Warum sind so viele auf gutefrage so gegen den Islam?

CarlosMerida  15.04.2024, 22:07

Blöde Fragen von Moslems à la: Bricht Zähneputzen mein Fasten? DAS, nein, das liest Du nicht? Dass eine Religion als Abstraktum nicht beleideigt werden kann- Dir nicht aufgefallen?

Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:09

Sehe nichts verwerfliches daran, wenn ein Muslim sicher gehen will, dass er sein Fasten zu 100% richtig macht. Zu einer Religion gehören Regeln, sonst wäre es ja keine.

CarlosMerida  15.04.2024, 22:10

Ich schrieb nicht "verwerflich", sondern BLÖD! Und Du meinst: JE MEHR, je absurder und menschenfeindlicher diese REgeln sind, desto besser die Religion?

Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:13

Hab ich nie so behauptet?

CarlosMerida  15.04.2024, 22:14

Es kommt mir aber so vor. Meinst Du nicht, dass es richtig ist, die Regeln einer Religion auf Sinnhaftigkeit zu prüfen - und bei fehlender solcher diese abzulehnen?

Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:18

Welche Regeln im Islam sind denn menschenfeindlich. Ich habe deine Beiträge schon oft gesehen, du ziehst die Verse aus dem Koran sehr sehr oft aus dem Kontext. Zeig her.

CarlosMerida  15.04.2024, 22:20

Ist Dir klar, dass im KOran KEIN KONTEXT steht, sondern "geißelt sie" "tötet sie" "schlagt sie"?

Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:23

Das sind Verse über den Krieg. Im Krieg gelten sowohl im Islam, als auch im Christentum andere Regeln und Gebote, du Usain Witzbold.

10 Antworten

Ich sehe öfters blöde Kommentar oder Antworten auf muslimische Fragen, die sich offensichtlich gegen den Islam stellen.

In der Regel nicht gegen den Islam sondern die Art wie einige Muslime diesen ausleben.

Meine Frage ist, warum der Islam teilweise so kritisiert und teilweise beleidigt wird.

Lass mich mal nachdenken, weil man gesagt bekommt der eigene Glaube ist eine Lüge, es wird also kein anderer Glaube von einigen Konservativen respektiert, folgend wird man noch als Kafir beschimpft, es wird missioniert, sich selbst ausgegrenzt von den Menschen mit denen man doch angeblich zusammen leben möchte und teilweise sogar versucht der christlichen bis atheistischen Bevölkerung die muslimischen Religionsregeln überzustülpen.

Wie gesagt nur einige wenige, aber natürlich kritisiert man dieses dann auch entsprechend hier.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand - wenn möglich - mit islamischen Quellen zeigen kann, warum der Islam von vielen so kritisiert und teilweise gehasst wird.

Ließ die GF Fragen zum Thema Islam, haram etc. und wie mit nicht Muslimen geschrieben wird, selbsterklärend.

Wobei ich den Islam in keiner Weise hasse, es gibt genug moderne Muslime die sehr tolle Menschen sind und ein gesundes Verhältnis zum Glauben pflegen.

Man beschuldigt ja auch keinen fremden Menschen ohne dass man einen Beweis oder einen plausiblen Grund dafür hat.

Schöne denkweise, allerdings sagen hier ein paar Muslime "Der Islam ist die einzig wahre Religion" das Argument ist dann "Da sind so Kaffesatz lesbare Texte imKoran die man zu Wundern basteln kann" oder "Mohamad hat das halt gesagt" was mit Fakten leider rein gar nichts zu tun hat. Natürlich wecktman dann damit zum einen Unverständnis, zum anderen diskreditiert man Andersgläubige.

Meine Einstellung ist seit je her. So lange man niemanden schadet soll man sein Leben gestalten wie es einen glücklich macht. Macht Muslime der Islam glücklich, gönne ich ihnen genauso das Glück wie jedem anderen. Was für mich nur nicht geht ist Nicht-Muslime zu beleidigen/herabzuwürdigen etc. und veraltete Weltbilder einer modernen Bevölkerung aufdrücken zu wollen.

Es bedarf keiner islamischen Quellen, die eh nur den Islam gut darstellen würden.

Es lang eine humanistische Bildung und sogar eine einfache Herzensbildung ohne islamische Kentnisse um zu erkennen, dass der Islam nicht in der heutigen Zeit ist sondern von uraltem, längst als falsch und Menschen/Frauenfeindlichem Denken vergiftet ist.

Und ich muss mir auch keine islamischen "Beweise" irgendeiner Art anhören um zu erkennen, das die Erde eben keine Scheibe ist.

Und ich sehe, dass überall wo der Islam gelebt wird Krieg, Unterdrückung und Hass ist.

Aber auch die anderen Religionen teilen Menschen in Gläubige gute und die Anderen, führen somit zu Hass und Gewalt, sind nur etwas friedlicher

Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:12

Man merkt, dass du keine Ahnung hast. Im Koran wird gesagt, dass Allah die Erde als eine Art Ei-förmige Kugel erschaffen hat.

Wenn du Keine Ahnung hast, dann solltest du lieber die Finger von der Tastatur lassen ;)

0
Ploedder  15.04.2024, 22:34
@Inkognito-Fragesteller

Stichwort keine Ahnung:

Wenn die Anhänger des Korans auch nur etwas Ahnung hätten würden sie nicht derartig abstruse Fragen hier stellen in der Menge wie sie es tun.

Liegt daran, dass der Koran zwar viele Fragen aufwirft aber genau Null Antworten hat die in der heutigen Welt ein friedliches Miteinander erlauben würden.

Keiner will Krieg und Leid, wieso wollen das die zig Millionen Moslems?

Was ist da falsch gelaufen?

Bist du dir im klaren, dass allein die Nutzung deiner Tastatur die Gefahr unerlaubter Bilder beinhaltet?

Aber solche Probleme werden eben auch gedreht bis es passt.

Und oh Wunder ein Vers gefunden der das erlaubt

Sorry, Regeln für die es zig Ausnahmen gibt sind weder göttlich noch gültig.

Sie sind nach meiner Meinung nur lächerlich

0
Kuro48  16.04.2024, 01:53
@Ploedder
Bist du dir im klaren, dass allein die Nutzung deiner Tastatur die Gefahr unerlaubter Bilder beinhaltet?

Das ist doch nur die spitze des Eisberges:

  • Es könnten Bilder unbedeckter Frauen gesehen werden
  • Gar pornographisches Material
  • Es könnte versehentlich in einem Video Musik gespielt werden
  • Ebenso reden konservative Muslime lustigerweise im Real NICHT mit dem anderen Geschlecht, da darf man nicht einmal allein mit der Zukünftigen oder dem Zukünftigen plaudern. Online hingegen schreiben Muslime ganz unbefangen mit Frauen als auch Männern

Und obwohl diese Gefahren und sicher noch unzählige andere bestehen wird man schwerlich Muslime ohne Smartphone oder PC/Laptop finden.

1
Meine Frage ist, warum der Islam teilweise so kritisiert und teilweise beleidigt wird.
Ich würde mich freuen, wenn mir jemand - wenn möglich - mit islamischen Quellen zeigen kann, warum der Islam von vielen so kritisiert und teilweise gehasst wird.

Warum ich ihn kritisiere habe ich hier schon oft geschrieben, poste ich aber gerne nochmal.

Wenn du zu einem der Punkte die Quelle möchtest, sag bescheid, ich hab die alle irgendwo in meinen Notizen rumschwirren:

-----

Ich hasse den Islam zwar nicht - aber ich lehne ihn ab.

Allein dafür wird mir von Muslimen immer wieder Hass, Islamophobie, Neid, usw unterstellt.

Was meine persönlichen Gründe dafür sind, die bestimmt auch von manch anderem geteilt werden:

Ein wichtiger Grund ist Mohammeds Sunna. Für Sunniten (80% aller Muslime) gibt es keine vertrauenswürdigeren Hadithsammlungen als Sahih al-Bukhari und Sahih Muslim.

Und dort steht z.B. drin, eingestuft als Sahih (also gesund/authentisch), dass Muslime töten sollen wer den Islam verlässt. Oder dass es "die Gesetze Allahs seien" als Mohammed einen Ehebrecher auspeitschen und eine Ehebrecherin zu Tode steinigen ließ. Und vieles mehr.

Entsprechende auf dieser Sunna getroffene Fatwas (islamische Rechtsurteile) z.B. vom Gelehrtengremium der Azhar, einer weltweit renommierten sunnitischen (!) Institution, werden sogar von der IGFM kritisiert - der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte.

Am schlimmsten finde ich, dass nach sunnitischer Fatwa sogar Kinder getötet werden sollen, wenn sie bei Erreichen der Pubertät nicht "im Islam verbleiben" (weil sie von Geburt an als Muslime gelten). Aber nicht falsch verstehen, auch schiitische Fatwas fallen oft nicht besser aus.

-----☆☆☆-----

Wie man sieht, kommt das schlechte Bild vom Islam nicht aus irgendwelchen Medien, die angeblich über den Islam hetzen (die übliche Ausrede von Muslimen) - sondern aus den Hadithen von Seiten, welche die Muslime selbst hier immer wieder zitieren - und den Fatwas von Seiten, die ebenfalls Muslime hier immer wieder zitieren.

-----☆☆☆-----

Doch auch der Koran selbst ist trotz schwammigen Formulierungen nicht besser. So übernahm z.B. der Deutsche Zentralrat der Muslime die Meinung des Europäischen Konzils der Muslime, dass Muslime in Europa doch bitte nicht den Vers über das Schlagen der Frau befolgen sollen. Konzil und Zentralrat haben also erkannt, dass da Dinge im Koran stehen, die abzulehnen sind.

Auch die Ungleichheit der Geschlechter (sehr diplomatisch ausgedrückt) ist ein Negativpunkt. So dürfen Männer beispielsweise 4 Frauen heiraten, während Frauen lediglich ein einziger Mann erlaubt ist. Ausserdem darf der Mann auch Jüdinnen und Christinnen heiraten, der Frau sind diese jedoch verwehrt, sie dürfen lediglich Muslime heiraten. Und so setzt sich das weiter und weiter fort. Erbschaft, Scheidung, Erziehung, usw.

Hier bei GF habe ich mal einer in der islamischen Ehe gefangenen Muslima ein paar Fatwas zu ihrer Situation rausgesucht. Es tat mir in der Seele weh, was da alles drin stand.

Und dann noch der ewige Kampf gegen alles, was nicht aus dem Islam stammt. So sei es z.B. schlimmer jemandem zu Weihnachten zu gratulieren, als zu Ehebruch oder Mord. Auch wird jeder der kein Muslim ist, als Ungläubiger oder gar Götzendiener beleidigt. Dieses ewige Diffamieren, Schlechtreden und Herabwürdigen welches im Islam scheinbar völlig normal ist.

-----☆☆☆-----

Hier hatte ich es mal als Liste notiert:

Negativ: alle Nicht-Muslime werden von Gott in seine Folterkammer geworfen, egal wie nett, hilfsbereit, warmherzig, etc sie waren - aber das kennen wir ja schon von bestimmten anderen Religionen, da geht es nicht um "Gut und Böse" sondern um "Follower und Nicht-Follower"

Neutral: viele Regeln und Verbote wie z.B. 5x täglich beten, kein Schweinefleisch, nicht in Richtung Mekka auf der Toilette sitzen, usw - aber das gilt ja nur für die Muslime

eher negativ: gilt zwar auch nur für die Muslime, aber hier herrscht Ungleichheit - Frauen dürfen z.B. keine Nicht-Muslime heiraten während Männern auch Christinnen und Jüdinnen freistehen, Frauen dürfen auch nur 1 Mann heiraten während Männern bis zu 4 Frauen zugestanden werden, nur der Mann darf sich scheiden lassen während die Frau das "einklagen" muß, usw

äußerst negativ: Töten von Apostaten, Töten von Kritikern, Auspeitschen und Steinigen von Ehebrechern, Handabhacken bei Dieben, Frauen sind in Intelligenz und Religion unterlegen, usw - so erklärte Mohammed in seiner Sunna den Islam (und er muß es ja wissen), ein absolut mittelalterliches Bild welches gegen unsere Menschenrechte verstößt, weswegen ich den Islam strikt ablehne.

Und vieles davon wird sogar hier mitten in Deutschland gepredigt. Man denke an die Predigt der AbuBakr-Moschee in Köln. Oder Prediger wie Pierre Vogel, die ganz offen hier in Deutschland die Todesstrafe beim Verlassen des Islam rechtfertigen.

positiv: es gibt auch den Islam der total anders ist: den Euro-Islam dessen Zentralrat z.B. dazu aufruft, den Koranvers über das Schlagen der Frau nicht zu befolgen, der auch islamische Fatwas (getroffen auf Mohammeds Sunna) offen ablehnt, der sich trotz der Anfeindung vieler anderer islamischer Strömungen noch immer "Islam" nennt, der weibliche Vorbeter hat (Männer und Frauen beten da gemeinsam), in dem die weibliche Verschleierung keine Vorschrift ist, der Homosexualität erlaubt, usw. Diesen Islam mag ich, aber der ist leider eine absolute Minderheit.

-----☆☆☆-----

Hier, vom wichtigsten Heiligtum des Islam:

https://www.youtube.com/watch?v=umOD4Fi8lgc

Ich kann zwar kein Arabisch, aber sollte stimmen was hier übersetzt wird, ist das übelste Hetze. Direkt am "Herzen des Islam", wo jeder Muslim, sofern ihm möglich, einmal im Leben hinpilgern soll.

Würde ich dasselbe über Muslime sagen, wie da in Mekka über andere gesagt wird, würden Muslime sofort die Islamophobie- Nazi- oder Hetz-Keule rausholen. Feinste Doppelmoral.

-----☆☆☆-----

Doch es gibt glücklicherweise auch ein paar (leider viel zu wenige) Gegenbeispiele.

Man schaue z.B. mal auf die Webseite vom LIB - dem liberalen islamischen Bund. Der ist echt fortschrittlich. Leider fühlen sich schon allein bei der Kombination "liberal" und "Islam" viele Muslime direkt getriggert.

Auch diese Muslimas finde ich toll... Musik sei haram? Pah!

https://www.youtube.com/watch?v=WPVo_QyS0Hw

Aber, wie sollte es anders sein, werden sie von anderen Muslimen aus religiösen Gründen angefeindet.

Ich interessiere mich generell für alle Religionen und Kulturen. Die meisten Religionen haben grausame Anteile. Was mich allerdings beim Islam sehr stört ist, dass Reformation nicht zugelassen wird. Unter anderem wird in manchen Ländern die Scharia angewandt, was ich aus meiner Sicht rückständig, brutal und menschenverachtend finde.

Ich kenne in Deutschland Muslime, die nicht so denken und handeln, dennoch haben diese nichts fundamentalistisches an sich und haben sich von einigen festen Bestandteile des Islams abgewandt wie z.b die bereits genannte Scharia, welche aber definitiv zu dieser Religion gehört.

Argumente wie, dass der Islam Menschenfeindlich ist etc. habe ich schon oft gehört
jedoch immer ohne islamische Quellen

Ich bin die Quelle. Ich sehe, was auf dieser Welt passiert. Eure Gläubigen Männer sind zu so einigem bereit, um ihre 72 Jungfrauen zu bekommen... Sieht so ein gerechter Gott aus? Nein!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:15

Man merkt was für eine zuverlässige Quelle du bist 👏

1
Inkognito-Nutzer   15.04.2024, 22:21
@chiara0204

Weil es für mich die plausibelste und logischste Religion ist.

Man betet den einzigen und allmächtigen Gott an. Es ist klar definiert, wer Gott ist und es gibt nur einen. Keinen Sohn, keinen Geist etc.

Auch finden sich im Koran keinerlei Fehler, es wurden vor 1400 Jahren Dinge prophezeit, die erst heute wissenschaftlich belegt werden können.

Der Koran ist ein wissenschaftliches Wunder und kann nur von einer höheren Macht stammen.

Im Gegensatz zu bspw. der Bibel ist der Koran plausibler, authentischer und fehler- und lückenlos.

0
chiara0204  15.04.2024, 22:32
@Inkognito-Fragesteller
Man betet den einzigen und allmächtigen Gott an. Es ist klar definiert, wer Gott ist und es gibt nur einen. Keinen Sohn, keinen Geist etc.

Ein unpersönlicher Gott, der sich nicht offenbart. Woher kennst du ihn oder seine Gebote?

Im Gegensatz zu bspw. der Bibel

"Die Bibel" beinhaltet bis zu 78 Bücher, je nach Denomination. Das sind verschiedene Autoren über eine sehr lange Zeitspanne.

0
Ploedder  15.04.2024, 22:39
@Inkognito-Fragesteller

Schon einmal bemerkt wieviel Menschen in den letzten Jahrtausenden für oder wegen eines Gottes, einem wahren Gott! gestorben sind, gelitten haben, verstümmelt wurden?

Und fast alle dieser großartigen Götter liegen zum Glück heute da, wo sie hingehören: Auf dem Schrottplatz der Zeit, vergessen und verrottet und wertlos.

Und es gibt keinerlei Beweis, dass den heutigen Göttern nicht genau das Gleiche blüht.

0
Skywalker17  16.04.2024, 01:29
@Inkognito-Fragesteller

Wer wissen will, hat Möglichkeiten in freien Ländern.

Hier auf GF wurde schon hunderte male die Problematiken des Islam aufgezählt.

0