Brief unterfrankiert (zu viel Gewicht); bin aber in Urlaub; was nun?

Hallöchen, ich hätte mal ne (für mich wichtige) Frage ....

angenommen, man hätte einen BRIEF UNTERFRANKIERT (da die Sendung 30 Gramm schwerer war, als die "zulässige Höchstgrenze" für dieses Briefmarken- Porto (also z.B. 1.039 gr (statt erlaubten 1.000 gr.), bzw. man hätte nur 2,70 Euro (also nur für "Maxi- Brief" Briefmarken aufgeklebt/ bezahlt!

Nun schickt man den Brief so ab (innerhalb Deutschlands) ...

Zur gleichen Zeit fährt man aber in den Urlaub!

Was passiert jetzt?

  • entweder der Brief geht zurück an den Absender (also an mich); doch kann ich den Brief ja leider nicht annehmen/ zurücknehmen (da ich ja verreist bin)! - Und in meinen alten, schmalen Postkasten passt der Brief nicht rein, weshalb der Brief normalerwweise ja zur Post zurückgehen würde, um da "zur Abholung" für mich eine Zeit lang gelagert zu werden ...  (so  war das jedenfalls in der letzten Zeit sonst immer bei mir); das PROBELME dabei aber: ich bin ja (für Wochen) verreist! (und kann den Brief somit nicht abholen von der Post). - WAS PASSIERT ALSO? - Geht der Brief "zurück an den Absender", also an die "Ziel- Adresse" (wohin er ja auch hingehen sollte ursprünglich)? (wäre ja für mich - als Absender - gut!). - ODER wird der Brief etwas wochenlang "für mich" bei der Post aufbewahrt (zur Abholung/ Rücknahme)? (der Empfänger würde also wochenlang seinen Brief nicht erhalten?!).
  • ODER "sollte" der Breif in diesem Fall dennoch beim Empfänger eintreffen (und dieser würde ggfs. "Strafporto" bezahlen müssen?).

WAS WIRD ALSO PASSIEREN?

(bei der P OST selbst traue ich mich nicht, das zu fragen!).  

Über ehrliche, ernst gemeinte Antworten freue ich mich sehr, und bedanke mich dafür im Voraus!

Brief, Briefmarken, Post, Porto
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Porto