Frau sein (wollen) mit Penis?

wieder ein sehr brisantes Thema, unter dem sich unwissende, hasserfüllte Nachrichten finden lassen werden. ich bin schon sehr gespannt.

ich als selber queere Person habe eine Meinung zu Menschen, die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt kommen und dann eine Psychotherapie beginnen, Östrogen hinzunehmen und Testosteronblocker, Brüste entwickeln, diese eventuell - wenn sie kleiner als ein A Körbchen sind - vergrößern lassen, sich aber gegen eine Geschlechtsangleichung entscheiden.

wieso habe ich etwas dagegen: nun - was stört sie an ihrem Körper wenn nicht das Offensichtliche: der Penis?

dann frage ich mich nämlich: was denken diese Menschen macht eine Frau zu sein aus? eine Frau hat lange Haare zu haben, was viele dann endlich das erste mal ausprobieren? muss sie (große) Brüste haben? muss sie eiche Haut haben (ein Effekt durch die Hormone)? mein Punkt ist: was glauben trans Frauen/Transfrauen, macht sie zu einer Frau, wenn nicht, dass sie eine Vagina und Vulva operiert bekommen? ich habe das nie verstanden

nochmal deutlich: ich respektiere Menschen, wenn wir in einem respektvollen Umgang miteinander sind. deshalb muss ich sie aber nicht verstehen.

es gibt Frauen mit Mikromastie - sie bilden keine oder kaum sich vom Oberkörper erhebende Brüste aus.

es gibt Frauen mit dem MRKH-Syndrom - sie haben keinen vaginalen Durchgang zu ihrer Gebärmutter, können nicht ovulieren - bis zu einer Operationen

es gibt Frauen mit Hirsutismus - ihre Körper- und Gesichtsbehaarung gilt als übermäßig, maskulin, Grund dafür können Veränderungen ihrer Chromosomen oder ihrer Hormone sein

all das - Brüste, Gebärfähigkeit, Behaarung - sind (gesellschaftlich, körperlich) Aspekte, die über das Frausein oder nicht bestimmen, oder nicht?

ich möchte von euch wissen: könnt ihr mir erklären warum trans Frauen/Transfrauen ihren Penis behalten (wollen)? Die Orgasmusfähigkeit bleibt zumindest OFT erhalten, die operativen Maßnahmen werden immer besser. was also hält diese Menschen bitte an ihrem penis? man sieht ihn durch Kleidungsstücke, sie können immer noch "abspritzen", sie werden steif - das sind DEFINITIV keine weiblichen Eigenschaften. eine Brustlose, behaarte, unfruchtbare cis Frau (mit XX Chromosomen) ist eine Frau, durch und durch.

eine Brustlose, behaarte, unfruchtbare trans Frau/Transfrau (mit XX Chromosomen) ist eine trans Frau/Transfrau, durch und durch.

eine Penis-Person mit Brüsten, langen Haaren, weicher Haut ist keine Frau, IN MEINEN AUGEN

...zur Frage

"was glauben trans Frauen/Transfrauen, macht sie zu einer Frau, wenn nicht, dass sie eine Vagina und Vulva operiert bekommen? ich habe das nie verstanden"

Eine trans Frau denkt garnicht sie sei weiblich, sie wünscht sich was anderes zu sein. Eine Transfrau wünscht sich weiblich zu sein und meist wird dies durch das nachahmen weiblicher Eigenschaften verdeutlicht. Dies ist jedoch keinesfalls ein Muss.

Eine OP ist zudem ein gefährlicher Eingriff, vor allem im Intimbereich. Eine Vagina oder Vulva würde eine Transfrau nach der OP eh nicht haben, lediglich einen nach innen verlegten Penis mit verlegter Position der Eichel.

"all das - Brüste, Gebärfähigkeit, Behaarung - sind (gesellschaftlich, körperlich) Aspekte, die über das Frausein oder nicht bestimmen, oder nicht?"

Auf die meisten Säugetiere bezogen wäre die Rolle bei der Vermehrung, die das Lebewesen eigentlich einnehmen würde relevant. Beim Menschen schaut man zudem noch auf Chromosomen, natürlichen Hormonhaushalt, Geschlechtsorgane usw...

Es ist denen einfach vielleicht zu gefährlich, vielleicht sind sie unzufrieden mit dem Ergebnis, wollen es einfach nicht oder haben kein Problem mit ihrem Penis oder denken sich, ob der jetzt nach außen oder innen ist, ist mir egal. Kann viele Gründe geben, das ist deren Entscheidung.

...zur Antwort

Nonbinary ist das Gender mit welchem sich die Person identifiziert, also das fühlen/gerne sein. Das weibliche Geschlecht ist deren nicht veränderbares Geschlecht aus der Biologie welches anhand von Merkmalen bestimmt wird und nicht auf fühlen/gerne sein basiert sondern auf dem reinen sein.

Gender und Geschlecht muss nicht übereinstimmen, in der Norm jedoch stimmt dies überein.

Ihre Freundin hat also recht, die Person bleibt ein Mädchen bis sie eine Frau wird. Ob sie sich damit identifiziert oder nicht ist für die Bezeichnung irrelevant.

...zur Antwort

Zum Glück noch nicht, ich bin jedoch auch nicht an solchem interessiert und das weiß der Algorithmus auch, weswegen dieser mir sowas nicht vorschlagen würde.

Ich nehme an Sie meinen Transfrauen und nicht Personen weiblichen Geschlechts, die sich nicht mit diesem identifizieren.

Und nein einen Porno mit Intersexuellen, also bspw. einer Person weiblichen Geschlechts mit einer Hormonstörung, die zu einer Fehlbildung im Intimbereich geführt hat, habe ich auch noch nicht gesehen.

Wieso mischen Sie trans sein(trans Frau)mit Intersexualität oder meinten Sie einfach Transfrau und haben die Bezeichnung für erwachsene Person weiblichen Gedchlechts falsch verwendet?

...zur Antwort
Neutrale Form: die Nutzenden, die Angemeldeten

Ich nutze die neutrale Form aus dem Englischen, angepasst an die deutsche Rechtschreibung. Ich verwende also die bereits neutrale Form "User".

In anderen Fällen benutze ich das gegnerische Maskulinum bzw. das generische Femininum, je nachdem was flüssiger klingt und mir eher in den Sinn kommt.

Auf irgendwelche radikalen lasse ich mich grundsätzlich nicht ein, auch wenn jene meinen man würde damit nicht mitgemeint werden, obwohl in der deutschen Sprache sich das generische Maskulinum durchgesetzt hat.

...zur Antwort

Die Frage können Sie sich leicht selbst beantworten.

Zu welchem Geschlecht empfinden Sie eine sexuelle Anziehung? Zum selben, zum anderen oder zu beiden?

Anhand Ihrer Beschreibung entnehme ich, das Sie sich zu beiden sexuell angezogen fühlen mit der Präferenz zu weiblichen Aussehen. Das ist völlig in Ordnung, da Bisexualität gewisse Präferenzen nicht ausschließt. Als heterosexueller Mann würde man ja auch nur ungern einen Transmann im Bett haben, der Hormone nimmt, obwohl dieser weiblichen, also des anderen Geschelchts, ist.

Es ist völlig in Ordnung bisexuell zu sein und gewisse Eigenschaften stark zu bevorzugen. Man könnte das eventuell auch als Gynosexuell bezeichnen, wenn man schon eine lgbtq...z Schublade für haben will.

Homosexuelle haben ausschließlich zum selben Geschlecht eine sexuelle Anziehung, Sie jedoch haben anscheinend auch eines zum anderen Geschlecht. Haben Sie darüber nachgedacht ob das tatsächlich Interesse Ihrerseits ist oder nur eine sehr gute Freundschaft?

Eventuell sind Sie ja doch homosexuell, nur interpretieren Sie es falsch und zwar gute Freundschaft als Anziehung oder aber ihre Wahrnehmung wird getrübt und Sie nehmen die Person als weiblich wahr, obwohl sie das nicht ist und empfinden deswegen ein Interesse.

...zur Antwort

Entweder unbestimmt oder man würde DNA Tests durchführen und danach wüsste man ob man dieses Skelett unter männlich, weiblich oder unbestimmt, da Störung eintragen kann.

Ein Mensch der biologisch weiblich und männlich ist ... wo soll es sowas geben? Was Sie meinen ist wohl Merkmale beider Geschlechter aufgrund einer Störung oder Defekt in sich vereint. Ein drittes Geschlecht ist es zudem nicht sondern lediglich eine Sammelbezeichnung für Personen, die gewisse Störungen oder Gendefekte haben.

...zur Antwort

Zu einer Person eines anderen Geschlechts kann man nicht operiert werden. Die Transfrau hat sich Operationen hingegeben durch die sie dem anderen Geschlecht ähnlicher wirkt und zudem noch Hormone genommen, die das unterstützen.

Aus einem Penis wird keine Vagina gemacht, es wird lediglich etwas ähnlich aussehendes geschaffen. Dabei verlegt man den Schaft nach innen, operiert die Eichel an die Stelle wo die Klitoris sein sollte und aus dem Hodensack bildet man etwas ähnlich aussehendes wie Schamlippen.

Brüste können durch die Hormontherapie begünstigt werden oder durch Implantate in Szene gesetzt werden.

...zur Antwort

Ich habe jetzt nicht alle gelesen aber die, die ich gelesen habe, waren jetzt nicht transphob oder ähnliches. Somit können es schon einmal nicht alle sein.

Welche meinen Sie konkret und was genau stört Sie daran? Je nach Bubble findet man auf Tiktok quasi zu allem radikale Sichtweisen. Unter ganz anderen Videos stehen wiederum toxische lgbtq...z Member, die hetze betreiben und mit diesem Video haben Sie wohl eines aus der anderen Bubble getroffen... auch wenn ich nicht genau verstehe warum Personen, die seiner Aussage zustimmen, transphob sein sollen.

...zur Antwort

"sex" - Geschlecht, also das was ein Fachmann im Labor oder der Geburt feststellt.

"gender" - Gender, also das was die Person denkt. Quasi das als was sich die Person identifiziert und das nicht eindeutig überprüft werden kann, da es eben nur eine Selbstidentifikation ist.

Das eine ist am Körper, also dem physischen, feststellbar und das andere wird durch einen Psychologen festgestellt.

...zur Antwort

Viel Spaß beim suchen. Personen mit dieser seltenen Art der Störung sind sehr selten.

Ich denke Sie meinen wohl Eine Transfrau welche sich das Glied nicht nach innen Operieren ließ. Diese kommen um einiges häufiger vor.

Da es sich bei dieser Person dann weiterhin um das andere Geschlecht handelt, wäre das wohl in Heterosexualität einzuordnen.

Bei dieser Frage hilft es auf das Geschlecht der Person zu achten. Dieses ist nicht änderbar und relevant Bei Fragen, die das Geschlecht betreffen... wie bspw. bei dem Wort welches dadurch definiert ist, das eine sexuelle Anziehung zum anderen Geschlecht besteht.

...zur Antwort

Damit wird suggeriert das hier auch viele Frauen sind was a) Männer anlockt und b) Frauen zeigt das sie da nicht alleine sind (sind oft abgeneigt an Orte zu gehen wo nur Typen sind)... deswegen gibt es auch oft Aktionen für Frauen wie günstiger/kostenloser Eintritt, Specials oder sowas das man ab gewisser Uhrzeit nur noch mit weiblicher Begleitung reinkommt.

Mehr Frauen bedeutet glücklichere Typen, die Liebend gern noch mehr Geld an der Bar lassen. Zudem ist das Gefahrenpotenzial dann geringer.

...zur Antwort

Ihr Geschlecht ist, wie Sie es schon selbst festgestellt haben, weiblich.

Das Sie sich nicht damit identifizieren könnte an einer Geschlechtsdysphorie oder auf politisch korrekt Geschlechtsinkongruenz liegen. Gegebenenfalls haben Sie ein Gender welches ungleich Ihrem Geschlecht ist.

...zur Antwort

Die wichtige Frage ist, weiß man es oder geht man von der richtigen Konstellation aus?

Wenn das Gehirn auf die Arbeit der Chirurgen hereinfällt, dann weiterhin hetero. Weiß man davon und hat trotzdem Interesse, dann bisexuell bis homosexuell. Lediglich Transfrau und Frau sowie Transmann und Mann bzw. der Klassiker Mann und Frau wären heterosexuell, da unterschiedliches Geschlecht.

Die Identifikation verändert nichts an der Biologie der Person. Da das Gender dies nicht beeinflusst und garnicht relevant hierfür ist, wird auch niemandem das Gender abgesprochen.

...zur Antwort

Bisexuell.

Bisexuelle können mit beiden Geschlechtern, womit sie alles abdecken und präferenzen sind völlig normal.

Sie können sich aber auch als Pan bezeichnet, ist Teil von Bisexualität, da man dabei ebenfalls mit beiden Geschlechtern was anfangen würde.

...zur Antwort

Eine Geschlechtsänderung existiert nicht, das was Sie meinen nennt man Geschlechtsangleichung. Wird Ihnen jeder Arzt, Biologe und Personal aus dem medizinischen Bereich so bestätigen.

Das Geschlecht ist eine grundlegende Eigenschaft und von weiteren grundlegenden Eigenschaften abhängig, weswegen es aktuell noch konstant und nicht variabel ist.

Der Name ist einfach eine spezifische Bezeichnung für Person A und hat keine biologische Grundlage. Das Alter wiederum ist die Angabe der Zeiteinheiten seit der Geburt bis jetzt, also eine Angabe, die auf Zeit basiert.

Wieso man einiges als Konstante bezeichnet und anderes als Variable? Das eine können wir, egal was wir machen, nicht ändern oder zum ändern bewegen und das andere können wir frei verändern wie wir wollen. Wasser ist bspw. eine variable Ressource. Wir können es zu Eis oder Dampf verändern. Die Existenz der Dinosaurier ist konstant. Egal was wir machen, diese haben existiert, daran können wir nichts mehr ändern.

Ein weiteres Beispiel: Die Zukunft ist variabel, da sie von den Parametern abhängt, die wir angeben. Die Vergangenheit ist jedoch konstant, an dieser können wir nichts mehr ändern.

...zur Antwort

Mutter aktzeptiert meine Identität nicht?

Hallo Leute,

ich habe mich vor ein paar Monaten bei meiner Mutter als Transgender geoutet, um genauer zu sein, als Non-binary. Ich habe ihr auch gesagt, dass es mich stört, wenn sie mich ihre Tochter nennt und dass ich Kind besser finden würde. Bin AFAB.

Sie hat eigendlich beim outing nur einmal ne Gegenfrage zu irgendwas gestellt und sonst nichts gesagt, das hatte mich schon etwas verunsichert. Seit dem Tag war es so, als wenn das Outing nie passiert wäre, sie sagt weiterhin Tochter und wir haben auch nicht wieder über das Thema gesprochen.

Was mir allerdings mehr und mehr auffällt, ist dass sie manchmal so wirkt, als wenn sie mich davon überzeugen will, dass ich ein Mädchen bin. Heute z. B. hat sie mir ein Kleid gezeigt von meiner älteren Schwester und hat mir bisschen darüber erzählt, zu welchen Veranstaltungen sie das Kleid getragen hatte usw. Ich hab einfach nur zugehört weil ich nicht unhöflich sein wollte obwohl es mich nicht besonders interessiert hat. Dann meinte sie, dass ich doch das Kleid mal anprobieren sollte, und dass ich bestimmt auch toll damit aussehe. Ich hab nett "Hmm weiß ich nicht so ganz, ich mag Kleider nicht so sehr" gesagt und sie meinte dann bisschen beleidigt "Ich hab ja nicht gesagt, das du es anziehen sollst, nur mal zum probieren, vielleicht magst du's ja doch"

Ich hab ihr dann einfach nochmal gesagt, dass ich das nicht möchte und dann hat sie auch aufgehört aber das ist nicht das erste mal, dass sowas passiert ist und es macht mich einfach sehr traurig weil ich doch nur möchte, dass sie es ok findet, dass ich einfach kein Mädchen bin und auch keine Kleider oder so anziehen möchte.

Selbst wenn sowas von ihr wirklich nur nett gemeint ist, finde ich es trotzdem bisschen respektlos.

Was denkt ihr darüber/Was kann ich machen?

...zur Frage

Ihre Mutter kommt damit eben noch nicht klar das Sie sich anders fühlen als Sie sind. Da kann nur Zeit helfen und damit klarkommen.

Außerdem ist die Wahl doch korrekt oder sind Sie keine Person weiblichen Geschlechts, die ein Nachkomme Ihrer Mutter ist? Zudem ist Ihre Frage verwirrend, da Sie zuerst schreiben das Sie eine Person weiblichen Geschlechts sind und dann behaupten Sie keine nicht erwachsene Person weiblichen Geschlechts, also Mädchen, zu sein.

...zur Antwort
Ja, das kann ich mir vorstellen.

Genauso wie die allermeisten anderen Menschen auch, da es die vorherrschende Sexualität ist. Die meisten Menschen sind nun einmal heterosexuell.

...zur Antwort
leichter

Auf den ersten Blick mag es schwerer wirken, da weitaus geringerer Kreis an potenziellen Partnern. Beim zweiten Blick stellt man jedoch fest das es viele Typen gibt, die aktiv besonders ach Transfrauen suchen, weil sie das besonders attraktiv finden und sich einen solchen Partner wünschen. Jene kommen völlig zurecht mit der Lebensgeschichte jener Transfrauen und sehen dies sogar noch positiv was den Transfrauen eine psychische Stütze sein kann, wenn sie wieder mit unliebsamen Themen konfrontiert werden.

Diese Typen würden sie direkt so nehmen wie sie sind und sich dazu auch noch riesig freuen.

...zur Antwort
Nein

Zwar handelt es sich dabei um eine weibliche Person, die sich als männlich identifiziert, was hierfür irrelevant ist, jedoch gibt es zwei große Probleme. Erstens wäre es eventuell strafbar, da ein Transjunge minderjährig ist und ich schon lange erwachsen und fast schon am Ende der 20er. Zweitens, ein Transjunge kleidet sich nicht passend, versucht männlich zu wirken und nimmt gegebenenfalls auch noch gewisse Hormone wodurch diese Person für mich unattraktiv wird, obwohl es sich um ein weibliches Individuum handelt.

Also nein würde ich nicht, außer die Person kommt damit klar weiblich zu sein und es auch so belässt.

...zur Antwort