Das kommt letztendlich auf dein bereinigtes Netto an, auf das Alter des Kindes, ob es weitere unterhaltsberechtigte gleichen oder höheren Ranges gibt...

Um das bereinigte Netto zu ermitteln muss man die Abzugsmöglichkeiten kennen.

https://www.famrz.de/arbeitshilfen/unterhaltsleitlinien.html

Nimmt man nur die 5% Arbeitnehmerpauschale, dann bleiben bei 2400 noch 2280 Euro übrig.

Wenn man von einem Kind zwischen 6 und 11 ausgeht wären das nach Düsseldorfer Tabelle 474 Euro, wovon das halbe Kindergeld abgezogen wird. Also 364,50 Euro.

Und da die Düsseldorfer Tabelle von 2 Unterhaltsberechtigten ausgeht, kann man auch eine Stufe höher eingruppiert werden und zahlt dann 387,50 Euro.

https://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_Tabelle/Tabelle-2021/Duesseldorfer-Tabelle-2021.pdf

...zur Antwort

Da gibt es viele Gründe.

Entweder man hat überhaupt kein Interesse am Kind, weil man es selbst nie wollte, weil es einem "untergeschoben" wurde, weil man die Mutter / den Vater damit abstrafen will oder weil man schlichtweg herzlos ist.

Vielleicht wurde man auch nach und nach aus dem Leben des Kindes rausgeschmissen und gibt irgendwann einfach nur entnervt auf.

Manchmal liegt es auch am Unverständnis gegenüber der Höhe des Unterhaltes und der damit verbundenen Einschränkungen. Gerade wenn man bedenkt, dass man bis 18 fast immer alleine zahlen darf, obwohl das Kind schon längst keine Betreuung mehr benötigt.

Oder man hat eine neue Familie und die finanzielle Belastung wiegt schwer.

Auch wenn man sieht, dass der Staat für die eigenen Kinder zahlt, denkt man sich vielleicht, dass es sich dann wenig lohnt sich selbst krumm zu legen.

Oder man hat das Gefühl, dass das Geld gar nicht da ankommt wofür es gedacht ist. Gerade wenn die Kinder immer wieder schlampig rum laufen müssen und Mutti ständig neue Klamotten im Schrank hat.

Und Manche empfinden es als ungerecht, weil sie sich hingebungsvoll und zeitintensiv kümmern und trotzdem den vollen Satz bezahlen müssen.

Manchmal ärgert es auch, dass das mittlerweile erwachsene Kind die Hand aufhält und keinen Kontakt will oder mit der Ausbildung rumtrödelt (gerade noch so im Rahmen, das es den Anspruch nicht verwirkt).

...zur Antwort

Ist dieser Termin nun wegen des Konsums deiner Eltern oder wegen deines Konsums?

Oder weil du bereits als Drogendealer mit 14 Karriere zu machen scheinst?

Wenn man sich deine anderen Fragen ansieht, dann darfst du davon ausgehen, dass das Jugendamt nun sehr genau prüfen wird, ob du und deine Geschwister wirklich bei den Eltern bleiben solltet. Denn mit 14 zu konsumieren und gar Drogen zu vertickern zeugt jetzt nicht unbedingt von Eltern die ihrer Fürsorgepflicht nachkommen, indem sie selbst mit schlechten Beispiel voran gehen.

Aber wie dem auch sei: das Jugendamt entscheidet nicht über den Entzug des Sorgerechtes. Es wird einen Bericht verfassen und dem Familiengericht gegenüber eine Empfehlung aussprechen.

Ob es nun am Ende reicht zu sagen, das du ja so gerne bei den Eltern bleiben möchtest sei mal dahin gestellt. Vielleicht wenn ihr euch Alle mal einer Therapie unterzieht und du verstehst, dass der Besitz und Verkauf von Cannabis strafbar ist.

Einsichtige Reue könnte hier das Zauberwort lauten.

...zur Antwort

Eine Kindeswohlgefährdung im Sinne des §1666 BGB:

https://polizei.brandenburg.de/fm/32/Merkblatt_Land_BB_zur_Erkennung_und_zum_polizeilichen_Umgang_mit_Kindeswohlgefaehrdungen.pdf

Vernachlässigung der Fürsorge und Aufsicht, Verwahrlosung der Wohnung, z. B.: - ...die Eltern lassen ihr Kleinkind allein in der Wohnung bzw. lassen ihr Kind über längere Zeit allein in der Wohnung ...

Und hier noch jede Menge Infos zum Thema Aufsichtspflicht:

https://www.anwalt24.de/lexikon/aufsichtspflicht_-_eltern#

Mutti kann froh sein das nichts passiert ist. Und ebenfalls froh darüber sein, dass Niemand Polizei und / oder Jugendamt informiert hat.

...zur Antwort

Hier findest du z.B. die passende Matratze:

https://www.betten.de/Matratzen/xxl-matratzen.html

https://www.dormito.de/shop/xxl-betten-fuer-uebergewichtige-160x220/

Und hier Betten:

https://www.mw-werksverkauf.de/XXL-Massivholzbetten-bis-600kg

https://boxspring-kiki.de/boxspringbett-uebergewichtige-personen/

Ein hoher Einstieg ist immer besser als ein niedriges Bett.

Hier weitere Infos:

https://www.betten-abc.de/magazin/das-bett-fuer-uebergewichtige/

...zur Antwort

Manchmal ist es einfach lustig.

Ich habe in einem kleinen Rahmen den Spruch hängen:

"Ich weiß, dass ich ein Rad ab habe. Aber schau mal wie schön es rollt. Huuuiiiii..."

Den Spruch fand ich lustig und finde ihn immer noch witzig. Und irgendwann wird er ausgetauscht gegen einen anderen Spruch.

...zur Antwort
Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben Kinder, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen oder keinen regelmäßigen Unterhalt von dem anderen Elternteil erhalten.

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/unterhaltsvorschuss/unterhaltsvorschuss-73558?view=

Es gibt dann keinen Unterhaltsvorschuss mehr. Ganz im Gegenteil: ggf. wird die Kindsmutter (und der Vater) wegen der Unterbringung zur Kasse gebeten.

Die Unterhaltsvorschusskasse ist selbstverständlich umgehend zu informieren, wenn das Kind nicht mehr Zuhause wohnt und die Anspruchsvoraussetzungen somit entfallen.

...zur Antwort

Stief Vater los werden, wie?

Also, unser Beziehung zu meinem Stief Vater ist sehr eigen. Er ist kein sonderlich guter Person. Klar kann er mal nett sein, aber er ist innen drinnen kein sonderlich guter Mensch. Er achtet meist nur auf seine eigene Leibliche Kinder, sein Sohn (27) und sein Tochter (29).

Ich und mein Mutter leben seit 11 Jahren bereits gemeinsam mit ihm. Seit 5 Jahren hat er sich immer mehr den Alkohol gewittmed. Er ist zwar kein Alkoholiker, aber er trinkt 2-3 mal die Woche. Er schlägt niemanden, aber das muss ja nicht sein damit der Rest der Familie angst hat. Wenn er trinkt, ist er ziemlich agressiv und beleidigt einen die ganze Zeit ohne Sinn dahinter. Er ist schon so weit, dass er mein Mutter weg schubst falls sie mich schützen möchte oder egal welche Situation das auch sein mag.

Nun, seit einem Monat gibt es einen Streit, ein großes. Wir kommen nicht mehr mit einander aus, meine Mutter will ihn von dieser Wohnung weg haben. Und das aus guten Gründen. Ich liebe mein Mutter zwar, aber ich bin Situationen wie diese eher Neutral, und ich sehe kein Fakt, das seine Seite unterstützen würde, weil der Grund ist, dass er mit Alkohol nicht aufhören möchte, da er trinken liebt.

Es ist einfach zu sagen, dass wir weg gehen sollten, oder er weggehen soll wenn er trinkt, oder ihn aus dem Weg gehen sollen aber, was ist das für ein Leben dann ? sollen wir sehen wie er betrunken hier ist, und während dessen ihn aus dem Weg gehen ?

Was kann man in eine Situation wie diesen machen. Wieder auskommen ist kein Option mehr nach allem was hier passiert ist. Dass er hier bleibt, ist auch kein Option mehr, egal ob nur für ein Monat Woche oder nur ein Tag. Er ist hier in diese Wohnung ein gemeldet, daher können wir ihn ja nicht einfach so rauswerfen. Polizei konnte uns gestern Abend auch nichts mehr helfen da er hier ein gemeldet ist. Er wurde zwar für ein Tag weggeschickt, aber er kann heute wieder her. Er ist jetzt gerade am klopfen, und das schon seit einer Stunde, non Stop. Mein Mutter will ihn aber nicht reinlassen. Das ist zwar keine Gute Idee, aber ich darf nicht an ihre Stelle entscheiden was hier passiert. Ich bin erst 17.

LG

...zur Frage

Wenn es sich um die eheliche Wohnung handelt, dann kann deine Mutter ihn nicht einfach aussperren weil er "nervt". Wenn er gewalttätig wäre, was er ja offensichtlich nicht ist, dann kann er vorübergehende der Wohnung verwiesen werden. Aber das war es dann auch schon.

Wenn deine Mutter also eine langfristige Lösung sucht, dann soll sie zum Anwalt gehen und sich dort über Trennung und Scheidung informieren.

Haben Beide den Mietvertrag unterschrieben, dann müssen auch Beide kündigen. Hat nur einer der Mietvertrag unterschrieben, darf er den Anderen dennoch nicht einfach aus der ehelichen Wohnung schmeißen im Trennungsjahr. Ein Anwalt kann höchstens den Antrag stellen, dass das Familiengericht über die eheliche Wohnung entscheidet. Das setzt aber wirklich voraus, dass es unzumutbar ist mit dem Anderen zusammen zu leben.

Und da dein Stiefvater offensichtlich ein Alkoholproblem hat, dieses für sich aber noch nicht erkannt hat, sollte deine Mutter Nägel mit Köpfen machen: Trennung!

Alkoholismus ist eine Krankheit. Und auch mit regelmäßigem Alkoholkonsum (und das muss nicht täglich sein) ist man bereits abhängig. Und es ist auch keine Option sich in der ehelichen Wohnung aus dem Weg zu gehen, da das die Situation nicht ändert.

Deine Mutter sollte, wenn sie nicht arbeitet und sich keine eigene Wohnung leisten kann, auch mit dem Sozialamt sprechen welche Möglichkeiten sie hat. Aber sie muss auch daran denken, dass bei gemeinsamen Mietvertrag sie nicht einfach ausziehen kann und an ihm die Miete alleine hängen bleibt. Dem Vermieter ist es nämlich im Fall der Fälle herzlich egal, welche Eheprobleme sie haben und zahlt er nicht, wird er sich an sie wenden.

Also: nüchternen Zustand abwarten, miteinander reden, Lösungen finden, Anwalt und Amt aufsuchen, Trennung, Scheidung, Ende der Geschichte.

Erklärt er sich bereit eine Therapie zu machen: Chance geben, Therapie abwarten, ansonsten siehe oben...

Rückfallquote liegt bei 60 - 80 %. Das nur mal so am Rande. Es könnte also zu mehren Entzügen kommen oder zu keinem weiteren Entzug.

Deine Mutter muss letztendlich entscheiden ob sie mit ihrem Mann weiterhin zusammen leben will oder nicht.

...zur Antwort

İst das Vatersein? Ich habe die Nase voll!?

Jetzt seid bitte ehrlich. Egal ob ihr arbeitet als Vater oder nicht, welche Aufgaben habt ihr gegenüber euren Kindern? Habt ihr einen bestimmten Plan zwischen der Mutter oder kommt das von Herzen? Gibt es auch Zeiten, wo ihr echt keine Lust auf euer Kind habt und trotzdem euch kümmert?

Was heißt für euch kümmern und sorgen? Habe ihr ein Gedanke wie "Mütter müssen die Kinder erziehen und Sorgen, Väter sind nur für ab und zu da". Und ihre lieben Väter, etwa am Tag etwa wie viel Zeit verbringt ihr alleine mit eurem Kind?

Ist Vatersein nur ein Fahrer sein der sein Kind ab und zu Therapien bringt? Oder nur höchstens ein Mal die Woche alleine mir dem Kind zum Spielplatz? Oder sogar manchmal im Monat ein Mal?

Ich rede über mein Ehemann und möchte mich in kürzeste Zeit trennen aber er macht das sehr schwer und meint, das er das beste für uns gegeben hätte. Er ist ein Narzist aber auch Vater? Ich weiß, das hier jetzt nur wirklich liebe Väter schreiben werden aber bitte die auch, die kaum Zeit für ihr Kind geben. Und er ist auch noch zu Hause und Arbeitslos rennt lieber ihren Freunden hinterher statt sein förderbedürftigen Kind zu sorgen? Manchmal kommt das alles zu viel für mich vor, ich liebe mein Kind über alles. Kann das mir das Gericht behilflich sein und schauen die nur auf Gewalt? Und das Sorgerecht kann man nicht so schnell nehmen sagen alle. Würdet ihr mit so ein Mann eurer Leben verbinden nur weil das Kind die Trennung nicht möchte?? Er liebt sein Vater trotzdem sehr. Weil viele sagen das sind kene Gründe für eine Scheidung. Wir verstehen uns auch gar nicht und hassen uns.

...zur Frage

Wenn du dich überfordert fühlst mit dem Kind und auch (zu recht) erwartest, dass dein Mann dir das Kind öfters mal abnimmt, dann liegt es auch an dir etwas an der Situation zu ändern.

Drück ihm das Kind in die Hand und sage ihm, dass du nun für ein paar Stunden zur Freundin gehst. Keine Diskussion und einfach tschüss ...

Viele Frauen machen den Fehler, dass sie gerade am Anfang das Kind quasi an sich reißen. Sie sind der Meinung der Vater wickelt nicht richtig, füttert nicht richtig, kümmert sich nicht richtig...

Und so schleicht es sich ein, dass der Mann (mal entnervt und mal ganz froh drüber) es der Frau überlässt sich zu kümmern. Und dann fällt Frau irgendwann ein, dass sie ja die meiste "Arbeit" hat und erwartet eine 180 Grad Drehung vom Mann. Der hat mittlerweile aber wenig Lust darauf. Sie nörgelt, er hört weg, Alles bleibt wie es ist...

Also muss dringend mal ein sachliches und freundliches Gespräch geführt werden über die Arbeitsaufteilung. Und das betrifft nicht nur das Kind, sondern auch den Haushalt.

Arbeitet er, dann hat er natürlich weniger Möglichkeiten. Aber nicht so, dass er nun aus Allem raus ist. Arbeitet er nicht, dann sollte schon 50:50 an Arbeitsteilung stattfinden.

Was du nun für ein Exemplar an Mann Zuhause hast und ob er erst so geworden ist oder schon immer so war und dir das nur Anfangs nicht aufgefallen ist, spielt auch keine Rolle. Es liegt an euch Beiden die Situation zu ändern!

Und wenn du eh schon kurz vor der Trennung bist und auch kein Interesse daran hast irgendwas zu ändern oder zu retten, dann wirst du auch in Zukunft die Hauptzeit mit dem Kind verbringen. Er hat ein Umgangsrecht, ein gemeinsames Sorgerecht. Inwieweit er das dann wahrnimmt und ob du damit zufrieden bist, ist dann wieder eine andere Sache.

...zur Antwort

Kaufe dir 6 Stück bei PENNY für je 50 Euro oder 3 á 100 Euro.

Ansonsten: direkt bei IKEA:

https://www.ikea.com/de/de/customer-service/services/finance-options/geschenkkarte-pub1b0f21a0

Geschenkkarten kannst du in deinem IKEA Einrichtungshaus kaufen, oder du erwirbst sie online auf unserer Internetseite. Außerdem erhältst du sie an mehr als 20.000 teilnehmenden Tankstellen, in Blumengeschäften, Drogerien, Supermärkten, Lotto-Annahmestellen und in vielen Postbankfilialen in deiner Nähe.
...zur Antwort

Du bist enttäuscht von der Menschheit weil eine Frau dich nicht vorlassen wollte?!

Ich denke mal, du übertreibst da ein wenig. Und im Grunde ist es auch irrelevant, warum sie dich nicht vorlassen wollte und was für ein Sprichwort sie von sich gab.

Sie wollte halt nicht und Ende der Geschichte...

Und vielleicht sagte sie auch etwas wie "gut Ding will Weile haben" und wollte dir damit signalisieren, dass man einfach auch entspannter und gelassener an die Dinge ran gehen sollte. Wenn ich einkaufen gehe, dann bin ich nicht auf der Flucht. Ich habe Zeit und ich nehme mir die Zeit.

Ich frage auch vielfach, ob Jemand vor möchte mit ein paar Teilen, da ich eh Zeit brauche meine Sachen auf das Band zu legen. Nur wenn ich das Gefühl habe hinter mir wird schon mit den Hufen gescharrt und quasi erwartet, dass man vorgelassen wird, stelle ich auch auf stur.

Wie es sich bei dir dargestellt hat kann ich nicht beurteilen. Aber ein Grund an der Menschheit zu verzweifeln ist das ganz sicherlich nicht.

...zur Antwort

Hier ist die Rechnung ganz simpel.

Bei Volljährigen sind beide Elternteile unterhaltsverpflichtet.

Grundlage ist das bereinigte Netto. Da bei der Kindsmutter offensichtlich nichts zu holen ist (da sie unter dem Selbstbehalt von 1400 Euro liegt), wird nur dein Einkommen berechnet.

Liegst du bei einem bereinigten Netto unter 1900 (Stufe 1 der Düsseldorfer Tabelle), dann wäre der Mindestunterhalt 345 Euro plus 219 Euro Kindergeld.

Da du, bei Nichtleistungsfähigkeit des anderen Elternteiles, dessen Teil nicht mittragen musst, ist es auch irrelevant ob euer gemeinsames bereinigtes Netto über 1901 Euro liegen würde.

Der Bedarf des Kindes liegt also bei 564 Euro inkl. Kindergeld.

Nun wird gerechnet:

Ausbildungsvergütung beträgt 650 Euro. Abzüglich 100 Euro Ausbildungspauschale macht 550 Euro an eigenem Einkommen plus 219 Euro Kindergeld: 769 Euro.

Der errechnete Bedarf liegt bei 564 Euro und somit kann das Kind seinen Bedarf selbst decken und die Eltern sind komplett raus.

...zur Antwort

Freund und Vater von meinem Kind will ausziehen wenn mein Vater weiterhin jeden Tag zu Besuch kommt?

Hey, während der Arbeit kommt mein Vater fast täglich zu Besuch ( er ist 65) ich hab damit nicht wirklich ein Problem. Nur möchte mein Freund nicht, dass wenn er einen freien Tag hat oder er zuhause ist das mein Vater bzw meine Eltern zu Besuch sind, da er sich etwas eingeschränkt dann fühlt. Mein Vater weiß das und reagiert aggressiv und mit Empörung, da es auch meine Wohnung ist, wir aber beide alles zur Hälfte zahlen. Ich bin jetzt in der 36 Woche Schwanger und stehe somit kurz vor der Geburt. Mein Freund ist heute zuhause und mein Vater wollte mit der Tochter seiner Exfreundin (die momentan bei ihm unter ist) zu besuch kommen, (die letzten 3 Tage waren sie immer da) als ich dann meinem Vater gestern sagte das mein Freund das nicht mag, wenn er zuhause entspannen möchte und mein Vater dann mit jemand fremden für ihn noch dazu kommt, ist er auch wieder sauer geworden. Mein Freund hat vor lauter Wut auch geäußert dass wenn es soweiter geht mit meinen Eltern und er ihn mehr wie 2 mal die Woche bei uns zuhause sieht, er die Wohnung verlassen/kündigen möchte und zurück zu seiner Mutter ziehen will.

Was würdet ihr mir raten? An sich mögen die beiden sich ja... mein Vater hat nur an manchen Verhaltensweisen (zbs. Seiner Bequemlichkeit) etwas auszusetzen. Mein Freund ist auch in der Zeit wo das Baby svhon da sein sollte, im Homeoffice für 4 Wochen und möchte dann eben seine Ruhe haben...

...zur Frage
Was würdet ihr mir raten?

Zieh mit deinem Vater zusammen...

Ganz ehrlich: du wirst Mutter, wohnst mit dem Kindsvater zusammen und respektierst 0 seine Meinung zum Thema.

Sich mit den Eltern gut zu verstehen ist eine Sache, die Eltern ständig Zuhause zu haben eine andere Sache.

Und die Frage ist im Grunde auch: was bezweckt dein Vater damit? Will er euch auseinander bringen? Hat er kein eigens Zuhause? Ist Rücksichtnahme irgendwie ein Fremdwort für ihn?

Zumindest solltest du dich mal in die Lage des Freundes hinein versetzen. Stelle dir mal vor, seine Mutter hängt täglich bei euch ab.

Ihr habt eine gemeinsame Wohnung und auf die Belange des Anderen ist Rücksicht zu nehmen. Klar kann und sollte man Kompromisse schließen und wenn Papi alle 4 Tage vorbei kommt, dann ist das auch schon Kompromiss genug.

Zuhause sollte man sich wohl fühlen. Es ist auch ein Rückzugsort und man möchte einfach nicht ständig andere Leute im Haus haben. Das hat auch nichts damit zu tun, ob man sich mag oder nicht.

...zur Antwort

Ich denke mal, du mischt hier gerade die Sachen.

Zum einen geht es dir um irgendwelche Körperteile die man für einen kurzen Moment in einem Film sieht.

Kann man sich drüber aufregen - muss man aber nicht.

Und Kinder haben dabei auch ohnehin eine andere Wahrnehmung als Erwachsene. Wenn du eine planschende Frau im knappen Bikini in einem Kinderfilm zeigst, dann denken die Kinder: wow, ich möchte auch planschen.

Ein Erwachsener denkt vielleicht: hey, geile Frau.

Und Jemand der Alles tabuisieren möchte denkt: wie schrecklich! Eine Frau im Bikini im Kinderfilm.

Und dann gibt es Werbung die unser Unterbewusstsein anspricht. Und genau dafür ist Werbung ja auch gemacht! Das läuft genauso wie im Supermarkt. Gute Musik macht gute Laune und der Kunde kauft mehr. Große Plakate weisen auf (vermeintliche) Angebote hin. Der Held im Film fährt einen BMW - das unverkennbare Logo nehmen hier auch nicht Alle wahr. Es interessiert sie schlichtweg nicht, weil sie sich eh gerade kein Auto kaufen wollten...

Die subliminale (unterschwellige) Werbung von der hier auch gesprochen wird - also die nur im Unterbewusstsein wahrgenommene Werbung (trink Cola, iss Burger etc.) ist in D verboten.

Und mal im Ernst: Werbung muss mich nicht beeinflussen. Und wenn der Fernseher ausbleibt, dann schon gar nicht... Im Supermarkt und an den Werbeplakaten komme ich nicht vorbei. Aber nimmt man das bei der Reizüberflutung heute eh noch wahr?

Man mag sich ja gerne über Werbung aufregen und man darf sich auch gerne über sich selbst ärgern, weil man mal wieder irgendwas gekauft hat, was man eigentlich nicht kaufen wollte.

Aber sich über einen Ausschnitt aufzuregen den eine Moderatorin in einer Kindersendung zeigt ist - sagen wir mal so - dann doch eher prüde. Da sehen die Kinder auf der Straße im Sommer ja noch mehr nackte Haut.

Und im übrigen ist der menschliche Körper total normal. Solange die in einer Kinderserie nicht vor laufenden Kamera Sex haben, darf man gerne seine Moralvorstellungen überdenken. Und wenn man das nicht möchte, dann bleibt die Glotze eben aus.

...zur Antwort

Bis 18 gibt es das Kindergeld ohne das es an irgendwelche Bedingungen geknüpft ist.

Einem Nebenjob steht also nichts im Wege...

...zur Antwort

Ich kann Katze765 nur zustimmen.

Der Wunsch auszuziehen wiegt bei vielen jungen Leuten in deinem Alter schwer.

Die "Alten" sind doof, verstehen einen nicht, machen Vorschriften obwohl man doch volljährig ist...

Aber das Zusammenleben ist auch keine Einbahnstraße wo einer nimmt und der Andere gibt. Und solange du keiner psychischen oder physischen Gewalt ausgesetzt bist, wird der Staat nicht für dich aufkommen und deine Eltern müssen dir den Luxus einer eigenen Wohnung nicht zahlen.

Also solltest du überlegen wo genau die Probleme liegen und ob du etwas dafür tun kannst, damit das Verhältnis zwischen euch entspannter wird.

Und mal im Ernst: so viele Berührungspunkte mit den Eltern hat man doch gar nicht in dem Alter. Meistens hockt man in seinem Zimmer, lernt oder trifft sich mit Freunden. Und bei den Essen: Ruhe bewahren, nicht provozieren lassen und nicht provozieren.

Im Haushalt helfen, freiwillig sein Zimmer aufräumen, das Bad putzen und stets ein Lächeln auf den Lippen. Übt für die Zukunft!

Überrasche deine Eltern... und übrigens ist bald Mutter- und Vatertag ;-).

...zur Antwort

Ein Vater ist ein guter Vater, wenn er für seine Kinder da ist. Ihnen Liebe und Zuneigung entgegen bringt. Sie anleitet, aber nicht überfordert. Ihnen ein gutes Vorbild ist, aber ihnen niemals seine Meinung aufzwingt.

Ein guter Vater ist ein Mensch der gewaltfrei erzieht. Der zuhört und auf den man sich immer verlassen kann. Ein Mensch der an einen glaubt und einen unterstützt bei dem was man tut.

Ein Vater ist Jemand den man anrufen kann bei Problemen und der alles stehen und liegen lässt und zu einem kommt, weil er weiß, dass man seine Hilfe wirklich dringend benötigt.

Ein guter Vater ist Jemand, der auch bei Problemen die man ihm macht als Kind nicht die Fassung verliert, sondern nach Möglichkeiten sucht um die Situation zu verbessern.

Ein guter Vater kümmert sich um seine Kinder - von Anfang an. Er wickelt und badet sie, füttert sie und kuschelt mit ihnen.

Ein guter Vater ist wie ein Fels in der Brandung, der einem Halt und Geborgenheit gibt - egal wie alt man ist.

Ein guter Vater möchte für seine Kinder nur das Beste. Er akzeptiert seine Kinder so wie sie sind.

Für einen guten Vater geht seine Familie über alles. So wie er stolz auf seine Kinder ist, sind sie stolz darauf ihn als Vater zu haben.

Ein guter Vater beschert einem eine schöne Kindheit. Er nimmt sich Zeit für seine Kinder und er spielt mit ihnen.

Ich hatte so einen Vater und für mich war er der beste Vater der Welt!

...zur Antwort

Die Frage stellt sich im Grunde gar nicht. Denn sobald du auf staatliche Hilfe angewiesen bist, bist du auch verpflichtet bei der Vaterschaftsfeststellung mitzuwirken.

Und sollte sich im nachhinein ergeben, dass du dort fasche Angaben gemacht hast, dann darfst du das Geld zurück zahlen.

Ob er nun was wissen will oder nicht, ist völlig irrelevant. Und ein Vater der sich jetzt schon nicht kümmert, wird in der Regel auch nicht auf die Idee kommen es später zu tun. Und selbst wenn, dann hat er das Umgangsrecht und kann auch das Sorgerecht einfordern. Und letztendlich ist es ja auch sein Kind, genau wie dein Kind...

Und wenn es ihm in den Kopf kommt, dann kann er auch nach der Geburt noch eine Vaterschaftsklage einreichen.

Es ist natürlich ärgerlich, wenn er kein Interesse bekundet. Aber ihn nicht anzugeben wäre meines Erachtens der falsche Weg. Dein Kind hat auch ein Recht auf den Vater und möchte später mal wissen wer es ist. Zudem nimmst du dem Kind damit auch die Erbansprüche.

...zur Antwort

Hatten wir die Frage vorhin nicht schon mal? Oder wurde sie gelöscht?

Wie dem auch sei:

Er darf für das Kind zahlen und bei Leistungsfähigkeit auch für die Frau den Betreuungsunterhalt.

Eine Frau ist rechtens nicht gezwungen einen Vater anzugeben.

Und das ist leider Unsinn. Denn sobald sie staatliche Hilfe in Anspruch nimmt, wird sie aufgefordert bei der Vaterschaftsfeststellung mitzuwirken. Und im übrigen kann auf Unterhalt für die Zukunft nicht verzichtet werden.

Und mal im Ernst: warum sollte sie ihn nicht angeben? Mit der grotesken Einstellung (wollte er ihr doch was antun und dem Kind - zumindest war das die Aussage in deiner vorherigen Frage) würde ich ihn auf jeden Fall als Vater angeben.

Ob er sich kümmert oder nicht ist auch herzlich egal bei so einem Mann! Da kann sie höchstens froh sein, wenn er aus dem Leben des Kindes verschwindet.

Männer haben in Deutschland nichts zu lachen

Mein Bedauern hält sich da gerade in Grenzen. Hat er in Bio nicht aufgepasst und weiß nicht wie Kinder entstehen? Hat ihn Irgendwer gezwungen mit ihr in die Kiste zu hüpfen?

Jeder ist für die Konsequenzen seines Handelns selbst verantwortlich. Und das Kind kann kaum etwas für so einen schrägen "Vater".

...zur Antwort