Rote Ampel - was mache ich zuerst? Start-Stop-Automatik wann?


07.06.2020, 01:24

und wenn ich an eine Kreuzung oderso komme, wo ich noch nicht weiß ob ich anhalten muss oder nicht, muss ich dann auch als erstes die Kupplung treten und dann einfach gucken ob ich halten muss Oder zuerst bremsen und dann spontan Kuppeln??

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich mach es eigentlich immer so, dass ich erst einmal auskuppel und dann rollen lasse. Dann kann ich soviel ich will mit der Bremse spielen wnotwendig ist um ggfls. sanft und optimal zum stehen zu kommen, ohne den Motor abzuwürgen oder das Auto springen zu lassen.

Schaltet die Ampel dann auf grün, ehe ich komplett stehe, hängt es davon ab ob ich schalten muss oder nicht, wievel Geschwindigkeit ich verloren habe. Kaum, und du kannst im selben Gang sanft wieder anfahren, ansonsten ggfls. 1-2 Gänge rutnerschalten. Du bekommt schnell das Gefühl bei welcher Rollgeschwindigkeit welcher Gang der richtige ist. Wenn du duie Kupplung sanft rauslässt, mekrstdu auch ganz schnell, ob der Wagen untertourig dreht (holbrig, vibriert stark) dann Kuppeln und Gang runterm, oder eher hochtourig (sehr laut), dann natürlich Gang hochschalten. Den Drehzahlmesser les ich eigentlich nie, ich weiß vom Gespür her wann mein Motor nach einem gangwechsel verlangt.

Dasselbe mache ich auch wenn ich in Kurven gehe. Sobald du ausgekuppelt bist (Gang in Ruhe lassen), kannst du dein Bremsmanöver dosieren ohne Gefahr zu laufen den Motor abzuwürgen oder das Auto springen zu lassen. Die geschwindigkeit wählst du passend um sicher um die Kurve zu kommen. Aus der Kurve raus dann vor dem auskuppeln den passenden Gang einlegen, dann sanft auskuppeln und weiter geht es. Sollte du mal den falschen Gang wählen (weil die mehr Geschwindigkeit verloren hast als erwartet), kannst du schnell wieder einkuppeln und den Gang runterschalten.

Den Gang rausnehmen an der Ampel tu ich eigentlich nie. Ich lasse ausgekuppelt (also Fuß drauf) und steh auf der Bremse. Nur wenn ich länger stehe (wenn man die Ampel kennt), kann man ohne den Gang den Fuß von der Kupplung nehmen und "ausruhen". bremsen tu ich weiter, damit die Bremsleuchten aktiv bleiben oder gar ein Rückrollen zu verhindern.

Ob das die optimale Variante ist weiß ich nicht, aber ich habe mich scho nsehr gut auf diese Methode eingefahren, so dass ich immer fließend den richtigen Gang erwische und sicher um Kurven komme. Alles Übungssache. Und ich fahre auch scho nseit ca. 10 Jahren.

Start-Stopp-Autotmatik lohnt sich eigentlich immer dann wenn gerade frisch rot geworden ist, oder du die Ampelphasen kennst und weisst die braucht noch ewig. Früher galt die Prämisse, wer länger als 15 Sekunden stehen kann mit ausgeschalteten Motor, spart Treibstoff. Das ist heute zwar nicht mehr ganz so, da heutige Autos beim Wiederanlassen deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als früher, aber ich denke 10 Sekunden erwartete Wartezeit ist eine guter Kompromiss.

Danke, das hat mir extreeem geholfen !! :)

0
@666unknown

Gerne doch.

"Meine" Variante mit länger auskuppeln ist auf jeden Fall sicherer, da die Gefahr des Abwürgens und des Hoppsen des Fahrzeugs deutlich geringer ist. Gerade als Fahranfänger tut man sich da schwer :)

Einige sagen zwar, die Kupplung würde damit schneller verschleißen, aber das ist wohl heutzutage bei neueren Autos auch nicht mehr so dramatisch. Hatte mich damals auch informiert im Internet und mit meinem Mechaniker gesprochen, was besser ist, aber die Quintessenz war die, dass die Anzahl der Kuppelvorgänge oder das lange Halten der Kupplung auf "halber" Position am Schleifpunkt die Kupplung belastet. Ob ich also voll ausgekuppelt auf die Ampel zurolle oder am Ende ohnehin einen Gang nachträglich zum Wiederanfahren runterschalten muss, macht wohl vom Verschleiss her keinen nennenswerten Unterschied.

1

Zum Runterschalten:

Leerlauf: Geringster Widerstand, das Auto fährt ohne Antrieb eine lange Strecke. Motor verbrennt etwas Benzin, da er nicht aktiv angetrieben wird (vielleicht 2 L pro Stunde). Es ist das die effektivste Art ein Auto ohne Antrieb zu bewegen.

Mit Gang: Motorbremse, das Auto bremst langsam. Der Motor wird aktiv angetrieben und muss so kein Benzin verbrennen. Auch die Bremsen werden geschont, weil sie ja nicht arbeiten müssen.

Kupplung bitte nicht daueroffen lassen. Das fördert den Verschließ. Die Kupplung also so weit es geht nur zum Gangwechsel verwenden. Ansonsten halt den Leerlauf verwenden, z.B. wenn man an der Ampel steht.

Ich würde immer in den Leerlauf schalten und bis zur Ampel rollen. So verliere ich die wenigste Energie. Danach schalte ich frühzeitig herunter um die Motorbremse zu nutzen und damit die Bremsen zu schonen. Mit dieser Motorbremsung fange ich an, wenn ich vielleicht 100 - 150 m von der Ampel entfernt bin (und sie rot ist). Die "normale" Bremse nutze ich im Idealfall nur für die letzten Stundenkilometer. Den ersten Gang verwende ich nie bis sehr selten für die Motorbremse.

Letztendlich fährt du immer langsam an die Ampel heran. Wie du das tust, ist dir überlassen. Du musst jetzt auch noch nicht alles können. Vieles gibt sich mit der Zeit und aus Erfahrung. Gerade in den ersten Wochen solltest du lieber auf den Verkehr um dich achten. Die Feinheiten für Verbrauch- und Verschleißreduktion kommen erst in den Monaten danach hinzu, wenn für dich das Fahren Gewohnheitssache geworden ist.

Zur Start-Stopp-Automatik: Die lohnt sich eigentlich immer. Am besten drin lassen.

Bei einer Schaltautomatik: Die macht alles für dich. Am besten der nicht ins Werk fuschen. Kaum jemand kann besser schalten als die Automatik, besonders im Alltag.

Danke!! Hat mir sehr geholfen :)

0

Das mit dem Runterschalten zum Abbremsen schont die Bremsen, das stimmt.

Gleichzeitg resultiert daraus der maximale Verschleiß, den es im Getriebe und an der Kupplung geben kann, weil die Synchronringe richtig arbeiten müssen und beim Einkuppeln über die Reibung der Kupplungsbeläge die Motordrehzahl an die Fahrgeschwindigkeit angepasst werden muss.

1
@ronnyarmin

Ja, das stimmt. Man muss halt eine gute Balance finden. Generell lasse ich die Gänge lange drin. Bei leicht unter 1000 1/min wird sowieso ein Gangwechsel nötig. Dann wechsle ich in den nächst tieferen Gang. Einen Kupplungs- oder Getriebeschaden hatte ich noch nie.

0
@MrRayman

Wie viele Kilomter bist du mit dem einzelnen Auto auf diese Art gefahren?

0

Ob du nun an eine rote Ampel ranfährst, oder aus einem anderen Grund langsamer wirst und evtl. anhalten mußt, ist doch egal.

Der Gang, in dem du gerade fährst, bleibt so lange drin (natürlich ohne die Kupplung zu treten), bis du zu langsam dafür geworden bist. Dann nimmst du ihn raus und schaltest in den Gang, in dem du weiterfahren kannst. Und wenn du anhalten mußt, hast du dann schon den Leerlauf drin.

Start-Stopp funktioniert automatisch, deswegen heißt es ja auch 'Automatik'.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also, ich hatte vorgestern eine Fahrstunde, da meinte mein Fahrlehrer ich soll die Start-Stop-Automatik anmachen. Ich wusste bis dato garnicht dass das existiert. Muss ich dann schon schalten wenn ich langsamer werde? Also, warte, wenn ich im 3. Gang bin und merke ich muss bremsen, dann schalte ich in den Leerlauf und bremse. Und wenn ich im 2. Gang bin, dann bremse ich einfach nur und schalte dann wenn ich stehe in den 1.? Ist das richtig?

0
@666unknown

Was du machen musst hat nichts mit dem Gang zu tun, den du grade drinhast.

wenn ich im 3. Gang bin und merke ich muss bremsen, dann schalte ich in den Leerlauf und bremse

Nein. Idealerweise reicht es zum langsamer werden, Gas wegzunehmen, ohne zu bremsen.

Ist aber auch egal, ob du zusätzlich gebremst hast: Der Gang bleibt drin und die Kupplung wird nicht getreten. So lange, bis die Motordrehzahl nahezu Standgasdrehzahl erreicht hat (das ist je nach Auto um die 800-900/min).

Wenn die Drehzahl so niedrig geworden ist, schaltest du entweder in einen niedrigeren Gang, sofern du weiterfahren kannst, oder du nimmst den Gang raus, läßt die Kupplung wieder los und bremst bis zum Stillstand ab.

Einen Gang legt man erst wieder ein, wenn man weiterfahren kann.

0

Natürlich muss man zuerst auf die Kupplung bzw die Kupplung halten, Gang wechseln und dann bremsen.

Ok ja, wusste ich nicht, weil mein Fahrlehrer manchmal auch sagt ich soll nur bremsen und dann später erst kuppeln

1
@666unknown

Dann hat dein Fahrlehrer keine Ahnung. Als ich Fahrstunde hatte und erst gebremst habe ist der Wagen stehen geblieben.

1

Automatik heißt das Ding, weil es automatisch funktioniert. Du musst also nur in den Leerlauf schalten und runter vom Kupplungspedal, damit der Motor ausgeschaltet wird. Wenn Du jetzt wieder losfahren willst, betätigst Du das Kupplungspedal (und der Motor springt an) und legst den ersten Gang ein. Und dann kannst losfahren.

Wenn Du an der Ampel jedoch mit gedrücktem Kupplugnspedal wartest (sollte man ja sowieso nicht machen, weil das die Lebensdauer der Kupplungsteile verringert), dann geht der Motor nicht automatisch aus.

Weiterhin gibt es noch die Einschränkung, dass die Start-Stopp-Automatik erst dann zur Anwendung kommt, wenn die "Grundversorgung " des Autos gesichert ist (Motor ist warm genug, alle elektrischen Verbraucher können ohne Probleme über die Batterie versorgt werden).

danke!! :) und woher weiß ich dass sich das lohnt? Es gibt ja Ampeln die sehr lange brauchen bis sie wieder grün werden, aber andere wechseln richtig schnell, da weiß man doch vorher garnicht ob es sich lohnz

0
@666unknown

Das weißt weder Du noch die Automatik. Aber es gibt da Untersuchungen, ab wann es sich lohnt, den Motor an der Ampel abzustellen um Sprit zu sparen. Und da viele Menschen diese Untersuchugnsergebnisse nicht kennen oder zu bequem sind, haben die Autohersteller die Start-Stopp-Automatik eingeführt um Sprit zu sparen (ohne S-S-Automatik brauche die Autos mehr Sprit).

https://www.ecodrive.ch/de/tipps/auto/technik-nutzen/start-stop-automatik/

2

Was möchtest Du wissen?