Begehren Männer Frauen mehr als Frauen Männer?

9 Antworten

Männer suchen halt eher nach einer Freundin

Und Frauen sind gerne Single bzw. Haben nicht so ein problem damit

Trifft natürlich nicht auf alle zu aber sehe ich in meinen Umfeld

Das mit Liebe ist unterschiedlich kenne auch genug die den Mann übelst lieben der Mann sie eher wenig oder gar nicht

Frauen verlieben sich glaube ich nicht sofort so stark in die Optik ihres Gegenüber, wie das Männer zb. tun. Alles weitere ergibt sich dann auch daraus. Frau fühlt sich als Mensch nicht verstanden, wenn es Probleme gibt. Während er sie dagegen aber auch wegen der Optik weiterhin doch "so sehr liebt".

Klingt logisch wie du das schreibst.

1

Das alte Rollenbild hat sich noch nicht rausgewachsen. Inzwischen gibt es aber immer mehr Frauen die potentielle Partner ansprechen.

Gib dem Ganzen noch ein paar Generationen.

Ich erlebe in meinem Umfeld eher das Frauen sich einen Partner wünschen und suchen, jene die sie ansprechen aber nur flcken wollen. Oder die Männer verstehen unter Partnerschaft das sie ihnen alles hinterher räumt, sie in Ruhe zocken können und sie eben immer für Sex bereit steht wenn er will.

Frauen sind damit nicht zufrieden.

Auch dies gilt natürlich nicht für alle, lässt sich nicht verallgemeinern, aber ich beobachte derlei in meinem Bekanntenkreis.

Ja, da gebe ich dir Recht. Und je älter die Männer, desto verfestigter dieses Rollenbild. Zum Beispiel konnten weder meine Opas noch mein Vater kochen oder Wäsche waschen und denen wäre es nicht mal im Traum eingefallen, ihrer Frau beim Abwasch zu helfen.

Heute, wo oft beide arbeiten gehen, ist es schon anders: Bei meiner Freundin ist zum Beispiel ihr Mann für das Einkaufen und Wäsche waschen zuständig. Mein Bruder ist derjenige, der in seiner Beziehung kocht. Auch sehe ich immer mehr Männer meiner Generation, die die Kinder in die Kita bringen oder mit dem Kinderwagen spazieren sind, was mich sehr freut.

1
@Katze446

Und ich (Frau) spreche meine potentiellen Partner selbst an.

0

Weder noch. Der Gesetzgebung und den Umständen sowie den damit einhergehenden und verbundenen gesellschaftlichen Rechten und Pflichten ist man seit hunderten von Jahren unter- und, oder miteinander in gegenseitigem Konflikt stehend zunehmend gespalten. Dazu kommt die (natur-)gesetzliche Emanzipation und die monetäre Mobilisierung der Frau und der gesellschaftlichen Rollenwechsel und alles zusammen in einer künstlich geschaffenen Menschen zu unterscheidenen und zu klassifizierenden Welt selbstbestimmt, also in diesem Geflecht von naturgesetzlich sich widersprechender Regelementierungen unabhängig von Klimawandel und, oder anderweitigen historisch bedingten toxischen rechtstaatlichen Autorität allein überlebensfähig sein können und zu dürfen und, oder es auch entsprechend zu müssen. Männer gehen (natur)gesetzlich sich widersprechender Gesetzgebung in Frauenberufe und Frauen in Männerberufe. Frauen erhalten eine Quote und sowie Männer völlig neue Perspektiven, Lebensaufgaben, usw. mit der sich die ohnehin schon vorhande Kluft voraussichtlich wohl auch weiterhin vergrößern als verringern wird und der erhöhten Produktivität und Selbsterfüllung wegen sich auch immer weiter voneinander entfernen und zweckentfremdet abgeneigt die Schuld dafür geben müssen wird.

Woher ich das weiß:Hobby – Liebe geht durch den Magen

Das würde ich stark bezweifeln, dass der Mann die Frau mehr liebt.