Bislang konnte Putin seinem Volk ja nichts Positives vorweisen aus seiner seit Wochen andauernden "Spezialoperation".

Aber mit der Aufgabe ukrainischer Soldaten (über 2000 sollen es sein), die wohl in der Mehrheit dem Asow - Regiment angehören, kann er mit einem vernichtenden Schlag gegen die Faschisten triumphieren. Das untermauert natürlich auch sein Gefasel von der Entnazifizierung der Ukraine.

Auch benötigt er weiteren Zugang zum Schwarzen Meer. Die Hafenstadt Mariupol, wenn auch völlig zerstört, erscheint ihm besser in russischer Hand als in ukrainischer. Wenn er jetzt noch das ganze Gebiet bis nach Cherson einnehmen könnte, dann wäre sein Plan den Süden und den Osten für Russland einzunehmen schon auf einem guten Weg. Nur wird das hoffentlich nie passieren! Für Putin wäre damit aber der Versorgungsweg zur Krim besser gewährleistet.Hat er doch die Bevölkerung dort in weiten Teilen gegen Russen bereits ausgetauscht, so dass man auf der Krim eh "Hurra" für Putin schreit. Das wird er in den eroberten Gebieten ebenfalls beabsichtigen und dann behaupten wie im Donbass, wo irgendwann auch nur noch alte Leute und Militärs Zuhause sein werden, wenn es dort so weitergeht, dass die Bevölkerung ja unbedingt zu Russland gehören will. Die "Volksrepubliken" vergessen wir dann mal auch ganz schnell wieder. Die sind eh eine Farce und Putins Anerkennung der Volksrepubliken vor seinem Angriffskrieg eh nur Kalkül.

Und es stellt sich auch keineswegs die Frage, warum Mariupol für den Westen wichtig ist. Die Stadt gehört zur Ukraine! Egal ob der Russe da rum turnt!

...zur Antwort

Die meisten Russen dürften mittlerweile mitbekommen haben, dass dort Krieg ist und keine "militärische Spezialoperation" stattfindet seit vielen Wochen.

Aber Vielen wurden eben auch eingebläut, dass böse Nazis dort ihr Unwesen treiben und man die Ukrainer halt befreien muss. Und so wird nun der Angriff auf das Stahlwerk groß rausgebracht, da sich dort eben auch Soldaten des Asow-Regimentes verschanzt hatten. Und die sind nun mal ultranationalistisch. Und durch die Aufgabe und die damit verbundene Kriegsgefangenschaft dieser Truppe, kann Putin nun seinem Volk vorführen, dass er einen echten Sieg über das Böse eingefahren hat.

Einen Teil der Soldaten wird man wohl nie wieder sehen. Vor allem die Kommandeure. Andere werden zu Show Prozessen nach Moskau gebracht und Manche vielleicht präsentiert, indem sie vor laufender Kamera zugeben, dass der Russe gut ist und der Ukrainer böse - die vorgehaltene Waffe wird natürlich dabei nicht eingeblendet.

Putins Volk jubelt, weil dem großen Führer ein Schlag gegen die Faschisten gelungen ist. Warum zig Tausende ihrer Söhne, Väter, Brüder, Ehemänner aber nicht mehr nach Hause kommen und wo ihre Leichen sind, werden sie aber nicht erfahren.

Die Propaganda Maschinerie läuft also gut derzeit für Putin. Die komplett zerstörte Stadt Mariupol wird natürlich nicht gezeigt. Und sollte doch was durchsickern, dann waren es die Ukrainer selbst die die Stadt zerstört haben.

Putins Märchenstunde hat eben immer Hochkonjunktur.

Und dann geht es weiter im Donbass - denn da sitzen ja die armen Menschen die auch noch von Putin befreit werden müssen. Und im Grunde wehrt man sich ja auch bloß, weil der böse Westen, allen voran die USA, Russland ja eh angreifen wollten.

Grimms Märchen ist im Grunde nichts gegen Putins Erzählungen an sein Volk. Und die nehmen ihm das in weiten Teilen auch bereitwillig ab.

...zur Antwort
Wieso erwartet der Komiker der sich Präsident der Ukraine nennt, dass Deutschland einschreitet und den Retter spielt.

Wahrscheinlich ist es dir entfallen, aber Selenskyj ist der Präsident der Ukraine. Genauso wie der ehemalige Schauspieler Reagan mal Präsident der USA war. Ebenfalls demokratisch gewählt. Also kein Grund verbal den Mann niedermachen zu wollen. Es sei denn, deine Frage zielt lediglich darauf ab...

Im übrigen:

Deutschland liegt in Europa. Europa (zumindest die meisten europäischen Staaten) unterstützt die Ukraine. Die liegt nämlich ebenfalls in Europa und wurde einfach mal eben von Russland angegriffen.

Und was genau unterstützen wir deiner Meinung nach denn "so extrem"? Wir nehmen Flüchtlinge auf. Sollte dir ja nicht fremd sein, dass man sowas aus Menschlichkeit macht...

Wir geben Geld - können wir uns auch leisten. Wir liefern Waffen - wobei bei weitem nicht das was andere Länder liefern und wie es die Ukraine gerne hätte.

Und da du ja bereits treffend erkannt hast, dass der Russe der Aggressor ist, kannst du dir vielleicht auch so n etwa vorstellen, was passiere würde, wenn Niemand hilft. Die Ukraine wird von den Russen überrannt und besetzt. Der stationiert da dann seine Atombomben und bedroht weiter fröhlich Europa. Oder er denkt sich: hey, klappt ja super, da mache ich doch mal gleich weiter mit Moldau und Georgien...

Und Krieg in Europa geht uns als Europäer nichts an? Denkst du auch so, wenn man deinen Nachbarn überfällt? Nun, es ist deine persönliche Einstellung zu Moral, Anstand, Zivilcourage, Empathie... Dein Umfeld wird damit leben müssen.

Nur die Mehrheit der Europäer sieht das glücklicherweise anders und ist sich durchaus bewusst, dass Angriffskriege auf einen souveränen demokratischen Staat nicht mit westlichen Werten vereinbar sind.

Vielleicht sind deine Aussagen auch deiner Desinformation geschuldet:

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/waffen-fuer-die-ukraine-wer-liefert-was,T4NtewP

Du kannst unschwer erkennen, dass Deutschland nicht vorne liegt bei den Waffenlieferungen! Und die meisten Flüchtlinge sind nach Polen geflüchtet.

https://mediendienst-integration.de/migration/flucht-asyl/ukrainische-fluechtlinge.html

In die Schweiz wollten sie offensichtlich nicht...

Deutschland gehört nun mal zu den wichtigsten Ländern weltweit. Vielleicht weil wir wichtig sind? https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Internationales_Finanzmarkt/G7-G20/Gruppe-G7-und-8.html

Wirtschaftlich, außenpolitisch...

Und wer ist denn eigentlich "wir". Wohnst du nicht in der Schweiz?

https://www.zeit.de/2022/21/ukrainische-fluechtlinge-schweiz-zuerich-wohlstand

Rund scheint es da ja nicht gerade zu laufen...

Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich möchte nicht vom Russen bedroht werden. Ich möchte von keinem Land bedroht werden. Und damit auch kein Land auf doofe Ideen kommt, helfen eben andere Länder der Ukraine, damit wir hier in Frieden leben können.

"Nicht unser Krieg" - bedeutet jetzt genau was? Nur weil keine Kampfhandlungen hier stattfinden, muss man eben nichts tun und Putin gewähren lassen? Klar, der gute Mann der gerade verhindert, dass die Ukraine ihren Weizen exportieren kann und damit die Hungersnot in Afrika verschärft. Aber wir erinnern dann gerne die afrikanischen Flüchtlinge, dass du sie bereitwillig bei dir in der Schweiz aufnehmen möchtest. Weil uns gehen die dann ja auch nichts an...

...zur Antwort

Daran hat Putin gar kein Interesse. Er will zumindest den kompletten Süden und den Osten der Ukraine. Und damit ungehinderten Zugang zum Schwarzen Meer...

Das wohl wichtigste Projekt dabei war die Krim-Brücke über die Straße von Kertsch, denn bis vor drei Jahren gab es keine Landverbindung zum russischem Festland. Schon in den Jahren vor der Intervention hatten die beiden Staaten geplant, die Meerenge zu überbrücken. Unter dem Druck der Versorgungskrise gab Putin die Brücke in Auftrag, knapp 20 Kilometer lang, mit vierspuriger Autobahn und zweigleisiger Eisenbahnstrecke.

https://www.wiwo.de/technologie/wirtschaft-von-oben/wirtschaft-von-oben-136-krim-hier-sichert-russland-die-infrastruktur-und-versorgung-auf-der-krim/27903592.html

Und eine Insel zu versorgen ist nun mal auch komplizierter als über Land zu fahren.

...zur Antwort
Für einen Beitritt zur NATO hat die Türkei Schweden aufgefordert, seine Unterstützung für "terroristische Gruppierungen" und ein Waffenembargo zu beenden. Diese Forderungen habe Präsident Recep Tayyip Erdogan der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson genannt, teilte Erdogans Büro mit. In dem Telefonat hatten beide Staats- und Regierungschefs unter anderem Schwedens Antrag auf Beitritt zur NATO diskutiert, den die Türkei zunächst blockiert hatte.

https://www.n-tv.de/politik/Erdogan-stellt-Forderungen-fuer-schwedischen-NATO-Beitritt-article23348599.html

In einem Telefonat mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö sagte Erdogan, es sei „unvereinbar mit dem Geist der Freundschaft und des Bündnisses“, vor „Terrororganisationen“, die eine Bedrohung für einen NATO-Verbündeten darstellten, die Augen zu verschließen.

https://orf.at/stories/3267204/

Bei Putin sind es die Nazis, bei Erdogan halt die PKK und Co. Vorgeschobene Gründe die eigentlich nur dem Zweck dienen seinen Willen durchzusetzen.

Außerdem sitzt er auch zwischen den Stühlen. Wirklich dem Westen zugetan ist der Diktator nicht. Ernst genommen fühlt er sich auch nie. Wenn er Putin "ärgert", dann sorgt der womöglich dafür, dass syrische Flüchtlinge die Türkei überrennen.

Nun denkt er, es wäre ein guter Zeitpunkt um Forderungen zu stellen. Schweden hat wohl noch 30 Anhänger der kurdischen "Terroristen" und will die nicht ausliefern.

Die PKK, verboten in den USA und in Europa, als auch die YPG machen Erdogan Angst. Und was liegt da näher, als anderen Ländern vorzuwerfen, sie würden "Terroristen" unterstützen. Das die YPG in Syrien gegen die ISS gekämpft hat, ignoriert er dabei mal ganz geflissentlich.

Auch die Rüstungsexporte, die nicht mehr so richtig fließen wollen aus Deutschland, aber auch aus Schweden nerven ihn. Aber wen wundertes auch. Denn wenn er Seite an Seite mit dem Russen in Syrien kämpft für den dortigen Diktator, dann nervt das Andere auch...

Erdogans Haltung ist für einen westlichen Verbündeten eigentlich inakzeptabel. Aber ohne ihn geht es nun mal nicht. Und im eigenen Land: seine Zustimmungswerte sinken, die Wirtschaft ist am Boden, die Inflation hoch und nächstes Jahr sind Wahlen. Da kommt es ihm ganz recht seinem Volk den mächtigen Mann zu präsentieren, der die Kurden in ihre Schranken weist, sich gegen den Rest der NATO erhebt und eine wichtige Rolle spielt. Aber langsam sollte der Gute bzw. generell die Türkei sich mal entscheiden ob sie die westlichen Werte auch leben wollen oder ihrem nationalistischen Führer weiter folgen möchten. Unterdrückung, Pressefreiheit - was ist das?, Ultranationalisten in der Regierung, Willkür, Korruption... Und demokratische Werte gehören nicht gerade zu dem was sich Erdogan für sein Land wünscht. Das er sich da Putin näher fühlt - wen wundert es...

...zur Antwort

Da kannst du doch mal sehen welches Niveau bei FB vorherrscht :-)..

Nein, im Ernst: Viele dürften es wahrlich nicht sein, denn die Mehrheit der Bundesbürger ist gar nicht von Putins Angriffskrieg begeistert und steht mitnichten auf der Seite des russischen Aggressors.

Nur seine Befürworter müssen natürlich immer und überall präsent sein, damit andere denken, es wären "Viele". Dabei wird oft immer und immer wieder der gleiche verbale Müll abgesondert und vor allem Putins Lügen verbreitet. Dies in der frohen Hoffnung Stimmung zu machen, Unsicherheit zu schüren, den Westen zu entzweien usw.

Und schuld am Krieg weil er nicht kapituliert? Schon daran siehst du, was für geistige Nullen da unterwegs sind... Er hat den Krieg ja nicht begonnen. Und auch wenn Russland es gerne so hin drehen würde, dass die Ukraine schuld ist, die NATO, der Westen allgemein und was weiß ich nicht noch wer... Da wird dann der Unsinn mit dem "Versprechen" rausgekramt oder von den bösen Nazis in der Ukraine gesprochen und davon, dass die Menschen dort befreit werden wollen.

Befreit werden wollen sie ganz sicher. Vom sich einmischenden Russen, der ihre Häuser zerbombt, ihre Kinder verschleppt, ihre Mitmenschen ermordet, auf Krankenhäuser und Kindergärten ballert, Filtrationslager errichtet und und und...

Ignoriere also dort die Troll Armee Putins - genau wie hier.

...zur Antwort

Und was genau hat "man könnte in Deutschland alles machen und nicht arbeiten" mit lesbisch sein zu tun?

Und auch der Rest ist wirres Geschwafel...

Und was heißt denn "glauben"? Ob die Beiden lesbisch sind oder nicht ist doch so was von egal!

Irgendwie ist die Story in sich auch null stimmig und mir ist auch nicht wirklich klar um was es dir jetzt genau geht. Der Russe hat eine Meinung - genau, eben seine Meinung. Und du bist doch wohl alt genug dir selbst ein Bild zu machen, oder? Die beiden Mädels waren ja schließlich auf deinem Geburtstag. Und normalerweise lädt man da keine Leute ein, die man nicht mag.

...zur Antwort

Putin hätte sich einfach nur aus der Ukraine raushalten sollen!

Er war aber der Meinung die Krim annektieren zu müssen, die Separatistengebiete mit Waffen zu versorgen und dann den Angriffskrieg zu starten.

Und der Westen ist mehr als einmal auf Putin zugegangen! Interessiert hat es ihn wenig.

Und das Gefasel von den Nazis vergiss mal ganz schnell wieder! Wenn es danach geht, dann könnte man beinahe jedes Land weltweit angreifen. Oder glaubst du unsere Reichsbürger hier und das andere rechtsextreme Volk sind Freunde der Demokratie? Eher Freunde des Autokraten, weil sie in Putin wohl schon so was wie Hitler 2.0 zu erkennen glauben.

Und wer die Neonazi Wagner Truppe rekrutiert um einen souveränen Staat anzugreifen, der hat doch wohl auch leichte (oder eher schwere) Wahrnehmungsstörungen...

Putin sorgt schon seit 2014 für die Destabilisierung des Ostens und Südens der Ukraine. Jeder der nicht pro - russisch ist, ist ein Nazi.

Heute lässt er in der Ukraine Filtrierungslager errichten. Ob man Menschen die irgendwie im Staatsdienst waren dann wieder lebend zu Gesicht bekommen wird bleibt mal dahin gestellt. Von Folterungen, Misshandlungen, menschenunwürdigem Verhalten gegenüber Zivilisten berichten Augenzeugen.

Putin ist und war es schon immer ein Dorn im Auge, dass sich die Ukraine immer mehr dem Westen angenähert hat. Deswegen auch der Unfug mit dem Vorwurf, er wäre mit dem Angriff auf die Ukraine ja nur dem Westen zuvor gekommen, der Russland angreifen wollte.

Also irgendwas scheint bei dem Mann wirklich nicht mehr rund zu laufen!

Unter Druck gesetzt hat er die Ukraine also schon seit Jahren. Und durch die kriegerischen Auseinandersetzungen im Donbas auch dazu beigetragen, dass die Aufnahme in die Nato eh kein Thema war.

Natürlich steckt die Ukraine in den Kinderschuhen was die Demokratie betrifft. Aber die Neonazi Szene spielt in der Ukraine heute ur noch eine kleine Rolle. Das Asow Regiment macht einen Bruchtal der ukrainischen Soldaten aus! Aber für Putin ist auch der Zivilist ein Nationalist, wenn er nur versucht Anderen zu helfen. Und die gezielte Tötung von Zivilisten ohne jeden Grund wie in Butscha wird von Putin dann auch noch mit der Verleihung eines Ordens belohnt.

Moralisch ist der Mann völlig am Ende! Und seine Gründe für den Angriffskrieg an den Haaren herbei gezogen. Konstruiert und voller Lügen.

Putin will Stärke im eigenen Land zeigen und zeigt doch nur seine Hilflosigkeit. Und das von seinen Anhängern immer wiederholte Gerede davon, man habe doch versprochen keine Osterweiterung der NATO durchzuführen ist auch nur Grimms Märchen entsprungen - hält sich aber nach wie vor hartnäckig. Man muss es nur oft genug wiederholen, dann bleibt offenbar auch immer was hängen. Im eigenen Land sowieso und bei den Putin Treuen im Westen leider auch.

Nein, es sollte keine Frage geben ob man Sanktionen hätte verhängen können. Denn Putin hat überhaupt keine Rechte an der Ukraine! Der soll sich lieber um sein Land kümmern und seine Bürger, anstatt diese in die Krim umzusiedeln, damit er behaupten kann, die Krim wolle ja russisch sein. Denn genau das hat er gemacht und auch wenn er meint nun ukrainische Kinder nach Russland deportieren zu lassen, hat er immer noch keinen Anspruch auf Gebiete der Ukraine.

Putin terrorisiert das Land seit Jahren. Dahätte der Westen schon viel früher zu Sanktionen greifen müssen. Doch zu lange hat man gedacht, der Mann hätte Verstand, noch etwas Menschlichkeit und würde seinen Platz auf der politischen Weltbühne halbwegs ehrenvoll ausfüllen. Tja,- wie man sich täuschen kann...

https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Ukrainischer_Krieg

...zur Antwort

Ihr habt die gemeinsame Sorge und ihr bestimmt auch den Umgang gemeinsam. Findet ihr keine Einigung, dann bleibt der Gang zum Familiengericht. Vielleicht kann auch das Jugendamt noch helfen zu vermitteln. Das sollest du ausprobieren! Allerdings muss sie einem gemeinsamen Gespräch nicht zustimmen.

Ihr Begründung ist doch mehr fadenscheinig. Denn was soll daran nicht gut sein, wenn ihr ein gutes Verhältnis habt?!

Und wie sieht es das Kind? Wurde der Sohn einbezogen oder hat sie es gleich mal pauschal abgelehnt?

Da er auch mit einem weiteren Tag die Woche nicht hälftig bei dir ist, muss sie sich um den Unterhalt ja auch keine Sorgen machen, da ein Wechselmodell damit auch nicht vorliegt.

Also versuche nochmal sachlich mit ihr zu reden. Aber erwähne auch ruhig, dass du dir eine gütliche Einigung wünschst und kein Interesse daran hast das Gericht zu bemühen.

Und wenn du berufsbedingt mehr Zeit hats für dein Kind, dann spricht doch auch nichts dagegen, oder? Zumindest kann ich deiner Darstellung des Sachverhaltes keine Gründe sehen die dem widersprechen würden.

...zur Antwort

Sie können dich auch in eine Einrichtung der Jugendhilfe unterbringen lassen, wenn sie mit dir gar nicht mehr zurecht kommen.

Und verständlicherweise sind deine Eltern von deinem Verhalten genervt und damit wahrscheinlich auch überfordert.

Sie machen sich Sorgen um dich, darum wie es mit dir weiter gehen wird, ob du noch mal die Kurve kriegst oder nicht usw.

Es einfach lapidar abzutun mit einem "ich bin so wie ich bin". Du bist im Grunde nur nicht willens dich zu ändern und glaubst, dass deine Eltern das gefälligst hin zu nehmen haben. Wie sehr sie du damit triffst scheint dich auch wenig zu kümmern.

Klar ist die Pubertät nicht ohne. Aber in Drogen und Alkohol abzugleiten, sich gehen zu lassen, auffälliges Verhalten an den Tag zu legen, Gefahr zu laufen die Schule nicht zu schaffen, sich seinen eigenen Weg zu verbauen usw. ist keine wünschenswerte Option.

Und Drogen und Alkohol in deinem Alter? Mit jedem Glas und mit jedem Joint knallst du dir ein paar Gehirnzellen weg - unwiederbringlich. Nichts, was sich Eltern für ihr Kind wünschen.

Also entweder reißt du dich im eigenen Interesse jetzt mal zusammen und kommst langsam wieder klar mit dir und deinem Leben oder deine Eltern ziehen es eventuell doch durch mit dem was sie sagen.

Und in einem Heim zu leben, eine Drogentherapie zu machen, abgestempelt werden als "schwer erziehbar", in einem Internat unterzukommen usw. ist nichts was du dir wirklich wünschst.

Also suche dir Hilfe und suche mit deinen Eltern zusammen nach Lösungen. Es muss ja auch Gründe für dein Verhalten geben. Also wo genau liegen deine Probleme und warum versuchst du die mit Alkohol und Drogen zu kompensieren?

Beratungsstellen gibt es sicherlich auch in deinem Umfeld. Nur du musst tätig werden! Lässt du es so weiterlaufen, dann werden deine Gewichtsprobleme wohl noch dein geringstes Problem sein.

Setze dir erreichbare Ziele. Suche dir ein Hobby. Frage dich, warum Alkohol, Drogen und Essen so einen großen Stellenwert in deinem Leben eingenommen haben.

Wo möchtest du hin und wie wird dein Leben sein, wenn du weitermachst wie bisher?

...zur Antwort

Eine Zusammenfassung vom Freitag:

https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-ukraine-freitag-133.html

Und nein: Putin kommt glücklicherweise nicht "gut voran". Auch wenn sich Mariupol nun gänzlich unter russischer Kontrolle befinden soll.

Wir beziehen derzeit weiterhin Öl und Gas und Putins Morden geht weiter. Ein Ölembargo der EU ist noch nicht durch.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-aussenminister-209.html

Er hat Filtrierungslager in der Ukraine errichtet, die im Grunde nur das Ziel haben die ansässige Bevölkerung zu schikanieren, sie zu demütigen, sie zu verschleppen, vielleicht gar ermorden zu lassen usw. Jeder der auch nur ansatzweise etwas mit staatlichen Einrichtungen zu tun hatte wird nun als Nazi diffamiert. Passt ja auch prima zu Putins Propaganda.

Menschen verschwinden einfach von der Bildfläche, wobei Einige mit Sicherheit nach Russland verbracht worden sind gegen ihren Willen. Vielleicht braucht Putin ein paar Zwangsarbeiter oder will sie auf dem Roten Platz vorführen - zumindest ist sein Handeln absolut widerwärtig und er bricht jeden Tag aufs Neue das Völkerrecht.

Die OSZE hat Menschenrechtsbeobachter in die Ukraine geschickt. Nur wird Putins Volk wohl kaum Kenntnis darüber erhalten was man aufdeckt, sondern lässt sich weiter fröhlich belügen vom Kriegstreiber.

Und auch hier hängt nach wie vor die Putin Trollfabrik rum. Also Alles wie gehabt.

...zur Antwort

Deine Wohnung - deine Entscheidung.

Und wenn die Lektüre nicht mehr Schein als Sein ist, dann bietet es auch Gesprächsstoff mit dem Besuch.

Allerdings würde ich die gelbe Maske austauschen gegen eine Schwarze oder eine Maske in Rosa. So wirkt es dann am Ende stimmiger in der Farbwahl.

...zur Antwort

Für mich eine "Modeerscheinung" die überdimensional thematisiert wird.

Meine Eltern haben schon in den 60er ihre Kinder entsprechend erzogen. Auf Bäume klettern, mit Autos, der Faller - Bahn, dem Chemiebaukasten oder Legos spielen: kein Problem für sie. Genau wie die Lederhose die ich als Kind geliebt habe (wir kommen aus Norddeutschland).

Und der Tenor war eindeutig: man kann alles erreichen was man will - egal ob Junge oder Mädchen. Chancengleichheit war nie ein Thema über das man bei uns auch nur ansatzweise diskutieren musste. Wir wurden gleichermaßen gefordert und gefördert.

Nur schlimm finde ich es, wenn Eltern nun auf Biegen und Brechen dem Jungen die Puppe aufdrängen wollen oder dem Mädchen das Kleid nicht kaufen wollen, weil sie es ja unbedingt "neutral" erziehen wollen.

Oder dem Mädchen einreden, dass es eh keine Ausbildung braucht, weil es ja heiraten soll und Enkelkinder zu erziehen hat.

Mein Vater stand vorm Herd, hat im Haushalt geholfen und sich in die Erziehung seiner Kinder voll eingebracht. Das war genauso selbstverständlich wie die gleiche Erziehung der Kinder ohne Unterscheidung des Geschlechtes.

...zur Antwort

Nein, ich denke nicht.

Denn man darf auch nicht vergessen, dass wohl die Mehrheit (wenn nicht Alle) dem Asow Regiment angehören und die stehen wahrlich auch nicht gerade für Demokratie.

Was selbstverständlich nicht den Krieg rechtfertigt, da Rechtsextreme eine Minderheit in der ukrainischen Armee darstellen.

Und man möchte im Grunde auch gar nicht wissen, was mit ihnen passieren wird. Ich denke, wenn es denn überhaupt zu Showprozessen kommt, dann wird man Einige von ihnen auch nie wieder sehen.

Das wochenlange Halten der Stellung hat viele Opfer gekostet. Zivile Opfer und militärische Opfer auf beiden Seiten. Und mit der Einnahme des Stahlwerkes kann Putin dann nun auch seinen Kampf gegen die Nazis feiern. Wobei er mit der Wagner Truppe ja selbst Neo Nazis in die Ukraine geschickt hat und mit den tschetschenischen Schlächtern auch nicht gerade ein Zeichen für Menschlichkeit gesetzt hat.

Und es wäre mitnichten so, dass man diesen Soldaten, nur weil sie der rechtsextremen Strömung unterliegen, nun was Schlechtes wünscht oder ihnen absprechen wollen würde für ihr Land gekämpft zu haben.

Der wochenlange Kampf aller ukrainischer Streitkräfte und Freiwilliger muss demzufolge als heldenhaft angesehen werden.

Vor allem wenn man bedenkt, wie brutal die Russen vorgehen. Und mit ihren Filtrierungslagern nun endgültig beweisen, dass ihnen jede Menschlichkeit abhanden gekommen ist.

Da geht es nicht nur um das Asow Regiment oder die Unterstützung der Separatisten. Sie wollen zerstören und die Menschen im Land unterdrücken.

Und die, die die Ukraine unterstützen, wissen schon lange, worauf dieser Krieg Putins abzielt. Da hätte es das Verschanzen im Stahlwerk nicht gebraucht. Und das Ende spielt auch dem Russen und seiner Propagandamaschinerie in die Hände. Aber die Welt wird hoffentlich sehr genau hinsehen und hinhören, was am Ende die gefangenen Soldaten zu berichten haben. Wenn sie denn überhaupt lebend aus der Gefangenschaft kommen.

...zur Antwort

Bleibt doch Jedem selbst überlassen was er mit seinen Millionen macht. Und wenn das Verhältnis zu den Eltern und / oder Geschwistern gut ist, dann darf man sie auch gerne diesbezüglich unterstützen. Und es heißt ja nicht, dass der Unterstützte nicht mehr arbeiten geht. Er müsste es nicht, aber wenn er es weiter machen möchte, dann steht dem ja auch nichts entgegen.

...zur Antwort
Russland ist Schuld

Es gab und gibt überhaupt keinen Grund in der Ukraine einzufallen.

Und immer wieder die Argumentation mit dem "man hat aber versprochen...". Nein! Hat man nicht!

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/putin-russland-nato-osterweiterung-luege-100.html

Putin annektiert widerrechtlich die Krim. Putin sponsert massiv die Separatisten mit Waffen. Putin lügt, dass sich die Balken biegen - sogar ein paar Tage vor dem Überfall auf die Ukraine, als er noch behauptete gar nicht in die Ukraine einmarschieren zu wollen.

Ist Putin wirklich so eine Heulsuse, dass man ihm die Angst vor der Osterweiterung abnehmen könnte? Wohl kaum! Er kann und will nicht akzeptieren, dass manche Länder eben lieber gen Westen streben und sich mehr demokratischen Werten zugeneigt fühlen. Natürlich nervt es ihn, dass sich sein Land ebenfalls die Jahre über geöffnet hat. Mehr Öffnung = weniger Kontrolle.

Und das Geschwafel, die Ukraine wolle doch in die Nato seit Jahren. Seit 2014 verhindert er dies doch ohnehin...

Was wäre denn nun wirklich los gewesen, wenn er einfach nur weiter die Separatisten unterstützt hätte wie in der Vergangenheit? Da muss ich nicht vom Westen her über Belarus in die Ukraine einfallen... Und schon gar nicht mit solchen absurden Äußerungen in Bezug auf Entnazifizierung und das die Ukraine Russland bedrohen würde.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/putin-propaganda-ukraine-krieg-russland-100.html

Ernsthaft jetzt? Und in seiner völlig verdrehten Rede am 9.5. war es dann der Westen dem man zuvor kommen musste, weil die ja einen Angriff auf Russland geplant haben.

Also welcher Putin Versteher kann da bitte noch auf den Zug aufspringen - es sei denn, er wird direkt vom Kreml bezahlt.

Im Grunde stellt sich Putin doch selbst als kleines Würstchen dar, der plärrend in der Ecke sitzt, weil ihn Niemand lieb hat. Dem Mann ist es aber komplett egal wer ihn lieb hat! Sein desinformiertes Volk huldigt ihm - keine Frage. Aber wer über Jahrzehnte die Propaganda zu sehen und hören bekommt, der würde auch einem Kim Jong Un huldigen.

Und natürlich verfolgt Putin ein klares Ziel: Gebietserweiterung, Einschüchterung des Westens durch massive Drohungen in Bezug auf einen Atomschlag, Selbstinszenierung...

Beim Chinesen guckt der Westen auch weg, dass man es dort mit den Menschenrechten nicht so genau nimmt. Eine florierende Weltwirtschaft zeugt eben von mehr Interesse. Und so ist es bei Russland doch auch gelaufen. Man regt sich ein bisschen auf und verhandelt weiter über den Im- und Export.

Also warum zieht Putin nun so eine Show ab? Fürchtet er so sehr ein weltoffenes Russland und Bürger, die Dinge einfach hinterfragen? Denn daran hat er ja nun offensichtlich so gar kein Interesse. Denn warum sonst gibt es so eine strenge Zensur? Früher konnte man in Russland ja wenigstens ab und zu mal von der Opposition was zu hören bekommen. Heute werden da gar alte Mütterchen auf der Straße weggeschleppt, die es wagen gegen den Krieg zu protestieren.

Sorry, aber im Grunde ist Putin ein ziemlich armseliger Mensch. Er hätte, wenn er den Weg in seiner Anfangszeit einfach weitergegangen wäre, ein ganz Großer werden können.

Aber vielleicht gefällt ihm die Rolle des Kriegsverbrechers auch einfach besser. Man weiß es nicht...

...zur Antwort

Absolut!

Gerade im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine und die fortschreitende Bedrohung aus Moskau seit 2014, nachdem Russland die Krim annektierte, dem Diktator Assad zur Hilfe eilte, aber auch den kriegerischen Auseinandersetzungen im Donbas und erst recht jetzt wo Putin ein souveränes Land angegriffen hat.

Was wäre, wenn es die NATO nicht geben würde? Wäre Putin da nicht vielleicht längst in Polen einmarschiert oder in die baltischen Staaten?

Und würde China vielleicht nicht doch mitmischen?

Auch wenn es Mitgliedsstaaten gibt, die sich weniger dem Westen zugehörig fühlen wie die Türkei z.B., aber auch Polen welches einen Rechtsschwenk hingelegt hat, so bilden doch alle Staaten eine Einheit.

Allerdings entfernt sich auch Ungarn immer weiter von westlichen Werten wie Rechtstaatlichkeit und Demokratie. Und man mag sich gar nicht ausmalen, wenn die Le Pen in Frankreich die Wahl gewonnen hätte. Oder Trump wiedergewählt worden wäre. Der hatte ja bereits 2016 damit geliebäugelt aus dem Verteidigungsbündnis auszusteigen oder zumindest die Hilfen von den finanziellen Beiträgen der Länder abhängig zu machen bzw. deren "Verhalten".

2 sind immer besser als einer und 30 (oder hoffentlich demnächst 32) noch besser wenn es darum geht Europa zu verteidigen.

...zur Antwort

Dann hätte Finnland Atombomben auf finnischem Boden. Und?!

Dann stationiert Russland Atombomben auf der anderen Seite - falls nicht eh schon vorhanden - und gut ist.

Niemand hat die Absicht Atombomben zu zünden. Putin nicht und die NATO ebenfalls nicht.

Und Putin empfindet es schon als Bedrohung, wenn morgens der Hund bellt. Im übrigen ist die finnische Armee eh gut ausstaffiert. Sollte er es also mit einem Angriffskrieg wie in der Ukraine versuchen, nur weil Finnland beabsichtigt der NATO beizutreten, dann wäre er schlecht beraten.

Und wenn Erdogan mal aufhören würde auf Putins Märchenstunde aufzuspringen und alberne "Argumente" gegen die Aufnahme ins Feld führen würde, dann kommen Schweden und Finnland auch in die NATO. DAS kann sich Putin dann selbst auf die Fahne schreiben. Denn hätte er nicht den Krieg auf die Ukraine begonnen, wäre gar nichts los gewesen.

...zur Antwort

Sie hat ihm den Laptop gekauft - also ein Geschenk?!

Oder war es nur eine Leihgabe, ein Gerät welches Beide dann nutzen wollten, er durfte ihn alleine benutzen...?

Bei alltäglichen Geschenken reicht es auch aus, wenn das Schenkungsversprechen mit der Schenkungsleistung zusammenfällt. Das heißt konkret: Gibt der Vater seinem Sohn das neue Smartphone mit den Worten „Das Handy gehört jetzt dir“, ist die Schenkung wirksam. Verspricht er es dem Sohn nur, ist die Schenkung hingegen unwirksam – er kann es sich auch noch anders überlegen.

https://www.augsburger-allgemeine.de/geld-leben/Finanzen-Geschenke-zurueckfordern-Diese-Rechte-haben-Sie-id58189341.html

Also wie genau ist das Ganze abgelaufen? Und hat sie ggf. Zeugen dafür, dass es kein Geschenk an ihn war bzw. er hat Jemanden, der bezeugen könnte, dass sie nach dem Kauf zu ihm sagte: "der ist für dich."

Sie kann natürlich auf Herausgabe des Gerätes klagen, wenn sie meint, dass es sich nicht um eine Schenkung gehandelt hat. Wer am Ende vom Gericht Recht bekommt, sei mal dahin gestellt.

Und nur weil sie immer noch die Raten abbezahlt, bedeutet es ja nicht zwangsläufig, dass es keine Schenkung war.

...zur Antwort