Wird noch ein Wunder Geschehen?

welche krankheit hast du denn?

Dann zähl mal auf, bitte!

Ich bin arbeitsunfähig, und autistisch. chronische müdigkeit, stark psychisch krank, und chronische schmerzen

13 Antworten

Bitte lies im Evangelium, wie Jesus sehr oft heilt: Er heilt zuerst die Seele, dann den Körper.

In dieser Weise wird Gott auch in Dir wirken, wenn Du ihn darum bittest.

Suche dazu andere Menschen, die Gotte kennen und mit ihm leben. Du wirst feststellen, dass sie weder enthaltsam, noch zölibatär leben.

Finde im Austausch mit anderen Gläubigen heraus, was "gottgefällig" bedeutet. In dieser Thread kann ich Dir dazu nur die Anregung gegen, dass die Seele zuerst nach Heilung streben sollte.

Spannend finde ich die Heilung der 10 Lepra-Kranken. Einer kehrte um und dankte Jesus für die Heilung. Jesus fragte: "Sind die anderen 9 nicht geheilt, - und nur Du kamst zurück?"

Das trifft es.

Ja, Du wirst gesund durch Gottes Hilfe. Und Du wirst wissen, dass Du gesundet bist und ein erfülltes, intensives Leben in Fülle haben.

Früher fingen Todesanzeigen oft ungefähr so an:

"Gott dem Herrn hat es gefallen, unseren lieben Sohn, Bruder, Schwager MANFRED MUSTERMANN 1971-1993 zu sich heimzurufen."

Warum ich das erwähne, liegt an der einleitenden Wendung "Gott dem Herrn hat es gefallen".

Damit soll nicht gesagt werden, dass ihm auch schlimme Dinge "gefallen" wie Krankheit und Tod, sondern dass der Mensch Gottes Ratschlüsse nicht begreifen kann und wir daher nicht von Ungefähr im Vaterunser beten: "Dein Wille geschehe".

In der Situation einer schlimmen Krankheit kann man mit Gottes Hilfe wieder auf die Beine kommen. Es kann aber auch Lagen gegeben, in denen man sich dem Herrn anbefiehlt, mit allem abschließt und seinen Frieden mit dem Leben und dem Sterbenmüssen macht.

Auf dem Grabstein des dänischen Philosophen Sören Kierkegaard (1813-1855) auf dem Assistens-Friedhof in Kopenhagen ist eingemeißelt ein Gedicht von H. A. Brorson, welches lautet:

Det er en liden tid,

så har jeg vundet,

så er den ganske strid

med ét forsvundet,

så kan jeg hvile mig

i rosensale,

og uafladelig

med Jesus tale.

***

Übers.: Es ist eine kleine Zeit (d. h.: Es dauert nicht mehr lang),

so (d. h. dann) habe ich gewonnen,

so (d. h. dann) ist der ganze Streit

mit eins (d. h. auf ein Mal) verschwunden,

so (d. h. dann) kann ich verweilen mich

im Rosensaal

und unablässig

mit Jesus sprechen.

Ich halte oft an Kierkegaards Grab inne und denke über diesen Vers (der die letzte Strophe eines längeren Gedichts von Brorson ist) nach. Es geht von ihm eine starke Tröstung aus.

Du solltest weniger auf Gott sondern mehr auf die Wissenschaft und die Medizin vertrauen. Vielleicht finden die eine Möglichkeit für dich zur Linderung, Heilung oder ein Medikament, wie du damit gut leben kannst.

Nein, die Wissenschaft sagt auch homosexualität sei akzeptabel, oder sexuelle enthaltsamkeit wäre sinnlos/Schlecht.

0
@Annokrat1404

na ja hetersosexualität ist ja auch akzeptabel, genau so, wie asexualozät, bisexuallizät und pansexuallität auch.

Nur die Religion sagt, dass das alles nicht akzeptabel ist.

ein Grund mehr, sich von Religionen, die das behaupten, fern zu halten.

1
@Annokrat1404

Eigentlich kannst du dich dann gleich Beerdigen lassen, wenn du dich an so eine Religion klammerst.

So verzweifelt kann man doch eigentlich gar nicht sein.

Aber gut, das kommt davon, wenn man einer Religion das logische Denken überlässt.

Ein Hinweis, Religion und Logik passen nicht zusammen.

Nur Logik und Wissenschaft hilft dir weiter

0
@Annokrat1404

Das stimmt ja auch! Homosexualität ist keine Erkrankung. Das steht fest. Sexuelle Enthaltsamkeit ist unnatürlich und damit schädlich für die Psyche und bei Männern auch für den Körper (Prostata).
Seit dem Neuen Testament will Gott von uns keine Opfer mehr. Dafür hat er seinen eigenen Sohn geopfert.

1
@Loreley1980

Das stimmt aber nur, wenn man sich mit der Religion nicht wirklich auskennt. Sowohl Du, als auch der Fragesteller haben da erhebliche Defizite!

0
@iQhaenschenkl

Na ja, für unnatürlich halte ich Enthaltsamkeit grundsätzlich jetzt nicht. Nur wenn Enthaltsamkeit Einschränkung bedeutet.

Ich bin zum Beispiel asexuell, will also kein Sex. Enthaltsamkeit würde für mich bedeuten, ich würde darauf verzichten, keinen Sex zu haben.

0
@iQhaenschenkl

Ich hatte leider das große Pech, in einer religiösen protestantischen Familie leben zu müssen. Und ich musste leider auch auf eine katholische Kirche gehen. Ich weiss mehr als ich wissen möchte. Von daher weiß ich auch, welche Lügen zumindest bei den Protestanten und Katholiken erzählt werden

0
@Loreley1980

Für Männer hat sexuelle Enthaltsamkeit aber körperliche Folgen. Da ist Fakt. Zu viel oder zu wenig Sex Förden die Erkrankung der Prostata. Das ist nachgewiesen.

Bei Frauen ist das nicht so. Das kann man an der hohen Lebenserwartung von Nonnen festmachen. Asexualität ist bei Männern auch äußerst selten.

1
@Loreley1980

Ich weiß ja nicht, was das für Schulen sind, aber meine Frau (Erzbischöliches Gymnasium) und ich (evangelische Realschule) haben dort keinerlei Schaden genommen und ein recht normales, unverklemmtes Sexualleben.
Die meisten unehelichen Kinder kommen in den katholischsten Ecken Deutschlands zur Welt.

Nee, nee, ich denke, dass Du schon eine sehr spezielle Biografie aufzuweisen hast, die nicht unbedingt etwas mit der Religion, sondern mit verklemmten Erziehungen als Folge des 3. Reichs zurück geblieben ist. Das war nämlich eine total verklemmte Zeit, die nix mit Religion zu tun hatte. Die Lehrer und Erzieher des 3.Reich wurden danach nämlich alle plötzlich ganz christlich. Ihre Verklemmtheit haben sie aber nie abgelegt.

0
@Loreley1980

Da ich meine Frau schon vor ihrem Abitur kennen gelernt habe, weiß ich, dass dort die Mädels sehr frei erzogen waren. (Erzdiözese Köln).

0

Wenn du Zugriff auf Geld hast, kannst du eine Praxis finden, welche nach den Methoden von Dr. Klinghardt arbeitet. Zahlt keine Kasse, kann aber sehr effektiv sein.

Je länger du auf eine "Wunderheilung" hoffst, anstatt zu lernen deine Beeinträchtigungen zu managen und mit diesen zu leben, desto schwieriger wird es am Ende für dich voran zu kommen.

Woher ich das weiß:Beruf – Ethnographische Forschung in "Transkultureller Psychiatrie"

Was möchtest Du wissen?