Ich nehme mal an, weil Jesus als menschliche Figur (be)greifbarer ist, als so ein transzendentes Wesen namens Gott...

und weil dieser Mensch angebliche Wunder vollbracht haben soll....

Jesus selbst soll gesagt haben, das nur durch ihn man zu Gott gelange; er sei also der Weg und die Wahrheit...

Dies sind wohl meines Erachtens die Hauptgründe für die Bevorzugung Jesu gegenüber Gott

neben der christlichen Vorstellung von einem Sohn Gottes bzw. eines vermenschlichten Gottes namens Jesus...

Zu guter Letzt: Jesus wurd nicht von Gott erschaffen. Die menschliche Person Jesus 'entstand' aus der biologischen Vereinigung von Samen- und weiblichen Eizellen, sprich aus der geschlechtlichen Vereinigung von Maria und

Josef!

Die seelische Person, welche in dem menschlichen Körper Jesus inkarniert war, wurde ebenso nicht erschaffen, sondern entstammt aus Gott - wie eine jede Seele auch...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Es ist quasi beides: Zum einen sind Juden eine ethnisch-religiöse Gruppe, zum anderen jene, die einem jüdischen Volk angehören...

Im Nationalsozialistischen Reich galten die Juden nicht aufgrund ihrer Religion als 'minderwertig', sondern als Ethnie.

Ein Religionswechsel war hier vollkommen umsonst, da genetische, und nicht religiöse Gründe vorlagen bei der jüdischen Vernichtung, auch wenn die Wahrheit dahinter eine noch ganz andere war...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Eine Religion ist keine Not wendig Einrichtung!

Solange ein einziger Mensch keinen Frieden in sich wahrnimmt, wird es keinen Frieden für alle geben...

Erst wenn jeder Mensch in sich seinen eigenen Frieden wahrnimmt, kann er dies dem anderen gegenüber auch zeigen und den anderen Frieden weitergeben. Wenn jeder Mensch dies unmsetzte, verlören die Eliten und die Kirchen all ihre Macht bzw. ihre Sicht- und Handlungsweise veränderten sich zum Positiven: für sich und für die Menscheitsfamilie...

Wenn alle Religionen Frieden wollen, wie Du das schreibst, warum zB hassen sich dann Juden und die Araber - siehe Israel und Palästina

warum hassen sich Christen und Muslime - siehe IS

Religionen trennen die Menschen von und untereinander. Das ist nicht im Sinne Gottes, der alle Menschen mit derselben Intention liebt und keine Trennung vollzieht...

Keine einzige Religion kann sich somit auf Gott berufen! Was diese wollen und was sie umsetzen, sind zweierlei paar Stiefel...

Gruß Fantho

...zur Antwort
Sonstiges:....

Es gibt keine Macht des Bösen

solange man diese nicht ein- und zulässt!

Nur wir selbst verleihen der einen oder anderen Kraft bzw. Macht.

Teufel, ich schreibe hier lieber von Satan ist eine abgespaltene Seele Gottes - eine Dual-Seele Gottes.

Beide existieren nebeneinander...

Satan ist kein Engel, wie dies in unserem Verständnis stets bezeichnet wird. Es ist eine Energeiform Gottes, die sich von Gott abgespalten hatte, weil diese Energieform selbst Schöpfer, sprich Gott sein wollte und immer noch sein will...

Nach dessen Loslösung von Gott hat er danach uns alle (alle Wesen, sprich alle Seelen auf Erden) von Gott weggelockt, indem er von einer jeden Seelen deren Schwäche ausnutzte und sie manipulierte...

Dies wird auch als das erste Hauptkarma bezeichnet: Gottesverrat

Satan bekam von Gott ein eigenes Universum (Reich), in welchem jener herraschen kann, wie iihm beliebt. Satan erschuf Dämonen und andere Helfershelfer. Alle diese Wesen ernähren sich von negativen Energien, die sioe zum Überleben benötigen. Negtaive Energie deshalb, da Satan sich von der positiven Energie (=Gott) abwandte und sich davon trennte. Satan ist somit der negative Aspekt Gottes, der sich selbständig gemacht hatte...

Um an die negativen Energien zu kommen, müssen sie Seelen dahingehend so manipulieren, dass diese [letzter] in die negativen Energien geraten: Die Manipulationen sind so vielschichtig und vielgestaltig, dass man sie oft kaum als solche wahrnimmt...

Extremer Jugendwahn und Schönheitsfaible sind ein Teil davon: Man liebt sich nicht so, wie man ist...

Gier, Neid, Egoismus, Machtgehabe und Machtgelüste, Lechzen nach Ruhm und Ehre sind weitere Energieformen, welche den Dämonen zugute kommen...

Hass auf die Welt, die Menschen, auf sich selber etc.: Leckere Kost für die Dämonen

Religionen mit all ihren Riten, Sakramenten, Opfergaben und deren Kirchen: Alles satanische Institutionen, welche als Menschenfänger dienen und die Menschen manipulieren sollen...

Religionen trennen Menschen, und somit trennen sie auch von Gott, denn Gott trennt nicht, sondern liebt alle Menschen in derselben Weise und Intention...daher sind Religionen auch keine Eingebungen Gottes; keine einzige Religion...

Man selbst kommt immer wieder in Situationen, welche mit negativen Energien anheimfolgen: Wut auf andere oder bestimmte Begebenheiten kommen tagtäglich vor. Man braucht nur Nachrichten lesen und schon steigt einem die Wut über die IS, über Poltitker, über Fussballer etc. pp hoch: prompt ist man in dieser negativen Schiene. Spirituelle und bewusst achtsame Menschen erkennen dies sofort und transformieren ihre Gedanken um....

Die meisten anderen nehmen diese Reaktionen als 'normal' und 'menschlich' hin und merken somit nicht, dass sie in eine Falle tappen, denn

diese Reaktionen vermehren sich schließlich tagtäglich, womit man dann immer mehr in diesen Strudel hineingerät. Die Gedanken verändern sich, das Muster verändert, somit dann irgendwann auch die eigene Gefühlswelt (Wut auf alles, Vorsicht und Angst vor jedermann / jederfrau, Verlust des Respektes und Achtung gegenüber jedermann / jederfrau bishin zum Verlust der inneren Verbindung zu Gott) - booom, und Satan hat das erreicht, was er will: Seelen von Gott wegbringen und auf seine Seite ziehen. Mit dieser Sicht- und Handlungsweise erhofft er sich Macht über Gott zu erlangen....

Das ist jetzt nur in Kürze wiedergegeben, denn das Thema ist schon etwas komplexer...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Wenn Gott Allliebe und Allgüte ist, wie passt dann Züchtigung und Bestrafung hinein? Diese [letztere] würden den ersten beiden Aspekten völlig widersprechen...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Von welcher Kirche schreibst Du?

Allgemein gehalten: Nein!

Gott hat mit all den Religionen nichts am Hut und nichts zu tun: Sie sind rein das Ergebnis kulturell-menschlichen Geistes, aufgebaut auf dem Glaube eines Volkes, durch Priesterkasten, die sich somit über ein bestimmtes Volk Macht erlangen konnten....

Betrachtest Du jedoch die Kirche als ein Rückzugsort für einen Gläubigen, so braucht Gott dieses ebenso nicht. Weshalb nicht? Weil Gott energetisch bereits in einem jeden von uns innewohnt (aufgrund der Entstammung aus und von Gott). Wir selbst sind das Gebäude und brauchen nur in uns selbst eintreten und sich mit Gott energetisch verbinden...

Die meisten Religionsanhänger haben keinen Bezug zu Gott; sie glauben nur, sie hätten diesen, weil sie beten ubnd irgendwelche Rituale befolgen und Sakramente einhalten...welche Gott gar nicht braucht...

Sie gehen in eine Kirche, schauen auf etwas ausserhalb ihrerselbst, beten zu irgendjemandem ausserhalb ihrerselbst (Jesus, Gott, Trinität, Mutter Maria) und richten ihr Augenmerk und ihr Herz auf irgendetwas ausserhalb ihrerselbst...

und begehen somit immer (noch) eine Trennung zwischen sich und Gott - wie in den Anfängen der Zeit, als wir uns von Gott getrennt hatten.

Die wenigsten von diesen sog. Bibelgläubigen (um in unserer Konfession zu verbleiben) haben je meditiert oder sind in sich gegangen. Sie richten ihre Gebete an ein Wesen, von dem sie - aufgrund ihres von Menschen erstellten Buches - annehmen, es wäre der Sohn Gottes, also wieder an jemand ausserhalb ihrerselbst...

Sie alle haben es nicht verstanden, dass sie einem satanischen Trick aufgesessen sind: Religion / Kirche / Heiliges Buch...

um nur nicht sich mit Gott in einem selbst in Kontakt treten zu sollen und zu können...

Die Kirche (und 'Religion') Gottes kann jeder in sich selbst wahrnehmen - das ist es, was Gott sich wünschte von einer jeden Seele hier auf Erden....das ist die Gemeinschaft mit Gott...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Eine Dualseele nicht immer, aber eine Du-Seele schon eher.

Dual-Seelen, die sich begegnen und bei der beide nicht auf derselben Bewusstseinsebene sich befinden, können problematische Begegnungnen werden...

Du-Seelen dagegen sind harmonischer ausgerichtet, sind zumeist in jenem Moment auf einer Bewusstseinsebene, sprich auf einer Wellenlänge, wie das so schön heißt...

Dennoch sollte man sich nicht darauf versteifen, sondern zusehen, dass man selber sich heraushilft, sonst zieht man den Partner nur runter, und das wiederum ist keine gute Bedingung für eine Beziehung...

Einsamkeit spielt sich im Kopf ab. Wer nie jemals einsam gelebt hat, Betonung liegt auf GELEBT, wird nie je eine Beziehung so gestalten können, dass der Partner frei sein kann, denn der Einsame krallt sich dann fest an der Beziehung und an dem / der Partner / in - aus Angst vor der Einsamkeit. Aus dieser Angst kommt dann die Verlustangst (Verlust des Partnes / der Partnerin) hinzu, und schon hat sich diese Angst potenziert. Eine partnerschaftliche Katastrophe ist voraussehbar...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Es ist zwar nicht korrekt, dass 'jeder der Verwandten im Endeffekt' ein Seelenaspekt von einem ist, denn Seelenverwandtschaft ist nicht gemein mit irdischer Verwandtschaft, kann aber auch in familären bzw. verwandtschaftlichen Kreisen vorzufinden sein...

Ich habe einige in meinem Umfeld - Familie, Freundeskreis, spirituelle Gemeinschaft - überall habe ich meine Seelenteile [es gibt ja einige Unterschiede an solchen] 'gefunden' (Achtung - Hochkommata!, da man Seelenteile nicht findet, sondern begegnet)...

Es ist immer eine gute Sache, auch wenn eine Begegnung sich als schwierig gestalten sollte. Mit diesem schwierigen Teil gibt es dann stets etwas zu bereinigen. Nach der Bereinigung trennt man sich, oder die Beziehung gestaltet sich dann harmonisch...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Die meisten Menschen verbinden diesen Begriff mit Strafe, Bestrafung, Vergeltung, Buße und dergleichen mehr.

Doch dem ist nicht so!

Karma ist die Zuwiderhandlung der geistigen Gesetze Gottes, welche festgelegt sind. Karma ist ein göttliches Gesetz, welches nicht als Strafe des Menschen gedacht ist, sondern als Hilfe, die Unbeflecktheit der Seele wieder zu erlangen.

Mit Karma, Karmarückständen, Restkarma, Kernprozessen usw. kann keine Seele zu Gott zurückkehren. Das hängt mit den reinen Schwingungen und Energien zusammen, bei der das andere geistige Gesetz Gottes wirkt: Gleiches zu Gleichem.

Karma insgesamt ist die Ursache und Wirkung aus allen Leben, die man jemals gelebt hat.

Das Gesetz des Karmas existiert in der Ewigkeit und ist keine Strafe, die dem Menschen droht, oder ihn knebelt, oder ihn einengt. Es ist die persönliche Handlung des Menschen selber, der ja alles vorsätzlich macht.

Man kann sagen: Karma sind Taten, die bereinigt werden aus vorsätzlichen Handlungen. Oder genauer gesagt: Karma ist nichts anderes als

  •  die Ursache, die man irgendwann einmal festgelegt hat
  • und die Wirkung, die man dann ausbaden muss.

Das ist so, wie wenn man die Herdplatte auf höchste Stufe stellt, sie nicht runterschaltet, der Topf verbrennt und man ihn dann als Wirkung des Ganzen auskratzen kann. Dafür braucht man Stunden oder Tage, um ihn sauber zu machen. Und um sein Karma zu beenden und zu bereinigen braucht man ein Leben, oder zwei oder so.

Das Karmagesetz ist aber nicht ausschließlich die Tat und in späterem Leben die Erduldung der Tat! Es muss nicht jeder, der zum Beispiel im Vorleben Täter war bei einem Mord, auch im nächsten Leben ermordet werden, also Opfer sein.

Es kann auch anders gelöst werden, indem sich der Mensch bereits in seinem Leben als Mörder positives Karma schafft und somit die Opferrolle wegfällt. 

Jedoch ist die Neuschaffung eines Karmas immer ein Rückwurf der Seele in vergangene Unkenntnisse.

Gruß Fantho

...zur Antwort

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihr Karma aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Weitere Seelen sind es, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und tritt dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihr Karma aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Weitere Seelen sind es, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und tritt dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Alles hat einen Sinn!

Dass jemand - um Dein Beispiel aufzugreifen - Querschnitt gelähmt geboren wird oder durch einen Unfall, ist stets einem Lernprozess (oder einem Karma) geschuldet...

[ Der Shit-Storm möge sich hier bitte zurückhalten, sachliche Kritiken jedoch sind willkommen! ]

Aber auch die Weiter-Entwicklung in der Medizin resp. Medizinischen Technologie hat ihren Sinn und fußt auf die Entwickluing menschlichen Könnens und Fähigkeiten....

Wenn nun jemand diese Technologie in Anspruch nehmen möchte, so hat auch dies eine Berechtigung, wie auch deren konträre Entscheidung eine Berechtigung in sich aufweist...

Die Entscheidungs-Wahl liegt bei jedem selbst und ist jedem selbst überlassen...

Jedoch: Um überhaupt eine Entscheidungs-Wahl zu haben, sollte diese Technolgie auch gegeben sein...

Vor kurzem habe ich ein Interview mit einem deutschen Paralympics-Teilnehmer (mehrfacher Olympiasieger) gesehen [rechter Arm und linke Langfinger fehlen komplett]: Der Unfall habe im Nachhinein ihm nur Gutes gebracht, denn er lebt vollkommen zufrieden und glücklich. Ohne jenem Unfall hätte er sich nie zu diesem jetzigen Menschen entwickelt, weil er ohne diesem Unfall nie zu diesem Mensch sich entwickelt hätte...

Es gibt also auch 'geschädigte' Menschen, die keine 'Ersatztechnologien' benötigen....

Gruß Fantho

...zur Antwort
trotzdem bin ich ja ein Sünder in Gottes Augen

Sagt oder schreibt wer?

Gott ist Allliebe und Allgüte!

Sinniere mal über diese Aspekte nach: Können diese Aspekte einen Deut an Negativität wie Rache, Hass, Zorn, Neid, Eitelkeit etc. pp aufweisen?

Lege die Bibel zur Seite; sie ist nicht Gottes Wort und Werk. Wärest Du in zB Saudi-Arabien geboren, würdest Du die Bibel nicht einmal anfassen, sondern Dich dem Koran widmen...

Gott hat mit all den Religionen nichts zu schaffen und zu tun!

Jede Seele entstammt aus und von Gott

und hat somit die [Liebes]Energie Gottes in sich.

Die Zehn Gebote zB sind Anleitungen für Menschen, die nicht (zu) wissen (scheinen), was richtig und / oder falsch ist und somit eine 'Gesetzes'-/Regel-Grundlage benötigen...

Dies ist jedoch auch über die Herz-Vernunft erfass- und wahrnehmbar: Über die Verbindung zur Gottes-Energie in sich...

Nochmal: Lege die Bibel zur Seite und beginne mit der Selbstarbeit, mit der eigenen Verzeihensarbeit gegenüber Dir und anderen, mit der Eigenliebe für Dich und Deine Situation...

Beginne einfach mit Gott zu sprechen, als wäre er der beste Freund - Du darfst ihm alles an den Kopf werfen, was Dich bedrückt - er spürt um Deine Gefühlslage und hat dafür größtes Verständnis und Liebe für Dich...

Alles hat einen Sinn - auch wenn dies oft nicht erkennbar ist...

In die 'Hölle' geraten nur jene, die sich dem Herrn dieses Universums verschrieben, oder gar verkauft haben (Gleiches zu Gleichem)

'Sünder' haben zwar nicht Gott konform gehandelt, aber sie landen deswegen nicht gleich in der Hölle...

Sie kommen halt nur nicht sofort zu Gott, sondern müssen halt neue Erfahrungen und die Konsequenzen vergangener Leben durchleben; in einem anderen Leben...

Gott liebt sogar Hilter, Stalin und Satan - damit Du verstehst, was Allliebe und Allgüte bedeutet: Alle diese genannten Wesen entstammen als Seelen aus Gott und sind 'nur' verirrte Seelen...wie Du und ich auch...

Aber, und das sei Dir gewiss: Gott erspürt, ob ein Mensch aufrichtig, oder eigennützig an Gott glaubt...

Nochmal: Lege die Bibel zur Seite und fange mit Gott in Dir und mit Dir selbst zu arbeiten an, mit der Verbindung Deines Wesen zu Gott - per Gedanken, Bewusstsein, Geist, Emotionen, Gefühle, Intuitionen, Herz-Vernunft, Innnenschau, innere Wahrnehmung usw.

Vetraue auf die Allliebe und Allgüte des für alle (inner-, ausser-, irdische) Wesen einzigen Allmächtigen Gottes...

Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht - und Gottes Energie....

Gruß Fantho

...zur Antwort

Überhaupt nicht, denn nach den Erkenntnissen vieler Quantentheoretiker aufgrund experimenteller Untersuchungen soll das Bewusstsein (der Geist) unabhängig eines Gehirns agieren, womit das Bewusstsein (der Geist) kein Produkt des Gehirns sein kann...

Sie kommen zu folgender Erkenntnis: Bewusstsein (Geist) beeinflusst Materie, Bewusstsein (Geist) erschafft Materie....

Aus diesem Grund kann eine Materie wie ein Gehirn kein Bewusstsein (Geist) erzeugen und erschaffen, wenn das Bewusstsein (der Geist) Materie erschaffen soll...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Weshalb suchst Du Dir ein Anker im Außen?

Besutzt Du nicht Deinen Anker im Inneren?

Genau dies ist das Problem aller Religiösen: Sie halten sich fest an einem äußerlichen Anker: Mohamed, Buddha, Jesus etc.. pp...

Fällt ihnen dies weg, fallen sie in ein Loch - weswegen auch viele von diesen keine Abkehrungsversuche sich (zu)getrauen -

und sie suchen nach einem neuen Anker - und diesen erneut im Außen.

Du bestätigst dies!

Religion(en) und Gott haben nichts Gemeinsames, denn all die Religionen entstammen nicht von Gott.

Weshalb auch sollte Gott eine Religion kreieren, wenn wir als Seelen von Gott entstammen und somit das Wissen in uns aufweisen?

Um zu verstehen, was ich mit 'innerer' Anker meine - Gott im Inneren - und diesen inneren Anker als Stütze zu benutzen - kann ich Dir folgende Lesetipps empfehlen:

Kleines, aber feines Büchlein: 'Der Erleuchtung ist es egal, wie Du sie erlangst' von Thaddeuz Golas

Ein Buch über die Spiritualität und den spirtuellen Getezen: 'Der Schlüssel zur Theosophie' von Helena Blavatsky. aber nur dieses von ihr; alle anderen von ihr sind zu okkultistisch

Ein etwas schwieriger zu lesendes Buch über die religiösen Philosophien und den Weisheitslehren: 'Die ewige Philosophie - philosophia perennis' von Aldous Huxley...

Oder über die sieben hermetischen Gesetze...

Du solltest anfangen, Dich weniger nach einem Anker im Außen zu suchen, sondern Dich Deinem eigenen inneren Anker zuwenden, indem

Du Dich mit Dir selbst befasst, beschäftigst, auseinandersetzt und Gott in Dir und somit Dich selbst wiederfindest...

Es ist keine leichte Aufgabe, aber ein sich lohnende - Religiöse und Areligiöse suchen sich den einfachen Weg: Sie beschaftigen sich nicht mit sich, ihren Schwächen, ihren Aufgaben, ihren Lernprozessen usw. auseinander...

Gruß Fantho

...zur Antwort

Nun, selbst Gott hat dies vertont in dem Lied

'Einmal um die ganze Welt'

Ist das nicht Beweis genug ;-)

Gruß Fantho

...zur Antwort
Unter 200 jahren

Eine Option in der Art 'überhaupt nicht' gibt es wohl für Dich nicht !?!?

Dennoch: Überhaupt nicht!

Jesus als Mensch lebte nur einmal; sein menschlicher Körper ist bereits atomisiert und in alle Winde verstreut...

Was die Seele, welche in dem damaligen Menschen Jesus inkarniert gewesen war, heute macht, entzieht sich meinen Kenntnissen. Sollte diese Seele wieder einmal in einen menschlichen Körper inkarnieren, dann sicherlich nicht mehr als Messias:

Einen Fehler zu begehen, stellt keine Dummheit dar. Denselben Fehler jedoch mehrmals zu begehen, das ist Dummheit.

Hältst Du die Seele 'Jesus' für weise, oder unweise?

Gruß Fantho

(UUU)P.S. Ich habe diese Option 'Unter 200 Jahren' nicht ausgewählt. Wurde mir 'aufgezwungen' vom System !?!?

...zur Antwort

Freut es Dich denn, während der freien Zeit für die Klausuren lernen zu müssen / dürfen?

Wenn Du soweit bist, dass Du bei jeder Aktitivät eine Freude dabei empfindest, auch bei weniger angenehmen Aktivitäten, dann hast Du eine innere Zu-Frieden-heit erreicht, welche durch nichts zu erschüttern ist...

Von daher ist es unerheblich, welche Namen Du für diese Deine innere Freude verwendest...

Weihnachten ist in der heutigen 'modernen' Zeit zu einem heuchlerischen Kommerz verkommen. Menschen, die meinen, diese Zeit als Rückbesinnungszeit zu (miss)brauchen, könnten dies im Grunde zu jeder Jahres-Zeit ebenso umsetzen...

Weihnachten in ihrer ursprünglichen Art wird nur noch in den ländlichen Regionen Deutschlands - als Bayer kann ich das sehr gut und besonders in 'meinem' Bundesland beobachten - praktiziert. Diese Form ist eine ehrliche, wenngleich ich mit dem religiösen Hintergrund auch nichts zu tun habe...

'Ruhe und Stille geniesen' ist weder eine Weihnachts- noch eine Lebensfreude, sondern eine Seelenfreude. Diese Freude kann man sich (als Seele) an jedem Tag / Wochenende / Feiertag / Urlaubstag gönnen und zukommen lassen...

Gruß Fantho

...zur Antwort