So etwas wie eine "Wolke" wird man da weder mit dem neuen noch mit irgendeinem früheren Teleskop erkennen können. Aber einzelne Objekte in diesem Bereich werden wohl ihre Spuren auch in Aufnahmen des JWST hinterlassen können. Allerdings wird sich kaum jemand von den JWST-Leuten für derartigen Kram vor unserer Haustür interessieren ....

...zur Antwort

Wie soll es denn heißen ?

Etwa "Franklin Kameny Space Telescope"

(der war zwar schwul und Astronom, aber ob er wissenschaftlich irgend etwas Bedeutendes geleistet hat, ist mir nicht bekannt ...)

...zur Antwort

Absolut unmöglich wäre das wohl nicht, aber bestimmt waaaahnsinnig energieaufwendig und teuer ! Mach dir nur klar, dass erstens das JWST jetzt fast viermal so weit entfernt ist wie der Mond. Zweitens: Um vor 50 Jahren Menschen zum Mond und zurück zu bringen, war es ganz wichtig, dass auf dem Mond nur ein relativ kleines Modul mit einer noch leichteren Wiederaufstiegsstufe landete. Für die Rückkehr zur Erde nutzte man die kinetische Energie und den mitgebrachten Treibstoff der um den Mond kreisenden Rückkehrkapsel. Etwas Analoges wäre draußen beim Lagrangepunkt L2 nicht möglich.

...zur Antwort

Ich vertrete die Ansicht, dass Mathematik viel tiefer in der Natur und dem ganzen Aufbau des Kosmos steckt, als die meisten Menschen (auch Physiker) glauben. Viele denken ja, dass mathematische Modelle stets nur recht primitive Beschreibungen natürlicher Vorgänge liefern, nie genau zutreffen und dann nach immer mehr Korrekturen rufen.

Dass z.B. die Allgemeine Relativitätstheorie und das Standardmodell der Elementarteilchen und -kräfte (plus z.B. Stringtheorie) ganz unglaublich genaue Beschreibungen liefern, kann meiner Meinung nach kein Zufall sein.

Ein extremer Vertreter einer solchen Ansicht ist Max Tegmark. An einigen seiner sehr radikalen Theorien nage ich allerdings immer noch herum ...

Was man unter einer "vollständigen" Physik verstehen möchte, wäre allerdings noch sehr eingehend zu erörtern, bevor man darüber (bejahende oder negierende) Antworten zu geben wagt.

...zur Antwort

Um da eine einigermaßen vernünftige Antwort geben zu können, müsste man einiges darüber wissen, aus welcher Grundmenge und nach was für einem System diese Nummern generiert werden. Frag halt mal bei den zuständigen Stellen der Bundes-Notenbank an (falls es die wirklich gibt ...).

...zur Antwort

Vorteile gegenüber dem Hubble Space Telescope:

(1.) Es hat einen viel größeren Spiegel und kann deshalb viel mehr Licht in höherer Auflösung sammeln.

(2.) Es ist ein Infrarot-Teleskop. Da alles Licht, das uns aus kosmologischen Entfernungen (von Milliarden Lichtjahren) erreicht, stark rotverschoben ist und Infrarotlicht teilweise auch neblige Gebiete durchdringen kann, ist es für die Beobachtung der fernsten (und damit frühesten) Galaxien besser geeignet als ein Gerät im sichtbaren optischen Bereich.

(3.) Es ist viel weiter von der Erde entfernt und ist an einem ganz besonderen Ort stationiert (Lagrange-Punkt L2) und seine Instrumente sind zusätzlich sehr tiefgekühlt. Außerdem hat es einen riesigen "Sonnenschirm", der es vor störender Strahlung von der Sonne und von der Erde her abschirmt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lagrange-Punkte#Lagrange-Punkt_L2

Einen Vorteil des Hubble-Instruments hat es allerdings nicht: Das JWST kann nach seiner Inbetriebsetzung nicht mehr besucht und gewartet bzw. repariert werden. Das HST wäre ohne verschiedene Wartungsexpeditionen mittels Space Shuttles fast nutzlos geblieben.

...zur Antwort

Das JWST bewegt sich im Gravitationsfeld von Sonne, Erde, Mond etc. und wird durch dieses (auch ohne eigenen Antrieb) ständig beschleunigt. Es bewegt sich dadurch ungefähr auf einer Keplerbahn um die Sonne herum, welche etwas außerhalb der Umlaufbahn der Erde liegt. Um das Teleskop auf lange Dauer im Bereich seiner Idealposition zu halten, sind aber von Zeit zu Zeit minimale Korrekturen durch kleine Steuerdüsen erforderlich.

Die Geschwindigkeit wird durch die Gravitationskräfte in erster Linie in ihrer Richtung laufend verändert. In einem Jahr geht die Reise einmal rings um die Sonne herum. Ferner ist der Betrag der Umlaufgeschwindigkeit im Dezember/Januar ein bisschen größer als im Juni/Juli (wie für die Erde auch).

...zur Antwort

Ich nehme mal an, dass ein normaler Spanier es als ziemlich normal betrachtet, dass ein Österreicher noch ein wenig österreichisch und ein Italiener ein bisschen italienisch klingt.

So wie du es (hoffentlich) normal findest, dass eine Banane etwas bananig und eine Nusstorte etwas nussig schmeckt.

...zur Antwort

Warum glauben so viele leute an aliens, obwohl extrem viele bedingungen erfüllt werden müssen damit leben überhaupt entstehen und überleben kann?

Es gibt sehr viele bedingungen die ein Planet, sein stern usw erfüllen muss, damit leben entstehen kann. Es fängt schon damit an, dass ein große Teile von Galaxien überhaupt nicht geeignet für leben sind, da zb die innere region der milchstraße zu aktiv ist und dort zu viele supernovas usw passieren die das leben natürlich umbringen würden. Damit fällt schon mal ein teil der planeten weg. Zudem sind die meisten sterne überhaupt garnicht geeignet für die entwicklung von leben, da die meisten sterne rote zwerge sind, also kleinere sterne und solche sterne sind viel zu aktiv und sie spucken viele flares aus die die atmosphäre von planeten wegblasen würden. Es fallen also auch die meisten sterne weg, da nur die sterne infrage kommen die nicht zu groß oder zu klein sind.(die zu großen leben zu kurz für die entwicklung von leben und die kleinen sterne also die roten zwerge zu aktiv sind und viele strahlungsausbrüche haben)

Dann muss der planet auch noch sehr viele bedingungen erfüllen, es muss ein gesteinsplanet sein, der planet muss in der habitablen zone liegen, der planet muss die richtige atmosphäre haben, der planet die richtige masse, der planet muss wasser haben, der planet braucht auch noch ein magnetfeld, er braucht die richtige zusammensetzung usw. und vielleicht noch viel mehr bedingungen.

das all das aufeinmal passiert ist sehr sehr unwahrscheinlich.

Und selbst wenn all diese bedingungen erfüllt sind gibt es noch keine garantie, dass sich leben entwickelt, es sind nur die bedingungen dafür, dass es überhaupt passieren kann.(Es kann auch sein, dass ein Planet der alle bedingungen erfüllt trotzdem kein leben hat)Sprich es muss auch noch der fall eintreffen, dass es wirklich passiert...

Trotzdem glauben so viele, dass es aliens gibt, obwohl es noch nicht mal bewiesen wurde. Woran liegt es? Ich meine lernt man sowas nicht im Schulunterricht, dass leben sich nicht auf jedem planeten entwickeln kann? Klar es ist gut möglich, dass es dadraußen aliens gibt. Es kann durchaus sein. Aber man kann es nicht wissen.

Wieso also glauben viele fest an aliens?

...zur Frage

Trotz aller Versuche (seit Jahrzehnten), brauchbare Schätzungen über die entsprechenden Wahrscheinlichkeiten zu finden, gibt es dazu einfach immer noch keinerlei wirklich hieb- und stichfeste (und auch durch Beobachtungen verifizierbare) und wissenschaftlich vertretbare Aussagen.

Wir dürfen uns also weiterhin über unsere Existenz wundern.

...zur Antwort

Als ich zur Schule ging, waren Flüge erst für wohlhabende Leute möglich. In den vergangenen Jahrzehnten wurden aber touristische Flüge (auch interkontinental) nach und nach erschwinglich, und heute reisen viel zu viele Menschen kreuz und quer auf dem Planeten rum, weil das inzwischen so billig geworden ist. Wir wissen aber, dass dies die Klimaproblematik wesentlich verschlimmert. Die "Delle", welche durch die Corona-Pandemie dem internationalen Tourismus (und insbesondere dem Flugverkehr) zugefügt worden ist, wollen die meisten so rasch wie möglich "überwinden" - und sowas wie "Weltraumtourismus" ist etwas, wovon viele (beispielsweise du) schon träumen.

Es ist aber sehr zu hoffen, dass solch ein Unsinn nicht realisiert werden kann. Nur wer die Zeichen der Zeit noch nicht verstanden hat oder nicht verstehen will, kann einen weltumspannenden "Weltraumtourismus", welcher mit 100% Wahrscheinlichkeit der Erde und der Menschheit nur schaden könnte, befürworten.

...zur Antwort

Erkläre uns bitte zuerst mal, wie du denn (nach dem Aufwachen) merkst, dass du nun gerade "japanisch" geträumt hast ?

Wie kannst du dir denn da überhaupt sicher sein, dass das Japanisch und nicht etwa Koreanisch oder Samoanisch war ??

...zur Antwort

Dieses Teleskop wird dahin gebracht (und soll dann jahrelang da bleiben), von wo aus gesehen Sonne, Erde und Mond ständig in einem recht kleinen "Fleck" des Himmels zu sehen sind. Das Gerät kann deshalb durch einen großen "Sonnenschirm" vor den Infrarotstrahlungen abgeschirmt werden, die von Sonne, Erde und Mond ausgehen. Das ist sehr wichtig, damit das sehr empfindliche Infrarot-Teleskop insbesondere nicht durch die immense IR-Strahlung "geblendet" werden kann, welche von der Sonne ausgeht.

Gleichzeitig sind auf der Außenseite dieses Schutzschirms die Solarpanels, die das eintreffende Sonnenlicht für die Energieversorgung des Systems nutzen.

Gemäß den Gravitationsgesetzen (von Kepler und Newton) gibt es einen solchen Punkt, den sogenannten Lagrange-Punkt L2, wo ein Satellit ohne Antrieb (nur mit ganz minimalen Korrekturen) innert eines Jahres etwas außerhalb der Erdumlaufbahn die Sonne umrundet und dabei ständig in der Nähe des Schattens der Erde bleibt.

Dieser Punkt ist etwa 1.5 Millionen km von der Erde entfernt (also 1% der Entfernung Sonne-Erde bzw. etwa vierfache Entfernung Erde-Mond).

https://www.esa.int/Space_in_Member_States/Germany/Exklusiver_Beobachtungsplatz_fuer_Astronomen

...zur Antwort

Die Zukunft gehört doch ohnehin den elektrisch angetriebenen Autos. Da noch ein Schaltgetriebe einzubauen, wäre teurer Unfug.

...zur Antwort

Sich das vorzustellen ist tatsächlich schwierig.

Und zu viele sind wir wohl schon lange für eine "gesunde" (nachhaltige) Weiterentwicklung auf unserem Planeten. Für mich (bin halt nicht mehr der Jüngste) ist es eine fast unglaubliche Tatsache, dass die Erdbevölkerung heute mehr als dreimal so groß ist, als wir es damals in der Schule gelernt haben.

Eigentlich braucht man kein Genie zu sein, um zu merken, dass das auf die Länge nicht gut gehen kann. Und jetzt merken endlich einige mehr (aber leider immer noch längst nicht alle), dass wir in riesige globale Probleme hinein laufen (Klimaproblematik, Naturzerstörung, Wassermangel bei gleichzeitig katastrophalen Überschwemmungen etc. etc.).

...zur Antwort

Ich habe Jahrzehnte lang Mathe unterrichtet. Meine Schülerinnen und Schüler habe ich manchmal damit etwas zu trösten versucht, dass ich ihnen sagte, ich selber hätte insgesamt garantiert schon deutlich mehr an mathematischen Inhalten vergessen als sie ...

...zur Antwort

Ich denke mal, dass das eine Frage ist, die niemand wirklich beantworten kann. Möglich sind so gewisse Vermutungen, die man vielleicht auch durch gewisse Betrachtungen plausibel machen kann.

Euklidisch ist der Kosmos aber garantiert nicht.

...zur Antwort

Man braucht sowohl Emissions- als auch Absorptionsspektren und vor allem die Theorie über die Funktionsweise von Sternen und ihren Atmosphären, welche dann erst erlaubt, auch quantitative Aussagen über die Zusammensetzung zu machen.

...zur Antwort

Wenn schon, dann würde ich mir doch eine schönere "Weltsprache" als ausgerechnet Englisch wünschen !

Im Übrigen: Sprachen haben sich evolutiv entwickelt - und da gibt es eben nicht nur ein einziges "Endprodukt". Wenn du also auf Vereinheitlichung aus bist: Möchtest du denn z.B. , dass Menschen die einzigen verbleibenden Tiere und Hamburger (natürlich synthetische, da es ja keine Rinder mehr gäbe) die einzige Speise wären ?

(Dann gäbe es allerdings auch nichts Gescheites mehr zu berichten - und da wäre wohl auch jegliche Sprache ziemlich überflüssig ...)

...zur Antwort