Wie ist das zu verstehen mit der Drei-Einigkeit Gottes?

16 Antworten

Wichtig ist dabei das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Jesus Christus kam als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (Gott in einer seiner 3 Personen). Deshalb ist es auch kein Widerspruch, wenn er mit Gott im Gebet spricht und dem Teufel aus dem Alten Testament zitiert, dass nur Gott allein angebet werden soll.

Man kann die Dreieinigkeit Gottes vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Nach der Bibel ist Jesus Gottes Sohn und damit Gott selbst in seiner Dreieinigkeit (Trinität; Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist). Über Jesus ist zu lesen:
Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Hebräer 4,14: "Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so laßt uns festhalten an dem Bekenntnis!"

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Jesus hat über sich selbst gesagt, dass er und Gott eins sind (Johannes 10,30).

Johannes beschreibt am Beginn seines Evangeliums, dass Jesus sogar der Schöpfer der Welt ist: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen" (Johannes 1,1-4).

»Das Wort« (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus *(vgl. 1. Johannes 1,1; Offb 19,13).

In der Schöpfungsgeschichte kommen nicht nur Gott, Jesus (das Wort) vor, sondern auch der Heilige Geist: "Der Geist Gottes schwebte über den Wassern (1. Mose 1,2b).

Der Jünger Thomas bekennt Jesus als “mein Herr und mein Gott” (Johannes 20,28). Jesus korrigiert ihn nicht.

In Hebräer 1,8 sagt der Vater von Jesus: “Aber von dem Sohn heißt es: ‘Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit’ und ‘das Zepter der Gerechtigkeit ist seines Reiches Zepter.’”

In Offenbarung unterweist ein Engel den Apostel Johannes, nur Gott anzubeten (Offenbarung 19,10). Mehrere Stellen der Heiligen Schrift bezeugen, dass Jesus Anbetung empfängt (Matthäus 2,11; 14,33; 28,9.17; Lukas 24,52; Johannes 9,38). Niemals weist er Menschen zurecht, dass sie ihn anbeteten. Wäre Jesus nicht Gott, hätte er ihnen gesagt, ihn nicht anzubeten, so wie es der Engel in der Offenbarung tat. Es gibt viele andere Stellen der Heiligen Schrift, welche die Gottheit Jesu bezeugen.

Der wichtigste Grund für die Gottheit Jesu ist, dass sein Tod nie für die Sünden der ganzen Welt ausreichende Sühnung sein könnte, wenn er nicht Gott wäre. Nur Gott konnte ein solch unendlich großes Strafmaß begleichen. Nur Gott konnte die Sünden der Welt auf sich nehmen, sterben, auferstehen und damit seinen Sieg über Sünde und Tod beweisen.

Also erst einmal, es gibt keine Dreieinigkeit wie es heut zu tage fast in jeder Kirche unterrichtet wird, dies wurde von den Meschen hinzugefügt/interpretiert. Und letztendlich in verschiedenen Konzilien/Synoden entschlossen (also das sagte nicht Gott, das sagte der Mensch!!)

Die Bibel (Luther 1912) sagt eindeutig das Gott nicht aus drei Personen besteht sondern:

5.Mose Kapitel 6, Vers 4: Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger HERR

Jesaja Kapitel 44, Vers 6: So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR Zebaoth: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott

Markus Kapitel 12, Vers 32:  Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Meister, du hast wahrlich recht geredet; denn es ist ein Gott und ist kein anderer außer ihm.

Zum Geist, es ist ein Teil Gottes (aber nicht Gott!), wir sind ja auch nicht unsere Gedanken (Seele), es ist ein Teil von uns aber wir sind Menschen nicht unsere Gedanken:

1.Mose Kapitel 1, Vers 27:Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.

1.Mose Kapitel 2, Vers 7: Und Gott der HERR machte den Menschen aus einem Erdenkloß, und blies ihm ein den lebendigen Odem in seine Nase. Und also ward der Mensch eine lebendige Seele.

1. Korinther Kapitel 3, Vers 16: Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?

1. Korinther Kapitel 6, Vers 19: Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst.

Und nun zum Sohn Yeshua oder besser bekannt als Jesus:

Er ist ebenfalls ein Teil Gottes aber auch nicht Gott selbst, er trägt ein Teil Gottes in sich (die Wahrheit und Liebe Gottes), so wie alle Menschen die ihn erkannt haben als das was er ist und ihn lieben:

Matthäus Kapitel und Vers 16: Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn! 

Johannes Kapitel 6, Vers 69: und wir haben geglaubt und erkannt, daß du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.

1. Johannes Kapitel 4, Vers 15: Welcher nun bekennt, daß Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott. 

Er betet zum Vater, was zeigt das er nicht Gott sein kann:

Markus Kapitel 1, Vers 35: Und des Morgens vor Tage stand er auf und ging hinaus. Und Jesus ging in eine wüste Stätte und betete daselbst

Lukas Kapitel 5, Vers 16: Er aber entwich in die Wüste und betete

Matthäus Kapitel 14 , Vers 23: Und da er das Volk von sich gelassen hatte, stieg er auf einen Berg allein, daß er betete. Und am Abend war er allein daselbst.

Abschließend noch zu sagen ein Mensch besteht aus drei Komponenten
Körper, Geist und Seele, die Seele ist das unsterbliche eines Menschen was man auch das Leben nennt, der Geist ist das wo mit wir Informationen verarbeiten und womit uns es möglich ist mit Gott zu kommunizieren, der Körper ist der Tempel für Geist und Seele. Und ausschließlich alle drei Komponenten machen uns zu einem individuellen Menschen.

Ich hoffe du kannst damit was anfangen, bzw es bringt dich auf irgendeiner art und weise weiter....

Alles alles gute für Dich 

Zeuge Jehova?

0
@KaeteK

Du stellst dir aber ein schlechtes Zeugnis aus. Aber nach allem was ich so in deinen Einlassungen lese, ist leider zu erkenne, das du das nicht besser gelernt hast. 

2
@Hauer20

Lieber Hauer20, weißt du eigentlich das eure "Bibel" einige Verse einfach weg lässt? Da kann man doch gar nicht richtig das Wort Gottes verstehen, vielleicht bist du deshalb der Meinung das ich kein gutes Zeugnis ablege. Ich wünsche dir das du mal die normalen Bibeln mit der vom Wachturm vergleichst dann kannst du vielleicht auch die richtigen Schlüsse ziehen, Alles gute für dich

0
@Elisamaus55

Lieber Hauer20, weißt du eigentlich das eure "Bibel" einige Verse einfach weg lässt?

Die NWÜ der "Zeugen Jehovas" lässt Verse weg?

Oder hast du eine Bibel, in der die im Mittelalter oder sogar noch später in den Bibeltext eingedrungen Zusätze im Bibeltext stehen geblieben sind?

0
@Elisamaus55

Elisamaus55

Lider,leider hast du deine Unkenntnis mal wider unter beweiß gestellt. Belege doch mal deine Ausführungen.

schönen Abend noch.

1

Die Bibel (Luther 1912) sagt eindeutig das Gott nicht aus drei Personen besteht

Leider hast du vergessen, eine Stelle anzugeben, aus der das hervorgeht.

5.Mose Kapitel 6, Vers 4: Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger HERR

Diese Stelle betätigt die Aussage der Trinitätslehre, dass Vater, Sohn und Geist ein einziger Gott sind (Dreieinigkeit).

Jesaja Kapitel 44, Vers 6: So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR Zebaoth: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott

In Zusammenhang mit Of 1,17 bestätigt diese Stelle die Aussage der Trinitätslehre, dass Jesus Gott ist, denn Er ist der Erste und der Letzte.

1.Mose Kapitel 1, Vers 27:Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.

Diese Stelle bestätigt die Aussage der Trinitätslehre, dass es in Gott mehr als eine Hypostase gibt. Zumal ja Gott unmittelbar davor von "wir" spricht".

Er ist ebenfalls ein Teil Gottes aber auch nicht Gott selbst

Das klingt doch fast wie die Aussagen der Trinitätslehre über Jesus als die zweite Hypostase der Dreieinigkeit. Es fällt mir schwer, da einen wichtigen Unterschied zu sehen.

Er betet zum Vater, was zeigt das er nicht Gott sein kann:

Gott kann sich auf den dreifaltigen Gott beziehen, oder auf den Vater. Im NT wird der Vater typischerweise Gott und Jesus JHWH (kyrios auf Griechisch) genannt. Deshalb kann Jesus auch Gott genannt werden (1.Jh 5,20).

Wenn du also der Trinitätslehre größtenteils zustimmst, wieso formulierst du dann so, als ob du dagegen bist?

1
@helmutwk

Also auf ein neues nur für euch helmutwk und hauer20, 

Ich habe die Dreieinigkeit wiederlegt, nicht zugestimmt! Wenn ihr meinen Text richtig gelesen hättet bzw meine Zitate aus der Bibel dann hättet ihr das nicht nur verstanden, sondern hättet euch eure Kommentare gespart.

Aber noch ein paar Verse um zu zeigen wie unsinnig die Dreieinigkeit ist:

Markus Kapitel 10, Vers 18:Aber Jesus sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Markus Kapitel 13, Vers 32:  Von jenem Tage aber oder der Stunde weiß niemand, weder die Engel, die im Himmel sind, noch der Sohn, sondern nur der Vater.

1. Timotheus Kapitel 2, Vers 5: Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,

Johannes Kapitel 14, Vers 28: Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, daß ich gesagt habe: "Ich gehe zum Vater"; denn der Vater ist größer als ich.

Johannes Kapitel 17, Vers 3: Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen.

Johannes Kapitel 20, Vers 17: Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

0
@Elisamaus55

Hallo elisamaus55

Also, mit deinem Beitrag zur Dreieinigkeit bin ich

einverstanden,

es scheint mir hir sind missverständnise entstanden,weil keine namen in meinen Kom. angegeben sind.

Also erst einmal, es gibt keine Dreieinigkeit wie es heut zu tage fast in jeder Kirche unterrichtet wird, dies wurde von den Menschen hinzugefügt/interpretiert. Und letztendlich in verschiedenen Konzilien/Synoden entschlossen (also das sagte nicht Gott, das sagte der Mensch!!)
Lieber Hauer20, weißt du eigentlich das eure "Bibel" einige Verse einfach weg lässt?

Deine aussagen zur NWÜ widerspreche ich. 

Diese Übersetzung ist mithin eine der genauesten in unserer Deutschen Sprache. Zu deiner Info. Ich benutze einige Deutschsprachige Übersetzungen um mich gut zu informieren. Die Glaubenslehren der Zeugen Jehova zu erläutern ist es nicht erforderlich nur eine bestimmte Übersetzung zu gebrauchen. Die ZJ arbeiten immer gern mit den Bibeln die die Menschen zuhause haben.

Lieber Hauer20, weißt du eigentlich das eure "Bibel" einige Verse einfach weg lässt?

Ich hatte dich ja gebeten mir zu zeigen wo etwas ,,weg gelassen" sein sollte. Keine Antwort?

2
@Hauer20

Hauer20, als Grundlage die Wachtturm Bibel online:

http://wol.jw.org/de/wol/h/r10/lp-x

Es fehlen:

Matthäus 17: 21; 18:11; 23:14

Markus 7:16; 9:44 und 46; 11:26; 15:28 

Lukas 17:26; 23:17

Johannes 5:4

Apostelgeschichte 8:37; 15:34;  24:7;  28:29

Römer 16: 24

Da auch klar in der Bibel steht, bitte ich dich nur bei einer normalen Ausgabe zu bleiben und den Wachtturm zu überdenken:

5.Mose Kapitel 4, Vers 2 :  Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf daß ihr bewahren möget die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete.

5.Mose Kapitel 13, Vers 1: Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten, daß ihr darnach tut. Ihr sollt nichts dazutun noch davontun.

Sprüche Kapitel 30, Vers 6: Tue nichts zu seinen Worten, daß er dich nicht strafe und werdest lügenhaft erfunden. 

0
@Elisamaus55

Ich habe die Dreieinigkeit wiederlegt

LOL, du zitierst Bibelstellen, die konkrete Aussagen der Trinitätslehre bestätigen, und das nennst du widerlegen?

Markus Kapitel 10, Vers 18:Aber Jesus sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Das ist falsch übersetzt. So viel Griechisch kann ich, um zu sehen, dass es heißt: Niemand ist gilt als einzig Gott allein.

Markus Kapitel 13, Vers 32:  Von jenem Tage aber oder der Stunde weiß niemand, weder die Engel, die im Himmel sind, noch der Sohn, sondern nur der Vater.

Ja und, wo ist da ein Widerspruch zur Trinitätslehrte?

1. Timotheus Kapitel 2, Vers 5: Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus

Nun, di9er Trinitätslehrte sagt auch, dass Jesus wirklich (traditionelle Übersetzung: "Wahrer") Mensch ist. Schon wieder bestätigst du eine Aussage der Trinitätslehre, Wo bleibt die angekündigte Widerlegung?

Johannes Kapitel 14, Vers 28: Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, daß ich gesagt habe: "Ich gehe zum Vater"; denn der Vater ist größer als ich.

Nenne doch mal ein trini9tarisches Bekenntnis, das dem widerspricht! Ich weiß nur, dass die Trinitätslehre u.a. besagt, dass der Sohn vom Vater ausgeht, Und der Geist vom Vater [und je nach Version auch vom Sohn] - daraus folgt doch schon, dass der Vater größer ist.

Johannes Kapitel 17, Vers 3: Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen.

Auch das steht in der Bibel:

1.Jh 5,20 Wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns die Augen geöffnet hat16, damit wir den erkennen, der die Wahrheit ist. Mit ihm, dem wahren ´Gott`, sind wir verbunden, ´weil` wir mit seinem Sohn, Jesus Christus, verbunden sind. Dieser ist selbst der wahre Gott; er ist das ewige Leben.

Und hast du nicht gelesen, wie ich da die Uminterpretation von Hauer widerlegt habe?

Johannes Kapitel 20, Vers 17: Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

Da Jesus nicht nur wahrer Gott ist, sondern auch /(anderes als es der antitrinitarische Doketismus behauptet) auch wahrer Mensch, ist der Vater auch Jesu Gott.

Also jetzt habe ich alle "Argumente" von dir angeschaut, und bei jeder Bibelstelle kommt raus, dass nicht gegen die Trinitätslehre spricht, ja es sich teilweise sogar um Argumente gegen antitrinitarische Lehrten handelt (die eben nur auf andere Weise als du von der Trinität abweichen). Aber mit der halben Bibel lässt sich die Trinitätslehre leicht "widerlegen", insbesondere wenn mensch die andere Hälfte für die Trinitätslehre hält und nicht die gesamte Trinitätslehre.

1
@Elisamaus55

Von den Versen, die du aufzählst, wirst du nur Lk 17,26 in normalen Bibelübersetzungen finden.

Alle anderen sind Zusätze zum urprünglichen Bibeltext. Bei allen Versen aus Markus kam dies offenbar daher, dass jemand Mk mit Mt bzw. Lk verglichen  hat, und dann meinte, dass in Mk ein Fehler drin ist, weil da was im Vergleich zu den andren Evangelien fehlt.

Sprüche Kapitel 30, Vers 6: Tue nichts zu seinen Worten

Genau deshalb fehlen diese Verse in den textkritischen Urtextausgaben: weil der Textus Receptus da was hinzugefügt hatte. Durch Abschreibefehler oder so ähnlich, das war keine gezielte Verfälschung.

Und leider gibt es Leute, die sich an die fehlerhafte Version so gewöhnt haben, dass sie entsprechende Korrekturen für Verfälschungen halte,

Von dem, was du aufgezählt hast, sind die Übersetzungsfehler der NWÜ zu unterscheiden. Die sind erkennbar tendenziös, also mit hoher Wahrscheinlichkeit Absicht.

1

Gott ist ein Geheimnis, das
man nur schwer mit Worten beschreiben kann. Vielleicht helfen dir
diese Gedanken über den dreieinigen Gott, ein wenig von diesem
Geheimnis zu verstehen:

TRINITÄT

Ein Gott - drei göttliche
Personen.

Juden haben Monotheismus.

Christen haben Monotheismus.

Muslime haben Monotheismus.

Warum nehmen Christen
dennoch

drei göttliche Personen an:

Vater, Sohn und Heiligen
Geist?

Gott ist Liebe und
Barmherzigkeit.

So sagt es der Tanach.

So sagt es die Bibel.

So sagt es der Quran.

Gott hat die Welt in
Freiheit geschaffen,

ohne Notwendigkeit.

Das glauben die Juden.

Das glauben die Christen.

Das glauben die Muslime.

Gott liebt,

ob es nun die Welt gibt oder
nicht.

Wenn es keine Welt gäbe,

würde Gott dennoch lieben.

Wen liebt Er,

wenn nicht die Welt?

Sich nur selber zu lieben,

ist zu wenig.

Liebe braucht ein Gegenüber,

Liebe braucht den anderen
als Person.

Deshalb glauben Christen,

dass Gott in sich selbst
drei Personen umfasst.

Alle drei Personen sind von
Ewigkeit.

Der ewige Vater liebt den
ewigen Sohn.

Der ewige Sohn liebt den
ewigen Vater.

Der Heilige Geist verbindet
Vater und Sohn in der Liebe.

In der Gemeinschaft der drei
göttlichen Personen

verwirklicht sich erst
Gottes allumfassende Liebe.

Was möchtest Du wissen?