Ja.

Ein völkerrechtswidirger Angriffskrieg der Russen gegen die Ukraine würde auch uns betreffen.

Unsere Rüstungsausgaben würden sprunghaft ansteigen, die Bundeswehr müsste personell aufgestockt werden, mehr Truppenkontingente müssten in Osteuropa bei den dortigen Bündnispartnern stationiert werden, umfangreiche Sanktionen gegen die Russen müssten umgesetzt werden, wir müssten große Ströme von Kriegsflüchtlingen aufnehmen.

Da ein solcher verbrecherischer russischer Überfall aber auch massive Konsequenzen für Russland hätte und deren gesamte politische Führung zu Kriegsverbrechern werden ließe, kann man getrost davon ausgehen, dass es bei russischem Halbstarkenposing bleiben wird. :-)

...zur Antwort

Nein.

Das wäre auf Stalin zurückgefallen.

Außerdem hätte ein lebender Hitler Stalin schon ganz schöne Probleme bereiten können, wenn der z.B. auf der Nürnberger Anklagebank sitzend aus dem Nähkästchen über den Hitler-Stalin-Pakt hätte plaudern können. Daher wäre er eher von den Sowjets auf die Schnelle "selbstermordet" worden, wenn er es nicht schon selber getan hatte.

...zur Antwort

Die Ukraine oder "den Westen" und die NATO kann er mit diesem Halbstarkengetue nicht beeindrucken.

Faktisch steht er mit seinem Möchtegernposing schon jetzt als Verlierer da. Was war angeblich das Ziel? Die NATO aus Osteuropa herauszuhalten. Was ist aber passiert? Schweden und Finnland denken jetzt laut über eine NATO-Mitgliedschaft nach, die NATO schickt Waffen an die Ukraine und verstärkt ihre Truppen in osteuropäischen Mitgliedsländern!

Russland brauchte aber schon immer das Narrativ der feindlichen Einkreisung und äußeren Bedrohung, um nach innen zu disziplinieren! Und so dienen die russischen truppen in Belaruss auch direkt der Unterdrückung der oppositionellen belarussischen Bevölkerung, die der Putinvasall Lukaschenko alleine kaum mehr Herr wird. Und auch innerhalb Russlands selber lässt sich mit einer äußeren Bedrohung und internationaler Spannung die Opposition leichter als "ausländische Agenten" diffamieren.

...zur Antwort

Nein.

Wer soll den denn führen? Leute, die sich wegen eines Pieckses ins Hemd machen? Und Womit? Mit Schwurblerbroschüren?

...zur Antwort

Das ist dein Privatvergnügen. Du kannst dich alternativ ja impfen lassen.

Ansonsten müsstest du die Fahrten auch nachweisen...

...zur Antwort

Mich interessiert das weniger, da ich diesen pay-tv-Ouatsch auch im Sport nicht mitmache.

Ansonsten liegst du aber wohl insofern falsch, als dass man z.B. bei DAZN oder sky wohl für Fußball auch Komplettpakete abonnieren kann, in denen jedes Fußballspiel drin ist. Ich meine, das mal aufgeschnappt zu haben.

...zur Antwort

Anscheinend redet er da im Pluralis Majestatis über sich selbst. Oder über die AfD bzw. die Strömung der extremistischen Rechten in ihrer Gesamtheit.

Möglicherweise stört er sich an der dauermemmigen Opferinszenierung aus diesen Kreisen. Oder ihm schwebt vor, dass man wieder eine SA brauche, die dem politischen Gegner kurzerhand mal die Visage poliert, statt ständig in einem Dauerdiskurs argumentativ vorgeführt zu werden.

Vielleicht aber möchte er bei seiner Frau auch mal wieder oben sein und sie lässt ihn nicht... Oder ihn treiben homoerotische Motive um.

Wer weiß schon, was in den verpeilten Hirnwindungen eines Rassisten und gerichtsnotorischen Faschisten so alles abgeht...

...zur Antwort

Ein Diktator, der nicht machtbesessen ist, ist ein taugliches Beispiel für ein Paradoxon. :-)

Weder gibt es das in der Praxis, noch "funktioniert" das in der Theorie.

Grundlage für solch eine "Idee" ist ansonsten eine uniforme, totalitäre und antipluralistische Vorstellung von menschlichen Interessen,

Die werden offensichtlich als einheitlich und nicht als vielschichtig bis widersprüchlich imaginiert. Damit sind wir gleich wieder beim nationalsozialistischen Leitbild einer "Volksgemeinschaft" als Gegenentwurf zu einer offenen und pluralen Gesellschaft.

...zur Antwort
ja

Natürlich stellt der Verein kein extraterrestrisches Paralleluniversum dar. Auch in ihm gilt das Grundgesetz mit seinen Grundrechten, u.a. dem der freien Meinungsäußerung.

Auch der Passus aus Satzung steht der nicht entgegen.

Daher darf sich grundsätzlich auch ein Trainer im Verein politisch äußern.

Aber er darf natürlich dabei nicht gegen fundamentale Grundsätze des Vereins, des Vereinsrechts und der Rechtsordnung verstoßen.

Das wiederum tut er. Daher gehört er hochkant aus dem Verein geworfen.

...zur Antwort