Deutschland gilt als Bordell Europas aufgrund der weichen Prostitutionsgesetze. Sind Sie für eine deutliche Verschärfung der deutschen Prostitutionsgesetze?

Über 80% der Prostituierten in Deutschland kommen aus dem Ausland, vor allem aus ärmeren Ländern wie Rumänien oder Bulgarien und sie prostituieren sich aus einer Not- und Zwangslage heraus. Man kann in Deutschland für kleines Geld sexuelle Dienstleistungen bekommen, die Frauen werden häufig ausgebeutet und herabgewürdigt. Der Menschenhandel blüht.

Wie wirkt sich das auf die Einstellung von Männern gegenüber Frauen und auf ihre Beziehungsfähigkeit aus? Wäre es gesünder für alle die Prostitutionsgesetze in Deutschland deutlich zu verschärfen, oder die Nutzung von Prostitution sogar unter Strafe zu stellen nach dem Nordischen Modell?

Nordisches Modell für Prostitution

Der Begriff Nordisches Modell bezeichnet eine Form des Verbots von Prostitution und hat keinen Bezug zum Nordischen Modell im Bereich der Sozialpolitik. Es handelt sich um eine „asymmetrische Kriminalisierung“, d. h., dass die Person, welche sexuelle Dienstleistungen anbietet, dafür nicht bestraft wird.[1]

Das bekannteste Element des Nordischen Modells ist die Kriminalisierung der Kunden von Prostituierten durch das Sexkaufverbot. Die Kriminalisierung der Kunden wurde erstmals 1999 in Schweden eingeführt, weshalb lange von einem schwedischen Modell die Rede war.[2]

Das Nordische Modell wird kontrovers diskutiert. Dabei treffen unterschiedliche Akteure mitunter auch Aussagen, die hinsichtlich der Ziele, des Erfolges und der Auswirkungen des Sexkaufverbotes in direktem Widerspruch zueinander stehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nordisches_Modell_für_Prostitution

Männer, Deutschland, Politik, Frauen, Sex, Recht, Gesetz, Bordell, Liebe und Beziehung, Prostitution, Philosophie und Gesellschaft, Themenspecial, themenspecial-sexualität
Sollte ich als ''Incel'' zufrieden sein, dass ich überhaupt eine Freundin habe?

Also meine Situation.

Ich war früher Jahrelang ein Opfer während der Schulzeit, ein Einzelgänger, ein Versager bei Frauen, durfte mir immer nur einen Runterholen, andere glückliche Paare beneiden.

Ich musste mich hart durchs Leben kämpfen, hab es geschafft sozial zu werden, mir was aufzubauen, stehe mit beiden Beinen im Leben so langsam, bin um Welten Selbstbewusster als früher und reifer.

Ich bin bis jetzt immer nur in den Puff gegangen um mein massives Verlangen nach Sex und Liebe zumindest um 0,1% stillen zu können aber das ist nicht die Lösung.

So zum ersten mal werde ich für Frauen interessant. Zum ersten mal gibt es Frauen, die bereit wären mit mir zusammen zu sein und meine Freundin zu sein. Es sind Frauen, die Menschlich völlig ok sind, die ich mag aber die ich sexuell kaum anziehend finde. Sie sind Menschlich völlig ok und ich wollte schon immer eine Freundin haben an die ich mich binden kann und jetzt kann ich es zumindest ''überhaupt''.

Mein Verlangen nach einer Freundin ist vielleicht gestillt, ich habe eine Frau an meiner Seite (früher hätte ich das nie für möglich gehalten) aber mein sexuelles Verlangen leider nicht.

Ich überlege, ob ich nicht heimlich in den Puff fahren soll, wenn ich mit einer von beiden doch was anfangen sollte und mich mit ihr binden sollte oder es ihr offen sagen sollte, dass ich aller mindestens 2mal im Monat in den Puff will. Am liebsten würde ich täglich aber dafür fehlt mir leider das Geld.

Sollte ich diese Frauen zu schätzen wissen und dankbar sein überhaupt eine zumindest zu haben, etwas wovon gerade Heutzutage dank Feminismus und Emanzipation viele Männer nur träumen können oder weiter an mir arbeiten und hoffen, dass ich vielleicht eine etwas hübschere finde ?

Noch bin ich jung und kann mir eine von beiden nehmen. Ich weiß nicht was klüger wäre.

Ja solltest du 55%
Nein weiter auf Glück hoffen 45%
Religion, Politik, Single, Frauen, Psychologie, Bordell, Freundin, Liebe und Beziehung, puff, Dankbarkeit, RedPill, Philosophie und Gesellschaft, Incel, Umfrage, Blackpill, sexueller Marktwert

Meistgelesene Fragen zum Thema Bordell