Vollzeitbeschäftigter Student/ Steuerfragen (Lohnsteuer etc.)?

Hallo liebes Forum, 

ich arbeite jetzt seit fast 3 Monaten Vollzeit (knapp 45Std/Woche) als immatrikulierter Student in einem Unternehmen. 

Nun habe ich gelesen, dass der diesjährige Steuerfreibetrag bei 9000€ Brutto liegt. 

Nach jetzigem Stand liege ich bei ca. 10500-11000€ Brutto und mir ist auch bekannt, dass ich durch Werbungskosten und Sonderausgaben den Betrag so runterrechnen könnte, dass ich wieder unter den Steuerfreibetrag fallen würde.

Ich habe zwei wichtige "Hauptfragen":

Erste Frage:

Mir wurde vor kurzem angeboten den Vertrag nochmals um ein paar weitere Wochen zu verlängern. 

Ich würde also dementsprechend bei einem Betrag liegen (wahrscheinlich 13000€ Brutto) den ich nicht mehr unter den Steuerfreibetrag von 9000€ rechnen könnte, 

also würde ich auch nicht die gesamt gezahlte Lohnsteuer, Kirchensteuer und Soli wiederbekommen. 

Macht es also Sinn für mich, den Vertrag zu verlängern, da ich ja Steuern zahlen müsste und vllt. auch mit 13.000 Brutto evtl nur auf 11.000 Netto kommen würde, 

oder soll ich den jetzigen Betrag von 10500-11000€ Brutto mitnehmen, nicht verlängern und mich unter den Steuerfreibetrag rechnen, sodass ich die Lohnsteuer anfang nächsten Jahres wiederbekomme?

Mir stellt sich einfach nur die Frage, wieviel Euro ich von der gezahlten Lohn,Kirchen und Soli- Steuer wiederbekomme, wenn ich über den Steuerfreibetrag falle. Steuern werden ja erst auf den 9001€ gerechnet, alles andere bleibt davon unberührt, richtig? Das hieße also, dass ich auf ca. 4000€ Steuern zahlen müsste. 

Lohnt es sich denn auch noch bei 13000€ Brutto den Betrag auf bspw. 11000€ durch Werbungskosten etc. runterzurechnen oder wieviel € könnte ich anfang nächsten Jahres beim Finanzamt bei 4000€ wiederholen?

Zweite Frage: 

Eine kurzfristige Beschäftigung als Student gilt für 70 Tage oder 3 Monate. Angenommen ich arbeite jetzt länger als 3 Monate, dann müsste ich auch wie ein ganz normaler Arbeitnehmer meine Steuern zahlen. 

Bleibt das in den 3 Monaten als kurzfristig Beschäftigter verdiente Geld davon unberührt, also fallen die Steuern nur auf den Betrag an, den ich ab dem 4. Monat verdiene?

Für mich ist das ein einzigartiger Dschungel. Ich hoffe, dass jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht habt, oder Ihr einfach mehr wisst als ich.

Herzliche Grüße

Dijea

Steuern, Lohnsteuer, Student, Steuerfreibetrag, Kurzfristige Beschäftigung, steuerausgleich, Vollzeitjob, Versicherungen und Finanzen, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Wohngeld: Wie funktioniert Anrechnung Hinzuverdienst?

Sehr geehrte Leser,

ich hoffe sie können mir weiterhelfen im speziellen beschriebenen Fall.

Meine Frage dazu: Wann genau wird ein Hinzuverdienst angerechnet bzw. nicht auf das Wohngeld angerechnet?

Fall:

Dieses Jahr werde ich für einzelne Tage einer kurzfristigen Beschäftigung nachgehen. Im letzten Jahr hatte ich die gleiche Beschäftigung für einzelne Tage. Es handelt sich um einen Job auf Abruf nach Bedarf der Firma.

Damals war die Situation folgende:

Verdienst am 04. und 10. August 2017

Verdienst am 12. und 16. November 2017

Ich hatte damals 2 verschiedene Veträge. Einen Vertrag für den "04. + 10. August" und einen erneuten Vertrag für den "12. und 16. August" (bei der gleichen Firma).

Mir wurde der Verdienst (sowohl im August als auch im November) nicht auf das laufende Wohngeld angerechnet.

Ich frage mich wie die Konstellation sein muss, dass es nicht angerechnet wird. Denn dieses Jahr könnte die Konstellation anders aussehen.

Es könnte passieren, dass in diesem Jahr der Verdienst z.B. wäre "20. August" und "25. und 26. September" (vielleicht auch zusätzlich noch "04. und 05. Oktober").

Dazu meine Fragen. Soweit ich informiert bin ist die Grundlage folgende:

-> Sobald ein Vertrag nicht ab dem 01. eines Monats läuft wird der Verdienst nicht auf das laufende Wohngeld im betreffenden Monat angerechnet. Das war auch der Grund warum wir getrennte Verträge wirklich nur für die betreffenden jeweiligen 2 Tage liefen ließen. Sowohl im August als auch im November. Der Verdienst wurde auf diese Weise sowohl im August als auch im November nicht auf das Wohngeld angerechnet.

Wäre der Vertrag von August bis Ende November durchgelaufen (obwohl ich nur an 4 Tagen gearbeitet habe) wäre der Verdienst angerechnet worden, liege ich da richtig?

-> eine weitere Aussage die ich "aufgeschnappt" habe lautet: liegt eine Beschäftigung unter 2 Monate Dauer wird sie nicht auf das laufende Wohngeld angerechnet. Stimmt das? Auch wenn sie am 01. anfängt?

-> Was den oben genannten Fall angeht, wäre es ein Unterscheid gewesen ob der Verdienst "Mitte August und Mitte November" oder z.B. "Mitte August und Mitte September" gewesen wäre. Sprich ist es von Relevanz ob zwischen den Verträgen 1 Monat Pause, 2 Monate Pause oder 3 bzw. mehr Monate Pause liegen (bei dem selben Arbeitgeber)? Ich habe da mal was gehört dass es ein Unterschied macht.

Ich würde mich sehr über Hilfe freuen!

Vielen Dank & Herzliche Grüße

Beringia

Wohngeld, Anrechnung Einkommen, Hinzuverdienst, Kurzfristige Beschäftigung, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Wunschstudienplatz nicht bekommen und andere Angebote abgelehnt. Gilt man als studienwillig oder nicht, da man andere Angebote abgelehnt hat?

Hallo,

ich möchte sehr gerne in Berlin mit Psychologie anfangen. Mein NC ist gut, 1,4 aber eventuell nicht ausreichend. Ich möchte eigentlich nur das Fach studieren, habe mich aber auch noch bei einer anderen Uni für ein auch sehr interessantes Fach beworben, um zu schauen ob ich dort überhaupt eine Chance habe, da der NC bei 1,0 liegt.

Allerdings bin ich mir mitlerweile sicher, dass ich nur Psycholgie gerne anfangen würde. Angenommen ich bekomme nun eine Absage und fange deshalb nicht direkt mit dem Studium dieses WS an. Habe ich dann denselben Status, wie jemand der sich nur für Psychologie beworben hat und abgelehnt wurde oder gelte ich nicht als "studienwillig", dadurch dass ich andere Angebote habe, diese aber abgelehnt habe?

Kann ich dann in der Zeit bis nächstes WS als kurzfristig Beschäftigte arbeiten, obwohl ich keinen Schüler/Studentenstatus mehr habe? Aber eben dadurch dass ich eine Absage erhalten habe? Oder ist es dann so, das geprüft wird, wo man sich überall beworben hat und wenn man dann sieht, dass ich mich bei der anderen Uni beworben habe, den Platz aber abgesagt habe, verliere ich den Status als "studienwillig"? Und bekomme ich dann weiter Kindergeld? Und wenn ja, muss man sich dann als arbeitssuchend beim Finanzamt melden und dann zwangsläuig bis zum nächsten WS einen Job dort annehmen oder kann man auch Praktika machen oder Minijobs oder muss man gar nichts vorweisen?

Es wäre super, wenn sich jemand in diesem Gebiet gut auskennt, denn das ist ziemlich kompliziert und ich werde im Internet einfach nicht schlau.

Vielen Dank und liebe Grüße!

Studium, Schule, Recht, Finanzamt, Finanzrecht, Kindergeld, Steuerrecht, Kurzfristige Beschäftigung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Ideen für einen kurzfristigen, gut bezahlten (Neben-)Job?

Hallo Allerseits,

nachdem meine ersten Ausführungen zu ausführlich waren, muss ich mich nun kürzer fassen. Ein Freund hat die Auflage bekommen, endlich alle Überstunden und Resturlaube und bestenfalls auch mal Urlaub von diesem Jahr zu nehmen. Endergebnis, er hat fast 6 Monate frei und die stellen wen befristet ein als Ersatz.

Nun möchte er die Zeit nutzen und sich gerne endlich einen Traum erfüllen, nämlich nach Australien und Neuseeland reisen. Allerdings ist da ein kleiner Haken dran: er hat zwar wie blöd gearbeitet aber bei dem Job, der für die Branche einigermaßen gut bezahlt ist, bleibt dennoch nichts für große Sprünge übrig. Für die Zeit, die er sehr gerne bleiben wollen würde, fehlen ihm nun noch etwa 5000 Euro. Er sucht nun eine Lösung, wie er vielleicht nebenbei und/oder binnen der ersten vier Wochen frei, noch mal an gut Geld kommen könnte, um vielleicht doch den Kompletttraum zu schaffen. Mein Angebot mir bei meinen Ghostwritingaufträgen zu helfen hat er abgelehnt, weil, auch wenn sie gut Geld geben, er sich nicht dazu befähigt fühlt, gut genug dafür zu schreiben (nachdem ich ein paar Texte gesehen habe, musste ich ihm leider zustimmen ^^).

Ich habe mich bereit erklärt, mich mal umzuhören. Zwar gibt es viele Helferjobs und Aushilfen etc. aber damit bekommt er nie das Geld in so kurzer Zeit, nicht mal die Hälfte zusammen. Da ich allerdings alle Möglichkeiten gerne ausschöpfen möchte, ehe ich ihm sage, dass ich ihm leider nicht weiter helfen kann, möchte ich gerne die Schwarmintelligenz des Netzes anzapfen und die Frage in die Runde werfen. Hat jemand eine Idee, was er machen könnte? Er ist Bürohengst im Backofficebereich, handwerklich ein wenig (nicht sehr) begabt und fährt gerne und gut Auto. Er kann gut reden und hat eine angenehme Stimme aber ich fürchte, dann hören seine Talente fürs Erste auch schon auf. Aber er kann anpacken, wenn er muss und scheut sich auch nicht vor schwerer oder dreckiger Arbeit.

Es geht um eine kurzfristige Beschäftigung, kann nach Absprache in Vollzeit sein oder Teilzeit und es geht um einen Verdienst, der ihm hilft seinem Traumziel (5000 Euro+) so schnell wie möglich zu erreichen. Das ganze sollte so im Umkreis von 50-100 km von Mittelhessen (Ecke Marburg/Gießen) oder Online machbar sein. Nebenbei geht ab sofort, Vollzeit ab 15.7. bis maximal 30.8. Am 1.9. fliegt er, egal ob er es bis dahin geschafft hat oder nicht. Der Aufenthalt wird dann eben kürzer oder länger, je nach Ergebnis.

Falls jemand Ideen hat, einfach in den Raum werfen. Ich sammel die und verifizier diese nach allem was ich von ihm weiß und übergebe ihm dann die Ideen die übrig bleiben am Ende.

Vielen Dank für die Unterstützung!

Geld verdienen, Job, Nebenjob, Honorartätigkeit, Kurzfristige Beschäftigung
1 Antwort
Teilzeitjob vs. Kurzfristig geringfügige Arbeit?

Hallo, ich würde gern eure Meinung wissen:

Job 1: Bin ich schon länger ( 4 Monate) dabei, ist aber leider eine anstrengende Arbeit wird aber sehr gut belohnt (über 11,50€ die Stunde)

Ich müsste 6 mal 8h im Monat arbeiten um auf 480€ zu kommen (Fahrtkosten sind schon abgezogen) dazu kommt, dass ich den Job mit meiner Schwester machen könnte

Job 2: Teilzeitjob 20h Woche (450€ nicht möglich, da ich nur am Wochenende und in den Ferien arbeiten dürfte und das ist leider wirklich beschis) der Job ist in einer Trampolinhalle, Mindestlohn aber natürlich dann auch Abzüge (140€ im Monat) an sich ist das der perfekte Job, aber ich müsste um auf gerade mal 480€ (Fahrtkosten abgezogen) zu kommen 13x arbeiten gehen und jetzt Zweifel ich wirklich ob das so der perfekte Job ist...

Ich hab mich selbstverständlich umgeschaut nach einem neuen Job weil der andere keinen Spaß macht, aber dass ich sich die Arbeitszeit doch soo drastisch verändert war mir nicht bewusst... und auch wenn die Firma von Job 2 so perfekt ist, so unperfekt sind die Jobangebote ... ich empfinde das als wirklich viel 5 mal im Monat mehr zu arbeiten um dann weniger zu haben.. und ich glaube, dass die 20 Stunden Woche wirklich sehr anstrengend werden könnte ... für was würdet ihr euch entscheiden?

Job, Entscheidung, Teilzeit, Kurzfristige Beschäftigung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Kann ich von einer geringfügigen Beschäftigung zu einem Mini Job wechseln?

Folgendes Problem:

Ich arbeite seit 4 Monaten als geringfügige Beschäftigte in einem sehr großen Unternehmen. Uns "Abrufkräften" wurde immer wieder erzählt, dass wir ja 50 (falls möglich auch 70) Arbeitseinheiten arbeiten könnte und dann müssten wir 2 Monate Pause machen... Bis jetzt habe ich etwa 25 Einheiten gearbeitet. Nun aber bekam ich heute eine Mail "Ihr Vertrag endete am 31.12.2017. Sie können frühestens im März wieder anfangen zu arbeiten."

Bin sehr sauer und auch verwirrt, dass mir das und auch den anderen Abrufkräften das nie erzählt wurde... bin immer davon ausgegangen, dass wir ja 50 oder 70 mal arbeiten könnten.

Da ich aber nach den 50 Malen eventuell den Job wechseln wollte ist nun meine Frage, ob ich das so einfach machen kann? Eigentlich doch schon, denn sie schreiben ja, dass der Vertrag beendet ist... Müsste ich aber bevor ich den neuen Job annehmen würde trotzdem 2 Monate Pause machen? Wie ist das mit den Steuern, falls ich einen neuen Job annehmen würde.. es ist ja schließlich noch kein Kalenderjahr vergangen... Ich bin leider wirklich auf das Geld angewiesen (Mutter gibt schon ihr letztes Hemd und Vater will uns nicht unterstützen) und kann es mir nicht leisten 2 Monate Pause zu machen.. Konnte bis jetzt auch nicht so viel sparen wie ich vor hatte, da ich ja nur 25 Einheiten arbeiten konnte...

Falls niemand helfen kann... Geht man mit diesen Fragen zum Finanzamt oder wo kann mir geholfen werden?

(Bin mit dem Abitur fertig und habe jetzt ein Orientierungsjahr)

Arbeit, Steuern, Job, Geld, Minijob, Finanzamt, Geringfügige Beschäftigung, Kurzfristige Beschäftigung, Ausbildung und Studium
5 Antworten
HiWi-Job (ca. 850€/Monat) plus kurzfristige Beschäftigung (ca. 850€/Monat)?

Ich stecke in folgender Situation und freue mich über hilfreiche Antworten: Ich studiere in Teilzeit, bin aber dennoch ordentlich Studierende, weil mein Teilzeitstudium so angelegt ist, dass ich mehr als die Hälfte des zeitlichen Aufwandes des Vollzeitstudiums aufbringe.

Nun habe ich zwei Jobangebote, die ich gerne beide annehmen möchte. Eine HiWi-Stelle mit 19 Wochenstunden (ca. 850 Euro Verdienst im Monat) und eine Werkstudentenstelle mit 15 Wochenstunden (ebenfalls ca. 850 Euro im Monat). Nun habe ich die Auskunft der Minijob-Zentrale, dass ich die Werkstudentenstelle als kurzfristige Beschäftigung anmelden könne, da sie auf sechs Monate befristet ist und ich nur an zwei Tagen in der Woche arbeiten würde. Was die Krankenkasse betrifft, würde ich mich dann doch noch im Rahmen der 26-Wochen-Regelung befinden, richtig?

Allerdings sind, wenn ich richtig recherchiert habe, HiWi-Jobs mit 19 Wochenstunden eigentlich sozialversicherungsfrei. Nehme ich die kurzfristige Beschäftigung zusätzlich an, wird dann nicht zwangsläufig einer der Jobs versicherungspflichtig? Sprich vermutlich "zu teuer" für meinen Arbeitgeber? Wie ist diese Lage, wenn ich anstelle der kurzfristigen Beschäftigung einen 450-Euro-Job ausführe und dieser pauschal angemeldet wird? Kann dann der HiWi-Job versicherungsfrei bleiben? Und meine letzte Frage: das kommende Wintersemester ist das letzte Semester, in dem ich einen vergünstigten Krankenkassen-Tarif bekomme, da ich 30 Jahre alt bin. Wie wirkt es sich auf meinen HiWi-Job aus, wenn ich aus der studentischen Versicherung herausfalle?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!

Minijob, Sozialversicherung, hiwi-job, Kurzfristige Beschäftigung
1 Antwort
Erfahrungen bei Kündigungsschutzklage gegen fristlose Kündigung bei Ferienjob?

Meine Freundin wurde fristlos gekündigt. Sie hat in einem großen Produktionswerk als kurzfristig Beschäftigte gearbeitet. Das Arbeitsverhältnis war von Anfang an auf ca.10 Wochen begrenzt. Da meine Freundin bereits in der 2. Arbeitswoche erkrankt ist (wegen der Arbeit am Fließband) und für ca. 4 Wochen krankgeschrieben wurde (ja, sie war tatsächlich krank), gehen wir davon aus dass die Kündigung aufgrund der Krankschreibung ausgesprochen wurde.

Die Kündigung selbst enthielt jedoch keinerlei Begründung, nur eine hilfsweise Kündigung unter Einhaltung der Kündigungsfrist von 3 Tagen (so auch festgelegt im Arbeitsvertrag).

Da meine Freundin durch die fristlose Kündigung keinen vollen Beschäftigungsmonat angestellt wäre, entfällt für sie nicht nur der Lohn für die fehlenden Tage, sondern auch Anspruch auf Urlaubsentgelt und Urlaubsgeld (nach Tarifvertrag vorgesehen). Die Verlustsumme beläuft sich im besten Fall auf ca. 900€, minimal aber auf 600€

Hat jemand Erfahrungen mit Kündigungsschutzklagen als Ferienjobber? Wie erfolgversprechend wäre eine Klage? Meine Freundin hat sich schließlich nichts zu Schulden kommen lassen, das eine fristlose Kündigung rechtfertigen könnte. Die ordentliche Kündigung wäre ja auch vollkommen ok, da sie unter diesen Umständen sowieso nicht mehr in den Betrieb zurück wollen würde.

Arbeit, Kündigung, Arbeitsrecht, Ferienjob, Kurzfristige Beschäftigung, Kündigungschutzklage
3 Antworten
Kurzfristige Beschäftigung, ohne Berufsmäßigkeit?, Kindergeld?

Hi,

also folgendes: ich hab dieses Jahr mein Abi gemacht. War mir bis jetzt leider unsicher, was ich studieren soll... war deswegen auch bei der Berufsberatung und hab mich mal ausbildungssuchend für duale Studiengänge im nächsten Jahr eingeschrieben. Jetzt würde ich aber doch lieber ein Psychologiestudium beginnen. Wenn ich das der Familienkasse mitteile, verfällt dann ein Teil meines bisher erhaltenen kindergeldes? Ich erfülle eig nicht die 4 Monate Übergangsregelung

Ich würde mit dem psychostudium im Sommersemester beginnen. Ich denke das mit dem Kindergeld wäre kein Problem ich könnte meine normale ausbildungssuchender einfach weiter laufen lassen. Ich bekomme ja auch interessante Angebote.

Aber ich will jetzt noch arbeiten und mi h stört daran, dass ich als ausbildungssuchender möglicherweise kurzfristigen Beschäftigung nachgehen kann...

Für mich spricht eig, dass die Beschäftigung zw. Abitur und Studium liegt

Aber gegen mich sprich, dass ich ein Semester ausgelassen hab,( Bewerb für ws geht ja nicht mehr) Oder erkennen die es auch an, dass ich mich ersteinmal orientieren musste u d deshalb die Bewerbungsfrist für das Wintersemester versäumt habe.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, 30% vom Lohn abzugeben ist nicht so schön wenn es nicht unbedingt sein muss. Vll kennt ihr ja ein paar Tricks um das beste für mich herauszuholen. Es bewerben sich ja z.b viele freiwillig an Unis um abgelehnt zu werden, nur um Kindergeld zu erhalten.

Bei der Familienkasse hab ich schon öfters angerufen, die haben sich aber auch alle widersprochen... Ich sollte euch ersteinmal Fragen, bevor ich persönlich vorbei schaue, da ich auch sehr gute Vermittlungsvorschlag bekomme, die ich zu einer gewissen Wahrscheinlichkeit evtl. wirklich wahrnehmen werde. Und wenn ich jetzt z.b sage dass ich doch regulär studieren will, ich vll noch Kindergeld gestrichen bekomme. Ich will also einfach böse Überraschungen vorbeugen ;)

Hoffe auf hilfreiche Antworten, danke :)

MfG

Studium, Berufsberatung, Beschäftigung, Kindergeld, Lohn, Ferienarbeit, Kurzfristige Beschäftigung
2 Antworten
Kurzfristige Beschäftigung trotz "Arbeitslosigkeit!"?

Hallo,

ich habe mich in einer Agentur beworben, welche kleine Jobs anbietet. Diese werden als "kurzfristige Beschäftigung" ausgeübt.

Nun zu meiner Frage: Ich habe kürzlich meinen Bachelor gemacht und bin bis Monatsende drei Monate in einer Vollzeitbeschäftigung tätig gewesen. Ich werde ab Oktober wieder Studieren und möchte die freie Zeit für mich und zum Reisen nutzen. Trotzdem wollte ich hin und wieder für diese Agentur kleinere Jobs machen, um mir nebenbei was dazu zu verdienen. Jetzt wurde mir da leider gesagt, dass ich für meine "arbeitslose Zeit" dort keine Tätigkeit eingehen kann, weil ich nirgendwo Sozialversicherungspflichtig gemeldet bin. Sie würden nur Leute an Jobs vermitteln, welche entweder in einer Voll-, bzw. Teilzeitbeschäftigung (über 450€) sind oder den Status als Student oder Schüler besitzen. Da ich jedoch nichts von dem Allem bin, dürfe ich bis einschl. September nicht dort Arbeiten. Ab Oktober wäre das ja wieder kein Problem, da ich ab da wieder in der Familienversicherung meiner Eltern bin und studiere. Auch die Tatsache, dass ich mich für die drei Monate Übergangszeit selbst versichere, würde nichts bringen.

Jetzt ist meine Frage, ob da schon jemand mit Erfahrungen gemacht hat und ob es da Tipps und Tricks gibt, wie man in meiner Situation doch noch da arbeiten kann. Vielleicht habe ich ja irgendwas nicht bedacht. Ich wäre jedenfalls sehr dankbar, wenn mir der eine oder andere was dazu sagen könnte.

Falls noch Fragen da sind, einfach schreiben! :)

Vielen Dank, liebe Grüße und einen schönen Tag noch!

Arbeit, Agentur, arbeitslos, Promotion, Kurzfristige Beschäftigung
1 Antwort
Vermeiden von Steuerabzügen bei <450€/Monat durch richtiges Abrechnen mit "Lexware lohn + gehalt"

Hallo,

Hier erst einmal einige Infos für das bessere Verständnis:

meine Freundin und ich haben im Februar für einen Tag als kurzfristig Beschäftigte auf Lohnsteuerkarte als Promoterinnen gearbeitet. Insgesamt waren es 8 Stunden * 10 €/Stunde = 80€.

Nun hat unser äußerst talentierter Chef es geschafft, dass wir unterschiedlich abgerechnet wurden. Laut Lohnabrechnung verwendet er das Programm "lexware gehalt + lohn".

Die steuerrechtlichen Abzüge beliefen sich bei meiner Freundin auf fast 13,67 €, dafür wurde ihr nur 1 "Steuertag" bzw. St-Tag angerechnet.

Mir wurde nichts abgezogen, allerdings hat mein Chef mir dafür 3 Steuertage angerechnet.

Wir beide hatten zu dem Zeitpunkt auch keine andere Arbeit. Darauf angesprochen meinte er nur, dass er selbst keine Ahnung hat, aber sie könnte ja durch eine Steuererklärung nächstes Jahr ihr Geld zurückbekommen.

Es steht für März noch eine Abrechnung aus (4h12€/h9Tage) und ich würde gerne noch das, was von meinen 50 erlaubten Arbeitstagen übrig ist, voll ausnutzen. Ich habe Angst, dass er meine Steuertage wieder verdreifacht oder mir Steuern für ein Monatsgehalt unter 450€ abgezogen werden. Ich hätte mein Geld natürlich lieber jetzt als nächstes Jahr.

Meine Fragen sind nun:

  1. Ist das rechtens, dass für einen Lohn unter 450 € im ganzen Monat (!) Steuern abgezogen werden?
  2. Weiß jemand, was er möglicherweise falsch gemacht haben könnte und wie man es vermeiden kann, dass er - damit uns keine Steuern abgezogen werden - die Steuertage erhöht?

Kann jemand weiterhelfen? Vielen Dank.

P.S.: Ja, ich habe mir bereits einen anderen Job gesucht :-)

Steuern, Kurzarbeit, Gehalt, Lexware, Lohn, Kurzfristige Beschäftigung
4 Antworten
Ferienjob nach Abi - Abgaben/Steuern (Krankenkasse) wenn ich ein FSJ beginne

Hallo,

nachdem ich lange über Google nach Antworten zu meinem Problem gesucht und nichts gefunden habe, suche ich nun hier um Rat.

Folgendes Problem: Ich habe nach dem Abi (2013) einen Ferienjob gemacht für 45 Arbeitstage. Nun wurden mir neben Steuern, die man sich ja am Ende vom Jahr durch eine Steuererklärung wieder holen kann, auch Krankenversicherungsbeiträge und Rentenversicherungsbeiträge abgezogen. Des Weiteren bekam ich von der Krankenkasse bei der ich familienversichert bin einen Brief, dass ich nun eigenständig versichert sei. Zu dem Zeitpunkt als die Firma abgerechnet und entschieden hat, dass ich die Beiträge zahlen muss, hatte ich noch keine Bescheinigung für mein FSJ (freiwilliges soziales Jahr).

Bekomme ich von der Krankenkasse/Arbeitgeber die eingezahlten Beiträge zurück bzw. macht mein Ferienjob-Arbeitgeber eine neue, richtige Abrechnung, wenn ich nun nachweißen kann, dass ich ein FSJ im Oktober diesen Jahres beginnen werde? Es geht dabei um wirklich viel Geld Sad Alleine die Beiträge für Krankenversicherung und Rentenversicherung belaufen sich auf über 600€ Sad

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe.

Lg Mira

PS.: Ich weiß, dass man in der Familienversicherung bleibt, wenn man nach dem Ferienjob ein Studium beginnt. Ob das auch zutrifft, wenn man danach ein FSJ macht weiß ich allerdings nicht.

Steuern, Studium, Krankenversicherung, Abrechnung, bundesfreiwilligendienst, Ferienjob, FSJ, Gehaltsabrechnung, Geringfügige Beschäftigung, Krankenkasse, soziales jahr, Sozialversicherung, abzuege, Kurzfristige Beschäftigung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung zwischen Ausbildung und Studium

2 Antworten

Minijob als Arbeitgeber nachträglich abmelden?

1 Antwort

Kann ich als Hartz 4 Empfänger eine kurzfristige Beschäftigung antreten?

5 Antworten

Werden grundsätzlich Feiertage bei einem Ferienjob bezaht?

5 Antworten

Sind im Jahr gleichzeitig oder nacheinander mehrere kurzfristige Arbeitsverhältnisse (70 Tage Regelung) erlaubt?

2 Antworten

Zwei kurzfristige Beschäftigungen gleichzeitig möglich?

2 Antworten

Welche Steuerklasse bei Praktikum und kurzfristiger Beschäftigung?

2 Antworten

Mehrere Kurzfristige Beschäftigungen nebeneinander? Hife!?

4 Antworten

Krankengeld berechtigt oder nicht?

5 Antworten

Kurzfristige Beschäftigung - Neue und gute Antworten