Wie kann jesus Sohn Gottes sein und gleichzeitig Gott?

22 Antworten

Ist es nicht unsinnig dass jemand eine Person der Sohn eines Vaters ist und gleichzeitig der Vater selber?

Ja ist es. Und es ist auch nicht biblisch begründet. Es steht zwar in der Bibel, dass der Vater und der Sohn eins seien, aber es steht dort auch, dass die Gläubigen ebenfalls mit dem Vater und dem Sohn eins sein sollen, wie der Vater und der Sohn eins sind. Es ist also logisch, anzunehmen, dass nicht wirklich eins, als ein Wesen, sondern einig gemeint ist.

Biblisch begründet ist, dass der Vater und der Sohn jeweils eigenständige Wesen sind. So drückte der Vater sein Wohlgefallen über seinen Sohn aus, nachdem der Sohn getauft worden war, als er verklärt wurde, der Sohn sagte, dass er nur das tun konnte, was er den Vater hat tun sehen, dass den Zeitpunkt für den Beginn der letzten Zeit vor der Wiederkehr Jesu nur der Vater kennt, und weder die Engel im Himmel noch der Sohn und so weiter. Wären sie eine Person, also ein Gott, so wüsste der Sohn alles, was der Vater weiß und der Vater hätte in der physischen Gegenwart des Sohnes nichts sagen können, wie etwa sein Wohlgefallen zum Ausdruck zu bringen.

Hallo LeoSky2,

die Aussage der Bibel im Hinblick auf Gott lautet: Es gibt nur einen einzigen Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Dieser hat einen Sohn, der jedoch nicht Teil dieses Gottes ist, auch wenn er an einigen Stellen in der Bibel als ein Gott (im Sinne von "Mächtiger") bezeichnet wird. Doch niemals ist von ihm als von Gott, dem Allmächtigen die Rede. Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unsichtbare Kraft, die von Gott ausgeht und somit ebenfalls kein Teil einer dreieinigen Gottheit.

In der New Encyclopædia Britannica heißt es: „Das trinitarische Glaubensbekenntnis der Christenheit .  .  . unterscheidet diese von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen [Judentum und Islam].“ Die Kirche entwickelte die Trinität, obwohl „die Bibel der Christen keine ausdrücklich trinitarischen Erklärungen über Gott enthält“.

Interessant ist auch, was die New Catholic Encyclopedia dazu sagt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4.  Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd.“

Die Encyclopedia Americana drückt sich ähnlich aus: „Die Dreieinigkeitslehre des 4.  Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon.“

Hier sind nur einige wenige Texte aus der Bibel, die deutlich machen, dass Jesus auf keinen Fall, wie das ja die Dreieinigkeitslehre besagt, Gott gleich oder ein Teil von ihm ist:

Matthäus 26:39:  Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht, betete und sprach: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Becher an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

Johannes 14:28: Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

1. Korinther 15:27,28: Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.    Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

Kolosser 1:15:   Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung".

Es gibt zahllose weitere Texte in der Bibel, aus denen hervorgeht, dass Gott und Jesus nicht Teil einer dreieinigen Gottheit sind .

LG Philipp

Christen glauben an einen einzigen Gott (Monotheismus), dem es gefallen hat, sich uns als dreieiniger Gott (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist) zu offenbaren.

Die Trinität Gottes wird in der Bibel beschrieben. Bereits im ersten Vers steht: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde" (1. Mose 1,1). Das Wort für "Gott" ist hebräisch Elohim, das ist die Mehrzahlform von Eloah und wird von nicht wenigen Auslegern als erster Hinweis auf die Dreieinigkeit Gottes gedeutet bzw. darauf, dass Gott aus mehreren Personen besteht.

Wichtig ist dabei das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Joh. 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).

Ein schöner Bibelvers über die Trinität ist z. B. 1. Johannes 5,7: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." (Übersetzung Schlachter 2000)

Sehr interessant und empfehlenswert dazu sind auch folgende Seite:

70

Die Trinität ist NICHT biblisch.

Was du hier vorführst, sind interpretatorische Taschenspielertricks. Deine Analogien hinken.

Die Trinität wurde dem Christentum durch die weltliche Autorität 325 als Doktrin aufgedrückt. Die Zweifler wurden plattgemacht.

"Johannes" äußert hier seine private Meinung.

1
46
@earnest

Die Trinität findet sich schon im Alten Testament und ist keine Interpretation sondern biblische Lehre...

0
70
@chrisbyrd

Die findest du dort nur, wenn du "kreativ interpretierst".

Was aber für Dogmatiker kein Problem ist.

0
70
@earnest

Die größte kreative Schwierigkeit dabei: Ein Drittel der Trinität war noch gar nicht geboren.

0
46
@earnest

Die Bibel lehrt, dass Jesus an der Schöpfung beteiligt war:

"Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist" (Johannes 1,1-3).

"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).

Die Menschwerdung Jesu ist etwas anderes als seine Existenz zuvor.

0
29
@chrisbyrd

Was ist den das .. eine "Trinität" ... ist das ein neuer Vibrator für MLF's?

0
70
@chrisbyrd

Wie ich sagte: interpretatorische Taschenspielertricks, anhand der Privatmeinung des "Johannes".

Da steht nichts von Trinität.

Ich empfehle dir - und das habe ich bisher noch nie getan - einen Blick auf die Antwort von Philipp.

0
46
@earnest

Und ich empfehle jedem - und das habe ich bisher immer getan - einen Blick in die Bibel (besser ganz viele Blicke als nur einen...)!

0

Was möchtest Du wissen?