Welche Lieder über Homosexualität und LGBTQI+ VOR 2000 kennt ihr?

Hey, bin eben auf einen alten Song von Charles Aznavour gestoßen, und da dachte ich, mal sehen, was es so an Songs gibt aus Zeiten, in denen das Thema leider stark abgelehnt, nein, angefeindet wurde. Es lebe die Vielfalt:-) Passend zum Thema: Jedes Musikgenre.

Ich stell mir eine U-Bahn vor
Ein lieber Freund sitzt neben mir
Wir mögen uns und schmusen
Verschmelzen ineinander
Seh'n und hör'n nur uns
Leute steh'n um uns rum
Empört und amüsiert
Ich dreh mich um und strahl zurück
Schenk ihnen ein Lächeln voller Glück

https://www.youtube.com/watch?v=FNLfm35mFYw

Ja, Rio Reiser mit Ton Steine Scherben.

https://www.youtube.com/watch?v=aq_iFLjUwqw

Das ist von 1972! Für die damalige Zeit sehr progressiv.

https://youtu.be/E6BzqGCeo-k?t=956

Falls es nicht klappt mit dem Zeitlink: Ab ca. 15:54. Wenn das mal keine schwule Bühnenshow ist:-) Das war 1981, als Deutschland noch Menschen ins Gefängnis steckte wegen "homosexuellem Sex". Eine Schande für das Land! Zeltinger hat oft klar ausgesprochen, auch in seinen Songs, dass er schwul ist.

Keine Hass-Songs! Es geht um Liebe und Anziehung und allen damit verbundenen Facetten. Egal, ob Sex, Beziehungsprobleme, "Coming out".

Musik, Rock, Songtext, Pop, Rap, Liebeslieder, Metal, Schlager, Ausgrenzung, Chanson, Diskriminierung, Funk, Homosexualität, RB, Romantik, Soul, LGBT+, Pride Month
Kennt/mögt ihr Oberkrainer-Musik?

Hallo,

mich würde mal interessieren, wie bekannt bzw. beliebt diese Musikrichtung auf Gutefrage ist.

Oberkrainer ist wahnsinnig vielseitig und musikalisch teilweise sehr anspruchsvoll, deshalb sollte man da nicht irgendein ein Stück hören und die ganze Musikrichtung abstempeln. Oftmals gibt es Elemente aus der österreichischen und slowenischen Volksmusik, aber auch aus dem Jazz und Swing. Vor allem in Slowenien hat die Musik auch große Einflüsse in die Popmusik.

Als größte Vertreter der verschiedenen Stilrichtungen würde ich mal folgende Gruppen/Stücke anbringen:

Klassische, ursprüngliche Oberkrainer-Musik. Beispiele wären natürlich die Original Oberkrainer, das Oberkrainer Sextett, die Alpenoberkrainer gehen in eine ähnliche Richtung, heutzutage z. B. Saso Avsenik und seine Oberkrainer. Große Einflüssen aus der slowenischen Volksmusik und aus dem Jazz und Swing (Gitarrist der Original Oberkrainer war ursprünglich Jazzer). Slavko Avsenik hat über 1000 Stücke komponiert, es ist also unmöglich alleine hier schon die ganze Vielfalt aufzuzeigen, aber mal das wohl bekannteste Stück, das Trompetenecho, und ein Walzer-Medley:

https://open.spotify.com/intl-de/track/17Yp3S5o8VtcTG3Hdnbz9z?si=a0d99bcdac934e09

https://open.spotify.com/intl-de/track/1OUXjQve1U7Z3IBwZoUyvH?si=b1bb8dd68bd347ba

Später kamen dann auch österreichische Gruppen hinzu, wegen der Nähe zu Slowenien vor allem aus der Steiermark. In den 70er bis 90er Jahren schossen die wegen der extremen Beliebtheit des Genres wie Pilze aus dem Boden. Ich würde diesen Stil eher als fetziger, sauberer, moderner bezeichnen, im Gegensatz zur eher wohligen und urtümlichen slowenischen Oberkrainermusik. Oftmals sind die Übergänge aber fließend, das ist schwierig das so zu trennen. Bekannte Vertreter wären z. B. die Mooskirchner, Grazer Spatzen, Lechner Buam oder heutzutage in modernerem Stil Die Lungauer. Als Beispiele "Julia" von den Mooskirchnern und "In deinen Augen" von den Oberkrainer Allstars.

https://open.spotify.com/intl-de/track/7kXdLFgxQ3cYIKWT4A0C9g?si=2a189943952444c6

https://open.spotify.com/intl-de/track/0yaqQ0vPtRvW1F5bR1ZGsa?si=77f1d324c86d4c43

Auch heutzutage ist Oberkrainer-Musik noch sehr beliebt, auch unter jungen Menschen. Häufig klingt das natürlich etwas fetziger, frecher und generell frischer. Wie oben schon genannt würde ich hier im deutschen/österreichischen Raum vor allem die Lungauer nennen, deren Stücke haben generell einfach einen vergleichsweise sehr schiebenden und modernen Sound.

https://open.spotify.com/intl-de/track/3YFGh3WivcSUnm9Lrzxfq6?si=bb3dbe0d2c9c49ce

https://open.spotify.com/intl-de/track/22LfiD9TNLYsSCKz7XuwvA?si=c25debcd558e47a3

Aber vor allem in Slowenien, wo das Genre ursprünglich entstand, ist Oberkrainer-Musik ein großer Bestandteil der Kultur und damit auch Popmusik. Große Vertreter sind da z. B. Fehtarji, Modrijani oder Gadi.

https://open.spotify.com/intl-de/track/6EuJiI7FPEYGUtjgaXkjjy?si=961b1066155d445b

https://open.spotify.com/intl-de/track/4DcvsKY1i2SB45ndnbscp8?si=974c85ec93094a4e

Im Oberkrainer-Bereich gibt es auch einige absolute Virtuosen auf ihren Instrumenten, beispielsweise Andrej Toplišek oder Sandi Jug am Akkordeon - vor allem in diesem hochklassigen Bereich zeigen sich viele Parallelen mit der Jazzmusik.

https://open.spotify.com/intl-de/track/4zjV6CVa8MH2gndacY4Z6H?si=ea87b5e911f44831

https://open.spotify.com/intl-de/track/3axHXMhC1ZA1UFy1XKh25p?si=4c9e41f9ceaa40a7

https://open.spotify.com/intl-de/track/17MsiNJnkTv0dOnatqUPKR?si=603b73258f32445a

Ich bin auf eure Abstimmung gespannt. Würde mich auch freuen, wenn ihr vor dem Abstimmen mal kurz in einige Beispiele reinhört, auch wenn man erstmal sagt, "was soll ich damit". Vor allem Freunde der Jazz- und Swing-Musik können wohl vor allem an Andrej Toplišek und ähnlichen Musikern Gefallen finden.

Auch eine kurze Begründung würde mich sehr freuen :)

Grüße, Florian

Mag ich gar nicht 35%
Kannte ich noch nicht 24%
Gefällt mir teilweise 12%
Gefällt mir gut 12%
Mag ich sehr gerne und höre ich oft 12%
Andere Antwort 6%
Kann ich mir schon anhören 0%
Musik, Rock, Gitarre, Pop, Walzer, Deutschland, Slowenien, Schlager, Akkordeon, Alpen, Blasmusik, Genre, instrumental, Jazz, Klarinette, kontrabass, Musikgeschmack, Österreich, Swing, Tradition, Trompete, Volksmusik
Warum gibt es keinen "christlichen Schlager"?

Umfragen von Statista haben ergeben, dass Schlager bei der deutschen Bevölkerung eine Akzeptanz von ca. 20% hat, das heißt: jeder fünfte Mensch mag Schlager. Das sind bei knapp 84 Mio Menschen ungefähr 17 Mio Leute, also eine ganze Menge Leutchens.

Schlager nach meiner Definition ist dieser tanzbare Discofox von z.B. Beatrice Egli, Helene Fischer, Andrea Berg und Andreas Gabalier. Und vielen, VIELEN anderen Interpreten.

Gehe ich in einen Plattenladen, kann ich mir aus vielen hundert, wenn nicht sogar tausenden Alben eins aussuchen.

Will ich aber auch nur ein einziges Album mit von christlichen Interpreten kaufen, findet sich ... nichts. Nada. Niente. Aus den letzten dreißig Jahren nicht ein einziges Album.

Nun frage ich mich ernsthaft: wieso? Sicherlich ist der Markt für christliche Musik nicht so groß wie der sakuläre, aber würde man von diesem Markt rund 20% annehmen, wäre die Zielgruppe immer noch wahnsinnig groß.

Als Musiker muss ich sagen: Schlager zu produzieren ist nicht mal besonders schwer, wenn man einigermaßen singen kann (da mich garantiert niemand singen hören will, falle ich da allerdings leider aus): einfache Rhythmen, Bassläufe die man in wenigen Minuten in FL Studio zusammen geklickt hat, simple unkomplexe Melodien, repetive Texte, Synthis und Pads bei denen der Keyboarder beim Spielen mehr oder weniger einschläft ... im Prinzip könnte jeder Musik-Anfänger und jede Schüler- oder Hobbyband tanzbaren Schlager produzieren, aber trotzdem gibt es nicht ein einziges Album in der Kombination, und genau das verstehe ich nicht.

Wer jetzt sagt, "das geht doch gar nicht" - doch. Wenn ich in eine KI wie suno oder udio einen christlichen Text als Vorlage rein kippe, fliegt am Ende mühelos ein "christlicher Schlager" raus. Gehen tut's also [hätte mich auch vor der Entwicklung von Musik-KIs gewundert, wenn nicht].

Christentum, Schlager, Christliche Musik, Schlagermusik
War der Hauptgrund für die mehrmaligen internen Konflikte von Modern Talking dass Dieter Bohlen geizig war oder war (falls er geizig war) die sogar berechtigt?

Sache ist ja: Ich nehme an, dass Dieter Bohlen den Großteil der Arbeit rund um Modern Talking gemacht hat. Ich schätze, dass er komponiert hat, die Texte schrieb, alles musikalische bzw. einen Großteil davon alleine erledigt hat.

Schätze der Rest der Band bzw. der Rest des Unternehmens hat sich dann "nur" noch um Gesang gekümmert, Management gab es natürlich und Tontechniker, Leute vom Studio, vielleicht hat Dieter Bohlen alles musikalische auch nicht komplett alleine geregelt, aber schätze es könnte ein Großteil gewesen sein.

Ich kann Dieter Bohlen dann - falls es so war - an sich verstehen, wenn es beispielsweise 80% des Gewinns allein für sich haben wollte. Weil falls er quasi alle Lieder selber komponiert hat, die Texte auch geschrieben hat und er quasi geistiger Urheber war, wieso sollte man dann die Hälfte des Gewinns anderen geben die viel weniger geleistet haben.

Andererseits ist es natürlich schade, dass durch sowas menschliche Beziehungen gestört werden und anscheinend Geld wichtiger ist als Zusammenhalt der Band.

Also ich verstehe irgendwo auch, dass man - wenn man der einzige ist der so viel für die Band bzw. das Unternehmen Modern Talking tut, auch entsprechend entlohnt werden will.

VIELLEUICHT hat Dieter Bohlen so gedacht: Ich mach hier die ganze Arbeit und muss einen Teil davon oder einen zu großen Teil davon anderen abgeben, obwohl ich die meiste Arbeit mache. WIESO DANN NICHT ALLEINE WAS AUF DIE BEINE STELLEN WO ICH AUCH SO ERFOLGREICH BIN UND DANN ALLESVOM GEWINN FÜR MICH HABEN KANN.

Schätze dass dies die Denkweise von Dieter Bohlen war?

Auf der einen Seite verständlich wenn man das meiste macht, auf der anderen Seite HATTEn SIE DOCH EH ALLE bestimmt AUSGESORGT und könnte man daher argumentieren, dass Dieter Bohlen einfach zu geldgeil war und auch wenn die Gewinnaufteilung nicht fair war, er dennoch reich geworden wäre und NICHT DIE ZWISCHENMENSCHLICHEN BEZIEHUNGEN HÄTTE GEFHRDEN sollen.

Also Menschlichkeit vor Geldgier. Das war bei Dieter Bohlen denk ich umgekehrt Geldgier vor Menschlichkeit bzw. zwischenmenschlichen Beziehungen.

------------------------

Musik, Schlager, Dieter Bohlen, Modern Talking, Schlagermusik, Thomas Anders

Meistgelesene Fragen zum Thema Schlager