1. Karma ist keine Gottheit, sondern eine spirituelle Lehre.
  2. Karma gibt es nicht nur im Buddhismus, sondern auch als Kausalprinzip, als Kausalität in der Physik
  3. Im Buddhismus gibt es eh keine Gottheit, von daher kannst Du auch keinen anderen Gott damit 'anbeten' oder angehören...
  4. Im frühen Christentum wurden auch Karma, Seele und Reinkarnation gelehrt
  5. So einfach, wie Du Karma verstehst und interpretierst, ist dies auch wieder nicht...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Nun, da Jesus ebenso ein biologisches Wesen war, konnte er somit nicht am Kreuz gestorben und danach wieder zum Leben erwacht sein - dies ist biologisch nicht möglich; auch nicht für Jesus...

Der Tod ist nur innerhalb der Materie 'aktiv' - außerhalb ist dieser inexistent...

Der Tod ist lediglich ein Prozess der Formwandlung - von Materie wieder zu Energie - von materialistischem Wesen zu einem energetischen Wesen, von Grob- zu Feinstofflichem...

Grobstofflichkeit kann nur aus Feinstofflichem entstehen - und somit geht das Grobstoffliche auch wieder ins Feinstoffliche über....

Jetzt überlasse ich weitere Gedankengänge Dir über....

Gruß Fantho

...zur Antwort
Etwas anderes:...

Die Frage wäre vielmehr: Woher kommen Moral- und Ethikvorstellungen? Dich nur aus uns heraus, aus dem Inneren eines Einzelnen.

Empathie zB ist keine rational geprägte Einstellung oder Indoktrinierung, sondern eine emotionale Empfindung. All die 'Worte Gottes' und / oder Gesetze trügen nicht zu dieser emotionalen Erkenntnis bei...

Ein Verbrecher, der diese Eigenschaft nicht aufweist, wird diese auch nicht durch ein Gesetz oder Wort Gottes wahrnehmen...

Da dies aber gewusst ist, dass nicht jeder Mensch diese Empfindung in sich auslebt, benötigte es Gesetze - zur Abschreckung...

Würde jeder Mensch diese Eigenschaft in sich wahrnehmen, bräuchte es so gut wie keine 'Verhaltens-Regeln und Gesetze'...

Dass noch heute so viele Menschen von empathieloser Eigenschaft agieren, beweist, dass die Gesetze und Worte Gottes wohl nicht ausreichend genug sind, was sie auch nicht sein können, da, wie bereits geschildert, Empathie ein Sache inneren Angelegenheits ist...

Jedoch glaube ich, dass es wohl noch mehr Menschen ohne Moral und Ethik gäbe, gäbe es nicht die 'mahnenden' Worte Gottes, sprich die 'uralten' Verhaltensregeln mystischer Weisheiten und Religionen....

Die heutige Zeit gilt als die intellektuell höchste Phase - und dennoch ist die Menschheit immer noch nicht in der Lage, 'globalaround' in Frieden zu agieren - Kommunismus, Anti-Faschismus, Totalitarismus, BLM, Profitgeier, Macht-Politiker, u.v.m. zeugen davon, dass die Menschheit es dennoch bisher nicht geschafft hat...

Woran liegt dies? Weder die 'Worte Gottes' noch die Moral- und Ethikvorstellungen, geschweige denn Gesetze haben dies geschafft!

Die Umsetzung kann nur ein jeder für sich vornehmen und vollziehen. Doch dazu gehört Arbeit: Mit sich und in sich - durch Innenschau, durch innere Wahrnehmung, durch Hineinversetzen in andere etc....

Moral ist immer eine Frage der Perspektive - und Perspektive fußt stets auf ein Weltbild, eine Sichtweise, die man sich aufgebaut hat, oder sich aufbauen ließ...

Möchte man 'seine' Moral(vorstellung) ändern, muss man sein Weltbild ändern - die 'Worte Gottes' sind im Islam eine andere als im Christentum, die Scharia ein dem Grundgesetz zum Teil widersprechendes Gesetz - deshalb kann ein Änderung nur aus dem eigenen Inneren erfolgen, in diesem zB. Empathie gefühlt und nicht gedacht wird....

Gruß Fantho

...zur Antwort

Was hat Jesus damit zu tun? Weshalb bittest Du nicht Gott um Vergebung...

Im Übrigen: Kannst Du Dir selber verzeihen und vergeben?

Wenn nicht, dann bringt es nichts, wenn Dir irgendjemand anderer verzeiht...

Falls ja, dann benötigst Du auch keine Vergebung von Gott mehr...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Dein Gedankenfehler liegt darin, dass Du Dich von einer Seele getrennt siehst, dabei bist Du die Seele selbst. Du hast Dich als Seele in diesen jetzigen menschlichen Körper inkarniert, wobei die Inkarnierung in zwei Schritten sich vollzieht. Jeder Seele ist ein Geist beigestellt. Jeder Geist ist Teil des Geist Gottes (Heiliger Geist), sowie jede Seele Teil Gottes ist. Auf diesem Weg besteht die energetische Verbindung zu Gott.

Nach dem irdischen Ableben gehst Du aus dem menschlichen Körper heraus und agierst als Seele weiter, mithilfe Deines Geistes...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Warum besitzen so viele Menschen keine Empathie?

Schon mal daran gedacht, an all die Menschen einen gedanklichen Dank zu senden, die daran beteiligt und dafür gesorgt haben, dass auf Deinem Tisch eine Mahlzeit steht? Denke mal: Nein!

Landwirt / Bauer / Pflanzer / Pflücker / Erntearbeiter / Spedition / Groß-, Zwischen-Händler / Einkäufer / Verkäufer / Käufer / Koch, Köchin - und vor allem Ehefrau, Ehemann, Partner, Partnerin, die, der Dir Dein Mahl zubereitet hat...

Gott sähe es lieber, wenn Du all diesen Menschen Deinen Dank ausrichtetest...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die im Körper zweigeteilte Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihr Karma aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden ; auf sie warten andere, weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Weitere Seelen sind es, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und tritt dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Er wurde ja nicht für seine Fantasien verurteilt, sondern für die Kinder-Pornografien auf seinem PC....

Fantasien und Gedanken sind frei, egal wie schäbig und abstoßend diese sind...

Für das andere - Kinderpornografie - gibt es Gesetze, auf die wir keinen Einfluss haben. Sicherlich muss man auch hier Unterscheidungen machen zwischen passiver und aktiver Pornografie....

Da hier ein passiver Tatbestand vorliegt, gehört Metzelder eher einer psychologischen Untersuchung unterzogen denn einer Gefängnisstrafe, da eine Gefängnisstrafe in diesem Fall keinen psychologischen Effekt erzielte...

Gruß Fantho

...zur Antwort
Anderes

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die im Körper zweigeteilte Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihr Karma aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden ; auf sie warten andere, weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Weitere Seelen sind es, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und tritt dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

...zur Antwort
weiteres....

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die im Körper zweigeteilte Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihr Karma aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden ; auf sie warten andere, weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Weitere Seelen sind es, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und tritt dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

...zur Antwort
Wieso hat Gott die Geschlechter dann von der Denkweise so unterschiedlich gemacht?

Die Denkweisen unterliegen evolutionärer Entwicklungen. Das liegt ursprünglich in der sog. Aufgabenteilung, bei der das männliche Geschlecht hinsichtlich Größe und Stärke um die Nahrungsbeschaffung sich kümmerte und das weibliche Geschlecht um den Nachwuchs....daraus entwickelte sich dann auch die Denkweisen und die Rollen beider Geschlechter in einer Gemeinschaft / Gesellschaft...

Die Erschaffung unterschiedlicher Geschlechter geschah aufgrund der Idee Gottes, den Seelen, die zu inkarnieren haben, in beiden Geschlechter ihre Lernaufgaben zu bewältigen. Es ist ähnlich der Vorstellung, Du würdest in einem anderen Geschlecht aufwachen und für eine Zeit lang Dein Leben danach ausrichten müssen: Somit lernst Du die Denkweise und die Gefühlswelt des anderen Geschlechtes kennen und erfahren und die Eigenschaft Empathie entwickeln...

Ein weiterer Grund der zweigeschlechtlichen Erschaffung bei Menschen liegt auch in der emotionalen Erfahrung 'Liebe für eine andere Person' begründet.

Gruß Fantho

...zur Antwort

Vor allem, wenn man bedenkt, dass Afroamerikaner häufiger von ihresgleichen getötet werden, als von Polizisten und / oder Andersfarbigen, muss man sich schon hinterfragen, ob dies nicht einfach nur ein Ausbruch an Frustration und Gewaltwille vs. der sog. 'weißen Elite' ist, denn ein 'schwarzes' Opfer; zumal es sich um einen Höchstkriminellen handelte, der angeblich nicht davor scheute, einer Hochschwangeren eine Pistole vor den Bauch zu halten und beide mit dem Tode zu bedrohen...

Und dass die BLM von kommunistisch ausgebildeten Leitfiguren gegründet wurde und nun zum großen Teil eher rassistisch und faschistisch agiert, als im Sinne eines Martin Luther King, ist auch nur noch Nebenschauplatz geworden...

Zu Deinem Anliegen (Achtung! Zynismus!): Alles andere an Aufzählungen ist nicht wichtig, weil zu weit weg. Deshalb gibt es auch kein großes und öffentliches Geschrei, dass zB wir immer noch Soldaten in den Hindukusch schicken, weil unsere Freiheit angeblich dort schon verteidigt werden soll. Was interessiert uns da(nn) Afrika?

Gruß Fantho

...zur Antwort

Der Mensch besitzt beide Eigenschaften: Gewaltbereitschaft und Friedfertigkeit...

Welcher der beiden Wölfe vorherrschend sein wird, liegt an der Fütterung desjenigen...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Ein von Josef und Maria (sorry: von Maria und Josef) biologisch gezeugter Mensch, der vor mehr als zweitausend Jahren gelebt hatte und außergewöhnliche Gaben und Fähigkeiten besessen haben soll und zu jener Zeit geistig höher gestellt war, als der Rest der Menschheit...

...und ein neues Denken in die Welt brachte.

Mehr auch nicht! Weder Gott noch Sohn Gottes...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Wenn Du den islamischen Schriftsteller und Islamkritiker Hamed Abdel-Samad liest, dann genügt dies, denn dieser bezieht sich auf das Original...

Wenn jemand hier jetzt zu meinen glaubt, diesen Autor nun diskreditieren zu müssen, so soll dieser über folgende Fragen nachdenken:

  • Weshalb hat man diesen (oder einem Salman Rushdie) dann öffentlich zum Tode erklärt? Es genügte einfach, ihn (diese) der Lüge zu bezichtigen, wenn dessen (deren) Kritiken tatsächlich nicht einer Wahrheit entsprächen...
  • Ist denn die Fatwa nicht bereits Zeugnis einer gewalthaltigen und missachtenden Religion? Eine friedliebende Religion würde darüber hinweg sehen und anderen das Recht der eigenen Sichtweise zugestehen...

Würde Dir ein Christ zugestehen, dass die deutsche Übersetzung der Bibel eine Falschübersetzung sei?

Gruß Fantho

...zur Antwort
Also wäre es theoretisch möglich, kurz vor seinem Tod Christ zu werden und somit in den „Himmel“ zu kommen?

Gegenfrage: Entgeht man, wenn man zB einen Mord begangen hat, einer Gefängnis-/Todesstrafe, wenn man aufrichtig bereut?

Das kann ein jeder vergessen, zu meinen, ein sündiges und schurkenhaftes Leben damit ad absurdum zu führen, wenn man kurz vor dem Tod 'gläubig' wird.

Um - wie Du schreibst - in den 'Himmel' zu kommen, bedarf es vieler, vieler Kriterien!

Das einzig Mögliche ist: Man kann vor dem Tod sich zum Christentum bekehren. Die andere Möglichkeit - und somit in den Himmel zu kommen - tritt dadurch jedoch nicht automatisch in Kraft...

Gruß Fantho

...zur Antwort
Aber ich denke zu rational und wissenschaftlich was sowas angeht

Darin liegt die Schwierigkeit....

Gott kann man nicht rational erfassen, ebensowenig wie die Liebe des Partners / der Partnerin...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Der angeblich Tote ist nicht tot, denn wäre er tot, dann wären die Organe unbrauchbar! Organe können nur von lebenden Menschen entnommen werden!

Ein Hirntoter ist nicht tot! Der Fachausdruck 'Hirntot' wurde eingeführt, um eine Legitimation in der Hand zu haben, Organe entnehmen zu können, was man zuvor nicht konnte...

Das Herz, der Blutkreislauf und all die restlichen Organe funktionieren zum großen Teil noch weiterhin - der Mensch lebt weiterhin!

Einen Toten braucht man nicht mehr zu betäuben, da er als Toter nichts mehr spürt...

Gruß Fantho

...zur Antwort
Wenn man alles Wissenschaftliche mal ausblendet..

Weshalb ausblenden? Gerade die Wissenschaft weist uns zB mit dem EnergieErhaltungsSatz (EES) auf fehlendem Anfang und fehlender Erschaffung hin...

Wenn man von einem menschlichen Wesen Gott (das die allermeisten Religionen proklamieren) abkommt und einem energetischen Wesen Gott sich annähert, liegt die Antwort jenem EES schon näher...

Gruß Fantho

...zur Antwort