Zeugen Jehovas und Bluttransfusion?

15 Antworten

Hallo Lebenschuetzer4,

die Ablehnung von Bluttransfusionen bei Zeugen Jehovas hat in erster Linie etwas mit ihrem religiösen Verständnis und nicht mit einer grundlegenden Ablehnung wichtiger medizinischer Behandlungen zu tun!

Sie sind dankbar für die Fortschritte in der modernen Medizin und lehnen es grundsätzlich nicht ab, ärztlich behandelt zu werden. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Sie lehnen konsequent Transfusionen von Vollblut oder von einem seiner Hauptbestandteile ab. Was aber ist nun der eigentliche religiöse Hintergrund?

Schon sehr früh in der Menschheitsgeschichte machte Gott klar, dass Blut etwas Heiliges ist. Warum aber "heilig"? Das geht aus dem vor, was Gott den Menschen kurz nach der Sintflut gebot:

"Nur Fleisch mit seinem Leben – seinem Blut – dürft ihr nicht essen. Außerdem: Ich werde für euer Blut – euer Leben – Rechenschaft fordern" (1 Mose 9:4,5). Wie dieses Gebot sagt, steht das Blut das Leben eines Menschen oder eines Tieres. Da jedoch alles Leben von Gott stammt, ist es somit für uns unantastbar (oder heilig) und demnach auch das, wodurch es symbolisiert wird, das Blut.

Blut stand also grundsätzlich nicht für Nahrungszwecke zur Verfügung und es war nur eine Verwendung von Blut erlaubt, wie das aus dem folgenden Gebot hervorgeht:

"Wenn jemand vom Haus Israel oder ein Fremder, der bei euch lebt, irgendwelches Blut isst, werde ich mich ganz bestimmt gegen den wenden, der das Blut isst, und ihn aus seinem Volk entfernen. Denn das Leben eines Lebewesens ist im Blut, und ich selbst habe es euch gegeben, damit ihr auf dem Altar für euch Sühne leisten könnt. Denn das Blut leistet Sühne durch das Leben darin" (3. Mose 17:10,11). Das Blut von Tieren sollte also einzig und allein zum Zweck der Sündensühnung auf dem Opferaltar Verwendung finden.

Dass dieses Gebot im Hinblick auf das Blut nicht nur für die Israeliten galt, zeigt folgende Anweisung, die für die Christen gilt und die auf einem Apostelkonzil unter der Leitung des Geistes Gottes zustande kam: " Enthaltet euch von allem, was Götzen geopfert wurde, sowie von Blut, von Erwürgtem und von sexueller Unmoral. Wenn ihr euch davor sorgfältig hütet, wird es euch gut gehen. Bleibt gesund!" (Apostelgeschichte 15:29). Aber ist denn eine Bluttransfusion nicht etwas ganz anderes?

Es stimmt, zu der Zeit, als dieses Gebot gegeben wurde, kannte man natürlich noch keine Bluttransfusionen. Doch geht es hier auch gar nicht um die Art der Aufnahme in den Körper. Wenn es hier heißt, man solle sich des Blutes "enthalten" ist es logisch, dass man es dann auch nicht auf eine andere Art und Weise zu sich nehmen darf! Wie obige Ausführungen zeigten, handelt es sich also bei dem Verbot, Blut zu essen, nicht lediglich um eine Speisevorschrift. Es steckt also weitaus mehr dahinter!

Nun denken ja viele, da Blut Leben rette, sei es bestimmt nicht im Sinne Gottes, sich auch in der heutigen Zeit völlig des Blutes zu enthalten und infolgedessen Bluttransfusionen abzulehnen. Hier geht es also mehr um die Frage, wie die Ablehnung von Blut aus medizinischer Sicht zu bewerten ist.

Wie schon am Anfang gesagt, lehnen Jehovas Zeugen nicht von vornherein irgendwelche medizinisch notwendigen Maßnahmen ab. Im Gegenteil, sie sind, wie anfangs erwähnt, sogar sehr dankbar für die vielen Fortschritte und Errungenschaften auf dem Gebiet der Medizin.

Kommt es z.B. infolge einer Operation oder eines Unfalls zu größerem Blutverlust, dann entscheiden sie sich für eine blutfreie Behandlung, die aus Sicht vieler Ärzte sogar als die bessere gilt, da sie sämtliche, mit einer Bluttransfusion einhergehenden Risiken, von vornherein ausschließt.

Vielen ist nämlich nicht bekannt, dass mit einer Bluttransfusion eine ganze Palette von Gefahren verbunden ist, die sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht ganz ausschließen lassen. Aber werden diese Risiken nicht mehr als wettgemacht, da Bluttransfusionen ja schließlich Leben retten?

Ganz so einfach ist es nicht!Immer mehr Mediziner sehen die Transfusionsmedizin zunehmend kritisch. In der Fachzeitschrift Dailey’s Notes on Blood heißt es: „Manche Ärzte betrachten allogenes Blut [Blut von einem anderen Menschen] als gefährliche Substanz, die verboten wäre, wenn sie nach denselben Standards beurteilt würde wie andere Medikamente".

Denton Cooley, der Spezialist für Herz- und Gefäßchirurgie ist, gab zu bedenken: „Eine Bluttransfusion ist eine Organtransplantation. . . . Ich denke, daß es bei fast allen Bluttransfusionen gewisse Unverträglichkeiten gibt".

Und er in England erscheinenden Sunday Telegraph hieß es: "Infektionen sind jedoch nur eine der zahlreichen Gefahren, die in den Fachzeitschriften beschrieben werden. Gewisse Studien, wie zum Beispiel die Studie, gemäß der das Risiko der Unverträglichkeit einer Bluttransfusion bei schätzungsweise 20 Prozent liegt, sind der Öffentlichkeit praktisch nicht bekannt. Ebenso unbekannt sind Studien, die belegen, daß nach einer Unterleibs- oder einer Darmoperation, bei der eine Bluttransfusion verabreicht wurde, eine schwierige Genesung so gut wie vorprogrammiert ist".

Die gerade beschriebenen Risiken in Verbindung mit Bluttransfusionen sind zwar den meisten Ärzten bekannt, dennoch werden weiterhin Bluttransfusionen in großer Zahl verabreicht. Warum? Weil sich viele Mediziner noch nicht ausreichend mit den inzwischen immer tauglicher werdenden Transfusionsalternativen beschäftigt haben.

Jehovas Zeugen stehen weltweit mit über 50.000 Ärzten in Kontakt, die ihren biblischen Standpunkt hinsichtlich des Blutes respektieren und sie blutfrei behandeln. Ja selbst größere Operationen, wie z.B. am offenen Herzen, lassen sich inzwischen mithilfe bestimmter Operationstechniken ohne Blut durchführen.

Es gibt heutzutage zahlreiche Krankenhäuser und medizinische Zentren, in denen erfolgreich blutfrei operiert und behandelt wird! Das betrifft sogar sehr umfangreiche und schwierige Eingriffe! Daher sind inzwischen viele hochgeachtete Ärzte zu der Ansicht gelangt, dass fremdblutfreie Chirurgie nicht nur an Zeugen Jehovas ausgeführt werden sollten!

Somit bedeutet die Ablehnung von Bluttransfusionen für Jehovas Zeugen keineswegs ein höheres Sterblichkeitsrisiko. Die Anweisung der Bibel, "sich des Blutes zu enthalten" ist also selbst im heutigen 21. Jahrhundert keineswegs unsinnig oder gar lebensfeindlich!

LG Philipp

Einsatz von Bluttransfusion ist in der Bibel nicht verboten.

Es ist ein Speiseverbot. Und mehr muss niemand dazu sagen, was die Bibel angeht.

4
@Bast4321

Stimmt. Selbst orthodoxe Juden die das AT sehr gut kennen und peinlich genau die Speisegebote beachten, leiten daraus keine Bluttransfusion ab

3
@Bast4321

Wenn es heißt man solle sich des Blutes „enthalten“, dann isst man es nicht und lässt es auch nicht anderweitig zuführen.

1
@Michieintracht

Dann darf man auch nicht Autofahren.

Denn es trägt zur Umweltverschmutzung bei und Gott wird bekanntlich die vererben, die die Erde verderben

Denn wenn man also nicht die Erde verderben darf, wird man auch nicht Auto fahren, weil man darauf achtet die Erde nicht anderweitig zu verderben.

Offenbarung 11, 18.

Auch sollte man dann also Christ darauf achten nicht weiter Plastikprodukte zu verwenden, da dies mit zur nicht Gott gewollten Umweltverschmutzung beiträgt.....

1
@Michieintracht

Echt? Aber Jehovas Zeugen dürfen Blutfraktionen benutzen welche auch aus tausenden von Blutspenden hergestellt werden, welche zusammengemixt in einer Zentrifugalmaschiene in ihre einzelnen Komponenten zerlegt werden 💁🏻‍♂️

1

Ich schreibe dir jetzt einfach einige Stichpunkte zu deiner Argumentation: niedriger ZVD bei der Anästhesie, Elektrokauterisation, Laser - Schallskalpell, MiC etc. Das Blutvolumen wird erweitert. Warum? Müßte sogar ein Laie wissen. Grund: um einen Schock zu verhindern. Polyheme wären die Mittel der Wahl. Diese sind auf Grund der massiven Nebenwirkungen bis zum Exitus, in Europa nicht mehr zugelassen. Nebenbei bemerkt, der Kardiochirug ist verstorben.

1

Ich denke, irgendein Satz im Alten Testament spricht dagegen, wenn man ihn wörtlich auslegt und auf medizinische Behandlung anwendet.

Nein. Sie werden zwar versuchen es glaubhaft aussehen zu lassen das wenn ein ursprüngliches Speiseverbot von Blut existiert, dann aber draus postuliert wird das ja Gott auch nicht mag wenn mit medizischen Vorgehensweisen das Blut zum Leben retten "missbraucht" wird.

Immerhin dürfe man es ja auch nicht essen.

Dabei sind sie dann auch noch inkonsequent und sagen, wenn man Blutbestandteile verabreicht wäre dies in Ordnung. Oder eine Gewissensentscheidung.

Wäre dann Fleisch essen streng gesehen nicht auch schlecht?

0
@Lebenschuetzer4

Nicht in den Augen der Jehovas Zeugen.

Die leben damit das eine vollständige Ausblutung nicht zu 100% machbar ist. Der gute Wille zählt hier mehr.

1
@Bast4321

Für sie spielt das Leben hier in diesem Leben auch eh keine grosse Rolle.

0
@Lebenschuetzer4

Hmm, kann man nicht verallgemeinern. Ich denke die meisten schätzen ihr eigenes Leben sehr wohl. Doch die Angst in Untreue zu sterben und das dann Harmagedon kommt ist viel größer.

1
@Lebenschuetzer4

Wir Zeugen Jehovas essen kein Fleisch das nicht ausgeblutet wurde, dass hat aber nichts mit Koscher zu tun, bzw kein tröpfchen Blut. Es geht nur darum das man das Tier ausgeblutet hat und das ist jedes Fleisch im Einkaufsladen (ausser Wilds).

Was Bluttransfusionen angeht, da haben wir Ärzte die uns dabei unterstützen und es als eine gute sache ansehen, da Blut wirklich nicht gut für den Körper ist. Das zeigt sich vorallem langfristig. Das wusste Gott als Schöpfer schon lange.

3
@FruchtNussMix

Einsatz von Bluttransfusion ist in der Bibel nicht verboten.

Es ist ein Speiseverbot. Und mehr muss niemand dazu sagen, was die Bibel angeht.

2
@Bast4321

Würdest du dir Alkohol in die Vene spritzen wenn Alkohol zum trinken verboten wäre? Würde ja null sinn geben und wäre ja noch viel schlimmer.

3
@FruchtNussMix

Warum also Blut? Ich denke das Gott, der uns das leben erschaffen hat, weiss was für uns das beste ist. Und es gibt super Alternativen.

2
@FruchtNussMix

Wenn Gott es sagen würde, hätte ich bestimmt nichts dagegen.

Willkür mit Aussagen der Bibel zu treiben und Menschen in ärmeren Ländern, wo die medizinische Versorgung nicht so gut ist, oder wo es kein Krankenhauskomitee gibt, eher den Tod von Jehovas Zeugen zu fordern als sie mit Blutkonserven zu retten (zum Beispiel aus der eigenen Familie, wo man weiß wo es her kommt), ist schon ganz krasses Kino.

Arm, wer das beschönigen will.

Zu deinem Beispiel mit dem Alkohol... es zeigt mir, das du den Sinn des Blutverbotes gar nicht verstanden hast.

Dem Hebräer sollte mit dem ausgießen des Tierblutes sich vergegenwärtigen, das er ein heiliges Leben beendet hatte.

Das Blut war dabei nur ein Symbol für das heilige Leben an sich, also der Zustand. Nicht das Blut ist das Heilige.

Mit dieser Geste wollte der Gott der Hebräer einen Unterschied initiieren, da die damalige Gesellschaft eine Nimrod (dem inzwischen zum Jagdgott mystifizierten) geprägte war, wo Jagd auf Tiere aus Vergnügen gemacht wurde, um sich dann in deren Blut zu suhlen und zu trinken usw.

Allein um diesen Trend entgegen zu wirken, kam das Speiseverbot von Tierblut, für den damaligen Hebräer.

Das Blut der Tiere war jedoch nur ein Symbol. Gott hätte auch das Herz der Tiere als Symbol nehmen können. Als Symbol für das heilige Leben der Tiere!

Beispiel: Was ist den wichtiger? Der Ehering, der die Ehe lediglich symbolisiert, oder die Ehe an sich, die es zu bewahren gilt?

Das was zu bewahren ist, weil es heilig ist, das ist das Leben!!!

Wenn ich also mit Blut , von Menschen - nicht von Tieren, (dem Symbol) heiliges Leben retten kann, dann wäre ich verpflichtet es zu tun. Denn ausgießen müsste man es nur, wenn man ein Tier verzehren wollte. Wir sprechen hier und heute aber nicht davon, was das Gebot betraf, sondern von der Rettung von Menschenleben.

Nochmals:

Blutverbot nur bei Tieren die man verzehren wollte!!!

Nicht von Blut von Menschen, was für Menschen gegeben wurde um sie am Leben zu erhalten!!!

Hier sind also Gegensätze vorhanden!!!

Es gilt dabei nicht, um des ursprünglichen Speiseverbot von Tierblutes wegen, auf Blut vom Menschen zu verzichten, sondern um Leben zu retten, welches Gott heilig ist.

Es ist also kein Tierblut im Spiel, welches das Speiseverbot ja nur betraf, wenn man mit menschlichen Blut das Leben von Menschen rettet!

Daher ist dieses Sondergebot der Jehovas Zeugen nur eine weitere in einer ganzen Reihe von willkürlichen Bibelauslegungen seitens derer geistigen Führung.

Von der inkonsequen Handhabung mit Blut-Teilfragmenten habe ich noch gar nicht geredet.

3
@Bast4321

Ich verstehe die Bibel, aber du redest so verwirrend ich komme gar nicht mehr draus. Einfach gesagt:

Medizinisch:

Über Lebensgefahr ohne Blut gibt es erstens überhaupt nichts zu diskutieren, die feststellungen von Ärzten was Operationen und Wissen anbelangt unterstreichen dies. Ärzte die keine Zeugen Jehovas sind sagen selbst das Blut nicht gut ist. Somit mal kein emotionales Theater da. Es gibt sehr viele andere sehr gute Alternativen.

Was Religiöse Gründe anbelangt, kann man auch lange diskutieren aber dafür möchte ich keine Energie verschwenden, weil es keinen Sinn gibt.

Fakt ist, Blut ist heilig wenn man diese Verse liest:

3Mose 17:11,14

Jesus war ein Opfer Lamm bzw Lamm Gottes der sein Blut für uns gegeben hat damit für unsere Sünden Sühne geleistet wird.

Johannes 6:53

Es handelt sich also nicht nur um Tierblut das für Gott leben bedeutet. Unser Blut, unser leben, ist heilig, warum sollte Jesus sonst sein leben, sein Blut, für uns hergeben?

1Mose 4:10 zeigt es noch deutlicher was Menschenblut bedeutet.

Und das Beispiel von Alkohol nicht trinken zu dürfen, sich es aber anstelle davon in die Vene spritzen zu lassen, gibt sehr wohl Sinn. Nicht weil es solche Handlungen wirklich gibt, sondern weil es einfach absurd wäre solch eine Handlung als legitim zu betrachten und sich selbst zu sagen man würde dem Alkohol trinkverbot nachkommen.

(Alkoholverbot, Gibt es nicht in der Bibel)

1
@FruchtNussMix

Ich spreche von Situationen, zum Beispiel in armen Ländern, wo Blut das einzigste Mittel ist um Leben zu retten!!!

Wo es keine andere Möglichkeit gibt!

Und so schlimm ist Fremdblut und Eigenblut auch wieder nicht, wenn man weiß wo es her kommt.

Sei's drum.

Um dich rauszureden das Jehovas Zeugen ein Speiseverbot von Tierblut getöteter Tiere mit dem lebensrettenden Maßnahmen von Menschenleben durch Menschenblut gleichsetzen, ist die nicht zu Schade das Blut Jesu mit einzubeziehen, welches an sich, an keiner einziger Stelle mit dem ursprünglichen Speiseverbot in der Bibel in Verbindung gebracht wird.

Das du es dennoch bringst zeigt wieder nur den für Jehovas Zeugen typisch willkürlichen Umgang mit Gottes Wort in Schriftform.

Ich könnte Jetzt Jesu Worte zitieren, wo er zum trinken seines Blutes auffordert.

Doch im Gegensatz zu Jehovas Zeugen nehm ich nicht einen Bibelvers aus seinem Kontext um etwas angeblich beweisen zu können, wozu aber die Verse gar nicht geschrieben wurden!!!

Johannes 6, 53 hat also mit der Speiseverbot-Thematik so gar nichts zu tun! Sich darauf zu beziehen um themenfremdes zu belegen, wozu der Vers nicht geschrieben wurde, ist ein missbräuchlicher Umgang mit Gottes Wort. Zumal das Wort "heilig" nicht mal drinn steht

.

Zu 3.Mose 17, 11

Denn das Leben des Fleisches ist im Blut, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, um Sühnung zu erwirken für eure Seelen. Denn das Blut ist es, das Sühnung erwirkt für die Seele.

Fakt, Blut steht für das Leben! Sinnlos es abzustreiten. Es ist symbolisch gemeint. Vers 14 bestätigt dies sogar noch, das es allein um Tierblut ging.

1. Mose 4, 10 hat mit der Thematik auch nichts zu tun und du liest mehr hinein als dort steht.

Sei's drum.

Nochmals zu dem Beispiel mit dem Alkohol was du so toll findest.

Es geht nicht darum, ob man etwas verbotenes durch eine andere Art ersetzt.

Alkohol ist kein Bestandteil des menschlichen Organismus!!!

Blut jedoch sehr wohl!!!

Es geht darum, ein Speiseverbot von Tierblut, welche man ohnehin zum Verzehr tötet nicht mit einem Vorgehen gleichsetzt, was man mit Tierblut ohnehin nicht machen würde!!!

Niemand lässt sich Ziegeblut intravenös einflößen!!!

Daher kann dein Beispiel nur hinken. Denn du tust so als wenn Blut gleich Blut wäre. Es gibt riesen Unterschiede.

Nochmals.

Das eine ist ein Speiseverbot von Tierblut, von Tieren die man zum Verzehr erst schlachten muss.

Das andere sind menschliche Bemühungen ein Leben zu retten und am Leben zu erhalten, dies mit Blut was extra dafür gespendet wurde.

Speiseverbot von Tierblut kontra Retten von Menschenleben.

Wenn Jesus sein Blut gab um Leben zu retten, dann darf ich das auch.

3
@FruchtNussMix

Das was für mich sein soll, finde ich als Christ u.a. in der Bibel.

Aber ich übergehe nicht Gottes geschriebenes Wort, dies auch noch als fragwürdige Lehrvorgabe einer ohnehin fragwürdigen geistlichen Führung, was ich dann auch noch ohne zu hinterfragen als "Wahrheit" in meinem Leben intrigieren soll.

Aber wenn Jehovas Zeugen das so wollen.... dann soll es so für sie sein?!

2
@Bast4321

Von der inkonsequen Handhabung mit Blut-Teilfragmenten habe ich noch gar nicht geredet.

Es ist ein Gehorsamsgesetz! D.h. aber nicht, dass wir kein Fleisch essen dürfen, weil dort noch Teilfragmente enthalten sind. Wir müssen das Fleisch nicht "ausquetschen". Was bliebe da von einem Stück Leber übrig?

0
@Stine1224

Die Anwendung der Teilfragmente wird medizinisch inkonsequent ausgelebt.

Wenn man mal den Tempel alter Zeit betrachtet, dann wurde alles darin für Gott geheiligt. Selbst die Gefäße, Fleischwerkzeuge, Leuchten etc. Hier jetzt ein Teil mit nach Hause zu nehmen und zu privaten Zweck zu missbrauchen, war unter Todesstrafe verboten.

Auf das Blut übertragen erlauben Jehovas Zeugen aber genau das: Die Verwendung einzelner Blutbestandteile sind den Regelmachern der Zeugen Jehovas völlig in Ordnung, da es sich nicht mehr um Blut handelt, sondern eben nur anteilig davon (wie ein Teil vom Tempel).

Nun, ich will bestimmt nicht Pharisäer-hafter sein wie diese Regelmacher. Mir ist das Jacke.

Wollte nur die Inkonsequenz dieses Verhaltens verdeutlichen. Einerseits erwartet man das man Blut nicht übertragen darf, obwohl das Blut dann für denselben Zweck übertragen wird, wozu es vorher gebraucht wurde (um einen Menschen am Leben zu erhalten).

Nein, also das Verbot von Tierblut-essen getöteter Tiere ist garantiert nicht dasselbe, als wenn ich mit meinem gesunden Blut anderen Menschen helfe, wo es dazu gebraucht wird wozu es da ist. Leben zu erhalten.

0

Wenn etwas religiös beurteilt wird, widerspricht das normalerweise einem rationalen Grund.

Zeugen Jehovas halten sich strikt an das Verbot, Blut zu sich zu nehmen. Normalerweise wird das nur auf die Ernährung bezogen (z.B. Blutwurst) und auch da gehen die Meinungen unter Christen auseinander. Die ZJ gehen da noch einen Schritt weiter.

Kurioserweise im Gegensatz zu den Juden - die sich ja ernährungstechnisch noch mehr an das Verbot halten, Blut zu sich zu nehmen (sie dürfen nur geschächtetes Fleisch essen). Bei den Juden muss alles getan werden, um Leben zu erhalten, somit sind Bluttransfusionen im Zweifelsfall sogar Pflicht.

Woher ich das weiß:Hobby – Bibelschule, gute Predigten, Bibellesen, Austausch

Zumal das Speiseverbot nur Tierblut betrifft. Dann auch nur wenn man es verzehren wollte.

Doch wir reden heute von Gegensätzen, von Menschen deren für Gott heiliges Leben man retten will, mit Blut von anderen Menschen oder selbst eingelagerten.

Menschen die man retten will darf man nicht gleichsetzen mit Tieren die man verzehren will.

Aber genau das macht die Führung der Zeugen Jehovas.

3

Hm...

"Unser Gott" (Jes.45,22) heilt auf andere Weise (Lk.6,18; Apg.4,12).

Besonders "hartnäckige Fälle" werden "operiert" (Hes.36,26).

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?