Wie kommst Du auf den seltsamen Gedanken?

Warum sollten die Astronauten nicht per Funk untereinander kommunizieren können, wenn sie sich mühelos mit den Erdstationen verständigen?

...zur Antwort

Ein duales Studium nach abgeschlossener praktischer Ausbildung macht für beide Vertragsparteien keinen Sinn, für Praktikumsbetrieb wie für Student. Darauf wird sich auch kaum ein Betrieb einlassen, und für Dich wäre es Zeitverschwendung. Ein Vollzeitstudium wäre hier angemessen.

...zur Antwort

Die Begründung ist grundfalsch! Was soll die Wirtschaftlichkeit mit der Nachhaltigkeit ("erneuerbare Energiequelle") zu tun haben?

Die Wirtschaftlichkeit ist gegeben, wenn sich die Investitionen am Markt einspielen. Die Nachhaltigkeit ist gegeben, wenn keine natürlichen begrenzten Ressourcen beansprucht werden.

In aller Regel sind die Kraftwerke mit nicht erneuerbaren Energiequellen die wirtschaftlicheren. Andernfalls müssten die nachhaltigen Kraftwerke nicht hoch subventioniert werden, müsste der "Ökostrom" nicht mit Aufpreis verkauft werden.

...zur Antwort

Die geografischen Geländeformationen, die rentable Wassergefälle ermöglichen, sind in Europa schon seit Jahrzehnten unter energetischer Nutzung. Mehr rentable Wasserkraft gibt es da nicht mehr.

...zur Antwort

Wenn das ein ernsthaftes Problem wäre, dann würden die Raumschiffe mit Kühlrippen ausgestattet.

...zur Antwort

Dazu sollten wir erst einmal die Heizleistung kennen. Zu deren Ermittlung gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Man misst den Brennstoff-Verbrauch pro Zeiteinheit und multipliziert ihn mit dem jeweiligen Brennwert (für Öl, Gas u. dergl.), oder
  2. Man errechnet den Wärmebedarf mittels eines Online-Wärmebedarfrechners im Web anhand der bautechnischen Gegebenheiten (Baumaterialien und Raummaße).

Die Heizleistung der Elektrogeräte ist gleich deren Leistungsaufnahme, d.h. dem "Stromverbrauch" pro Zeit. Der ist am Stromzähler ablesbar. Das sollte über mehrere Tage geschehen, um einen Durchschnitt zu ermitteln.

Beide Größen lassen sich in der Einheit kWh pro Stunde = kW ermitteln. Dann lässt sich der durch die Elektrogeräte erzeugte Wärmeanteil errechnen.

Alles klar, oder noch Fragen dazu?

...zur Antwort

Die Leistungen von Wasserkraftwerken liegen zwischen 0 Watt und 22_000_000_000 Watt (= 22 GW = 22 Gigawatt).

Die kleinsten Wasserkraftwerke in Spielzeugformat liefern einige Watt oder weniger.

Das größte Wasserkraftwerk der Welt mit 22 GW steht in China am Jangtse-Fluss.

...zur Antwort

Warum sollte da "kein Gleichstrom" verwendet werden?

Die 12-V-Halogenlampe wird fast ausschließlich mit Gleichstrom betrieben, weil sie üblicherweise von der Autobatterie versorgt wird.

Für den Betrieb der 12-V-Lampe in der Wohnung kannst Du Dir im Fachhandel einen Trafo 230 V/12 V besorgen.

...zur Antwort

Was Du suchst, findest Du nicht im Fachhandel, weil dazu kein Mensch eine Verwen-dung hat. Es steht Dir frei, aus Langeweile einen "500-V-Anschluss" zu basteln.

Unser europäisches öffentliches Versorgungsnetz wird mit einer Außenleiterspan-nung von 400 V betrieben. Mit diesen 400 V Außenleiterspannung (Spannung der Phasen gegeneinander) und der Strangspannung von 230 V werden hierzulande alle Anschlüsse versorgt. Dazu passen alle handelsüblichen Elektrogeräte mit Netzanschluss. Auch die Vierleiter-Steckverbindungen sind durchweg mindestens bis 400 V belastbar.

Jetzt machst Du Dir ein Problem daraus, dass der alte Stecker ausweislich der Gehäuseaufschrift konstuktionsbedingt sicherheitstechnisch sogar bis 500 V zugelassen war.

Was machst Du, wenn Du mit einem Zweitonner an eine Brücke kommst, die für Fahrzeuge bis zu maximal 3 Tonnen zugelassen ist?

...zur Antwort

Die Frage mit der Wassertonne - Bin ich verrückt?

Hallo Leute, hier mal ne ganz seltsame Frage. Und zwar geht es um folgendes:

Ich habe im Garten eine Regentonne, die hat ein Füllvolumen von knapp 100 Litern. Diese nutze ich, um Pflanzen zu wässern.

Wenn die Tonne fast leer ist, benutze ich meine Gartenpumpe (Grundwasser), um sie wieder aufzufüllen. Das habe ich zum Beispiel gestern getan. Nach ca. 5 Minuten war die Tonne wieder beinahe randvoll und ich habe sie nicht mehr angerührt.

Nun gehe ich heute in den Garten und die Tonne ist nur noch zu 1/3 mit Wasser gefüllt. Wie kann das sein?

Das selbe "Problem" gab es vor einigen Monaten bereits. Da dachte ich schon, ich wäre bescheuert und meine Frau hat mir dann eingeredet, dass ich wohl einfach vergessen hatte, die Pumpe anzumachen. Irgendwann habe ich das dann auch selbst geglaubt.

Heute ist es, wie gesagt, erneut passiert und ich bin mir ABSOLUT sicher, dass ich gestern die Tonne vollgepumpt habe. Meine Nachbarin und ihr kleiner Sohn sind Zeugen, außerdem habe ich auch noch das Bild im Kopf, dass die Gießkanne in der Tonne ganz oben geschwommen ist.

Habt ihr eine Idee, wo der Wasserverlust herkommen kann? Die Tonne ist absolut dicht, meistens, wenn ich weniger gieße, bleibt sie auch über Tage/Wochen beinahe randvoll.

Meine einzige Vermutung ist, dass ich den Füllschlauch in der Tonne hängen gelassen habe und sich das Wasser möglicherweise über irgendwelche Druckunterschiede wieder von selbst "zurückgesaugt" hat.

Zur Info, ich bin 28 und definitiv nicht dement, haha.

...zur Frage

Solange beim Füllschlauch über der äußeren Öffnung in der Luft eine höhere Wassersäule steht als über dem Wasserspiegel am inneren Teil, solange läuft das Wasser nach außen.

...zur Antwort

Bei gleicher Leistung wird es sicher einige kleine Unterschiede in der Strömungswirkung geben. Das ist eine Frage der Formgebung für die Luftströmung.

...zur Antwort

In den 50er bis 60er Jahren kannte man keine Bohrkronen. Da haben wir die Dosenlöcher einfach ausgemeiselt. Das ist doch in ein paar Minuten erledigt!

...zur Antwort

Solche Abbildungen kannst Du Dir sparen für die Frage. 1 kWh Elektrowärme kostet immer genau 1 kWh gemäß Tarif. Das hat mit der Art des Gerätes so viel zu tun wie mit der Steuernummer des Verkäufers.

Es handelt sich augenscheinlich um ein elektrisches Heizgerät, also ist der Betrieb vergleichsweise sündhaft teuer. Wie die Tarif-Vergleiche im Internet zeigen, kostet die Elektroheizung im Verbrauch 5 mal so viel wie Verbrennerheizungen (Öl oder Gas).

Wenn schon elektrisch geheizt werden muss: Zumindest bezüglich der Beschaffungskosten bist Du mit dem Heizlüfter gut beraten!

Alles klar, oder noch Fragen dazu?

...zur Antwort