Unter Selbstverleugnung versteht das Neue Testament nicht Selbstquälerei. Die Forderung Jesu an seine Jünger, sie sollten sich selbst verleugnen (Matth. 16,24; Mark. 8,34; Luk. 9,23), hat es nicht darauf abgesehen, dass die Jünger sich allerlei Leiden selbst auferlegen oder suchen.Gemeint ist damit vielmehr: Die Jünger sollen ihr eigenes Ich nicht mehr als massgebend anerkennen. Sie sollen darauf verzichten, den Antrieben ihrer eigenen Person zu folgen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass sie sich seiner Führung unterstellen.

Matthäus 16,25 ist zu übersetzen: »Wer seine Persönlichkeit retten will, der wird sie verlieren; wer sie aber darangibt um meinetwillen, wird sie gewinnen.« Das heisst: Wer seine eigene Persönlichkeit durchsetzen und ihren Eingebungen folgen will, wird die Würde einer menschlichen Persönlichkeit - und mehr - verlieren. Wer aber seinen persönlichen Ansprüchen, Neigungen, Wünschen und Willenszielen absagt, um sich ganz der Leitung Christi zu unterstellen, der wird richtig eine Persönlichkeit werden.

Selbstverleugnung ist Bereitsein für die Verfügungen eines Höheren

Sich selbst verleugnen heisst: es aufgeben, ein Leben aus eigener Bestimmung zu führen, um restlos bereit zu sein für die Verfügungen eines Höheren. Die Grundvoraussetzung für das alles ist natürlich, dass die Verbindung mit diesem Höheren da ist und man ganz bestimmte Weisungen von ihm erhält.Die Schwierigkeiten, Leiden und Kämpfe, die das zur Folge hat, bringt der Dienst mit sich, man wählt sie sich nicht selbst und vergrössert nicht seinerseits die, die sich einstellen. Welchem Soldaten fällt es ein, sich Wunden zu schlagen über die hinaus, die die Schlacht ihm einträgt, oder sich dem Frost auszusetzen, wo der Dienst es gar nicht erfordert?

Freilich, die Leiden, die sich aus der Nachfolge Christi ergeben, nimmt der Jünger unweigerlich auf sich. Das gehört mit zur Selbstverleugnung.

https://www.jesus.ch/information/bibel/neutestamentliches_woerterbuch/146386-selbstverleugnung.html

...zur Antwort
Sonstiges:...

Einstein sagte auch folgendes:

https://www.youtube.com/watch?v=whCgxZd8kLM (3.55)

Nietzsche sagte auch folgendes:

Die Ehrfurcht vor Gott ist die Ehrfurcht vor dem Zusammenhang aller Dinge und Überzeugung von höheren Wesen als der Mensch ist.

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Nachgelassene Fragmente. Herbst 1884 – Anfang 1885

Stephen Hawking schrieb auch:

Mehrmals ließ er Gott auch in seinen Werken vorkommen, zum Beispiel am Ende seines Buchs „Eine kurze Geschichte der Zeit“: Sollte eines Tages die Zusammenführung aller Gleichungen über das Universum gelingen, hieß es dort, „dann würden wir Gottes Plan kennen“.

https://www.bild.de/news/ausland/stephen-hawking/wichtigste-theorien-und-zitate-55090772.bild.html

Wobei Bild anfügte, er hätte diesen Satz nur im Buch gelassen, weil sich die Verkaufszahlen sonst halbiert hätten. Er sei Atheist.

...zur Antwort
Sonstiges:...

Es ist eher umgekehrt so, dass mich die Wissenschaftler in meinem Glauben stärken.

Im Magazin "P. M." und an anderen Orten lese ich mit Vergnügen, dass "Wissen" in Bezug auf die Existenz des Menschen folgendes bedeutet:

"Wir wissen nicht, wie menschliches Leben entstanden ist. Doch wir bleiben dran und werden es sicher herausfinden."

Natürlich mit der Annahme, dass alles möglich ist, nur kein Schöpfer-Gott.

Nun, sie werden noch lange forschen, davon bin ich überzeugt.

...zur Antwort

"Unbroken" von Laura Hillenbrand (allerdings wahr und kein Roman)

https://www.thalia.de/suche?utf8=%E2%9C%93&filterPATHROOT=&sq=Unbroken

https://www.youtube.com/watch?v=-FG-2EXB_0I

"Es war als sängen die Engel" von James C. Whittaker (Biografie)

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID11399028.html

(500.000 verkaufte Exemplare)

"1945: Schatten der Flucht" von Ursula Paust (Biografie)

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID32258270.html

"Die Zuflucht" von Corrie ten Boom (Biografie)

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID40994441.html

https://www.youtube.com/watch?v=PsWcQeNIu34

"Die Höhle" von Damaris Kofmehl (Roman nach wahren Geschichten)

https://www.thalia.de/suche?utf8=%E2%9C%93&filterPATHROOT=&sq=Die+H%C3%B6hle+Damaris+Kofmehl

https://www.youtube.com/watch?v=QPlAFA6iR1U

...zur Antwort

Dann müsste es auch noch eine Gehirnwäsche geben, denn die wichtigsten Informationen zur Bibel würde man noch kennen.

Nach was würde man sich richten? Das kann ich Dir mit einem Satz, er stammt von Jesus beantworten: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst"

Wenn man gemäß diesem Satz weiterleben würde, ohne eine Bibel zu haben, wäre man auf dem richtigen Weg.

Ein Atheist kann ebenso empathisch und mitmenschlich sein wie ein religiöser Mensch.

...zur Antwort

Warum ist es gerade heutzutage wichtig, wenigstens über die Hauptaussagen der Weltreligionen Bescheid zu wissen?

  1.  Jesus von Nazareth und das Christentum "Mach's wie Gott, werde Mensch!" Gott hat seinen Sohn in die Welt geschickt, damit wir Hoffnung haben. Hoffnung bis über den Tod hinaus.
  2. Muslim ist, nach islamischem Selbstverständnis, ein Monotheist, der Mohammed als letzten Propheten Gottes (Allahs) anerkennt. Orthodoxe Muslime glauben, dass der Koran das offenbarte Wort Gottes ist, das Mohammed durch den Erzengel Gabriel übermittelt wurde.
  3. Die jüdische Religion ist die älteste der monotheistischen abrahamitischen Religionen. Sie hat eine Geschichte von mehr als 3000 Jahren, in denen sie sich entwickelt hat. Die jüdische Eingottlehre wird als "ethischer Monotheismus" bezeichnet: "Gott ist im Judentum Inbegriff ethischen Wollens."
  4. Zentrum der buddhistischen Weltanschauung ist die Erkenntnis der Wahrheit durch Erleuchtung; dass der Buddhist auf dem Weg der Meditation zur Erleuchtung gelangen kann, zum Erwachen "aus der Nacht des Irrtums und der Unwissenheit", spiegelt sich wieder in der Bedeutung des Wortes "budh", "erwachen".
  5. Hindus kennen keinen Religionsgründer, keine Dogmen, keine zentrale Institution. Für sie ist das Göttliche wirklicher als das Materielle.
  6. Chinesische Religiosität ist seit uralten Zeiten geprägt vom Streben nach kosmischer Harmonie. So ist der chinesische Glaube auch keine Religion in unserem Sinne, sondern eher ein Zusammenleben unterschiedlicher Ideologien, Philosophien und Weltanschauungen, die keine Dogmen kennen und die sich alle gegenseitig tolerieren.

...zur Frage
Das gehört zur Allgemeinbildung.

In unserer Stadt gehen alle Jugendlichen in die Moschee und in die christlichen Kirchen. Im weiteren kommt ein Hindu-Priester für einen halben Tag in die Schule.

Gemäß unserem Pfarrteam sind die Jungen und Mädchen sehr angenehme Gäste. Vor allem die männlichen muslimischen Jugendlichen würden positiv auffallen, weil sie gute und interessante Fragen stellten.

...zur Antwort
Weil es richtig ist die Menschen davor zu warnen!

Man muss Dir nur schon wegen der Bildauswahl antworten.

Also täglich mehrmals den Hinweis auf die Hölle auf GF - sogar als Drohung - , so etwas sehe ich nicht, aber Du scheinst besser informiert zu sein als ich. Ich denke eher, dass es so wenig IN ist, daran zu glauben, dass man sich mit einer solchen Aussage nicht exponieren möchte.

Nun die Bibel spricht von Hölle. Deshalb dieser Text dazu:

Die Bibel beschreibt die Hölle als einen fürchterlichen und grauenhaften Ort. Die Hölle wird als "ewiges Feuer" (Matthäus 25,41), "unauslöschliches Feuer" (Matthäus 3,12), "Schande und ewige Abscheu" (Daniel 12,2), ein Ort, wo "das Feuer nicht erlischt" (Markus 9,44-49) und "ewiges Verderben" (2.Thessalonicher 1,9) beschrieben. Offenbarung 20,10 beschreibt die Hölle als einen "Feuer- und Schwefelsee", wo die Gottlosen "Tag und Nacht gequält werden, von Ewigkeit zu Ewigkeit". Ganz offensichtlich ist die Hölle ein Ort, den wir meiden sollten.

Warum gibt es die Hölle überhaupt und warum schickt Gott manche Leute dahin? "....Die Bibel berichtet uns, dass Gott die Hölle für den Teufel und die gefallenen Engel "bereitet" hat, nachdem sie gegen Ihn rebellierten (Matthäus 25,41). Wer Gottes Angebot der Vergebung ausschlägt, wird seine ewige Bestimmung mit dem Teufel und dessen gefallenen Engeln teilen. Warum muss es die Hölle geben? Jede Sünde ist letztlich gegen Gott gerichtet (Psalm 51,4). Und weil Gott ein unendliches und ewiges Wesen ist, kann nur eine ewige und unendliche Strafe ausreichend sein. Die Hölle ist der Ort, wo Gottes heilige und gerechte Forderungen der Gerechtigkeit umgesetzt werden. Die Hölle ist der Ort, an den Gott die Sünde, und alle die ihn abweisen, verdammt hat. Die Bibel macht es deutlich, dass wir alle gesündigt haben (Prediger 7,20; Römer 3,10-23). Die Konsequenz daraus ist, dass wir es alle verdienen, in die Hölle zu gehen......

Gott will nicht, dass überhaupt ein Mensch in die Hölle gehen muss (2.Petrus 3,9). Deswegen hat Er das entgültige, vollkommene und ausreichende Opfer an unserer Stelle gegeben. Wenn Sie nicht in die Hölle kommen wollen, dann nehmen Sie Jesus als Ihren Herrn und Erlöser an. So einfach ist das. Bekennen Sie Gott, dass Sie erkennen, dass Sie ein Sünder sind und dass Sie es verdienen, in die Hölle zu kommen. Bekennen Sie Gott, dass Sie auf Jesus Christus als Ihren Erretter vertrauen. Danken Sie Gott dafür, dass Er für unsere Erlösung und Befreiung von der Hölle gesorgt hat. Einfacher Glaube, auf Jesus Christus als Erretter zu vertrauen, ist wie man es vermeidet in die Hölle zu kommen...."

https://www.gotquestions.org/Deutsch/nicht-Holle-kommen.html

...zur Antwort

Wo siehst Du in Europa einen Religions-Krieg? Allein in Deutschland leben etwa 5 Millionen Muslime und um die 48 Millionen Christen. Klar gibt es extreme Gläubige, im Moment vor allem unter den Muslimen, aber das ist eine verschwindend kleine Zahl.

Weltweit sind es Milliarden von gläubigen Muslimen und Christen. Ganz abgesehen davon, dass es hinter vielen Konflikten mit angeblich religiösem Hintergrund um Macht oder Neid geht, ist auch da der Anteil der gewaltbereiten Menschen ein sehr kleiner Bruchteil davon.

Wenn man nicht an Gott glaubt, dann kann ich deine Ansicht voll verstehen. Falls es Gott oder Allah gibt, dann sieht es schon etwas anders aus. Dann geht es um das ewige Leben nach dem Tod. Da haben die Muslime und die Christen ein völlig anderes Gottesbild.

Würde das für Dich, falls Du so denken würdest, wirklich keine Rolle spielen? Wäre es Dir egal und Privat-Sache, wenn deine besten Freunde oder Verwandten nach dem Tod in ewiger Trennung von Gott - aus Sicht von vielen Gläubigen gar die Hölle - leben müssten?

...zur Antwort

Christlicher Terrorismus - was ist das?

Reicht es zu sagen: "Niemand hat je den Ruf Gott will es gehört"?

Bei "allāhu akbar" wissen wir doch auch sofort was los ist.

Wie grenzt man in einer Gesellschaft mit christlich-jüdischer Tradition Terrorismus ab?

Im Fall von Bottrop heißt es

Auch ein kranker Mensch kann wissen, dass es ein Verbrechen ist, andere über den Haufen zu fahren, kommentiert Joachim Frank.

https://www.deutschlandfunk.de/anschlaege-in-bottrop-und-essen-rassismus-darf-nicht.720.de.html?dram:article_id=437548

Beispiel Afghanistan:

Seit dem Êinmarsch der Sowjets 1979 herrscht dort so etwas wie Bürgerkrieg,

deutsche Soldaten kommen aus dem Land mit Posttraumatische Belastungsstörung zurück aber die Menschen welche Tag ein Tag aus dort Leben stecken das natürlich Problemlos weg

Wenn einer in Afghanistan allāhu akbar , schreit ist der Fall klar oder?

Aha

Die offizielle Statistik zeigt, dass jeder vierter Bürger Afghanistans an irgendeiner psychisch-seelisch bedingten Beeinträchtigung leidet. Wenn Afghanistan 20 Mio. Bürger hat, dann beträgt die Anzahl der traumatisierten Menschen 5 Mio. Für so viele Menschen gibt es landesweit lediglich ein Krankenhaus mit 60 Betten in der Hauptstadt.

http://www.afghan-aid.de/mentale_behinderung.htm

Ja aber Tunesien, Algerien, Ägypten, etc da herrscht kein Krieg.

Nein aber Armut und Hoffnungslosigkeit

Bei einer aktuellen Befragung junger Menschen zwischen 16 und 30 Jahren in acht Ländern der Region gaben 43 Prozent an, nicht zu arbeiten oder sogar noch nie gearbeitet zu haben und auch keine Schule oder Universität zu besuchen. Nur jeder Fünfte ging einer bezahlten Tätigkeit nach.

https://de.qantara.de/inhalt/jugendarbeitslosigkeit-in-der-arabischen-welt-buendel-an-massnahmen-noetig

https://crp-infotec.de/afrika-nordafrika-umbruch/

https://www.swp-berlin.org/publikation/jugendarbeitslosigkeit-in-nordafrika/

Dann noch was zur Radikalisierung.

Gleiche Muster, verschiedene Namen

Es gibt viele Faktoren, warum sich Menschen – vor allem Jugendliche – radikalisieren [1]. Egal ob rechter, linker oder religiöser Fanatismus, die Muster scheinen jedoch gleich zu sein. Die Forschungs- und Beratungsstelle des Bundeskriminalamtes stellt fest, dass rechts-, links- und religiösextreme in ihrer Radikalisierung die gleichen Muster (z.B. kaputte und schwierige Familien, Trennungen, Todesfälle, Alkohol, Drogen, Gewalt, Belastungen in der Kindheit, Probleme in der Schule, keine abgeschlossene Ausbildung) aufzeigen und kommt daher zum Schluss: „In welchem Extremismus diese Personen […] landen, ist letztlich reiner Zufall.

http://www.islamiq.de/2016/08/07/warum-werden-jugendliche-radikal/

Sollen diejenigen welche sich vom IS, Taliban, etc radikalisieren lassen breiter auswählen?

Wie steht Ihr zu der Wikipedia Kategorie?

Kategorie:Christlicher Terrorismus - Wikipedia

...zur Frage

Psychisch kranke Menschen gibt es so wohl unter den Atheisten wie auch unter den Christen oder Muslimen.

In Europa sehe ich nichts was man als christlichen Terrorismus bezeichnen könnte.

In Asien und Afrika leider schon. Doch meist geht es nicht um religiöse Differenzen sondern um Macht und Geldgier unter religiöser Maske. Bestes Beispiel ist der Sudan. Da hieß es muslimischer Norden gegen christlicher Süden. Doch nachdem der Süden ein eigener Staat war, gingen die Gewaltakte unvermindert weiter.

...zur Antwort

Das kommt auf die Herkunft, die Tradition und die Zeit an.

Pauschal gesagt würden ohne Nahost-Konflikt sich Juden und Muslime am Nächsten stehen.

Religiös liegen mir als Christ die Juden näher.

Persönlich liegen mir Menschen mit muslimischer Religion von der Art und Mentalität her oft näher als Christen oder Juden.

Muslime in Nordafrika lehren in den Koranschulen den Hass auf Juden und Christen.

Eric Yassir "Hass gelernt, Liebe erfahren"

https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID65237677.html?sq=Hass%20gelernt,%20Liebe%20erfahren&stype=productName

...zur Antwort

Die Bibel hält nirgends fest, dass Jesus genau die Worte “Ich bin Gott” ausspricht. Das heißt aber nicht, dass Er nicht verkündete, Gott zu sein. Man beachte zum Beispiel die Worte Jesu in Johannes 10,30: “Ich und der Vater sind eins.” Wir müssen uns nur die Reaktion der Juden daraufhin ansehen um zu wissen, dass Er behauptete Gott zu sein. Sie versuchten Ihn aus genau diesem Grund zu steinigen: “denn du bist ein Mensch und machst dich selbst zu Gott.” Die Juden verstanden die Aussage Jesu genau: Anspruch auf Gottheit. Indem Jesus verkündete, “Ich und der Vater sind eins.” erklärte Er, dass Er und der Vater einer Natur und eines Wesens sind. Johannes 8:58 ist ein weiteres Beispiel. Jesus sprach: “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich.” Als Antwort hoben die Juden, die das hörten Steine auf, um Jesus wegen Gotteslästerung zu töten, wie das mosaische Gesetz befiehlt (3.Mose 24,16).

Johannes wiederholt die Auffassung der Gottheit Jesu mehrmals: “Gott war das Wort [Jesus].” und “Das Wort ward Fleisch.” (Johannes 1,1.14). Diese Verse berichten eindeutig, dass Jesus Fleisch gewordener Gott ist. Apostelgeschichte 20,28 sagt: “So habt nun Acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in der euch der Heilige Geist eingesetzt hat zu Bischöfen, zu weiden die Gemeinde Gottes, die er durch sein eigenes Blut erworben hat.” Wer hat die Gemeinde durch Sein eigen Blut erworben? Jesus Christus. Genau dieser Vers erklärt, dass Gott die Gemeinde durch Sein eigen Blut erkauft hat. Demzufolge ist Jesus Gott!

Der Jünger Thomas bekennt Jesus als “Mein Herr und mein Gott!” (Johannes 20,28). Jesus korrigiert ihn nicht. Titus 2,13 ermutigt uns, auf das Kommen unseres Gottes und Heilandes Christus Jesus zu warten (siehe auch 2. Petrus 1,1). In Hebräer 1,8 sagt der Vater über Jesus: “aber von dem Sohn: »Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.” Der Vater nennt den Sohn “Gott” und bezeugt, dass Jesus in der Tat Gott ist.

In der Offenbarung unterweist ein Engel den Apostel Johannes, nur Gott anzubeten (Offenbarung 19,10). Mehrere Stellen der Heiligen Schrift bezeugen, dass Jesus Anbetung empfängt (Matthäus 2,11; 14,33; 28,9.17; Lukas 24,52; Johannes 9,38). Niemals weist Er Menschen dafür zurecht, dass sie Ihn anbeten. Wäre Jesus nicht Gott, würde Er ihnen sagen, dass sie Ihn nicht anbeten sollen, so wie es der Engel in der Offenbarung tut. Es gibt viele andere Stellen der Heiligen Schrift, welche für die Gottheit Jesu sprechen.

https://www.gotquestions.org/Deutsch/Ist-Jesus-Gott.html

...zur Antwort

Weshalb sollte der Film verboten werden?

Gerade für Muslime aus Nordafrika und dem Nahen Osten müsste es Pflicht sein, diesen Film anzusehen. Denn die erfahren in der Regel nichts vom Holocaust.

Ja, es werden Kinder getötet, was schlimm genug ist, aber ohne Grund? Sie sterben weil sie Israelis angreifen oder weil die israelische Armee auf Raketenbeschuss oder Selbstmordattentate mit Luftangriffen reagiert.

Ich weiß nicht, welche Medien Du anschaust. Die Fernsehsender und Zeitungen die ich konsumiere, die sind in der Regel pro-palästinensisch eingestellt. Da wird über den kleinsten Vorfall im Gaza-Streifen bereichtet. Dagegen sehr selten über den Kassam-Raketenbeschuss auf israelisches Grenzgebiet.

...zur Antwort

OhNobody hat aus meiner Sicht die richtige Antwort gegeben.

Eine Ausnahme bildet für mich das Unser Vater

Vater Unser, der Du bist im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

Das ist das Gebet, dass Jesus die Jünger gelehrt hat.

...zur Antwort

https://www.gemeindenetzwerk.de/?p=6242

...zur Antwort

Ein Lehrer darf eine andere Meinung haben als Du.

Mir scheint eher, dass es ihm an Fachkenntnissen fehlt. Er scheint die Geschichte des Nahost-Ostens und den Konflikt nicht zu kennen oder es ist ihm egal.

https://evangel.me/2014/09/21/history-of-the-jews/?gclid=EAIaIQobChMIv8i_zPLW3wIVluJ3Ch1pxgV4EAAYASAAEgIcSvD_BwE

...zur Antwort
  • "Parallelwelten" von Jenifer Girke

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID90656524.html

  • "So schwer, sich so leicht zu fühlen" von Deobrah Rosenkranz

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID26263165.html

  • "Dann ich ich eben weg" von Christine Feher

https://www.thalia.de/suche?utf8=%E2%9C%93&filterPATHROOT=&sq=Dann+bin+ich+eben+weg

  • "Hungriges Herz" von Sara Schätzl

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID41195530.html

...zur Antwort

Buchreihe "Maya und Domenico" von Susanne Wittpennig

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID40312775.html

https://www.youtube.com/watch?v=EInzBKUimrY

"Marcio - ich will leben" von Damaris Kofmehl

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID140106556.html

Jim Bradford "Für immer beste Freunde"

Ein Buch für's Herz. Ein Manager lernt ein behindertes Kind kennen. Dieses Kind sitzt Tag für Tag in einem Café und wartet bis seine Großmutter mit der Arbeit fertig ist. Für beide Menschen sprengt diese Freundschaft Grenzen.

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID71966557.html

...zur Antwort