Ist Antizionismus gleich Antisemitismus?

20 Antworten

Nein. Zionismus beschreibt die Inanspruchnahme eines Rechts auf Existenz eines jüdischen Staats. Semitismus beschreibt, grob, die Juden als Volk, ungeachtet ihrer Religion (die eigentliche Definition, insb. wenn man sich die Wortherkunft anschaut, ist sehr viel komplexer; das beschreibt es aber in Kurzfassung am besten).

Wer Antizionist ist, erkennt das Existenzrecht eines autonomen, jüdischen Staates nicht an. Das heißt längst nicht, dass er das Volk der Juden nicht anerkennt. Ein Volk kann auch ohne eigenen Staat existieren. Ein Volk wird nur durch gemeinsame Kultur und Werte, als Angehörige einer Gesellschaft, definiert, nicht (zwangsläufig) durch Staatslinien.

Wer Antisemit ist, ist auch Antizionist. Aber nicht jeder, der Antizionist ist, ist auch gleichzeitig Antisemit. Es mag insofern eine große Schnittmenge geben (und Antizionismus wird auch häufig als Deckmantel für Antisemitismus missbraucht), das macht die Begriffe aber längst nicht synonym zueinander. Antizionismus ist eine politische Position, Antisemitismus eine Form der Diskriminierung.

Es gibt auch antizionistische Juden. Das macht sie aber längst nicht zu Antisemiten, sonst würden sie Selbsthass betreiben.


MenschDNA  17.06.2024, 16:38

Hat Muhammad bin Raschid Al Maktum gezwungen das zu verfassen?

0
Epiktetos  17.06.2024, 16:45
@MenschDNA

Wieso sollte mir der Erbprinz von Dubai das vorschreiben? Oder meinst du vielleicht eher den Emir von Dubai, Muhammad bin Raschid Al Maktum? Wäre zwar ganz nett, den mal kennen zu lernen, aber mir irgendwelche persönlichen Vorschriften machen kann der Herr gewiss nicht.

Hast du auch noch etwas Vernünftiges beizutragen, um meine Antwort zu entkräftigen, oder nur persönliche Missgunst?

1
MenschDNA  17.06.2024, 16:57
@Epiktetos

Ist sicherlich ganz nett den Herren persönlich kennenzulernen, der Prinzessin Latifa, seine eigene Tochter, gefangen gehalten hat und mit dem Tod droht. Was vernünftiges könnte man dazu beitragen, aber das wäre zwecklos.

0
Epiktetos  17.06.2024, 16:58
@MenschDNA

Ich werte das mal als "Nein, da kommt nichts Vernünftiges mehr". Danke für's Gespräch.

1
SchopinHauer  17.06.2024, 16:44

Da weiß jemand nicht um die 3000 jährige Verfolgungsgeschichte der Minderheit der Juden und warum sie einen Staat brauchen…

Gerade die fehlende Solidarität am 7. Oktober und gar der sofortige Fall in antijüdische und antisemitische Muster beweist, dass Juden einen Zufluchtsort brauchen.

2
Epiktetos  17.06.2024, 16:45
@SchopinHauer

Ich habe nicht im Geringsten die Ahnung, was das mit meiner Antwort zu tun haben soll. Trotzdem sind Antizionismus und -semitismus nicht das Gleiche.

0
SchopinHauer  17.06.2024, 16:48
@Epiktetos

Der historische Kontext macht Antizionismus stets zu Antisemitismus wenn man sagt, dass damit das Existenzrecht Israels in Frage gestellt wird.

1
Epiktetos  17.06.2024, 16:56
@SchopinHauer

Ist ein interessantes Strohmannargument, aber der israelische Staat schützt Juden nicht auf magische Art und Weise vor Verfolgung. Wäre schön, wenn das so wäre, aber gerade der Überfall der Hamas auf Israel zeigt doch, dass das nicht gegeben ist. Die Existenz des jüdischen Volks ist mit oder ohne Israel gleichermaßen gegeben.

Und selbst wenn dem nicht so wäre, ändert das nichts an meiner Ausgangsantwort: Nur weil jemand Antizionist ist, heißt das längst nicht, dass er nicht dafür ist, dass Juden in Sicherheit und in Schutz leben können.

0
SchopinHauer  17.06.2024, 17:03
@Epiktetos

Logik? Nur weil Staaten auch versagen können, ist das historisch notwendige Ideal und die Umsetzung davon nicht falsch.

Plus, du denkst zu idealistisch. Ist ja schön und gut dass du dir ein Einhorn wünschst, die Realität zeigt, dass juden in Europa immer weniger sicher sind. Siebe Frankreich, aber auch Deutschland.

1
Epiktetos  17.06.2024, 17:05
@SchopinHauer
Plus, du denkst zu idealistisch.

Das würde ich eher von dir behaupten. Du denkst, dass das jüdische Volk durch einen eigenen, zionistischen Staat auf magische Art und Weise geschützt wäre; mal völlig ungeachtet des persönlichen, politischen Versagens des israelischen Staats. Das ist der Wunsch nach einem Einhorn.

0
SchopinHauer  17.06.2024, 17:20
@Epiktetos

Nein, sie werden DE FACTO geschützt. Du bist unehrlich und versuchst meine realitätsbezogene Darstellung auf deine ideenweltliche zu ziehen, damit alles in einem luftleerem Raum schwebt. Es gibt Fakten und die hab ich dir benannt.

1
Bodesurry  17.06.2024, 18:46
Zionismus beschreibt die Inanspruchnahme eines Rechts auf Existenz eines jüdischen Staats.

...und wie sollte das gehen? Es war der Wunsch der Zionisten. Erst 1917 kam die Balfour-Erklärung der Engländer, die ihnen eine "Heimstätte" versprach.

1

Nein, ein Antisemit ist eine Person, die Juden hasst, weil sie Juden sind.

Ein Antizionist ist gegen Zionisten, weil er z. B. der Meinung ist, dass aufgrund der zionistischen Ideologie Palästinenser unterdrückt, vertrieben und getötet werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Viel von Historikern gelernt (Prof. Ilan Pappe, ...)

Shithappened  18.06.2024, 09:48

Antisemitismus bedeutet eine pseudo-wissenschaftliche, rassistische Ideologie die Juden aufgrund ihre „Rasse“ abwertet. Das, was du beschreibst, ist eher Antijudaismus.

0

Ja, und der Grund ist ziemlich simpel. Offensichtlich ist sich die Mehrheit der Weltbevölkerung nicht im Klaren, was genau Zionismus bedeutet. Berg Zion. Es geht um das Existenzrecht Israels als jüdischen Staat. Wer dagegen ist, spricht es den Juden ab und ist folglich ein Antisemit.

Die meisten denken, dass Zionismus bedeutet, Kriege zu führen und Raum zu erobern. Das ist falsch, es geht darum Raum zu erhalten.


Rjinswand  17.06.2024, 16:10
Es geht um das Existenzrecht Israels als jüdischen Staat. Wer dagegen ist, spricht es den Juden ab und ist folglich ein Antisemit.

Naja .. die richtigen gläubigen Juden sehen auch Israel nicht als den prophezeiten jüdischen Staat an, sie warten immer noch darauf das Gott ihnen diesen zuweist.

Sind die dann auch Antisemiten ?

Desweiteren kann man als Antizionismus auch die Partei der Ultrarechten Extremisten ansehen mit denen sich Netanjahu gerade an die Macht klammert.

Das es natürlich immer auch einfach Judenhasser gibt die das alles in einen Topf schmeißen ist auch klar. Manche Menschen werden nicht klüger.

2
MenschDNA  17.06.2024, 16:16
@Rjinswand
Naja .. die richtigen gläubigen Juden sehen auch Israel nicht als den prophezeiten jüdischen Staat an, sie warten immer noch darauf das Gott ihnen diesen zuweist.

Nein, das ist falsch. Dabei handelt es sich lediglich um eine ultraorthodoxe Abspaltung, welche sich Neturei Karta bezeichnet. Ihre Anhänger sind in Zahlen ausgedrückt sehr wenige und sie sind der theologischen Ansicht, dass man aufgrund einer Strafe im Exil leben müsse und die Juden keinen Anspruch auf einen Staat haben. Auf der anderen Seite gibt es viele ultraorthodoxe Juden, die dagegen sind und diese bilden auch die Mehrheit.

Sind die dann auch Antisemiten ?

Nein, denn du musst die Absicht hinterfragen. Ihre Absicht ist ja nicht gegen die Juden, sondern sie fußen ihre Ansicht auf reiner theologischen Unkenntnis. Also sie haben in anderen Worten gesagt, absolut keine Ahnung und folgen einer Mindermeinung. Sowie im Islam beispielsweise irgendwelche Ahmaddyia.

Desweiteren kann man als Antizionismus auch die Partei der Ultrarechten Extremisten ansehen mit denen sich Netanjahu gerade an die Macht klammert.

da kann man einfach gegen die Partei sei, das ist kein antizionismus

2
Rjinswand  17.06.2024, 16:35
@MenschDNA

Neturei Karta.. ok den Ausdruck kannte ich nicht.

Für mich waren das bisher einfach ultraortodoxe Juden.

Man lernt nicht aus.

Ein Freund von mir hat eine Israelische Frau.... der hat mir das mal erzählt, is schon ne Weile her.

2
GoriIIa  17.06.2024, 17:04

Auf den Punkt.

1
latricolore, UserMod Light  18.06.2024, 18:19

Da der Zionismus lange vor dem Staat entstand, hat er nichts mit dessen Existenzrecht, sondern mit der Idee eines jüdischen Staates zu tun.
Und Antisemit ist der, der gegen Semiten ist, und das sind nicht nur Juden.

2
MenschDNA  18.06.2024, 18:29
@latricolore, UserMod Light

Naja, eigentlich schon und das hast du eben selber beantwortet. Zionismus hatte man bereits in den Werken von Theodor Herzl - ein jüdischer Staat sowie es damals auch im Königreich von Judäa der Fall war. Und die Rekonstruktion eines jüdischen Staates geht mit einem Anspruch, also einem Existenzrecht eines jüdischen Staates miteinher. Folglich ist die Definition von Zionismus, also die damalige Rekonstruktion und das dazugehörige Existenzrecht eines jüdischen Staates, schon richtig.

Und zum letzten Satz: bedeutet Nationalsozialismus also auch einfach, dass jemand nationalistisch und sozialistisch ist? Das wäre ja nach der reinen Wortbedeutung nichts verwerfliches.

Aber politischwissenschaflich gibt es zu jedem Begriff auch einen Kontext. Und im Falle von Antisemitismus meint man Judenhass. Völlig egal ob es noch andere semantische Völker gibt.

0

Nö.

Eher könnte man das dem Zionismus vorwerfen, was die UN in den 70er Jahren auch getan hat.
Antisemitismus bezieht sich nämlich nicht nur auf Juden.

Nein.

Juden, Judentum, Zionismus und Israel sind unterschiedliche Dinge und dementsprechend sind auch Antisemitismus, Antizionismus und die bloße Kritik am konkreter israelischer Politik auseinanderzuhalten. Überschneidungen kann man benennen, wo es sie gibt, ohne alles undifferenziert in einen Topf zu werfen.

Wer Israel mit dem Vorwand der Antisemitismusbekämpfung und der Gleichsetzung Israels mit dem jüdischen Volk pauschal gegen jede Kritik immunisiert, leistet Juden und dem Kampf gegen Antisemitismus damit einen Bärendienst.

Weder sind alle Juden Zionisten oder Israelis, noch vertreten Juden oder Israelis nur aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe bestimmte Meinungen, noch kann Israel oder die israelische Regierung für "die" Juden oder auch nur für die gesamte israelische Gesellschaft sprechen. Die israelische Gesellschaft ist ebenso entlang Klassengrenzen und politischer Ideologie gespalten wie jede andere Gesellschaft, und diese widerstrebenden Interessen kann man nicht unter einen Hut bekommen.

Eine wissenschaftlich fundierte Definition von Antisemitismus mitsamt Abgrenzung zu Aussagen und Ansichten, die nicht per se antisemitisch sind, bietet die Jerusalemer Erklärung, die von hunderten Forschern zu Antisemitismus, Holocaust, Nahost, Palästina und Israel verfasst wurde:

The Jerusalem Declaration on Antisemitism | JDA