Höcke: Regelschulen ohne Kinder mit Behinderung?

Das Ergebnis basiert auf 80 Abstimmungen

Die Aussage geht gar nicht! Das ist abscheulich. 38%
Der Aussage stimme ich zu, Höcke hat recht. 35%
Zwiegespalten/Andere Meinung 28%

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Die Aussage geht gar nicht! Das ist abscheulich.

Es ist der Preis der Meinungsfreiheit, daß auch der größte Unsinn von jedem Schwachkopf geäußert werden darf.

Das muss man als Demokrat aushalten.

Kritik an dem Konzept ist legitim. Nur weil sie hier von Höcke kommt, ist die noch lange nicht zu verdammen.

2
@MaxMusterman249

Bei dem Schwachhirn steckt aber einer andere Gesinnung dahinter, als wenn es Marco Buschmann oder Carsten Linnemann gesagt hätten.

Da ist ein riesen Unterschied!

3
@MaxMusterman249
Kinder mit Behinderung seien ein Belastungsfaktor für die Regelschulen.

So das ist legitim Du hast kein behindertes Kind, oder ?!

1
@Mamue1968

Wie wäre es, wenn du mal argumentieren würdest.

Inklusion ist keineswegs ein allgemein akzeptiertes Bildungskonzept. Und der Ausschluss von Kindern mit geistigen Einschränkungen von Regelschulen ist keineswegs Diskriminierung, da hiermit gleichzeitig ein Besuch von Förderschulen verbunden ist, der die Kinder besser fördern kann.

3
@Mamue1968

Im moment machst vor allem du dich lächerlich.

Wenn die angeblich aufgeklärten weniger Argumentieren oder weniger Tollerant sind als die angeblichen Menschenrechtsverachter dann läuft da was falsch in der Realitätswahrnehmung.

1
@Asporc

Weiß gar nicht was Du willst wir beide finde die Aussage von Höcke abscheulich.

Was soll das ?

0
@Mamue1968
Das nützt gar nichts Dein Profil sagt ja alles.

Das meinte ich!

Es wird inzwischen viel zu leicht gar nicht mehr auf das geachtet was gesagt wurde sondern jemand wird "warum auch immer" abgestempelt und damit ist alles was die Person sagt Unsinn egal was das ist und ob die Aussagen Fachmännisch belegt sind oder nicht.

Die Wahre Katastrophe ist das inzwischen selbst die AFDler Punkte vorbringen die der Realität entsprechen. Jede Verurteilung eines Menschen weil er z.B. in den Hadith übles zeug fand, weil er es findet das man nicht seinen Job verlieren darf weil man eine bestimmte Frisur trägt, jeder der findet das man nicht den Job verlieren darf weil man nicht gendert .. .... jeder der wegen sowas regelmässig verurteilt wird wird an den rechtesten Rand gedrängt.

Das ist wie eine Selbsterfüllende Prophezeiung. Bezeichne jemanden oft genug als Nazi oder wiederlich oder sonstwas weil er für Linke Themen einsetzt und irgendwann wird die Person sich für die Ausgrenzung rächen wollen.

0
Zwiegespalten/Andere Meinung

Er hat recht. Ich bin 15 und gehe noch zur Schule. In meiner Parallelklasse war auch mal ein geistig Behinderter. Von der 5. bis zur 7 Klasse, dann ist er wieder zurück in die neue 5. Klasse gekommen. Es ist einfach so, dass er nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die er eigentlich braucht. Er belästigt andere Mädchen, obwohl diese sagen, dass sie nicht angefasst werden wollen. Es ist eben einfach nicht möglich jeden in eine Regelschule zu inkludieren. Deshalb ist meiner Meinung nach Inklusion ein Ideologie-Projekt. Natürlich ist damit nicht gemeint, dass Menschen mit einer Behinderung, die sehr gut auf Regelschulen klarkommen nicht auf Regelschulen gehen dürfen sollten. Es führt einfach zu Problemen, wenn man jeden inkludieren möchte.

https://bildung-wissen.eu/wp-content/uploads/2013/05/brodkorb_warum_inklusion_unmoeglich-ist.pdf

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/inklusion-in-der-kritik-zurueck-zur-foerderschule-15638151.html

Auch die Lehrer fühlen sich bei der Inklusion alleine gelassen.

https://www.bllv.de/vollstaendiger-artikel/news/aktuelle-umfrage-des-bllv-zur-inklusion-an-schulen-zeigt-lehrkraefte-fuehlen-sich-allein-gelassen

Zwiegespalten/Andere Meinung

Es hört sich total mies an, ja....aber ganz unrecht hat er nun mal nicht.

Es kommt aber auch auf die Art der Behinderung an. Wenns geistig nicht mehr so geht, dann kann damit schon die Klasse etwas ausgebremst werden. Allerdings kommen viele davon dann auch in die Förderschule. Ähnlich ist es auch bei Leuten, die unsere Sprache nicht oder schlecht verstehen. Auch die bremsen aus. Lässt sich einfach nicht leugnen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – S. Profil
Zwiegespalten/Andere Meinung

Bei einer körperlichen Behinderung sollte diese Aussage nicht gelten. Da sollte man eher etwas dafür tun, dass die Schulen barrierefrei sind.

Bei geistigen Behinderungen trifft es aber zu. Man kann von sowieso schon überlasteten Lehrern nicht erwarten, auch noch solche Kinder zu betreuen. Dazu haben sie schon mit anderen betreuungsintensiven Kindern genug zu tun.

Aber deswegen ist es ja meistens auch schon so, dass es spezielle Schulen für geistig Behinderte gibt.

es gibt dann extra betreuer

0
@jjFAT

Sicher, aber das ist dann auch für andere Kinder ein Störfaktor. Erstens die fremde erwachsene Person mitten im Klassenraum und zweitens auch manchmal die Art, wie geistig Eingeschränkte kommunizieren.

4
Zwiegespalten/Andere Meinung

Ist halt so eine Sache, wo Vermischung gut ist wo nicht. Oftmals werden eingeschränkte Menschen oder Menschen mit anderen Merkmalen an den jeweiligen Schulen von den Mitschülern und auch Lehrern gemobbt. Doch Förderschulen halte ich bei manchen Schülern für Fehl am Platz. Es sollten normale Schulen sein mit normalem Unterricht, allerdings sollten sie unter sich sein, wie z.B. bei Autisten, wo sie sich untereinander besser entfalten können.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – https://www.autisten-partei.com

Mobbing ist da kein Pro-Argument für Sonderschulen sondern vielmehr ein Contra-Argument. An meiner Schule wurde niemand wegen seiner Behinderung gemobbt. Das ist bei anderen anders, das ist mir bewusst. Aber warum? Weil man Behinderte über Jahrzehnte hinweg in Wohnheime, Werkstätten und Sonderschulen gesteckt hat.

Über 10% unserer Bevölkerung sind behindert und unsere Gesellschaft besteht nunmal auch aus diesen 10%. Das müssen auch Kinder verstehen.

3