Das TIMES Magazin ist Nachrichtenmagazin, das aktuelle Themen aufgreift. Falls sich einzelne Artikel, noch dazu aus verschiedenen Jahrzehnten widersprechen, kann man daraus keine besonderen Schlüsse ziehen. Ich erinner mich u.a. dass auch der SPIEGEL vor langer Zeit mal einen Artikel herausgebracht hat, in dem vor einer Eiszeit gewarnt wurde. Na und?

...zur Antwort

Es gibt eigentlich keinen vernünftigen Grund anzunehmen dass die Erde der einzige Planet im Universum ist auf dem sich komplexes Leben entwickelt hat. Inzwischen hat man schon tausende von Explaneten gefunden und viele von ihnen haben Bedingungen wo Leben wie wir es kennen existieren könnte. Damit meine ich keine Giraffen und Löwen, aber komplexes organisches Leben. Es gibt aber auch keinen Grund anzunehmen dass sich das Leben auf anderen Planeten ähnlich wie bei uns entwickelt hat. Vielleicht wird es unvorstellbar anders und bizarr sein.

...zur Antwort
Meinung des Tages: Hype oder effektiver Immunboost - was haltet ihr vom Eisbaden und ähnlichen Gesundheitstrends?

Wo manche beim bloßen Gedanken daran einen imaginären Kälteschock erleiden, gehört es für inzwischen viele Menschen durchaus zum Lebensstil: Das Eisbaden. Die Medizin nennt zahlreiche gesundheitsfördernde Faktoren, warnt allerdings auch vor möglichen Risiken...

Allgemeines Wohlbefinden als beliebtes Lebensmotto

Körperliche und seelische Gesundheit sind immens hohe Güter. Spätestens seit der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande einen bewussteren und gesünderen Lebensstil für sich entdeckt: Von Jogging, Fitness oder Wandern über fettarme, vitamin-, eiweiß- und ballasstoffreiche Ernährung bis hin zu anderen Formen, um Körper und Geist fit und widerstandsfähig zu halten. Während das Baden in eiskalten Gewässern in einigen skandinavischen Ländern eine bereits lange Tradition hat, erfreut sich der Trend auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Und es gibt einige Punkte, die für die selbsterwählte Kälteschocktherapie sprechen...

Gesundheitseffekte von Kälte

Sobald der Mensch eisiger Kälte ausgesetzt ist, ziehen sich die Gefäße zusammen und die Muskeln werden heruntergekühlt. Ähnliche Prozesse werden bereits bei einigen therapeutischen Maßnahmen gegen Autoimmunerkrankungen, Entzündungen oder rheumatische Beschwerden angewandt. Obgleich extreme Kälte den Körper belastet, wirkt sich diese dauerhaft auf das Herz-Kreislauf-System aus. Weiterhin kann das regelmäßige Kaltwasser-Schwimmen den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen, altersbedingten Krankheiten vorbeugen oder - so lassen Untersuchungen an Fadenwürmern vermuten - künftig bei der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Huntington oder Parkinson helfen.

Auch in Experimenten mit Mäusen haben sich zahlreiche positive Effekte von Kälte herauskristallisiert: Die Lebensspanne der Mäuse wurde um 1/5 verlängert, wenn ihre Körpertemperatur abgesenkt wurde. Wenngleich manche Forschungsergebnisse noch nicht 1:1 auf den Menschen übertragen werden können, offenbart eine Metaanalyse des norwegischen Kälteforschers Mercer eindeutige antienzündliche und das Immunsystem stimulierende Ergebnisse.

Dennoch sollten sich Menschen, die in stehende oder fließende Gewässer springen, nicht überschätzen...

Risiken und Gefahren des Kaltwasser-Schwimmens

Der an der Charité und am Zentrum für Weltraummedizin und extreme Umwelten arbeitende Arzt Oliver Opatz warnt allerdings vor lebensbedrohlichen Faktoren des (ungeübten) Eisbadens: Bei einem Sprung kopfüber ins eiskalte Wasser werden Alarmsignale im Körper ausgelöst, die im schlimmsten Falle einen Herzstillstand bewirken können. Daneben besteht die Gefahr, dass angesichts fehlender Pumpaktivität das Gehirn nicht mit ausreichend Blut versorgt werden könnte, was im schlimmsten Fall Bewusstlosigkeit sowie ein anschließendes Ertrinken zur Folge hätte.

Opatz verweist darauf, dass viele Todesfälle beim Eisbaden auf Kälteschockreaktionen zurückgehen, weswegen er darauf verweist, sich durch regelmäßiges Training an die Kälte zu gewöhnen und niemals alleine in eiskaltem Wasser baden zu gehen.

Unsere Fragen an Euch: Was haltet Ihr vom Trend des Eisbadens? Habt Ihr das Eisbaden oder andere Kälteschocktechniken bereits probiert? Welche - vielleicht extrem wirkenden - Maßnahmen ergreift Ihr, um Eure Gesundheit zu fördern? Welchen Stellenwert besitzen physische und seelische Gesundheit für Euch? Mit welchen Bewegungs- oder Ernährungstrends habt Ihr gute / schlechte Erfahrungen gemacht?

Wir freuen uns auf Eure Antworten.

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quelle:

https://www.tagesschau.de/wissen/gesundheit/gesundheit-kaelte-100.html

...zur Frage

Das Eisbaden positive gesundheitliche Effekte hat kann ich mir sehr gut vorstellen, und als jemand der kalte Duschen mag und sich nach dem Saunagang gerne im Eisbecken abkühlt kann ich dem schon etwas abgewinnen. Auf der anderen Seite sehe ich es aber auch nur wieder als einen neuen Trend und ich bin niemand der Trends hinterherläuft.

...zur Antwort

Sowas kommt im Krieg vor. Die sind gut ausgebildet, haben aber eben noch keine echte Gefechtserfahrung. Aber selbst bei Veteranen kommt so etwas öfter vor als du denkst, nennt man "friendly fire".

...zur Antwort

Gar nicht. Du hast rechtlich keine Handhabe gegen so eine Person.

...zur Antwort

Ja, ein anderes Telefon kaufen oder einfach auf Siri verzichten. Siri ist für jede Aufgabe die komplexer ist als eine Erinnerung zu setzen nicht zu gebrauche .

...zur Antwort

Hitze führt zu thermischer Bewegung und letztendlich zur Auflösung chemischer Verbindungen bis hin zu dem Zustand den man Plasma nennt, bei dem sich die Elektronen vom Atomkern trennen und frei bewegen. Noch mehr Hitze kann dann sogar zu Kernreaktionen führen.

...zur Antwort

Verloren ist das Geld erst wenn du es verkaufst, oder wenn Bitcoin auf Dauer einen niedrigen Wert hat. In der Vergangenheit hat sich Bitcoin nach diversen Crashes immer wieder erholt, auch wenn es Jahre dauert.

...zur Antwort

Wenn man sich überlegt was 2^x überhaupt bedeutet wird es klarer: x steht dafür wie oft du eine zahl mit sich selbst multiplizieren musst, also

2^1 = 2, 2^2 = 2*2, 2^3=2*2*2.

Geht man in die umgekehrte Richtung, dann musst du durch 2 teilen, also

2^0 = 2/2

2^-1 = 2/(2*2)

usw.

Komischerweise wird auch 0^0 oft als 1 angenommen, obwohl diese Definition umstritten ist.

...zur Antwort