Was wird passieren, wenn die Wirtschaft wegen der Krise zusammenbricht?

Das Ergebnis basiert auf 30 Abstimmungen

Ich habe keine Angst 57%
Es gibt keine Alternative 23%
Die Politik ist daran Schuld 20%

21 Antworten

Ich habe keine Angst

Jede Krise hat seine Gewinner und Verlierer.

Gefährdet sind zur Zeit Saisonbetriebe, die zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Einnahmen haben. Z. B. die Hotels an den Urlaubsorten haben in diesem Jahr kein Sommergeschäft. Lediglich Wintersportorte werden wieder Urlauber im Winter haben. An den Küsten ist das Geschäft dagegen am Boden.

Wie gestern Herr Kohl bei Markus Lanz sagte, bekommen zur Zeit nur die Betriebe Kredite von den Banken, die bisher auch Kredite bekamen. Die Vergaberichtlinien haben sich nicht verändert.

Das bedeutet in der Praxis, dass, wenn ein Unternehmen keine Reserven hat, die Insolvenz drohen kann.

Denn es wird Wochen brauchen, bis die Kundschaft so hoch ist, dass wieder Gewinne erzielt werden können. Denn die Fixkosten (Miete, Strom usw.) bleiben. Auch wird es Zeit in Anspruch nehmen, bis die alten Lieferketten wieder funktionieren.

Die Politik hat leider oft falsche Vorstellungen von wirtschaftlichen Vorgängen. Wenn die Aufträge nicht wieder zunehmen, wird es Entlassungen geben. Zur Zeit werden die Mitarbeiter mit Kurzarbeitergeld munter gehalten.

Nach den heutigen Meldungen in den Medien soll das Hilfspaket der Bundesregierung für Mittelständler nachgebessert werden. Jeder Firmenkredit soll zu 100 % abgesichert werden. Damit haben auch die Unternehmen eine Chance auf Kredite, die vorher hier leer ausgingen. Die Krise hat jetzt auch die Bundesliga erreicht. Hier werden in naher Zukunft erste Insolvenzen erwartet.

0
Es gibt keine Alternative

Stimme ebenfalls für "Ich habe kein Angst" - das eine schließt das andere doch nicht aus!

Das Geld verliert doch nicht zwangsläufig an Wert nur weil die Konjunktur sich in der Degression befindet!

Von daher ist diese ganze Annahme eigentlich für die Katz. Die Wirtschaft wird sich wieder erholen. Die Frage ist nur, wie lange sie dafür braucht. Länder wie Deutschland vielleicht ein, zwei oder drei Jahre (sofern die Krise nicht so drastisch über Mai hinausläuft) dafür benötigen. Das sieht bei den Dritt- und einigen EU-Ländern abermal ganz anders aus.

Woher ich das weiß:Hobby – Aktiver Demoteilnehmer / Politikinteressiert
Wenn das Geld keinen Wert mehr habe und was passiert aber dann? 

Du meinst wahrscheinlich die Währung. Geld, also auch Gold und Silber, wird immer einen wert haben. Wenn der Euro nichts mehr wert ist, dann wird immer mit anderen Dingen bezahlt, z.B. mit US-Dollar, mit Schweizer Franken, mit Gold und Silber, mit Zigaretten oder Vodka etc.

Die Reichen werden sich anfangs etwas mehr leisten können und gut überleben und die Armen ohne Vermögen eher verhungern. 

Das macht doch keinen Sinn. Diejenigen, die Essen herstellen können, die werden nicht verhungern, egal ob reich oder arm. Alle anderen müssen diesen Leuten eben was anbieten wenn sie was abhaben wollen. Das ist aber auch heute schon so. Insofern wird sich nichts ändern.

Ist demnach das Geldsystem wirklich eine gute Idee was wir bisher immer dachten? 

Man kann an dem aktuellen Geldsystem so einiges an Kritik üben. Vieles von dieser Kritik ist auch berechtigt, anderes weniger. Es wird sich aber immer irgendwas zur Wertaufbewahrung durchsetzen. Wenn es keine staatliche Währung ist, dann eben etwas anderes was leicht zu transportieren, leicht teilbar, fälschungssischer, haltbar und gleichartig ist.

Eine Alternative zu/r Geld und kapitalistische Marktwirtschaft haben wir noch nicht?

Es gibt Alternativen, aber keine dieser Alternativen hat der Menschheit jemand so einen Fortschritt gebracht wie der freie Markt, und zwar über alle Schichten, Klassen und Regionen.

Habt Ihr armen und mittelständische Menschen ohne Vermögen keine Angst?

Wer kein Vermögen hat, der muss sich auch keine Sorgen darum machen dass es Wertlos werden könnte. Ich habe mich für alle Szenarien möglichst gut vorbereitet.

Glaube schon, weil sobald etwas Panik ausbricht, kauft sich jeder als allererstes Klopapier und denkt an seinen Hintern.

Das ist ja auch nur rational. Dann gehen eben die Preis für Klopapier hoch und durch dieses Preissignal werden Leute ins klopapierproduktionsgeschäft einsteigen weil die Margen auf einmal hoch sind. Das schlimmste was man jetzt machen kann sind Preiskontrollen, denn das nimmt den Anreiz die Produktion hochzufahren.

Wer kein Vermögen hat, der muss sich auch keine Sorgen darum machen dass es Wertlos werden könnte. Ich habe mich für alle Szenarien möglichst gut vorbereitet.

Arm war gemeint, diejenigen die keine wertvolle Gegenstände es umzutauschen. Wie z.B. Wohnungen die man zur Miete freigeben könnte oder sonstige Gegenstände die man Menschen haben möchten. Das Geld bzw. der Stoff Geld wird unbrauchbar. Menschen ohne Reserven und Geld sind in einer Krisensituation die absolut armen. Sonst sind sie mittelständige wenn sie ein normales/n Einkommen und Beruf haben.
Was sind deine Vorbereitungen denn?

0
@JaysonAK
Was sind deine Vorbereitungen denn?

Mein Vermögen ist in verschiedene Sachwerte investiert, die meisten davon sicher vor dem Zugriff der deutschen und der EU-Regierung, also außerhalb der EU, z.B. bei US-amerikanischen Verwaltern. Außerdem habe ich private Beteiligungen an nicht Börsengelisteten Unternehmen die von einem Zusammenbruch des aktuellen Geldsystems profitieren würden.
Des weiteren bin ich geografisch flexibel und kann meine Arbeit von überall ausführen, kann also sowohl aus DE als auch aus der EU fliehen falls aufgrund eines kompletten Wirtschaftszusammenbruchs höhere Steuern oder Abgaben eingeführt werden und hätte dabei trotzdem noch mein Einkommen. Ich bin mit meinem Einkommen auch nicht von einer funktionierenden Wirtschaft in Deutschland oder der EU abhängig.

Auch Vorräte habe ich genug. Sowohl in form von Lebensmittel- und Hygieneartikeln, als auch in form von Krisenzahlungsmitteln. Und letztendlich wohne ich auf einem relativ kleinen Dorf. Dörfer haben nicht nur mehr Zusammenhalt, Menschen sorgen hier allgemein besser vor, was dazu führt, dass Aufstände und marodierende Banden erst später in Erscheinung treten. So kann ich das Wissen um die Ereignisse in den (größeren) Städten nutzen um mich optimal auf die Zustände vorzubereiten.

Das einzige was mir noch fehlt sind Waffen zur Selbstverteidigung. Leider sind die wirklich effektiven nicht legal, aber es gibt einige legale und gleichzeitig wirkungsvolle die ich mir derzeit überlege zuzulegen.

0
@Aswan

Das mit „leider sind effektive Waffen nicht legal„ halte ich für unreif und unzivilisiert. Man kann einfach nicht (egal aus welchen Gründen auch) mit einer scharfen Waffe herumlaufen um sich besser zu fühlen. Es gibt genug unauffällige Psychopathen auf der Welt.

Ich meinte eigentlich ein globalen Geld-Zusammenbruch. Die ganze Welt lebt doch nach dem Kapitalismus und Geldsystem nur mit verschiedenen Währungen. Es wird nicht mehr mit Kühen, Menschen oder sonst was gehandelt. Alles wird nur noch mit Zahlen gearbeitet.

Was wenn das aktuelle kapitalistische Marktwirtschaft zusammenbricht, was tust du dann? Hast du ein großes Haus mit gesunder Garten und Mischkost?

0
@JaysonAK
Das mit „leider sind effektive Waffen nicht legal„ halte ich für unreif und unzivilisiert. Man kann einfach nicht (egal aus welchen Gründen auch) mit einer scharfen Waffe herumlaufen um sich besser zu fühlen. Es gibt genug unauffällige Psychopathen auf der Welt.

Das kann man natürlich so sehen und das ist auch legitim. Wenn es allerdings darum geht ob jemand von einer marodierenden Bande meiner Frau die letzte Mahlzeit wegnimmt oder ich ihn mit Waffengewalt davon abhalte, dann wähle ich Variante #2.
Natürlich gibt es Menschen, denen man besser keine gefährlichen Waffen gibt, z.B. weil sie bereits in der Vergangenheit bewiesen haben, dass sie damit nicht sorgsam und respektvoll umgehen, aber das bedeutet nicht, dass sie zur Selbstverteidigung nicht wirkungsvoll sind.
Und sie werden ja verkauft. Jeder kann ein langes Küchenmesser oder ein Pfefferspray kaufen. Und wenn das jeder kann, dann hab ich lieber auch etwas gleichwertiges, sonst muss ich im Notfall meine Vorräte ohne Gegenleistung angeben um schlimmeres abzuwenden.

Ich meinte eigentlich ein globalen Geld-Zusammenbruch. Die ganze Welt lebt doch nach dem Kapitalismus und Geldsystem nur mit verschiedenen Währungen. Es wird nicht mehr mit Kühen, Menschen oder sonst was gehandelt. Alles wird nur noch mit Zahlen gearbeitet.

Ja wie gesagt, vorräte und Krisenzahlungemittel, z.B. Gold, Silber, Zigaretten, Vodka, Saatgut, Sprit, Salz, Zucker etc.

Was wenn das aktuelle kapitalistische Marktwirtschaft zusammenbricht, was tust du dann? Hast du ein großes Haus mit gesunder Garten und Mischkost?

Ja, und eine Frau die sogar im haus Sprossen ziehen kann etc. Auch einen Dieselgenerator mit Treibstoff.
Letztendlich wird aber niemand in der Lage sein alles vorherzusehen was in einer solchen Situation wichtig ist, deswegen lege ich den Fokus auf Tauschmittel, die einem diese Dinge in einer Krise beschaffen können.

0
@Aswan

Ja, wenn du in einer nicht gemeinschaftlichen Gesellschaft schon mal ein erworbenes und abbezahltes Haus mit Waldstück hast, demnach stehst du statistisch immer auf der bessere Seite, als Menschen ohne Haus und Vermögen. Kannst jetzt schon mal anfangen Permakultur zu betreiben :)

Du hast es geschafft, solange keine Klimaveränderungen auftreten oder irgendwelche Banden, die dein Grundstück gewaltsam aneignen wollen, wie wir das ja damals alle gemacht haben bzw. unsere Vorfahren.

0
Ich habe keine Angst

Wenn diese Wirtschaft tatsächlich "zusammenbricht", obwohl weder Fabrike noch Geschäfte, weder Schienen noch Straßen, weder Äcker noch Traktoren, Maschinen oder Computer zerstört wurden - und auch fast alle Menschen noch da sind - dann ist sie schlicht untauglich. Wenn das passiert, dann hat dieses privatwirtschaftliche System endgültig bewiesen, dass es versagt hat und ersetzt werden muss.

Ich habe keine Angst

Nach dem Krieg war alles kaputt. Die Wirtschaft lag in Trümmern und doch hat es nur wenige Jahre gedauert bis alles wieder funktioniert hat. Jetzt liegt nichts in Trümmern. Die gesamte Infrastruktur ist vorhanden. Deshalb wird es maximal ein oder zwei Jahre dauern bis niemand mehr über diese kleine wirtschaftliche Delle redet.

Krieg ist was anderes als Epidemie wo niemand mehr was machen kann.

0
@JaysonAK

Ich kann deine Sorgen nicht wirklich nachvollziehen. Dieses Virus ist schlimm, aber bei weitem nicht so schlimm wie ein Krieg. Glaub mir, wir werden damit fertig.

0

Was möchtest Du wissen?