Guten Tag,

diese Vorgänge gab es nicht.

Dein Beispiel über das Impfen: Es ist kein biblisches GE-/Verbot, sich nicht impfen zu lassen. Somit wäre ein sogenannter AUSSCHLUß unberechtigt.
Es gibt keine Ausschlüsse dieser Art. Anders liegt der Fall, wenn Gottes klare Gebote übertreten werden UND DER TÄTER NICHT BEREUT - nur DANN wäre ein sogenannter Ausschluss lt. Bibel angezeigt/empfohlen.

GOTT ist barmherzig, so auch seine Zeugen hier auf Erden.

Aber GOTT ist auch gerecht - letztlich ist ein Ausschluss nur ein "irdisches Ereignis"....GOTT wird alle richten, besonders die, die seine Gebote falsch auslegen und zu streng urteilen. Diese werden "ein strengeres Gericht erleben", so Jakobus, nachlesbar in Jakobus 3:

Nicht viele von euch sollten Lehrer werden, meine Brüder, d enn ihr wisst, dass wir strenger beurteilt werden. 2 Schließlich machen wir ja alle oft Fehler. Wer mit seinen Worten keine Fehler macht, ist ein vollkommener Mensch, der auch seinen ganzen Körper zügeln kann. 

Das gilt übrigens auch für solche, die hier per se JZ richten oder über diese diffamierende Informationen verbreiten.

GOTT will BARMHERZIGKEIT, nicht SCHLACHTOPFER!

In diesem Sinne: Cheerio

P.S.: Wahre Christen ertragen ALLES mit Liebe - siehe 1. Korinther 13. Aber eben nur wahre Christen.........

...zur Antwort

1 . Johannes 2 beantwortet Deine Frage:

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist?+ Das ist der Antichrist+, derjenige, der den Vater und den Sohn leugnet.+ 23 Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht.+ Wer den Sohn bekennt+, hat auch den Vater.+ 24 Was euch betrifft, so möge das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleiben.+ Wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, werdet ihr auch in Gemeinschaft+ mit dem Sohn und in Gemeinschaft mit dem Vater bleiben.+

Wenn sie behaupten, der Sohn wäre der Vater selbst und damit anzubeten, dann leugnen sie den Vater UND den Sohn.

Denn sie sagen, der Sohn ist in Wirklichkeit der Vater, und umgekehrt.

Somit besteht die Gefahr, dass diese Leugner TATSÄCHLICH der Antichrist sind.

Und letzterer hat sicher NICHT Gottes Anerkennung.

Ill

...zur Antwort

Deine Angaben sind erneut falsch.

Im Codex Leningradensis B 19A, der sich in der UdSSR befindet und die Grundlage für die  Biblia Hebraica Stuttgartensia (BHS) bildete, ist das Tetragrammaton als  Jehwáh, Jehwíh sowie mehrere Male, wie in 1Mo 3:14, als  Jehowáh vokalisiert. In Ginsburgs Ausgabe des hebräischen Textes (Gins.) wird  JHWH als  Jehowáh vokalisiert. Viele Übersetzer bevorzugen zwar die Aussprache „Jahwe“, doch die  Neue-Welt-Übersetzung verwendet weiterhin die bereits seit Jahrhunderten bekannte Form „Jehova“. (Siehe  ad unter „Jehova“.)

Der Codex Leningradensis wurde wahrscheinlich im Jahre 1008 nach Christus verfasst.

Darin gibt es bereits die Vokalisierung "Jehowah".

Imam Abu-l-Qasim-al-Junayd, gestorben 910 nach Christus hinterließ die Information, das der WAHRE NAME ALLAHS in Arabisch "Yahuwah" sei.

Ill

...zur Antwort
Ja, das ist richtig

Selbstverständlich.

Die "Klugheit" bestimmter Kientel wird von Paulus wie folgt trefflich beschrieben:

18 Macht euch nichts vor: Wenn sich jemand unter euch in diesem Weltsystem* für weise hält, soll er erst einmal dumm werden, damit er weise wird.  19 Denn die Weisheit dieser Welt ist Dummheit bei Gott. Steht doch in den Schriften: „ Die Weisen fängt er mit ihrer eigenen List.“+ 20 Auch heißt es: „Jehova* weiß, dass die Überlegungen der Weisen sinnlos sind.“+ 21 Deshalb soll sich niemand wegen Menschen rühmen, denn alles gehört euch,  22 ob Paulus oder Apọllos oder Kẹphas*+ oder die Welt oder Leben oder Tod oder Gegenwärtiges oder Zukünftiges – alles gehört euch.  23 Ihr aber gehört Christusund Christus gehört Gott.

Wie kann man so borniert sein und behaupten, Gottes Name soll nicht verwendet werden? Salomo schrieb trefflich folgende Weisheit:

Prediger 7:1
Ein guter Ruf (oder NAME) ist besser als gutes Öl und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. 

Warum sollte DAS auf GOTT selbst nicht zutreffen? Nicht ohne Grund fragte MOSES ihn, welchen NAMEN der dem Volk Israel nennen solle, wenn er IM AUFTRAG GOTTES zu diesem gehen sollte:

2. Mose 3
13 Doch Moses entgegnete dem wahren Gott: „Angenommen, ich gehe zu den Israeliten und sage zu ihnen: ‚Der Gott eurer Vorfahren hat mich zu euch geschickt‘, und sie fragen mich dann: ‚Wie ist sein Name?‘ Was soll ich ihnen antworten?“  14 Da sagte Gott zu Moses: „‚Ich werde, was ich werden möchte‘.“ Und er fügte hinzu: „ Sag zu den Israeliten: ‚„Ich werde“ hat mich zu euch gesandt.‘“15 Dann sagte Gott noch einmal zu Moses:
„Sag zu den Israeliten: ‚ Jehova, der Gott eurer Vorfahren, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Das ist mein Name für immer, und so soll man mich von Generation zu Generation in Erinnerung behalten.  16 Geh jetzt, ruf die Ältesten von Israel zusammen und teile ihnen mit: ‚Jehova, der Gott eurer Vorfahren, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Er hat gesagt: „Ich habe euch ganz bestimmt beachtet und zur Kenntnis genommen, was man euch in Ägypten antut. 

Selbstverständlich soll JEDER Gottes Namen KENNEN UND BENUTZEN. Jesus tat nichts anderes.

Verblendete, bornierte "Fachleute", in Wirklichkeit Personen, die sich gegen GOTT stellen, meinen hier behaupten zu können, der NAME GOTTES wäre

  • entweder nicht bekannt
  • oder dessen Aussprache wäre nicht bekannt
  • oder der solle nicht benutzt werden, um eine unwürdige Nutzung zu vermeiden.

Dabei bedienen sich diese "Fachleute" allerlei Geschichten und Legenden, um dies "zu beweisen". So die angebliche Erstverwendung der Aussprache JEHOVA durch einen Mönch im 13. Jahrhundert u.Z........was für ein Unsinn.

Um Ihre Behauptungen als wahr darzustellen, behaupten Sie SOGAR, Jesus hätte diesen Namen nicht öffentlich verwendet oder ausgesprochen. So auch nicht die Apostel. Und die Zitate aus den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel in den Christlich-Griechischen Schriften der Bibel würden nicht einmal das Tetragrammaton enthalten.

Widersprüchlicher geht es ja nicht mehr.

Wie man aus 2. Mose 3 unschwer erkennen kann, wußte Moses um die Bedeutung eines Namens. ALLES hat einen Namen. Jeder hat einen Namen.

Die BIBEL ist voll von Namen, die der Bibelleser kennen soll, um diese Personen zu kennen und deren Beispiele - positiv wie negativ - nicht zu vergessen. Und mit anderen darüber zu sprechen.

Bei GOTT JHWH=Jehova, gemäß Bibel nicht nur der Schöpfer von Himmel und Erde, sondern auch der Schöpfer seines Sohnes, letzterer als Mensch mit Namen Jesus bekannt und eine zentrale Person für CHRISTEN, ausgerechnet bei GOTT soll das anders sein? Diese Behauptung ist an Dummheit nicht zu überbieten.

Das Gegenteil ist der Fall, nicht ohne Grund findet man das Tetragrammaton fast 7000 mal allein in den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel.

Nicht ohne Grund fragte Moses GOTT nach seinem Namen, denn die Menschen kannten damals viele Götter.

Was unterscheidet DICH von anderen Menschen? In erster Linie, wenn man Dich nicht kennt, DEIN NAME.

Das Kind beim Namen nennen.......ein gefügeltes Wort, gilt überall auf der Welt.

Nur Sektierer, die sich für besonders klug halten, übergehen diese Grundsätze, nur um Ihre eigenen verdrehten Ansichten an den Mann zu bringen.

Prediger 7:1
Ein guter Ruf (oder NAME) ist besser als gutes Öl und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. 

Das gilt insbesondere für unseren GOTT, Jehova(JHWH), und dessen Sohn Jesus Christus - letzterer machte immer klar, das er, Jesus, NICHT GOTT Vater=JHWH oder Jehova ist.

Also - verbreitet weiterhin DIESE abstrusen Ansichten, aber seid versichert, das KEIN aufrichtiger Bibelleser DIESES Gesülze Ernst nimmt.

Ill

...zur Antwort

Weil es keine (Feuer-)Hölle als Ort ewiger Qual gibt.

Der Lohn der Sünde ist der Tod, und wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen. Römer 6, Paulus.

Somit muß diese EWIGE QUAL eine andere Bedeutung haben.

Und jetzt bitte nicht wieder das Gleichnis von Lazarus und dem Reichen bringen, denn das ist nur ein Gleichnis.

ES GIBT keine FEUERHÖLLE. DAS war - laut BIBEL - nie Gottes Plan und wird es auch nicht werden, denke ich - siehe Römer 6.

cheerio

...zur Antwort

Nein.

Steuern kann nur der Staat erheben.

ZJ spenden ausschließlich freiwillig. Wenn besonderer Bedarf besteht, kann eine Empfehlung der WTG an die Versammlungen ergehen. Wer Mittel übrig hat, kann sich beteiligen. Wer keine hat, muss es nicht tun.

Das nennt man freiwillig. Einen Bedarf bekannt zu machen ist keine Verpflichtung.

cheerio

...zur Antwort

Die Hölle als Ort der ewigen Qual gibt es nicht.

Daher muss man die Hölle auch nicht (ver-)leugnen.

Der höchste Preis den ein Mensch für seine Sünden zahlen kann, ist sein Leben.

So schreibt es Paulus auch in Hebräer 6.

cheerio

...zur Antwort

ja, einfach hinein mit Dir....wenn es mal wieder möglich ist, derzeit finden die Zusammenkünfte ausschließlich online statt.

Du kannst auch an so einem online Meeting teilnehmen - ruf einfach ZJ in Deiner Nähe an (google oder jw. org) und dann erhältst Du einen Zugang.......

...alle sind freundlich , auch online, und nicht penetrant. Du entscheidest, was passiert. Oder eben nicht.

cheerio

...zur Antwort

Was willst du als satanist in einer Kirche?

Ich meine, Du solltest konsequent sein. Wenn Du nicht an GOTT glaubst aber eher der Philosophie von Le Voy zugeneigt bist, dann hast Du eigentlich in einer Kirche nix verloren.

Warum ein falsches Bild abgeben?

Man kann nicht zwei Herren dienen, entweder dem Einen oder dem Anderen.

cheerio

...zur Antwort
Bin Unsicher

Wie im konkreten Fall mit Josua sollte man die Entscheidung Gott überlassen. Wir können das letztlich nicht beurteilen. Die Frage wäre auch, gegen wen sich die Gewalt richten soll. Sicherlich möchtest du nicht das ganze Volk in Afghanistan vernichten. Wenn, dann sollte sich diese sagen wir Strafe Gottes sicher nur gegen die richten, Die es verdient haben. In erster Linie denkt man da natürlich an die Taliban.

Na hoffen wir also auf ein gerechtes Urteil durch Gott.

Cheerio

...zur Antwort

Ganz bestimmt erschließt sich das im konkreten Fall nur dem, der zum einen die ganze Konversation kennt und auch die beiden Männer kennt.

Ganz allgemein kann die Aussage "Du bist ein Typ!" unterschiedliche Bedeutung haben.

Ein TYP ist man, wenn man nicht Durchschnitt ist, sondern eher originell oder zumindest individuell.

Ein Typ kann man sein, wenn man nicht wie erwartet gehandelt hat - dass ist dann eher ein Ausdruck für Unreife oder Unzuverlässigkeit.

"Was ist das denn für ein Typ" ist dann schon starke Kritik....wenn rücksichtsloses, egoistisches Handeln erfolgte zB........

...also man kann das in der Situation nur verstehen, wenn man den kompletten Hintergrund und die Leute kennt. Denke ich.

cheerio

...zur Antwort
Nein

Es gibt kein "JENSEITS".

Wozu eine Hölle? Lohn der Sünde ist der TOD. Mit dem Tod hast Du für Deine Sünden bezahlt bzw. Du bist von Deinen Sünden freigesprochen.
Quelle: Bibel (NWÜ), Hebräer 6 .....

Tod ist Nichtexistenz: Prediger 3.18 ff.

Ein Paradies auf Erden soll es in Zukunft geben.......siehe zB Offenbarung 21: 3,4......

cheerio

...zur Antwort
Aus Staub bist Du, zum Staub kehrst Du zurück.

DAS gilt - zunächst - für alle, egal ob Christen, Muslime, Buddhisten oder "Ungläubige".

Menschen haben auch KEINE unsterbliche Seele, die nach dem Tod weiterlebt. Sie sind tot, und in diesem Punkt unterscheiden Menschen sich NICHT von Tieren.

Aber, glaubt man den Ausführungen in der Bibel, wird es eine Auferstehung der Toten geben - dies ist die einzige Hoffnung für Verstorbene, eines Tages wieder zu leben.

Sprüche 3:18 ff, NWÜ
Auch dachte ich mir: Der wahre Gott stellt die Menschen auf die Probe und macht ihnen klar, dass sie sich nicht von Tieren unterscheiden,  19 denn wie es den Menschen ergeht, ergeht es auch den Tieren: Beide nehmen dasselbe Ende*.+ Wie der eine stirbt, so stirbt der andere, und sie alle haben denselben Geist.+  Der Mensch ist den Tieren somit nicht überlegen, denn alles ist sinnlos. 20 Alle gehen an denselben Ort.+ Sie kommen alle aus dem Staub+ und kehren alle zum Staub zurück.+  21 Wer weiß schon, ob der Geist des Menschen nach oben steigt oder ob der Geist der Tiere zur Erde sinkt?+  22 Und ich habe gesehen, dass es nichts Besseres für einen Menschen gibt, als sich an seiner Arbeit zu freuen,+ weil das seine Belohnung* ist. Denn wer kann es ihm ermöglichen, zu sehen, was nach ihm geschehen wird?+

cheerio

...zur Antwort
Ja dieser Artikel gibt eine falsche Sichtweise auf den Atheismus

Die Argumente Pro und Contra in dem verlinkten Beitrag sind recht unverbindlich und nicht einschlägig.

GOTT gibt es, wenn dieser durch Beweise und Belege nachweislich von seiner Existenz überzeugen kann.

Das ist der Fall, denke ich. Beweise für einen Gott sehen wir täglich, wenn wir die Augen öffnen.

Der Atheismus ist eine relativ moderne Ansicht und bei genauer Betrachtung auch nur eine Art Glauben….

cheerio

...zur Antwort
Ja, ist gerechtfertig

Wenn der-/diejenige eine Gefahr für die Allgemeinheit ist, dann ja.

So auch nach dem mosaischen Gesetz, siehe 3. Mose 13:1-5, ff.
Ausschlag führte zur Quarantäne - durch den Oberpriester kontrolliert, angeordnet und beendet, sobald möglich.
Dies war ein Ausschluß aus dem gesellschaftlichen Leben, begründet: Der/die Erkrankte war eine Gefahr für andere.

Dies trifft nicht nur auf verurteilte Straftäter zu, sondern auch für mit ansteckenden Krankheiten Infizierte zB......

Man kann darüber denken, wie man will, aber JEDER hat seinen Anteil an Verantwortung für Dritte.......so auch im Grundgesetz und fast allen Konstitutionen der Nationen auf diesem Globus nachzulesen - und zu beachten.

Aber eigentlich ist diese Art Verantwortungsgefühl selbstverständlich.......schon bedenklich, dass dies "angeordnet" werden muß.

cheerio

...zur Antwort
Christen glauben an Christus und an die Bibel

Die Bibel war auch für Christus GOTTES WORT.
Belege dafür aus den Christlich-Griechischen Schriften sind m.E. obsolet.

CHRISTEN nehmen die gesamte Bibel (anerkannter Kanon) als Gottes Wort an.

CHRISTEN nehmen Jesus Christus als den an, der er ist: Gottes einziggezeugter Sohn, ein Geschöpf und nicht Gott Vater selbst, auch kein Bestandteil einer Trinität.

Gottes ernannter König des Königreiches Gottes, der bedingt Leben geben kann und wird.

cheerio

...zur Antwort

Ooh ja….

Sensationell war die Kombination und Kooperation mit

200 Knochen,

650 Muskeln,

78 anderen Organen sowie dem Gewebe, das alles zusammenhält.

Hervorzuheben ist der elegante Stoffwechsel, durch die 

Ernährung, Genesung, Leistung 

dieser Kooperative erst möglich wird. Ganz zu schweigen von der Anpassungsfähigkeit an sehr unterschiedliche Umwelten und deren -einflüße.

#####wat'n Zufall........

cheerio

...zur Antwort

M. E.: Nein.

Beide Sinnessysteme gehören zu den wichtigsten und sind so einmalig in ihrer Komplexität und Zusammensetzung, dass es mehr als unwahrscheinlich ist, evolutionäre Zuchtauswahl wäre hier der „Kran“ der Entwicklungen.

Einige Wissenschaftlicher behaupten , das Auge wäre nicht gut konstruiert, gäbe es einen Konstrukteur - aber wer weiss, ob man das bei weiter zunehmenden Erkenntnissen zu Augen und Ohren in Zukunft nicht anders bewertet.

Oft genug haben Wissenschaftler den Mund voll genommen, und dann stellte sich ihr Irrtum heraus:

Die Hummel fliegt…..

Die Photosynthese…..

Klebstoffe der Seepocke…..

Spinnfäden…..

…die Weisheit eines kreateurs erkennt man an dessen Kreationen. So auch an der Schöpfung, hier konkret an Auge und Ohr.

...zur Antwort