Hat der "Unabomber" Theodore John Kaczynski mit seinem Manifest recht?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu viel Augenmerk auf der industriellen Revolution und zu wenig auf die Besitz- und Herrschaftsverhältnisse. Karl Marx hatte das besser analysiert.

Demütigend ist gleichermaßen die Abhängigkeit vom Arbeitgeber wie vom Besitzer des Leibeigenen, die Südamerikaner wurden ausgerottet ganz ohne industrielle Revolution, und auch ganze Landstriche kahlzuschlagen für den Schiffsbau ist eher vorindustrielle Gewohnheit.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Hi

Eine Sache gefällt mir nicht an dem Zitat, und zwar die Art des Schlusses. Weil die Technik heute schon zu xyz führt, wird das mit mehr Technik noch schlimmer und vor allem sogar von psychischem zu physischem Leid im Westen umschlagen- das halt ich für eher nicht so wahrscheinlich.

An sich ist der Ökoprimitivismus des Unabombers durchaus ernst zu nehmen. Und ja auch für Dunkelkonservative ansprechend.

Wie ich finde nicht. Die Schuld bei der Technologie und Industrie zu suchen ist falsch und kurzsichtig, nicht mehr als eine Ausrede um seine Taten zu rechtfertigen. Denn es kommt auf den Menschen an, wie er mit den Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung stehen, umgeht. Es ist das Selbe wie Religionen die Schuld zu geben. Es ist die Verantwortung abgeschoben um seinem Frust, der Angst und der Wut ein Ziel geben zu können.

Aber es ist und bleibt die Entscheidung eines jeden einzelnen Menschen, was er aus seinem Leben macht. Somit liegt es auch an jedem einzelenen Menschen, ob die Welt "zugrunde" geht, oder nicht.

Außerdem gab es ohne Technologie ebenfalls schon Schmerz und Leid, welches auch durch den Menschen verursacht wurde. Aber eben nicht nur Schmerz und Leid. Sondern auch Altruismus, Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe, Fürsorge, Empathie, etc.. Welche Heute ebenso gegeben sind. Weshalb es ebenso einseitig ist, wie falsch.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Zuversicht, Krankheit, Depressionen, Trauma, Mobbing, u.v.m.

Er schreibt ja, dass es dadurch zu noch größeren Verwerfungen kommen wird. Und da man ja heutzutage weiß, dass der Mensch jede Technik ausnutzt um daraus einen Eigenvorteil zu erwerben hat er doch gar nicht so unrecht.

Er hat eben falsch gehandelt und lies seiner Furcht freien Lauf, aber hätte er sich demokratisch dazu geäußert und z.B eine Initiative gegründet dann hätte er sicherlich sehr viele Anhänger gefunden.

2
@Bodybuilder99

Hat er aber nicht. Seine Taten sprechen für sich. Und er hat auch alle Menschen gleichermaßen verurteilt. Er hätte diese Möglichkeit also auf Grund seiner Ansichten erst gar nicht in Betracht gezogen.

Es bleibt also das selbe Ergebnis. Er hat nicht alles bedacht, egal wie hoch sein IQ war, er hat sich selbst begrenzt in seiner Wahrnehmung und seinen Möglichkeiten. Weshalb so viele sterben mussten. Ich würde mir also an ihm kein Beispiel nehmen und die Fehler in seinem Manifest erkennen und dessen bedenken.

0
@Amanda3811

Ich verstehe wieso er diese Taten begangen hat, denn er hat tatsächlich wohl damit recht, dass sich sonst niemand für ihn interessiert hätte und es keiner lesen würde. Von der Logik ist es verständlich, moralisch aber keineswegs zu vertreten. Und es ist schon verdammt krank, solche Taten durchzuführen. Ich frage mich oft, was wäre, wenn man ihn gezwungen hätte zuzuschauen wie viel Leid er bei anderen verursacht hat. Einfach so Bomben verschicken und so viel Distanz zu seinen Opfern zu haben, ist ein guter Weg sich nicht in sie einzufühlen und Diskrepanz zu wahren

1
@LonelyDreaming

Und du denkt, es ist gerechtfertigt, Menschen zu töten, damit sich jemand für einen interessiert? Dein Ernst?

0
@Bitterkraut

Nein ist es nicht. Lies doch ihre Antwort.

Es war eben ein verzweifelter Angriff der zu verurteilen ist.

0
@Bodybuilder99

Es ist also logisch, jemanden zu töten, um Aufmerksamkeit zu kriegen? Oder verständlich?

Und per Bombe ist es ein guter Weg. Alles klar.

0
@Bitterkraut

Verstehen heißt nicht, dass man dem zustimmt oder es als gerechtfertigt betrachtet. Les richtig, was sie geschrieben hat.

Würde verstehen können heißen, dass man dem auch zustimmt, müssten alle Psychologen Psychopathen sein. Es heißt nur, dass man die Gedankengänge verstehen kann.

2
@Bodybuilder99

Dazu sagt er auch in seinem Manuskript, bereits in der Einleitung das man dies mit oder ohne Gewalt erreichen kann, eine schnelle Revolution jedoch wünschenswerter wäre - einmal ins kalte Wasser schmeißen

0
@Bitterkraut

Darum geht es gar nicht ^^ die Reaktion auf seine Taten sind viel mehr der Beweis für die Richtigkeit

Hast du das gesamte Manuskript gelesen oder reduzierst du alles auf die Taten? Und wer hat seine Taten erfunden? - dazu auch pure Technik die getötet hat

0

Ich habe es durchgelesen liegt sogar gerade vor mir. Finde den Typen vollkommen korrekt, auch sein IQ von 167 unterstreicht seine Genialität. Er ist mir allerdings in viellerlei Hinsicht zu radikal, drastisch und übertrieben. Klar muss man einiges an dieser Gesellschaft ändern, aber nicht gleich das ganze System umwerfen und zerstören

Ja da bin ich etwas deiner Meinung - teils sehr radikal jedoch: was kannst du in dem geschlossenen System ändern ohne damit alles unzuwerfen? Zum Thema Umsetzung sagt er ja selbst auch, daß er darauf keine bessere Lösung findet.. :/

0
@Lacrimis27

Eigentlich hilft nur Aufklärung und je mehr konsequent aussteigen und z.B eine Siedlung gründen desto mehr verstehen vllt, dass es so nicht weitergehen kann.

0

Völlig irrelevant! Solche Typen haben es verdient, den Rest ihres Lebens in Knast in absoluter Stille zu verbringen und über sich selber nachzudenken! Ihr Name sollte in Vergessenheit geraten, ihre Theorien erst recht! Es lohnt sich nicht das durchzulesen! Ist dort ein Körnchen Wahrheit, kannst mir sicher auch einen Nicht-Mörder nennen, der ähnliche Gedanken hatte.

Wow du hast ja richtig viel verstanden... Beginnt schon dabei das du den Namen falsch gelesen oder verstanden hast und trotzdem darauf eingehst denn es ist ein ER keine sie 🤣

0

Was möchtest Du wissen?