Ja, das zu leben, was Jesus als sein wichtigstes Gebot bezeichnet: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst".

Das bedeutet unter anderem, dass es mir nicht egal sein kann, dass Mitmenschen ausserhalb Europas in Armut leben müssen. Helfen kann man durch die Unterstützung von Hilfsorganisationen wie

EinDollarBrille von Martin Aufmuth

https://www.youtube.com/watch?v=E4MwCbGGxwY

back-to-life von Tara Stella Deetjena - Biografie "Unberührbar"

https://www.youtube.com/watch?v=SObd0UWZOi4

andheri-hilfe von Rosi Gollmann - Biografie "Einfach Mensch"

https://www.youtube.com/watch?v=mCXvGBGUnZc

medica mondiale - Monika Hauser - Biografie "Monika Hauser - nicht aufzuhören anzufangen"

https://www.youtube.com/watch?v=WsdZhUyJaSc

...zur Antwort

https://www.youtube.com/watch?v=O0oXa-vkDqg

...zur Antwort
...zur Antwort

Kaum, denn die Sozialleistungen, das Gesundheitssystem und das Schulsystem von Deutschland gibt es dort nicht in Ansätzen.

Ganz abgesehen davon, dass nicht alle Muslime unter einem Scharia-Staat das verstehen, was die Taliban durchsetzen.

...zur Antwort

Wie sieht die Zukunft der Welt aus?

Eine komplexe Frage. Ganz realistisch betrachtet kann man sehen dass einige Länder sich technologisch immer weiter entwickeln. Aber Technologie sollte nur so weit sein wie die Weisheit der Menschen auch ausreicht. Für Technologie werden viele natürliche Ressourcen aufgeopfert und allgemein das Natürliche Leben in den Hintergrund geschoben.

Der Mensch ist aber ein natürliches Wesen und kein Roboter. Deshalb ist für die geistliche Gesundheit viel natürliches Essen, Trinken und vor allem Luft ganz wichtig. Die Bäume, Meere spenden uns Luft. Religion ist auch für sehr viele Menschen wichtig immernoch zwar nicht in Deutschland, Amerika oder so aber überall anders schon. In der Türkei ist sie sehr wichtig z.B. und diese Dinge sind essenziell weil sie bis zu den Wurzeln der Menschen gehen und was halt zurzeit passiert ist die völlig egal ob es absichtlich oder ausversehen ist, die Denaturalisierung des Menschen.

Der Mensch wird immer mehr denaturalisiert bzw. so programmiert. Das Leben war vor 10 Jahren noch besser und da stimmt mir jeder auch zu. Das hat alles seine Gründe. Die Welt wird immer lebloser. Technologie bedeutet irgendwann wenn es die Grenzen überschreitet, dass die Menschheit untergehen und aussterben wird.

Ich kann froh sein als Türke dass in meinem Land das klar bewusst ist, es ist auch schon alles durch das Quran längst vorhergesehen - sogar LGBTQ wurde vorhergesehen dass eines Tages Männer sich als Frauen identifizieren und Frauen als Männer. LGBTQ ist halt weit verbreitet in europäischen Ländern und Amerika.

Jetzt gerade ganz realistisch betrachtet sind wir mitten im Umschwung wo sich die Welt komplett verändern wird.

Was ist Eure Meinung dazu? Wie sieht die Zukunft der Welt aus?

...zur Frage

Ich habe gestern eine Dokumentation der NASA gesehen.

Die Zukunft hängt ganz davon ab, ob wir jetzt - heute und nicht erst morgen - die Massnahmen für den Klimaschutz umsetzen.

...zur Antwort
Ich glaube an Gott, weil...

Hilfe auf einer Weltreise. Nach einer Beobachtung erwischte mich völlig unerwartet eine lebensbedrohende Depression. Kein Arzt weit und breit. Es blieb nur die Gebete und das Vertrauen auf Gott.

Seither hat er mich durch manchen "Lebens"-Sturm getragen.

...zur Antwort

Ich denke einfach Interesse an einer Person, die aus einem anderen Kulturkreis kommt, bzw. der man ansieht, dass sie dort lebt.

Gut, dein Aussehen dürfte sie auch nicht abgeschreckt haben.

...zur Antwort

Ja, Jesus lebt. Er ist auferstanden und wird wieder kommen. Wann, das ist offen. Es kann heute sein, morgen, in einem Jahr oder später.

Die Rückkehr von Christus wird mit dem Kommen eines Diebes Dieb in der Nacht verglichen. Zwei Passagen verwenden den Ausdruck „Dieb in der Nacht“: Matthäus 24,43: „Das sollt ihr aber wissen: Wenn ein Hausherr wüsste, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, so würde er ja wachen und nicht in sein Haus einbrechen lassen“ und 1. Thessalonicher 5,2: „denn ihr selbst wisst genau, dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht.“
In Matthäus 24 spricht Jesus von seinem zweiten Kommen am Ende der Bedrängnis. Paulus nennt es in 1. Thessalonicher 5 den „Tag des Herrn“. Dies ist ein Tag der göttlichen Vergeltung mit astronomischen Umbrüchen und dem sichtbaren „Zeichen des Menschensohnes“ am Himmel (Matthäus 24,29-30). Jesus sagt, dass es „nach der Bedrängnis jener Tage“ geschehen wird (Vers 29), eine Beschreibung, die dieses Ereignis von der Entrückung unterscheidet, die vor der Bedrängnis geschieht.
Wie soll das zweite Kommen wie ein Dieb in der Nacht sein? Das Schlüsselelement in Jesu Vergleich ist, dass niemand weiß, wann er zurückkehren wird. So wie ein Dieb einen Haushalt überrascht, wird Jesus die ungläubige Welt überraschen, wenn er im Gericht zurückkehrt. Die Menschen werden „essen und trinken, heiraten und heiraten lassen“ (Vers 38), als ob sie alle Zeit der Welt hätten. Aber dann, bevor sie es merken, wird der Tag des Jüngsten Gerichts über ihnen sein (Verse 40-41). Paulus drückt es so aus: „Wenn sie sagen: »Friede und Sicherheit«, dann überfällt sie schnell das Verderben wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entrinnen“ (1. Thessalonicher 5,3).
Der Gläubige fürchtet dieses schnelle und plötzliche Gericht nicht; der „Dieb in der Nacht“ wird uns nicht überraschen. Christen sind in einer eigenen Kategorie: „Ihr aber seid nicht in der Finsternis, dass der Tag wie ein Dieb über euch komme“ (1. Thessalonicher 5,4). Nur diejenigen in der Finsternis werden unbemerkt mitgenommen, und wir sind „alle Kinder des Lichts und Kinder des Tages. Wir sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis“ (Vers 5). Gelobt sei der Herr: „Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen durch unsern Herrn Jesus Christus“ (Vers 9).
Die Nichterlösten sollten die Warnung Jesu beachten: „Darum seid auch ihr bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr's nicht meint." (Matthäus 24,44). Wie kann man bereit sein? Gott hat dir den Weg geebnet, dem Gericht zu entkommen. Dieser Weg ist Jesus Christus (Johannes 14,6). Indem du Jesus als deinen Herrn und Erlöser annimmst, erhältst du Vergebung der Sünden, Barmherzigkeit und Erlösung mit der Verheißung des ewigen Lebens (Johannes 3,16; Epheser 2,8-9). Der „Dieb“ kommt, aber du kannst ein Kind des Tages sein. Verschiebe es nicht; dies ist „das Gnadenjahr des Herrn“ (Lukas 4,19).

https://www.gotquestions.org/Deutsch/dieb-nacht.html

...zur Antwort

Unverzeihliche Sünden gibt es nicht.

Wenn sich ein Mensch bekehrt, dann ist Jesus für alle Sünden dieser Person gestorben.

Bekehrung

1. Erkennen, dass man in Gottes Augen nicht so gelebt hat, wie Gott es möchte.

2. Bereit sein, sein Leben Jesus Christus zu übergeben.

3. Anerkennen, dass Jesus für alle unsere Sünden

 am Kreuz gestorben ist.

4. Den Willen sein Leben zu ändern und so zu leben, wie es uns Jesus vorgelebt hat. Möglichst Sünden zu vermeiden. 

https://www.youtube.com/watch?v=EcFKiR_DqNI

https://www.youtube.com/watch?v=oo7dnT2iDig

...zur Antwort

Für die USA war Afghanistan in erster Linie als Land von Interesse, in dem Anschläge in den USA selber oder amerikanische Einrichtungen geplant werden konnten.

Es gab auch Gelder, die für die Bevölkerung gedacht waren, aber die kamen kaum dort an. Milliarden Dollar "versickerten" in unbekannte Taschen von Politikern und Beamten.

Damit kommen wir zum Hauptgrund. Für die Afghanen waren die USA Besatzer, die ihnen wenig Lebensverbesserungen brachten. Vor allem ausserhalb der Städte. Die USA unterstützen Regierungen in Afghanistan, die man ebenso wenig mochte. Korrupte Politiker, die in erster Linie an sich selber dachten.

Die Taliban hatten den Vorteil Paschtunen zu sein. Der Volksgruppe, die in Afghanistan die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht. Sie konnten ihre Kämpfer auch gut bezahlen. Die Soldaten der Armee verdienten ein Bruchteil davon.

...zur Antwort

Ohne Religion müsste man zum Beispiel in "meiner" Stadt auf die Sozialarbeit der Kirchen verzichten. Das würde bedeuten

  • fast keine kulturellen Anlässe für Menschen mit geringem Einkommen - die Stadt verlangt für ihre Anlässe Eintritt
  • keine Essgutscheine für bedürftige Mitmenschen
  • keine Gruppe von kirchlichen Freiwilligen im Alters- und Pflegeheim (die Stadt hat keine solche Gruppe bilden können)
  • kein Ausflüge - für viele Personen der schönste Anlass im Jahr - für Menschen mit wenig Geld
  • keine rasche und niederschwellige Hilfe der Kirchen für Menschen in Not (egal ob Christen, Atheisten oder Muslime)

Weltweit der Verzicht auf die Arbeit von grossen und guten Hilfsorganisationen wie

Spitalschiffe von Mercy Ship für die Ärmsten in Afrika

https://www.youtube.com/watch?v=zwj6ggf4QMQ

Hilfeleistungen wie die von der Andheri-Hilfe - 1.000.000 Augenoperationen in Bangladesch

https://www.youtube.com/watch?v=mCXvGBGUnZc

Auf Hoffnungsträgerinnen für Hunderttausende wie Eareckson Tada Joni

https://www.youtube.com/watch?v=VVXJ8GyLgt0

Auf die Arbeit der Heilsarmee, Caritas, Diakonie Deutschland ......

Für unzählige Menschen in Afrika, Asien und Südamerika ist der Glaube an Gott der einzige Halt, den sie im Leben haben.

...zur Antwort
Der Ausdruck „Volk Gottes” gibt stets eine klare Beziehung an. Gott rief Abram (später Abraham) dazu auf, sein Land zu verlassen und in ein neues zu gehen, das Gott ihm zeigen würde. Als Abraham angekommen war, sagte Gott in 1. Mose 12,2: „Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein.“ Dieses Volk würde die Nation von Israel werden, die erste Gruppe, die als Gottes auserwähltes Volk bezeichnet werden sollte.
Gott sagte durch den Propheten Jesaja zu Israel: „ich habe mein Wort in deinen Mund gelegt und habe dich unter dem Schatten meiner Hände geborgen, auf dass ich den Himmel von Neuem ausbreite und die Erde gründe und zu Zion spreche: Du bist mein Volk.“ (Jesaja 51,16). Gott bestätigte Israel auch als sein Volk in Hesekiel 38,14 in einer Prophezeiung über das Nachbarland von Gog.

https://www.gotquestions.org/Deutsch/volk-Gottes.html

...zur Antwort

...weil sie die Geschichte nicht kennen. Die Römer haben das Gebiet, nach dem Sieg über die Juden, so genannt:

Der im Jahr 66 n. Chr. begonnene  Aufstand gegen das Römische Reich scheiterte im Jahr 70 und endete mit dem Fall Jerusalems und der Zerstörung des  Tempels des Herodes. Nach der Niederschlagung des Aufstands wurde aus  Judäa eine Provinz, zu deren Hauptstadt nun  Caesarea wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6misches_Pal%C3%A4stina

Die arabischen Bewohner des britischen Mandatsgebietes Palästina haben sich lange dagegen gewehrt Palästinenser genannt zu werden. Die jüdischen Palästinenser, die vor 1933 dort gewohnt haben, nicht. Sie haben den Teilungsplan der UN-Vollversammlung auch angenommen.

Der Vorwurf, Land genommen zu haben, hängt vor allem mit diesem Umstand zusammen:

Der palästinensische PLO-Führers Zuheir Mohsen sagte im März 1977 in einem Interview mit der der niederländischen Zeitung Trouw:

 "Das palästinensische Volk existiert nicht. Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist nur ein Mittel, um unseren Kampf gegen den Staat Israel für unsere arabische Einheit fortzusetzen. In Wirklichkeit gibt es heute keinen Unterschied mehr zwischen Jordaniern, Palästinensern, Syrern und Libanesen. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir heute von der Existenz eines palästinensischen Volkes, denn die arabischen nationalen Interessen verlangen, dass wir die Existenz eines eigenen palästinensischen Volkes als Gegenpol zum Zionismus postulieren.
...zur Antwort

...als gläubiger Christ kann ich verstehen, wenn Atheisten, das was in der Bibel steht, nicht nachvollziehen können.

Ich hatte ja auch eine Zeit, wo mein Kinderglaube weg war und ich mich mit Esoterik befasst habe. Wo ich manches der Bibel kritisch hinterfragt habe.

Seltsam finde ich nur, was Atheisten dann sonst zum Teil für "wahr" erachten. Sie glauben an die Versprechen der Banken und Versicherungen, der Politik, der Bauern usw. Diese Illusionen habe ich nicht mehr.

...zur Antwort

AfD gründet homophobe Kommission, die Gesetze zu Ungunsten von Homosexuellen durchsetzen soll, was haltet ihr davon?

Ein Bundestagsabgeordneter der AfD baut ein weltweites Netzwerk aus fundamentalistischen Christen auf. Sie bekämpfen nach Recherchen von Kontraste und der "taz" vor allem Homosexuelle und wollen die Gesetzgebung beeinflussen.

Auf mindestens vier Kontinenten hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Waldemar Herdt Kontakte zu rechten Evangelikalen und homofeindlichen Aktivisten geknüpft. Es ist ein Umfeld, das unter dem Deckmantel christlicher Wertevorstellungen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen (LGBT) bekämpft.

AfD-Abgeordneter befürchtet "Sodom und Gomorrha"

Die deutsche Gesetzgebung habe sich auf Druck von Nichtgläubigen so weit verändert, dass er fürchte, man werde bald in "Sodom und Gomorrha" landen, behauptet Herdt im Interview mit dem ARD-Politikmagazin Kontraste und der "taz". Als Gegengewicht wünsche er sich ein Netzwerk von Rechtskonservativen, so Herdt weiter.

Herdt, selbst Russlanddeutscher, stellte seine Pläne erstmals 2019 im russischen Parlamentsfernsehen vor, wenige Monate später gründete die AfD im Bundestag eine sogenannte "Interparlamentarische Menschenrechtskommission" (IPMK). Laut der Fraktion soll sich das Gremium für "christlich-konservative Werte" einsetzen, zum Sprecher wählte es Herdt. Gemeinsame Recherchen von Kontraste und der "taz" zeigen, dass Herdt mit eben jener IPMK Strukturen schaffte für ein Netzwerk, das er selbst zuvor über Jahre aufgebaut hatte.

Homofeindlicher Aktivismus

Viele seiner Kontaktpersonen sind als Geistliche tätig, auch er trat früher als Prediger auf. Herdt ist Mitglied der "Lebensquelle", einer russlanddeutschen Pfingstgemeinde in Osnabrück. Die Pfingstbewegung legt die Bibel wörtlich aus. Offenbar glauben Anhänger der "Lebensquelle", dass es Dämonen gibt und Homosexuelle von solchen befallen sind. Ein Pastor predigte dort gar, man könne solche Dämonen "niedertreten". Herdt beteuert gegenüber Kontraste und der "taz", die Freikirche habe mit seinen Reisen nichts zu tun. Es gehe ihm darum, ein praktisches Ziel zu erreichen.

Das Netzwerk der AfD, die IPMK, soll Resolutionen ausarbeiten, die in Gesetzesinitiativen eingehen. Parlamentarier und Experten aus 30 Ländern seien dem Gremium beigetreten, wer genau, möchte ihr Sprecher Herdt auf Nachfrage nicht verraten. Doch in einigen Fällen ist bekannt, wer an solchen Treffen teilgenommen hat. Einer Onlinekonferenz zum Thema Extremismus, welche die IPMK ausrichtete, wohnten auch Abgeordnete der Duma bei...

Anderes Verständnis von Menschenrechten

Herdt sagt, für ihn bedeuteten Menschenrechte vor allem drei Dinge: Recht auf Leben, Recht auf Arbeit, Recht auf Glauben. Das Deutsche Institut für Menschenrechte kam in einer Studie im Juni hingegen zu dem Ergebnis, dass die AfD aus menschenrechtstheoretischer Sicht Positionen vertrete, die "nicht auf dem Boden des Grundgesetzes" stehen.

https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/afd-evangelikale-101.html

...zur Frage
Andere Antwort

Homosexuelle "bekämpfen" - das geht aus dem Text nicht hervor.

Homosexuellen helfen dagegen schon. Ob man Homosexuellen im Sinne der AfD helfen kann oder muss, das ist eine ganz andere Frage.

...zur Antwort

Leider, aus Sicht der Bibel nicht. Jeder muss sich bis zu seinem Tod für ein Leben mit Gott entschieden haben.

Es gibt sehr viele Personen, die aus unserer Sicht "kein gutes Leben" hatten und trotzdem Jesus nachgefolgt sind/nachfolgen.

https://www.youtube.com/watch?v=VVXJ8GyLgt0 (im Rollstuhl nach einem Badeunfall, ständig grosse Schmerzen, Brustkrebs und Covid-19)

https://www.youtube.com/watch?v=XzvUDOpc6xI

https://www.youtube.com/results?search_query=Mensch+Gott+Depression

Dein Freund ist nach dem Tod im Paradies, wenn er sich vor seinem Tod bekehrt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=EcFKiR_DqNI

...zur Antwort