Warum hat Gott soviele Sterne an den Himmel gemacht?

25 Antworten

Wahrscheinlich verstehen wir von der Größe und Macht Gottes weniger als eine Ameise von der bemannten Raumfahrt. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass das riesige Universum mit seinen vielen Milliarden von Galaxien, die selbst wiederum aus vielen Milliarden von Sternen bestehen, ein Hinweis auf die Größe, Macht und Herrlichkeit Gottes ist.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Gott zu Abraham sprach: "Und er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So soll dein Same sein!" (1. Mose 15,5) .

Eigentlich hätte Abraham enttäuscht sein müssen, da Gott ihm kein großes und schier unzählbares Volk verhieß, sondern nur eine kleine Nachkommenschaft. Zur damaligen Zeit war es nämlich möglich, die Sterne zu zählen. Da es noch keine Teleskope gab, konnte man den Sternenhimmel abzählen und wäre auf ungefähr 6000 Sterne gekommen (ca. 3000 auf der Südhalbkugel und ungefähr 3000 auf der Nordhalbkugel), die man mit den Augen erkennen kann. Doch Abraham vertraute darauf, dass Gottes Wort wahr ist und nicht auf das, was für ihn scheinbare Wirklichkeit war. Erst mit der Einführung von optischen Hilfsgeräten wurde deutlich, dass sich im uns umgebenden Raum wesentlich mehr Sterne befinden, als angenommen. Wissenschaftlich wissen wir also erst seit rund 400 Jahren, dass die Ansicht von Tausenden von Sternen im Weltall deutlich nach oben korrigiert werden musste. Aus dem biblischen Kontext kann dieses Wissen aber bereits seit über 3'000 Jahren abgeleitet werden.

In Jeremia 33,22a steht: "Wie man das Heer des Himmels nicht zählen kann."

Auch hier müsste man sich wieder wundern, wie die Bibel behaupten kann, dass man die Sterne nicht zählen kann. Zur damaligen Zeit war es wahrscheinlich normal, die Sterne zu zählen und man hätte Jeremia für diese Aussage verlachen können. Das sich im Weltall nur wenige Tausende Sterne befänden, galt bis vor wenigen Hundert Jahren als gegeben. Erst mit der Einführung von optischen Hilfsgeräten wurde deutlich, dass sich im uns umgebenden Raum wesentlich mehr Sterne befinden, als angenommen. Mit der Hilfe moderner Teleskope wissen wir, dass es nicht möglich ist, die Sterne zu zählen, allein unsere Milchstraße soll 100-300 Milliarden Sterne enthalten.

Der Sachverhalt dieser beiden Verheißungen (1. Mose 15,5a und Jeremia 32,22a) belegt m. E., dass die Verheissungen nicht menschlicher - sondern göttlicher Natur gewesen sein müssen. Mehr darüber hier: http://gibt-es-gott.com/faszination-universum-wie-viel-sterne-gibt-es

Vielleicht liefern folgende Bibelstellen ein paar Hinweise oder ergänzende Informationen:

"Welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege!" Römer 11,33

"Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege,spricht der Herr. Sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken." Jesaja 55,8.9

"Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschenseit jeher seine göttliche Macht und Größe sehen und erfahren können. Deshalbkann sich niemand damit entschuldigen, dass er von Gott nichts gewusst hat.Obwohl die Menschen Gott schon immer kannten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Statt dessen beschäftigten sie sich mit belanglosen Dingen und konnten schließlich in ihrer Unvernunft Gottes Willen nicht mehr erkennen." Römer 1,20-21

Weil den Göttern total langweilig wurde die Affenspezies auf diesem Staubkorn dabei zu beobachten wie sie sich mit Stöcken den Kopf einhauen im Streit wer der einzig richtige Gott ist haben sie noch ein par Milliarden extraplaneten gemacht...

Nein, mal im ernst:

Das Universum ist riesig. Mehr als "so ein par helle Punkte die jemand an unseren Himmel gemacht hat": Wir wohnen auf einem unbedeutenden Staubkorn verglichen mit Planeten wie Jupiter oder Saturn in unserem eigenen Sonnensystem. Unsere Sonne ist nichts besonderes, die liegt an der Seite eines der Spiralarme einer etwas durchschnittlichen Galaxie die mit 100 bis 400 Milliarden (400000000000) anderen Sonnen groß aber nicht die größte ist. Denn es gibt etwa 1000 Milliarden Galaxien (1000000000000 Galaxien mit vielleicht 200000000000 Sonnen in jeder). Wenn das schon viel oder groß klingt: Dazwischen ist sehr, sehr, sehr viel leeres Weltall.

Auf diesem unbedeutenden Staubkorn sind wir auch erst sehr kurze Zeit. Fast 14 Milliarden Jahre ist das Universum alt, 4,5 Milliarden Jahre davon gibt es die erde und etwa 4 Milliarden Jahre Lebewesen. Kann man sich vielleicht so vorstellen: Wenn Du deine Arme ganz weit nach Rechts und Links streckst und Dir noch 2 Freunde suchst, dann seit Ihr zusammen, wie alt das Universum ist, von der Hand ganz links, drei Leute weit bis nach rechts. Deine eigenen Hände sind, wie alt das Leben ist. An der einen Fingerspitze entstanden die ersten Einzeller, an der anderen Fingerspitze ist "heute". Wenn Du von deiner Fingerspitze Rechts den Arm nach links weiter gehst (Richtung heute), entstanden die ersten Lebewesen mit mehreren Zellen etwa am Ellenbogen. Kommst Du in der Achselhöle an, entstand dort der Erste Sauerstoff in der Atmosphäre, Lebewesen die Photosynthese machen. Wir gehen weiter auf den anderen Arm. Etwa an deinem Handgelenk schafften es die ersten Wassertiere an Land, Bäume entstanden, usw. Auf der Mitte deiner Handfläche entstanden die ersten Dinosaurier, wenn Du beim 2. fingerglied angekommen bist, sterben sie aus. Die ersten menschenaffen gab es im letzten Drittel deines äußersten Fingerglieds, die ersten Menschen sind etwa so lange da wie 1/5 deines Fingernagels dick ist. wenn Du mit der Nagelfeile 1x über den Fingernagel gehst, verschwinden die Pyramiden in Ägytpen weil Du gerade 5000 Jahre entfernt hast.

Denkst du wirklich, ein "allmächtiger Gott" hätte 200000000000000000000000 Sonnen erschaffen und dann so lange gewartet das auf einem Sandkorn das um eine einzige davon Kreist die eine Affenart entsteht, auf deren letzte 5000 Jahre es so ankommt, das er dafür 13000000000 Jahre gewartet hat?

Nein, kein Gott hat irgend wo irgend welche Sterne an den Himmel gemacht...

Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann zerteilten? Und Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben? 21:30

0
@15Sieben15

Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann zerteilten?

Ja, da hält sich der Koran peinlich genau an die Schöpfungsmythen der damaligen Zeit.

So ist z.B. in den Sumerischen Schriften von der Trennung des Himmels und der Erde die Rede. Und auch die alten Ägypter vertraten die Vorstellung von einem einzigen Block, der dann in Himmel und Erde zerteilt wurde. Diese Ansichten hat der Koran anstandslos übernommen.

Und Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige.

Auch hier wieder kopiert, was man damals allgemein annahm.

Aristoteles (Geb 384 v.Chr.) sagte über Thales, daß dieser der Meinung war, der Ursprung aller Dinge sei das Wasser.

Währenddessen meinte Anaximander (Gest. 545 v.Chr.), daß das "Leben aus dem Wasser gekommen sei".

1
@15Sieben15

Himmel und Erde waren eine Einheit? Vielleicht bevor die Planeten sich geformt haben, ja. Aber dann kann man nicht von "himmel" sprechen, denn in einer Staubwolke gibt es kaum "oben" und "unten" oder?

0
@matmatmat

Vielleicht bevor die Planeten sich geformt haben, ja. Aber dann kann man nicht von "himmel" sprechen, denn in einer Staubwolke gibt es kaum "oben" und "unten" oder?

Wie gesagt, die Vorstellung eines einzelnen Blockes wurde einfach nur kopiert. Der "Himmel" welcher im Koran erwähnt wird, beschreibt auch tatsächlich den Himmel. Denn im Koran wird eine Stelle gern als "die Beschreibung des Urknalls" oder auch des "Gasförmigen Zustandes des Universums" herangezogen.

Doch wenn man sich die Verse davor und dahinter anschaut erkennt man sehr schnell, daß es hier tatsächlich um denn Himmel geht.

Denn da steht "Gott erschuf die Erde, dann erschuf er die Berge auf der Erde, und dann erst wandte er sich an den Himmel, welcher noch Nebel war. "

---------------------------------

Genauso alle anderen Dinge, die im Koran stehen. Entwicklung des Embryos? Hat Galen 500 Jahre vor Mohammed genauso beschrieben. Der Koran übernahm auch die falsche Vorstellung von ihm, daß sich erst Knochen und dann darüber Fleisch bilden würden.

Wir entstehen aus einem Mischtropfen? Das dachte Hippokrates etwa 400 v.Chr. und nahm an, daß die 4 Körperflüssigkeiten zusammenfließen und über die Nieren als Samen abgegeben werden.

Der Mond reflektiert nur das Licht? Das wußte Aristoteles bereits ca 1000 Jahre vor Mohammed, wie seine Beschreibung einer Mondfinsternis eindrucksvoll zeigt.

Süßwasser und Salzwasser vermischen sich nicht? Auch das kam von Aristoteles ca 1000 Jahre vor Mohammed.

Und so geht es weiter und weiter und weiter ..... der Koran kopiert lediglich den Wissensstand der damaligen Zeit. Mit allen richtigen, aber auch allen falschen Annahmen jener Zeit.

0
@Sturmtaucher2

Ja, jede Menge Fehler, habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht so viele aufzuzählen. Durchaus nachvollziehbar wie man mal auf die Idee kam (von "sich" und von "innen" ausgehen und dann erst Sterne oder Haut erschaffen). Aber eben durchaus nicht nachvollziehbar, wie man heute wieder besseres Wissen noch dran fest halten kann...

0

hi,

in den Aussprüchen, die Gott an die Menschen richtete, erwähnte er wiederholt die Sterne als Veranschaulichung für eine unabsehbar große Zahl, vergleichbar mit der Zahl der Sandkörner an den Ufern des Meeres (1.Mo.22:17; 15:5; 2.Mo.32:13; Heb.11:12)

Israel sollte so zahlreich gemacht werden, wie die "Sterne am Himmel" (1.Ch.27:23).

Diese Auffassung von der unzählbar großen Zahl der Himmelskörper zeichnet die Schriften der Bibel im Vergleich zu den DAMALIGEN VORSTELLUNGEN alter Völker als EINZIGARTIG aus.

Auch wird die ANORDNUNG der Gestirne in verschiedenen Texten durch Begriffe wie "Satzungen" , "Bestimmungen" und "Bahnen" hervorgehoben( Jer.31; Ri.5)

An Hiob wurde die Frage gerichtet: "Kannst du die Bande der Kima-Sternbilder knüpfen oder kannst du sogar die Stricke des Kesil-Sternbildes lösen? Kannst du das Massaroth-Sternbild zu seiner bestimmten Zeit herausführen?----"Hast du die Satzungen der Himmel erkannt oder könntest du seine Autorität auf die Erde setzen?"

(Hiob 38)

Hiob wurde dadurch u.a. die Größe und Macht seines Gottes, JHWH (Jehova/Jahwe) bewußt....

Warum fallen Sternschnuppen?

Also besser gefragt Sterne vom Himmel ?

...zur Frage

Sind wir Gott unser Leben schuldig, hat er es uns mit dem freien Willen nur geborgt und geben wir es nach unserem Tod im Himmel wieder zurück?

Ich frage mich das in der letzten Zeit häufiger. Da uns Gott erschaffen hat könnte er im Himmel wieder ein Anspruch auf unser Leben haben und diejenigen, die den Weg in die Hölle nehmen, bleiben ihm ihr Leben schuldig und müssen mit der Schuld in der Hölle klar kommen? Auch Menschen, die nicht an Gott glauben, sollten darüber mal nachdenken. Es gibt nicht ohne Grund den Ausspruch, dass wir auf Gottes Erdboden leben.

...zur Frage

Warum sehe ich die sterne nicht mehr?

Vor ein paar jahren saß ich nachts manchmal auf dem balkon oder habe aus dem fenster gestarrt und die sterne angeschaut. wenn ich das jetzt mache sehe ich kaum welche, selbst wenn keine wolken da sind und der himmel klar ist..oder irre ich mich? es sind immer nur flugzeuge die ich sehe oder der vollmond..warum sehe ich keine sterne mehr am himmel??

...zur Frage

Hat ein Schutzpatron/in eine wirkliche Verbindung zu Gott im Himmel und kann er/sie mitbestimmen wer in das Paradies oder in den Himmel kommt?

...zur Frage

Warum lässt Gott Naturkatastrophen zu und jetzt Achtung, wofür der Mensch NICHTS kann?

Warum lässt Gott z.B zu, dass es Erdbeben gibt, oder im dem Weltall kosmische Strahlung einen Menschen sofort auslöschen könnte? Ich meine ein 10 KM Asteroid könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc.

Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!

Unsere Dinosaurier hat's zum Beispiel getroffen, ist euer Gott vielleicht doch kein "Eingreifer" der alles bewusst steuert, sondern nur (angenommen einen Gott gibt es), Zuschauer ist? Aber das wäre doch auch vollkommen sinnlos und zu alledem wäre dann dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?

Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.

Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!! Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?

Da hilft auch kein beten mehr, sondern einfach Akzeptanz.

...zur Frage

In welcher Glaubenskirche hat der Teufel keine Chance eine menschliche Seele nach dem Leben zu übernehmen, könnten alle Menschen in ihr Schutz finden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?