Wie kann ich meine Hobbys loslassen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Okay, dann halt nochmal :) ....

Ich habe Jesus Christus mein Leben gegeben und es hat sich vieles zum Guten gewendet

Das freut mich! Du hast schon erlebt, dass Gott dich Stück für Stück zum Guten verändert. Du musstest nicht allein die Kraft dafür aufbringen, Jesus hat es bewirkt.

Das gilt auch für alle anderen Glaubensbereiche, wo noch Verbesserungspotenzial ist: Du musst dich nicht selber verändern. Gott verändert dich!

denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen. (Philipper 2, 13)

Zum Götzendienst:

Im AT u. NT bestand Götzendienst darin, Figuren aus Holz, Stein, Gold, ect zu verehren. Menschen haben diesen Götzen gedient und sie waren oft wichtiger als das eigene Leben. Das steht aber allein Gott dem Allmächtigen zu. Das wird heute kaum noch gemacht.

Heutiger Götzendienst kann sein, wenn für jmd etwas wichtiger ist als alles andere, manchmal sogar wichtiger als die Familie. Das kann das Auto sein, Geld, die Arbeit oder was anderes. Sprich wenn einem etwas wichtiger ist als Gott.

Hobbys müssen nicht zwingend Götzendienst sein. Wenn es so wäre würde jeder Christ Götzendienst betreiben. Ich mache zum Bsp. gerne Survivaltraining, aber es ist kein Götzendienst, da Gott an erster Stelle steht. Der Herr hat Vorrang.

So ist es auch bei deinen Hobbys. Es spricht nichts dagegen ein Hobby gerne auszuüben. Erst wenn du wegen einem Hobby dauerhaft weniger betest/ Bibel liest, wird es zu Götzendienst. Wenn du dein Hobby einmal Gott vorziehst, ist es zwar nicht richtig, aber ich würde es noch nicht Götzendienst nennen. Erst wenn das die Regel wird, ist es Götzendienst.

außerdem heißt es in einem der Briefe im Neuen Testament, dass man die Welt und was in der Welt ist nicht lieben soll.

In der Bibel steht die Welt im Gegensatz zum Glauben. Sprich alles, was dem Glauben widerspricht ist von dieser Welt. Und was ist typisch für diese Welt und widerspricht dem Glauben?

Untreue, Ehebruch, Lüge, Betrug, Habsucht, Ego, Hass, Hinterhältigkeit...

Bei manchen Menschen erkennt man daran, dass sie von dieser Welt sind, weil sie gerne und viel lügen. Ein Christ sollte die Lüge jedoch nicht lieben.

Hobbys widersprechen jedoch in der Regel nicht dem Glauben und Götzendienst sind sie in der Regel auch nicht. (hab ich eben erklärt)

Satan ist der Fürst dieser Welt, wir Christen gehören nicht mehr zu dieser Welt, weil wir zum Herrn gehören.

Ist das verständlich erklärt? Wenn noch was unklar ist, melde dich bitte.

LGuGS

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Eigener Glaube -- bin bibelgläubiger Christ

Züge, Lastwagen und Landmaschinen sind ebenso wie Spaziergänge, Sport usw. doch tolle Hobbys, für die du Gott danken und diese genießen kannst.

Warum sollte Gott uns nicht unsere Hobbys lassen? Gott liebt uns und freut sich bestimmt darüber, wenn seine Geschöpfe sich über seine Schöpfung freuen und über die Möglichkeiten, die Gott uns Menschen gegeben hat.

Diese Dinge sind doch kein Götzendienst, da du sie nicht anbetest oder verehrst. Götzendiest kommt daher, dass Menschen andere Götter oder Figuren aus Holz, Stein oder Metall als Götter angebetet und verehrt haben. Das hat mit doch mit deinen Hobbys nichts zu tun.

Gott ist kein strafender Gefängnisaufseher, sondern ein liebender Vater. Ein Vater freut sich auch darüber, wenn seine Kinder sich an ihren Hobbys erfreuen können. Alles andere wäre auch ziemlich eigenartig...

Im Alten Testament hat Gott z. B. Salomo unfassbaren Reichtum geschenkt. Natürlich durfte Salomo diesen auch genießen, sich darüber freuen und Gott dafür danken.

Ähnliches könnte man über Hiob (vor und nach seinem Unglück und seiner Krankheit), Abraham, David u. v. a. sagen.

Im Neuen Testament steht:

  • "Freut euch allezeit! Betet ohne Unterlass! Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch" (1. Thessalonicher 5,16-18).

Das solltest du auch tun: Dich freuen und Gott dankbar sein!

Ich habe Jesus Christus mein Leben gegeben und es hat sich vieles zum Guten gewendet. Zum Beispiel masturbiere ich fast nicht mehr bzw. konsumiere keine Internetpornos mehr. Nur wenn ich gerade in schweren Glaubenskrisen bin, passiert mir diese Sünde wieder. Ich lüge und verleumde nicht mehr und verlerne es mehr und mehr zu hassen. Mein Blick auf andere Menschen hat sich so verändert. Ich entwickle immer mehr Liebe für sie. Früher waren sie weit weg von mir und außer meinen engen Angehörigen egal. Mittlerweile ist mein Herz so weich und ich danke GOTT dafür. Manchmal liege ich im Bett und ich habe dann solche Gedanken der Liebe für meine Mitmenschen und würde am liebsten alle Menschen der Welt umarmen, selbst die Bösen und dann weine ich vor Liebe und es ist so ein schönes Gefühl.
Ich lerne auch GOTTES Liebe immer besser kennen und begreife, wie gnädig ER mir ist und wie geduldig. Und auch darüber weine ich, weil ich diese Liebe und Gnade nicht verdient habe, weil ich so ein niederträchtiger und lasterhafter Mensch bin

Das was du hier geschrieben hast, ist für mich der Beweis, dass du mit dem heiligen Geist versiegelt bist! Halleluja!

ich fühle mich aber auch manchmal schlecht, weil ich das Gefühl habe, dass ich diese Liebe nicht ausreichend erwidere.

Das Gefühl kenne ich zu gut xd Ich finde da sieht man auch, wie gnädig unser Gott ist!

Ich interessierte/interessiere mich für Züge, Lastwagen und Landmaschinen und in der Vergangenheit noch für einige weitere Dinge. Ich kann das aber nicht mehr mit gutem Gewissen machen, weil es vielleicht Götzendienst ist und weil mein Herz dann nicht komplett an GOTT ist, außerdem heißt es in einem der Briefe im Neuen Testament, dass man die Welt und was in der Welt ist nicht lieben soll.

Hier gilt es zu unterscheiden. Ich kann dir mal zwei Beispiele aus meinem Leben erzählen.

Erstmal ein Negativbeispiel:

Und zwar habe ich vor etwa 2 Monaten sehr intensiv Online-Schach gespielt. Ich habe dieses Spiel zu diesem Zeitpunkt etwa ein halbes Jahr lang gespielt. Es war richtig Online gegen andere Menschen und es gab bei dieser Plattform auch ein Ranking-System.

Worauf ich hinaus will ist, dass ich an freien Tagen teilweise 6-7 Stunden (keine Ahnung vielleicht sogar mehr) am Tag Online-Schach gespielt habe und auch mal gerne vier Stunden am Stück. Gott hatte da für mich im Grunde eine untergeordnete Rolle gespielt. Es ging in erster Linie nur ums Zocken. Ich war SÜCHTIG nach dem Spiel. Wenn ich bei meiner Mutter war, konnte sie es nicht ertragen. Sie litt darunter. Ich habe oft gar nicht auf sie reagiert, wenn sie etwas von mir wollte, weil ich mit Zocken beschäftigt war. Ich habe immer nur gesagt "gleich, gleich" und oft war ich nach 20 Minuten noch nicht ansprechbar. Gott und die Bibel hatten bei mir zu dieser Zeit häufig keine große Rolle gespielt (Nicht jeder Tag ist gleich, es gab auch Tage, wo Gott bei mir eine größere Rolle spielte).

Auf jeden Fall habe ich Anfang Februar diesen Jahres gemerkt, dass es nicht so weiter gehen kann. Ich habe für mich entschieden sämtlichen Schachkontent von meinem Handy zu löschen und auch alle youtube-Videos, die mit Schach zu tun hatten, nicht mehr anzeigen zu lassen. Damit ich nicht mehr in die Versuchung gerate!

Das hat mir persönlich auch geholfen. Es war übrigens auch die Zeit, wo ich wieder eine größere Nähe zu Gott entwickelt habe. Jetzt seit zwei Monaten ist Gott wieder ganz oben auf meiner Liste. Ich darf wie eigentlich noch nie zuvor erleben, wie es ist mit ihm zu schweben! Damit meine ich mich frei von jeder Scham und Bedrückung zu fühlen. Zuversichtig und voll Freude zu sein. Und auch einfach diese Beziehung mit ihm zu haben.

Und genau das hast du auch!

Jetzt würde ich Schach nur noch in Gesellschaft mit Freunden spielen, weil mir Online-Schach zu riskant ist, dass ich wieder in Sucht verfallen könnte.

Nun das zweite Beispiel: EIn weiteres Hobby, was ich habe ist Klavier spielen. Hier ist es so, dass ich es leidenschaftlich gerne mache und große Freude daran habe.

Es ist für mich aber alles andere als eine Sucht! Es ist einfach ein Hobby. Ich habe Spaß daran und Gott hat damit kein Problem. In dem Moment, wo ich Klavier spiele denke ich häufig gar nicht an Gott, weil ich mit dem Spielen und dem Dazulernen von neuen Passagen beschäftigt bin.

Aber das ändert nichts daran, dass Gott bei mir an erster Stelle steht. Darauf kommt es an! Auch wenn ich im Herbst Pilze sammeln gehe oder Joggen gehe, sündige ich damit nicht. Oft bin ich beim Joggen sogar im Gebet! Und beim Pilze sammeln auch, wo ich dann zum Beispiel mit Gott die Freude über meine Pilzfunde teile!

Wenn Jesus bei dir an erster Stelle steht, dann freut er sich darüber, wenn du deinen Hobbies nachgehst. Darunter zähle ich auch dein Interesse für Züge, Lastwagen und Landmaschinen! Diese Hobbies tun dir doch im Grunde gut! ( bei meinem Online-Schach war das das Gegenteil. Ich hatte gesundheitliche Probleme, weil ich es völlig übertrieben hatte. Das war zerstörerisch, wie ich damit Zeit meines Lebens vergeudet habe im Grunde diesen Götzen anzubeten und für andere nicht mehr ansprechbar war. Dieses Spiel war mein ALLES, meine Gedanken haben sich nur darum gekreist.)

Also worauf ich hinaus will: Hobbies sind gut, jedoch sollte Gott in deinem Leben die wichtigste Rolle spielen. Dann ist alles gut!

Wenn etwas anderes in deinem Leben die wichtigste Rolle spielt (z.B. Geld) und Gott nur eine untergeordnete Rolle spielt, läuft etwas falsch.

Bei dir läuft aber nichts falsch. Das ist nicht der Eindruck, den ich habe!

Liebe Grüße und Gottes Segen Bruder

PS. Der Beitrag von SurvivalRingen hat mir hier besonders gut gefallen. Das was er geschrieben hat, kannst du dir auf jeden Fall annehmen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bibel lesen, Beziehung mit Gott/Jesus, Gemeinde

Vielen Dank lieber Bruder!

3

Zunächst einmal solltest Du erklären, weshalb genau Du Dein Hobby (das mit den Zügen und Landmaschinen) als Götzendienst betrachtest. Was genau tust Du denn bei der Anbetung dieser Dinge? 🤔

Ich bin Autist und liebe Musik. Die ist ja auch etwas "aus der Welt". Und sicher, manche Leute, die sehen, wie exzessiv ich das ausleben kann (16 Stunden am Tag die Lieder meines Lieblingssängers hören 😁 ), meinen durchaus daß ich da irgendwie eine Art Götzen-Anbetung betreibe. Ich seh das aber nicht so. Ganz im Gegenteil: für mich ist diese Musik auch ein Weg, mit meinem Gott zu kommunizieren. Und er kommuniziert bei Bedarf ebenfalls auf diese Weise. Eines vorab: auch wenn mein Lieblingssänger mit Nachnamen Gott heißt (oh, was ein Frevel! 😜 ) ist er nicht der Gott, von dem ich hier rede. 😏

Ich hab schon einigemale im Leben Antworten auf meine Gebete von Gott durch Musik erhalten. Das ist halt eine Sprache, die ich immer richtig verstehe... 🙃

Ich hab auch lange Zeit ein besonderes Interesse an Kriminalfällen gehabt. Aber nicht weil mir die bösen Taten der Täter gefallen, sondern weil ich die Ermittlungsarbeit von Kriminalisten bemerkenswert finde. Und was ist daran schon schlecht wenn man sich mit dem Hintergrund einer Straftat näher befasst um zu verstehen, weshalb der Täter zum Täter wurde? Das ist doch ein wichtiges Mittel, um Vergebung praktizieren zu können. Außerdem lernt man dabei auch, daß man niemals ungestraft davonkommt weil man immer irgendwas falsch macht... An diesem Beispiel siehst Du, daß es immer auf Deine Motivation ankommt, weshalb genau Du Dich für so etwas interessierst: willst Du eine Straftat vorbereiten oder einen Weg finden, jemandem, der Dich verletzt hat, zu vergeben?

Gott kennt Dein Herz. Er weiß also auch, aus welchem Grund Du Dich für irgendwas intensiv begeisterst...

Kläre es am besten im Gebet mit ihm ob er mit einem Deiner Hobbys überhaupt ein Problem hat.

Ich bin mir ziemlich sicher daß es nur andere Menschen sind die Probleme damit haben. 😉

warehouse14

Es mag bei dir ein anderer Fall sein. Ich habe schon oft mit GOTT darüber gesprochen. Ich will nicht untreu sein, aber die Versuchung ist stark. Ich weiß aber auch, dass ich selbst daran schuld bin, ich entscheide mich für oder gegen Untreue. Ich kann nur auf GOTTES Gnade hoffen. Ich flehe wenn die Versuchung kommt oft in Gedanken zu Jesus oder GOTT um Bewahrung vor der Sünde. Aber dann scheitere ich doch. Ich würde alle Sünden einerseits gerne loslassen und zu 100% nach GOTTES Willen leben, aber scheinbar ist mein Herz irgendwie gespalten und die Sünde sickert durch.

0
@RPAIG

Geh ne Runde an der frischen Luft spazieren.

Vielleicht hilft Dir das dabei, weniger verbissen daran festzuhalten, unwürdig vor Gott zu sein.

Als Christ kannst Du Gott vertrauen. Er wird Dich nicht fallen lassen wie ne heiße Kartoffel nur weil Du unvollkommen bist. Vergiss das mit den 100%. Gott ist schon zufrieden wenn Du wenigstens 1% schaffst.

Was autistische Spezialinteressen angeht: sie sind nötig für Deine seelische Stabilität.

Glaubst Du wirklich, Gott will, daß Du die aufgibst? Warum?

2
@warehouse14

Dankeschön. Interessant, ich will tatsächlich gleich zu einer Wanderung aufbrechen so GOTT will... Was die Spezialinteressen angeht, da habe ich halt das Gefühl, dass sie mich zu sehr von GOTT ablenken. Außerdem steht in der Bibel, das man die Welt und was in der Welt ist nicht lieben soll. Ich möchte GOTTES Liebe erwidern, da ich sie nicht verdient habe und ich möchte SEINE Gnade nicht missbrauchen. Wenn ich nur einfach einen Schalter umlegen könnte und dann wäre die Versuchung weg.

0
@RPAIG

Mach es halt wie ich:

Nutze die Zeit, die Du mit Deinen Spezialinteressen verbringst, auch als Zeit für Gott. Du kannst ihm sicherlich viel darüber erzählen, was Dich gerade so begeistert.

Eine Beziehung zu Gott haben bedeutet nicht, daß man nur zu ihm betet wenn man irgendwas braucht oder will. Man kann auch einfach mal so mit ihm kommunizieren. Wie mit dem besten Freund.

2
@warehouse14
Nutze die Zeit, die Du mit Deinen Spezialinteressen verbringst, auch als Zeit für Gott. Du kannst ihm sicherlich viel darüber erzählen, was Dich gerade so begeistert.
Eine Beziehung zu Gott haben bedeutet nicht, daß man nur zu ihm betet wenn man irgendwas braucht oder will. Man kann auch einfach mal so mit ihm kommunizieren. Wie mit dem besten Freund.

Sehr schön geschrieben!

2

Mooin, Ich denke nicht dass es eine Sünde ist sich für dinge zu Interessieren oder seinen Hobbys nachzugehen. Jeder sollte das tun können, was er mag ohne von seiner Religion eingeschränkt zu werden und das ist vorallem als Christ garkein Problem ig.

LG Nick

Oha zum Propheten geworden

0

Was möchtest Du wissen?