Keine von denen

Definitiv die AfD.

Wenn man sich die Oppositionsarbeit anguckt, ist das echt ein Grauen was sie da abliefern. Das ist jetzt auch unabhängig von den politischen Programm. Man kann die politische Arbeit einer Partei wertschätzen, ohne dass man deren Position teilt.

Mir gefällt die Oppositionsarbeit von den Linken ziemlich gut, obwohl ich deren politische Position nicht unterstützte. Somit sind gut wählbar, nur halt nicht für mich.

Ähnliches geht für die PARTEI. Die Oppositionsarbeit, zumindest in Sachen der Öffentlichkeitsarbeit, ist super.

...zur Antwort

Ein Kind brauch eine geregelte Familiensituation. Egal wie sie auch immer aussieht.

Deine Beziehung mit diesen Kerl scheint aber alles andere als stabil. Auch ist er handgreiflich geworden und hat dich zu Dingen gezwungen, die du so gar nicht wolltest. Die Abtreibung scheint ja nicht gewollt zu sein und er hätte dich definitiv nicht zu irgendetwas zwingen dürfen.

Es gibt echt keinen Grund mit ihm wieder eine Beziehung anzufangen.

Und noch etwas: Die Kombination von einem Kind und "meine Psyche ist so kaputt" ist gar nicht gut. Du musst Verantwortung über das Kind übernehmen und das mehrere Jahre lang. Bitte bekomme dich selber erst einmal richtig in den Griff, bevor du dir Gedanken über Kinder machst. Ich denke, dass ist sowohl für dich, als auch für dein Kind besser.

Es gibt so viele liebevolle Männer da draußen. Warum denn wieder dein Ex, der dir offensichtlich nicht gut tut?

...zur Antwort

Zum Runterschalten:

Leerlauf: Geringster Widerstand, das Auto fährt ohne Antrieb eine lange Strecke. Motor verbrennt etwas Benzin, da er nicht aktiv angetrieben wird (vielleicht 2 L pro Stunde). Es ist das die effektivste Art ein Auto ohne Antrieb zu bewegen.

Mit Gang: Motorbremse, das Auto bremst langsam. Der Motor wird aktiv angetrieben und muss so kein Benzin verbrennen. Auch die Bremsen werden geschont, weil sie ja nicht arbeiten müssen.

Kupplung bitte nicht daueroffen lassen. Das fördert den Verschließ. Die Kupplung also so weit es geht nur zum Gangwechsel verwenden. Ansonsten halt den Leerlauf verwenden, z.B. wenn man an der Ampel steht.

Ich würde immer in den Leerlauf schalten und bis zur Ampel rollen. So verliere ich die wenigste Energie. Danach schalte ich frühzeitig herunter um die Motorbremse zu nutzen und damit die Bremsen zu schonen. Mit dieser Motorbremsung fange ich an, wenn ich vielleicht 100 - 150 m von der Ampel entfernt bin (und sie rot ist). Die "normale" Bremse nutze ich im Idealfall nur für die letzten Stundenkilometer. Den ersten Gang verwende ich nie bis sehr selten für die Motorbremse.

Letztendlich fährt du immer langsam an die Ampel heran. Wie du das tust, ist dir überlassen. Du musst jetzt auch noch nicht alles können. Vieles gibt sich mit der Zeit und aus Erfahrung. Gerade in den ersten Wochen solltest du lieber auf den Verkehr um dich achten. Die Feinheiten für Verbrauch- und Verschleißreduktion kommen erst in den Monaten danach hinzu, wenn für dich das Fahren Gewohnheitssache geworden ist.

Zur Start-Stopp-Automatik: Die lohnt sich eigentlich immer. Am besten drin lassen.

Bei einer Schaltautomatik: Die macht alles für dich. Am besten der nicht ins Werk fuschen. Kaum jemand kann besser schalten als die Automatik, besonders im Alltag.

...zur Antwort

Erst einmal werden die Arbeiten in den Medien meist sehr verkürzt dargestellt. Bei wissenschaftlichen Arbeiten geht es mehr um die Methodik als um alles andere. Mit verschiedenen Methoden kann man zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. Nicht weil man falsch gemessen hat oder man Unsinn macht. Man geht das Problem eben von einer anderen Seite und Fragestellung an.

Häufig wird nur das Ergebnis einer Studie interpretiert, ohne auf die Fragestellung und Methode einzugehen. Das ist wissenschaftlich gesehen Quatsch. Ohne Methode kann man das Ergebnis gar nicht interpretieren. Es stellen sich Fragen wie:

Welche Randbedingungen lagen vor/wurden angenommen?

Was wurde genau gemessen? Wie groß ist der Messfehler? Für wen ist der Datensatz repräsentativ, wenn überhaupt?

Wie wurden die Daten statistisch analysiert? Wie groß ist die Unsicherheit?

...

Auch wenn es schwer fällt: Eine tiefe Meinung kann man sich nur bilden, wenn man tief im Thema drin steckt (nein, 4 Monate Internetrecherche über Corona reicht nicht aus). Was für den Leihen manchmal als völlig gegensätzlich aufgefasst wird, kann bei Beachtung der Fragestellung und Methode einfach coexistieren.

Auch wenn es schwer fällt: Um dir eine *wirklich* unabhängig eine Meinung zu bilden, müsstest wohl einer der weltweit wenigen Experten auf diesen Gebiet werden. Undenkbar. Das gilt auch Abseits von Corona. Der Dunning-Kruger-Effekt tritt häufiger auf, als man denkt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

Du musst also jemanden vertrauen. Hier würde ich dir den Podcast von Dorsten empfehlen. Ich betreibt unglaublich gute Wissenschaftskommunikation. Hierzu zeigt er auf, auf welchen Gebieten er überhaupt in der Lage ist etwas zur Forschung beizutragen. Er differenziert sehr viel und nimmt sich richtig viel Zeit, die auch nötig ist um das Thema grob(!) zu verstehen (Insgesamt mehrere Stunden Material)

Ach ja: Handlungsempfehlungen gibt dir Politik aus. Wissenschaftler sind hierfür nicht zuständig, sondern liefern höchstens die Datenbasis für Entscheidungen.

...zur Antwort

Ich habe die Black Mirror Folge nicht gesehen. Ich denke jedoch, dass es mittlerweile schon viele Konzepte gibt, die genau das Versuchen. Einige Konzepte werden wohl auch relativ gute Resultate hervorbringen. Für mich liegt aber eine Denkfehler in diesen Satz vor: "Jeder hätte den perfekten Partner und könnte glücklich sein"

Ich weiß gar nicht woher dieser Glaube kommt, dass es "den" perfekten Partner gibt und schon funktioniert eine Beziehung und beide sind das Leben lang glücklich. Es leben doch zwei, völlig autonome Personen miteinander. Beide entwickeln sich im Laufe ihres Lebens.

Ich glaube eine lange und glückliche Beziehung besteht eher daraus viel Intimität aufzubauen und den Partner mit all seinen Schwächen zu akzeptieren. Man muss sich auch mal zurückstellen oder auch mal selber seine Vorstellungen mit einbringen. Diesen Mittelweg muss man häufig neu ausloten. Das erreicht man einfach nicht damit, dass man auf einen "perfekten" Partner wartet, das erreicht man mit Beziehungsarbeit.

Diese Arbeit nimmt auch keine toller Algorithmus ab. Er hilft vielleicht einen passenden Partner zu finden, mehr aber auch nicht. Vielleicht wird damit sogar die Motivation sich in die Beziehung reinzuhängen stark reduziert. Ja, die Startbedingungen für eine Beziehung wird verbessert, für den Rest wird man wohl selbst verantwortlich bleiben.

...zur Antwort

Man kann vieles durch Reverse-Engineering herausbekommen. Ich tippe das hier WLAN oder Bluetooth verwendet werden. Einfach weil diese Technik weit verbreitet ist und schon viel mit ihr implementiert wurde. Wenn es schon von der Kamera vorgesehen wurde, existieren ja die Schnittstellen schon. Also lese dich die Bedienungsanleitung.

Aber ehrlich gesagt lohnt sich viel Aufwand nicht: Das Produkt passt einfach nicht zu dir. Letztendlich hast du dich wohl verkauft.

...zur Antwort

Ich weiß gar nicht, warum so viele "Ich würde Sie gern etwas Fragen" oder "Ich habe ein Anliegen" als ersten Satz der E-Mail schreiben. Ich persönlich finde das einen schlechten Stil, denn diese Anfänge bringen keinen Mehrwert und verlängern die E-Mail unnötig.

Sehr geehrte Herr [Name],

ich soll am [Wochentag], den [Datum] mein Referat halten. Wäre es möglich dies auch schon vor den Ferien zu halten? Mir wäre dies lieber, weil...[Grund z.B. ich dann entspannter die Ferien verbringen kann].

Mit freundlichen Grüßen

[Dein Name]

...zur Antwort

Schnapp dir doch das Handbuch und schaue nach, wie du das Update machen musst. Vielleicht gibt es sogar eine Software, die dieses Update während des Betriebs ermöglicht.

Ansonsten kann ein fehlgeschlagenes BIOS-Update kritisch und nicht mehr selbst zu beheben sein. Lesen vermeidet viele Fehler.

Grundsätzlich würde ich eher auf die älteren Ports setzten. Einfache, weil die neuen Features meist erst noch unterstützt werden müssen. Ohne mich dabei auszukennen: Eigentlich sollte der USB3.1-Standart wegen der Unterstützung von USB2.0 komplizierter aufgebaut sein. Mit USB2.0 fährt man also sicherer.

...zur Antwort
In Deutschland ist es ja Schwulen Menschen verboten Blut zu spenden.

Nein, das stimmt so nicht mehr. Bisher waren sie von der Blutspende ausgeschlossen. Zwölf Monate nach Beendigung „sexuellen Risikoverhaltens“ dürfen Homosexuelle Blut aktuell wieder spenden.

Hinter der Regel steht, dass Homosexuelle wohl auch ein höheres HIV-Risiko haben. Ich verstehe jedoch nicht, warum man nicht schon nach 3 Monaten wieder spenden darf. Ich dachte bisher, dass nach diesem Zeitraum der HIV-Test bereits sicher funktioniert.

2 was passiert wenn ich es trotzdem mache?

Keine Ahnung ob du überhaupt für irgendwas belangt werden kannst. Wichtig ist, dass ja auch irgendwer dein Blut bekommt. Wenn der Empfänger sich mit HIV ansteckt, nur weil jemand aus einer gesperrten Risikogruppe spenden wollte ist das dramatisch. Genau hierfür werden ja schließlich die Einschränkung gemacht. Es geht darum den Empfänger zu schützen. Also auf diesen Zettel bitte nicht lügen.

Generell wäre ein Ärztegespräch interessant. Wenn man schon länger in einer festen Partnerschaft ist, sehe ich keinen Grund von der Spende ausgeschlossen zu sein.

...zur Antwort

Du solltest ein Laptop kaufen, wenn du

  1. Nicht auf Android oder iOS angewiesen sein willst
  2. Eine richtige Festplatte brauchst
  3. Etwas mehr Rechenleistung brauchst
  4. Wenn deine Programme nicht für ARM-Prozessoren unterstützt werden.
  5. Die Schnittstellen des Laptop brauchst (mehrere USB-Ports, CD-Laufwerk)
Pc nur zum surfen, word und serien schauen

Dies geht grundsätzlich ersteinmal alles auf einem Tablet. Wenn dir die etwas eingeschränkt Word-Version auf dem Tablet genügt, dann kannst du auch beim Tablet bleiben. Tastaturen und Mäuse gibt es ja auch für Tablets.

Du gewinnst beim Tablet Mobilität. Das Ding ist halt kleiner und meist auch leichter. Ohne Tastatur ist bestimmt auch der Surfen schöner. Ein Laptop ist meist größer. Gerade 17" passt nicht in jeden Rucksack, somit findet man häufig 15".

Für das produktive Arbeiten fehlen auf Tablets einfach die Programme, Schnittstellen und die Rechenleistung. Die Prozessorbauart ist eine komplett andere. Du wiederum benötigst diese Punkte gar nicht. Für dich macht ein Tablet wirklich Sinn.

...zur Antwort

Der Händler wirkt nicht seriös. Ein Blick auf die verkauften Produkte genügt: NEW Yeti "Rambler 20oz Tumbler with Basic Lid Stainless Steel" und das X-mal.

Du hast es mit einen privaten Verkäufer zu tun, ohne wirkliche Kundenbewertung. Seine Verkaufsaktivität wirken eher als wäre er ein gewerblicher Verkäufer.

Insgesamt passt nichts bei diesen Angebot. Wenn du dies nicht gesehen hast, empfehle ich dir definitiv zu einem Neukauf bei einem seriösen Verkäufer (nein, Amazon Marktplace ist auch nicht unbedingt seriös), besonders bei einen Produkt, was dermaßen häufig gefälscht wurde.

...zur Antwort

Noch eine persönliche Geschichte dazu:

Ich habe über ein Jahr über einer Bar gewohnt, die häufig von Motorradfahrern besucht werden. Eigentlich liegt diese Bar in dem verkehrsberuhigten Bereich. Fahrzeuge dürfen nur für Ein- und Ausladevorgänge halten. Haltemöglichkeiten für Motorräder gab es zuhauf, wenige Meter weit. Trotzdem konnten viele nicht mal ein paar Meter gehen und haben ihr Motorrad schön bis vor die Bar gefahren.

In der Nacht hat mich die Lautstärke sehr gestört. Gegen die normalen Gespräche konnte man sich durch das Schließen der Fenster gut abschirmen. Da es meist sowieso ein beständiges "Gebrabbel" war, hat man es echt gut ausgeblendet.

Bei den Motorrädern galt dies nicht. Beim Losfahren (auch mal 2 Uhr nachts, werktags) mussten sie auch die Maschine so richtig aufdrehen. So bin ich häufiger wach geworden und das obwohl das Fenster geschlossen ist. Ganz toll was es dann, wenn man morgen früh raus muss. Aber auch Tagsüber haben mich die Motorräder mehr gestört als der andere Lärm der Stadt.

Was ich auch gemerkt habe ist, dass es an den Verhalten der Motorradfahrer gelegen hat. Einige haben ihre Maschinen auch vergleichsweise leise bewegt. Der Anteil an rücksichtsloser Fahrer war aber enorm hoch.

Ich glaube man muss einmal selbst eine kurze Zeit in eine "Motorrad-belasteter" Gegend gewohnt haben um zu verstehen wie nervig Motorräder sein können. Selbst ich habe nur eine "light"-Version miterlebt.

Ich bin für eine starke Verschärfung der Lärmschutzauflagen für Motorräder. Besonders die Beschleunigungsvorgänge sollte hier mit berücksichtigt werden. Auch die Strafen und Kontrollen in diesen Bereich sollten erhöht werden.

Generell habe ich nichts gegen Motorrad fahren. Im Gegenteil, ich plane selbst einen Schein zu machen. Das Problem sind eher die rücksichtslosen Fahrer. Wenn hier Apelle nicht helfen, müssen eben die Motorräder leiser werden.

...zur Antwort

Ich sage jein. Man muss seine gesamten Einkünfte offen legen. Wenn man dann 1% eines Tagessatzes zahlen muss, ist der Aufwand einfach zu groß. Auch der bürokratische Aufwand und damit die Kosten für die Allgemeinheit ist es das nicht wert.

Sinn macht es dann erst bei höheren Strafen. Strafen die jetzt vielleicht 200€ kosten. Selbst hier erst dann, wenn der bürokratische Aufwand sich in Grenzen hält.

Ich bin dafür, dass die Strafengelder deutlich erhöht werden. Teilweise sind sie lächerlich niedrig, obwohl man durch manche Aktionen schnell auch mal Menschenleben gefährden kann (häufig auch indirekt). Auch bin ich dafür, dass die Strafgelder stark ansteigen, wenn man etwas zum wiederholten Male macht. Das Prinzip der Punkte in Flensburg finde ich aber gut und es sollte erhalten bleiben.

...zur Antwort

Ja, du kannst sie einbauen, zumindest wenn das beide DDR3-RAM-Riegel sind. Da sie nicht auf der Liste stehen, könnte es sein, dass sie nicht ordnungsgemäß funktionieren. Dies hat erst einmal niemand geprüft. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es funktioniert, nur die Garantie gibt dir keiner.

Update: Anscheinend scheinen es kein DDR3-Mainboard zu sein. Dann ist der Einbau nicht möglich.

...zur Antwort

Man braucht gar nicht so ein abstrakten Begriff wie AI (oder auf deutsch KI). Letztendlich steht hinter diesen Begriff in diesen Falle mehr als ein (manchmal mehr und manchmal weniger) komplexer Algorithmus, der Muster in den Bewerbungsinformationen finden soll. Hierfür vergleicht der dies mit "Musterdaten" und versucht den Fehler des Algorithmus so gering wie möglich zumachen.

So etwas macht den Bewerbungsvorgang objektiv gerechter, da der Algorithmus alle versteckten Muster erkennt. Dies hört sich erst einmal gut an, führt jedoch auch zu Diskriminierung.

Hier mal ein Artikel dazu:

https://www.zeit.de/arbeit/2018-10/bewerbungsroboter-kuenstliche-intelligenz-amazon-frauen-diskriminierung

Was aus dem Artikel nicht so gut heraus kommt: Wir wollen filtern, wir müssen Bewerbungen von Menschen aussortieren und machen dies nur an oberflächlichen Kriterien und Korrelationen fest. Der Algorithmus unterscheidet nicht zwischen Diskriminierung, Unsinnskorrelation und versteckten Muster. Ich verdeutliche dies mal an einen Beispiel:

In einem sozialen Brennpunkt leben mehr Menschen mit geringer Bildung. Auch ist hier der Anteil von Menschen mit geringen Einkommen höher. Zu der Gruppe von Menschen mit geringen Einkommen gehören auch viele Migranten. Der Anteil an Migranten in sozialen Brennpunkten ist somit überdurchschnittlich hoch.

Der Algorithmus könnte nun die Bildung mit dem sozialen Brennpunkt korrelieren, da weniger Bewerber mit geeigneter Bildung aus diesen Bereich kommen. Somit würden Menschen aus diesen sozialen Brennpunkt systematisch benachteiligt. (Ist dies noch OK oder schon diskriminierend?)

Die Folge wäre, dass auch weniger Migranten als möglich Bewerber ausgewählt werden. (OK oder diskriminierend?)

Desweiteren könnte der Algorithmus korrelieren, dass Migranten häufiger eine schlechtere Bildung haben und sie deswegen benachteiligen. (Ok, jetzt ist es offensichtlich diskriminierend.)

Der Algorithmus ordnet die Bewerber also nach den gelernten Daten ein. Warum diese Daten so aussehen, wird nicht hinterfragt. Der Algorithmus findet eben versteckte Muster. Unter diesen befindet sich auch unseren Alltagrassismus und wird ebenfalls als verstecktes Muster übernommen. Die Grenze zwischen Diskriminierung und begründete Entscheidung ist unscharf. Es bedarf Ethik um sie festzusetzten und dafür braucht es Menschlichkeit!

...zur Antwort

Ich schließe mich XOberlixxxx an:

Es wird der Druck des Abluftstroms gemessen. Ich denke, dass das Signal noch vorher verarbeitet wird. Eventuell muss eine bestimmte Zeit über ein zu geringer Druckunterschied gemessen werden. Da ein Verstopfen des Rohres nur kurzzeitig statt findet, wird dies nicht als voller Beutel erkannt.

Es gibt bestimmt auch viele weitere Methoden, wie man das Signal filtern könnte um einen vollen Beutel noch sicherer zu erkennen. Ich halte dies aber für unnötig kompliziert.

...zur Antwort

Ich denke, dass beides geht.

Es kann ein Adjektiv sein. Dann müsste es klein geschrieben werden. Wenn "Strategischer Einkauf" ein feststehender Begriff ist, dann kann es auch groß geschrieben werden.

Letztendlich ist es hier auch kein Satz. Grammatik kann man hier also auch nur bedingt anwenden. Viel wichtiger ist wohl, dass du es konsistent hälst (bsp. alle Berufsbezeichnungen sind feststehende Begriffe)

Ich persönlich würde es erstmal als feststehenden Begriff deklarieren und somit groß schreiben. Aber es bringt dir wenig, wenn du zwar Recht hast, aber es jeder als Rechtschreibfehler deklariert. Also gucke doch Mal wie andere dies in ihren Stellenanzeige schreiben. Hier würde ich mich an die häufiger genutzte halten.

...zur Antwort