Unterhaltsvorschuss nach Antragstellung Scheidung beantragen?

Guten Abend,

Mein noch Mann und Ich haben die Scheidung eingereicht hierzu gibt es natürlich bereits etwas schriftliches durch unsere Anwältin. Scheidung ist natürlich noch nicht durch. Mein Noch Mann möchte im Februar ausziehen, getrennt sind wir bereits seit 5 Monaten allerdings wohnen aufgrund von Wohnungsmarkt/Lage bis dahin noch zusammen. Mein Kind aus erster Ehe wurde von meinem noch Mann NICHT adoptiert demnach lag und liegt die Unterhaltspflicht beim leiblichen Vater der trotz all dem bis heute also seit 10 Jahren keinen Cent zahlt. Unterhaltsvorschuss wurde aufgrund der Heirat vor 2 1/2 Jahren gestrichen nun ist der Sachverhalt aber ja wieder ein anderer! kennt sich jemand damit aus? könnte ich durchaus einen Antrag auf Unterhaltsvorschuss stellen? Den Antrag auf Unterhaltsvorschuss zusammen mit der Antragstellung der Scheidung von der Anwältin mit einreichen, würde das ausreichen um Unterstützung zu erhalten? Ich weiß sonst nicht wie ich mir diese Wohnung leisten kann da Versorgungsausgleich von Anfang an der Heirat beiderseits ausgeschlossen wurde, falls dies für euch relevant ist?! also wir haben es notariell beurkunden lassen das keiner für den anderen aufkommt demnach bekomme ich kein Trennungsunterhalt. verzwickte Situation... leider habe ich das Pech, dass der Zuständige der für uns beim Jugendamt zuständig ist noch in diesem Jahr im Urlaub ist und ich erst ab dem 10.01.21 etwas erreichen würde. Einen guten Ratschlag von jemanden der sich mit der Situation auskennt wäre mir Gold wert :)

vielen lieben Dank und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022

Recht, Scheidung, Unterhaltsvorschuss
Gegenseitige Aufrechnung von Unterhaltsvorschuss?

Hallo... ich hätte eine Frage zum Unterhaltsvorschuss... Ausgangslage: Ein Kind lebt bei mir, zwei weitere Kinder im Haushalt der Mutter. Ich war bis vor kurzem wegen Arbeitslosigkeit nicht in der Lage, Unterhalt zu zahlen, meine Exfrau erhält Unterhaltsvorschuss.

Im Zuge der Aufnahme einer neuen Arbeit habe ich meinerseits Unterhaltsvorschuss für meinen bei mir lebenden Sohn beantragt, da die Mutter ihrerseits lediglich 80 Euro Unterhalt zahlt (vorher zeitweilig kein Antrag, da ab 12 Jahre die Zuständigkeit beim Jobcenter lag).

Dieser Antrag wurde allerdings vom Amt abgelehnt, meinem Widerspruch wurde auch nicht abgeholfen... mit der Begründung, dass ich selber keinen Unterhalt zahle und deshalb eine Aufrechnung der Unterhaltsansprüche statthaft sei. Sofern tatsächlich eine Aufrechnung der Ansprüche für jeweils ein Kind möglich ist, würde sich mir das noch irgendwo erschließen, auch wenn ja ggf ganz andere Altersstufen greifen und die Einkommensverhältnisse beider Elternteile ja nicht identisch sind.

Ausserdem war ich immer davon ausgegangen, dass jedes Kind als eigene Rechtspersönlichkeit mit entsprechend individuellem Anspruch betrachtet wird und deshalb eine einfache Aufrechnung nicht möglich ist.

Nun hat mir auf Nachfrage das für meine bei der Exfrau lebenden Kinder zuständige Jugendamt mitgeteilt, dass eine Aufrechnung der Ansprüche NICHT erfolgt, den von mir zu leistenden Unterhalt für die beiden Kinder festgesetzt und mir im übrigen empfohlen, mich noch einmal mit "meinem" Amt auseinanderzusetzen....

Aktuell sieht es jedenfalls so aus, dass ich für die zwei der Exfrau lebenden Kinder Unterhalt zahlen soll, umgekehrt aber keinen (bzw. wenig) Unterhalt in Form von UV erhalte.....

Familie, Recht, Kinder und Erziehung, Unterhaltsvorschuss, Wirtschaft und Finanzen
Thema Unterhaltsvorschuss.Wird das Jobcenter weiter zahlen und wie lange?

Hallo,

Ich habe für mein Kind Unterhaltsvorschuss bezogen und zusätzlich aus privaten Gründen die ich hier nicht nennen möchte, Leistungen vom Jobcenter (ALG2) erhalten.

Dies ging länger als 1 Jahr so, aber dann sind wir aus privaten (wichtigen natürlich) Gründen in ein anderes Bundesland umgezogen.

Die neue UVG-Stelle hat nicht, so wie die alte UVG-Stelle es angekündigt hatte, sofort nach Übersenden aller Unterlagen die Zahlungen fortgesetzt.

Die alte UVG-Stelle hatte zwar alle Unterlagen korrekt weitergegeben, zusätzlich hatte ich selber Antrag gestellt und alle Unterlagen auch nochmal neu eingereicht.

Dennoch wird seitens der neuen UVG-Stelle die Zahlung nicht fortgesetzt. Die alte UVG Stele hat aber die Zahlungen eingestellt mit der Begründung die neue UVG-Stelle habe gesagt, dass die Zahlung dort sofort weitergeht.

Da dem nicht so ist, riet die alte UVG Stelle (welche sehr nett ist), das vom Jobcenter wieder zurück zu fordern. Das Jobcenter hat diese Leistungen von unseren Leostugen zum Überleben abgezogen, sodass wor nicht genug zum Überleben erhalten.

Leider hat das Jobcenter dies nur für einen Monat jetzt korrigiert.

Die Zahlungen stehen aber nach wie vor aus, und es kann keine Aussage gemacht werden, ab wann die Bearbeitung fertig sei.

Jetzt habe ich beim.Jobcwnter wieder Widerspruch eingelegt wegen folgender Bescheide, weil für die nächsten Monate UVG abgezogen wird von unserem Lebensunterhalt.

Ich mache mir Sorgen.

Wird das Jobcenter das wieder korrigieren? Und wie lange noch?

Wie lange wird das Jobcenter das mitmachen?

Da ich ja keine Auskunft erhalten kann wie lange es noch dauert. UVG möchte auch nichts Schriftliches zusenden, auf meine Anfrage.

Das Jobcenter hatte sofort für den einen Monat schon einen Rückerstattungs-Antrag an die neue UVG-Stelle gestellt. Aber das ist und war nur für den einen Monat August geklärt. Für September und weitere Monate wurde UVG auf den Jobcenter-Bescheiden einfach wieder abgezogen so als wenn wir es erhielten.

Recht, Jobcenter, Unterhaltsvorschuss
Unterhaltsvorschuss: Darf dem Vater Umzug verboten werden?

Hallo

Mein Partner und ich haben schon lange im Internet gesucht, aber nichts gefunden. Daher hab ich mich entschlossen die Frage hier mal zu stellen.

Erstmal zur Situation.

Mein Freund und ich führen seit einem Jahr eine Fernbeziehung. Es sind zwar "nur" 120km, aber auf Dauer auch sehr anstrengend. Mit seiner Ex-Frau hat er 2 gemeinsame Kinder, die er jedes zweite Wochenende auch bei sich hat. Da er den Unterhalt nicht komplett leisten kann bekommt seine Ex-Frau Unterhaltsvorschuss. Da ich Berufsbegleitend eine Meisterausbildung mache und deshalb jeden Freitag und Samstag Schule habe, möchte mein Freund zu mir ziehen. Mit seiner Ex-Frau komme ich gut klar und auch zu den Kindern habe ich ein gutes Verhältnis. Die beiden haben sich damals im guten getrennt und kommen immer noch sehr gut miteinander klar. Ich suche aktuell ein Haus in das wir gemeinsam einziehen wollten. Wir haben auch eingeplant das die Kinder eigene Zimmer bekommen, um weiterhin jedes zweite Wochenende ihren Vater sehen zu können. Seine Ex-Frau kennt unsere Pläne und freute sich sogar für uns das wir den Schritt gehen wollen.

Jetzt hat mein Freund allerdings Post vom Jugendamt bekommen das er erst in eine andere Stadt umziehen darf, wenn die jüngste 18 Jahre alt ist. 8 Jahre lang noch eine Fernbeziehung zu führen können wir uns nicht vorstellen. Das ich zu ihm ziehe ist auch keine Option, da ich einen super Job im öffentlichen Dienst habe und auch schon eine Vorgesetzenstelle zugesichert bekommen habe, sobald ich meinen Meister bestanden habe. Er ist Elektromonteur und hätte keine Probleme bei mir einen neuen Job zu finden.

Darf das Jugendamt vorschreiben das er nicht umziehen darf? Oder ist der Umzug trotz Unterhaltsvorschuss möglich, wenn der Vorschuss am neuen zuständigen Jugenamt nochmal neu beantragt wird?

Danke im voraus für eure Antworten.

Unterhaltsvorschuss
ALG 2 und Unterhaltsvorschuss, bitte um Hilfe?

Also ich habe 2 Kinder (10 Jahre und 16 Monate). Ich beziehe Alg 2, für beide Kinder bekomme ich Kindergeld, für meinen 10 jährigen Sohn Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, für meine 16 Monate alte Tochter bekomme ich bis zum 2. Lebensjahr 150€ Elterngeld. Soweit ich das verstanden habe wird das angerechnet an den Mehrbedarf, den ich für sie bekommen sollte. Nach der Geburt meiner Tochter forderte das Jobcenter mich auf, Unterhaltsvorschuss zu beantragen. Im Jugendamt habe ich dann angegeben, dass der leibliche Vater (gebürtig aus Ghana) meiner Tochter noch in England ohne gültige Papiere ist und ich somit keinen festen Wohnsitz und andere Angaben angeben kann. Dies wurde schriftlich aufgenommen, damit ich es dem Jobcenter vorlegen kann. Daraufhin wurde nichts weiter unternommen. Mittlerweile ist der leibliche Vater meiner Tochter und auch noch immer mein Partner in Deutschland und hat auch einen Aufenthaltstitel. Er bezieht nun fürs Erste ebenfalls Alg 2 und ist mit seinem Integrationskurs angefangen. Mir wurde von mehreren Leuten gesagt, dass wenn das Jugendamt keinen Unterhaltsvorschuss zahlt, dafür das Jobcenter einspringt. Ich bekomme allerdings gar nichts vom Jobcenter für meine Tochter, lediglich meinen monatlichen Unterhalt von 393€. Vielleicht kann mir jemand sagen, ob das so richtig ist bzw. welchen Anspruch ich/ meine Tochter hat. Zum Jugendamt wg. Unterhaltsvorschuss bin ich nun noch nicht wieder gegangen, da ich ja noch mit dem leiblichen Vater zusammen bin, wir allerdings getrennt leben, sprich jeder hat seine eigene Wohnung. Bei meinem ersten Sohn wurde mir damals vor 9 Jahren der Unterhaltsvorschuss verweigert, weil der Vater und ich das Kind gemeinsam betreut hätten, obwohl mein Sohn ausschließlich bei mir gelebt hat und der Vater auch immer nur zu Besuch kam. Bitte um Info

Familie, Recht, Jobcenter, Kinder und Erziehung, Unterhaltsvorschuss
Ausziehen von Zuhause-Sorgen?

Hallo alle zusammen,

Ich habe ein Problem, und zwar werde ich bald ausziehen, ich bin inzwischen schon 18 Jahre alt und war beim Jugendamt, da wir Zuhause Probleme haben, mein Bruder hat psychische Probleme (er musste schonmal zwangseingewiesen werden) und ist in Therapie, aber nichts ändert sich, er ist aggressiv und meine Eltern sind überfordert. Das Jugendamt hat auch mit den Psychologen und der Klinik gesprochen, diese haben auch die Angst die ich habe als berechtigt bestätigt.

Ich habe nämlich Angst vor meinem Bruder und das obwohl er jünger ist als ich.

Ich war beim Jugendamt und würde eine AIB bekommen und eine Wohnung, welche vom JobCenter finanziert werden würden, ausserdem würde ich den Regelsatz erhalten plus mein Kindergeld.

Nun sind meine Eltern sehr verärgert und meine Mutter versucht mir ein schlechtes Gewissen zu machen, sie meint ich würde es sowieso nicht schaffen, und das die vom JobCenter mich zwingen werden, arbeiten zu gehen.

Dabei wollte ich nachfragen: stimmt das denn? Ich bin eine sehr gute Schülerin und bin in der Oberstufe, mein Durchschnitt ist seit 4 Jahren in Folge 1,3-1,4, ich gehe ausserdem auf eine Gesamtschule und will später entweder Psychologie oder auf Lehramt studieren. Ich will ausziehen da ich Angst habe, dass sich meine Noten verschlechtern werden (wegen dem Stress Zuhause, und weil ich halt Angst habe), da ich nachts nur mit verschlossener Tür schlafe, aber ich kann auch sehr schlecht schlafen und bin sehr gestresst.

Also meine Frage: Kann ich vom JobCenter "gezwungen" werden eine Ausbildung zu machen, oder wäre das bei meinen Noten/Zielen nicht der Fall?

Ich bin sehr zielstrebig und selbstständig, da meine Eltern nicht gut Deutsch können (Migrationshintergrund), musste ich schon sehr früh lernen, selbstständig zu sein, oft muss ich auch für sie übersetzen und mitgehen zu Terminen. Ich mache auch meine eigenen Termine (seit 3 Jahren) und nehme diese steht's wahr.

Danke für's lesen, und schonmal danke für die Antworten.

Ichi

Schule, Familie, Wohnung, Geld, Angst, Unterhalt, Eltern, Psychologie, Depression, Jobcenter, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss, Wohngeld, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterhaltsvorschuss