Du weißt nicht, was die Französische Revolution ist? Ich gehe mal davon aus, dass du kein Schulbuch für Geschichte hast. Aber das Internet weiß Rat:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sische_Revolution
  • https://segu-geschichte.de/franzoesische-revolution/
  • https://franzoesische-revolution.net/
  • https://www.historicum.net/themen/franzoesische-revolution/

Mit Hilfe der Informationen aus dem Internet kannst du deine Aufgabe leicht selbst lösen.

MfG

Arnold

...zur Antwort

Bücher und ein feuchtes Schwimmbad - naja. 😟

Zur spanischen "Reconquista" gab es vor Jahrzehnten einmal eine Monographie, die aber nur noch antiquarisch erhältlich ist:

  • https://www.amazon.de/Reconquista-Wiedereroberung-Spaniens-durch-Christentum/dp/3453480678/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1539871950&sr=1-2&keywords=reconquista

Ansonsten wird die Reconquista in übergreifenden Darstellungen mitbehandelt. Ich empfehle diese Bücher:

  • https://www.wbg-wissenverbindet.de/6803/die-kreuzzuege?number=B259281
  • https://www.ebook.de/de/product/3622790/klaus_herbers_geschichte_spaniens_im_mittelalter.html?searchId=2146676856
  • https://www.amazon.de/Von-Burgos-nach-Cuzco-Spaniens/dp/3884006010/ref=sr_1_6?s=books&ie=UTF8&qid=1539871950&sr=1-6&keywords=reconquista
  • https://www.ebook.de/de/product/15757837/alexander_p_bronisch_reconquista_und_heiliger_krieg.html?searchId=2146677447
  • https://www.ebook.de/de/product/20677010/geschichte_spaniens.html?searchId=2146676650

MfG

Arnold

...zur Antwort
Ich halte gar nichts von der AFD und finde sie Unwählbar weil
Ich höre immer wieder Leute welche in Ihr die Letze Hoffnung des Abend-Lands sehen

Es wird leider immer dumme Menschen geben. Du solltest lieber weghören und auf keinen Fall auf sie hören!

andere halten sie für eine Blau angestrichene Nazi Partei und für eine Gefahr unserer Demokratie .

Und genau in diese Richtung hat sich die AfD entwickelt. Wer das Verhalten und die Reden ihrer Führer verfolgt, der kann nicht leugnen, dass die AfD eine Ansammlung von Menschen mit extremistischem, auch neofaschistischem Gedankengut geworden ist.

MfG

Arnold

...zur Antwort
Was muss passieren damit sie nicht mehr im Amt ist

Es gibt zwei Szenarien:

  1. Frau Merkel tritt zurück;
  2. Frau Merkel wird durch ein konstruktives Misstrauensvotum gestürzt, also ein neuer Bundeskanzler gewählt.
und wer entscheidet das?

ad 1. das entscheidet Frau Merkel;

ad 2. das entscheiden die Abgeordneten bzw. eine Mehrheit der Abgeordneten im Bundestag.

Wie kann es zu Neuwahlen kommen?

Frau Merkel müsste den Bundestag darüber abstimmen lassen, ob er ihr das Vertrauen ausspricht, also die sog. Vertrauensfrage stellen. Wenn sie dabei nicht die Mehrheit des Bundestages erhält und auch kein anderer Bundeskanzler gewählt wird, kann Frau Merkel den Bundespräsidenten bitten, den Bundestag aufzulösen und Neuwahlen anzusetzen. Der Bundespräsident entscheidet, ob er dem Antrag der Bundeskanzlerin zustimmt oder nicht.

MfG

Arnold

...zur Antwort
Hey ich wollte mal fragen ob wir in Deutschland eigentlich eine parlamentarische Demokratie

Ja, denn das Parlament, der Bundestag, ist die zentrale, die wichtigste staatliche Institution, die die Regierung wählt und kontrolliert und - zusammen mit dem Bundesrat - alle Gesetze beschließt.

oder eine repräsentative Demokratie haben

Ja, Deutschland ist eine repräsentative Demokratie, weil das Volk durch von ihm gewählte Abgeordnete im Parlament repräsentiert wird.

und ob die Mandate in Deutsch frei oder imperativ sind

Die Mandate der Abgeordneten sind frei. Abgeordnete sollen nach ihrem Gewissen entscheiden und sind an keine Weisungen, weder ihrer Wähler noch ihrer Partei, gebunden.

MfG

Arnold

...zur Antwort
Hat dies mit der Teilung Berlins zu tun?

Sicher. Berlin war "Frontstadt" im Kalten Krieg.

Welche anderen politischen Bedeutungen hatte Berlin denn während des Kalten Krieges?

Berlin war durch "die Mauer" geteilt und galt als Symbol des geteilten Deutschland und der ungelösten "deutschen Frage".

Und was soll man an der politischen Bedeutung bewerten?

Wie meinst du das?

MfG

Arnold

...zur Antwort

Du wirst keine sinnvolle Antwort erhalten können. Denn die "Verriden" sind so umfangreich - guckst du hier: http://thelatinlibrary.com/cicero/ver.shtml -, dass dein Lehrer zuviele Möglichkeiten für die Klausur hat.

MfG

Arnold

...zur Antwort
Reicht es also,gute Lesekenntnisse zu haben oder habt ihr sonst Tipps für mich?

Du kannst Latein - das ist eine wichtige Grundlage. Ich musste während meines Studiums durch eine Klausur Sprachkenntnisse in einer zweiten modernen Fremdsprache, wahlweise in Französisch, Italiensch oder Spanisch, nachweisen. Die Klausur bestand aus einem Text, der übersetzt werden musste. Weil ich neben Englisch, Latein und Altgriechisch keine weitere Fremdsprache auf der Schule hatte, musste ich eine der genannten Sprachen nachlernen. Ich entschied mich für Französisch. Ich habe mit Hilfe eines Selbstlernbuches in den ersten Semesterferien Grundlagen der Sprache gelernt. In der Klausur durfte man ein Wörterbuch benutzen. Neben dem Wörterbuch haben Latein und seine Grammatik mir sehr geholfen, die Klausur zu bestehen! Das schaffst du auch, wenn du solche Sprachkenntnisse nachweisen musst. Das Sprechen dieser Sprache ist wohl nicht erforderlich, wäre allerdings nützlich.

Du musst überlegen, welche Sprache für dein Geschichtsstudium relevanter sein könnte. Wenn du den Schwerpunkt auf römische Antike legst, dann empfehle ich dir Italienisch, weil ganz wesentliche Literatur in Italien erschienen ist bzw. erscheint - das ist eigentlich logisch. Wenn du dich mehr für das Mittelalter oder die Frühe Neuzeit interessierst, empfehle ich Französisch, weil Frankreich in der Mittelalterforschung wichtig ist und zudem das Französische in der Frühen Neuzeit die Sprache der Diplomatie und der höfisch-adligen Kultur gewesen ist.

Wenn du noch Fragen hast, dann lass' es mich wissen. 🙂

MfG

Arnold

...zur Antwort

Die "Verfassung" und die "Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte" unterscheiden sich in der Thematik.

Die "Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte" garantierte allen Franzosen natürliche, unveräußerliche Rechte und Freiheiten, die sie als Menschen, als Personen betrafen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Die "Verfassung" zielte nicht in erster Linie auf die Freiheiten und Rechte der Personen ab, sondern vorallem auf das Funktionieren des Staates und seiner Institutionen: Exekutive (König, Minister, Verwaltung), Legislative (Nationalversammlung, Parlament) und Iurisdiktion (Gerichtshöfe). Die Verfassung beschrieb die Aufgaben dieser staatlichen Institutionen und grenzt ihre Machtbefugnisse gegeneinander ab. Eine Verfassung kann, braucht aber nicht unbedingte auch Menschen- und Bürgerrechte zu beinhalten.

MfG

Arnold

...zur Antwort

Gemeinsam hatten beide Könige, dass

  • sie irrtümlich glaubten, als absolutistische Monarchen alle Staatsgeschäfte alleine nach ihrem Willen lenken und für alle ihre Befehle bedingungslosen Gehorsam ihrer Untertanen finden zu können;
  • sie sich selbst überschätzt haben und mit vielen ihrer Vorhaben auf erhebliche innere Widerstände gestoßen sind - der sog. "Absolutismus" ist nämlich ein Mythos;
  • sie ihr Militär, ihre Soldaten, in allein mit ihrem Machtehrgeiz begründeten Kriegen sinnlos verheizt haben;
  • sie durch ihre Kriege ihre Länder an den Rand des wirtschaftlichen Ruins gebracht und ihre Untertanen ausgeplündert haben, die nicht nur die unglücklichen Soldaten stellen mussten, sondern auch die Kosten der Kriege zu tragen hatten;
  • sie ihren Nachfolgern große Probleme hinterlassen haben, an denen diese gescheitert sind.

MfG

Arnold

...zur Antwort