Warum verabscheuen Muslime das christliche Fasten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich tut er das, weil er es selbst ja anders gelernt hat. Besonders konservative Muslime tun sich schwer mit einer gewissen Weltoffenheit. Zu engstirnig und vielleicht auch zu besessen von ihrer eigenen Kultur beobachten sie die Gegebenheiten anderer Kulturen. Aus mangelnder Toleranz ergibt sich dann zuweilen ein Gefühl von Abscheu. Was meinst du, warum es hier zu solchen Vorfällen wie Silvester in Köln kommt? Weil diese Leute hier einen Kulturschock erleben, den sie nicht richtig verarbeiten können.

Übrigens bezieht sich das nicht nur auf die Christen. An Schulen beispielweise wettern konservative gegen liberale Muslime. Sei es, weil Letztere das mit dem Fasten auch nicht so genau nehmen oder nicht beten oder keine Kopftücher tragen, was auch immer. Das ist in Deutschland ein richtiges Problem geworden.

6
@Kristall08

Ja, wer eine Gefahr für die Allgemeinheit ist, muss verbannt werden, zur Not in die Heimat, wo es keine Integrationsprobleme geben dürfte. Ich denke eine klassische win win Situation

1

Finde ich schön wie du die Aussage von einer Person auf eine ganze Gruppe / Religion verallgemeinerst :D so entsteht natürlich Einigkeit :D

Ich bin nicht gläubig. Weder christlich noch was anderes bin abre im christlichen Umfeld aufgewachsen. Und ich Muss ehrlich sagen das meine Wahrnehmung des christlichen fasten auch recht "lächerlich ist".

Wenn ich es richtig verstehe war mit fasten gemeint auf etwas zu verzichten den glauben zu stärken und so weiter. Was viele die ich kenne tun Sie suchen sich Sachen aus wie Süigkeiten Handyzeit und so weiter. Meiner Meinung wiedrespricht das dem eigentlich Sinn. das sind Dinge die man sowieso nicht will und das fasten einfach als "Ausrede" her nimmt. Dabei wird nicht wirklich auf etwas verzichtet.

Aber wie gesagt das sind meine Erfahrungen damit, kann gut sein das das viele auch anderst halten. Aber wenn ich von meiner Erfahrung ausgehen kann ich das fasten auch nicht wirklich ernst nehmen.

das ist nicht eine Person, sondern ein Beispiel

0
Und ich Muss ehrlich sagen das meine Wahrnehmung des christlichen fasten auch recht "lächerlich ist".

Zur Information.

Dein "christliches Fasten", ist eher ein "kirchliches Fasten". Laut Bibel gibt es nämlich keinen Hinweis darauf, dass Fasten eine Pflicht für Christen ist. Ja nicht einmal die Juden waren zum Fasten verpflichtet.

So gesehen hast du damit recht, wenn es dir lächerlich vorkommt.

1
@naaman

Woher es kommt, ob aus der Bibel oder ob es sich einfach kulturell in der Religion entwickelt hat. Hat für mich keine unterschiedliche Bedeutung.

Aber danke für die Aufklärung auch wenn das nicht mein Punkt war ;)

1

Eine einzelne Meinung ist nicht repräsentativ für alle Muslime.

Fasten ist ein bewusster Verzicht über einen begrenzten Zeitraum. Ob jemand fastet, und in welchem Umfang, ist bei uns eine individuelle Entscheidung.

Die Meinung anderer Menschen sollte dabei keine Rolle spielen. Denn man fastet für sich selbst, nicht für andere.

Giwalato

das ist nicht eine einzelne Meinung, sondern ein Beispiel

0

Christliches und muslimisches Fasten unterscheiden sich fundamental. Beim christlichen Fasten geht es darum, auf gewisse Speisen, Getränke (Alkohol) oder Gewohnheiten (Handy) über einen gewissen Zeitraum komplett zu verzichten. Trotzdem ißt und trinkt man normal weiter.

Muslimisches Fasten besteht aus Komplettverzicht von Essen und Trinken tagsüber, dafür ist ab Sonnenuntergang oder der Dämmerung Essen und Trinken wieder erlaubt, bis die Sonne aufgeht. Besonders das Trinkverbot tagsüber wirkt sich schädlich auf den Organismus aus.

Jetzt darfst du entscheiden, welche Art des Fastens mehr Sinn macht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich habe Religionspädagogik studiert.
Muslimisches Fasten besteht aus Komplettverzicht von Essen und Trinken tagsüber, dafür ist ab Sonnenuntergang oder der Dämmerung Essen und Trinken wieder erlaubt, bis die Sonne aufgeht. Besonders das Trinkverbot tagsüber wirkt sich schädlich auf den Organismus aus.

Man darf währenddessen auch kein Geschlechtsverkehr haben und alle andere Sünden vermeiden.

1
@Rider214

Andere Sünden vermeiden soll man wohl auch außerhalb der Fastenzeiten.

Und das mit dem Geschlechtsverkehr gilt auch nur bis Sonnenuntergang? Der findet ja oft so oder so später statt....

0

Periodisches Fasten kann den Stoffwechsel regulieren und den Insulinspiegel verbessern.

Zudem kann es dem Körper helfen, sich zu entgiften, da es die Ausscheidung von Toxinen fördern kann.

Autophagie spielt ebensl eine Rolle, um beschädigte Zellbestandteile abzubauen, die Zellgesundheit zu fördern und das Risiko bestimmter Krankheiten zu verringern. Es trägt zur allgemeinen Zellgesundheit bei.

Zudem verringert sich stark im Allgemeinen, dass Risiko zu Krebs, Diabetes und Alzheimer durch einen Kaloriendefizit.

Jetzt kannst du mal raten, welches Fasten gesünder ist.

0

Ich glaube nicht dass das Gespräch genau so lief. Eventuell lief da auch keins. Muslime fasten nicht von Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang.

Selbst wenn die Geschichte stimmt, muss das nicht bedeuten dass alle Muslime der selben Meinung sind.

Selbst ihre Apps zu den lokalen Zeiten des Fastens sind falsch und jeder hat was anderes.

Geh die Fragen hier durch und du wirst das sehen.

0
Ich glaube nicht dass das Gespräch genau so lief. Eventuell lief da auch keins.

Wahrscheinlich war er auch kein Moslem, konnte kein Arabisch, hat den Koran nie gelesen. dann falsch verstanden, hat fünf Frauen, gehört der falschen der 73 Glaubensgemeinschaften an und auch der falschen der acht Rechtsschulen, seine Tochter ist mangelnd bedeckt und seine Frau fährt Auto.

0

Bruder ließ das wer mir geantwortet hast dann weisst du das er nur rum trollt

0
@Rider214

Ich weiß. Er hat keine Ahnung von Islam.

1