Haben Christentum und Islam frühere Hochkulturen zerstört bzw. sind Schuld an der Zerstörung?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

Ja 60%
Nein 40%

16 Antworten

Nein

Nicht die Religionen sind daran Schuld sondern viele komplexe politische, wirtschaftliche und geographische Gründe bei denen die Religionen sicher eine Rolle gespielt haben, aber nicht ausschlaggebend waren. Man muss auch sehen dass Religion häufig als Werkzeug genutzt wurde um bestimmte Ziele umzusetzen und nicht umgekehrt.

Die Zeit der griechischen und ägyptischen Hochkulturen war übrigens schon lange vor dem Erstarken des Christentums und des Islams abgelaufen.

Ja

Man sollte aber bedenken, dass auch die untergegangenen Hochkulturen ihrerseits kleinere Völker unterjocht und ausgebeutet haben.

Für einen Tlaxcalteken war es vermutlich egal, ob er dem grausamen Azteken-Herrscher oder den gierigen Spaniern Tribut zahlt.

Ja

Die ersten zwei von dir benannten Hochkulturen waren bereits lange vor Gründung des Christentums und Islams im Niedergang. Die Geschichte Majapahits läßt sich auf Wikipedia nach lesen, inwieweit der Islam hier ursächlich war oder lediglich zu interen Streitereien geführt hat die dann den Untergang einleiteten möchte ich nicht beurteilen. Ebenso ist fragwürdig ob Majapahit die Bezeichnung "Hochkultur" verdient. Es war lediglich eine auf Malaisia begrenzte Thalassokratie.

Sicher hat das Christentum aber den Untergang der amerikanischen Hochkulturen der Inka und der Azteken zu verantworten.

Majapahit war in Indonesien, nicht Malaysia.

Und ich denke durchaus, dass es heute zumindest besser dran wäre, wenn es nie muslimisch geworden wäre.

1
Nein

Nein, denn diese Hochkulturen hatten zuvor andere Kulturen zerstört. Es ist alles eine logische Folge der Entwicklung über die Jahrtausende. Wäre das nicht so, wären Versklavung, Menschenopfer und Menschenfresser an der Tagesordnung.

Nein

Kann man so nicht sagen, denn viele Aspekte der vor-christlichen Kulturen wurden auch in den monotheistischen Religionen implementiert.

Man geht davon aus, dass bspw. die Marienverehrung im Christentum eine Adaption der ägyptischen Isis, oder griechischen Äquivalenten (Artemis, Athene) sein könnte.

Isis war bspw. auch die Götting der Geburt und Wiedergeburt und wurde auch oft mit Kind im Arm dargestellt. Daher gibt es eine starke Verbindung zu Maria und ihrem Kind Jesus.

Auch das ägyptisch Anch wird häufig mit dem christlichen Kreuz gleichgesetzt.

Auch wurden viele vor-christliche Riten und Bräuche im Christentum übernommen:

  • Weihnachten = Fest der Wintersonnenwende (selbe Jahreszeit).
  • Ostern = Fruchtbarkeitsrituale/Wiederauferstehung (Ei steht symbolisch für Fruchtbarkeit, Feste fanden zur selben Jahreszeit statt)

Im Islam ist es ähnlich, denn schon in vor-islamischen Zeiten beteten die Menschen die Schwarzen Steine an, welche heute noch in der Kaaba in Mekka stehen, wo Moslems rituell im Kreis darum laufen.

Auch die typisch, islamische Halbmondsichel ist ein Symbol auf vor-islamischen Zeiten. Hilal war der Mondgott und ist bis heute ein religiöses Symbol im Islam.

Naja, aber vor der Ankunft des Islam waren in Ägypten Männer und Frauen gleochberechtigt.

0

Was möchtest Du wissen?