Wie viele Misshandlungen darf ich mir länger gefallen lassen?

Hey

Ich bin 21 Jahre alt und mit einem 40 jährigem zusammen wir leben zusammen im Ausland ca. 11.000km von Deutschland entfernt.

Ich bin vor über 1Jahr ausgewandert habe mich verliebt und sind zusammengezogen....

er was wie in jeder beziehung anfangs traumhaft zu mir....charmant liebevoll zärtlich

auf jeden Fall erkenne ich ihn nicht mehr

er ist total kalt und versucht mich dauerhaft zu manipulieren er macht mich psychisch kaputt... ich habe mich vor 1 Jahr geliebt...mich meinen Körper meine Art... und heute hasse ich einfach alles an mir :D Er ist total gegen feminismus also er ist extremer macho (wie im 1. Testament like) ich koche ich putze und sobald ich mal zu irgendeinem Thema mal meine Meinung sage, wird er aggressiv, wenn er nicht der gleichen Meinung ist. Ich lasse mir oft nicht gefallen dass er meine Mama beschimpft oder mich als H* beleidigt....nur weil ich zum Beispiel sage dass er sich widersprechen tut bei einer Sache...

Keine Minute vergeht und ich werde geschlagen auf den Kopf ins Gesicht an die Arme...alles mögliche ich hab schon geblutet momentan bin ich grün blau an den Armen...

ich bin komplett alleine hier habe niemanden nur ihn und er ist böse während ich neben ihm am heulen bin und an selbstmörd denke kann er pudelwohl einschlafen...

icj weiß das klingt jetzt krank aber ich hänge sehr an ihm..nicht weil ich abhängig bin, ich bin 21 und kann noch alles machen ob studieren in Deutschland oder sonst was...

aber ich glaube ich liebe ihn weil ich sehe seine guten Sachen... und ich denke immer an die schönen Momente...

obwohl er eigentlich ziemlich böse ist zu mir 😔ich weiß nicht mehr weiter

ich bin echt kein böser oder assozialer mensch...manchmal bin ich so am Ende dass ich mir mein Leben nehmen mag

(mein Vater ist dieses Jahr verstorben) auch was ganz schlimmes was ich immernoch nicht richtig verarbeiten kann

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, misshandlung, selbstmordgedanken
18 Antworten
Selbstmordgedanken und Depression. Was soll ich tun?

Hey, ich bin weiblich 13. Ich glaube ich habe Depression oder so etwas in der Art...
seit den Sommerferien geht es mir durchgehend schlecht. Ich weine oft, esse weniger und bin lustlos. Ich habe starke Schuldgefühle, fühle mich Lehr und irgendwie nicht richtig. Ich habe auch gar kein Selbstvertrauen mehr und mache mich immer selbst fertig (ich rede mir Sachen ein wie zb dass mich jeder hasst, dass ich hässlich und fett bin usw).

Ich war früher immer ein fröhliches Kind und ich habe mich dann aber mit 11 angefangen zu rizen. Immer nur wenn es mir so richtig schlecht ging (also nur 5 mal im Jahr oder so). Aber seit den Sommerferien rize ich mich täglich.
Die Schule stresst mich und selbst Sachen wie mit dem Hund gassi gehen oder sowas, sind extrem anstrengend. Ich hab dass Gefühl das über mir eine Decke ein bricht und das ich ersticke.
Am liebsten will ich nur noch in einem grauen Raum sein und nichts tun...
Ich habe auch extreme Angst allein in die Öffentlichkeit zu gehen. Manchmal wenn ich beim konfiunterricht was sagen muss wird mir richtig schwindelig und schlecht und ich hab das Gefühl gleich in ummacht zu fallen.

Ich hab auch schon geraucht und getrunken, weil ich gehofft habe das hilft (ich weiß das ist dumm). Habe dann aber auch schnell wieder aufgehört weil es halt nichts gebracht hat.

Ich kann mich auch in der Schule auf nichts mehr konzentrieren und kann nicht mehr gut einschlafen. Ich habe durchgehend selbstmordgedanken und ich will auch nicht mehr leben. Ich hab auch schon Pläne und Ideen wie ich mich umbringen würde aber ich Trau mich nicht.
Oft fragen mich Leute und Lehrer ob alles ok ist. Ich sag dann immer „ja, alles gut“. Aber es ist halt nicht alles gut. Eine Freundin von mir weiß Bescheid, aber nicht so detailliert. Sie kann mir halt auch schlecht helfen. Sie sagt immer ich soll zum phychlogen oder zum schulpädergogen gehen aber das Trau ich mich nicht. Und mit meinen Eltern kann ich auf gar keinen Fall reden! Mit denen versteh ich mich eh nicht. Ich bin auch drauf und dran ins heim zu gehen aber auch das Trau ich mich nicht weil ich Angst vor deren Reaktion habe.
Ich bin halt einfach total unnötig auf der Welt und mir gehts eh schlecht. Also was hindert mich noch daran mich umzubringen?
Aber eigentlich will ich garnicht sterben sondern einfach das das hier alles aufhört.

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Was soll ich tun? Mit wem soll ich darüber sprechen? Oder hab ich garnichts?
Ich brauch Hilfe...

Danke schon mal für eure Antworten

Schule, Angst, Freunde, Borderline, Depression, Psychologe, Selbstmord, selbstmordgedanken, Suizid, SvV
11 Antworten
Was kann ich gegen meine Minderwertigkeitskomplexe machen?

Hey, 

Ich habe konstante Selbstzweifel, fühle mich in jeder Lebenslage nutzlos und dumm. Gerade bezogen auf Schule, mache ich mir extremen Druck gute Noten zu schreiben, tu jedoch nichts dafür weil ich einfach weiß, das es nichts bringen wird. Ich bin im allgemeinen sehr sentimental wenn ich allein bin, in Gegenwart zu anderen Personen aber wohl eher sarkastisch und kalt. 

Ich habe halt eine perfektionistische Ader und möchte bei allem was ich mache zu den Besten gehören, deshalb probiere ich selten neue Dinge weil ich ja den Ausgang nicht voraussagen kann. 

Seit einiger Zeit hab ich extreeeeme Up und Down‘s. Ich habe sogar Selbstmordgedanken, aber an sich möchte ich nicht sterben, nur nicht mehr mein unperfektes ich sein. 

Wenn ich für Tests in der Schule gelernt habe, fällt es mir schwer dies zuzugeben weil ich Angst habe schlecht zu sein und damit als dumm zu gelten. Ich schiebe gute Noten meist auf gutes Raten oder einfache Aufgaben. Ich schätze mal, ich fühle mich ständig mit anderen verglichen und mache dies auch selbst. 

Aber im allgemeinen hab ich all das immer unterdrückt und verdrängt und als unwichtig abgestempelt, aber ich möchte nicht mehr konstant unzufrieden mit mir sein. Ich weiß, dass meine Denkweise nicht gut ist, kann es aber nicht abstellen. 

Kennt jemand selbstmotivierende Tipps oder war in einer ähnlichen Situation? 

Ich werde keinen Psychologen besuchen. 

Vielen Dank schonmal! :) 

Schule, Angst, Gefühle, Psychologie, Minderwertigkeitsgefuehle, Psyche, selbstmordgedanken, Selbstzweifel
4 Antworten
Habe Selbstmord Gedanken... wss tun?

Ich will nicht mehr... ich kann nicht mehr. Ich habe das Gefühl allein zu sein. Familie kümmert sich nicht um mich... Freunde haben besseres zu tun... Meine Eltern sind Getrennt ich lebe mit meinem Vater alleine... er arbeitet viel und ich muss mich um mich selber kümmern... Ich bin erst 14 deswegen unterlaufen mir ab und zu Fehler. Mein Vater wird sehr schnell Aggressiv und wird körperlich.... Mein Vater hasst mich... ich habe aus verzweiflung Schule geschwänzt ,war zuhause habe nachdegacht. Durch das habe ich das Vertrauen meiner Großeltern Verspielt die einzigen die für mich da waren ... Ich stand vor der Tür und wollte zu meinen Großeltern ins Haus als mein Opa meinte ich soll mich nicht mehr blicken lassen.... Meine Noten haben sich verschlechter .Mein Vater wird aggressiver und aggressiver ... er will mich nich mehr bei ihm haben. Ich soll einfach irgendwohin hauptsache weg. Ich war für 2 Wochen auf der Straße.... Das hat mein Leben verändert... Ihr müsst euch vorstellen ich spiele meinen Freunden und Mitschülern heile Welt vor, obwohl och auf der Straße schlief.... meine Oma hat mich eine Nacht entdeckt und mich nach hause gebracht ich hatte 2 Tage nix gegessen weil das geld was ich hatte (40Euro) für essen drauf ging... Ich habe riesige angst mach hause zu gehen und ich schäme mich dafür das ich meine Großeltern angelogen und hintergangen habe... Ich wünschte ich könnte es rückgängig machen... Ich will nicht mehr

Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Selbstmord, selbstmordgedanken
4 Antworten
Was kann man gegen Schlaflosigkeit bei Einsamkeit tun?

Hallo,

Ich bin Männlich und 21 Jahre alt. Ich habe starke Probleme was das Schlafen angeht..

Ich bin gestern so um 12 Uhr ins Bett gegangen und bin gegen 4 Uhr endlich eingeschlafen. Ich bin zwischendurch manchmal für höchstens 10 Minuten eingeschlafen, wurde dann aber durch irgendwelche Albträume geweckt. Das ist inzwischen Normalität.

Ich habe starke Depressionen und Bulimie, bin zwar in Therapie, aber das ganze hilft mir nicht wirklich... Ich fühle mich eher unverstanden und es ist ein Ausnahme Fall, wenn mein Therapeut mir tatsächlich weiterhelfen kann. Ich bin auf der Warteliste bei einem anderen Therapeuten, nur die Wartezeiten sind der Horror. Ich nehme zwar antidepressiva nur die helfen nicht so ganz, klar, es geht mir besser als ohne, aber so wirklich ist das nichts...

Wenn ich Nachts in meinem Bett liege fange ich an zu realisieren, wie einsam ich bin, wie wenig Menschen mich lieben und dann fangen Selbstmordgedanken an mich zu quälen und das so lange bis ich endlich eingeschlafen bin. Darauf folgt dann ein weiterer Tag, wo ich mich frage, warum ich überhaupt aufgestanden bin, was mich auch schon an den Rand meiner Kräfte bringt.

Wenn irgendjemand in meiner Nähe ist und ich mich nicht verlassen fühle, geht das mit dem Schlafen etwas besser.

Ich bin völlig verzweifelt und weiß nicht im geringsten wie es weiter gehen soll oder kann.

Ich denke eher nicht, dass mir hier jemand wirklich weiterhelfen kann, aber einen Versuch ist es mir wert. Hat jemand einen Tipp für mich?

Danke im voraus.

einsam, traurig, Einsamkeit, Schlaf, schlafen, Psychologie, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, hilflos, Schlaflosigkeit, Selbsthass, Selbstmord, selbstmordgedanken, Suizid, Verzweiflung
14 Antworten
Was ist mit mir? Bin ich depressiv?

Hallo ist das alles normal? Liegt das an der Pubertät?

ich mache grad mein Fachabitur (11. klasse) verbunden mit einem Praktikum was 2 Tage in der Woche stattfindet. Jedenfalls habe ich schon sehr viele fehltage dafür das ich erst 1 1/2 Monate wieder zur Schule gehe. Ich fehle mindestens einmal die Woche und meine Lehrerin sagt ich bekomme bald eine Attest Pflicht, wenn ich so oft fehle. Den Grund warum ich fehle kann ich selbst gar nicht sagen. Ich wache morgens auf und bin total Motivationslos, total depressiv, fast jeden Morgen habe ich das Gefühl gleich weinen zu müssen. Wenn ich zur Schule/ Praktikum mit dem Fahrrad fahre, dann fahre ich ohne bedacht, ich gucke nicht, ob da ein Auto ist, mir ist egal, ob ich ein Unfall baue. Ich fahre total leichtsinnig, weil es mir einfach egal ist, wenn mich das Auto erfasst und ich dabei sterbe dann ist das so. Mir ist es einfach egal. Ich lebe täglich einfach vor mich hin, ich lebe nicht richtig, warte bis die Zeit vorbei geht, wisst ihr was ich meine? 

Meine Gedanken werden nicht besser, wenn ich an die nächsten Jahre denke. Wie soll ich es schaffen 8 Stunden am Tag arbeiten zu gehen, das Leben ist doch sozusagen vorbei? 8 Stunden täglich arbeiten und 24 Tage im Jahr Urlaub? (Ich schreib grad einfach meine Gedanken runter, ich entschuldige mich hier schonmal falls das alles ein bisschen komisch klingt.) sagt mir ist das alles normal, bin ich überhaupt noch normal? Ich habe das Gefühl das bei mir ab irgendeinem Punkt in meinem Leben einfach nur noch alles den Bach runter gegangen ist, das ich auf den falschen Weg gekommen bin. Was soll ich machen? Mit wem kann ich darüber reden? Was kann ich gegen das alles hier unternehmen? 

Nochmal eine kleine Info über mich: ich bin 17 fast 18 Jahre alt. Ich bin allgemein als Person sehr verschlossen, habe wenig Freunde( viele Verluste erlitten, falsche Freunde etc.) unternehme daher auch selten etwas. Die meiste Zeit hocke ich nur in meinem Zimmer und warte bis der Tag vorbei ist. Ich bin eigentlich total unglücklich mit meinem Leben weiß aber nicht wie ich es ändern kann, wie ich meine negativität ändern kann. Die Beziehung zu meinen Eltern ist auch nicht gerade die beste. Ich habe eine Mama die sehr viel für mich tun würde, dennoch macht sie mich dauernd mit ihren Worten runter/ setzt mich unter Druck. Mein Papa ist echt toll, und manchmal denk ich ich brech gleich vor ihm in Tränen aus und erzähl ihm alles, aber dennoch bleib ich innerlich stark, habe auch Angst das er manche Sachen nicht versteht. 

Ich kann mich sehr schlecht an Leute binden. Ich habe immer mal wieder sehr starke Trauer Phasen mit selbstmord Gedanken, sehr viel geweine meistens immer für ein paar Monate, im Sommer wird das alles immer besser.Ich wünsche mir manchmal einfach weg zu sein, in einem Haus, mitten im Wald, von Schnee umgeben. Völlige Ruhe, keine Verpflichtungen, kein Handy, einfach nur für mich leben, einfach mal eine Pause von meinem Leben machen.

Schule, Freundschaft, alleine, Einsamkeit, Psychologie, Depression, Hass, hilflos, Jugend, Liebe und Beziehung, misstrauen, schulangst, Selbsthass, Selbstmord, selbstmordgedanken, Suizid, Suizidgedanken, Vertrauensbruch, Zukunftsangst, hilferuf
5 Antworten
warum wollen leute aufmerksamkeit indem sie sagen sie haben depression?

Also ich bin jemand der sich eher versucht zurück zu halten was solche sachen angeht aber es kozt mich sooooo an ich lese immer wieder überall oh man mir gehts so scheße ich habe richtig schwere depression ich ritze mich sogar weil : mein hund gestorben ist () jemand nich mehr mit mir befreundet sein will () ich meine uhr uhr uhr uhr uhr uhr oma verloren habe () ich glaub ihr wisst worauf ich hinaus will es gibt menschen die echte probleme haben und dann kommen solche solche die keine ahnung vom leben haben ich verurteile menschen nicht schnell man kann auch depression haben obwohl man ein super tolles leben hat ich weiß auch das einige vieleicht wirklich depressiv sind aber diese übertreibungen und dann dieses nach aufmerksamkeit gammeln kotzt mich so an

--- >>>durch genau diese art von mensch haben leute mit wirklichen depression ANGST angst davor sich hilfe zusuchen angst davor darüber zureden sei es im internet mit familie oder freunden angst davor das jemand merkt wie es ihnen geht angst davor ausgelacht zu werden für ihre narben angst davor das jemand sie sieht und ich finde das sowas von wiederlich ich sehe immer wieder bei leuten im status oder auf facebook solche depri sprüche oder sowas und denk mir dann immer alter du hast keine ahnung es gibt auch welche da is das anders natürlich ausnahmen gibt es immer aber ich kenne nur 1ne person mit depression die bis jetzt mal so was gepostet hat der rest hält sich geschlossen und redet nich darüber weil sie angst haben nich ernst genommen zu werden

ufff... danke fürs lesen musste einfach dampf ablassen... ich hoffe das jetzt niemand sich angegriffen fühlt aber ich denke die meisten werden es nachempfinden können und ich hab kein bock auf antworten die beleidigend sind ^^ schönen abend noch

Freundschaft, Menschen, Psychologie, Aufmerksamkeit, Depression, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken
9 Antworten
Warum haben die das für mich getan?

Hallo,

Es ging mir heute wiedermal nicht besonders gut und ich wollte alleine sein um nachzudenken ohne gestört zu werden. Ich bin also zu einem abgelegenen Wanderweg gefahren wo ich erst wenige Male jemanden begegnet bin. Mit der Zeit wurden meine Gedankengänge aber nur noch schlimmer und mir ist klar geworden, wie egal ich meinen Mitmenschen bin. Weil ich kurz davor war zu heulen bin ich vom Weg runter so nen kleinen Abhang runter gegangen (bzw. gefallen). Daneben sind die schienen von nem Zug der immer Holz ins Sägewerk bringt oder so, ich habe zwar darüber nachgedacht, aber ich hätte mich wohl eher nicht getraut mich vor den Zug zulegen.

Ich saß da also und ungefähr nach einer Stunde kam ein Pärchen vorbei, beide ungefähr Mitte 30, sind zu mir runter gekommen und haben mich gefragt, ob alles okay sei. Als ich mit ja antworten wollte, war plötzlich das Fass voll und ich habe peinlicher Weise angefangen zu heulen... Daraufhin haben sie mich gebeten mit ihnen mitzukommen, weil sie sich Sorgen machen würden. Auf dem gesamten Rückweg haben sie sich mit mir unterhalten, haben mir zu gehört und mich versucht aufzumuntern. Das ganze war mir zwar unfassbar peinlich, aber irgendwo war ich auch dankbar dafür, dass sie mich aus dieser Situation rausgeholt haben. Bei meinem Auto angekommen hat der Mann mir seine Nummer gegeben und mich gebeten anzurufen wenn ich zuhause bin, damit sie wissen, dass es mir gut geht.

Ich war gerührt, dass sie sich tatsächlich Sorgen um mich gemacht haben. Es war mir peinlich aber ich bin irgendwie auch dankbar dafür.

Warum haben sie das getan? Ich habe die Leute noch nie vorher gesehen, trotzdem waren sie nett zu mir und wollten mir helfen, warum?

Bin übrigens Männlich und 18 Jahre alt.

Freundschaft, Freundlichkeit, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, nettigkeit, Selbstmord, selbstmordgedanken, Soziales, Suizid, Verständnis, Absicht
9 Antworten
Warum ist aufgeben immer leichter?

Ich bin 17 und hatte schon immer das Gefühl wertlos und ungewollt zu sein. Was auch auf einige Sachen zurückzuführen sind, die in meiner Kindheit passiert sind, die ich nicht richtig verarbeiten kann, weil sie mich noch umgeben. Mein Selbsthass wird immer wieder von anderen durch ihre Sprüche bestätigt. Ich habe keinen Rückhalt von meiner Familie. Einen Suizidversuch habe ich schon hinter mir und bin seitdem in Beratung. Ich habe das Gefühl es bringt mir kaum was, ich beteilige mich jetzt zwar in der Schule, aber meine Noten bestätigen mir nicht den Fleiß den ich da reinstecke... Der Stress in der Schule, dass ich da nicht mehr hinterherkomme aber dennoch dieses Jahr mit meinen ,Freunden‘ zsm mein Abi machen will + der Stress mit meiner Familie und mein Selbsthass sind mir zu viel aufeinmal. Ich frage mich im Moment was der Sinn meines Lebens ist. Mein Suizidversuch war meinen Eltern sowas von egal und meine Lehrer behandeln mich auch wieder wie vorher, nur dass ich wohl nicht mehr meine Narben verstecken muss. Niemand will mich. Niemand wird mich jemals lieben. Ich bin eine Last für alle und ziehe jeden mit mir runter. Aus mir und meiner verschlossenen Person wird niemals etwas werden. Ich werde keine schöne Zukunft haben. Jeder kann mich total einfach ersetzen und niemand schätzt ,meinen Wert’ und das was ich alles für andere tue. Warum werde ich noch hier gehalten. Warum erscheint mir aufgeben so einfach?

Pubertät, selbstmordgedanken, Sinn des Lebens, Suizidgedanken, Suizidversuch
4 Antworten
Was tun bei starken Selbstmordgedanken?

Es ist mir sehr unangenehm, das hier zu schreiben, aber ich weiß nicht was ich tun soll...

Mein geistiger Zustand hat sich extremst verschlechtert. Ich schaffe es kaum noch mich zu irgendwas auf zu raffen und habe ein sehr hohes Bedürfnis nach Schlaf bekommen, einfach weil ich so wenig wie möglich in meinem Leben verbringen will und mich alles sofort Müde macht.

Das war eigentlich so ziemlich normal, nur vorgestern wurde es extrem schlimm. Bitte bitte erklärt mich nicht für verrückt oder ähnliches, aber ich glaube, ich habe angefangen Stimmen zu hören. Zum Beispiel als meine Mutter um 13 Uhr versucht hat mich aus dem Bett zu schmeißen und sie mit mir geredet hat, tauchte plötzlich mitten im Satz "Selbstmord" auf. Ich bat sie zu wiederholen was sie gesagt hat, sie hat irgendwas anderes gesagt was sich nicht ansatzweise so anhört. Das ist mir in den letzten Tagen öfter passiert, z.B. wenn ich an einer Gruppe Leute vorbei gegangen bin und kurz das Gespräch gehört habe aufeinmal "bring dich um". Das haben sie aber definitiv nicht gesagt, so viele Leute können mich gar nicht bitten mich umzubringen.

Das macht mich echt fertig wenn ich ehrlich sein soll.

Ich kann leider mit niemandem darüber reden, keiner weiß davon. Meine Eltern und Freunde fragen mich zwar immer öfter ob es mir gut ginge, aber ich sage ihnen immer dass alles okay sei, weil ich nicht als Psycho abgestempelt werden will. Meine Eltern halten sowas für Anstellerei und ich geb echt mein bestes mich nicht anzustellen.

Reden fällt weg.

Hat jemand eine Idee? Oder Erfahrungen damit gemacht?

Bin übrigens männlich und 18 Jahre alt.

Medizin, Gesundheit, Mobbing, Freundschaft, Angst, Psychologie, Depression, Einbildung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychologe, Ritzen, Selbstmord, selbstmordgedanken, stimmen hören, Suizid, SvV, Halluzinationen
16 Antworten
Was kann ich dagegen tun? Was könnte das sein?

Hallo

Ich (Männlich, 18) wurde einige Jahre ziemlich heftig gemobbt, weil ich neu hier war, die Sprache nicht konnte und ich Asiate bin. Mir wurden Seiten lange Briefe geschrieben, warum ich mir das Leben nehmen sollte, Selbstmord Methoden genaustens beschrieben und und und....

Das ganze ist nun schon ein Jahr her, ich bin mittlerweile fertig mit Schule, habe mein Abitur und bin gerade mit meinem Studium angefangen. Alles gut.

Trotzdem leide ich immer noch sehr unter den vergangenen Sachen..

Ich isoliere mich, weil ich sehr schüchtern geworden bin. Ich bin sehr vergesslich geworden, ich kann nicht mehr schlafen wegen Alpträumen, ich empfinde Gefühle nur noch gedämpft und habe kaum noch Selbstbewusstsein, wovon ich stattdessen mehr als genug habe sind Selbstmordgedanken.

Kleiner weiß davon. Es fällt mir schwer über meine Gefühle und so weiter reden, da ich doch selbst nicht einmal weiß was ich eigentlich fühle.. Vom Mobbing wusste auch kaum jemand, nur die Leute die dabei waren, weil ich mich sehr dafür geschämt habe und irgendwann auch geglaubt habe, ich hätte es verdient...

Das darf so nicht weitergehen, ich muss meine Leben auf die Reihe bekommen!

Wie kann ich das schaffen? :(

Gesundheit, Mobbing, Schule, Freundschaft, Gefühle, schlafen, Selbstbewusstsein, Psychologie, Depression, Erinnerung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Schlaflosigkeit, Schlafstörung, selbstmordgedanken, Suizid, Suizidgedanken, Vergangenheit, Verzweiflung
10 Antworten
Vergebenen Jungen geküsst/ umbringen?

Hallo Leute,

ich machs kurz. Ich habe einen Jungen geliebt der neu kam & dann war er auf einmal mit einer Freundin von mir zusammen. Ich habe es denen gegönnt und war hinweg. Als er mich dann angeschrieben hatte dieses Jahr im März und meinte, er liebt mich des Todes & will sich von (A) trennen kann aber zurzeit nicht, kam auch alles wieder hoch. Ich war total naiv und hatte es ihm geglaubt. Nie wieder. Er hatte mich dann geküsst & ich habe es ihr verschwiegen, damit die Beziehung nicht kaputt geht und den Kontakt beendet. Als es mal in unserem Jahrgang rauskam, habe ich es abgestritten und er auch... das 2te mal ebenso, bis ich nicht mehr konnte und die Wahrheit gesagt habe.
Nun werde ich in der Schule gemobbt, geschlagen, beleidigt, geschubst und ich habe Angst in die Schule zu gehen.
Freunde hab ich kaum noch welche und mit dem Stufenleiter habe ich schon geredet.. ich war geschockt als er meinte „Ach ist eh nur Kindergarten...“. Ich bin total verletzt, weine und habe totale Angst in die Schule.. deswegen habe ich schon eine längere Zeit Selbstmordgedanken... Zu dem sinken meine Schulischen Leistungen total und ich krieg nix mehr auf die Reihe..
Meine Geschwister haben es auch mitbekommen und schon mit denen geredet, ebenso Lehrer aber es bringt nix.

Wie würdet ihr vorgehen?

Liebe, Mobbing, Schule, Freundschaft, Kuss, Junge, Liebe und Beziehung, Selbstmord, selbstmordgedanken, vergeben, umbringen
6 Antworten
Was muss/kann ich machen?

Bitte lest euch alles durch

Also eigentlich hat alles damit angefangen, dass ich vor 4 Jahren meine beste Freundin verloren habe da wir uns zerstritten haben mittlerweile haben wir uns vertragen aber haben keinen Kontakt mehr. Das alles hat mich sehr kaputt gemacht dazu hat meine Mutter eine psychische Störung und weigert sich Tabletten zu nehmen. Andauernd beleidigt sie mich und meine Geschwister usw. Ich habe gar kein Selbstvertrauen oder Bewusstsein und bin garnicht mehr am lachen selbst ein gestelltes lachen ist schwer für mich. Ich muss dauernd in Tränen ausbrechen bin oft sauer auf mich selbst und verstehe mein handeln in vielen Situationen überhaupt nicht. Vor 3 Jahren war ich nicht gerade die Dünnste und war 3 kg über dem Normal Gewicht in meinem Alter mittlerweile esse ich nur noch einmal am Tag und habe Untergewicht viele sagen ich soll mir Hilfe holen aber es ist für mich gerade alles sehr schwer da meine beste Freundin schule gewechselt hat und ich sonst kaum bis gar keine Freunde habe. Ich habe keine Person der ich mich anvertrauen kann mit meinen Problemen wie soll ich mir dann Hilfe holen?! (Ich habe auch oft Selbstmord Gedanken hab auch schon oft Abschiedsbriefe geschrieben aber habe dann doch nicht gemacht weil ich zu feige bin) Sorry Für Rechtschreibfehler und Grammatik ich war noch nie gut in Deutsch :)

Familie, Freundschaft, Angst, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psychotherapie, selbstmordgedanken, Suizid
4 Antworten
Missverständnisse mit den Eltern, was tun?

Hallo erstmal, und danke, dass ihr euch für meine Frage interresiert.

Also erstmal Vorgeschichte: als ich 10/11 Jahre alt war, wurde ich (jetzt 14) gemobbt. Nachdem ich die Schule gewechselt habe, ging es mir viel besser. Ich wurde nicht mehr gemobbt (geärgert ja, aber das gehört ja zum Leben irgendwie dazu), hatte Freunde gefunden, mit denen ich ab und zu was unternommen habe, und war im Grossen und Ganzen zufrieden. Bis meine Eltern auf die Idee kamen, umzuziehen. In ein kleines Dorf, in dessen Region ich zwar früher gewohnt habe, in dem ich mich aber überhaupt nicht wohlfühlte. Obwohl meine Eltern wussten, dass ich erstmal (bis zum Schulabschluss) in der Stadt bleiben wollte, sind wir umgezogen. Sie haben mich einfach ignoriert. Seitdem ist das Verhältnis zwischen mir und meinen Eltern gestört. Ich werde oft von ihnen missverstanden, werde dann meistens ein bisschen aggressiv (obwohl meine Eltern wissen, dass ich meine Aggressionsausbrüche nicht kontrollieren kann, regen sie sich lieber auf, dass ich aggro werde, anstatt mit mir zu irgendeiner Therapie zu gehen), sie meinen, ich sei nur wegen der Pubertät so und provoziere absichtlich Streit, ich fühle mich noch mehr missverstanden und habe (mal wieder) Abhau- und/oder Suizidgedanken, sie meinen, ich sei noch nicht reif genug, um einfach mal keine Gedanken der Art zu haben, ich versuche, mit ihnen zu reden und zu erklären, warum ich mich missverstanden fühle, aber sie blocken jeden Dialogversuch ab. Nach einiger Zeit, wenn meine Eltern und ich den Vorfall wieder vergessen haben, geht es wieder von vorne los. Ich will unbedingt, dass sich an der Situation etwas ändert, aber mit meinen Eltern direkt reden ist keine Option. Die anderen Verwandten sind auch keine grosse Hilfe, denn die petzen immer alles direkt an meine Eltern, die es noch schlimmer machen. Meine Freunde wohnen ewig weit weg (und zu den meisten habe ich den Kontakt verloren). Lehrern, Betreuern und Mitschülern vertraue ich nicht wirklich, da ich in der neuen Schule auch schon Mobbingtendenzen bemerkt habe. Die meisten Nachbarn sind ewig alt und können mir nicht helfen. Und meine Schwester? Die ist noch 12, die weiss selber nicht, wie man mir helfen kann.

Jetzt meine Frage: weiss jemand von euch, wo ich Hilfe holen kann? Oder bin ich an der Situation schuld (und es wäre mir geholfen, wenn ich Suizid begehen würde)?

Danke im Voraus für jede Antwort!

(Und Entschuldigung für den langen Text)

Familie, familienprobleme, selbstmordgedanken, Streit, Streit mit eltern, missverständnis
2 Antworten
Ausgegrenzt vom rest der welt, gemobbt von familie und Schule? gibt es ein schulamt wenn man von lehrerin gemobbt wird?

Hallo zusammen,

Ich habe seid längerem depression und selbstmord gedanken.

Ich war in einer klinik deswegen, das blöde ist ich bin 14 und in der klinik waren nur kleine nervige adhs kinder die mir das leben zur hölle machten. Die pädagogen waren ebenfalls ziemlich unfreundlich zumindest die meisten was mich nicht wundert wenn man mit solchen kindern oft arbeiten muss. Alles hat sich verschlechtert und mein leben auch. Ich sehe einfach kein sinn mehr im leben und denke immer das gott mich verlassen hat oder meinen untergang möchte. Inzwischen bin ich gegen gott. Ich kann einfach nicht verstehen was ich falsch gemacht habe. Ich will nicht egoistisch klingen aber seid ich klein war versuche ich die erde zu einem besseren ort zu machen. Ich spende regelmäßig an arme Menschen oder Tierhilforganisationen. Ich habe gegen niemanden was egal welche hautfarbe. sexuallität, religiöses usw. Mitlerweile stecke ich in einer förderschule mit lauter nervigen kindern und meine lehrerin mobbt mich ziemlich und versucht mich überall bloßzustellen. Meine familie grenzt mich auch oft aus ich denke sie wissen das ich depressive bin und wollen oft nichts mit mir zutun haben. Jugendamt is nicht ich habe genug probleme mit denen.

Nur warum habe ich mir noch nicht das leben genommen ? es gibt nur ein einzigen grund. Meine kleine schwester weil ich weiß das sie mich liebt.

Mobbing, Depression, Mobbingopfer, Satanismus, Selbstmord, selbstmordgedanken, Suizid, Suizidgedanken
5 Antworten
hilfe ich kann nicht aufhören über meine probleme nachzudenken?

vorab ich bin 16 jahre alt und ein mädchen

ich habe ein problem undzwar hab ich tage an denen meinen leben beschwerden los ist und an anderen gar nicht ich denke das ist so weit auch normal aber wenn ich dann in so eine schlechte phase gerade wie heute die ich gleich schildern werde habe ich das problem das ich nur noch fertig bin mach mir über alles gedanken zerbreche mir den kopf und hoffe das mich jemand holt und umbringt weil ich einfach nicht mehr kann.

zu der heutigen situation ein kumpel von mir(wir kennen uns noch nicht so lange mag ihn aber sehr und ist mir echt ans herz gewachsen) hat heute zu mir kontakt abgebrochen und schiebt es darauf das er angeblich in letzter zeit kontakt zu vielen abbrechen möchte die ihm nicht so wichtig sind. was soll ich machen ich hab natürlich gesagt das ich es akzeptiere aber jz denk ich wieder so viel nach das ich nicht schlafen kann und bin so traurig und muss heulen und so .

in so einer situation denk ich dann auch gleich wieder an freundinnen von mir die sich auch nicht mehr melden und merke eig wie wenig wahre freunde ich habe weil niemand mehr kontakt zu mir will.

frage: wie kann ich aufhören so viel nachzudenken und vorfällen so schlecht und negativ?

soll ich um die freundschaften kämpfen oder nicht mir wurde aber ja gesagt das er es nicht mehr möchte .

danke für eure hilfe fühlt euch gedrückt ;)

Freundschaft, Freunde, Selbstbewusstsein, Gedanken, Psychologie, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken
4 Antworten
Ich brauche Hilfe weiß aber nicht wie und was ich tun soll?

Also es fing Januar an ich war in einer Beziehung und irgendwie war ich immer traurig und fühlte mich schlecht. Mein Freund hatte zu dieser Zeit selber Peobleme und versuchte zweimal Selbstmord. Kurz darauf haben wir uns getrennt ich fühlte mich schuldig das es ihm schlecht geht und er sich umbringen wollte. Ich habe mittlerweile das Interesse an Sachen verloren die ich sonst gerne tat und ich habe meist gar kein Hunger mehr weshalb ich weniger esse. Ich dachte schon öfters an Selbstmord und habe mich auch schon öfters geritzt. Als ich Berichte über Depressionen sah fiel mir auf das ich mehrere Symptome hatte. Irgendwann machte ich ein paar online Tests und die meinten ich hätte Depressionen. Da ich keine gute Beziehung zu meiner Familie habe ging ich zur zwei meiner ,,Freunden”. Die eine redete darauf nur von ihren Sachen anstatt mir zu helfen und die andere Person war es egal. Ich habe Angst das ich mir das ganze nur einbilde machte mir darauf hin nur noch mehr Schuldgefühle und hasse mich. Ich habe außerdem Angst zur einem Arzt deshalb zu gehen mag Ärzte nicht besonders und hab Angst das meine Mutter mich nicht versteht weil sie sowieso mich seit paar Monaten meint ich wäre anders und schiebt alles auf die Pubertät (bin 13). Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.

Freundschaft, Trauer, Psychologie, Depression, Gesundheit und Medizin, hilflos, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken
4 Antworten
selbstmordgedanken depressiv lustlos?

hi ich bin irgendwie seit drei jahren extrem lustlos habe keine kraft und komme kaum ausm bett!! ich bin total unsozial geworden und mir fällt es sehr schwer aufzustehen wie schon erwähnt habe ich keine kraft, fühle mich sehr schwach und bin nicht ehrgeizig alles was ich schulisch/beruflich anfange habe ich abgebrochen weil mir der ehrgeiz fehlt obwohl ich nicht "dumm" bin ich habe obwohl ich sehr sehr oft geschwänzt habe dennoch einer der besten oder sogar die beste klassennote immer gehabt weil das für mich kein problem war viel eher der soziale kontakt fiel mir schwer hatte einfach kein interesse daran habe paar freunde das wars auch... und übrigens habe ich extreme komplexe wegen meinem aussehen habe total zugenommen finde alles hässlich an mir sei es mein körper oder mein gesicht ALLES auch wenn mir viele sagen wäre hübsch das ist mir völlig egal ich fühle mich unwohl ich wollte es nicht wahrhaben aber ich denke ich habe depressionen die symptome stimmen so ziemlich ich habe das gefühl ich packe nichts mehr und habe beruflich wieder was angefangen jedoch weiss ich jetzt schon dass ich dass nicht durchziehen werde es belastet mich so sehr habe so oft migräne alles stresst mich am liebsten würde ich manchmal selbstmord machen weil mir alles zuviel wird was kann ich dagegen tun ich weiss nicht ob mir ne psychologin wirklich helfen kann ich denke werde immer so sein

Psychologie, Depression, lustlos, selbstmordgedanken
9 Antworten
Psychische Schmerzen (seit ca. 8 Jahren), werden immer schlimmer. Was soll ich tun?

Bin jetzt über 15 Jahre alt und es hat mit ca. 7 Jahren angefangen. Am Anfang hat es eigentlich nur mit Mobbing angefangen, mit beleidigen und treten und es wurde langsam aber sicher schlimmer. Hatte keine ehrliche/richtige Freunde. Konnte mit meiner Mutter, Oma und ein paar Lehrern darüber reden. Das war der (indirekte) Startschuss. Ich lenkte mich mit meiner Fantasie ab. Mit ca. 11 Jahren war der Höhepunkt meiner Fantasie, aber dann war ich plötzlich extrem traurig das die Fantasie ja nie die Realität sein kann ( zumindest nicht die die ich hatte) und bevor mich das nochmehr runterzog/belastet, habe ich sie nur noch wenn nötig benutzt und mich mit (PC) spielen abgelenkt. Mit 14 Jahren wurde ich Notenmäßig so schlecht das ich fast gar nicht mehr spielen konnte und ich mehr lernen sollte, also benützte ich wieder ( aber etwas begrenzt) meine Fantasie. Das hat mich aber bis jetzt fast komplett Psychisch zerstört. Man mobbt mich immer noch und ware Freunde fand ich bis dahin nicht. Und seit ca. 3 Jahren hab ich den typischen Pupatären Stress zwischen Eltern und Kindern. Das geht alles zusätzlich auf die Psyche! Das schmerzt insgesamt sogar so sehr, das meine Wund-Heilung ca. 20% langsamer voranschreitet (unglaublich ich weiß aber es gibt kein andere Erklärung dafür!). Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich will das der Schmerz aufhört und wenn es nötig ist muss ich es gewaltsam stoppen!!

Ich versuchte schon mit meiner Mutter darüber direkt zu reden, aber bei mir ist irgendwie eine innerliche Blockade ( ich vertraute ihr sonst immer alles an)(indirekt funktionierte es auch nicht), mit einen Psychiater werde ich dann erst Recht nicht darüber reden können. Es ist schon eine Riesenüberwindung das überhaupt anzusprechen auch wenn ich anonym bin.

Ich nahm und nehm niemals Drogen oder rauchte/rauche weil das einen nur noch mehr belastet.

Was soll ich tun??? Ich will eine dauerhafte Lösung dafür!

Freundschaft, Psychologie, depressiv, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, selbstmordgedanken
4 Antworten
Wie würdest du in meiner Situation handeln?

Gibt es Zeitpunkte in eurem Leben, wo ihr überlegt die Zeit zurück zu drehen?

Ich bin 26 hab meine Ausbildung als Verkäufer gemacht und mein Abitur, doch hab viel Mist durchmachen müssen.

Ich war ein Jahr zu Hause, 2 Monate in einer Firma fast täglich am arbeiten.

Ich war in einer Maßnahme um eine Ausbildung zu finden, 9 Monate und ich war in einer anderen Maßnahme 2 Monate nach meinem Abitur , um ein Job zu finden.

Ich hab knapp 1,5 bis 2 Jahre nur Schwarz gearbeitet oder ALG 1 bzw ALG2 bekommen.

Mit der Hoffnung , egal bald fängt dein Studium an und du bist all die Sorgen los.

Und dann kam es, ich war in der Hochschule und hatte keine Kraft mehr, die Hochschule war alt , hin und zurück waren es knapp 5 Stunden Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ich hätte weder die Kraft noch die Motivation.

So kam es wie es kommen sollte und nach dem zweiten Semester hörte ich auf.

Ich bekam 530€ Bafög und musste die Häfte zurück zahlen. Dazu gingen 93€ an Barmer und 75€ extra für Busfahrkarte weg. Übrig hatte ich kaum was.

Ich bewarb mich für Ausbildungsstellen..

Entweder waren diese schon vergeben und auf der Seite der Arbeitsagentur wurden diese nicht entfernt oder die Leute wollten mich nicht.

Angeblich wäre ich "über qualifiziert" aber das glaube ich kaum.

Ja ich habe mein Abitur erlangt und eine Ausbildung.

Aber ich bin 26 und bewerbe mich für Stellen, wo man evtl nur die MittlereReife bräuchte.

Denke die nehmen dann einen 16 Jährigen, der auch in der Firma bleibt, als einen wie mich, der nur eine Ausbildung macht um wenigstens mit seinem Abitur etwas anfangen zu können.

Damit ich wenigstens etwas Geld habe , ging ich Samstags arbeiten.

Ich fuhr Zeitungen aus und da hatte ich immer die Angst erwischt zu werden.

Immer hatte ich zu 90% mehr als 1,2 Tonnen Ladung drauf und könnte von der Polizei kontrolliert werden. War ein scheiß Job und mein Chef wollte, dass ich lieber einmal fahre als zweimal , damit es Sprit und Stundenlohn spart.

Würdet ihr von 2:30 - 9:30 Uhr quasi durch 2 Bundesländer fahren und das mit einem überladenen Auto für 50€?

Mir blieb nichts anderes mehr übrig.

Ich sah Leute die mit mir auf der Hauptschule waren, ihr wisst ja die Leute die auf cool gemacht haben, die haben eventuell keine Ausbildung oder nur gerade so bestanden.

Aber Hey die arbeiten in ihren 0815 Jobs und sind zufrieden mit allem im Leben.

Nur ich nicht...

Ich hab jetzt drei Optionen vor mir und würde glücklich sein, wenn ihr sagt was ihr machen würdet.

Entweder ziehe ich in die Nähe meiner Freundin und studiere dort etwas, was Zulassungsfrei ist oder Fachlehrer Studium ( weiß nicht ob man dann in anderen Bundesländern arbeiten kann, wäre nett wenn man mir hilft).

Oder ich Versuch hier was anderes zum studieren zu finden, was aber dann unsere Beziehung vorbelastet.

Oder ich scheiß auf alles und jeden seine Meinung und geh arbeiten, auch wenn ich mit Abi und Ausbildung nicht unbedingt in einer Leiharbeitsfirma arbeiten wollen würde.

Schule, Selbstmitleid, Selbstmord, selbstmordgedanken, Suizidgedanken, Suizidversuch, suizidgefährdet, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Warum fühl ich so als ob ich es verdient habe nicht mehr zu sein*?

Ich hab das starke bedürfnis einfach zu sterben, ich weis nicht ob ich die lasten die ich bei mir "trage" weiter halten kann... Ich weis selbstmord soll keine lösung sein, aber ich sehe keinen anderen ausweg. Ich wahr schon bei paar psychologen... Hab versucht auch aktiv mich zu verbessern damit das selbst verletzen auch aufhört.. Aber nichts half. Meine probleme will ich hier ungern aufzählen. Ich meine wenn es sich richtig anfühlt ist es doch ok oder nicht? Die einzigen bedenken die ich habe ob meine familie oder meine beste freundin das verletzen würde, die sagen zwar immer das sie mich lieb haben und so, zeigen mir aber so oft die kalte schulter, oder zeigen kein interesse sich mit mir abgeben zu wollen. Ich bin mir auch bewusst das sie mich lieben sollten doch es fühlt sich nicht echt an... Ich fühle mich sehr alleine und leer.. Ich habe schon überlegt mich einweisen zu lassen, aber der gedanke das es anderen schlimmer gehen könnte als mir die den platz dringender nötig haben kann ich diesen platz nicht verschwenden da ich das gefühl hab das ich das nicht verdient habe...

Ich glaub einfach das es für alle besser wäre wenn ich nicht mehr bin .. Das mich auch niemand vermissen würde.. Ich fühle mich echt beschissen zur zeit ich will und kann nicht mehr...

Freundschaft, Psychologie, allein, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken, selbstverletzung, wertlos
3 Antworten
Was soll ich nur mit meiner Familie machen, ganz ignorieren & verlassen oder mich klein kriegen lassen?

Hallo zusammen
Ständig Streit mit meiner Familie. Sie verurteilen mich immer. seitdem möchte ich allen etw. beweisen. Ich habe vor kurzem festgestellt, dass ich Bindungsangst habe (hatte noch nie einen Freund) & dabei kann ich eine schöne Vorstellung haben, jedoch wäre ich nicht bereit eine Beziehung zu führen. Seit meiner Kindheit kenne ich nur Geschrei, Gewalt, Demut, Kritik, Mobbing, dabei aber nicht die Hoffnung verloren. Habe für meine Eltern gekämpft & für sie eingesetzt. Aber für sie war das nie genug, da sie mich gefüttert & aufgezogen haben. Mein Bruder ist so arrogant zu mir dabei muss ich ihm in allem wie Jobsuche übernehmen & umsetzen. Vor anderen demütigt mich mein Bruder indem er mich anschreit & verflucht. Jetzt hat er aufgrund meiner Hilfe eine Ausbildung erhalten & dann einen Job. Meine Freunde sagen oft sie haben das nicht verdient. Aber meine Familie hat mich so bearbeitet, dass ich es für sie erledige. Ohne meine Hilfe wäre er nie so weit gekommen, aber alle loben immer meinen Bruder, da ich überhaupt keinen Kritik mehr ertrage & dann zum Teil auch direkt meine Meinung sage & ausraste. V.a. lachen mich alle aus, wenn mein Bruder mich fertig macht & mich vor allen demütigt. Immer steht mein Bruder als Held & ich bin immer die Böse/Zicke, welche sich nie anpassen will. Meine Eltern ignorieren es & geben immer mir die Schuld, da ich immer zurück argumentiere/zurückgebe. Das ertragen sie nie & deswegen bin ich im Alter von 25 geschlagen & getreten worden. In mir steckt so viel Trauer & Wut. Ich fühle mich so energielos & so verloren. Weshalb muss ich das ertragen? Öfters muss ich Gewalt spüren und schon beim kleinsten Dingen rasten meine Eltern/mein Bruder aus & werden handgreiflich. Sie sind ein laufendes Pulverfass. Ich kann mein Leben nicht so weiterführen. Da ich eh alles falsch mache und nie etwas richtig mache frage ich mich dann, ob so ein Leben überhaupt Sinn macht. Ob es überhaupt Sinn macht für meine Träume & Ziele zu kämpfen, wenn man für viele Menschen eine pure Enttäuschung ist & nie gut genug sein wird. Ich hatte Visionen &Träume, welche im Wohle der Gesellschaft viel Nutzen darstellen soll & auch ökologische Bedingungen erfüllen soll, aber mehr & mehr habe ich das Gefühl, dass ich auch in diesem Bereich total versagen werde & daher es nie lohnen wird mein Leben überhaupt weiterzuführen. Ich fühle mich jeden Tag wie ein Dreck & dann denke ich mir einen Plan aus wie ich am besten meinen Leben beenden soll. Es hat keinen Sinn mehr, da ich fast jede Nacht weinend in meinem Bett liege & kaum schlafen kann. Auch was meine Zukunft anbelangt, glaube ich kaum, dass sich etwas ändern wird. Ich werde wahrscheinlich immer tief unten bleiben & immer eine schwache Person bzw. eine dumme Person, welche eine pure Enttäuschung ist, sein. Was würdet ihr tun & wie beurteilt ihr mein Leben, meine Umgebung & meine Situation? Danke für euer Beitrag.

Leben, Familie, Freundschaft, Eltern, Gewalt, Psychologie, Demut, Geschwister, Hass, Karma, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken, Suizidgedanken, Arroganz, Demütigung, Familienkonflikt, Familienstreitigkeiten
15 Antworten
Klingt Das ausweglos und fürs Sterben bereit oder gibts noch Möglichkeiten der Hilfe?

Ich hab mehrere Male versucht mir mein Leben zu nehmen, aber hab es dann doch nicht richtig durchgezogen.

Ich hab mich durch eine Alkoholvergiftung fast umgebracht.

Ich bin zu einem Treffen gegangen, obwohl ich dachte ermordet zu werden und ich wurde nicht ermordet.

Dann wollte ich vor einen Zug springen und stand vor den Gleisen, hab es dann aber doch gelassen.

Und dann hab ich versucht mir die Pulsadern durchzuschneiden, hab mich dann aber doch nur blutig geritzt mit einer Klinge.

Eigentlich sollte ich ja leben wollen, wobei es mir sinnlos erscheint, weil ich es nur für mich tue und Teils Angst vor Anderen hab und meine Familie hasse, weil sie mich nicht wirklich akzeptiert und gemobbt hat und meine Vergangenheit mein Leben versaut hat. Besonders Typen in der Schule, gegen die ich nichts machen konnte .. haben geguckt und einer mich sexuell belästigt und nicht geholfen. Wenn ich Wut empfinde richte ich sie oft gegen mich oder wünschte Jemand würde mir die Knochen brechen und auf mich einschlagen bis ich verblute und sterbe. Eine Therapeutin bei der ich ein Jahr war und ihr nur grob meine Gedanken gesagt hatte meinte „Einfach positiver denken“. Hat mir Nichts gebracht.  Mein Leben können auch Andere leben und die Zukunft erledigen. Ich sehe den Tod einladender als das Leben. Ich kann mir auch keine spezielle Anleitung zum Suizid aus dem Netz bestellen, weil ich keine Kreditkarte habe. Ich möchte nämlich nicht behindert enden. Dann existiere ich genauso wie jetzt bloß vor mich hin. Bei der Therapieplatzvermittlung hab ich mehrmals angerufen und Niemand ging je dran.

Für Sterbehilfe bin ich körperlich ja zu gesund..

sterben, Tod, Psychologie, Freitod, Psyche, selbstmordgedanken, Suizid
5 Antworten
Freundin plant Selbstmord! Datum bekannt!?

Dies ist vermutlich die verzwickteste Situation in der ich mich je befunden habe, kein Geld und kein Charm bringen mich hier durch. Daher lasse ich meine Rolle als "Zynisches Arschl0ch von Gutefrage.net" fallen und erbitte euren Rat. Danke an alle die sich die Zeit nehmen.

Erstmal etwas Backstory.
Ich bin seit geraumer Zeit, fast einem Jahr, mit einem Mädchen befreundet. Ihr Name lautet Brigita. Brigita ist 17 Jahre alt, wohnt noch bei ihren Eltern, stammt eher aus der unteren Schicht und kommt ursprünglich aus Litauen, lebte jedoch für einen ordentlichen Teil ihres Lebens in Deutschland. Sie wurde öfters von ihren Eltern misshandelt und wird es noch, erkennbar an blauen Flecken und Ähnlichem, wobei sie allerdings auch verbal von ihren Eltern fertig gemacht wird. "Du bist wertlos!" - Brigitas Mutter. [Nein, das Jugendamt tat nichts. Was ein Wunder?!]

Sie fiel in der Vergangenheit schon öfters durch Aussagen bzgl. eines geplanten Selbstmordes auf und wurde stationär behandelt. Ich weiß nicht was sie da erlebt hat, es wird aber nichts schönes gewesen sein, da sie jedes Mal wenn man das auch nur anspricht sofort in Tränen ausbricht und halb erbricht. Kein schöner Anblick.

Vor einiger Zeit (5 Wochen) zogen ihre Eltern und damit auch sie zurück nach Litauen. Was sie da wollen und wie sie das Geld für den Umzug zusammenhaben? Ich weiß es nicht, sie vermutlich auch nicht und ihre Eltern... Die sind sowieso nicht mehr ganz dicht. Nun am heutigen Tag, 13.7.18-14.7.18 rief sie mich an. Sie war wieder sehr niedergeschlagen und erzählte mir, wie sie am Ende des kommenden Augustes ihren Selbstmord plant. Ich habe es ihr so gut es geht ausgeredet und sie einfach mal hinten rum gefragt ob sie ihre Tabletten (Anti-Depressiva) genommen habe. Sie sagt zwar ja, allerdings wurde die Dosis schon lange nicht mehr auf ihr Wachstum/Gewicht angepasst. Ich kann mir daher vorstellen, dass diese nicht mehr den vollen Wirkungsgrad entfalten. Jetzt ist die erste Idee, sie dazu zu überreden sich stärkere Tabletten zu beschaffen. Aber, wie gesagt weiß ich nicht WAS mit ihr angestellt wurde, aber man kriegt sie nicht auf 5km nahe eines Arztes. Das ist unmöglich!

Auch Angebote, dass wir (ihre Freunde, sowie ich) ihr eine eigene Bleibe verschaffen oder sie bei einem von uns wohnen kann scheitern, da ihre Eltern es ihr unter Drohung von Gewalt verbieten.

Sie sagte übrigens, dass sie nur in Therapie gehen würde (ich musste das Thema leider aufgreifen) bzw. in eine Psychiatrie gehen, wenn diese in DEUTSCHLAND wäre (sie vertraut Litauen wohl nicht) und ihre beste Freundin sowie ich sie täglich besuchen würden.

Ich habe von ihr übrigens Vor- und Nachname, Adresse sowie ein Bild und habe mir überlegt die Cops einzuschalten. Nur weiß ich nicht wie gut die litauischen Behörden bei solchen Sachen sind, wenn man sich mal die Zahlen bzgl. Suizid in diesen Land ansieht.

Jetzt ist die Frage: Was soll ich tun?

Therapie, Antidepressiva, Litauen, misshandlung, Psychiatrie, Selbstmord, selbstmordgedanken, Trauma, schnelle Hilfe
2 Antworten
Ich träume von einem Aufenthalt in der Psychiatrie/einer Einweisung in die Psychiatrie. Ist das normal?

Hey, it's me.

Ich war bereits einmal in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie und mein sechswöchiger Aufenthalt dort war nicht gerade angenehm, da ich, mehr oder weniger, unter Zwang eingewiesen wurde und anfangs ein Zimmer im Bereich der geschlossenen Psychiatrie bewohnte.

Damals hatte ich suizidale Absichten und starke Suizidgedanken und konnte diesen Drang nicht mehr unterdrücken. Zum Glück hatte ich einige Tage nach einem Nervenzusammenbruch, der mir den Rest gegeben hat, eine Therapiesitzung. Und ebendiese Sitzung hat mir wahrscheinlich das Leben gerettet, ohne diese Therapiestunde hätte ich mich umgebracht oder es zumindest versucht.

Alles ging so schnell und war so neu und beängstigend. Ich möchte jetzt nicht näher darauf eingehen und hoffe ihr könnt etwas Verständnis dafür auf bringen.

Um auf den Punkt zu kommen- seitdem ich aus der Psychiatrie entlassen wurde und es mir wieder schlechter geht, habe ich Alpträume. Ich habe mich mit einem möglichen, weiteren Klinikaufenthalt intensiv auseinander gesetzt bzw. viel darüber nachgedacht und mir einige Kliniken im Netz angesehen. Meine Eltern wissen nichts davon und auch meiner Therapeutin habe ich nicht von diesen Alpträumen erzählt.

Meist träume ich davon wieder in die Klinik eingewiesen zu werden. Ich muss dort wieder eines der Zimmer beziehen, mich mit Mitpatienten und Pflegern beschäftigen. Dieser Teil des Alptraums dauert üblicher Weise nicht allzu lange, sondern ist verhältnismäßig zum 'realen Leben' ziemlich kurz.

In diesen Alpträumen geschieht immer etwas das auf die Klinik bzw. Psychiatrie oder eine Einweisung bezogen ist. Erinnerungen an meinen ersten Aufenthalt dort vermischen sich mit Ängsten und 'Vorahnungen', denke ich mal.

Was kann ich dagegen tun und ist das, den Umständen entsprechend, normal?

Sollte ich diese Alpträume in der nächsten Therapiesitzung ansprechen?

Therapie, Psychologie, alptraeume, Gesundheit und Medizin, Klinik, Psychiatrie, psychische Probleme, selbstmordgedanken, Einweisung Psychiatrie, hilferuf
1 Antwort
Ich kann nicht mehr. Ich will einfach nur noch weg?

Hallo,

ich heiße Noah und bin 18 Jahre alt.

Ich habe nur Pech im Bereich von Schule und vom ganzen Leben. Ich habe angeblich Autismus, dass ich aber wiederlegen kann. Mir wird dabei vorgeworfen, dass ich mich nicht lange mit vielen anderen Schülern konzentrieren kann und ich auch nicht lange zusammen arbeiten kann mit anderen Schülern.

Diese Sachen stimmen aber überhaupt nicht, da ich an meiner ersten Schule mit 34 anderen Schülern in einer Klasse war. Ich hatte dort Freunde, gute Zeugnisse und konnte mich auch konzentrieren.

Da ich ja angeblich Autismus habe, hat das dann dazu geführt, dass meine Eltern mich wie ein Kleinkind behandeln. Ich habe schon 5. mal die Schule gewechselt und fühle mich an der 5. Schule jetzt, die eine Förderschule ist, da ich ja angeblich Autismus habe, unwohl. Ich habe meine Eltern schon mit Tränen gesagt, dass das nicht stimmt und ich doch dafür auch handfeste Beweise habe. Er hat mir das gesagt, aufgrund von Tests, die ich machen sollte. Das hat nicht mal 2 Wochen gedauert. Da war aber so gesagt nichts neues, da ich davor schon zig Tests gemacht habe, weil ich nicht so schnell Freunde gefunden habe. DAS HEIßT DOCH NICHT, DASS ICH AUTISMUS HABE.

Bei vielen dauert das ein bisschen, viele wollen für ein bisschen Zeit mal alleine sein. Das heißt doch aber dann nicht, dass man gleich Autismus hat.

Ich will zurück zu meiner alten Schule (Privatschule, 2. Schule). Da wurde ich gemobbt, aber da ich mit einem Schulfreund geredet habe, sind die Mobber jetzt von der Schule runter und andere in einer anderen Klasse. Wisst ihr Rat, wie ich aus dieser Situation rauskomme? Ich weine fast jeden Tag und ich kann einfach nicht mehr. Es steht keiner hinter mir, keiner glaubt mir, dass ich kein Autismus habe und ich bin noch auf einer Förderschule, wo der Realschulabschluss bis 2021 (wir haben gerade 2018) dauert. Ich habe nur noch Pech. Es ist meine eigene Schuld. Hätte ich nicht gesagt, dass ich gemobbt werde, wäre ich auf keiner Förderschule und hätte auch nicht so oft gewechselt. Außerdem habe ich durch das ganze nur sehr wenig Selbstbewusstsein. Am besten ich laufe von Zuhause weg.

lg

Noah

Mobbing, Schule, Freundschaft, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken
2 Antworten
Ich kann einfach nicht mehr. Mir geht es so schlecht in der Schule oder soll ich von Zuhause abhauen?

Hallo,

ich heiße Noah und bin 18 Jahre alt.

Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe einfach nur Pech. Ich habe schon 5. mal die Schule gewechselt und fühle mich trotzdem unwohl. Mir wird auch vorgeworfen, dass ich angeblich Autismus habe.

Ich wurde an meiner ersten Schule gemobbt und bin dann auf eine Privatschule gewechselt. Dort ging es dann für 3 Jahre und danach fing das ganze wieder an. An der Privatschule waren nämlich zuerst 7 Schüler in einer Klasse. Das ging dann hoch zu 17 Schülern und da waren mehrere Leute (neue Schüler) bei, die mich gemobbt haben. Ich habe die Privatschule dann verlassen und bin jetzt auf einer Förderschule, da ich angeblich Autismus habe;

Mir wurde gesagt, dass ich Autismus habe, aufgrund von Tests. Davon habe ich schon zig mal welche gemacht und deshalb war das so gesagt nichts neues. Danach wurde mir in nicht mal 2 Wochen gesagt, dass ich angeblich Autismus habe. Der, der mir das gesagt hat, hat nämlich mir vorgeworfen, dass ich mich bei vielen Leuten um mich herum nicht konzentrieren mich ablenken lasse und mit vielen Leuten nicht zusammen arbeiten kann, was überhaupt nicht stimmt.

Ich war an meiner ersten Schule in einer Klasse von 34 anderen Schülern, hatte ein gutes Zeugnis, hatte Freunde und konnte mich auch gut konzentrieren.

Ich kann diese Sachen, die der zu mir gesagt hat, mit handfesten Beweisen, die meine Eltern selbst kennen, wiederlegen. Das beste ist, er hat das bei jemand anderem gemacht, der genauso gemobbt wird, wie ich in der Schule und hat auch bei dem gesagt: "Du hast Autismus."

Meine Eltern glauben es dennoch nicht, obwohl ich schon über 100. mal mit Tränen gesagt habe, dass ich es nicht habe, weil diese Sachen überhaupt nicht stimmen (wegen der ersten Schule mit den Schülern und bei der Privatschule mit 17 Schülern). Ich sage deshalb auch ich lasse mich testen. Ich werde seitdem auch wie ein Kleinkind behandelt.

Bei dem Führerschein das gleiche; Nur Ärger und Pech. Ich habe den Fahrlehrer gewechselt, wo andere gut mit zurechtgekommen sind. Ich wurde von dem angeschrien usw. Bin jetzt bei einem anderen Fahrlehrer, wo die Fahrstunden fast nur abgesagt werden und ich bei der 15. oder 16. Fahrstunde schlecht fahre, aus dem Grund, weil ich fast jedes mal daran denke, dass keiner hinter mir steht, mir keiner glaubt das ich nicht Autismus habe. Auch, weil ich auf einer Förderschule bin, wo der Realschulabschluss bis 2021 dauert (wir haben gerade 2018).

Ich möchte so gerne zurück zu meiner alten Schule (Privatschule). Habe 5 Monate nach dem wechseln der Privatschule mit einem Schulfreund geredet und der meinte, dass die viele Mobber die Schule verlassen haben und andere in einer andere Klasse sind. Ich habe nur Pech. Und es ist nur meine Schuld. Hätte ich nicht gesagt, dass ich gemobbt werde, wäre ich jetzt auf keiner Förderschule wegen dem Autismus. Ich bin fast jeden Tag nur am weinen. Am besten ich laufe von Zuhause weg. Und das soll alles Zufall sein? Wisst ihr Rat?

LG

Noah

Mobbing, Schule, Freundschaft, Psychologie, Ärger, Lehrer, Liebe und Beziehung, Pech, selbstmordgedanken, Schlecht
2 Antworten
Starke Depressionen, Selbstmordgedanken...?

Liebe Community!

Ich habe schon vor (knapp) 100 Tagen eine Frage gestellt, die vielleicht für den ein oder anderen seltsam klang. (Diese war: "Von Zuhause weglaufen (fast 18)?" https://www.gutefrage.net/frage/von-zuhause-weglaufen-fast-18)

Ich leide seit meinem 16. Lebensjahr an starken Depressionen, was mir auch vor ca. 6-7 Monaten ärztlich bestätigt wurde. Als ich 17 war, hat meine Depression ihren "Höhepunkt" erreicht, und seitdem geht es nur noch immer tiefer in den Abgrund. Es gab dazwischen tatsächlich Momente wo ich dachte: "Von nun an, geht's nur noch hinauf!" - War aber leider nie der Fall.

Meine lange Geschichte will ich hier nicht allen Leuten präsentieren, was hoffentlich verständlich ist. Geht zurück in meine Kindheit. Ich wurde gemobbt, war Opfer von häuslicher Gewalt und durfte nie meinen eigenen Willen haben, egal ob es um die "Auswahl" von Schultypen, Freunden, Kleidung und anderem ging.

Zu einer Psychotherapie ist es nie gekommen, was aber wieder eine andere Geschichte ist.

Vor zwei Jahren haben mich meine Eltern gezwungen eine Lehre (= Ausbildung) zu machen die ich nicht machen wollte, und in der es mir sehr schlecht geht.

Meine Eltern haben mich nie abbrechen lassen, irrelevant ob ich Volljährig bin oder nicht - es gäbe extreme Probleme zu Hause wenn ich abbrechen würde.

Außerdem, wenn ich jetzt damit abbreche, stehe ich im Endeffekt selbst mit leeren Händen da und hab am Ende rein gar nichts.

Der einzige Grund warum ich noch existiere ist in eine Arbeit zu gehen die ich abgrundtief verabscheue. Jeden Morgen wenn ich aufwache denk ich mir immer nur: "Mist, ich bin noch da".

Freunde hab ich keine, eine Partnerin hatte ich wirklich auch nie, geschweige jemanden der mich nur ansatzweise verstehen möchte.

Dies hier auf gutefrage.net ist einer der wenigen Kontakte zu Menschen die ich in meiner Freizeit habe.

An dieser Stelle im Text muss ich noch dazu sagen das ich nicht mal wirklich weiß wie ich diese Frage richtig formulieren soll bzw. ob diese Frage überhaupt verständlich ist. Viele werden sich fragen "Was ist jetzt nun deine Frage?"

Vor ein paar Jahren hätte ich nie gedacht, das ich im Internet um Hilfe schreien werde.

Ich hoffe es kann mir einfach irgendwer weiterhelfen. Man kriegt immer nur die selben Antworten wie: "Tu es nicht, du hast noch so viel zu leben" oder "Denk an deine Familie" (...)

Viele Menschen meinen oft das es beim Selbstmord nur um "Aufmerksamkeit" geht, oder um jemanden "Schuldgefühle zu bereiten, der einem etwas angetan hat"

Ich will nicht sterben, ich will nur diesen Schmerz beenden. :( </3

Leben, Arbeit, Schule, Angst, Psychologie, Depression, Kindheit, psychische Probleme, Selbstmord, selbstmordgedanken, Suizid, Suizidgedanken
8 Antworten
Hab/ bekomme ich Depressionen?

Hallo...
Ich weiß nicht was mit mir los ist,
Ich fühle mich in letzter Zeit komisch und nicht ich selbst, ich bin die meiste Zeit traurig ohne Grund (natürlich habe ich auch Phasen wo ich glücklich bin aber nur in Bruchstücken), ich bin fast immer müde, lustlos und in letzter Zeit esse ich sehr viel/ zu viel (möchte manchmal auch nicht aufhören) außerdem fühle ich mich manchmal so leer, als würde ein Teil von mir fehlen. Ich hatte auch schon öfters Selbstmord Gedanken und ich habe immer ein Drang mich zu Ritzen/ mich selber zu verletzen  war manchmal ganz kurz davor. Ich konnte dem Drang aber immer wieder wieder stehen also hab ich mich noch nie geritzt/ selbst verletzt, besonders weil mich der Gedanke an eine Person (die ich nur von Bildern bzw Videos kenne) davon abhält. In letzter Zeit bin ich sehr leicht Reizbar. Etwas vllt auch wichtiges ist das ich möchte das mir schlechte Dinge passieren und das ich glücklich bin wenn ich eig traurig sein sollte. Ich habe auch ein paar online Tests gemacht ob ich depressiv bin. Es kam immer raus das ich schwere Anzeichen für eine Depression hab. Ich hab euch ja paar Sachen genannt (wie es mir geht und so). Ich bin mir noch nicht sicher ob ich depressiv bin deswegen könnt ihr mir vielleicht sagen ob ich Depressionen hab?
Danke das ihr euch das alles durchgelesen habt.
Danke auch schonmal im voraus.
LG sxdsth.

Freundschaft, Trauer, Tod, Psychologie, Depression, depressiv, Depri, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Ritzen, selbstmordgedanken, Suizid
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Selbstmordgedanken

HILFE!ritzen an der pulsader!

7 Antworten

Ausbildung pausieren wegen Depressionen

4 Antworten

Citalopram fördert Suizidalität?

7 Antworten

Gehirnblutung, durch schlag an den Kopf?

10 Antworten

Sich selbst in die geschlossene Psychiatrie einweisen lassen und freiwillig auch wieder raus?

11 Antworten

Was passiert wenn man zu einen Psychologen sagt man will sich umbringen?

14 Antworten

Komme fast nicht mehr gegen meine immense Todessehnsucht an... was soll ich bloß tun?

9 Antworten

Was passiert, wenn man dem Hausarzt von Selbstmordgedanken erzählt?

5 Antworten

Ab wann sind Selbstmordgedanken ernst zunehmend?

6 Antworten

Selbstmordgedanken - Neue und gute Antworten