Ist der Beitragsservice(ehemals GEZ) mehr als eine Sammelstelle für Gebühren, nämlich eine Behörde deren Aufgabe es eigentlich ist, Bürger unter Druck zu setze?

...um damit zu zeigen wer am längeren Hebel sitzt, wer das Sagen hat?

Viele halten die Gebühr, die monatlich entrichtet werden muss für falsch und ungerecht. Ich gehöre dazu, das soll aber nicht das Thema der Frage sein.

Meine Frage dreht sich um meine persönliche Erfahrung, die ich in den letzten Monaten mit dem Verein machen "durfte". Dabei habe ich den Eindruck gewonnen, dass man mich gezielt belästigte und das Hauptziel darin lag, Macht zu demonstrieren.

Vor ca einem halben Jahr bezog ich mit meiner Freundin eine gemeinsame Wohnung in einem (für mich) anderem Bundesland. Meine Freundin meldete sich nach Aufforderung ordnungsgemäß bei der GEZ an und entrichtete alle Gebühren, von denen ich natürlich die Hälfte übernahm. Kurze Zeit später bekam ich einen Brief, in dem ich aufgefordert wurde zusätzlich die monatliche Gebühr zu entrichten. Das tat ich natürlich nicht, denn die Gebühr errechnet sich pro Haushalt und nicht pro Person. Aber kann passieren....Pustekuchen. So ein Umzug ist ja eine komplizierte Angelegenheit und nicht für jeden Sachbearbeiter zu verstehen.^^

Also schrieb ich dem Beitragsservice einen Brief, in dem ich, unter Angabe aller mir bekannten Daten ( meiner Kundennummer, der Kundennummer meiner Lebensgefährtin usw.), die Sachlage erklärte.

Ich ging davon aus, damit wäre nun alles erledigt, doch wenige Wochen später erreichte mich wieder ein Brief des "Service", in dem mir die gesamten Monate seit Einzug plus Mahngebühr, in Rechnung gestellt wurde. Also sah ich mich erneut gezwungen einen Brief zu verfassen. Dieses Mal nicht mehr ganz so freundlich, aber immer noch sachlich, mit der Bitte mich nicht weiter zu belästigen.

Gestern erhielt ich dann einen Brief mit dem Hinweis:

"Dieser Bescheid ist ein vollstreckbarer Titel. Damit ist eine der Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung gegeben..." - Rechnung inklusive Säumniszuschlag von 60,50€

Wollen die mich eigentlich verarschen?

Ich habe mich dann dazu durchgerungen und die kostenpflichtige Nummer angerufen und siehe da: Alle meine Angaben waren längst in deren Datenbank gespeichert und man wusste sofort um was es geht.

Ich habe den dringenden Verdacht, dass mich die Behörde mit ihren unverschämten Forderungen und Drohungen absichtlich schikaniert hat, weil ihnen evtl. mein "Ton" in meinem zweiten Brief nicht passte, den sie aber nachweislich gelesen haben.

Das führt mich zu der Frage, ob der Beitragsservice evtl. auch mit einem "Erziehungsauftrag" widerspenstiger Bürger ausgestattet ist und als Werkzeug zur Machtdemonstration genutzt wird.

Gebühren, Politik, Recht, GEZ, Rundfunkbeitrag, BEITRAGSSERVICE
15 Antworten
Frage zum Beitragsservice? Dürfen Sie das?

Hallo.

In dem Fall den ich beschreibe, geht es darum das eine Person A mit einer Person B ein par Monate in einer Wohnung zusammen gewohnt hat. Beide Personen haben sich gleichzeitig umgemeldet und den Mietvertrag unterschrieben.

Dann haben beide Personen Briefe vom Beitagsservice erhalten. Beide haben dies ignoriert.

Dann ist Person A auszezogen ( Person B blieb in der Wohnung) und ein Par Monate später wieder Post vom Beritagsservice bekommen. In dem ein bestimmter Betrag steht die Person A zahlen soll. Es ist aber keine Rechnung oder sonstige Aufstelungen mit angegeben wie genau der Betrag zu stande kommt. Da der Betrag für die par Monate viel zu hoch ist.

Person A hat daraufhin dort angerufen und eine unfreundliche Frau war dort am Telefon.

Person A hat Beschrieben das sie mit einer anderen Person dort gewoht hat und diese für den Beitagscervice zahen wollte.

Aber Person B hat es nie gemacht sondern auch ignoeriert. Und Person A hatte gefragt, wieso sie jetzt den vollen Betrag alleine zahlen soll. und Person B garnicht mehr zahlen muss.

Dazu hatte die Frau behaubtet Person B hätte sich bei Beitagsservice abgemeldet, so das Person A alles zahlen muss. Person A hatte gefragt wie so etwas möglich sei und wann soetwas passiert sein soll. Da es kein Sinn ergibt. Und das Person A bereit wäre die eine Hälfte zu zahlen.

Dazu konnte die Frau am telefon nichts sagen. Nur das Person A alles zahlen müssen und fragte nur ob sie in Raten Zahlen will.

Dazu jetzt die Frage ob es eine Möglichkeit gibt dagegen vorzugehen? Oder was Person A jetzt machen kann.

Recht, GEZ, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, BEITRAGSSERVICE
4 Antworten
Rundfunkgebühren bis abschließende Klärung?

Hallo,

Ich bin in eine Wohnung gezogen, in der bereits gezahlt wird. Meine alte Wohnung wurde beim Umzug abgemeldet. Ich dachte jetzt, das Thema Gebühren wäre damit beendet. (Der Beitragsservice erfährt ja, wenn man in eine neue Wohnung zieht. Dass dort schon gezahlt wird, wollen sie anscheinend gar nicht wissen).

Also habe ich mich nicht weiter beim Rundfunkservice abgemeldet. Da er keine Behörde ist, muss ich das wohl auch eigentlich nicht. Beim Erstellen eines neuen Beitragkontos muss doch aufgefallen sein, dass in der Wohnung schon gezahlt wird. Dann wollten sie plötzlich wieder Geld.

Naja ich habe dann eine Mail geschrieben am 8.4. Am 6.5. kam ein Standardbrief zurück (Frechheit, meine Mail enthielt einige Fragen).

Im Brief stand, dass mein Beitragskonto beitragspflichtig bis zur abschließenden Klärung weitergeführt wird. Ich habe dann natürlich das Dokument mit der Nummer meines Mitbewohners geschickt. Nun ist meine Frage, ob das so in Ordnung ist? Die warten einen Monat mit einer Standardantwort...ein Monat, den ich denen nach wohl bezahlen darf...

Und kann ich das Zahlen nachträglich vermeiden, wenn ich von meinem Mitbewohner einen Zahlungsnachweis für die Wohnung vorlege? Es geht um die Monate März, April.

Ach und heute kam auch noch die Aufforderung, für Mai bis Juli zu zahlen, obwohl sie meine Abmeldung schon per Post bekommen haben müsten.

GEZ, Rundfunk, BEITRAGSSERVICE
3 Antworten
GEZ - Festsetzungsbescheide nicht erhalten und daher bestandskräftig?

Hey zusammen,

Ich habe gege nalle Festsetzungsbescheide des Beitragsservices fleissig und detailiert Widerspruch eingelegt und vor kurzem eine Klage eingereicht. Allerdings behauptet der B-Service ich hätte gegen ein paar Bescheide keinen Widerspruch eingelegt - daher seien diese jetzt rechtskräfig! Auf mein Schreiben mit der Bitte mir nachzuweisen, dass diese Schreiben überhaupt bei mir angekommen sind habe ich folgende Antwort erhalten:

"Zu Ihrer Information: Bei dem Runfunktbeitragseinzug handelt es sich um ein Massen verfahren, dem bei dem der Einsatz von elektronischen Datenverabetingsnalagen erforderlich ist. Unsere Briefe werden in einem automatisiertem Druck Unversandverfahren erstellt und gelten nach dem Langeszustellungsgesetzen am dritten Tag nader Aufgabe zur Post als zugegangen. Die Förmliche Zustellung von schriftlichen Verwaltungsakten ist nicht voraussetzung für ihre Wirksamkeit."

Stimmt das so oder ist das eine Einschüchterung? 1. Gehen auch Briefe verloren und es kann doch nicht sein, dass ich für etwas belangt werde, dass ich nie erhalten habe? 2. Sind diese Fristen wirklich immer so bindend? Es gibt Menschen die ab und zu 2 Monate im auf Reisen sind oder im Ausland arbeiten... Wird von diesen Menschen wirklich rechtskräfitg verlangt innerhalb einer bestimmten Frist zu antworten und wenn sie es nicht tun ist der Bescheid bestandskräftig?

Ach ja, am Ende des Briefes steht noch: "Bitte beachten sie die Frist in derer sie Klage erheben können" !`?!?!??!

Freue mich über jegliche Infos bzw. Hilfe wie ich damit umgehen solle. :) Martina

GEZ, BEITRAGSSERVICE
1 Antwort
Rückwirkende Befreiung GEZ bei BAB-Bezug?

Hallo meine Lieben,

und zwar geht es um den Beitragsservice ARD ZDF.

Mein Mann und ich haben uns lange gegen diese Zwangsabgabe gewehrt. Auch heute noch bin ich gegen diesen Beitrag, aber als sich der Gerichtsvollzieher angemeldet hatte sind wir schwach geworden.

Folgender Sachverhalt:

Seit 01.01.2013 ist diese Gebühr ja von jedem Haushalt zu zahlen. Ich hatte meine Ausbildung im Jahr 2012 beendet und mein Mann seine erst im Februar 2014. Der Beitragsservice hat die Festsetzungsbescheide immer an meinen Mann geschickt. Diese haben wir ignoriert, da wir diese Zwangsgebühr nicht zahlen wollten. 2015 wurde unser Fall dann an den Gerichtsvollzieher übergeben, welcher sich zum eintreiben der offenen Forderungen bei uns angemeldet hat. Da wir nicht wollten, dass es zu einer Pfändung kommt haben wir uns mit dem Beitragsservice auf eine Ratenzahlung von monatlich 30,00€ geeinigt. Seit Anfang 2016 zahlen wir die offene Forderung somit mit monatlich 30,00€ ab. Die Forderung bezieht sich auf die Zeit vom 01.01.2013 bis 31.12.2015.

Ich habe im Internet gelesen, dass sich Auszubildende mit BAB-Bezug von der GEZ befreien lassen können.

Meine Frage: kann mein Mann sich rückwirkend für die Zeit vom 01.01.2013 bis Februar 2014 von der GEZ befreien lassen, wenn wir dem Beitragsservice die entsprechenden BAB-Bescheide zusenden?

Wenn ja gibt es hierfür einen entsprechenden Gesetzestext?

Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar :)

GEZ, BEITRAGSSERVICE
2 Antworten
Beitragsservice obwohl im Haus der Schwiegereltern wohne?

Hallöchen ihr lieben, Ich habe diese Woche einen Brief von den lieben Leuten des Beitragsservice bekommen. Kennt ja sicher jeder von euch.

Nun ist es aber so, das ich zusammen mit meinem Verlobten im Haus seiner Eltern wohnen, wir beziehen allerdings nur sein altes Zimmer, keine Küche, kein Wohnzimmer, alles wird mit den Schwiegereltern geteilt und mein Schwiegervater ist auch bei den Herren und Damen dort gemeldet. Das ganze habe ich denen auch so schon mitgeteilt, habe dann nur unfreundlich ne Anfuhr bekommen von wegen "das ist völlig egal!" und dann wurde einfach dreist aufgelegt. Dabei dachte ich immer, wenn schon jemand gemeldet ist, im Haushalt, der volljährig (Was mein Schwiegervater ja auch ist xD ) der den Beitrag für das komplette Haus zahlt, das sich das dann erledigt hat, egal wieviele Personen im Haushalt leben, so steht es zumindest auf der Seite des Rundfunkbeitrages.

"Familien zahlen nur einen Rundfunkbeitrag: Unabhängig davon, wie viele Personen mit eigenem Einkommen in der Wohnung leben und wie viele Rundfunkgeräte es dort gibt, zahlen alle Bewohner zusammen nur einen Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) pro Monat."

"Ein volljähriges Familienmitglied muss angemeldet sein und den Rundfunkbeitrag für die gemeinsame Wohnung zahlen. Wer das ist, entscheidet die Familie selbst."

So, was kann ich also tun?? Mich bei dennen abmelden?? Aber da muss ich ja dann schon wieder angeben wo ich dann wieder gemeldet bin oder?? Weiß da jemand vll was??

Danke schonmal :D

GEZ, BEITRAGSSERVICE
4 Antworten
Wie lange darf sich der Beitragsservice (GEZ) für Bearbeitung zeit lassen?

Hallo, ich bin zum 1.8.2015 in meine eigene Wohnung gezogen (vorher wohnhaft bei meinen Eltern). Etwa im September kam dann der Bescheid für den Beitragsservice mit der Aufforderung, vom 1.7.2015 an den Beitrag zu zahlen. Dem Beitragsservice habe ich mitgeteilt, dass ich erst zum 1.8.2015 umgezogen bin. Daraufhin folgte Ende September/Anfang Oktober ein Brief, mit der Bitte mir eine Kopie des Mietvertrages zukommen zu lassen, aus dem der Mietbeginn herausgeht. Dies hab ich am 6.10.2015 gemacht. Am 14.4.2016 (Also über 6 Monate später!!) kam dann ein Brief, dass leider noch Informationen für die Bearbeitung fehlen. Diese fehlenden Informationen habe ich dem Beitragsservice dann am 14.4.2016 per E-mail (als Bild) zukommen lassen.

Am 2.5.2016 lag dann wieder ein Brief des Beitragsservices im Briefkasten. Dort hieß es, dass man leider den Anhang nicht komplett erkennen kann. Ein Bekannter, dem ich die E-mail mit dem Bild ebenfalls geschickt habe, konnte jedoch alles ohne Problem erkennen. Nun soll ich 220 Euro (1.7.2015-30.6.2016) an Beitrag bezahlen.

Ich habe die benötigten Informationen immer innerhalb von ein paar Tagen an den Beitragsservice weitergeleitet. Kann man rechtlich dagegen vorgehen, da es zwischenzeitlich ja mal 6 Monate gedauert hat, bis eine Antwort seitens des Beitragsservices gab?

Vielen Dank für Eure Hilfe.

GEZ, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, BEITRAGSSERVICE
4 Antworten
Zwangsvollstreckung Rundfunkbeitrag - Zahlen oder Widerspruch mit Schufa-Eintrag?

Hallo Leute, eine wichtige Frage zur Schufa bei einer Zwangsvollstreckung!

Nachdem mein Mitbewohner und ich uns strikt gegen das Bezahlen des Rundfunkbeitrages gewehrt haben, musste mittlerweile einer von uns zu einem Zwangsvollstrecker, bei dem der Bayerische Rundfunk ein Vollstreckungsersuchen eingereicht hat (ohne eindeutigen Gläubiger).

Im Brief der Zwangsvollstreckung stand drin, dass wir den offenen Betrag (ca. 400€) in Raten zahlen müssen, da ansonsten eine Offenlegung unserer Finanzen gefordert wird.

Bei Vollstrecker haben wir nochmals(!) Widerspruch einlegen wollen. Daraufhin meint er, das können wir schon machen, aber dadurch würden wir einen Schufa-Eintrag bekommen und es wäre mit mehr Kosten verbunden. Es war nicht mehr die Rede von der Offenlegung der Finanzen, sondern war es plötzlich ein Schufa-Eintrag.

Meine Frage hierzu: Kann / darf der Vollstrecker dies überhaupt machen? Ich habe etwas recherchiert und herausgefunden, dass die Vollstrecker scheinbar meist keine Beamten sondern so etwas wie "Selbständige" sind. Und dass Schufa-Einträge eigentlich nicht vom Gericht oder Vollstreckern beantragt werden. War dies also nur eine leere Erpressung, um uns abzuwürgen?! Auch alle anderen Argumente hat er einfach abgetan oder gesagt er hätte damit nichts zu tun.

Denn demnächst habe ich auch noch einen Termin beim gleichen Vollstrecker. Ich finde es eh schon seltsam, dass wir zwei jeweils einen gesonderten Prozess haben.

Ich hoffe jemand kann mich aufklären, denn ich habe keine Lust für etwas zu bezahlen dass ich 1. nicht sehen will und 2. nicht einmal sehen kann! Was soll das sein? Die legale deutsche Mafia!? -.-

Danke und liebe Grüße an alle!

GEZ, Schufa, Widerspruch, Zwangsvollstreckung, Rundfunkbeitrag, BEITRAGSSERVICE
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema BEITRAGSSERVICE