Frage an Christen, müssen Homosexuelle ihre Sexualität unterdrücken?

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Ja, müssen sie unterdrücken 52%
Nein, dürfen sie ausleben 48%

8 Antworten

Ja, müssen sie unterdrücken

Ich weiß ich werde Hass dafür kriegen.

Jesus sagte

‭‭Matthäus‬ ‭16:24‬ ‭SCH2000‬‬

[24] Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!

Wir müssen unser Fleisch und unsere Bedürfnisse nicht nur unterdrücken, sondern töten.

Wir alle müssen das tun, in Form von z.B. nicht mit demselben Geschlecht schlafen, nicht außerhalb der Ehe, nicht masturbieren, unsere ganze falsche Lust, fasten etc. Etc.

Gott weiß das wir alle kämpfen. Gott liebt alle. Und er wird Gnädig sein mit denen, die versuchen nach seiner Kraft nach seinem Willen zu leben.

Jeder ist ein Sünder.

„Jeder ist ein Sünder.“

Genau. Also wieso sollen gewisse Menschen unglücklich leben, wenn andere genau so sündigen und dafür nicht so verurteilt werden?

0
@Tierglueck

Verurteilt wird die Sünde von jedem. In Gott gibt es wahren Frieden.

Es ist aber leider so, das viele auf Schwule herabsehen und sie verurteilen.

Dabei sollten wir nur Taten und nicht Menschen verurteilen und nicht vergessen, das wir selber sündigen. Das heißt nun aber nicht, das wir Sünde gutheißen sollen, sondern jede Sünde als solche annerkennen sollen.

1
@Artgerecht57

Warum wird dann Alkohol trinken nicht so verurteilt? Was ist mit all den Sünden?

Ich höre ständig nur was von Homosexualität.

Zumal ich ganz klar der Meinung bin, dass Gott nicht intolerant ist. Wieso sollte er es auch sein? Intoleranz ist nichts Gutes.

0
@Tierglueck

Sich betrinken wird doch als Sünde verurteilt.

Der Grund warum man mehr über Homosexualität etc. Hört ist, weil viele versuchen zu sagen, dass die Bibel nie sage das es eine Sünde wäre.

Das sich voll mit Alkohol trinken eine Sünde ist, wird halt nicht so diskutiert, das versucht auch keiner so wirklich zu ändern.

Aber nicht alles was Christen machen ist immer richtig.

Was meinst du mit Intolerant?

Jesus verurteilte die Ehebrecherin als Person nicht, aber er sagte geh und sündige nicht mehr, also verurteilte ihre Sünde.

So sollten wir sein. Und das würde Jesus zu jedem Sünder sagen egal welche Sünde.

Kommt jetzt drauf an ob du das als tolerant siehst. Gottes Liebe ist nicht gleich akzeptanz der Sünde.

1
@Artgerecht57

Alkohol (nicht sich betrinken) ist eine Sünde. 80% oder eher mehr der erwachsenen Menschen trinken Alkohol. Also sündigen sie alle! Trotzdem wird es nicht diskutiert.

Liebe zwischen zwei Menschen hingegen schon. Das ist ein grosser Eingriff in die Privatsphäre.

Die Bibel sagt noch vieles (ungehorsame Kinder von der ganzen Stadt steinigen lassen und so weiter). Das Meiste ist nicht (mehr) aktuell und das zum Glück! Einiges wird nicht mehr beachtet, da es nicht mehr dem modernen Lebensstil entspricht. Vieles wird anders interpretiert als früher und so weiter.

Nur bei Homosexualität nicht? Das es damals noch nicht mal so gab wie heute?

Wenn Gott (oder Jesus) die Liebe zwischen zwei Menschen als falsch betrachtet, dann möchte ich diesen Gott nicht. Ich glaube an einen Gott, der uns sowas nicht vorschreibt, sondern nur für uns gute Dinge.

Seine Sexualität so zu unterdrücken macht dich nicht glücklich. Das würde Gott nicht wollen.

0
@Tierglueck

Hallo.

Du kannst ja nicht sagen das du Gott nicht willst und gleichzeitig sagen was Gott will oder nicht will.

"Alkohol (nicht sich betrinken) ist eine Sünde. 80% oder eher mehr der erwachsenen Menschen trinken Alkohol. Also sündigen sie alle! Trotzdem wird es nicht diskutiert"

Nein. Woher hast du das gehört. Es gibt viele Verse die anscheinend zeigen man solle sich von Alkohol fern halten, da sich betrinken eine Sünde ist. In Maßen ohne schlechte Folgen trinken aber nicht.Denkst du Jesus hat Wasser in Wein verwandelt damit die Leute noch mehr sündigen? Jesus selbst trank Wein. (Matthäus 26,29)

Aber ich stimme zu das alle Menschen sündigen. Heißt ja nicht das Sünde gut ist.

"Liebe zwischen zwei Menschen hingegen schon. Das ist ein grosser Eingriff in die Privatsphäre."

Gott ist unser Schöpfer, der jede Sekunde von unserem Leben sieht und uns besser kennt als wir selbst. Natürlich geht ihn jeder Bereich unseres Lebens an.

"Die Bibel sagt noch vieles (ungehorsame Kinder von der ganzen Stadt steinigen lassen und so weiter). Das Meiste ist nicht (mehr) aktuell und das zum Glück! Einiges wird nicht mehr beachtet, da es nicht mehr dem modernen Lebensstil entspricht. Vieles wird anders interpretiert als früher und so weiter."

Lassen wir mal außen vor, dass der Kontext ein anderer ist als du höchstwarscheinlich vermutest, aber dieser Vers ist hier gar nicht Thema. Deswegen gehe ich jetzt gar nicht drauf ein.

Der Grund warum wir diese Gesetze aus dem Alten Testament nicht anwenden, liegt nicht daran das wir das zu doof fanden und deshalb anders interpretieren. Die Gesetze waren für Israel und nur an Israel zu dieser Zeit für diese Situation gedacht. Das Alte Testament verweist auf einen neuen Bund mit neuen Regeln. Jesus schloss diesen neuen Bund, das sagte er selbst. Daher gilt für Christen das zu tun was Jesus uns als Gebote auferlegt hat.

Übrigens Gott ist Liebe, daher weiß er was wahre Liebe ist. Manche sehen auch bedingte Liebe als Liebe oder "Liebe" zu Kindern als Liebe.

Wenn ich ein Boot mache, entscheide ich das es ins Wasser soll. Das Boot (nur als Beispiel/analogie geht ja nicht in echt) denkt sich vielleicht "warum darf ich nicht auf die Straße" "Ich schade doch niemandem" " Da ist nichts falsches dran, mein Schöpfer hat keine Ahnung" aber ich der das Boot gemacht hat, habe es für das Wasser gemacht. Selbst wenn das Boot es nicht nachvollziehen kann, ich als der Bauer weiß wohl am besten was der Zweck dieses Bootes ist.

Natürlich verhalten sich Menschen heute nicht so wofür sie gemacht wurden. Einiges duldet er, vieles nennt er Sünde.

Und ich bin nicht besser, ich bin auch ein Sünder.

So, jetzt haben wir glaube ich gut ubsere Stellung bezogen und erklärt, wir werden sowieso nicht auf einen Nenner kommen, also, war nett mit dir zu reden, aber jetzt können wir denke ich die Diskussion beenden.

0
@Tierglueck
Seine Sexualität so zu unterdrücken macht dich nicht glücklich. Das würde Gott nicht wollen.

Gott will, dass Du in der Ewigkeit glücklich bist.

Um das zu erreichen, dazu hast Du in Deinem Erdendasein aus Gnade Gottes Gelegenheit Deinen Begierden entgegenzutreten, die Dich in Form von Homosexualtät solange bedrängen , bis Du sie überwunden hast oder eben zu Deinem Schaden nicht.

0
@willgott

Bedrängen. Homophober geht nicht. Zum Glück ist Gott nicht so, wie einige seiner Anhönger.

0
@Tierglueck

Wer irgendwelchen Untugenden, ob Pädophilie, Aggression, Ignoranz, Terrorismus - was auch immer - freien Lauf läßt und noch nicht mal als Untugend betrachten will, der wird tatsächlich nicht von ihnen bedrängt und denen öffnet der Herr der Welt Tür und Tor. Menschen, die gegen ihre Untugenden angehen wollen, die bedrängt der schon.

Zum Glück ist Gott nicht so, wie einige seiner Anhönger.

Richtig - besonders ist Er nicht so, wie die Typen, die der Menschheit vorlügen, sie wären "so wie Gott sie schuf" und nicht einmal erkennen, dass sich jeder Kinderschänder, Kleptomane, Gewaltverbrecher ... Serienmörder sich mit dieser Lüge rechtfertigen könnte.

Gott ist nicht so wie Die Ihn sich schaffen wollen - Sie werden erfahren müssen,, dass zu Seiner Liebe auch Seine Gerechtigkeit gehört.

0
@willgott

Dass du Liebe mit Gewalttaten und Straftaten vergleichst, sagt mir schon genug über dich aus.

Wenn du einen so intoleranten Gott willst, nur zu. Aber glaub mir, Gott wäre nicht glücklich, wenn er sehen würde, wie einige in seinem Namen mit anderen umgehen und sie diskriminieren, was automatisch zu Gewalt führt, denn es führt zu noch mehr Homophobie. Das würde Gott nicht wollen. Denn das hat mit Nächstenliebe und Gerechtigkeit und den allgemeinen christlichen Werten überhaupt nichts zu tun.

0
@Tierglueck
Dass du Liebe mit Gewalttaten und Straftaten vergleichst, sagt mir schon genug über dich aus.

Dass du Sexualität mit Liebe vergleichst, sagt mir schon genug über dich aus.

Da sind wir schon nahe an den kinderlieben Menschen angekommen, die sich mit dieser Liebe das Kinderschänden schönreden.

Wenn du einen so intoleranten Gott willst, nur zu.

Dein Versuch, Dir selbst Deinen Willen zur die Lustbefriedigung als den Willen Gottes zu verkaufen, wird Dich dahin bringen, wo Du nicht sein willst.

Wir sind hier nicht um mehrheitlich abzustimmen, wie Gott bitteschön zu sein hat und wie Sein Wille sein sollte, damit wir hier ohne Gewissensbisse unseren Spaß haben.

Er ist wie Er ewig war ewig und sein wird...

.... auch wenn es Dir , mir oder der gesamten Menschheit nicht passen würde.

0
@willgott

Pädophilie ist auch eine Neigung. Hat noch gar nichts mit der Straftat zu tun. Zumal die meisten Täter:innen nicht mal pädophil sind. Hast du dich mit dem Thema mal auseinandergesetzt, bevor du hier etwas behauptest? Zumal es ganz viel Missbrauch in Kirchen gibt. Traurig, aber wahr.

Du urteilst ausserdem auch über mich. Wer sagt, dass ich einen „Willen zur Lustbefriedigung“ habe? Ich bin asexuell. Urteilen ist laut Gott verboten, wenn wir schon dabei sind.

Wer sagt dir denn, was Gott will? Irgendwelche Menschen, die irgendwas behaupten konnten? Von ihrer Kultur von damals geprägt? Dem willst du glauben? Die haben das aufgeschrieben, was damals „normal“ war. Was sich zum Glück stark verändert hat, denn Frauen dürfen sich heutzutage auch zu Wort melden, es herrscht nicht mehr so eine starke Hierarchie und Kleiderordnung und so weiter. Das war die Kultur von damals, die ist in der Bibel abgebildet, denn sie wurde von Menschen mündlich übertragen und später erst aufgeschrieben. Das ist sicher nicht mehr korrekt das Wort Gottes. Zum Glück.

0
@Tierglueck
Du urteilst ausserdem auch über mich. Urteilen ist laut Gott verboten, wenn wir schon dabei sind.

Dazu hatte ich bereits geantwortet... :wiel Du über mich gesagt hattest:

Dass du Liebe mit Gewalttaten und Straftaten vergleichst, sagt mir schon genug über dich aus.

Wer sagt dir denn, was Gott will? Irgendwelche Menschen, die irgendwas behaupten konnten?

Gott läßt niemanden dumm sterben oder im Irrtum, der sich vertrauensvoll an Ihn wendet.

0
@willgott

Auf ganz viel gehst du nicht ein. Also eigentlich auch nichts wirklich. So funktioniert es nicht.

Du urteilst schon wieder ausserdem.

0
@Tierglueck

Auf Unsinn einzugehen wäre nur Zeitverschwendung. Schönen Abend noch.

0

Laut Bibel ist doch sowieso alles verboten. Die Bibel verbietet uns zu leben. Wir bewegen uns dann nur wie im Gefängnis. Außerdem gibt es Stellen in der Bibel, die genau das Gegenteil aussagen.

0
@Silver5

1. Nein. Im gegenteil. ‭‭Johannes‬ ‭8:31‭-‬32‬ ‭

[31] Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, [32] und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen! 

[34] Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde. [35] Der Knecht aber bleibt nicht ewig im Haus; der Sohn bleibt ewig. [36] Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei. 

2. Es gibt keine stellen die was anderes sagen

0
Nein, dürfen sie ausleben

Nein, Christen müssen ihre Homosexualität nicht unterdrücken.

Bei der Homosexualität handelt es sich um eine natürliche biologische und einvernehmliche Verhaltensweise, genau wie die Heterosexualität. -> Gott hat die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen.

Was Christen schon unterlassen müssen, sind:

  • perverse sexuelle Ausschweifungen, wie zum Beispiel Orgien, Pädophilie, Zoophilie, Sadismus etc.
  • und übermäßige körperliche Begierde, also eine ständige "Geilheit".

Allerdings betrifft das nicht nur Homosexuelle, sondern vor allem Heterosexuelle (siehe modernes Dating, One Night Stands, Freundschaft Plus usw.).

Jesus hat auch immer wieder betont, wie wichtig die Liebe zwischen allen Menschen und die gegenseitige Toleranz ist.

Und Jesus hat auch mehrmals ganz klar betont, dass wir Menschen nicht über andere Menschen urteilen sollen.

Jesus spricht zum Beispiel in Lukas 6,37:

"Richtet nicht, so werdet ihr nicht gerichtet. Verurteilt nicht, so werdet ihr nicht verurteilt. Vergebt, so wird euch vergeben werden."

Christen, die homosexuelle Menschen für ihre Sexualität verurteilen, halten sich demnach nicht an die Lehre von Jesus Christus.

Du vergisst 1. Korinther 6:9,10 und Römer 1:24-27. Denn gleichgeschlechtlicher Sex ist widernatürlich.

0
@Friedliebender

Definition von „widernatürlich“:

“nicht den biologischen Anlagen entsprechend und [deshalb] dem natürlichen Empfinden zuwiderlaufend; gegen die ungeschriebenen Gesetze menschlichen Verhaltens verstoßend“

Quelle: Duden

Homosexualität kommt in der Natur vor und hat auch einen Nutzen. Widernatürlich ist es nicht.

0
@Tierglueck

Es ist widernatürlich! Und es wird von Gott verurteilt! Denn es widerspricht der menschlichen Natur, wie sie von Gott erschaffen wurde. Wir sind KEINE TIERE! Leider verhalten sich aber manche so.

0
@Friedliebender

Aber man kann sich seine Sexualität doch nicht aussuchen?! Und wenn es sogar unter Tiere vorkommt kann es doch nicht widernatürlich sein?!

0
@Reddington98

Man kann sich aber beherrschen. Denk an Pädophile, die können es sich auch nicht aussuchen. Dennoch müssen sie sich beherrschen. Oder sollte man diese auch gewähren lassen?? Bestimmt nicht!

0
@Friedliebender

Menschen sind Tiere. Wir sind Säugetiere. Ob du das nun wahrhaben willst oder nicht, das ist ein biologischer Fakt.

Gott hat mich so geschaffen, wie ich bin. Ist er also fehlerhaft, wenn ich nicht heterosexuell bin?

Sex mit Kindern schadet den Kindern. Das wissen Pädophile auch, deshalb lassen sie das.

Sex mit gleichgeschlechtlichen Erwachsenen schadet (im Einverständnis) niemandem. Wieso soll das dann nicht in Ordnung sein?

Weil irgendwer es blöd findet?

Der Vergleich ist unsinnig.

0
@Tierglueck

Du bist bestimmt schwul, so wie du antwortest. Und ich schrieb was ich weiß und was der Wahrheit entspricht. Zudem schrieb ich von ,,Veranlagung"! Und das trifft auch auf Pädophile zu, doch sie werden, wenn sie dieser nachgeben, zu Recht bestraft. Doch dir gibt das nicht zu denken.

0
@Friedliebender

Ich bin nicht mal männlich. Aber ich habe was dagegen, wenn man intolerant ist und die Religion dazu benutzt. Denn das ist der Grund, wieso viele inzwischen ein Problem mit Religionen haben.

Die „Wahrheit“ also? Genau, zum Glück ist die nur in deinem Kopf.

Naja, es schadet Kindern, wenn man mit ihnen sexuelle Handlungen macht. Das ist zurecht nicht erlaubt. Es schadet zwei Männern aber nicht, wenn sie einvernehmlich Sex haben und sich lieben. Oder zwei Frauen. Oder trans* Menschen. Das alles schadet niemandem.

0
@Tierglueck

Es ist schädlich, auch wenn du es nicht glaubst und es ist gegen den Willen Gottes. Leider verbannst du die Wahrheit aus deinem Kopf.

0
@Friedliebender

Es schadet niemandem! Es hilft den Menschen, glücklich zu werden.

Das willst du nicht wahrhaben und gibst Gott die Schuld. Traurig.

0
@Tierglueck

Warum schaust du nicht selbst in Gottes Wort nach, was er akzeptiert und was nicht??

0
Nein, dürfen sie ausleben

Gott hat den Menschen laut Bibel AT ihre Fruchtbarkeit zur Vermehrung auf der Erde gegeben und damit seinen Teil zur Überbevölkerung beigetragen. Wie könnte es dann Sünde sein, wenn man seine Sexualität auslebt, die nicht zur Bevölkerungsexplosion beiträgt. Vielleicht wollte Gott einen ausgleichenden Pol damit schaffen, den Heteros ablehnen, weil er nicht in ihr Gottesbild passen will.

Diejenigen die ihre Eigeninterpretation aus den entsprechenden Bibelstellen mit breiter Brust hier anführen, haben den Sinn darin nicht verstanden. Mit Unzucht meint die Bibel etwas ganz anderes als Homosexualität. Dazu gehört alles was nicht auf Freiwilligkeit in der Sexualität basiert, sondern auf Zwang, der nur auf der Befriedigung der eigenen Lust abzielt.

Römer 1.27 " desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen. "

Wenn man bedenkt, dass im Himmel keiner mehr heiratet, weil die Menschen wie Engel sein werden, Markus 12.25 " Denn wenn sie von den Toten auferstehen, so werden sie weder heiraten noch sich heiraten lassen, sondern sie sind wie die Engel im Himmel. ", dann ist es müßig bei ausgelebten Homosexuellen Sexualpraktiken über Sünde zu reden.

Man sollte vielmehr darüber reden, ob es Lot nicht als Sünde angerechnet werden muss, weil er sogar seine eigenen Töchter ( noch Kinder, da Jungfrauen ) der Vergewaltigung durch die Bewohner Sodoms preisgeben wollte, um die Engel zu schützen.

  1. Mose 19.7,8 " Ach, liebe Brüder, tut nicht so übel! Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch von keinem Manne; die will ich euch herausgeben, und dann tut mit ihnen, was euch gefällt; aber diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter den Schatten meines Dachs gekommen. 

Was für eine Blasphemie die hier doch mit seinem Beispiel zu Tage tritt.

Welche Sichtweise von Sünde sollte man denn hier mehr, oder überhaupt bevorzugen ? Das viele Christen nicht zwischen den Zeilen lesen können, ist ja bekannt. Darum pochen sie auf den Buchstaben den sie nicht verstehen.

  1. Korinther 3.6 " Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig. "
Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Gal.5.14 " Liebe deinen Nächsten wie dich selbst "

Bin Christ und hetero.

0
Ja, müssen sie unterdrücken
 Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Leben und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. 19 Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. 20 Denn sein unsichtbares Wesen – das ist seine ewige Kraft und Gottheit – wird seit der Schöpfung der Welt, wenn man es mit Vernunft wahrnimmt, an seinen Werken ersehen. Darum haben sie keine Entschuldigung. 21 Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. 22 Die sich für Weise hielten, sind zu Narren geworden 23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere. 24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass sie ihre Leiber selbst entehren.
25 Sie haben Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen. 26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn bei ihnen haben Frauen den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen. 28 Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist, 29 voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Ohrenbläser, 30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, 31 unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig. 32 Sie wissen, dass nach Gottes Recht den Tod verdienen, die solches tun; aber sie tun es nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Katechistin Theologische H.Schule

Da ist das Christentum ziemlich gespalten. Etliche Denominationen haben mit LGBT kein Problem und bieten eine gleichgeschlechtliche Segnung/Trauung an.

Darunter alle 20 evangelischen Landeskirchen und die Altkatholische Kirche. Und in vielen anderen Ländern auch: Dänische Volkskirche, Norwegische Kirche, Schwedische Kirche, Isländische Staatskirche, ...

Laut der Bibel?

Die Autoren der Bibel kannten nicht das, was man heute unter Homosexualität versteht.