Kann man als Deutscher überhaupt gerettet werden?

Danke für den Stern.

Nichts zu danken ;)

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Es gibt viele Theologen die sagen das Deutsche auf das Volk Amalek zurückgehen und dieses Volk ist von GOTT verflucht und GOTT will das alle Menschen getötet

Das trifft mit Sicherheit nicht zu. Sonst bin ich gespannt auf deinen Link.

Die Bibel, Du sagst, dass Du das Neue Testament schon oft gelesen hast, verspricht allen - egal ob in Deutschland oder einem anderen Land:

Er (Jesus) sagte: »Es steht doch dort geschrieben: Der von Gott erwählte Retter muss leiden und sterben, und er wird am dritten Tag von den Toten auferstehen. Allen Völkern wird in seinem Auftrag verkündet: Gott vergibt jedem die Schuld, der zu ihm umkehrt. Lukas 24,46-47
Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16

Was es braucht, egal wo man wohnt, ist jedoch die Bekehrung (wird auch oben erwähnt):

1.. Erkennen, dass man in Gottes Augen nicht so gelebt hat, wie Gott es möchte. Reue über die Sünden haben.

2. Bereit sein, sein Leben Jesus Christus zu übergeben.

3. Anerkennen, dass Jesus für alle unsere Sünden am Kreuz gestorben ist.

4. Den Willen sein Leben zu ändern und so zu leben, wie es uns Jesus vorgelebt hat. Möglichst Sünden zu vermeiden. Für die Not der Mitmenschen da sein.

…denn wenn du mit deinem Mund bekennst: Herr ist Jesus - und in deinem Herzen glaubst: Gott hat ihn von den Toten auferweckt, so wirst du gerettet werden. Denn mit dem Herzen glaubt man und das führt zur Gerechtigkeit, mit dem Mund bekennt man und das führt zur Rettung – Römer 10,9 – 10
 20 Zuerst habe ich in Damaskus und Jerusalem gepredigt, dann in Judäa und bei den übrigen Völkern. Überall aber ich verkündet, die Menschen sollten sich von der Sünde abwenden, zu Gott umkehren und durch ihr Leben zeigen, dass es ihnen damit ernst ist. Apostel 26,20

https://www.youtube.com/watch?v=oo7dnT2iDig

Nach meiner Recherche lebten die Amalektiter im südlichen Kanaan, und waren voll Sünde. Sie töteten wohl auch die Kinder von den Israeliten, so daß Gott wiederum dieses Urteil über sie brachte, später auch zu Saulus Zeiten. Die Überleitung zu Hitler fand ich in Texten zu Hitlers Idee des Sozialdarwimismus, welcher es wie bei den Tieren dem Stärkeren erlaubte, mehr Land zu erobern. Dies wird von solchen Theologen als das 'Amalek' Prinzip gesehen. Hitler kritisierte an den Juden ihren Sinn für Moral und Menschenrechte, da er sich mit seinem Sozialwarwimismua nicht vertrug.

Aber das nun die Deutschen das Nachfolger-Volk Amaleks seien, weil Hitler nach diesem Prinzip handelte, habe ich nicht gefunden, und halte es auch für falsch.

Kann natürlich auch falsch liegen, doch die meisten Deutschen sind nicht so drauf, insofern.

Viele Theologen? Na ja das würde ich doch stark bezweifeln. Das hat etwas mit Hitler zu tun. Der größte Feind von Israel war im Alten Testament der Amalek. Und Hitler und die Deutschen werden damit in diesen Topf geworfen.

In den gleichen Topf würden so viele andere Europäer gehören. Denn sie waren bei der Verfolgung der Juden fast gleichwertig beteiligt.

2

Viele Theologen sagen das? Welche denn? Warum sollen ausgerechnet die Deutschen von den Amalekitern stammen, ein antikes semitisches Volk? Der Artikel bei Wikipedia spricht zwar auch davon, aber man muss das alles im Kontext sehen und die Polemik darin nicht übersehen.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Amalekiter

Es stimmt zwar, dass die Amalekiter die ärgsten Feinde der Juden waren. Mit Haman als Letzten wurden sie beseitigt. Es stimmt auch, dass der Geist, der in den Amalekitern nicht restlos beseitigt wurde, das geschieht dann in Armageddon. Was aber auch stimmt, dass unser himmlischer Vater die Menschen liebt und er möchte, dass ihn alle kennenlernen, was inzwischen Millionen getan haben. Und es sind jede Menge Deutsche dabei. Die Hoffnung stirbt noch lange nicht!

Vor allem auch junge Leute. Gemäss einer Umfrage von Statista bezeichnen sich 38 % als gläubig.

0