Wie findet ihr meine Charakterisierung?

Musst die Einleitung raus nehmen, da es sonst nicht mehr reingepasst hat.

Nachfolgend wird der Ehemann/ Protagonist charakterisiert. 

Der Protagonist ist 63 Jahre alt, wohnt mit seiner Ehefrau zusammen. Sie sind 39 Jahre verheiratet.

Im folgenden Schritt werde ich auf manche Zitate eingehen, indem man sein Charakter besser beschreiben kann und dies begründen. 

Das erste Zitat lautet (z.9): „Auf dem Küchentisch stand der Brotteller.“ Dies deutet daraufhin, dass der Protagonist sich nicht beherrschen kann und betrügt seine Frau, indem er das gemeinsame Brot stiehlt. Das nächste 

Zitat lautet (z.14): „Ich dachte, hier wär was“, in diesem Zitat lügt er seine Frau an, da es ihn unangenehm ist, das seine Frau hin erwischt hat.

Ein weiteres Zitat lautet: „ich dachte, hier wär was „, Hierbei wiederholt er seinen Satz und führt seine Lüge fort, da er die Wahrheit nicht aussprechen kann. 

Desweitern kommen wir zu einem Zitat, wo er sich unsicher fühlt, dass er seine Frau anlügt. Dabei fühlt er sich nicht wohl. Zitat (z.27): „Nein, es war wohl nichts, echote er unsicher“.

Das Angebot seiner Frau, wieder schlafen zu gehen nimmt er an. Um aus der Situation zu entfliehen. 

In Zeile 40 wird deutlich das er ein sehr schlechter Lügner ist, dies erkennt man an seiner unechten stimme, dies deutet wiederholt daraufhin das er sich grade unwohlfühlt bzw. er fühlt sich nicht gut, dass er seine frau anlügt. 

In der Zeile 43 wird seine Lüge fortgesetzt, als er im Bett das gestohlene Brot kaut. 

Am nächsten Tag merkt man ihm sein schlechtes Gewissen an, er löst Mitleid bei seiner frau aus. Ihm fällt es schwer seine Freu in die Augen zu schauen. Dies wird in Zeile 51 deutlich.

Deutsch, Schule, Charakterisierung, deutsche Grammatik, Kurzgeschichte, wolfgang-borchert
Kann bitte jemand über meine Interpretation von der KG "Die Küchenuhr" von Wolfgang Borchert schauen?

Könnte bitte jemand über meine Interpretation von der KG "Die Küchenuhr" schauen und mir dann eine Rückmeldung geben.

Danke im Vorraus :)

In der Kurzgeschichte, „Die Küchenuhr“ aus dem Jahre 1947 von dem Autor Wolfgang Borchert, geht es um einen Mann, der alles verloren hat, aber trotzdem dafür dankbar ist, über das, was ihm geblieben ist.

Die Kurzgeschichte handelt von einem Mann mit einem alten Gesicht, welcher zweiundzwanzig ist. Die Kurzgeschichte erzählt von einem jungen Mann, der seine Familie und sein ganzes Hab und Gut verloren hat und ihm nur noch eine Küchenuhr geblieben ist.

Der Protagonist steht den Personen, welchen er diese Geschichte erzählt, wahrscheinlich nicht sehr nah, da diese oft desinteressiert auf den Leser wirken und sich auch gegenseitig siezen. Es werden nur ab und zu wenige Fragen dem Protagonisten gestellt und diese hören sich dann so an, also ob sie aus Höflichkeit gestellt wurden.

Der Wendepunkt der Kurzgeschichte finde in Zeile 50 statt, da ihm dort klar wird, was er verloren hat und das ihm bisher alles zu selbstverständlich war.

 Die Kurzgeschichte wurde in der Ich-Erzählperspektive geschrieben. Dadurch erfährt man mehr über die Gefühle von dem Protagonisten und der Leser kann sich damit mit dem Darsteller identifizieren.

Der Personale-Erzähler unterstützt dann noch die Ich-Erzählperspektive, wodurch man wenig Informationen über die Nebendarsteller bekommt und dadurch kann der Leser sich besser in die Lage des Protagonisten versetzten.  

"Die Zeiger sind natürlich nur aus Blech. Und nun gehen sie auch nicht mehr. Nein. Innerlich ist sie kaputt, das steht fest." (Zeile 14 - 16), diese Antithese beschreibt die materielle Wertlosigkeit der Küchenuhr, aber stärkt dafür die Behauptung, dass die Küchenuhr einen psychischen Wert hat, da er sonst alles verloren hat.

 

 

!!!Ende fehlt!!!

 

 

 

 

 

Deutsch, Schule, Aufsatz, Interpretation, Korrektur, Kurzgeschichte, Rückmeldung, wolfgang-borchert
Ich schreibe morgen eine Deutscharbeit und wollte fragen, wie ihr diese Analyse findet.

In der Kurzgeschichte „Das Brot“ von Wolfgang Borchert, die 1949 erschien, geht es um ein Ehepaar, was sich nachts in der Küche trifft, weil die Frau gehört hat, dass der Mann ein Stück Brot aß. Er ist beschämt, sucht nach Ausreden, doch geht dann doch mit dem Wissen, dass seine Frau Bescheid weiß , zurück mit ihr ins Bett. Ich denke, dass Brot damals, in armen Zeiten, ein wichtiges Nahrungsmittel war und die Frau sehr enttäuscht von ihrem Mann war, weil das Brot als Nahrungsvorrat für alle vorgesehen war. Ich möchte mich damit befassen und mich dabei besonders auf die Sprache, die Personen und die Symbole und Motive konzentrieren. In der Kurzgeschichte kommen zwei Hauptpersonen vor. Die Frau ist sehr enttäuscht von ihrem Mann, dass er sie so hintergeht. Außerdem ist sie gutmütig und verzweifelt . Dann gibt es noch den Mann, der merkt, dass Sie Bescheid weiß, ihr aber trotzdem nicht die Wahrheit sagt. Er fühlt sich schuldig und schämt sich. Die Kurzgeschichte spielt in der Nachkriegszeit und ist leicht zu verstehen, weil sie mit einer allgemein leichten Sprache geschrieben ist. Die Geschichte hat einen Er-Erzähler mit Einblick in mehrere Personen. Es tauchen in der Geschichte wenige sprachliche Mittel auf, wie z.B. mehrere Anaphern. Anaphern finde ich z.B. in Zeile 3f. „still“, was verdeutlichen soll, dass die Frau sich alleingelassen fühlt. Außerdem finde ich noch einige Asydentonen wie z.B. „. In der Küche trafen sie sich. Die Uhr war halb drei. Sie sah etwas weißes am Küchenschrank stehen. Sie machte Licht. Sie standen sich im Hemd gegenüber. Nachts. Um halb drei. In der Küche.“ In Zeile 5ff,was das Abgehackte und Unvollständige dieser Situation und der Ehe des Paares zeigt. Nun möchte ich zu den zentralen Motiven und Symbolen der Geschichte kommen. Ein Symbol der Kurzgeschichte ist das Brot. Es steht für Reichtum in armen Zeiten und ist ein wichtiges Nahrungsmittel. Die Lampe ist ein zentrales Motiv und steht für Erleuchtung und dadurch bekommt der Mann zu spüren, dass seine Frau enttäuscht ist. Auch ein Motiv ist das Messer, was für Gewalt und Lüge steht. Ein weiteres Motiv ist der Wind, welcher für Verwüstung steht. Der Titel ‚Das Brot‘ zeigt das zentrale Problem der Geschichte, und steht, wie schon erwähnt, für Reichtum in armen Zeiten und ist ein wichtiges Nahrungsmittel. Man erkennt, dass dieser Text eine Kurzgeschichte ist, weil es einen unvermittelten Einstieg, ein offenes Ende, den Höhepunkt am Ende etc. gibt. Meine Vermutung hat sich bestätigt, da die Frau sehr enttäuscht ist, dass der Mann das Brot isst. So etwas wäre heute bei uns nicht mehr realistisch, da man sich über Brot nicht mehr so viele Gedanken macht und da wir heute eher reich sind. Die Geschichte stellt sich für mich als eine sehr traurige dar.

gut- 2 38%
befriedigend- 3 25%
ausreichend - 4 25%
mangelhaft- 5 13%
sehr gut -1 0%
ungenügend- 6 0%
Analyse, Kurzgeschichte, deutscharbeit, wolfgang-borchert

Meistgelesene Fragen zum Thema Wolfgang-borchert