Was ist der Unterschied zwischen "Zeugen Jehovas" und "Christen"(also Bibeltreue bzw. strenge Christen)?

25 Antworten

Die wesentlichsten Unterschiede:

1. Welcher Name rettet?

Jeder kann Zeugen Jehovas mit dieser wichtigsten aller Fragen konfrontieren. Es wird immer die gleiche Antwort folgen: Jehova. Aber selbst in ihrer angepassten NWÜ kann man den Zeugen Jehovas im Zusammenhang von Apg 2.21, Apg 4.10+12 und Apg 16.31 zeigen, dass nur ein einziger Name rettet, nämlich Jesus Christus, der Herr. Der größte Namen, über allen Namen, ist Jesus Christus (Phil 2.9 und Eph 1.21).

2. Was müssen wir tun, um gerettet zu werden?

Auch diese, alles entscheidende Frage wird von Zeugen Jehovas nicht so beantwortet, wie es wörtlich in ihrer eigenen Bibel steht.

Apg 16.30 Glaube an Jesus, den Herrn und du wirst gerettet werden, du und dein Haus.

Römer 10.9 Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.

Der HERR, nicht das Kunstwort Jehova ist unser Gott und sein Name ist JESUS! Doch wenn man Zeugen Jehovas bittet, Jesus Christus als ihren Herrn zu bekennen, ist ihnen das unmöglich.

Das Erkennungszeichen eines jeden Christen ist das offene, klare Bekenntnis: Jesus ist mein Herr. Dieses Bekenntnis ist den Zeugen Jehovas nicht möglich, obwohl auch ihre Bibel Jesus vielfach als den Herrn kennzeichnet.

Im Johannesevangelium ist über 20 Mal zu lesen, dass man nur durch Jesus gerettet wird, und zusätzlich über 20 Mal, wie man ewiges Leben erhält. Interessanterweise bedeutet der Name Jesus: “Jahwe ist Rettung”, was einmal mehr die Einheit zwischen Jahwe und Jesus Christus betont.

3. Wer ist dieser HERR Jesus Christus?

Wie bei den Muslimen ist Jesus Christus für Zeugen Jehovas nur ein Mensch und nie, was beiden als größtes Ärgernis gilt, auch Gott. Aber durch die ganze Bibel hindurch offenbart sich Gott als Vater, Sohn und Heiligen Geist.

Der Glaube der Zeugen Jehovas ist eine Wiederaufnahme des „arianischen Glaubens“, dass der Logos und der Vater nicht gleichen Wesens seien. Der Streit über diesen Glauben dauerte das gesamte 4. Jahrhundert. In der Folgezeit kam es auch zur Zersplitterung der Arianer. Außerhalb des Römischen Reiches überlebte der arianische Glaube durch die vom arianischen Bischof Wulfila bekehrten germanischen Völker jahrhundertelang.

Ist Jesus wirklich Gott in Menschengestalt?

Jesus fragte einst seine Jünger: „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“

Die Antwort auf diese Frage beeinflusst unser Leben hier und jetzt und in Ewigkeit. Auf diese Frage aller Fragen gibt die Bibel mehrfach eindeutig Antwort.

a)     Christus ist der Menschensohn

Im Buch Daniel (Dan 7.13) wird vom Messias gesprochen als von einem, der aussieht “wie ein Menschensohn“. Mehr als 80 Mal nimmt Jesus den Titel „Menschensohn – Messias“ für sich in Anspruch.

Gott selbst wird kommen und euch erlösen. (Jes 35.4)

b)     Jesus Christus nennt sich den wesensgleichen Sohn Gottes -

„Sohn“ nicht in einem allgemeinen Sinn, wie wir Kinder Gottes werden können, sondern in einem speziellen, den die Juden genau verstanden.

Joh 8.23 … ihr seid aus dieser Welt, ich bin nicht aus dieser Welt.

Mt 11.27 … niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. Jesus schreibt sich damit göttliche Erkenntnis zu.

               c) Jesus nimmt göttliches Sein für sich in Anspruch

Er nennt sich mit dem Gottesnamen und bezeichnet sich als ewig.

Joh 8.9 Ehe Abraham war, bin ich. Das war für die Juden ein so ungeheuerlicher Frevel, dass sie ihn sofort steinigen wollten. Denn sie verstanden, dass er sich damit als Gott bezeichnete. Er machte sich hier die Selbstaussage des ewigen Gottes im Alten Bund zu eigen, mit dem sich Gott Mose in 2. Mose 3.14 offenbarte.

Jahwe bedeutet „der selbstexistierende Eine“ oder „der ewige Eine“. Jahwe bedeutet die dritte Person des Verbs „sein“ in der hebräischen Sprache. Jahwe heißt demzufolge „Er ist“. Wenn dieses Verb jedoch von Gott verwendet wurde, nahm es die Form der ersten Person an („Ich bin“). Mit seiner Selbstbezeichnung als „Ich bin“ nahm Jesus für sich in Anspruch, der Gott zu sein, den die Hebräer unter dem Namen Jahwe kannten.

Joh 13.19 Ich sage es euch schon jetzt, ehe es geschieht, damit ihr, wenn es geschehen ist, glaubt: Ich bin es.

Joh 8.28 Wenn ihr den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr erkennen, dass Ich es bin.

Joh 8.24 ... denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr in euren Sünden sterben.

Jesus sagte mehrmals „Ich bin“, und nicht wie in der NWÜ steht: „Ich bin gewesen“. Jesus ist der Vater Gott, für die Menschen angreifbar personifiziert im Sohn.

               d) Vater und Sohn sind wesensgleich

Die Juden forderten Jesus auf, seine wahre Identität zu offenbaren. Mit

seiner Antwort brachte er sie in Rage: Joh 10.30 Ich und der Vater sind eins. Hierauf wollten ihn die Juden steinigen. Joh 10.33 Die Juden antworteten ihm: Wir steinigen dich nicht wegen eines guten Werkes, sondern wegen Gotteslästerung; denn du bist nur ein Mensch und machst dich selbst zu Gott.

Joh 14.9 …du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.

Joh 5.17 Mein Vater ist noch immer am Werk und auch ich bin am Werk.

In Joh 5.17+18 setzt Jesus seine Werke denen des Vaters gleich und beruft sich auf Gott als seinen Vater.

Jesus beansprucht auch göttliche Ehre:

Joh 20.28 Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott!

Joh 5.23 … damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren.

Die ersten zwei Gebote untersagen die Anbetung von irgendetwas außer Gott. Jesus wies diejenigen nie zurecht, die ihn anbeteten.

Alleine im Johannesevangelium wird Jesus mehr als 20 Mal direkt oder indirekt als Gott bezeichnet. Allerdings nur in den Standardübersetzungen. In der NWÜ wird krampfhaft versucht, diese Stellen zu verdrehen.

               e) Christus handelt als Gott

*Er lässt Sünden nach

Jesus sagte: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben. Mt 9.3 Da dachten einige Schriftgelehrte: Er lästert Gott. Denn die Juden wussten, nur Gott kann Sünden vergeben. Jesus bestätigt dieses nicht kontrollierbare Geschehen noch durch ein Heilungswunder (Mt 9.2).

*Christus verkündet ein neues Gebot

Er legt autoritativ das Gebot Gottes aus und setzt ein neues daneben.

In der Bergpredigt Mt 5.21-44 sagt Jesus 6 Mal: „Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist … Ich aber sage euch!“

Joh 13.34 Ein neues Gebot gebe ich euch, …

*Christus ist der Spender des Lebens

Joh 5.21 Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will.

*Christus wirkt unzählige Wunder

f) Jesus hatte viele Eigenschaften, die im Alten Testament

   alleine Gott zugeschrieben wurden

*die Kraft, Tote wieder leben zu lassen (1.Sam2.6)

*der gute Hirte (Ps 23.1)

*der Richter aller Menschen (Joel 4.12)

*das Licht der Welt (Ps 27.1)

*als der Bräutigam (Jes 62.4-5)

*“Immanuel“ - Jesus sah sich als die Verkörperung des alttestamentli-

   chen Jahwe „Gott mit uns“

*der Erste und der Letzte (Jes 41.4, 44.6, 48.12)

Offb 1.8 Ich bin das Alpha und das Omega, spricht Gott, der Herr.

Offb 21.6 Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wer durstig ist, den werde ich umsonst aus der Quelle trinken lassen, aus der das Wasser des Lebens strömt.

Offb 2.8 … der Erste und der Letzte, der tot war und wieder lebendig wurde.

            g) Jesus macht vom Glauben an ihn das ewige Heil jedes

    Menschen abhängig

1.Joh 5.12 Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht.

Joh 14.6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

h) Jesus wird verurteilt, weil er sich selbst „zum Sohn Gottes

    macht“

Joh 19.7 … Wir haben ein Gesetz, und nach diesem Gesetz muss er sterben, weil er sich als Sohn Gottes ausgegeben hat. 

            i) Seine Jünger glauben an seine Göttlichkeit

Da Jesus die Göttlichkeit abgesprochen wird, müssen Zeugen Jehovas viele Stellen in der NWÜ verändern. In 1.Joh 5.20  Er ist der wahre Gott und das ewige Leben, kann nicht sein, was nach ihrer Meinung nicht sein darf. In dieser Stelle muss die Erkenntnis in ihrer Bibel zum wahren Gott erhoben werden, und nicht Jesus Christus. Erkenntnis bläht aber laut Bibel nur auf.

Wer Gott nicht in Jesus Christus findet, wird nichts finden.

 

„Bibeltreu“ sollten eigentlich ALLE Christen sein — Zeugen Jehovas sind es!

„Laut der Bibel sind Zeugen Jehovas eine Sekte“ — na ... da hast Du Dich aber etwas weit aus dem Fenster gelehnt. Oder wolltest Du damit sagen, dass ZJ den Lehren des Christus am nächsten kommen? Denn auch Jesu Nachfolger wurden als Sekte verschrien:

“Wir haben nämlich diesen Mann als eine Pest befunden, der unter allen Juden auf der ganzen bewohnten Erde Aufstände erregt, und als einen Vorkämpfer der Sekte der Nazarẹner,“ (Apg. 24:5)

Wenn Du es genau nehmen willst mit dem Begriff „Sekte“, dann ist jede Abspaltung von der Urkirche des Christus eine Sekte — allen voran die katholische Kirche, denn die hat heidnische und unbiblische Lehren eingeführt, wie die Trinität, die Höllenlehre und die Seelenwanderung. ZJ sind demnach KEINE Sekte, weil sie die Falschlehren ausgemerzt haben und das lehren, was die Bibel sagt.

Weitere von Jesus genannte Erkennungsmerkmale der wahren Christen:

— politische Neutralität: "Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin." (Joh. 17:16)

— sie beteiligen sich nicht an Kriegen: "Da sagte Jesus zu ihm: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen." (Mat. 26:52)

— weltweite Liebe: "Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“ (Joh. 13:35)

— sie machen den Namen ihres Gottes bekannt, so wie Jesus es tat: "Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht," (Joh. 17:6)

— sie anerkennen Jesus als ihren himmlischen König und Sohn JAHWES: 

"Deshalb sagte Pilạtus zu ihm: „Nun denn, bist du ein König?“ Jesus antwortete: „Du selbst sagst, daß ich ein König bin. Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der auf der Seite der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.“ (Joh. 18:37)

JAHWE selbst sagte: "Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe; hört auf ihn!" (Joh. 17:5)

— sie predigen weltweit: "Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen." (Mat. 24:14)

— sie glauben an das gesamte Wort Gottes, und für sie ist die Bibel von Gott inspiriert: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit," (2. Tim. 3:16)

— sie versuchen, sich eng an bibl. Lehren zu halten, auch wenn heute einige meinen, sie würden nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen.

— sie lehnen die Trinität als unbiblisch ab: „Höre Israel: Jahwe, unser Gott, ist ein einziger Jahwe!“ (5. Mose 6:4; EB). Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die wirksame Kraft Gottes. Jesus ist der SOHN Gottes:

“Als Jesus getauft war, kam er sogleich aus dem Wasser herauf; und siehe, die Himmel wurden geöffnet, und er sah Gottes Geist wie eine Taube herabfahren und auf ihn kommen. Siehe! Da kam auch eine Stimme aus den Himmeln, welche sprach: „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.“ (Mat. 3:16, 17)

— sie beten JAHWE / JEHOVA an:

“Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚JEHOVA, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ (Mat. 4:10; NWÜ)

Hier zitierte Jesus aus den hebräischen Schriften — aus 5. Mose 10:20:

JAHWE, deinen Gott, sollst du fürchten, ihm sollst du dienen und ihm anhangen, und bei seinem Namen sollst du schwören.“ (Elberfelder B.)

Damit ist belegt, dass Jesus den Namen seines Vaters benutzte, und dass er in den christl.-griech. Schriften vorkam, wie inzwischen Funde ältester Abschriften belegen. Siehe hier:

http://www.eliyah.com/lxx-german.html

und hier:

http://www.archiv-vegelahn.de/index.php/34-bibelarchiv/gottesname/477-chronologische-abhandlung-zum-namen-jehova

— sie lehnen die Qualhölle als unbiblisch ab. Das Wort „Hölle“ ist lediglich eine unglückliche Übersetzung von „Scheol“ (hebr.) u. „Hades“ (griech.) und bedeutet „Grab“. Ein Gott der Liebe arbeitet nicht mit dem vermeintlichen Herrn der Hölle — Satan — zusammen. Er quält keine Menschen.

— sie lehren über die Seele das, was die Bibel sagt:

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?

"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod kehren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle (die die Bibel sowieso nicht lehrt).

— sie lehren die biblische Auferstehungshoffnung:

“daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird“ (Apg. 24:15)

— sie lehren, dass Gott das Paradies auf Erden wiederherstellen wird. Wir bekommen das zurück, was Adam u. Eva verloren haben:

“Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen.“ („Psalm 37:29)

— sie lehren, dass gemäß der Bibel eine begrenzte Anzahl von Menschen auch in den Himmel kommen wird:

“Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. ...

Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind.“ (Offb. 14:1, 3)

—————

Am Besten, wenn Du auf unsere Webseite gehst. Da werden Dir viele Deiner Fragen erklärt — auch die Frage „Was glauben Zeugen Jehovas“:

https://www.jw org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/was-glauben-zeugen-jehovas/

[das Leerzeichen zwischen “jw org“ ersetzen durch einen Punkt]

Liebe Grüsse ...

ok, das mit dem hl geist wurde dann wieder richtig erkannt. aber es bleibt immer noch die ungereimtheit mit Jesus Christus. Wenn er nämlich eine eigene Person ist, dann gibt es doch 2 Götter. Oder aber ... das Anbeten von Jesus Christus ist falsch, da er kein Gott ist. Auflösen kann man das nur wenn Jesus Christus nicht selbständig agieren kann, sondern ähnlich wie er Hl. Geist nur dann wenn Gott in ihm "wohnt".

Ein weiteres Indiz auf dieses "innewohnen" und nicht "selbst eigene göttliche Person sein" ist die Sache mit dem Aufziehen Jesus als Kind. Wäre er selbst Gott hätte Josef und Maria es dann auch nur gewagt ihn anzufassen oder ihn was beibringen zu wollen. Hätten se nicht vielmehr der jüdischen Kirche besheid gesagt und die hohen Priester hätten sich dem Jesus schon als Baby angenommen ?

Dann die Sache mit dem Spruch am Kreuz: "Mein Gott warum hast du mich verlassen". Man kann das auch so verstehen, dass er nun plötzlich die ihm innewohnende Kraft nicht mehr spürte. Das geht aber nur wenn Jesus kein Gott ist sondern eben nur durch Gott "ferngesteuert" wurde. Und eben um Normalfall doch ganz normaler Mensch ist.

2
@iqKleinerDrache

Noch verwunderlicher die Sache mit dem Hl. 3 Königen. Warum gbt es bei den Juden darüber keine Aufzeichnung wenn Könige kommen, Gemeindemitglieder kömiglich beschenken nach der Geburt ihres Sohnes und nicht nur die Könige sondern auch dei jüdischen Eltern behaupten, das wäre der neue König, der Erlöser ---- also quasi künftige König der Juden. Warum haben die Hohenpriester das da nicht bereits Dementiert oder sich Jesus angenommen ?

0
@iqKleinerDrache

Übrigens: Beim Konzil von Nizäa (4tes Jh) sind ne ganze Menge Originalbibelschriften vernichtet worden. Evtl. waren dort die Antworten. Man kann davon ausgehen dass die restlichen Schriften die heute noch die Bibel ausmachen also erstmal vorsortiert sind. Etwas das nicht genehm war dem damaligen Kaiser Kontantin (RÖMER) der nicht sehr Christus gläubig war, wurde weggelsassen. Man kann weiterhin annehmen dass Schriften beim Neuschreiben angepasst wurden und somit eigentlich dem ursprünglichen Sinn nach verfälscht wurden. Wissenschaftler aben dies z.B. bei den egentlich 2 Geschichten um Adams Frau entdekt, die zu einer verwoben wurden.

0
@iqKleinerDrache

Jesus wird zwar in Joh. 1:1 als „ein Gott“ bezeichnet — nicht aber als der „allmächtige Gott“.

Auch Satan wird als „ein Gott“ bezeichnet (2. Kor. 4:4). Und auch er ist nicht der allmächtige Schöpfer.

Was bedeutet „Gott“? „Gott“ bedeutet u. a. „Mächtiger“. Beide — sowohl Satan, als auch Jesus — sind „Mächtige“.

In der Bibel werden sogar Menschen als „Götter“ bezeichnet, weil sie Macht haben (Psalm 82:1-6).

Aber nur JHWH / JAHWE / JEHOVA ist der „allmächtige Gott“:

“Und Abram war neunundneunzig Jahre alt, da erschien Jahwe dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige;“ (1. Mose 17:1; EB)

LG ...

3
@iqKleinerDrache

In der Bibel steht nichts von „heiligen drei Königen“. Schau mal nach in Mat. 2:1:

“Als aber Jesus zu Bethlehem in Judäa geboren war, in den Tagen Herodes', des Königs, siehe, da kamen Magier vom Morgenlande nach Jerusalem“ (EB)

Da Magie in der Bibel verurteilt wird (5. Mose 18:10), war es auch nicht der Wille Gottes, dass diese Magier das Jesus-Kind besucht haben. Gott hat sie dann ja auch weggeschickt, so dass sie nicht mehr zum Feind Jesu — zu Herodes — zurückkehren konnten:

“Und als sie im Traum eine göttliche Weisung empfangen hatten, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Wege hin in ihr Land.“ (Mat. 2:12)

Diese Magier kamen aus Babylon. Dort war es üblich, geborenen Königen ein Geschenk zu machen. Deshalb zogen sie zum Jesus-Kind, als sie erfuhren, dass er als ein zukünftiger König geboren war. Das war eine List Satans, der sich der Magier bediente, um Jesu Aufenthaltsort an Herodes zu verraten. Der Stern war von Satan, denn der schickte die Magier zu Herodes.

LG ...

3
@OhNobody

Nein Jesus wird nicht in Johannes 1 als ein Gott bezeichnet das steht nur in der falschen nwü der Zeugen die ihre Bibel an ihre Lehren angepasst haben

0
@ManfredFS

dat steht so auch in der Luther, in der Elberfelder und in der Schlachter, Du "Bibelforscher", grins

1
@gromio

Schlachter

1 Im Anfang war das Wort1, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

Elberfelder

Im Anfang war das Wort1, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

Luther

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. 

Wie man sieht lügst du mal wieder ohne rot zu werden

0
@ManfredFS

Nö, ich lüge nicht. "das Wort war BEI GOTT" hier ist von zwei Subjekten (Grammatik!) die REDE - GOTT und das Wort.

holdrio

P.S.: Ich erwidere jetzt nicht, dass DU lügst, stattdessen empfehle ich - DEUTSCHunterricht.

tirili

1
@OhNobody

Ja die Zeugen, sie stellen Jesus und satan auf eine Stufe...

0

Zur Trinität:

Jesus ist nicht der Vater.

Jesus sprach von seinem Vater als von seinem Gott, dem „allein wahren Gott“ (Joh. 17:3; 20:17; Mar. 15:34; Offb. 1:1; 3:12).

Jesus gebrauchte oft das Wort „Vater“, wenn er mit oder über Gott sprach. Als er seine Nachfolger beten lehrte, sagte er: „Wann immer ihr betet, so sprecht: ‚Vater‘ “ (Luk. 11:2).

Das Bild von JHWH / JAHWE / JEHOVA GOTT als Vater ist ein tragendes Thema in der Heiligen Schrift. 

In den ersten drei Evangelien z. B. bezeichnet Jesus JEHOVA Gott 65 Mal als „Vater“, im Johannesevangelium sogar über 100 Mal. Auch Paulus nannte JEHOVA Gott in seinen Briefen mehr als 40 Mal „Vater“.

Jesus ist eindeutig der Sohn Gottes. Die Trinitätslehre ist eine plumpe Lüge. Jesus behauptete nie, dass er Gott gleich oder wesenseins mit seinem Vater sei. Vielmehr sagte er, er würde „zum Vater“ hingehen, und erklärte: „Der Vater ist größer als ich“ (Joh. 14:28).

Jesus lehrte seine Jünger beten: „Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt.“ (Mat. 6:9-11).

Dem Satan sagte er: „Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚JEHOVA, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ ““ (Mat. 4:10, NWÜ)

Hier zitierte Jesus aus den hebräischen Schriften (5. Mose 10:20): „JAHWE, deinen Gott, sollst du fürchten, ihm sollst du dienen und ihm anhangen, und bei seinem Namen sollst du schwören.“ (Elberf. B.)

Als Jesus als vollkommener Mensch auf der Erde war, spiegelte er die Eigenschaften und die Persönlichkeit seines Vaters wider, so daß er sagen konnte: „Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen“ (Joh. 14:9; 5:17, 19, 30, 36; 8:28, 38, 42).

Jehova Gott übertrug seinem Sohn enorme Macht und Gewalt, als er ihn in seinem vormenschlichen Dasein mit seinem schöpferischen Vorhaben betraute. Die Bibel sagt über den Sohn: „Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein“ (Joh. 1:3).

Er wurde von Gott also als Werkmeister eingesetzt, um alles andere zu erschaffen (Spr. 8:22-31).

Nach seinem Tod auf der Erde und seiner Auferstehung bekam Jesus von seinem Vater Jehova noch mehr Macht übertragen. Jesus sagte: 

„Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden“ (Mat. 28:18). 

Als „König der Könige und Herr der Herren“ ist er ermächtigt, „Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht“ auszuschalten, ja alle Mächte, die sich seinem Vater widersetzen — sichtbare und unsichtbare (Offb. 19:16; 1. Kor. 15:24-26). 

Jehova Gott hat „nichts ausgelassen, was ihm [Jesus] nicht unterworfen ist“, außer sich selbst (Heb. 2:8; 1. Kor. 15:27).

Was geschieht, wenn Jesus mit der wirksamen Kraft Gottes die ganze Schöpfung zu paradiesischen Zuständen zurückgeführt hat?

„Wenn ihm dann alles unterworfen ist, wird auch er, der Sohn, sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott herrscht über alles und in allem.“ (1. Kor. 15:28)

Kein Wort davon, dass Jesus Gott gleich wäre!

Und noch ein wichtiger Aspekt: Jesus erklärte: „Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Joh. 14:6).

Wir können uns also nur durch Jesus unserem Vater Jehova Gott nähern.

 

Deshalb sagte Jesus, man solle in seinem Namen beten (Joh. 14:13; 15:16). Damit ist nicht gemeint, zu Jesus selbst zu beten, sondern im Gebet bewusst anzuerkennen, dass wir durch Jesus Zugang zu unserem heiligen und vollkommenen Vater Jehova Gott haben.

10
@OhNobody

Niemand behauptet Jesus ist der Vater. Wieder mal lügen zeugen Jehovas um dann diese Lüge scheinbar zu widerlegen.

0
@OhNobody

Die Trinitätslehre ist eine plumpe Lüge

Du bist wirklich mutig mit deiner Ansicht. Für mich ist es keine Lüge, sondern die Wahrheit.

1
@OhNobody

wenn er aber eine eigene person ist und gott als vater hat, ist er natürlich auch ein gott .. oder zumindest halbgott. und da wären wir wieder bei der römischen götterwelt. so ist es aber bei der röm. kath. kirche nicht verstanden: deshalb ja die Dreieinigkeit. Da es keine zwei götter (bzw. einen halbgott, einen gott) geben kann muss Jesus ergo entweder nur eine Erscheinungsform des wahren Gott sein (also wie der brennende Dornbusch) oder aber (wie es die Moslems sehen) --- nur ein Prophet. Der Eingebungen von Gott hat aber nicht dauernd, sondern nur ab und zu. Meist also normaler Mensch ist.

0
@iqKleinerDrache

Nun , wenn man begreift, das die Bezeichnung GOTT nur ein Titel ist, dann ist das kein Problem.

Und ja, in Johannes 1:1-3 wird das=Wort=Jesus als " bei GOTT (Vater) seiend und als (ein) Gott seiend beschrieben.

Das hast nichts mit der Welt der chaldäischen , griechischen oder römischen Götter zu tun, DIESE Götter im Sinne von "den GÖTTERN" gibt es nicht.

cheerio

0
„Bibeltreu“ sollten eigentlich ALLE Christen sein — Zeugen Jehovas sind es!

Christen können nicht Bibeltreu sein, denn die Bibel enthält ausschließlich jüdische Lehren!

ZJ sind de facto nicht Bibeltreu. Wäre dem so, müssten sie den Sabbath halten, würden Jesus nicht mit Micheal gleichsetzen, würden keine zwei-Klassen-Gesellschaft (gesalbte/gr. Volksmenge) lehren, .... etc.

Denn auch Jesu Nachfolger wurden als Sekte verschrien:

Die Autoren der Jesus-Geschichten waren jüdische Sektierer, die ein neues Judentum gründen wollten. Als diese Gruppe verschwand, griffen andere Sekten diese Schrifften auf und interpretierten sie neu.

dann ist jede Abspaltung von der Urkirche des Christus eine Sekte — allen voran die katholische Kirche, denn die hat heidnische und unbiblische Lehren eingeführt, wie die Trinität, die Höllenlehre und die Seelenwanderung.

Falsch. Deiner Definition nach wäre jede heutige Religion eine Sekte. Bitte mal ordentliche Defintionen verwenden.

Die Urkirche ist die Katholische Kirche, denn sie legte die christlichen Lehren erst fest. Ihre Lehren sind unbiblisch, richtig, aber sie sind de facto christlich. Es gibt keine biblisch-christlichen Lehren. In der Bibel gibt es nur jüdische.

ZJ sind demnach KEINE Sekte, weil sie die Falschlehren ausgemerzt haben und das lehren, was die Bibel sagt.
  1. ZJ sind per jeglicher Definition eine Sekte.
  2. ZJ lehren auch nur Falschlehren und nicht was die Bibel lehrt. Sie nutzen nicht einmal eine richtige Bibel, sondern eine eigens angefertigte Fälschung
 Damit ist belegt, dass Jesus den Namen seines Vaters benutzte

Ist es nicht. Zum einen ist Jesus nur eine erfunde Figur und zum anderen findet man im NT nur an sehr wenigen Stellen "JHWH. ZJ haben an 235 Stellen "Jehova" eingefügt, wo es im Jesus geht und im griech. "kyrios" steht.

Insgesamt ist dein Beitrag leider sehr schlecht. Du stellst etliche Behauptungen auf, anstatt die Frage zu beantworten. Es geht hier nicht darum, eure Lehren zu erklären und zu begründen, sondern ru darum, die Unterschied klar zu machen. Dann die eigenen Lehren als wahr darzustellen finde ich schon sehr dreist.

Fakt ist: ALLE Religionen lehren Falschlehren, da sie auf fiktiven Geschichten basieren.

0

wildcarts2

Ich fasse Deine Aussagen mal zusammen:

>Christen können nicht Bibeltreu sein, denn die Bibel enthält ausschließlich jüdische Lehren!<

>Die Autoren der Jesus-Geschichten waren jüdische Sektierer, ...<

>Die Urkirche ist die Katholische Kirche, denn sie legte die christlichen Lehren erst fest. ... Es gibt keine biblisch-christlichen Lehren. In der Bibel gibt es nur jüdische.<

>Jesus ist nur eine erfunde Figur ...<

>Fakt ist: ALLE Religionen lehren Falschlehren, da sie auf fiktiven Geschichten basieren.<

—————

Danke ... Du selbst hast Dich mit diesen Aussagen ins Abseits geschossen. Hat man Dir auf Deinem Theologiestudium nicht beigebracht, dass „die ganze Schrift von Gott inspiriert“ ist (2. Tim. 3:16)?

4
@OhNobody
  1. Ich habe Religionswissenschaften studiert.
  2. Wie kann man sich mit korrekten Aussagen ins Abseits schießen?
  3. Hast du die Bibel nicht gelesen? 2. Tim. spricht nur über die Tora, nicht über den Rest. Die NT Schreiber versuchten ja ständig auf das AT zurückzugreifen, um damit ihre eigenen Thesen zu untermauern. Aber das AT hat nichts mit dem NT zu tun. Das Judentum hat nur das AT. Das NT stammt von Sektierern, die das Judentum nach ihren Vorstellungen neu gestalten wollten.

Du kannst meine Aussage nicht widerlegen!

1
@wildcarts2

Deine Aussagen sind hier x-mal widerlegt worden. Auch andere Gläubige haben sich bereits verwundert geäussert über Deine seltsamen „studierten“ Aussagen.

Die muss man nicht erneut widerlegen.

2
@OhNobody

Bisher hat das niemand widerlegt, was auch nicht möglich ist, weil esnun mal Fakten sind. Die armseligen Versuche, die Bibel mit der Bibel zu beweisen oder mit irgendwelchen Zirkelschlüssen zu kommen, ändert nichts an den Tatsachen.

Die von mir geäußerten Fakten sind wissenschaftlich allgemein anerkannt. Du wirst mir keinen ernstzunehmenden Wissenschaftler nennen können, der heute noch Gegenteiliges sagen würde.

0

danke @wildcarts2, dass du als einziger die Unterschiede erklärt hast (sie nutzen eine eigene Bibel (Martin Luthers Bibel ist die Originalste?) , und ersetzten 235 mal Jesus als Jehova..) Ungefähr das wollte ich hören- Danke!!

2
@eeddyy99

Eddy: ist Dir entgangen, dass wir JEDE Bibel benutzen?

2
@OhNobody

..wir Katholiken würden niemals eine Lutherbibel nehmen..nur die Herder oder die Jerusalemer...als ich austrat hat mir die Neue Welt Übersetzung am meisten geholfen. Dort weiss ich ..wer der .sohn ist und wer der Vater und nicht wie in anderen Quatschübersetzungen ..da sprach der Herr zu meinem Herr usw.

3
@brettpit

und wo kriegt ihr jede bibel her ... besonders die vor dem Konzil von Nzäa. Ich dachte die sind weitgehend vernichtet worden. Habt ihr da doch irgendwo in der WÜste geheime Schriften entdeckt. In den 1980er Jahren wurden tatäschlih Schriften entdeckt ... unleserlich und 10 Jahre später mit dem Computer zusammengesetzt... so in den 2000er Jahren war mehr als 50% fertig. Herausgekommen ist sowas wie das Judas-Evangelium oder das Evangelium nach Maria Magdalena. Ziemlich interessant.

0
@iqKleinerDrache

übrigens: die Bibel war früher nicht ein großes Zusammenhängendes Buch, sondern viele einzelne Schriftrollen von denen keiner alle besaß. Jede Kirche hatte also nur einen kleinen Teil der Bibel.

0
@brettpit

Damit bestätigst du das die Lehren der Zeugen Jehovas in deren Bibel übertragen worden sind..

0

aufjedenfall hat es Gott so gewollt und gelenkt, dass wir jetzt DIESE und keine andere Bibel haben.

1
@eeddyy99

Gott hat also sein Wort die Bibel durch die Zeugen Jehovas fälschen lassen? Interessant

0

a) Sie leugnen dass Gott in Jesus Mensch wurde (Johannes 1)
b) Sie leugnen dass alle Christen den Geist haben, Kinder und Miterben im Himmel sind (Römer 8)
c) Sie weigern sich den Namen unseren Herrn Jesus anzurufen (Römer 10) weil sie behaupten dass wäre anbeten
d) Sie leugnen, dass Jesus sichtbar wiederkommt (Matthäus 28) und behaupten er sei bereits 1914 unsichtbar wiedergekommen
e) Sie leugnen das der Heilige Geist Gott ist (Apostelgeschichte 5)
f) Sie leugnen dass Jesus Gott und Schöpfer ist (Hebräer 1, 1. Johannes 5:20 u.a.)
g) Sie taufen nicht im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
h) Sie behaupten, man würde mit dem Tod seine Sünden bezahlen und damit sündlos sein, auferstehen und dann erneut durch Taten beweisen müssen das man ewig leben darf und behaupten nur für 144.000 ist Jesus gestorben
i) Sie glauben nicht an die Entrückung aller Christen wenn Jesus kommt
h) Sie verwenden eine eigene Bibel, die an vielen Stellen umgeschrieben ist. So steht im NT 237 anstatt Herr Jehova eine eindeutige Fälschung da es keine einzige alte Schrift gibt wo im NT der Gottesname steht
j) Sie feiern kein richtiges Abendmahl sondern eines wo sie Jesus ablehnen. Die meisten ZJ weigern sich vom Wein und Brot zu nehmen und damit weigern sie sich einen Bund mit Jesus zu schließen
k) Sie wollen keine Kinder Gottes sein sondern nur Freunde
l) Sie behaupten dass Thema der Bibel wäre eine seltsame Streitfrage zwischen Gott und Satan während für Christen das Thema der Bibel Jesus Christus ist
m) Sie behaupten nicht Glaube allein rettet sondern man muss Taten vollbringen um gerettet zu werden. Dabei verstehen sie unter Taten fast nur Predigen und Immobilien für die Sekte bauen aber nicht Arme und Kranke helfen.
n) Die Sekte selbst unterhält keinerlei soziale Werke ausgenommen einen Katastrophendienst der aber nur aktiv wird wenn bei einer Katastrophe ZJ betroffen sind. Es gibt weder Krankenhäuser, noch Armenhilfe usw.
o) Zeugen Jehovas beten in der Versammlung nicht öffentlich füreinander.
p) Die Versammlung ist mehr ein Schulungsort denn ein Gottesdienst zum Lobpreis, man singt zwar auch ein paar Lieder aber mit sonderbaren Themen. Jesus kommt extrem selten in den Liedern vor, statt dessen besingt man die Pioniere (die welche ständig predigen gehen); die Organisation usw. Man kaut immer wieder die gleichen Lehren durch und es gibt keinerlei Predigten die sich auf aktuelle Themen beziehen oder schlicht auf das Miteinander. Meist geht es darum wie kann man effektiver predigen
q) Zeugen Jehovas taufen nicht dann wenn jemand getauft werden möchte sondern nur auf Kongressen. Wie gesagt die Taufe ist nicht einmal christlich sondern eher eine Weihe auf die Organisation
r) Die Führung erlaubt den ZJ nicht, die Bibel ohne die Hilfsmittel der Organisation zu studieren. Man möchte nicht dass der einzelne ZJ eigene Ansichten entwickelt
s) ZJ feiern keinerlei christliche Feste und behaupten diese wären alle unchristlich. Komischerweise verwenden sie aber heidnische Ringe bei der Hochzeit, sprechen die heidnischen Namen der Tage oder Monate aus (Götternamen) und vieles mehr.
t) Während Christen Nächstenliebe bedeutet politisch aktiv zu werden um die Welt zu verbessern lehnen ZJ jede politische Aktivität ab. Wer als ZJ in seiner Gemeinde (Dorf, Stadt) aktiv wird der wird ausgeschlossen. Komischerweise ist die Führung sehr wohl aktiv und auf dem OSZE und anderen politischen Tagungen vertreten um Vorteile für sich zu erstreiten. Man war sogar jahrelang als NGO mit der UN verbunden obwohl man diese UN als wildes Tier bezeichnet welches in der Offenbarung auf der Seite Satan ist.
u) ZJ glauben nur sie sind wahre Christen und stellen eine Liste mit selbst erfundenen Regeln auf um dass zu beweisen. Sie lehnen daher die Zusammenarbeit mit Christen ab
v) Während ZJ möchten, dass jemand der vom katholischen Glauben (u.a) zu den ZJ wechselt weder geächtet noch anders behindert wird und sich dabei auf Religionsfreiheit berufen ächten sie umgekehrt jeden getauften ZJ der sich entschließt diese Sekte zu verlassen. Das geht soweit das Eltern auf der Bühne von Kongressen stolz erzählen dass sie jahrelang nicht mit ihrem Kind gesprochen haben weil dieses die ZJ verlassen hat bis der Druck dann dafür gesorgt hat dass das Kind zurückkam. Dafür werden die Eltern noch gelobt und beklatscht.

Es gibt noch viele weitere Unterschiede gerade was die Lehren betrifft. Insgesamt muss man leider sagen dass ZJ nicht wirklich als Christen bezeichnet werden können da sie sich massiv von denen unterscheiden die als Christen gelten und auch massiv von dem unterscheiden was in der Bibel als Christ bezeichnet wird.

Manfred, bist Du der Meinung, dass die anderen "Christen" honoriger sind?

Das alles ist "göttliches" Wischiwaschi, das von den eigentlichen Problemen, was Religionen und religiöser Glaube anbetrifft, ablenken soll. Leider auch Deine Beiträge, die nur so von Hass strotzen, wie er eben nur von Gläubigen Andersgläubigen gegenüber ausgedrückt werden kann. Befasse Dich doch auch mal kritisch mit der "reinen Lehre" des Christentums!

Vlt. mit dieser aktuellen Einschätzung, die ich vollinhaltlich teile:

"Insbesondere die Fraktion der christlichen FundamentalistInnen wird an Attraktivität gewinnen, sobald sich - was viele befürchten - die ökonomische Lage weiter zuspitzen sollte. Und - hier sollte man sich keiner Illusion hingeben: Sollten "authentische Christen" in solchen Krisenzeiten tatsächlich an die Macht kommen, würden sie nicht zögern, ihre heilige Drohbotschaft "Du wirst dran glauben oder: dran glauben!" tödlich wahr zu machen. Erbarmungslos militant wie Jahrhunderte zuvor. Sie würden fortfahren mit der "Endlösung der Ungläubigenfrage", würden die "Guten" von den "Bösen" trennen und die Ausselektierten "in den Ofen schieben".

"Nicht ihre Menschenliebe, sondern die Ohnmacht ihrer Menschenliebe hindert die Christen von heute, uns - zu verbrennen," schrieb Nietzsche in "Jenseits von Gut und Böse".

Wohl wahr.

Hoffen wir, dass wir das Feuer christlicher Menschenliebe niemals am eigenen Leib erfahren müssen..."(Zitat Ende)

Aus http://www.schmidt-salomon.de/erledigt.htm

0
@666Phoenix

Wer andere beschuldigt, Beiträge voll Hass zu schreiben, der sollte selber auch schauen, was er für Texte verfasst. Ich wüsste nicht welche christliche Fundamentalisten sich so verhalten würden, wie Du behauptest.

1
@Bodesurry

Dann mach die Augen auf und leg die "göttlichen" Scheuklappen ab.

Vlt. eine kleine Richtungsangabe: "ChrAfD"

0
was in der Bibel als Christ bezeichnet wird.

In der Bibel steht derartiges nicht, da das Christentum erst 250 jahre nach der Bibel erfunden wurde.

Sie leugnen dass Jesus Gott und Schöpfer ist

Das kann man nicht leugnen, da es in der Bibel nicht so steht. Jesus wird klar als Individuum beschrieben, das niedriger als Gott ist.

Sie leugnen das der Heilige Geist Gott ist

Auch das ist nicht zu leugnen, da der hlg. Geist nur eine Metapher für das Wirken Gottes mit Menschen.

Ansonsten ist soweit alles korrekt ;)

1
@wildcarts2

Kennst du Hebräer 1?

dort wird gesagt Jesus ist Gott und Schöpfer

Und von den Engeln zwar spricht er: "Der seine Engel zu Winden6 macht und seine Diener7 zu einer Feuerflamme", 8 von dem Sohn aber: "Dein Thron, Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit8, und das Zepter der Aufrichtigkeit ist Zepter deines Reiches9; 9 du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst; darum hat dich, Gott, dein Gott gesalbt10 mit Freudenöl11 vor deinen Gefährten." 10 Und: "Du, Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind Werke deiner Hände; 11 sie werden untergehen, du aber bleibst; und sie alle werden veralten wie ein Gewand, 12 und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand, und sie werden verwandelt werden. Du aber bist derselbe12, und deine Jahre werden nicht aufhören."

0
@ManfredFS

Hier ist von Gott die Rede, nicht von Jesus. Christen INTERPRETIEREN das gerne in diesen oder andere Texe hinein, weil sie VON AUSSEN ihre Trinität haben und dann in die Bibel stecken wollen. Fakt ist und bleibt, dass kein Jude an eine Trinität glaubte!

Denke einmal nach bitte:

Im AT, dem abgeschlossenen Werk der Juden, gibt es weder einen Jesus noch sonst etwas. Gott wird immer als "der alleinige" beschrieben.

Im NT, dem Werk jüdischer Sektierer, wird Jesus als SOHN Gottes, der von ihm GESANDT wurde, um sein Königreich wieder aufzurichten, um es dann an Gott zu übergeben.

Jesus wird IMMER als niedriger als Gott beschrieben. Jesus BETET zu Gott (Selbstgespräche?), er kennt Zeit und Stunde des Gerichts nicht, weil nur Gott das kennt, er weigert sich angebetet zu werden, weil dies nur Gott zustehe....

Würdest du die Bibel ohne Kenntnisse der Trinität lesen, könntest du nicht auf diese Lehre kommen!

1
@wildcarts2

Ich bin ohne Kenntnis der Dreieinigkeit zur Erkenntnis gekommen das Jesus Gott ist...

in hebräer wird gesagt, das vom Sohn gesagt wird er sei Gott und er hat die Erde erschaffen. Wie kommst du darauf das sei nicht so?

0
@ManfredFS

Das kann nicht sein. Du MUSST die Trinität VORHER gekannt haben. Denn aus der Bibel geht nichts derartiges hervor. In Hebräer wird DEFINTIV NICHT gesagt, Dass JESUS die Welt geschaffen habe. Dort wird nur aus dem AT zitiert, wo es Jesus noch nicht gab.

Das NT trennt Jesus DEUTLICH von Gott und lässt mit keiner Silbe etwas in Richtung Trinität verlauten.

Würde der biblische Gott JHWH und Jesus zusammen mit dem Geist eine Einheit bilden, müsste es in der Bibel stehen, tut es aber nicht.

Das Hauptargument, das alle anderen Interpretationen sinnfrei macht:

Die Bibel wurde von JUDEN geschrieben und im Judentum gibt es keinen Dreieinigen Gott.

Die Trinität wurde erst im 4. Jahrhundert in Rom erfunden!

0
@wildcarts2

Doch es war so. Und du machst einen Fehler. Die Dreieinigkeit wurde nicht einfach so erfunden sondern aufgrund der Bibel entworfen such wenn du es anders siehst.

0
@wildcarts2

Man kann denken was man will von der Bibel und Gott aber man sollte zumindest akzeptieren was da steht und in hebräer steht nun mal wörtlich das vom Sohn gesag5 wird, er ist Gott und ewig und er ist Schöpfer. Die einzige Frage ist mit Sohn Jesus gemeint? Ich denke ja

0

kognitive Dissonanz? oder Flatulenz? Auf jeden Fall Münchhausen II.

holdrio

0

darf ich dir privat schrieben ManfredFS?

0

Was möchtest Du wissen?