Gab es Abraham wirklich?

Das Ergebnis basiert auf 47 Abstimmungen

Ja, es gab ihn 74%
Bin mir nicht sicher 14%
Nein, es gab ihn nicht 10%

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, es gab ihn

Heute gibt es bei manchen Historikern die Auffassung, dass die Figur Abraham eine "fiktive Person" wäre vergleichbar mit den Begründer Roms "Remolus" und "Romolus."

Auf diese Weise wird argumentiert, hätte man die Entstehung des Volkes Israels begründen wollen.

Nicht eine konkrete Person würde am Anfang der Geschichte Israels stehen, sondern nur eine fiktive Vorstellung, die man angeblich "Personifiziert" hätte.

WAS SPRICHT GEGEN DIE AUFFASSUNG, DASS ES ABRAHAM IN WIRKLICHKEIT NICHT GEGEBENEN HÄTTE?

Erstens:

Die sehr detaillierten geschichtlichen Angaben.

Zweitens:

Konkrete Hinweise auf Namen von Personen und Örtlichkeiten.

Drittens:

Spezifische Hinweise auf Ereignisse und Verhaltensweisen aus dieser Zeit.

Viertens:

Und alle weiteren Personen und geschichtlichen Ereignissen, die mit Abraham und mit seinen Nachkommen in Verbindung stehen.

Fünftens:

So entspricht z. B. die Josefsgeschichte keiner Fiktion, weil sie uns geschichtliche Details angibt, die nur Zeitgenossen wissen konnten, bzw. steht seine Person in enger Beziehung zu Jakob und Isaak.

Lange Zeit verstand man nicht, weshalb der Pharao, der nach Josef in Ägypten seine Herrschaft antrat, nichts von diesem Mann gewusst hat.

Aus diesem Grund wurde lange Zeit der geschichtliche Bericht über Josef als unwahr bezeichnet.

Das änderte sich schlagartig, als man entdeckte, dass Ägypten über hundert Jahre lang von einem Fremdvolk, den Hyksos, beherrscht worden ist.

Denn unter ihrer Herrschaft konnten sich auch die Nachkommen Abrahams im Land Gosen(Ägypten) ansiedeln und zu einem großen Volk herangewachsen.

Als jedoch wieder ein ägyptischer Pharao die Herrschaft übernahm und das Fremdvolk vertrieben werden konnte, richtete sich ihre tiefe Abneigung gegen Fremde, bzw. auch gegen das Volk Israel.

Wir erfahren aus der Bibel was der Pharao alles unternommen hat, um die hebräische Bevölkerung zu dezimieren, weil er Angst hatte, dass diese ihm diese vielleicht die Herrschaft streitig machen könnte.

(Das kommt uns doch sehr bekannt auch in unserer Zeit vor!)

Aus diesen geschichtlichen Zusammenhängen und Ereignissen können wir entnehmen, dass der Stammvater der 12 Stämme Israels keine Fiktion gewesen ist, sondern tatsächlich gelebt hat.

Sechstens:

Aber es gehört anscheinend seit über 150 Jahre zum guten Ton den Inhalt der Bibel immer wieder in Frage zu stellen, bzw. ihre Glaubwürdigkeit anzuzweifeln.

Tatsache ist viel mehr, dass durch die Archäologie sehr viele geschichtliche Angaben in der Bibel bestätigt werden konnten.

(Der bekannte Bestseller von WERNER KELLER "Und die Bibel hat doch recht" lieferte dazu ausgezeichnete Informationen).

Eine sehr gute Argumentation, die auch die Meinung der Mehrheit hier im Forum gut widerspiegelt. Vielen Dank!

1
@BenGates

*Romulus und Remus PS: Werner KEllers Buch ist äußerst empfehlenswert!

1

Spezifische Hinweise auf Ereignisse und Verhaltensweisen aus dieser Zeit.

Das ist doch gerade ein Hinweis auf den mythologischen Charakter der Erzählungen, dass es diese Ereignisse und Verhaltensweisen damals NICHT gegeben hat, die von der Bibel beschrieben werden.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/altes-testament-bibel-autoren-erfanden-kamele-1.1885734

Schade nur, dass ein wichtiges Detail in der Geschichte nicht stimmen kann: Zur Zeit der sogenannten Erzväter Abraham, Josef und Jakob gegen 2000 bis 1500 v. Chr. lebten auf dem Gebiet des heutigen Israel noch gar keine domestizierten Höckertiere. So zumindest lautet das Ergebnis neuer Analysen, die israelische Archäozoologen vor Kurzem im Fachmagazin Tel Aviv (Bd. 30, S.277, 2013) vorgestellt haben.

2

Das soll eine hilfreiche Antwort sein? 

Die Bibel wird nicht in Frage gestellt. Dennoch darf man natürlich sagen, was geschichtswissenschaftlich haltbar ist und was nicht.

0

"Gab es Abraham wirklich? 

Abraham ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Geschichte."

Weshalb fragen Sie dann, wenn Sie es doch zu wissen glauben? – Abraham hat nicht gelebt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Geschichtswissenschaft zum Christentum

Warum sollte ich seine Historizität beweisen? Für meinen Glauben ist nicht wichtig, ob er wirklich gelebt hat und wann, sondern welches die Verheißung an ihn besagt und was wir aus der Geschichte seines Lebens lernen können. Gruß, q.

Ich finde es schon wichtig, an etwas zu glauben, was es auch gegeben hat. Nicht dass ich selbst nicht an ihn glauben würde. Er ist ein großes Vorbild für mich und die Verheißung an ihn betrifft heute alle echten Christen. Aber Fakten zu kennen, die den eigenen Glauben stützen, finde ich schon wichtig. Schließlich glaube ich ja nicht "blind". (Apostelgeschichte 17:11) "Diese nun waren edler gesinnt als die in Thessalọnich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten." MfG, BenGates

0

Was möchtest Du wissen?