warum fahren fahrradfahrer nicht auf dem gehweg?

15 Antworten

Ich gebe mir auch als Radfahrer große Mühe legal schnelleren zu ermöglichen mich zu überholen, ggf. höre ich auch mal kurz auf zu treten.

Bzw. ich bevorzuge die kürzeren Wege über die Nebenstr., dann haben Autos auf den Vorfahrtsstr. auch weniger Probleme.

U.a. deswegen habe ich als Radfahrer eigentl. nur mit anderen Radfahrern Probleme, z. B. solchen die mir regelm. rücksichtslos die Vorfahrt nehmen oder Autos nicht vorbeilassen, sodass ich als Radfahrer an den lahmen Radfahrern auch nicht vorbeikomme.

Leider gibt's durch die Idioten die auf Vorfahrtsstr. Tempo 30 machen immer mehr Kfz-Verkehr in den Nebenstr. Wenn ich mal auf der Vorfahrtsstr. mit dem Rad fahren muss, dann gibt's deswegen häufiger kritische Situationen, weil die Autos mich dann nicht mehr schnell genug überholen dürfen.

Weniger als 30km/h werde ich auch als Radfahrer auch in den Nebenstr. nicht akzeptieren. Und Poller und so ein Quatsch wird für mehr Umwege als mehr Verkehr und größer Autos sorgen, weil man dadurch Anhänger nicht mehr so gut nutzen kann.

notting

PS: Weder habe ich ein E- oder Rennrad noch bin ich sportlich.

Woher ich das weiß:Hobby

Weil sie auf Gehwegen nicht fahren dürfen. Es müssen dafür spezielle Fahrradwege vorhanden sein, bzw. Schilder, die die Benutzung der Gehwege auch mit Fahrrad erlauben. Ist das nicht vorhanden, muss der Fahrradfahrer auf die Straße.

Und du als Autofahrer hast darauf Rücksicht zu nehmen, gem. § 1 StVO.

Als Radfahrer fahre ich dort wo ich es darf.

Entweder auf den Radweg oder wenn nicht vorhanden fahre ich auf der Fahrbahn.

Auf dem Fußweg darf ich es nicht und auch nicht auf der Autobahn

Warum glauben manche Autofahrer eigentlich das sie Sonderrechte haben?

Radfahrer dürfen doch den Gehweg benutzen - wenn sie ihr Fahrrad schieben. Dann gelten sie als Fußgänger.

Zur Erklärung - Gehweg kommt von gehen

Fahrräder sind i.d.R. deutlich schneller unterwegs als Fußgänger und wären für diese ggf. eine Gefahr. Gehwege sind auch meist zu schmal. Außerdem enden Gehwege an Straßen mit hohen Bordsteinen, die Fußgänger leicht überwinden können Radfahrer jedoch nicht.

Mittlerweile gibt es immer mehr Radwege und auch sonst stören Radfahrer, fahren sie nicht mitten auf der Straße oder nebeneinander, die Autofahrer nicht.

Mit dem selben Argument hätten aber auch Inline-Skater auf dem Gehweg nichts verloren. Die sind ähnlich schnell wie ein Fahrrad und brauchen mit den schaukelnden Bewegungen auch ähnlich viel Platz.

0
@WECoyote

Eigentlich haben Skateboards und Inliner außerorts auf der Fahrbahn rein gar nichts verloren. Das sind Sportgeräte, keine Fahrzeuge! Mit einer Seifenkiste fährt man ja auch nicht im öffentlichen Raum auf der Straße.

0