Was haltet ihr vom Konservativismus und der konservativen Partei in eurem Land?

Das Ergebnis basiert auf 48 Abstimmungen

Definitiv schlecht! 48%
Definitiv gut! 23%
Eher schlecht! 15%
Eher gut! 10%
Ich weiß nicht, was Konservativismus ist. 4%

14 Antworten

Ich weiß nicht, was Konservativismus ist.

In der Regel sind das "Volksparteien" die einen großen Teil der Bevölkerung vertreten und ein Programm haben, das Demokratien und Gemeinwesen zugute kommt. Was soll man also sagen?? Das sie regelmäßig Probleme mit dem Fortschritt und seinen Forderungen haben, das zumindest ist nicht von der Hand zu weisen.

Ich weiß nicht, was Konservativismus ist.

Konservatismus ist ein Schlagbegriff, den ich nicht mag. Jeder versteht irgendwo etwas anderes darunter.

Die Frage ist immer was konservierst du? Ich stelle oftmals fest, dass Begriffe wie Konservatismus oder noch schlimmer, Wertekonservatismus negativ-konnotiert sind. Dank rückschrittsgewandten Parteien.

Obwohl das Haben und Hochhalten von Werten/Haltung zeigen in der Politik sehr wichtig ist. Der Konservative ist eigentlich jemand, der sich ernsthafte und grundlegende Gedanken um sein Land macht. Mit Konservatismus verbinde ich eigentlich Pragmatismus.

Ich bin habe konservative Neigungen in bestimmten Fragen, sehe mich aber insgesamt eher "progressiv" (auch ein Begriff, den man beliebig auslegen und spannen kann).

Ergo finde ich, dass Parteien wie die CDU und CSU nicht als konservativ gelten, sondern opportunistisch. Jene, die keine klare Haltung haben, sondern sich eher dem Zeitgeiste anpassen und sich an die Wirtschaft klammern.

Auch die AfD halte ich nicht für konservativ. Obwohl dort immerhin mehr Haltung gezeigt wird, als bei der CDU.

Ich bin politisch allerdings nicht klassisch konservativ. Ich kann mit Parteien wie CDU/ÖVP oder sonstigen Parteien der Mitte nichts anfangen. Auch "konservative" Kleinparteien sprechen mich nicht an, außer evtl. die Freien Wähler.

Auch Parteien rechts der Mitte, die sich als "bürgerlich-konservativ" definieren, vertreten nicht mein Weltbild, auch wenn sie in Puncto Einwanderung, Grenzschutz und Islam manchmal recht haben.

Das mit dem einordnen funktioniert nicht, weil die Realität sich nicht über ein 2-Dimensionales Spektrum abbilden lässt - Es gibt nicht nur links und rechts. Es ist möglich, dass eine Partei sowohl extrem progressiv als auch extrem konservativ aggieren kann. Eine Partei kann 50% seiner Energie in die Volldigitalisierung deutschlands stecken und die weiteren 50% seiner Energie in eine Kampanie zur Förderung des biologischen Geschlechts investieren.

1
In Österreich wäre die ÖVP eine konservative Partei.

Die ÖVP ist mehr eine Fahne im Wind

In Deutschland dürfte es z.B. u. A. die CDU sein.

No, Just no. Deutschland hat außer Kleinparteien keine Konservativen Parteien und vor allem ist dir CDU oder CSU nicht Konservativ

Die konservativen ( großen ) Parteien die es bei uns gibt sind beide Top. Bei beiden war/ bin ich schon politisch engagiert gewesen.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/New_Flemish_Alliance

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Vlaams_Belang

Alternativ, wenn man sie als in Teilen Konservativ zählen will, gäbe es noch

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Libertair,_Direct,_Democratisch

Kann mich bei den ersten beiden nicht beschweren. Beide stehen für ihre Überzeugungen, beide sind gegen das frankophone Missverständnis namens Belgien und beide sind bei Schülern und Studenten sehr aktiv und bei beiden sind besagte Schüler und Studenten selbst innerhalb aktiv und vernetzt.

Aber was haltet ihr vom Konservativismus allgemein?

Gut , nur hat der Zeitgeist und die Opportunität und die gezielte Konzentration eines multi Kulti und bunten mainstreams über die Medien und co in vielen Ländern dazu geführt , dass Konservative Parteien in der Selbstdarstellung oftmals entweder ultra populistisch agieren oder sich die Partei zeitweise mit einem ganzen Haufen an extremen rechten / rechtsextremisten Teilen bei denen der intellektuelle Teil seine Chance sieht ,, undercover" was zu erreichen . Bestes bsp wäre die AfD. Aber auch eigentlich als Liberale gedachte Parteien sind da betroffen, zb die FPÖ

Definitiv schlecht!

Die ÖVP interessiert mich halt nicht im Geringsten, das Einzige, was mir auffällt, ist LGBTQ+-Feindlichkeit, da die ÖVP ständig von "der Familie" faselt und dabei nur Familien mit Vater, Mutter und Kind(ern) anspricht. Und sie stimmte der Kindergartenpflicht zu (!!!).

Aber die FPÖ, die meiner Meinung nach die wahrhaft rechte Partei ist, hat sogar schon Werbesprüche, dass einem schlecht wird.

"Host an Kaiser, host Asylchaos"... ich meine, was soll das?

Ich wähle bevorzugt Grüne, alternativ NEOs.

Die historischen Wurzeln der Grünen liegen in den neuen sozialen Bewegungen: der Student*innenbewegung, der Frauen-, Umwelt- und Friedensbewegung, in Bürgerrechtsbewegungen und Bürger*inneninitiativen, den kritischen Christ*innen, Wissenschafter*innen und Gewerkschafter*innen, der entwicklungspolitischen Solidaritätsbewegung und den Bewegungen alter und neuer, sozialer oder kultureller „Minderheiten“. 

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Was mich an den NEOs stört, ist, dass sie für eine Abschaffung der Neutralität sind, was für mich eine wortwörtliche Katastrophe wäre. Generell sind sie in ein paar Punkten der Extremität geneigt.

Woher ich das weiß:Recherche
Definitiv schlecht!

Wobei die CDU mitnischten eindeutig konservativ ist und das auch nicht wirklich dem Slebstverständnis der Union entspricht.

Hier mal eine Meinung des ehemaligen CDU-Generalsekretärs Volker Kauder aus 2 Jahrzehnten:

https://www.abendblatt.de/politik/article107654341/Kauder-Die-CDU-ist-keine-konservative-Partei.html

https://www.deutschlandfunkkultur.de/volker-kauder-ueber-das-wesen-der-cdu-das-christliche-100.html