was würdet ihr tun wenn euer Kind teil von lgbtq wird?

12 Antworten

Wenn es damit glücklich wird, dann soll es sein Leben so führen, wie es es will.

Von Experte CarinaSchoppe bestätigt

Ich würde es so akzeptieren wie es ist.

Nur ein absolutes Ar---loch würde sein Kind weniger Lieben oder sogar verstoßen, nur weil es nicht Hetero ist.

Wieso beleidigen Sie Menschen, die nicht Ihrer subjektiven Moral nacheifern und stellen Sie vor die Wahl böse zu sein oder deren eigene subjektive Moralvorstellung aufzugeben?

0
@ddddddds

Eine simple Frage, die Sie wohl böswillig interpretieren, da Sie Ihren Hass ablassen wollen.

Mir ist es unverständlich wieso man andere beleidigt und die eigenen subjektiven Maßstäbe anderen auferlegt, da diese sonst böse sind, was man aber versucht als Tatsache zu verkaufen. Lustig ist, in die Gegenrichtung soll man es nicht machen. Wenn Eltern anderen ihre Ansichten ausdrücken, dann ist das negativ, was der User anprangert, macht aber genau das selbe.

0
@Senbu

Weil ich der Meinung bin das jeder der sein Kind aufgrund dessen Sexualität weniger liebt ein Ar---loch, ist. Steht so auch oben in meiner Antwort.

Wenn Leute meine moralischen Massstäbe nicht gefallen steht ihnen ja frei diese zu ignorieren.

2
@HalloInternet13

Also gehören Sie zu der Sorte, die leichtsinnig andere beleidigt, wenn jene nicht Ihrer Meinung sind?

0
@Senbu

Daran ist absolut nichts leichtsinnig, ich habe diese Aussage durchaus gut durch dacht.

Und ich beleidige auch nicht alle welche nicht meiner Meinung sind, sondern nur diejenigen die ihr Kinder aufgrund ihrer sexuellen Orientierung weniger lieben.

0

Meine Kinder weiter lieben und unterstützen, was denn sonst.

Woher ich das weiß:Hobby – Aktiv in der Lokalpolitik. Lange politisch Interessiert
was würdet ihr tun wenn euer Kind teil von lgbtq wird?

Was soll ich denn dann "tun"? Es selbstverständlich weiter lieben und den Partner den es mit nach Hause bringt willkommen heißen.

sollte es nicht das Wichtigste sein, dass das Kind glücklich ist? Mein Kind schreibt mir ja auch nicht vor wie ich zu leben habe.

Ich würde mein Kind weiterhin in seinem Leben unterstützen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Mitglied des Cologne Center for Gender Studies