Krankgeschrieben Kündigung?

Ich absolviere gerade mein Anerkennungspraktikum in einer Praxis. Ich bin in dieser Praxis seit dem 1.11.18. In der vor letzten November Woche war ich für drei Tage krank mit Magen-Darm. . . Das ging da gerade so schön Rum. Letzte Woche Dienstag war ich wieder krank, ich hatte mir Magen-Darm verschleppt. Nicht schön. Mein Chef war mehr als sauer und meinte das er (heute) mit mir ein ernstes Gespräch führen muss (ich bin noch in der Probezeit, mit 1 Monat Kündigungsfrist) gestern Abend ging es mir so schlecht mit Erbrechen, Schwindel, weichen Knien und Kopfschmerzen des Todes das ich ins Krankenhaus gefahren wurde. Da stellten sie eine sehr heftige Mandelentzündung fest mit zugeschwollenen Gehörgängen und Entzündundeter Schilddrüse. Ich bin gegen Unterschrift wieder nach Hause gegangen da das Krankenhaus hier zu gar nichts taugt....Ich heute zum Hausarzt und hab Medikamente bekommen und eine Woche Krankschreibung.

Mein Mann hat heute in der Arbeit angerufen (ich hatte gar keine Stimme) und gesagt das ich bis Ende der Woche auf gar keinen Fall komme. (Meinte auch der Doc) Jetzt haben mich die Kollegen aus der praxis-whatsapp-gruppe raus geworfen und gefragt ob das meine Schuhe seien die in der Praxis stehen....

Im Prinzip kann ich nächste Woche Montag mit einer Kündigung rechnen oder?

PS: ich habe eine Autoimmunerkrankung an der Schilddrüse. Deswegen ist das Immunsystem sehr angeschlagen

Gesundheit, Kündigung, Recht, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, Schilddrüse
4 Antworten
Muss man wegen Hashimoto behandelt werden?

Bei mir (15/w) wurde vor paar Monaten Hashimoto diagnostiziert. Ich habe auch sehr viele Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion, jedoch sind meine Schilddrüsenwerte normal. Die Ärztin meinte, dass Hashimoto nichts schlimmes ist und ich werde auch nicht behandelt bzw kriege keine Medikamente. Ich habe auch einen hohen Blutdruck und Herzrasen, wo aber die Ärzte sagen, dass es an meinem Volumenmangel liegt. Jedenfalls, ich hab in letzter Zeit sehr viele Beschwerden wie extreme Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf (meine Augen fallen immer zu und sie fühlen sich mega schwer an), Muskelschmerzen, Druck im Kopf und Augen/ Kopfschmerzen, Durchfall, Lustlosigkeit, Konzentrationsprobleme, ab und zu Herzstechen, extremes Schwitzen, Gewichtsverlust trotz ausreichender Ernährung..

Ich war davor schon immer sehr schnell müde, aber die Ärzte sagten es läge an meinem Vitamin D Mangel (ich nehme jetzt Vitamin D Tabletten), allerdings ist die Müdigkeit in den letzten Tagen viel extremer geworden und die Kopfschmerzen und die Schwere in den Augen habe ich auch noch nicht lange. Die anderen Symptome habe ich schon etwas länger und meine Ärztin (Endokrinologin) weiß auch davon.

Ich habe mich informiert im Internet und anscheinend ist Hashimoto gar nicht heilbar und daher frage ich mich wieso ich nicht behandelt werde bzw keine Medikamente bekomme? Die Ärzte wissen doch dass ich Beschwerden habe, aber sie sagte nur, ich hätte keine Überfunktion was gut wäre obwohl man im Ultraschall eine vergrößerte Schilddrüse sehen konnte, aber wieso geht es mir dann in letzter zeit so schlecht? Sollte ich mir Sorgen machen ? Ich bin mir einfach so sicher, dass die Beschwerden an meine Schilddrüse liegen..

Gesundheit und Medizin, Hashimoto, Schilddrüse
3 Antworten
Erfahrung mit Hashimoto?

Hallo ihr Lieben.

Bevor jemand meckert: Ein Arzttermin ist schon angedacht.

Ich habe schon früher einmal schlechte Schilddrüsenwerte gehabt (Unterfunktion) und eine Zeit lang L-Thyroxin genommen - leider korrelierte das stark mit meinen Panikattacken, die teilweise auch mit der Einnahme von Medikamenten einhergehen und ich setzte es ab. Nach einem Klinikaufenthalt liess ich die Werte kontrollieren - wieder alles im Lot, Ärztin sagte mir, dass ich keine Tabletten mehr bräuchte.

Seit einiger Zeit geht es mir zunehmend schlechter - Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafprobleme, ständige Müdigkeit, depressive Verstimmungen (die ich klar von wirklichen Depressionen abgrenzen kann), Lethargie, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, Durchfall... Doch doch Schlimmste für mich ist im Moment das verlangsamte Denken. Ich habe teilweise starke Probleme Sätze zu formulieren, kann mich schlecht konzentrieren und habe das Gefühl, ständig vor mich hinzudösen. Ich habe immer sehr gerne und auch sehr gut gelernt, das ist mir im Moment nicht möglich.

Bei der Vertretungsärztin wurden meine Schilddrüsenwerte besprochen, sie waren sehr grenzwertig und die Entzündungswerte katastrophal. Sie meinte, dass man bei einer erneuten Blutabnahme nochmal Alle Schilddrüsenwerte kontrollieren lassen muss und einen Ultraschall machen - ich will damit warten, bis mein Arzt wieder da ist, da ich mich bei ihm wohler fühle.

Durch meine eigene medizinische Erfahrung kann ich mir denken, dass es auf Hashimoto hinausläuft, der Verdacht war auch schon ein paar Mal vorhanden.

Hat jemand von euch Erfahrung damit?

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, Hormone, Schilddrüse
8 Antworten
Könnte die Symptome zu hashimoto passen?

Hallo ihr Lieben,

Leider bin ich etwas verzweifelt. Alles begann vor ca 3 Jahren mit muskelzucken am ganzen Körper, am schlimmsten aber an den Beinen. Es folgten Haarausfall bzw habe sehr dünnes Haar bekommen, ein kribbeln im Gesicht in Schläfenhöhe, sowie öfters mal ein einschlafen der Hände in der Nacht. Oft habe ich Schlafstörungen und kann nicht einschlafen, leide unter Angstzuständen. Letztes Jahr im Urlaub hatte ich so etwas wie ein Brennen am ganzen Körper, war davor aber schon beim Neurologen bzgl Untersuchung auf MS oder Tumor. Es wurden ein Schädel ct und div andere Untersuchungen gemacht und nichts gefunden. Alles ohne Befund. Seit kurzem nun zuckt mein rechtes Auge seit 2 Wochen durch und seit ein paar Wochen habe ich alle paar Tage mal so ein herzstolpern. Mein Hausarzt hat mal meinen tsh untersucht, weil ich ihm die Symptomatik geschildert hatte und er der Annahme war, dass es evtl die Schilddrüse sein könnte. Der tsh war 3,5. Mehr wurde nicht untersucht und ich wurde heimgeschickt mit dem Hinweis alles sei ok. Nun. Meine Frage : Nach neuen Laborwerten sollte der tsh doch max 2,5 sein oder? Und dieser alleine ist nicht aussagekräftig genug oder? Mein Cholesterin war mit 235 auch leicht erhöht und ein leberwert ebenfalls ganz leicht. Sollte ich hier am Ball bleiben und genauer die Schilddrüse untersuchen lassen oder evtl an borelliose oder ähnliches denken? Noch kurz zu meiner Person :Ich bin 25 Jahre jung, weiblich, habe ein optimales Körpergewicht, mache 2x die Woche Sport und ernähre mich werder sehr fettig noch sehr gesund. Nichtrauchern, nehme aber die Pille. Achso und nehme seit ca 2 Wochen einen Magnesium- sowie einen vitamin komplex ein.

Freue mich über jede Antwort bzw Meinung!

Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Hashimoto
4 Antworten
stundenlang Herzrasen nach Süßigkeiten?

Huhu an alle,

Mir ist in letzter Zeit verstärkt aufgefallen, dass ich nach Schokoladenverzehr Herzrasen bekomme. Bzw Süßigkeiten generell. Wenn es viel ist, hab ich das Montag zb bis nachts um 1 gehabt.

Gestern gab es einen Schokoriegel der noch über war, und es ging acuh so 2.5 Stunden.

Ich habe gestern und vorgestern meinen Puls und Blutdruck mal gemessen, ob ich mir es n ur einbilde oder ob es wirklich so ist. Die Werte waren so:

Montag: 108/52 Puls 99 (ich kag da schon 2 Stundne im Bett also absoluter Ruhepuls!)

Dienstag: 110/58 Puls 82 da lag ich auch shcon ne Stunde im Bett.

Mir ist auch sehr warm gewesen, obwohl mir momentan eigentlich sehr sehr kalt ist ^^

Mein Werte sind sonst eher so: 110/75 Puls: 58-70

Ich habe mich kürzlich erst sehr genau untersuchen lassen müssen. Dabei kam es auch zu einem Fructosetest, wo zusätzlich der Blutzucker überwacht wurde - da war alles ok.

Zu Hause musste ich diesen auch mal messen. Ich hab auch gestern als es mir so ging mal gemessen, und hatte eine Blutzucker von 91. Also super unauffällig.

Soll heißen, ich habe sehr wahrscheinlich keine Probleme mit der Zuckerverwertung, aber woher kommt es dann?

Kann so etwas kommen, wenn man sich länger nicht mit Schokoriegeln usw gefüttert hat?

Es tritt aber erst neuerdings auf.

Ich habe allerdings auch Hashimoto, da kommt es gerne mal zu Herzrasen aber im Zusammenhang mit Süßigkeiten hab ich das noch nicht gemerkt.

Weiß jemand was das sein kann?

Zusätzliche Infos: weiblich / 29 Jahre / Gewicht Optimalbereicht (BMI Richtlinie)

essen, Ernährung, Zucker, Blutdruck, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, herzrasen, Schilddrüse
3 Antworten
Blutarmut und Schmerzen?

Ich brauche mal euren Rat, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß. Beschwerden hatte ich eigentlich immer schleichend oder in Form eines kurz anhaltenden Schubs.

Seit 3-4 Wochen erkenne ich mich aber nicht wieder. Ich bin ständig schrecklich müde egal wie lang ich schlafe, mein gesamter Körper tut weh, ich habe tiefe Augenringe bis zum Mund, habe jeden Tag extreme Kopfschmerzen wobei Schmerzmittel auch nicht wirklich helfen, ich brauche Abends etwa 3 Stunden zum einschlafen und fühle mich komplett anders und immer erledigt und fertig.

Am Freitag rief mein Arzt an, dass ich eine Blutarmut habe obwohl ich seid 6 Monaten den Eisenspeicher mit Tabletten ärztlich auffülle. Leider wurden meine Werte trotz Einnahme immer schlechter. Nun möchte er es mit Infusionen versuchen. Zudem teilte er mir mit, dass meine Hashimoto wohl zurzeit im vollem Gang ist und ihm Angst macht. Welchen Wert er da genau meinte weiß ich auch nicht. Zudem möchte er die L-Thyrox-Dosis von 150 auf 125 reduzieren.

Ich werde morgen versuchen die Blutergebnisse abzuholen um mir einen Überblick darüber zu verschaffen. Aber trotz allem wollte ich eure Meinungen, Vermutungen und Erfahrungen mit oben genanntem Symptomen und Ergebnissen hören. Langsam zehrt es an meiner Geduld und die Schmerzen im kompletten Körper habe ich aus satt. Kennt ihr das? Was hilft euch dabei? Kann alles auch nur von der Anämie kommen?

Medizin, Schmerzen, Blut, Armut, Arzt, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, los, nur, sein
2 Antworten
Wie wichtig ist Vitamin D? Mein Hausarzt nimmt das nicht ernst trotz wichtiger Gründe, was nun?

Hallo ihr lieben. Also folgendes ist passiert. Ich leide seit Sommer 2017 an einer irrationaler Angststörung bzw Panikattaken. Zb wenn ich im Auto sitze bin nur Beifahrerin wenn es da auf Schnellstraßen geht oder Autobahnen dann kommen diese Panikattaken oder auch im Zug. Dann habe ich das meinen Hausarzt gesagt, der sagte dann ich soll eine Therapie anfangen. Habe ich gemacht, seit Januar jetzt. Meine Therapeutin sagte ich soll mich mal auf Hashimoto kontrollieren lassen da ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe seit Jahren. Gesagt getan Hashimoto Positiv, deswegen sagte meine Therapeutin ich soll mal meine Blutwerte Kontrollieren lassen auf Vitamin D und Eisen usw. Um zu gucken ob ich da Mängel habe. Auch gesagt getan, bin dann zum Hausarzt und habe den das gesagt, der guckte schon total komisch und hat das gar nicht ernst genommen und sagte ach das ist quatsch usw, meine Therapeutin soll sich doch mal beim Hausarzt melden. Auch das hat meine Therapeutin jetzt getan und heute war ich zur Blutabnahme. Aber mein Hausarzt dann gleich wieder ja die Werte werden ihnen eh nix bringen usw.

Also ich fühle mich beim Hausarzt im moment total unverstanden und dem ist glaube ich nicht klar wie ernst die Lage ist.

Wer hat auch solche Erfahrungen und was soll ich jetzt machen?

Hausarzt wechseln? Habe ich schon ernsthaft drüber nach gedacht.

Was haltet ihr davon wie der Hausarzt da so reagiert?

Meiner Meinung nach finde ich das ziemlich doof.

Arzt, Blutwerte, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, Vitamin D
9 Antworten
Histaminintoleranz + Hashimoto?

Hallo zusammen.

Bei mir wurde vor etwas mehr als einem Jahr Hashimoto diagnostieziert und vor 1 Monat hatte ich einen Histaminprovokationstest und der war auch positiv.

Da ich durch das Hashimoto 70 Kilo zugenommen habe, war mein Arzt jedoch erst nicht davon überzeugt das ich auch an HIT leide. Er meinte, ich müsste ja dann spindeldürr sein.

Trotz aller Medikation von Schilddrüsenhormonen und keiner ungesunder Ernährung ändert sich mein Gewicht nicht mehr und durch die Allergietabletten verbessern sich meine Symptome nur bedingt. Ich nehme Tirosint 150 mikrogramm und Bilaxten 4 Tabletten am Tag.

Desloratadine Spirig HC 5 mg habe ich nicht vertrage. Ich vermute wegen der Farbstoffe. Habe davon einen Tag verzögert Kopfschmerzen bekommen und das bleibt, solange wie ich diese einnehme. ( Habe ich schon ausprobiert)

Da ich zum Teil an den Aussagen von meinen Ärzten zweifle, wende ich mich hier einmal an die Community. Eventuell hat mir jemand:

  • Eine Empfehlung für Allergietabletten die was taugen (Helfen denn eventuell zwei verschiedene, welche die H1 und H2 Rezeptoren blockieren? Mein Allergologe meinte das wäre unsinnig, habe aber schon anderes gelesen)
  • Hat jemand eine Idee wie ich trotz alledem mein Gewicht eventuell etwas reduzieren kann? Mit dem Schilddrüsenpräparat bin ich schon sehr nach an der Grenze zur Überfunktion hat mein Arzt mir gesagt. Also mehr geht da auch nicht.

Edit: Habe meine letzten mir bekannten Blutwerte raus gesucht:

TSH: 0.180 mU/l
TS4 frei: 19.5 pmol/l
TS3 frei: 5.0 pmol/l

Eisen: 12 umol/l
Ferritin 29 ug/l

Eiweiss 69 g/l
Protein Elektrophorese Albumin 51.1%, a1-Globulin 5.1%, a2 Golubiln 11.7%, B1-Globulin 8.1%, B2-Globulin 6.4%, y-Globulin 17.6%

Beurteilung: Die Protein-Elektrophorese zeigt eine Dysproteinaämie von alpha-1beta-1-typ. Die Immunfixation ist unauffällig.

B12: 229 pmol/l

Liebe Grüsse

Gesundheit, Ernährung, Gesundheit und Medizin, Gewichtszunahme, Hashimoto, Histaminintoleranz, Sport und Fitness, Unverträglichkeit
3 Antworten
Kann ich mich als Jungfrau NORMAL untersuchen lassen?

Ich bin fast 19 und leider noch Jungfrau, weil es in der Vergangenheit nicht geklappt hat. Meine Tage hatte ich mit 11 (?) zum ersten Mal, die von Anfang an sehr regelmäßig mit 21 Tagen Differenz kam (ja, der Zyklus ist zu kurz).

Seit ich 15 war, habe ich quasi ständig Unterleibsschmerzen. Ich war mit 16 bei meinem Frauenarzt der mich mit Ultraschall außen am Bauch untersucht hat. Er meinte, dass eine Zyste am heilen ist. Damals hatte ich ein paar Monate Ruhe und habe seitdem jetzt jahrelang wieder Unterleibsschmerzen.

Neulich war ich bei meinem neuen Frauenarzt (mein alter ist in Rente). Der beue meinte, dass er mich nicht untersuchen kann, weil ich Jungfrau bin. Ich saß auf dem Stuhl und er hat mit dem Ulltraschall außen an meine Vagina gehalten, aber meinte, dass "man Sie nicht richrig untersuchen kann". Er denkt, dass es keine Zyste ist, weiß es aber nicht.

Ich habe auch angesprochen, dass ich seit einigen Jahren meine Tage überhaupt nicht mehr habe. Er meinte, dass das nicht schlimm ist, da ich dezeit eh nicht schwanger werden will (bin Single).

Ich weiß nicht, was ich mit meinen ständigen Unterleibsschmerzen machen soll, weil es wirklich seit Jahren andauert. Es ist ätzend und ich bin echt nicht wehleidig.

Bei mir wurde neulich Hashimoto diagnostigiert mit Schilddrüsenunterfunktion (nehme demnächst ersrmals etwas ein). Ich war danach nochmals beim FA und habe es erzählt. Er meinte, dass die Regelausbleibung damit zusammenhängt (seine Meinung). Dann war ich beim Nuklearmediziner, der meinte, dass es auf keinen Fall mit der Schilddrüse zusammenhängt.

Ich weiß gar nichts mehr!!! Ich hätte gerne wieder meine Tage und die ewigen Schmerzen los. Außerdem ist mein linker Unterleib mittlerweile sehr aufgeblasen und hauptsächlich links. Echt unförmig, obwohl ich schlank bin. Mein FA tippt auf ein Darm-Thema.

Was mach ich jetzt??? Und nochwas: Kann ein FA mich nicht einfach am Bauch mit Ulltraschall untersuchen? Oder auch so, wie wenn ich keine Jungfrau mehr wäre. Ich lege keinen Wert auf mein Hymen. Darf er das, wenn ich das sage? Ich wüsste wirklich gerne, was nicht stimmt mit meinem Körper. Danke

Schwangerschaft, Sex, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, Jungfrau, Periode, Schilddrüse, Unterleibsschmerzen
3 Antworten
Was soll ich jetzt noch wegen Schildrüssentabletten machen?

Hallihallo ,

seit meinem 17 Lebensjahr ( jetzt bin ich 31 ) habe ich eine Schilddrüsenunterfunktion also dieses hashimoto !?Und habe immer mal wieder L-Thyroxin von meinem Hausarzt bekommen und immer wieder in den letzten Jahren abgebrochen und wieder angefangen immer im Wechsel . Ja ich weiß ist nicht wirklich gut . Dieses Jahr habe ich eine Endogrinokologin gefunden und bei ihr habe ich Euferox bekommen . Vor 4 Monaten hatte ich einen schlaganfall ( Rechte körperseite war taub ) durch ein gelöstes Blutgerinsel bzw eine TIA die eine läsion im hirnstamm hinterlassen hat . Das heißt ich habe keine bleibenden schäden davon getragen . Im kk bekam ich eine lyse und man hat festgestellt das ich Arteriosklerose habe (kalk in der halsschlagader) seitdem rauche ich nicht mehr , bekomme ASS100 versuche mein cholesterin zu senken und mein Gewicht . Desweiteren habe ich danach durch mein hämatologe (blutarzt , hämasteologie) erfahren das ich sehr wahrscheinlich durch meine schildrüsse: Tsh wert zu dem Zeitpunkt : 55 also ziemlich hoch (die andere werte finde ich jetzt nicht) eine erhabene/enstandene gerinnungstörung und zwar den faktor 2 leiden bzw mutation habe es also nicht geerbt und meine kinder werden es durch mich nicht bekommen . So mein hämasteologe hat mir prothyrid verschrieben , ging mit 50 mg bis zur 4 Woche gut und jetzt zum Problem : L-Thyroxin Beschwerden bis 75 mg : Ich esse für 4 personen werde immer dicker , benötige extrem viel Salz und habe das gefühl das wurst nach Metall schmeckt . Euferox bis 50 mg : werde stark agressiv bekomme einen starken benommenheitschwindel , Bauchschmerzen und Durchfall . Lichtblitze und starkes verschwommes sehen so nach 3 Wochen Prothyrid bis 50 mg : Bauchschmerzen (druck oben im bauch) Übelkeit und so starken schwindel das ich alleine mich nicht mehr traue vor die Tür zu gehen .... Meine nebennieren sind ok laut arzt und außer das ich etwas übersäuert bin und auch das raynoud syndrom habe ist alles ok . Was laut arzt mit der Einstellung der schildrüsse oder spätestens mit Ü40 sehr wahrscheinlich von alleine wieder weggehen wird . Sowas passiert wohl wenn man seinen körper jahrelang vernachlässigt oder nicht auf die Signale reagiert . Folsäure und Vitamin D mangel wurden behoben ! Ich habe solche probleme gehabt mit meinem körper das wir dachten ich hätte etwas schlimmeres wie MS oder so was in der art , weil ich taube stellen hatte , kribbeln usw . Demnächst werde ich einen boreliosse bluttest machen lassen lpp oder so . Da alle meine probleme letztes Jahr nach einem zeckenbiss angefangen hatten und ab da schoss mein Tsh wert plötzlich extrem Monat für Monat in die Höhe ! Ja die Ärzte wissen nicht weiter mit mir und ich soll in ein anderes hämastologie Zentrum um andere tabletten auszuprobieren und zwar irgendwelche aus dem Ausland . Die schildrüsse muss ja in Ordnung gebracht werden ! Selbst die Ärzte sagen es ist nicht normal , nicht mal in einer einstellungsphase . Was kann ich noch tun ? Lg

Hashimoto, schilddrüsenunterfunktion
2 Antworten
Nach dem aufwachen Magenkrämpfe / Hunger?

Hallo,

seit 3 Monaten ernähre ich mich gesünder und achte mehr auf meine Kalorienzufuhr. Mir geht es seit dem auch besser (ich hatte vorher masive Magenprobleme).

Meine Esszeiten sind auch immer sehr gleich. Frühstück zwischen 9 und 10, Mittag meist so 12:45 bis 13:30 Uhr (je nach Hunger) und abends esse ich meist 19 Uhr.

Was neuerdings komisch ist, ich wache auf, setze mich iwann hin, und bekomme dann Magenkrämpfe. Es fühlt sich aber auch leicht nach Hunger an. Wahrscheinlich weil Hunger ja auch Krampfähnlich ist.

Naja. Das geht nach 3 Minuten weg. Oder nach einer, jedenfalls fällt es mir zwar auf, aber ich leide nicht doll drunter.

Ich gehe dann arbeiten, trinken dann Kaffee, und frühstücke dann irgendwann.

Ich führe derzeit ein Ernährungstagebuch, weil ich mit meinem Arzt auf der Suche nach einer Unverträglichkeit bin, welche sich derzeit auf Histamine zuspitzt.

Nun hab ich das aber auch wenn ich am Abends eine Gemüsepfanne gegessen habe(histmainarm). ich koche abends meistens. Heisst, abends gibt es bei mir nicht nur ne Gurke und dann ab ins Bett, was meinen Hunger erklären könnte. Gestern hab ich zb zwei Teller Kürbissuppe gegessen.

Da ich im März eine Magenspiegelung hatte, kann Helico Bacter und auch Entzündungen ausgeschlossen werden (da ging es mir richtig schlecht - ist besser ohne Histamine).

Kann mir jemand sagen, was Magenkrämpfe oder Hunger oder iwas am morgen auslösen könnte? oder was zum beispiel mir unbekannte typische Gründe dafür sind?

Was passiert morgens mit meinem magen das er das kurz hat ^^

Keine Ahnung ob es wichtig ist, aber ich habe Hashimoto. Ich achte allerdings auf eine Jodarme Ernähung.

 

EDIT:! Ich trinke keinen Alkohol, ich rauche nicht. ich ernähre mich vegan (aber schon lange - mit Wertekontrollen - alle i.O.)

 

Gesundheit, Ernährung, Magen, Bauchschmerzen, Gesundheit und Medizin, Hashimoto, Histamin, Sport und Fitness
2 Antworten
Habe ich ADHS oder eine Schilddrüsenunterfunktion?

Mir fällt es schwer mich auf eine Sache zu konzentrieren, habe einen ausgeprägten Rede bedarf, bin sehr Sprunghaft und bleibe selten bei einer Sache. Aber gleichzeitig ist mein Stoffwechsel im Keller und ich kann nur sehr schwer abnehmen. Ich bin zu vier verschiedenen Adressen gegangen um meine Schilddrüse untersuchen zu lassen und habe vier verschiedene Antworten erhalten. Doc1- Aufgrund einer Blutuntersuchung hieß es, dass ich eine SD- Unterfunktion habe mit der starken Annahme auf Hashimoto und mir wurde direkt L-Thyroxin verschrieben.

Allerdings habe ich es überhaupt nicht vertragen und mir ging es sehr schlecht mit den Medikamenten. Also bin ich zu einem anderen Arzt

Doc2- Auch Blutuntersuchung mit der geschockten Frage was denn in dem anderen Arzt gefahren wäre, denn ich sei kerngesund . Null Anzeichen von irgendeiner Fehlfunktion. Also Mediks. wieder abgesetzt und ich nahm daraufhin zu und bekam das Gewicht auch nicht mehr runter, weder mit Sport noch mit Ernährung.

Also bin ich diesmal direkt in eine private Klinik (Nuklearmedizin/ Endokrinologe) Es wurden eine Blutuntersuchung samt Ultraschall gemacht. Zu erst hieß ich es hätte Hashimoto auf meinen Hinweis, dass der Arzt zuvor aber gesagt hätte ich sei kerngesund, dementierte der Arzt seine Aussage und meinte meine Werte seien etwas erhöht. Das könnte diverse Ursachen haben. Man müsste es beobachten, aber Medikamente bräuchte ich nicht. Aber sie vermutet, dass Hashimoto habe. -.-

Nun bin ich noch verwirrter als vorher. Ich habe keine typischen Symptome einter Unterfunktion. Eigentlich bin ich Symptomfrei, bis auf dass ich schwer mein Gewicht kontrollieren kann. Dafür weise ich allerdings einige Anzeichen einer ADS/ ADHS Störung auf. Aufmerksamkeitsdefizit, Konzentrationsschwäche,...

Bin langsam mit meinem Latein am Ende :( irgendwas stimmt nicht mit mir nur kann mir keiner helfen und sagen was es denn genau sei. :/

Medizin, Gesundheit, Therapie, ADS, Psychologie, ADHS, Hashimoto, Naturheilkunde, Schilddrüse, Uni
7 Antworten
Wieso bin ich so mittelmäßig und erfolglos?

Ständig sehe ich Menschen deren Biografie die reinste Erfolgskurve ist. Sehr vielen Menschen fallen sehr viele Dinge so einfach. Mein Maximum ist das Mittelmaß. Und das begann schon in der Schule, ich war nirgends wirklich gut. Man könnte sagen ich war der Inbegriff der Note 3. Ich verliere mich schnell in Dingen und verliere damit auch das wesentliche, den roten Faden aus den Augen. Dann merke ich, dass ich zeitlich nicht mehr mitkomme und gerate unter Stress. Das Resultat ist meist, dass es unvollendet bleibt. Ich mache sehr viele Dinge, meine Neugier ist unheimlich groß. Ich kann von allem etwas, aber nichts Perfekt. Ich kann malen und zeichnen, aber es existiert kein Bild, dass vollendet wurde. Ich spiele Klavier, schreibe Kurzgeschichten, komponiere und auch da ist aber nicht zu Ende geführt. Mein Leben ist gekennzeichnet von angefangenen Dingen und unzähligen Abbrüchen. Genauso schaut es auch in meinem Freundeskreis aus. Ich habe sehr viele Freunde aus den verschiedensten Kreisen, da ich mich aufgrund meiner Interessen mit sehr vielen verstehe. Aber das Interesse hält nicht lange. Kaum beginnt die Freundschaft so endet sie auch bald wieder, weil meist ich mich zurückziehe. Beziehungen sehen da nicht anders aus. Ich bin schnell überfordert mit allem. Ich kann viel aber nichts richtig. Es macht mich fertig.

Am schlimmsten sind die Weisheiten der Erfolgreichen. "Man muss am Ball bleiben", "Ausdauernd sein", "den inneren Schweinehund überwinden", "Jeder kann alles schaffen, wenn er doch nur will"

Das klingt alles so einfach, aber was wenn man das will, aber es einfach nicht funktionieren will. Seit meiner Kindheit ist das schon so. Und immer reagieren alle mit Unverständnis und deuten es als hätte ich keine Lust, oder Selbstsucht, Arroganz,...

Mein Leben entwickelt sich langsam aber sicher zu einem Trümmerhaufen von Irgendwas. Beruf, Familie, Partnerschaft, Gesundheit,... einfach alles läuft schief.

Wieso bin ich so? Wenn ich etwas machen will, verbringe ich viel mehr Zeit damit es zu durchdenken, Planen und dann kommen so viele Dinge die ich ja alles eigentlich auch dafür tun müsste, damit ist auch wirklich gut funktioniert und am Ende breche ich es überfordert und frustriert wieder ab. Einfach machen und nicht Nachdenken fällt anderen einfach, daher können sie es auch so daher sagen. Aber ich habe das Gefühl, dass ich es nicht kontrollieren kann. ich steigere mich zu sehr in irgendwas rein. Hilfe... Mein leben wird die reinste Katastrophe wenn es so weiter geht :(

Leben, Beziehung, Karriere, Psychologie, Erfolg, ADHS, Hashimoto, Philosophie, Soziales
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hashimoto

Was passiert bei Überdosis von SD-Tabletten, bei Unterfunktion?

5 Antworten

Einseitige Halsschmerzen neben Kehlkopf?

3 Antworten

L-Thyroxin und Alkohol?

7 Antworten

Schilddrüsenunterfunktion - Thyrex

1 Antwort

4-5 Tage Schilddrüsentabletten vergessen?! Was tun?!

8 Antworten

Diverse Nahrungsmittelergänzungen - Zu welcher Tageszeit einnehmen?

5 Antworten

Wie viel L-Thyroxin schätzungsweise notwendig bei THS-Wert 3,8?

9 Antworten

Ist cbd öl bei hashimoto unbedenklich einzunehmen?

2 Antworten

abnehmen wenn die schilddrüse eingestellt wurde?

5 Antworten

Hashimoto - Neue und gute Antworten