Warum ist die Endzeit so schrecklich?

14 Antworten

Wenn man bedenkt, was für Umstellungen notwendig sind und wie träge die Menschen damit sind, schlechte Angewohnheiten zu überwinden, aber auch wen diese Beeinträchtigungen in Folge der Rückkehr Jesu betreffen, dann scheint so einiges von der Umstellungsphase ein leider notwendiges Übel zu sein.

Grausam empfinden es Großspekulanten, wenn sie ihr Vermögen verlieren, Religionen, wenn ihnen Mitglieder weglaufen, weil sie die Lügen nicht mehr glauben, und Politiker, wenn man nur noch über ihre geistigen Ausfälle lacht oder ernsthaft darüber nachdenkt, sie zur untersten Schicht im Volk zu machen.

Solche, die immer nur unter den Gegebenheiten einer Epoche gelitten haben, werden den Untergang einer solchen Epoche eher als den Anfang einer besseren Zeit herbeisehnen.

Wenn das alles auch noch mit großen (menschengemachten) Katastrophen einhergeht, dann leiden darunter zwar alle, aber auch das ist dann nur Teil einer natürlichen Auslese.

Es wäre eine sogenannte ,,Katharsis" vor Anbruch eines neuen Zeitabschnittes. Durchaus plausibel!

1

Zumindest stimmst du dieser Aussage die in der Bibel steht einigermassen zu.

Denn die Geschichte lehrt, dass die Menschheit immer wieder von Hoch in Tief driftete.

Je höre die Kultur entwickelt war umso tiefer der Fall.

Was Jetzt auf uns zukommen wird, das ist das Nächste Tal nach der hohen Welle.

Aber dieses Thal wird sehr Dunkel werden, da diese Welle auf der wir sind sehr Hoch ist.

Du weisst ja, noch kein Zeitalter vor uns war im Weltraum.

Dermassen Hoch hinaus wird einen dermassen Tiefen Fall verursachen.

0
@Kosmike

Die Bibel bleibt bei mir bei dieser Frage weitgehend außen vor bis auf manche Begriffe oder Aussagen, auf die bezug genommen wird. Das ist so ähnlich wie mit sonstigen Geschichten. Ich stimme zwar dem zu, daß auch kleine Mädchen mal durch einen Wald laufen, aber auch das bedeutet dann nicht, daß ich der Rotkäppchengeschichte zustimme.

Mir genügt es vollauf, Gesellschaftssysteme und Epochen nach Erfahrungswerten (auch geschichtlichen) zu beurteilen und danach, wie Menschen wirklich ticken.

1
@Dxmklvw
und danach, wie Menschen wirklich ticken.

Ja und genau darüber berichtet die Bibel ausführlich und sehr eindrücklich.

Wenn dich interessiert wie Menschen wirklich ticken, dann ist die Bibel das allerbeste Buch.

sie zeigt sogar genau auf, warum die Menschen sagen, dass sie ein Märchenbuch ist.

Hat damit zu tun wie die Menschen ticken.

Darum ist jeder der die Bibel als Märchenbuch bezeichnet in keiner Weise Vertrauenswürdig in dem was er über die Menschen sagt noch in dem was er vorgibt zu verstehen.

hängt damit zusammen wie die Menschen ticken.

Würdest du aufrichtig sein, zuverlässiges wollen, prüfen bevor du was annimmt oder auch Weitergibst, ich gestehe ein, dass wir nicht immer alles Prüfen können und auch. mal Fehler machen dabei, dann würdest du nicht davon sprechen, dass die Bibel ein Märchenbuch ist.

Denke mal darüber nach wie du tickst, dann wird dir einiges klarer.

Wer die Wahrheit sucht der wird sie finden.

0
@Kosmike

Wie die Menschen wirklich ticken, ist für mich vor allem dann ein wichtiges Kriterium, wenn es um Religion geht. Wo Wunderglaube fehlenden Durchblick ersetzt, wo die Geltung von Naturgesetzen abgestritten wird, um religiöse Glaubensinhalte zu verteidigen und wo die Ursachen irgendwelcher Wirkungen unsinnig zugeordnet werden, da sehe ich keine Göttlichkeit im Hintergrund, sondern lediglich menschliche Fantasie, in der die Logik grob vernachlässigt wurde.

Generell mag ich nicht mit Menschen über ihre Religion diskutieren, die ihn ihrem Glauben fest gefangen sind, weil ich das für ungedeihlich halte.

Hin und wieder diskutiere ich jedoch mit jemandem über religiöse Inhalte, wenn es darum geht, für etwas eine natürliche Erklärung zu finden. Doch darüberhinaus ist meine "Religion" darauf beschränkt, daß ich diverse ethische Werte für den wichtigsten Wegweiser durchs Leben halte, sofern diese Werte nicht ins Abartige verzerrt sind.

1
@Dxmklvw
wo die Geltung von Naturgesetzen abgestritten wird, 

ich kenne keinen Gottgläubigen Menschen der die Geltung von Naturgesetzen abstreitet.

Das sind nur Unterstellungen, ohne irgend einen Realitätssinn.

Nur ist es absolut unlogisch an einen Gott zu glauben der alles geschaffen hat, aber ihm dann nicht zuzutrauen, dass er auch Dinge tun kann, die natürlich nicht möglich sind.

Und wenn man dann sogar solche Dinge erlebt, die weder die Medizin noch die Naturwissenschaft erklären kann.

Warum also musst du das verdrängen? Darfst du solchem nicht glauben?

denn was die Wissenschaft behauptet zu wissen ist noch lange nicht bewiesen und auch da war ja keiner dabei.

Hat eben damit zu tun, wie Menschen ticken.

Ich weiss warum du das nicht glauben willst und auch darfst. hat damit zu tun wie Menschen ticken

Übrigens ich bin nicht religiös.

ich glaube nur was ich sehe und erlebe und beweisbar ist.

Und daher auf Zuverlässigem Fundament steht.

0
@Kosmike

Da kennst du vermutlich nur sehr wenig. Ich kenne einige, die mit Naturgesetzen nichts im Sinn haben. Die glauben dann, daß Jesus über das Wasser gehen konnte, das Mohammed ein fliegendes Pferd hatte u.v.a.

Ich halte es für unlogisch, daß ein Gott erfolgreich sein kann, wenn er von Menschen Dinge verlangt, die er zuvor verboten hat, oder wenn er dem, was er selbst hergestellt hat, die Schuld daran gibt, daß es nicht wie gewünscht funktioniert.

1
@Dxmklvw

Da beginnt es ja schon,

habe ich dir nicht erklärt, dass ein Gott der alles geschaffen hat, und das aus den nichts über den Naturgesetzen stehen muss, das beweist ja nur, dass es ihn gibt.

Und warum versteht du es nicht, wenn ich dir schreibe, dass Menschen selbst solche Ding erleben.

Das hat eben mit damit zu tun wie Menschen Ticken,

Darum verstehst du nicht was ich geschrieben habe, obschon das in einfachen leicht verständlichen Worten ist.

Hat mit deinem Ticken zu tun.

Versuch doch mal aufmerksam zu lesen und exakt zu verstehen was ich schreibe.

Ohne irgend etwas hineinzuinterpretieren oder umzudeuten.

Exakt lesen.

0
@Kosmike

Ich vermute, du wirst es wohl sehr schwer haben, deinen Gott zum einzigen wahren Glauben zu bekehren.

0
@Dxmklvw

verstehst du was du hier schreibst?

Ich vermute, du wirst es wohl sehr schwer haben, deinen Gott zum einzigen wahren Glauben zu bekehren.

Gennau das was der Psalmist sagt über Menschen die irgend etwas nachlaufen, einer Ideologie, Materialismus oder ähnlichem.

Das ist mit der Ganzen Bibel so, die erklärt das in allen Einzelheiten wieso das so ist.

Eben wie der Mensch tickt.

Es gibt kein Buch das so Rückhaltlos aufzeigt ohne jegliche Beschönigung wie der Mensch tickt.

Aber auch welche Auswirkungen das hat.

0
@Kosmike

Ich verstehe die Bibel anders. Sie zeigt an, wie man mittels bedarfsgerechter Interpretation und Hineindeuterei auch übelste Dinge als fromm und von einem Gott gewollt hinstellen kann, sofern man die Bedingung einhält, Unsinn zu glauben und auf Vernunft zu verzichten.

Daß in der Bibel auch nützliche Aussagen enthalten sind, gehört dazu. Auch in den Königshäusern wußte man bereits, daß ungeliebte Personen ein Gift nur dann einnehmen, wenn es in ein appetitlich aussehendes gutschmeckendes Getränk gemischt wird.

Das, worauf es ankommt bzw. auf das es ankommen sollte, ließe sich in dem kurzen Satz ausdrücken "seid nett zueinander und helft euch gegenseitig". Doch eine solche Reduzierung würde alle Religionen überflüssig machen. Da verkauft sich dann eben ein zum gemeinschaftlichen Kotzen verwendetes Brechmittel besser, solange Menschen fest genug glauben, darin ihr Heil zu finden. Zusatzbedingung ist da allerdings, daß möglichst viele auch ganz fest glauben, den einzigen wahren Glauben zu haben.

0
@Dxmklvw

Unsinn zu glauben und auf Vernunft zu verzichten.

Also was ich täglich sehe, ist dass die Vernunft bei der Masse fehlt, was man gerade aktuell sieht.

Zudem prüfen ist vernünftig.

Also wenn du findest alles zu prüfen ist unvernünftig, dann ist dir nicht mehr zu helfen.

0
@Kosmike

"Würdest du aufrichtig sein, zuverlässiges wollen, prüfen bevor du was annimmst...."

... würdest du alle "heiligen" Bücher in das Reich der Sagen und Legenden einordnen.

1
@Zicke52

Es gibt viele Heilige Bücher, und so prüfe ich ihre Inhalte auf Zuverlässigkeit.

Wenn das was ich prüfen kann sich als Zuverlässig erweist, dann vertraue ich auch dem was ich aktuell nicht prüfen kann.

Aber wenn schon das was ich prüfen kann nicht stimmt, dann werde ich wohl auch dem erst nicht glauben.

Somit glaube ich auch. nicht, dass du die Bibel je wirklich aufmerksam gelesen hast, und dass du seriös zu prüfen bemüht bist.

Also was willst du noch melden?

Du erfüllst mit deinem Kommentaren die Anforderungen nicht die ich an jemanden stelle, dessen Aussagen ich viel Aufmerksamkeit entgegenbringe.

Irgend eine Änderung in meiner Haltung wirst du damit auch nicht bewirken, denn du hast dich bisher nirgends ausgezeichnet als eine um Zuverlässigkeit bemühte Person

Irren ist Menschlich, wenn jemand Irrt in einer Aussage oder seine Meinung auf der Grundlage von falscher Information getroffen hat, wir können schliesslich auch nicht immer alles genau prüfen, dann bedeutet das noch nichts.

Aber wer andauernd nur unseriöse Kommentare abgibt oberflächlich ohne differenzieren nur um anzuklagen.

Da bist du schon lange die Falsche Person.

Dein Benutzername ist genau wie du hier auftrittst.

Zickig

0
@Kosmike

Dass du Bibel und Zuverlässigkeit in einem Atemzug nennst, zeigt schon, dass du gar nichts geprüft hast.

1

Damit die Menschheit (Offb.12,9) keine Ausreden mehr hat

wie "Yes, we can" oder

"das schaffen wir" alleine (Offb.6,12-17; 17,1-14).

Jesu wird die Zeit dann abkürzen (Offb.20,2-4)

Woher ich das weiß:Recherche

Nehmen wir an, dass mit ,,Endzeit" wirklich das Ende der Welt nach X Milliarden Jahren gemeint ist. Dann wird es tatsächlich so schlimm sein als in der Beschreibung: Die Sonne wird sich aufblähen und die ganze Erde versengen.

Es kann sich auch beziehen auf eine von Menschen gemachte Weltkatastrophe. Auch das wird kein ,,Spaziergang" sein. Die Aussagen sind symbolisch, aber das verursachte Leid wird wirklich sein.

Und mit ,,Antichrist" kann jeder gemeint sein, der Lehren verbreitet, welche die Lehren des Jesus bezüglich Demut und Nächstenliebe widersprechen. Dazu braucht es keinen Satan: Trump, Erdogan, Kim Jong Un und noch einige solche Typen genügen für einen Weltbrand . . . .

Die schlimmsten Widersacher sind nicht die Religionsgegner, sondern diejenigen, die mit Bibel oder Koran in der Hand die Lehre der Nächstenliebe verraten und Verdammnis und Hass predigen.

Jesus sprach vom Widersacher. "Antichrist" ist eine Erfindung der Kirche, um eine imaginäre Figur zu haben, auf die sie mit dem Zeigefinger zeigt und übersieht, daß sie gleichzeitig mit drei anderen Fingern auf sich selbst zeigt.

Ein Antichrist wird ganz sicher nicht auftreten, indem er sagt "seht her, ich bin der Stellvertreter des Teufels".

Für mich ist es eine gallebittere und zugleich amüsante Vorstellung, wie zur Zeit der Hexenverfolgung und der Ablaßzettel und des 30jährigen Krieges die Kirche vor dem Antichristen gewarnt hat (oder in dem Fall wohl besser von denen, die mit den Greueltaten der Kirche nicht einverstanden waren).

1
@Dxmklvw

"Antichrist" ist eine Erfindung der Kirche,

Nein, eine allegorische Figur in den Johannesbriefen.

0

Wenn man an den Unsinn in der Bibel glaubt!...

Die Darstellungen in der Bibel sind deshalb so grausam und drastisch, um euch Gottesvasallen zu disziplinieren und bei der "Stange" zu halten.

Vergiss aber trotzdem nicht, kräftig zu "sündigen"!

Jesus wäre ansonsten umsonst ans Kreuz getackert worden!

Was möchtest Du wissen?