Sollte K-Pop wirklich weiter so existieren?

Hallo, allerseits! Ich möchte gleich einmal vorweg sagen, dass ich NICHTS gegen die Musik habe sondern mich hier lediglich auf Fakten berufe. BTS, BLACKPINK und Co sind ja seit schon ungefähr guten 2 Jahren in aller Munde. Immer mehr werden diese Groups gehypt und die Fanbases wachsen. Doch für mich ist das alles von vorne bis hinten falsch angegangen worden. Die Stars sind teilweise in Knebelverträge verwickelt, stehen unter massiven Druck und Leiden wahrscheinlich auch unter psychischen Krankheiten. Die Labels dahinter sind das Problem. Es wird nur aufs Geld geachtet und das Ganze gerät meiner Meinung nach aus dem Ruder. In 1 1/2 Jahren hat BTS Korea ungefähr 3,1 ( oder 1, 3 ) Milliarden Umsatz eingebracht. Die Idols werden erbarmungslos von Konzert zu Konzert geschleppt. Bisher können Labels Verträge einfach auflösen, erneuern oder irre Geldsumme bei Vertragsabschluss verlangen. Außerdem dürfen die Idols keine persönlichen Beziehungen aufbauen. Alleine letzten Jahres haben 2 K-Pop-Stars deswegen Suizid begangen und 3 weiter sind tot. Dabei ist die Todesursache noch nicht geklärt. Keiner von ihnen hat seinen 30. Geburtstag erlebt. Versteht mich nicht falsch. Die Musik ist gut und ich höre selbst auch manchmal gerne K-Pop, aber nicht mit dem Wissen, dass sich deswegen 2 Menschen schon die Pulsadern aufgeschlichzt haben ( übertrieben gesagt ). Ich denke, es wäre wichtig die Idols zu schützen. Sowohl vor Labels als auch vor toxischen Fans. Ich werde hier noch ein gutes Video von Simplicismuss empfehlen. Der erklärt das Ganze nochmal genauer und besser. Für mich wäre es wichtig zu wissen, dass jede/r Sänger/in und jede/r Tänzer/in Spaß an seinem Hobby/Job hat. Dann kann man die Musik nämlich auch wieder richtig genießen. Cheers

https://www.youtube.com/watch?v=Rv_pe39MSuo

Musik, Army, K-Pop, Korea, BTS, blackpink

Meistgelesene Fragen zum Thema Blackpink