Wenn Josef Jesu Vater war (?), warum sagt man dann, dass Jesus Gottes Sohn ist?

... komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Hallo Carlo124,

Josef war lediglich der Pflegevater von Jesus. Maria hatte mit Josef erst Beziehungen, nachdem Jesus geboren worden war. So heißt es über Josef in der Bibel: "Doch hatte er keinen ehelichen Verkehr mit ihr, bis sie einen Sohn gebar; und er gab ihm den Namen Jesus" (Matthäus 1:25).

Wie aber ist Maria dann schwanger geworden. War etwa ein anderer Mann mit ihm Spiel? Ganz gewiss nicht! Bevor Maria schwanger war, wurde der Engel Gabriel zu ihr gesandt. Er sagte zu ihr: "Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gunst bei Gott gefunden; und siehe, du wirst in deinem Schoß empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben." (Lukas 1:30, 31) Maria, die zu diesem Zeitpunkt mit Joseph noch nicht verheiratet war, fragte den Engel verwundert: "Wie soll dies sein, da ich keinen ehelichen Verkehr mit einem Mann habe?“ Der Engel antwortete ihr und sprach: „Heiliger Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Geborene heilig, Gottes Sohn, genannt werden." (Lukas 1:34, 35)

Wie aus diesem Bericht deutlich zu erkennen ist, wurde Maria nicht auf normalem Weg schwanger. Obwohl das, was bei Marias Empfängnis geschah, aus biologischer Sicht nicht völlig erklärt werden kann, steht soviel fest: Die Eizelle Marias wurde auf übernatürliche Weise befruchtet. Gott übertrug die Lebenskraft und das Lebensmuster seines himmlischen Sohnes in den Leib Marias. Wenn es schon Menschen möglich ist, eine künstliche Befruchtung durchzuführen, sollte es dann Gott etwa unmöglich sein, etwas Ähnliches zu vollbringen? Wir sollten das im Sinn behalten, was der Engel Gabriel noch sagte: "denn bei Gott wird keine Erklärung etwas Unmögliches sein.“ (Lukas 1:37)

Dass die Zeugung Jesu Christi auf übernatürlichem Wege stattgefunden haben muss, zeigt sich auch daran, dass Jesus frei von der Erbsünde war. Im Gegensatz zu jedem anderen Menschen war Jesus vollkommen und sündenlos. Darüber sagt die Bibel: "Denn als Hohenpriester haben wir nicht einen, der nicht mitfühlen kann mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem auf die Probe gestellt worden ist wie wir selbst, doch ohne Sünde." (Hebräer 4:15)

Manche belächeln die Jungfrauengeburt Marias, doch sollte man etwas, was nicht völlig erklär- und verstehbar ist, für unmöglich halten? Das würde letztendlich nur einen Mangel an Glauben in die Macht und Kraft Gottes verraten. Auch manche Dinge in der materiellen Welt sind zwar wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt, werden jedoch dennoch für wahr gehalten.
Schließlich wurde die Jungfrauengeburt in einer Prophezeiung der Bibel vorausgesagt. Sie lautet: "  Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel" (Jesaja 7:14 Luther).

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist ein Geheimnis, das
man nur schwer mit Worten beschreiben kann. Vielleicht helfen dir
diese Gedanken über den dreieinigen Gott, ein wenig von diesem
Geheimnis zu verstehen:

TRINITÄT

Ein Gott - drei göttliche
Personen.

Juden haben Monotheismus.

Christen haben Monotheismus.

Muslime haben Monotheismus.

Warum nehmen Christen
dennoch

drei göttliche Personen an:

Vater, Sohn und Heiligen
Geist?

Gott ist Liebe und
Barmherzigkeit.

So sagt es der Tanach.

So sagt es die Bibel.

So sagt es der Quran.

Gott hat die Welt in
Freiheit geschaffen,

ohne Notwendigkeit.

Das glauben die Juden.

Das glauben die Christen.

Das glauben die Muslime.

Gott liebt,

ob es nun die Welt gibt oder
nicht.

Wenn es keine Welt gäbe,

würde Gott dennoch lieben.

Wen liebt Er,

wenn nicht die Welt?

Sich nur selber zu lieben,

ist zu wenig.

Liebe braucht ein Gegenüber,

Liebe braucht den anderen
als Person.

Deshalb glauben Christen,

dass Gott in sich selbst
drei Personen umfasst.

Alle drei Personen sind von
Ewigkeit.

Der ewige Vater liebt den
ewigen Sohn.

Der ewige Sohn liebt den
ewigen Vater.

Der Heilige Geist verbindet
Vater und Sohn in der Liebe.

In der Gemeinschaft der drei
göttlichen Personen

verwirklicht sich erst
Gottes allumfassende Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da sagen Bibel und katholische Lehre etwas anderes.

Zur damaligen Zeit verstand man unter "Gottessohn" keine leibliche Abkommenschaft sondern eine besonders enge Beziehung zu Gott. Laut Bibel ist Jesus auch nicht der einzige Gottessohn, davon gab es öfters welche.
Nur ein Beispiel, Psalm 29,1:
"Ein Psalmlied von David. Gebt Jahwe, ihr Göttersöhne, / gebt Jahwe Ehre und Macht!"

Im NT ist das Geschlechtsregister Jesu notiert, und da wird Josef als Vater Jesu bezeichnet. Dies war notwendig, denn laut Prophezeiung im AT sollte der kommende Messias aus dem Geschlecht Davids sein, zu dem Josef gehörte.

In der Bibel steht auch nichts von Jungfrauengeburt. Das steht nur, dass Josef eine "junge Frau" nahm.

Zur damaligen Zeit galt unehelicher Geschlechtsverkehr als sündhaft und uneheliche Kinder waren Kinder der Sünde. Die uneheliche Mutter musste mit harten Konsequenzen rechnen. Insofern war das damals auch nicht anders als heute, dass zur Vertuschung des wahren Vaters jede Menge Märchen erfunden wurden.

Erst die katholischen Kirchenlehrer haben dann später die ganze Geschichte uminterpretiert. Aus der geistigen Vaterschaft Gottes wurde eine leibliche gemacht. Aus der jungen Frau wurde eine Jungfrau gemacht. Die unbefleckte Empfängnis wurde frei erfunden, weil die Kirchenväter nicht zulassen wollten, dass der Auferstande in Sünde, sprich mittels Geschlechtsverkehr, gezeugt wurde.

Jesus selber hat sich als Menschensohn bezeichnet. Wenn er von seinem Vater sprach, meinte er das in dem Sinne, dass Gott unser aller Vater sei, nicht nur seiner. Das ergibt sich schon aus den ersten Zeilen des Vaterunsers: "Vater unser, der du bist im Himmel...."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Josef hat die soziale Rolle des Vaters eingenommen, war aber wahrscheinlich nicht biologisch, sicher nicht religiös der Vater Jesu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja wäre Jesus unehelich gezeugt worden, hätte Joseph die Verlobung mit Maria gelöst. Auch die beantragte Scheidung hätte Erfolg gehabt. Joseph zog die aber dann zurück!

Der Kukuks Vater wäre dann schnell ermittelt worden und wohl mit samt Maria zu Tode gebracht worden. Auch Jakob sein Vater, hätte der Ehe nicht zugestimmt. Und der Schwiegervater Heli (Vater von Maria) wohl auch nicht!

Nach Jesu Geburt zeugte er allerdings mindestens vier Söhne und einige Töchter mit Maria. Jakobus, Joseph, Simon und Judas sind uns bekannt. (Siehe Matthäus 13:55, 56) Soviel zur "Jungfräulichkeit" Marias nach Katholischer Theologie.^^

Jesus musste einer Prophezeiung aus David stammen. Deshalb musste Maria heiraten. Und sowohl sie als auch Joseph stammten beurkundet der Linie Davids. Siehe Geschlechtsregister in Lukas und Matthäus.

Und wer hätte für Jesus, Maria und die anderen Kinder gesorgt, wäre Maria nicht verheiratet gewesen? Die Geschenke der Persischen Gesandten, reichten dafür nicht aus!

Joseph war später als Sohn Helis bekannt. Das spricht dafür dass sich der Schwiegervater am Familienleben beteiligte. Während Jesus predigte war Joseph bereits Tod. Petrus und dessen Frau sollten sich dann um seine Mutter Maria und deren Kinder sorgen.

Bevor Gott etwas erschuf, zeugte er seinen Sohn! Dann die Engel, das Universum, die Tiere und die Menschen. Aber das alles mit Hilfe seines Sohnes. Deshalb ist er der Einzig gezeugte Sohn Gottes! Diesen Samen legte er in Maria.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Josef war der Nährvater von Jesus .Das  weiss jedes Kind .

Jesus ist nicht Gottes Sohn wie du Sohn deines Vaters bist . Und auch nicht Sohn Josefs wie du Sohn deines Vaters bist .

Und jeder der mal die Bibel gelesen hat der weiss das Maria nicht durch einen Geschlechtsakt Schwanger geworden ist sondern durch : 

Überschattung:

Lukas 1,26-38

26 In jener Zeit [Im sechsten Monat] wurde der Engel Gabriel
von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret27 zu einer Jungfrau gesandt.Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt,
der aus dem Haus David stammte.Der Name der Jungfrau war Maria.28 Der Engel trat bei ihr einund sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete,
der Herr ist mit dir.29 Sie erschrak über die Anrede
und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria;denn du hast bei Gott Gnade gefunden. 31 Du wirst ein Kind empfangen,einen Sohn wirst du gebären:
dem sollst du den Namen Jesus geben.32 Er wird groß seinund Sohn des Höchsten genannt werden.Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.33 Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen,
und seine Herrschaft wird kein Ende haben.34 Maria sagte zu dem Engel:
Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?35 Der Engel antwortete ihr:Der Heilige Geist wird über dich kommen,und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.Deshalb wird auch das Kind heilig
und Sohn Gottes genannt werden

  • Auch der Begriff Gottes Sohn ist im Grunde irreführend für einen der nicht viel darüber  weiss ,denn in der Bibel steht auf Griechisch : "monogenes" = Das bedeutet :Einzig geborener  
  • Es gibt also nur einen wie Jesus Christus ..oder einzig gezeugt wobei hier mit Zeugung ein inner göttlicher Vorgang gemeint ist und keine Körperliche Zeugung wie das etwa der Islam   es hier so fälschlicherweise gerne versteht .
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um ein Mysterium zu erschaffen, damit die Menschen an die Kirche gebunden gehalten werden...

Gott hat viele Naturgesetze erschaffen, kreiert, erdacht etc.

Eines dieser wirkt in der Weise, dass auf dem Planet Erde ein Mensch, besser ein menschlicher Körper nur durch eine Verschmelzung von Ei- und Samenzellen (und weiteren Vorgängen wie Mitose etc.) entstehen kann...

Weshalb soll Gott nun seine eigenen Gesetze umgehen? Das wäre ja link, und Gott somit eine linke Bazille. Oder man müsste Gott fehlende Weit- und Voraussicht attestieren...

Hält man jedoch Gott weder für das eine, noch für das andere und gesteht Gott zu, dass auch Gott sich an die von ihm erdachten und erschaffenen Gesetze hält, dann bleibt nur noch eine Schlussfolgerung möglich und auch übrig:

Jesus wurde auf 'normaler' und menschlicher Art und Weise gezeugt; von Maria und Josef...

Wie man zudem noch annimmt, dass Jesus noch ältere Geschwister gehabt haben soll, dann sollte man schon Marias Jungfräulichkeit anzweifeln...

Ok ok, hier scheiden sich wiederum die Gelehrten und 'Geister' ;-)

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal ist Jesus Christus seiner Gottheit nach der wesensgleiche Sohn des ewigen Vaters, also die zweite Person des dreifaltigen Gottes, die als Mensch unter uns gelebt hat. Er wäre auch dann der Gottmensch geblieben, wenn Josef der Vater gewesen wäre.

Nach christlicher Lehre ist Josef nicht der leibliche Vater, sondern nur der Ziehvater Jesu. Die Bibel macht dazu eindeutige Angaben, wie es dazu kam: Maria empfing vom Heiligen Geist.Gott hat es so gefügt, damit die Welt sieht, dass Jesus Christus als Gottmensch nicht aus natürlicher Herkunft verstanden werden kann.

Wie man das verstehen kann?  Ganz einfach: Ein Wunder Gottes. Hahaha!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei Carlo124, "wie kann das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?" sagte Maria zum Erzengel, der ihr die frohe Botschaft übermittelte ~~ also nicht Josef und auch sonst kein Mann, sondern Gott zeugte Jesus. Selbst im Koran, wo Jesus Isa heißt, wird er als "vaterloser Sohn der Marya" genannt ~~~ als der einzige Mensch neben Adam, der ohne menschlichen Erzeuger zur Welt kam (!). Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich lese gerade, das Christentum sei monotheistisch.

Ich kann mich an meinen katholischen Religionsunterricht erinnern und da gab es: Gottvater, Gottes Sohn und den Heiligen Geist.

In Praxis könnte man auch die Gottesmutter Maria hinzuzählen, da sie in vielen Ländern gottgleich verehrt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
24.03.2016, 12:51

im Christentum glaubt man an einen Gott. Ich habe mal so oder so ähnlich etwas gehört: Schauen Sie sich mal Ihren Zeigefinger an. Es ist EIN Finger, aber er hat Gelenke und wenn man ihn biegt, dann kann man DREI Teile erkennen.

0
Kommentar von 666Phoenix
24.03.2016, 13:02

hans, das ist eine Troll-Antwort!

Was Du nicht verstehst, das verstehe sogar ich - ohne Reli und ohne christliche Indoktrinierung!

0
Kommentar von waldfrosch64
24.03.2016, 16:12

Tja du solltest dich v vielleicht mal mit der Christlichen Lehre ernsthaft befassen und nicht mit Klischee und Vorurteil ,dann würdest du vielleicht,erkennen dürfen , dass es beim Christlichen Gottesbild um ein einziges Göttliches Wesen geht ,dass sich auf Erden in drei Existenz weisen gezeigt hat : 

  • Schöpfer = VAter 
  • Sohn =Erlöser 
  • Heiliger Geist = Vollender 
  • Di e Gottesmutter Maria hat nirgendswo eine göttliche Stellung schon gar nicht in der R.K.Kirche .
  • Du solltest deinen falsch verstandenen  und auch der falsche  Glauben gewisser Katholiken nicht als R.K.Lehre auffassen und schon gar nicht weitergeben .
1

Hallo Carlo124,

völlig korrekt hast Du hinter die Aussage "Wenn Josef Jesu Vater war (?)," ein Fragezeichen gesetzt.

Die Bibel ist da nämlich genau. Im Lukasevangelium, Kapitel 3, Vers 23, heißt es nämlich in den verschiedenen Übersetzungen nicht etwa:

23 (KEINE) ...Jesus war...ein Sohn Josefs..., sondern etwa:

Lk 3,23 (LUT) Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt und wurde gehalten für einen Sohn Josefs, der war ein Sohn Elis, ...

23 (ELB)Und er selbst, Jesus, war ungefähr dreißig Jahre alt, als er auftrat11, und war, wie man meinte, ein Sohn des Josef, des Eli,

23 (SLA)Und Jesus war ungefähr 30 Jahre alt, als er begann8; er war, wie man meinte, ein Sohn Josephs,9
Interessant ist auch die Fußnote 9, mit der Aussage:

Viele Ausleger sehen in dem folgenden Geschlechtsregister die leibliche Abstammung Jesu über Maria bezeugt, während in Mt 1,1-17 die Abstammung Josephs dargestellt wird, als dessen rechtlicher Erbe der Herr von der menschlichen Seite her Anspruch auf den Thron Davids hat.

Warum sagt man dann, dass Jesus Gottes Sohn ist?

Erinnere Dich, ein Engel, Gabriel, verkündete Maria, das sie Gottes Sohn gebären würde. Das wurde von Gott vielmals bestätigt.

Apg 2,22 (NEÜ) Männer von Israel, hört zu! Ihr wisst selbst, dass Gott durch Jesus von Nazaret mächtige Taten, Wunder und Zeichen unter euch vollbracht hat. Auf diese Weise hat Gott ihn vor euch bestätigt.

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wort "Sohn" darf man nicht nur rein materialistisch begreifen.

Es gibt auch so seltsame Ausdrücke wie: der war ein Kind seiner Zeit.

Damit ist sicher nicht gemeint, daß eine Frau oder ein Mann mit der "Zeit" (die ja eigentlich auch weiblich ist, obwohl immateriell...) im Bett war, um ein Kind zu machen.

Und dasselbe Prinzip gilt für den Titel "Sohn Gottes".

Gott ist Geist. Sein Sohn (=Kind) wäre demnach in geistiger (=Verstand) Hinsicht ihm sehr ähnlich.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das sagen die menschen aus unverständnis

Lk 1,35
35 Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.

man muß die bibel eben lesen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christen glauben, dass nicht Josef der Vater von Jesus war, sondern Gott. Josef war lediglich Marias Mann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sagt Gott ist Jesus Vater. Genau wissen kann das nur Maria

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Josef nur der Vater von Jesus war indem er ihn aufgezogen hat. Der leibliche Vater ist aber Gott. Denn Josef hat nicht sein "Erbgut" in Marie gelegt sondern halt Gott :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
24.03.2016, 12:00

mit der ausrede kam man zu der zeit noch durch

6
Kommentar von Geistchrist16
24.03.2016, 18:52

Schlicht und einfach und vor allem verständlich erklärt, besser hätte ich es nicht auf den Punkt bringen können, vielen Dank! 

0
Kommentar von nowka20
26.03.2016, 20:05

gott als geistwesen hat kein erbgut

0

Josef war der Mann von Maria, das heißt nicht, das er der Biologische Vater gewesen sein muss. Er war der Ziehvater.

Wer wirklich der Vater von Jesus ist, wuste nur Maria.

Oder um es mit einem alten Sprichwort zu sagen "Der Vater ist IMMER unbekannt." Da gabs noch keine DNA Analyse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann man das verstehen

Das kann man ohne weiteres verstehen, wenn man sich ein klein wenig mit diesem Ereignis befasst hat. Manche wollen oder können das allerdings nicht begreifen und bleiben unwissend hahahha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

JOSEF war nicht Jesus Vater. Maria ist durch die unbefleckte Empfängnis schwanger geworden. Daher nennt man sie auch Jungfrau Maria. Josef wollte Maria ja verlassen, da er dachte sie seie Fremdgegangen, aber dann ist ihm ein Engel erschienen, der ihn davon abgehalten hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raubkatze45
24.03.2016, 12:54

"Unbefleckte Empfängnis" hat nichts mit der Empfängnis Jesu durch den Hl. Geist zu tun, sondern meint, dass Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins vor der Erbsünde bewahrt blieb.


0

Ganz einfach:

Wenn man es glaubt und dadurch sehend wird (Lk.18,42).

Dass Jesu der Sohn Josephs gewesen sei, wurde von Gegnern behauptet (Mt.13,55-57).

Er selbst bestätigt seine Herkunft (Mt.26,39).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?