Hier findest du eine leicht verständliche Übersicht des Wesentlichen (kostenlose PDF):

  • https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/informationen-zur-politischen-bildung/150965/nationalsozialismus-krieg-und-holocaust
  • https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/informationen-zur-politischen-bildung/183584/zeitalter-der-weltkriege

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort

Weil es schon so spät ist und ich für nähere Erklärungen oder ausgiebige Hilfen keine Lust mehr habe:

  • Einst eilte Diogenes, eine Laterne mit Licht mit sich tragend, über den Marktplatz. Mit der Laterne leuchtete er alle Bürger an, sobald er sie erblickte. Die Bürger waren verwirrt. Auf diese Weise angeleuchtet, wähnten sie, dass sie zum Narren gehalten werden. Da sagte einer von ihnen: "Du bist lästig. Warum leuchtest du uns an?" Als er die Worte vernahm, antwortete Diogenes: "Ich will mit dieser Laterne einen wahren/wirklichen Menschen finden."

Bedenke aber bitte: bei der nächsten Klausur bist du alleine und musst den Text auch alleine übersetzen! 😊

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort

Du kannst doch selbst Latein, sh. deine Frage:

  • https://www.gutefrage.net/frage/latein-campus-c-neu-8-klasse-t89-uebersetzung

Warum kannst du deiner "kleinen Schwester" nicht selbst helfen? Es sind nur kleine, ganz leichte Sätzchen! Versuche mal die Übersetzung, stelle sie hier ein, wir helfen dann schon. 😊

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Einmal Opfern die Göttin der Thebaner Latona, die Mutter des Apollo und Diana, mit Nioba , die ...

Ein paar Anmerkungen:

  • "opfern (Plural) die Göttin (Singular)" -> Wie kann das sein: das Subjekt im Singular, das Verb im Plural? Merke: Was im Deutschen unsinnig ist, muss also falsch sein!
  • "die Göttin der Thebaner" -> das hieße: dea Thebanorum. Wo steht das?
  • "Opfern ... Latona, die Mutter" -> Aha, also Latona soll geopfert worden sein. Müsste man nicht fragen: wen opfern? Müsste dann nicht Latonam stehen? Und müsste - weiter gedacht - nicht auch statt matri dann matrem stehen? Fragen über Fragen. 😊
  • "mit Nioba, die" -> grammatisch wäre das möglich. Nun muss man aber wieder mal nach dem Sinn fragen!
  • Ich rate dazu, auch aliquando noch einmal im Wörterbuch nachzuschlagen.

Ich will dir mal noch ein paar Tipps zur Satzstruktur geben:

  • 1) Hauptsatz: Aliquando Thebanae ... immolant
  • und wem? -> Latonae deae, matri Apollinis et Dianae
  • 2) Nebensatz: cum Nioba ... appropinquat et magna voce clamat
  • Über Nioba ist im Relativsatz noch etwas ausgesagt: quae putat se eis honoribus dignam esse

Jetzt bist du aber erst mal dran mit einem sorgfältigen und korrekten Übersetzungsversuch! 😉

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Warum haben Salafisten einen schlechten ruf?

Weil sie geistig rückständige, intolerante Fanatiker sind, die den Terrorismus unterstützen und in Europa die freiheitlich-demokratischen Rechtsstaaten und ihre Gesellschaften verachten und ablehnen.

Was mir noch aufgefallen ist, ist das die sich ausschließlich an den Koran und an die Sunnah halten

Ja, und zwar wortwörtlich, unkritisch und unter Leugnung aller menschlich-positiven Entwicklungen seit der Spätantike. "Ausschließlich" - ja, das ist korrekt und bestätigt, dass sie Recht und Gesetz in europäischen freiheitlichen Demokratien grundsätzlich missachten.

also wenn ich etwas über den Islam erfahren will, sind sie die richtigen, ganz egal wie sie heißen (denn der ganze Islam baut auf Koran und Sunnah und die predigen genau das)

Mit dieser Einstellung diskreditiert der Fragesteller pauschal "den Islam" und offenbart sich selbst als Fanatiker.

Weshalb sind sie denn extrem? Weil sie sich an ihre Religion halten??

Weil sie sich an die extremen Überlieferungen ihrer Religion halten und menschliche Überlieferungen der fernen Vergangenheit für wichtiger und beachtenswerter halten als die von Allah gewollten und begleiteten Fortschritte der Menschen hin zu einer freiheitlichen, toleranten und humanen Gesellschaft. Sie wären besser in islami(sti)schen Ländern aufgehoben, die auch Antike und Mittelalter geistig nicht verlassen wollen, als z. B. in Europa.

Bitte nur antworten, wenn ihr Handfeste Belege habt sowie ein Videos von ihren 10.000 Predigten, die sie haben

Soll das ein Witz sein?

Aber Belege gibt es wie Sand am Meer - wenn man die Tatsachen wissen will. Hier finden sich bereits zahlreiche:

  • https://www.bpb.de/suche/?suchwort=Salafisten&titel=0&volltext=1&jahr=0&autor=0&lizenz=1&suchen=Suchen&bereiche=&formate=&paginator=0#paginator

Ganz besonders sei empfohlen:

  • https://www.bpb.de/politik/extremismus/radikalisierungspraevention/214901/medienthema-rekrutieren-salafisten-fluechtlinge
  • https://www.bpb.de/veranstaltungen/dokumentation/186662/was-glauben-salafisten
  • https://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/138468/die-salafiyya-eine-kritische-betrachtung?p=all
  • https://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/136705/die-salafiyya-bewegung-in-deutschland?p=all
  • https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/newsletter/138328/ausschreitungen-zwischen-extremistenhttps://www.bpb.de/veranstaltungen/dokumentation/186663/die-szene-in-deutschland
  • https://www.bpb.de/politik/extremismus/radikalisierungspraevention/211610/die-salafistische-szene-in-deutschland
  • https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/185587/salafismus

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort

Die Bundesregierung hatte den Nachfahren - die überlebenden Opfer alle und auch ihre Kinder zumeist sind nach über 100 Jahren verstorben - eine Entschädigungszahlung in vielfacher Millionenhöhe angeboten. Das war den heutigen Mitgliedern der beiden Völkerschaften nicht genug.

Weil sie mehr Geld aus der Bundesrepublik, die ja am damaligen Völkermord keinerlei Schuld trägt, herauspressen wollten, haben sie jahrelang vor amerikanischen Gerichten geklagt. Ihre Klagen wurden letztlich abgewiesen!

Deutschland hat seit den 1990er Jahren viele Hundert Millionen Euro als Entwicklungshilfe an den Staat Namibia gezahlt, in dem auch die Mehrheit der Nachkommen der damaligen Herero und Nama lebt. Auch sie haben von diesen Zahlungen profitiert.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Finde ich nicht gut

Wie war das doch gleich mit der Forderung der Grünen nach einem verpflichtenden "veggie day"? Genau, sie sind damit krachend gescheitert. Offenbar haben sie seitdem wenig dazugelernt. Vielleicht aber ist es auch ganz gut, dass diese Forderung rechtzeitig vor der Wahl im Herbst erhoben wird. Es könnte nichts schaden, dass die Grünen in ihrem "Sturm und Drang" von einem vernünftigeren Koalitionspartner etwas gebremst und auf den Boden der Tatsachen verwiesen würden. 😊

Die Basis der Grünen hat offenbar vergessen, dass ihre Minister/innen in einer zukünftigen Bundesregierung einen Eid leisten müssen:

  • "Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde..."

Deutschland aus dem Wahlprogramm zu streichen mit der Begründung, "dass das Wort Deutschland mit negativen Dingen assoziiert wird und Deutschland sie nichts angehe", ist dumm und geschichtsvergessen, weil die durchaus positive Politikbilanz der Bundesrepublik Deutschland seit 1949 in überheblicher und unnötiger Weise diskreditiert wird. Immerhin haben die Grünen von 1998 bis 2005 dieses Land mitregiert - zugegeben, diese Jahre waren keine Glanzzeit!

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Welche Probleme können aus dieser Begründung des Absolutismus entstehen?

Der Kernsatz aus der Quelle lautet: "Der Herrscher handelt also als Gottes Statthalter auf Erden."

Diese Stellung verpflichtet den Herrscher, seine Macht immer nach den Geboten und Vorschriften Gottes auszuüben. Verstößt er dabei gegen Gottes Gebote, dann sind die Untertanen nicht mehr schuldig, seinen Befehlen zu gehorchen! Der Ungehorsam der Untertanen kann soweit gehen, dass sie den Monarchen absetzen. Denn ein Monarch, der Gottes Gebote missachtet und folglich seine große Macht missbraucht, der ist ein Tyrann und darf abgesetzt werden!

So ist es z. B. in England geschehen, wo König Karl I. Stuart als Tyrann abgesetzt und sogar 1649 geköpft wurde.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Wie sah es denn jetzt mit medizinischer Versorgung aus?

Es gab Ärzte. 😉

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
1.Welche Ziele verfolgten die Kriegsführenden Staaten ?

Sie wollten den Krieg gewinnen und den Gegner kampfunfähig machen.

Waren die Ziele so viele Opfer wert

Eigentlich nicht.

2.An Welchen Fronten wurde gekämpft ?

Im Westen, Osten, Süden Europas; in Afrika und Asien.

Warum dauerte der Krieg volle vier Jahre?

Weil keiner der Kriegsführenden vorher Frieden schließen oder aufgeben wollte.

3.Kriegswirklichkeit -was bedeutet das für die Soldaten und die Zivilbevölkerung ?

Für die Soldaten: Entbehrungen, Kälte, Nässe, Hunger, Angst, Verwundungen, Schmerzen, sinnloser Tod.

Für die Zivilbevölkerung: Entbehrungen, Hunger, Kälte, Angst und Sorge um die Soldaten und Trauer wegen der Gefallenen.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Wieso wurde Friedrich der Grosse immer mehr zu seinem Vater (König Friedrich Wilhelm I.)?

Das ist ein Irrtum. Als Mensch wurde er keinesfalls wie sein Vater. Gleichwohl hat er im Laufe seiner Regierungszeit erkannt, dass sein Vater als Monarch seine Sache gut gemacht hatte und seine Reformansätze sinnvoll waren. Daher hat er manches fortgeführt bzw. vollendet.

Freidirch der Grosse galt als Menschenfreund und Philosoph, der sich für Literatur etc interssierte.

Nein, als "Menschenfreund" galt er nie.

Nach dem sein Vater starb, und er an die Macht kam, fing er gleich an Schlesien anzugreifen etc, führte Kriege. Wieso eigentlich? Hat er gefallen an Macht und absolutistischer Herrschaft gefunden?

Ja, Macht spielte gewiss eine Rolle. Friedrich wollte Preußen zu einer respektablen, ja Großmacht in Europa machen, was er unter großen Opfern für sein Volk mit viel Glück auch erreicht hat. Friedrich selbst erhoffte für sich großen, unsterblichen Ruhm - nun, in gewisser Weise hat er das geschafft, ist er doch der weltweit bekannteste Preußenkönig bis heute geblieben.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Erläutere anhand der germanischen Schöpfungsmythos, inwiefern diese Schöpfungsgeschichte direkten Einfluss auf die Entwicklung der Kultur hatte

Du kannst diese Aufgabe nicht lösen. Denn wir haben keine Kenntnis von einem "germanischen Schöpfungsmythos". Die mittelalterliche, meist nordische Überlieferung kann nicht einfach auf die Germanen der Antike zurückprojiziert werden!

Deinem wenig informierten Lehrer sei dringend die nicht allzu umfangreiche, aber fundierte Lektüre dieses Büchleins empfohlen, bevor er seine Schüler wieder in die Irre führen will:

  • https://www.wbg-wissenverbindet.de/shop/32415/die-germanen

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Leben viele Deutsche in Wohlstand, weil sie billige Ware kaufen, die durch arme Leute produziert sind?

Nein. Viele Deutsche leben in einem gewissen Wohlstand, weil sie durch harte Arbeit akzeptabel Geld verdienen. Sie kaufen nur in seltenen Fällen Billigwaren.

Viele Kleidungen sind sehr billig. Viele Produkte sind sehr billig. Sind durch Hungerlohn produziert.

Diese Waren werden zumeist von vielen Menschen gekauft, die von staatlicher Unterstützung oder nur von geringen Löhnen leben müssen. Sie sind gezwungen, zu sparen, wo es geht.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Was würde passieren, wenn ein Bundespräsident den Bundeskanzler nicht ernennen würde?

Es kommt darauf an.

Artikel 63, 4 GG gibt dem Bundespräsident dieses Recht:

  • "Kommt eine Wahl innerhalb dieser Frist nicht zustande, so findet unverzüglich ein neuer Wahlgang statt, in dem gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält. Vereinigt der Gewählte die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages auf sich, so muß der Bundespräsident ihn binnen sieben Tagen nach der Wahl ernennen. Erreicht der Gewählte diese Mehrheit nicht, so hat der Bundespräsident binnen sieben Tagen entweder ihn zu ernennen oder den Bundestag aufzulösen."

In diesem Falle kann der Bundespräsident die Ernennung des Bundeskanzlers also verweigern und Neuwahlen ansetzen!

Ansonsten gilt Artikel 63, 1-3:

  • (1) Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestage ohne Aussprache gewählt. / (2) Gewählt ist, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages auf sich vereinigt. Der Gewählte ist vom Bundespräsidenten zu ernennen. / (3) Wird der Vorgeschlagene nicht gewählt, so kann der Bundestag binnen vierzehn Tagen nach dem Wahlgange mit mehr als der Hälfte seiner Mitglieder einen Bundeskanzler wählen.

Der Bundespräsident hat daher nur geringe Spielräume, einen Bundeskanzler ggf. nicht zu ernennen.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort
Warum lassen sich so viele Feministinnen mit unsinnigen Gendersternchen abspeisen?

Da stimme ich zu: diese "Gendersternchen" sind eine vollkommen unsinnige Verhunzung des Deutschen.

"Feministinnen" sind mittlerweile auch überflüssig. Bei gebildeten Menschen sind ihre Forderungen längst erfüllt, bei ungebildeten bleiben ihre überspitzten Forderungen ohnehin unverständlich.

Ich brauche keine puren Symbole ich fordere echte Fortschritte:

Ach Gottchen, das 19. Jahrhundert - von noch früheren Zeiten ganz zu schweigen - ist schon lange vorbei!

Ansonsten gilt:

  • "Männer und Frauen sind gleichberechtigt." (Artikel 3, 2 GG)

Für die gebildeten Schichten unserer Gesellschaft ist das eine Selbstverständlichkeit!

Ein Ende der ständigen Femizide durch Ex Partner

Femizide? Sind denn die Frauen schon ausgerottet? Wenn man sich so umschaut - typisch feministische, sehr übertreibende Propaganda!

Gleichen Lohn für gleiche Arbeit

In weiten Bereichen des Arbeitslebens ist das verwirklicht. In unteren Lohngruppen gibt es Defizite, die nur der Staat, aber nicht der Feminismus beseitigen kann.

Dass sexuell aktive Mädchen nicht länger die Klassenbitch sind Jungs dürfen schließlich auch

Jungs dürfen? Wer erlaubt das? Feministische Vorurteile und Klischees! Mit einer solchen, gegen den männlichen Teil der Bevölkerung gerichteten und ihn pauschal diskriminierenden Propaganda lassen sich keine Erfolge erzielen. Sie sind nur ein intellektuelles Ärgernis und Zeichen von fanatischer Dummheit.

Keine falsche Toleranz gegenüber frauenverachtenden Traditionen

Manchen Feministinnen mag entgangen sein, dass gerade die frauenverachtenden Traditionen mancher Kulturen, die auch in Deutschland gelebt werden, in heftiger Kritik stehen! Das ist dann eben ein Informationsproblem, das eher auf Rückschritte statt "echte Fortschritte" in der feministischen Bewegung hinweist.

Ach Alice, deine Erben können dir noch nicht einmal das Wasser mehr reichen. Da sehe ich schwarz und "Schwarzer". 🙄

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort

Wenn die Menschen nach dem Arbeitsleben keine Rente mehr erhalten würden und sich für ihr Überleben im Alter wieder auf die Almosen ihrer Kinder stützen müssten, dann würden sich unsere Gesellschaft wieder mittelalterlichen Verhältnissen annähern - und daran zerbrechen.

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort

Was gefällt euch am deutschen Schulsystem NICHT?

Die Frage steht eigentlich oben. Ich würde mich für jede Meinung interessieren! :D

Ich würde dann gerne meine Erfahrung aus dem Abitur berichten.

2019 habe ich Abitur gemacht und durfte mich über ein Durchschnitt von 2,1 freuen. Ich komme aus einer südländischen, sozial schwachen Familie. Weder mein Vater oder Mutter können gut Deutsch, Zuhause gab es unter anderem auch sehr viel Stress.

Ich habe in meiner Schulzeit immer gehofft, Wissen anzueignen, die mir als Erwachsener weiter helfen wird, stattdessen resultierte es in Bulimie Lernen. Die besten Schüler aus meiner (Durchschnitt 1,0 - 1,5) waren diejenigen, die all die Jahre durchgehend am Schleimen waren (natürlich nicht alle). Den Lehrern ist es nicht mal aufgefallen.

Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass man schon mehr Punkte bekommen hat, wenn man Blond oder blauäugig ist. Zu diesem Entschluss bin ich erst gekommen, als meine Deutschlehrerin jeden Ausländer aus meiner Klasse einzeln zu sich gerufen hat und erfahren wollte, ob sie Zuhause Deutsch sprechen oder nicht. Schon war sie sehr genervt davon zu wissen, dass einige eine andere Sprache als Deutsch sprechen. Ab dem Tag hatte ich persönlich das Gefühl, dass sie mich nicht wirklich mag und dies auch spüren lies.

Weiterhin finde ich, dass in Schulen seitens der Lehrer wenig gegen Mobbing unternommen wird, oder Unterstützung gegenüber Schüler aus sozial schwächeren Familien. Ich kam zwar Gott sei Dank doch gut klar, aber es gab viele die Zuhause Probleme hatten und diese nicht alleine bewältigen konnten. Den Lehrern war es schlichtweg egal.

Mein Fazit aus der vermeintlich "schönsten Zeit" meiner Jugend ist, dass wir quasi zu modernen braven Sklaven erzogen wurden, die jeden, der über einem gestellt ist gefallen muss. Nie wurde über das Glücklich sein oder elementare Probleme als Erwachsener gesprochen.

Mich würde eure Erfahrung und Meinung sehr interessieren! :)

...zur Frage
Ich würde mich für jede Meinung interessieren! :D

Dann ist's ja gut.

Ich würde dann gerne meine Erfahrung aus dem Abitur berichten.

Aha. Man darf gespannt sein. 😊

2019 habe ich Abitur gemacht und durfte mich über ein Durchschnitt von 2,1 freuen.

In der Tat, das ist gut! Auf diese Leistung darfst du stolz sein. 👍

Ich komme aus einer südländischen, sozial schwachen Familie. Weder mein Vater oder Mutter können gut Deutsch, Zuhause gab es unter anderem auch sehr viel Stress.

Nun, die Ursachen für heimischen "Stress" entziehen sich der Beurteilung der hiesigen Nutzer. Die Schule jedenfalls trägt dafür nicht die Verantwortung.

Ich habe in meiner Schulzeit immer gehofft, Wissen anzueignen, die mir als Erwachsener weiter helfen wird, stattdessen resultierte es in Bulimie Lernen.

Die Schule macht Angebote zur Wissensvermittlung und Bildung ihrer Schüler. Welche persönlichen Interessen die Schüler auf dieser Grundlage entwickeln und was sie von diesen schulischen Angeboten im späteren Leben beruflich oder privat nutzen wollen, entscheidet nicht die Schule, sondern entscheidet jeder (ehemalige) Schüler in Eigenverantwortung für sich selbst!

Die besten Schüler aus meiner (Durchschnitt 1,0 - 1,5) waren diejenigen, die all die Jahre durchgehend am Schleimen waren (natürlich nicht alle). Den Lehrern ist es nicht mal aufgefallen.

Das ist eine sehr emotionale Betrachtungsweise, deren Wahrheitsgehalt hier nicht überprüfbar ist. Nun sind Lehrer auch nur Menschen, und wenn mehr und mehr Lehrer sich für ihre Schüler nicht mehr zu interessieren scheinen, so kann das vielfältige Ursachen haben, zu denen u.a. die Schüler selbst und ihr Verhalten im Unterricht und gegenüber den Lehrern vielleicht nicht wenig beigetragen haben.

Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass man schon mehr Punkte bekommen hat, wenn man Blond oder blauäugig ist.

Solche subjektiven, Rassismus unterstellenden Eindrücke sind weder überprüfbar noch allgemeingültig!

Zu diesem Entschluss bin ich erst gekommen, als meine Deutschlehrerin jeden Ausländer aus meiner Klasse einzeln zu sich gerufen hat und erfahren wollte, ob sie Zuhause Deutsch sprechen oder nicht.

Diese durchaus nicht unwichtige Information hat die Lehrerin durchaus klug und in Einzelgesprächen ermittelt, weil sie die betroffenen Schüler in der Klassengemeinschaft nicht bloßstellen wollte. Wenn sich der äußerst negative Eindruck des Fragestellers gegenüber seinen Lehrern wirklich darauf stützt, dann ist er einem bösartigen Irrtum aufgesessen! Er sollte noch einmal darüber nachdenken, zumal er ja heute erwachsen zu sein scheint!

Schon war sie sehr genervt davon zu wissen, dass einige eine andere Sprache als Deutsch sprechen.

Diese Reaktion der Lehrerin scheint mir fehlinterpretiert. Wenn ihr nicht gefallen hat, dass wohl viele der befragten Schüler zuhause kein Deutsch sprechen (wollen oder können), dann war sie durchaus im Recht!

Ab dem Tag hatte ich persönlich das Gefühl, dass sie mich nicht wirklich mag und dies auch spüren lies.

Schon wieder eine nicht nachprüfbare emotionale Erinnerung. 🙄

Weiterhin finde ich, dass in Schulen seitens der Lehrer wenig gegen Mobbing unternommen wird, oder Unterstützung gegenüber Schüler aus sozial schwächeren Familien.

Möglicherweise hatte der Fragesteller mit seiner Schule Pech. Pauschal aber kann man diesen Vorwurf nicht gegen die zahlreichen Schulen in allen Bundesländern erheben! Außerdem sind Lehrern gerade hinsichtlich schwächeren Schülern nur sehr beschränkte Möglichkeiten gegeben, Hilfestellungen zu bieten. Welche konkrete "Unterstützung" hätte der Fragesteller denn erwartet?

Ich kam zwar Gott sei Dank doch gut klar, aber es gab viele die Zuhause Probleme hatten und diese nicht alleine bewältigen konnten. Den Lehrern war es schlichtweg egal.

Wieder ein pauschaler, unüberprüfbarer Vorwurf! Außerdem fallen innerfamiliäre Probleme, welcher Art auch immer, nicht in die Kompetenz der Schulen und Lehrer, sondern der Familienberatungsstellen, die dann natürlich auch, sofern notwendig, mit den Schulen bei der Problembewältigung zusammenarbeiten.

Die Schulen sind nicht dazu da, alle Probleme der Menschheit zu bewältigen und auch keine Lebensberatungsstellen, sondern sie sind in erster Linie für die Bildungsvermittlung an Heranwachsende zuständig!

Mein Fazit aus der vermeintlich "schönsten Zeit" meiner Jugend ist, dass wir quasi zu modernen braven Sklaven erzogen wurden, die jeden, der über einem gestellt ist gefallen muss.

Wenn der Fragesteller das als einziges Ergebnis des Schulunterrichts mit ins Erwachsenenleben genommen hat, dann hat freilich seine Schule, aber auch er selbst versagt. Denn er scheint nicht in der Lage zu sein, sein Leben selbständig, unter Nutzung seines eigenen Verstandes und nach seinem freien Willen zu gestalten, sondern er begnügt sich damit, sich sein Leben von anderen Menschen vorschreiben zu lassen und ein "braver Sklave" zu sein! Nach der Schule nichts hinzuzulernen, liegt aber vorallem in seiner eigenen Verantwortung!

Nie wurde über das Glücklich sein oder elementare Probleme als Erwachsener gesprochen.

Es könnte natürlich auch so sein, dass der Fragesteller gemäß seiner Methode: "Bulimie Lernen" (s.o.) solche Themen aus seinem Gedächtnis baldigst wieder gestrichen hat und sich einfach nicht mehr daran erinnern kann! 😊

Bleibt gesund und diszipliniert!

Arnold

...zur Antwort