lAuCh

Ich bin übergewichtig und 40 Jahre alt, aber 20 Stück schaff ich noch problemlos... Mach dir keinen Kopf ob jetzt 5 oder 7 oder 70. Das ist Trainingssache.

...zur Antwort
Ja

Es kann bei allen Imfpungen zu Schäden kommen. Du kannst sogar wenn Du einfach nur mit einer Nadel gestochen wirst im schlimmsten Fall eine tödliche Sepsis erleiden.

ABER: Das ist so verschwindent selten, daß viel mehr Leben gerettet werden durch Impfungen als draufgehen. Das vielleicht 5 von 10 Millionen Menschen schwere Nebenwirkungen haben und einer stirbt von der Maserimpfung ist kein Grund nicht zu impfen und 1 von 1000 (also 10000 Leute von 10 Millionen) sterben zu lassen.

Für jede Impfung kannst Du das nachlesen. Eine Impfung die nicht viel mehr nützt als sie schaden könnte wird nicht zugelassen.

...zur Antwort
Ab welchem alter darf er sie brechen?

Erst wenn er 63 ist.

Nein, mal im Ernst:

https://de.wikipedia.org/wiki/Verschwiegenheitspflicht

https://www.anwalt.de/rechtstipps/wann-darf-der-arzt-die-schweigepflicht-verletzen-und-petzen_132146.html

Das ist eine sehr streng geregelte Sache, aber wenn es um schwere Straftaten geht oder akute Notfälle wird die gebrochen. Drogenmißbrauch gehört nicht dazu... es sei denn es liegen zum Beispiel Eltern so zugedröhnt rum, das ein Kleinkind in Lebensgefahr kommt dadurch. Drogenhandel könnte dazu gehören. Mord, Brandstiftung, etc. gehören auf jeden Fall dazu.

...zur Antwort
richtiger Rat

Eine zwangs Einweisung, also daß einen der Arzt in die Klinik schickt gegen den eigenen Willen... da muß schon akut Gefahr eines Selbstmordes oder Gefahr für andere Leute bestehen, denke ich. Wir haben nicht viel Platz in solchen Einrichtungen und das ist nicht wie früher wo es "in die Klappsmühle ging" wenn man "verrückt" ist. https://www.aerzteblatt.de/archiv/43846/Psychiatrie-Zwangseinweisungen-nehmen-zu

Man kann sicher mit Tabletten was für die Stimmung tun und mit Gesprächen was für die Aufarbeitung. Für sowas sind die Profis doch da.

...zur Antwort
In welchem Alter seid ihr ausgetreten?

Als ich fürs Studium aus dem Dorf weg gezogen bin wo man sich über sowas den Mund zerreißt.

Warum seid ihr euch so sicher gewesen, dass das die richtige Entscheidung war?

Ich war nie gläubig, obwohl man versucht hat mir Götterglauben einzureden. Ich habe als ich aus dem Dorf weg war festgestellt, daß es auch andere Leute gibt, die Veranstaltungen machen, Räumlichkeiten haben, ein Gemeinschaftsleben bieten. Und mal ehrlich? Steuern an eine Truppe von Kinderf...rn zahlen die auf einem Milliardenvermögen sitzen und ihre Hartz-IV empfangenden Gläubigen im Gottesdienst regelmäßig unter Gruppenzwang anbetteln? Das geht gar nicht.

Weshalb seid ihr ausgetreten?

Weil ich kein Kirchenmitglied sein wollte.

Wie hat euere Familie reagiert?

Ich bin nicht rum gerannt und hab es erzählt. Meine eine Oma - die einzige wirkliche Gläubige der Familie - hat wohl meine Mutter mal gefragt "Du, kann es sein das er nicht mehr in der Kirche ist?". Meine Mutter meinte "Und wenn es so wäre, macht ihn das zu einem schlechten Menschen?". "Nein." Thema erledigt.

Habt ihr die Entscheidung je bereut?

Nein. Keine Sekunde.

...zur Antwort

Ich sehe kein Pro. Religionen gehören im Geschichtsbuch und in Sozialkunde und vielleicht in Kunst erklärt. Keine Verfassung braucht einen Gott. Weder als Grundlage der Werte (alle modernen Werte und Menschenrechte wurden gegen den Widerstand der Kirchen eingeführt!) noch als Legitimation der Gesetze (Die sollten wir als Gesellschaftsvertrag akzeptieren und nicht aus Angst vor einem Onkel in den Wolken).

...zur Antwort

Dummheit bzw. Ignoranz fehlt leider in der klassischen Liste.

...zur Antwort

Höchstwahrscheinlich an eine Mix aus mangelndem Hintergrundwissen und daß es dir noch niemand so erklärt hat, daß Du es verstehst. Es sei denn Du hättest eine Weltsicht, für deren Bestehen die Evolutionstheorie falsch sein muß. Dann neigt man natürlich dazu auch die allerbeste Erklärung abzulehnen.

... warum zweifelt eigentlich nie jemand an der Theorie der Schwerkraft? Die aktuellste Erklärung für Schwerkraft finde ich unverständlicher und Lückenhafter als die Evolutionstheorie.

...zur Antwort
Die evolutionstheorie ist richtig

Ganz einfache Antwort:

Die Evolution ist eine wissenschaftliche Theorie (wie z.B. die Theorie der Schwerkraft) die uns die beste Erklärung für die Fakten der Evolution liefert. Seit über 150 Jahren ständig überprüft und verfeinert. Im Labor, in der freien Natur, in den Fossilien, in der Genetik bestätigt.

Involution ist Esoterisches geschwubbel. Der Begriff "feinstofflich" allein läßt einem die Haare zu berge stehen. Verdichtetes Licht? Durch Außerirdische? Ich hoffe Leute die das wirklich ernst nehmen haben eine große Rolle Alufolie zu hause.

Das ist keine Glaubensfrage. Evolution, die Veränderung der Lebewesen ist ein Fakt.

...zur Antwort

Was jetzt, trocken oder schleimig?

Zähen, festen Schleim den man hochhusten muß aber beim check beim Arzt ist alles o.k.?

Bist Du Raucher? Rauchen macht die Flimmerhärchen kaputt die für den normalen Abtransport in der Lunge sorgen, da kann sich morgends was ansammeln...

Oder schläfst Du mit zu trockener Raumluft?

...zur Antwort
Nein, das können nur manche...

Spinnetiere gliedern sich in Weberknechte, Milben, Walzenspinnen, Webspinnen, ... Die Springspinne oder die Kreuzsspinne sind also nur "entfernte Verwandte" der Weberknechte. Selbst der Begriff "Weberknechte" faßt schon unglaublich viele unterschiedliche Tiere zusammen. Ordnet man Menschen im Tierreich ein wäre der vergleichbare Begriff für die "größe der Schublade" wohl so:

Säugetiere = Spinnentiere

Weberknechte = Primaten (inklusive Lemuren, Gibbons, andere Menschenaffen, ...)

Es sind also nicht sehr nah verwandte Tiere.

Der Mechanismus, den Du meinst ist kein "aktives wegwerfen", es gibt bei einigen (aber nicht allen) Weberknechten, bei Spinnen, aber auch bei Insekten wie Schnaken manchmal Sollbruchstellen an den Beinen. Das dient dazu, daß der Rest vom Tier entkommen kann, wenn sich ein Jäger der Bein schnappt. Gerade bei Tieren mit vielen und langen Beinen ist das häufig das erste was ein Raubtier zu fassen bekommt. Daher bei vielen Tieren eine bekannte Überlebensstrategie, aber nicht bei allen einer bestimmten Gruppe.

...zur Antwort
Wieso meint die Wissenschaft, wir wären Affen gewesen?

Keine Ahnung wo Du das her hast, kein seriöser Wissenschaftler der mir bekannt ist behauptet, daß wir keine Affen mehr sind. Der Mensch (und die anderen, nahe dem Mensch verwandten die ausgestorben sind wie der Neanderthaler) sind Affenarten.

Warum die Wissenschaft auf dem Standpunkt angekommen ist? Weil erdrückende Belege aus den Fossilien, auß unserer Embryonalentwicklung, Biochemie und Genetik alle zum gleichen Ergebnis führen. Der Mensch hat beispielsweise 1 Chromosomenpaar weniger als andere Menschenaffenarten die heute Leben. Wo ist das fehlende Chromosom hin, wenn wir Verwandt sind? Wir können heute im Erbgut jedes Menschen noch sehen, daß "Chromosom Nummer 2" des Menschen aus zwei verschmolzenen Chromosomen besteht die bei unseren Vorfahren und den anderen Affenarten die einen eigenen Entwicklungsweg eingeschlagen haben noch getrennt war. Man ist sogar dran, zu erforschen wann genau das passiert ist: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27423248/

Und wieso gibt es jetzt noch Affen, die genau gleich dumm geblieben sind?

Wir sind mit den heute lebenden anderen Affen eng verwandt, denn Schimpanse und Mensch hatten gemeinsame Vorfahren. Die waren auch schon eine Affenart, aber keine die es heute noch gibt. Sowohl die Vorfahren der Schimpansen als auch die Vorfahren des Menschen haben sich an einem Punkt auseinander entwickelt und sind nicht mehr die gleichen wie vor 3.6 Millionen Jahren.

Ist das nicht rassisistisch?

Nein, die Wissenschaft unterscheidet keine Menschenrassen. Alle Menschen sind genetisch sehr nah verwandt und die Gene in denen wir uns voneinander unterscheiden nicht so dominant, daß man damit Rassen einteilen kann. Klar ist z.B. die Mutation die uns Laktosetoleranz beschert hat unter Europäern häufiger als unter Asiaten. Aber es gibt verdammt viele Laktoseintolerante Europäer, man kann da keine Unterarten abtrennen und der Begriff Rasse exitiert nur bei Nutztierzüchtern. Gibt es tolle Statements von der AAA (größte Anthropologen Vereinigung der Welt) und den Forschern des Human Genome Projects dazu.

Das bedeutet doch, dass die heutigen Afrikaner näher bei den Affen sind, als die Weissen?

Warum? Das versteh ich nicht.

Was meint ihr zu diesem Video?

Das Du dir vielleicht besser dieses Video anschauen solltest, das erklärt es ganz gut:

https://www.youtube.com/watch?v=R3HnPLNMAHs

...zur Antwort

Die Mehrheit unserer Feiertage mag im Ursprung eine religiöse Begründung haben (ich wünsche mir, daß es bei weniger Tagen so ist, oder das wir ein par in freie Urlaubstage umwandeln), aber es sind Feiertage für alle. Natürlich kann man da einen tollen Tag haben ohne da was religiöses zu feiern. Man kann sich ja Sonntag auch prima auf de Couch erholen statt in einer Kirche zu knien...

...zur Antwort
Ihr versucht direkt zu provozieren

Ach, und deine "Frage" ist keine Provokation? Oder das da:

Nur weil wir Gott nicht sehen können ist das kein Anzeichen das er nicht existiert.

Stimmt, aber nur das Gläubige sich irgendwelches Wunschdenken einreden läßt es auch nicht Realität werden. Deswegen gibt es Wissenschaft, um rauszufiltern welche Idee gut und welche schlecht ist. Und da versagt die "Gottesidee" nun mal auf ganzer Linie. Deswegen ist es ja auch kein Wissen sondern nur Glauben, oder?

Natürlich provoziert sowas eine Reaktion.

Und nein, ich denke die allerwenigsten Atheisten "hassen" Religion. Manche haben einfach Mitleid, manche sind genervt, daß ständig jemand ankommt und sie z.B. mit wirren Mondmärchen bekehren will. Aber Haß sehe ich da nur ganz selten.

Vielleicht verwechselst Du Kritik mit Haß, weil Du mit Kritik an deinem Standpunkt nicht umgehen kannst, vielleicht sogar Angst davor hast, die könnten Recht haben?

P.S.: Eine Beleidigung sehe ich in deiner Frage nicht, aber danke für deinen hinzugefügten Text.

...zur Antwort