Gehört der Islam zu Deutschland?

Das Ergebnis basiert auf 371 Abstimmungen

Ja, gehört er✅ 56%
Nein, gehört er nicht🚫 44%
Kaliver232  02.06.2024, 18:01

Wenn man sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, grenzt man dann nicht jeden einzelnen Moslem aus, der in Deutschland lebt?

secretfalls 
Beitragsersteller
 25.06.2024, 18:39

Grenzt man jeden Buddhisten aus, wenn man sagt, dass der Buddhismus nicht zu Deutschland gehört?

Kaliver232  25.06.2024, 18:41

Tut man tatsächlich. Wenn jeder buddhist sich dadurch benachteiligt fühlt, sowie bei den moslems…

secretfalls 
Beitragsersteller
 26.06.2024, 11:17

Ne, wieso? Der Mensch ist ja was anderes als die Religion.

24 Antworten

Nein, gehört er nicht🚫

Der Islam widerspricht der Demokratie. Die Bundesrepublik Deutschland sagt schon mit ihrem Namen, dass der Islam nicht dazu gehört. Denn im Islam sind motivisch antidemokratische Elemente enthalten. Sich das Weg zu interpretieren ist Augenwischerei & aus dem historischen Kontext gerissen.

Man verbindet Deutschland nicht mit dem Islam, aber es herrscht Religionsfreiheit.

"Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 4:
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
"

Friedrich der Große sah das Ganze 1740 pragmatisch:

"alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profesiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen."

Im sogenannten Halbmondlager Wünsdorf wurde im Juli 1915 die erste Moschee auf deutschem Boden errichtet. In dem Kriegsgefangenenlager wurden ausschließlich feindliche Soldaten islamischen Glaubens festgehalten, die in dem Gotteshaus ihren religiösen Praktiken nachgehen konnten.

Die erste richtige Moschee Deutschlands wurde am 23. März 1928 in Berlin eingeweiht.

So what?

Nein, gehört er nicht🚫

Der Islam hat Deutschland nichts zu bieten. Auf religiösen Fanatismus stehen heutzutage glücklicherweise die wenigsten Deutschen, Gottglauben überhaupt nimmt immer mehr ab, und Gewalt zur Durchsetzung religiöser Vorstellungen hat man schon dem Christentum gezwickt, bei anderen Religionen läßt man das gar nicht erst aufkommen. Was jeder selber glauben will bleibt ihm unbenommen, egal ob Allah oder UFOs oder das Monster von Loch Ness, nur lassen sich daraus keine Ansprüche gegen den Nachbarn, die Verwandtschaft oder die Gesellschaft ableiten. Denn das Recht auf Religionsfreiheit beinhaltet auch das Recht, frei zu bleiben von anderer Leute religiösen Vorstellungen oder Praktiken.

Ich betrachte das ganze neutral, jedoch ist das eine komplizierte Frage. Kann überhaupt eine Religion zu Deutschland gehören? Nun, klar könnte man jetzt an den Christentum denken, dem nun mal die Mehrheit der Einwohner Deutschlands angehören, mir inklusive. Offiziell ist Deutschland aber immer noch ein säkularer Staat, also ohne offizielle Staatsreligion (wie zum Beispiel im Iran). Viel wichtiger als die Frage, ob eine Religion hierher gehört, finde Ich den gegenseitigen Respekt und die gesellschaftliche Akzeptanz der Weltreligionen zueinander. Religiöse Gewalt oder gar Kriege sind natürlich von keiner Seite akzeptabel.

Woher ich das weiß:Hobby

verreisterNutzer  07.06.2024, 23:29

Islam ist nicht nur Religion. Es ist eine ganzheitliches Gesellschaftssystem. Er akzeptiert auch nichts neben sich.

3
Eclair89  25.06.2024, 14:59
@verreisterNutzer

Habe mit mehreren guten Imamen gesprochen und jeder akzeptierte die anderen Religionen und erkannte auch die Propheten aller anderen an. Sie nahmen sich nur heraus, dass Mohammed der letzte Prophet gewesen sei.

1
Daoga  08.07.2024, 12:25
@Eclair89

Und was sagen sie, wenn man gar nichts von irgendwelchen Religionen und Propheten hält und sich auch um deren jeweilige Gebote nicht schert? Nur um das was in Verfassung und weltlichen Gesetzen drinsteht, aber nichts was Religionen irgendeiner Art beanspruchen? Fasten, Essensvorschriften, Gottglauben, Kirchensteuern und vieles weiteres?

0
Eclair89  08.07.2024, 14:29
@Daoga

Die sagen, dass du frei über dich bestimmen kannst.

0
Daoga  08.07.2024, 14:47
@Eclair89

Dann sind die schon ziemlich weit vom Islam ihrer eigenen Heimatländer weg, und würden dort zweifellos als Ketzer angegriffen. Es gibt halt keinen "moderaten" Islam, der als solcher vertreten werden darf, entweder man macht die gewalttätigen Fanatiker glücklich oder steht auf ihrer Abschußliste, dazwischen gibt es nichts.

0
Eclair89  08.07.2024, 15:11
@Daoga

Natürlich gibt es einen moderaten Islam. Was meinst du wohl, was hier für Christen leben? Die sind da auch nur moderat unterwegs. Glauben und auch deren Institutionen haben sich immer schon dem gesellschaftlichen Wandel gebeugt.

0
Daoga  08.07.2024, 15:18
@Eclair89

Der gesellschaftliche Wandel für den Islam müßte in den Heimatländern der Muslime stattfinden. Aber das einzige Land das jetzt schon dafür reif wäre, wäre der Iran, wenn es gelingt dort das Mullah-Regime zu beseitigen, das bei der Bevölkerung sowieso verhaßt ist, dann fällt die Machtposition der Religion mit. Die "Religionspolizei" hat sich zu verhaßt gemacht.

0
Ja, gehört er✅

Der moderne, weltoffene Islam ja. Der rückständige konservative Islam der meint die deutsche Gesetzgebung ist nur eine Verhaltensempfehlung und man müsse sich nicht integieren, obwohl man hier leben will, nein. Das Ziel sollte immer sein friedlich miteinander zu leben, egal welche Religion, Hautfarbe etc.


verreisterNutzer  07.06.2024, 23:30

Der moderne Islam ist nicht existent. Er ist seit der Entstehung unveränderlich. Er kann sich nicht reformieren oder modernisieren. Und er kann sich nicht in irgend etwas integrieren.

7
Kuro48  08.06.2024, 00:00
@verreisterNutzer

Also sind meine Kumpels nicht existent weil du das jetzt als Fakt verkaufst?

0
Ignatius1  05.07.2024, 05:49
@Kuro48

Deine Kumpels sind entweder laut islamischer definition bereits Apostaten (verweltlichte Moslems ) die die 5 Säulen des Islams gar nicht einhalten.

oder sie betreiben die im Islam erlaubte Takiya mit dir :

TAFSIR
Ibn kathir zu Sura 3:28 folgendes:
DAS VERBOT DIE UNGLÄUBEN ZU UNTERSTÜTZEN:
Kapitel 4
Allah verbot seinen gläubigen Dienern, Unterstützer der Ungläubigen zu werden oder sie als Kameraden zu nehmen, mit denen sie Freundschaften entwickeln, statt mit den Gläubigen. Allah warnte vor einem solchen Verhalten, als Er sagte:
(Und wer auch immer das tut, dem wird Allah in keiner Weise helfen.) Das heißt, wer auch immer diese Tat begeht, die Allah verboten hat, den wird Allah verwerfen. Ebenso sagte Allah: es ist nicht möglich, dass dies der Fall ist﴾(O ihr, die ihr glaubt! Nimm meine Feinde und deine Feinde nicht zu Freunden und zeige ihnen Zuneigung), bis,﴿Es ist nicht mehr so ​​lange her, bis es vorbei ist﴾(Und wer von euch das tut, der ist tatsächlich vom rechten Weg abgekommen.)﴿60:1﴾. Allah sagte:
(O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Ungläubigen zu Freunden statt der Gläubigen. Möchtet ihr Allah einen offensichtlichen Beweis gegen euch selbst liefern) (4:144) und,
(O ihr, die ihr glaubt! Nehmt die Juden und die Christen nicht als Freunde, sie sind nur Freunde voneinander. Und wer sich mit ihnen anfreundet, der ist gewiss einer von ihnen.) (5:51).
Allah sagte, nachdem er die Tatsache erwähnt hatte, dass die treuen Gläubigen den treuen Gläubigen unter den Muhajirin, Ansar und Beduinen ihre Unterstützung zukommen ließen: (Und diejenigen, die ungläubig sind, sind Verbündete untereinander, (und) wenn ihr euch nicht gleich verhaltet, wird es Fitnah und Unterdrückung auf der Erde geben und ein großes Unheil und große Korruption.) (8:73).Als nächstes sagte Allah:Es ist nicht möglich, dass dies der Fall ist.
(es sei denn, Sie befürchten tatsächlich eine Gefahr durch sie), das heißt, mit Ausnahme der Gläubigen, die in manchen Gegenden oder Zeiten um ihre Sicherheit vor den Ungläubigen fürchten. In diesem Fall ist es solchen Gläubigen erlaubt, den Ungläubigen äußerlich,aber niemals innerlich, Freundschaft zu zeigen.❗
 Al-Bukhari berichtete beispielsweise, dass Abu Ad-Darda sagte: „Wir lächeln manchen Menschen ins Gesicht, obwohl unsere Herzen sie verfluchen.“ Al-Bukhari berichtete, dass Al-Hasan sagte: „Die Tuqyah ist bis zum Tag erlaubt.“ der Auferstehung.“ Allah sagte:
(Und Allah warnt dich vor sich selbst.) Das heißt, Er warnt dich vor Seinem Zorn und der schweren Qual, die Er für diejenigen bereitet hat, die Seine Feinde unterstützen, und diejenigen, die Feindschaft mit Seinen Freunden hegen.
(Und zu Allah ist die endgültige Rückkehr) Das heißt, die Rückkehr erfolgt zu Ihm und Er wird jeden Menschen entsprechend seinen Taten belohnen oder bestrafen.
(29. Sag: „Ob ihr verbirgt, was in euren Brüsten ist, oder es offenbart, Allah weiß es, und Er weiß, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Allah ist in der Lage, alles zu tun.“) ( 30. An dem Tag, an dem jeder Mensch mit dem Guten konfrontiert wird, das er getan hat, und mit all dem Bösen, das er getan hat, wird er sich wünschen, dass zwischen ihm und seinem Bösen eine große Distanz wäre. Und Allah warnt euch vor sich selbst und Allah ist voller Freundlichkeit mit den Dienern.)
Quelle:
https://recitequran.com/tafsir/en.ibn-kathir/3:28
0
Kuro48  05.07.2024, 08:23
@Ignatius1

Kurz gesagt wahre Moslems müssen Schmarozer außerhalb islamischer Länder sein. Alles nehmen aber bestenfalls Lügen zurückgeben.

Dann bin ich ja froh, dass meine Kumpels "weichgespühlt" sind und selbstständig denken können und Moral und Anstand besitzen, obwohl sie glauben.

0