Warum wird immer Muhammed so runtergemacht?

... komplette Frage anzeigen

32 Antworten

So, nachdem ich mir hier so einige Beiträge angeguckt habe, wird es mal auch Zeit was zuschreiben.

Ich bin Moslem und wie für jeden anderen Moslem, ist uns der Prophet Mohammed sallallahu aleyhin wa selam eine wichtige Person im Leben. Er ist für 1,5 Milliarden Menschen einer der wichtigsten Personen im LEBEN! Wir lieben ihn praktisch genau so wie unsere Familie sprich Mutter,Vater,Geschwister etc.

Jedoch verbietet doch die Meinungsfreiheit die Mütter anderer zu beleidigen. So frage ich euch, wer gibt euch das Recht, unseren Propheten zu beleidigen, wenn er für uns genau so viel Wert hat, wie unsere Familie? Ihr beleidigt den Islam unter dem Mantel der Meinungsfreiheit.

Jeder der sagt, dass unser Prophet eine 9 jährige Frau hatte, ist einfach nur verblödet und möchte wie immer Lügenmärchen erzählen. Früher hat man das Alter der Frauen erst ab der Periode angefangen zu zählen. Informiert euch bitte, bevor ihr solch einen Schwachsinn vor euch gibt. Solange ihr den Koran nicht gelesen habt und keine Beweise habt, wo es steht, dann sind es LEERE Behauptungen.

Wir Moslems respektiere alle Menschen sowie alle Religionen. Wir beleidigen nicht andere Religionen oder Propheten, wieso sollten wir auch? Wir lieben Jesus und Moses, sie sind Propheten, Friede sei mit Ihnen. Doch wieso müsst ihr dann unseren Propheten beleidigen? Macht es euch Spaß? Dann heißt es: ,, Euer Pech, wenn ihr nur zuseht und nichts unternehmt!"

Was sollen wir da bitte unternehmen? Wir kommen an diese ,, Chefs" gar nicht ran. Wir werden praktisch ignoriert und unsere Meinungen kümmern denen, sorry für diese Ausdrucksweise, einen sche** Dreck. In Deutschland wollte man eine Serie ausstrahlen, die allerdings viele Späße über das Christentum machte bzw. es leicht beleidigte. Was hat der Staat gemacht? Sie haben diese Serie nicht ausstrahlen lassen, bzw. haben es verboten. Wieso machen die es nicht bei uns? Wieso haben wir nicht solche Rechte? Ich bin selbstverständlich nicht zufrieden bzw. immer noch geschockt, wie manche Moslems auf Charlie Hebdo geantwortet haben, niemand hätte dort sterben sollen. So etwas kann man anders klären, da bin ich auf jeden Fall eurer Meinung, jedoch darf man da auch nicht vergessen, dass bei diesem Anschlag auch einige Muslime, die dort anwesend waren, ebenfalls umgekommen sind.

Jetzt dann noch zu paar Idioten, die sagen, dass wir Ungläubige einfach so töten dürfen, hab mir ja die Kommentare durchgelesen.



Sure 5: «Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit, wer einen Menschen rettet, rettet die Menschheit.»



Sure 5, 82 (Der Tisch, Medina): Muslime sollen Christen wegen ihres Glaubens und ihrer Demut schätzen.

Sure 5, 105: Muslime sollen sich um Andersgläubige nicht kümmern.

Wir respektieren alle anderen Mensche und Religionen, wir dürfen keine Menschen töten, außer bei:

- Selbstverteidigung , Notwehr

- Wenn einer sein Schwert auf dich richtet, dann darf man sein Schwert erheben

- Bei Krieg -> Jedoch gibt es da auch Bedingungen

-> Kinder, Frauen, alte Menschen, Heilige ( z.b Papst, Imam), heilige Gebäude ( Kirchen, Moscheen) etc. bleiben unberührt.

Und jetzt wenn immer noch welche sagen, dass der Islam was mit dem IS zu tun hat, dann stelle ich euch eine Frage.

Könnt ihr einen Moslem einen Moslem nennen, wenn er eine Moschee bombardiert oder die heilige Stadt Medina angreift? Oder könnt ihr einen Christ einen Christ nennen, wenn er eine Kirche zerstört und versucht den Papst zu töten? Könnt ihr? Natürlich nicht! Der IS macht aber diese schlimmen Taten. Manche wissen nicht mal, dass der IS in den ersten Jahren hauptsächlich 700.000 Moslems hingerichtet haben. Wenn der Islam so schlimm ist, wieso hört man nichts in Indonesien, wo die meisten Muslime leben, ca 190 Millionen Moslems. Wieso sind dort keine Bombenanschläge, wieso wird in den Medien nichts davon berichtet? Ganz einfach, weil dort FRIEDEN herrscht. Die Menschen haben vor dem IS sogar Angst, dass einige Moscheen dort bombardiert werden oder allgemein das es zu Anschlägen kommen kann. 

Es gibt auch christliche Terrororganisationen, jedoch berichten die Medien nicht über diese Organisationen, warum? Weil man braucht einen Sündenbock, das ist zur Zeit der Islam. Ihr fragt euch jetzt welche Terrororganisation ich meine? Die Lord Resistance Army. 

Googelt einfach was diese Terrorgruppe macht, einfach schlimm. Genau wie der IS. Sagen wir Moslems, dass alle Christen so sind? Das die Christen so etwas wollen und das diese Terrorgruppe die Ideologie der Bibel ist? NEIN! Sagen wir nicht! Doch wieso sagt ihr das zu uns? Wieso glaubt ihr keine Menschen, die den Koran gelesen haben, und ihr nicht?

Naja das ist meine Stellung zu diesem Thema, ich hoffe ich konnte einige Fragen beantworten, vor allem die Frage des Fragestellers.

Ich möchte auf jeden Fall den User Maisbaer78 ehren bzw. ein großes Lob aussprechen, dass er hier fast als einziger sich in die Lage der Muslime versetzen konnte und auch die Problematik direkt erkannt hat. Und selbstverständlich ohne Beleidigungen ein Kommentar verfasst hat, ja ohne Beleidigungen, vielen ist es fremd. Vielen Dank, dass du es auf den Punkt gebracht hast. Von solchen Menschen brauchen wir mehr!


MFG

bluestyler






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mineralixx
24.07.2016, 10:53

Leider herrscht auch in Indonesien kein Frieden zwischen den Religionsgruppen. Siehe die blutigen Auseinandersetzungen im Süden von Kalimantan.

3
Kommentar von 1988Ritter
24.07.2016, 11:33

Ich habe selten derartig viele Falschinformationen auf einen Haufen gelesen.

  1. Ein Muslim respektiert nicht Jesus. Er kennt nicht einmal die Taten von Jesus. Tatsächlich wird Jesus im Koran als Feigling beschrieben, da dieser einen Doppelgänger an seiner Stelle hat kreuzigen lassen. Das ist eine Blasphemie und sogar eine schwere Beleidigung.
  2. Das das Mädchenalter erst ab der Periode gezählt wurde ist eine Falschinformation. Sie entbehrt jeglicher historischer Grundlage. Es drängt sich hier der Verdacht einer Geschichtsverfälschung und Lüge auf.
  3. Sure 5 bezieht sich auf Muslime. Den von Dir viel beschworenen Kontext lässt Du dabei grob fahrlässig außer acht. In den nachfolgenden Ayats/Versen offenbart sich der wahre Charakter.
  4. Gleichsam der Umgang mit Andersgläubigen. Dieser bezieht sich allenfalls auf Sklaven und Tributpflichtige. Hunderte von Ayats/Verse und Hadithe widersprechen Deiner Darstellung, und offenbaren das Gegenteil.
  5. Von den Umgang mit Frauen und Kindern zeugen alleinig schon die  Banu Quraziyah, und selbst auf den Papst haben Muslime schon ein Attentat verübt.
  6. .....und dann immer nur alles die IS. Was ist denn mit Taliban, Bocu Haram, Al Nusra, Al Quaida, usw.. Hunderte von Terrororganisationen.
7
Kommentar von KaeteK
24.07.2016, 13:00

Sure 98, Vers 6: Siehe,
die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener werden in
Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die
schlechtesten der Geschöpfe.

Sure 9, Vers 30: …  Und
es sprechen die Nazarener: „Der Messias ist Allahs Sohn.“ Solches ist
das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von
zuvor. Allah schlage sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

So sieht der Koran Juden und Christen..

http://derprophet.info/inhalt/christen-im-koran-htm/

lg

4
Kommentar von bluestyler
02.08.2016, 12:44

?? Natürlich respektieren wir Jesus, Frieden sei mit ihm. Er ist einer unserer Propheten. Du lügst doch hier, Jesus Feigling da etc. Wir lieben ihn. Nenne mir bitte die Sure wo Jesus im Koran beleidigt wird. Sage dir jetzt schon, du wirst nichts finden Jetzt zum Thema Terrorismus. Was sagte der Papst Franziskus? : Religionen haben nichts mit Terrorismus zu tun, alle wollen nur Frieden. Es gibt auch andere Terrororganisationen die nicht muslimisch sind. Es gibt immer schwarze Schafe, die wir ohne Arbeit im Stich gelassen haben und keine andere Perspektive mehr hatten. So das sagt der Papst... Außerdem informiere dich bitte. Nachdem ein Papst in Frankreich getötet wurde haben die Moslems Mitprotestiert. Ja!

0

Es geht ja hier wohl weniger um das "Runtermachen", als Vielmehr um die Darstellung einer Person, die sich als einen gottgesandten Propheten behauptet.

Man kann auch einfach sagen, man prüft die Aussagen und Taten der Person.

Als eine von Gott gesandte Person unterstellt man gemeinhin, dass diese Person nicht nur von Gott erhaltene Weisungen hat, man unterstellt vor allem auch Befugnisse und einen Schutz Gottes.

Jetzt werde ich natürlich nicht alles aufführen was mich an Mohammed und seinen Auftrag zweifeln lassen, aber die Punkte sind markant, und können zum Nachdenken anregen. (In dem Zusammenhang darf ich um Verständnis bitten, dass das Nachfolgende nicht verklärt sondern eher nüchtern geschrieben ist):

  • Mohammed behauptet sich als Gesandter Gottes, hält sich dann aber nicht an die Gebote Gottes.
  • Mohammed wird von den Mekkanern der Stadt verwiesen, und verdient seinen Lebensunterhalt mit Raubüberfällen auf Karawanen.
  • Mohammed baut sich eine Armee auf, um seine Ansichten über Gott gewaltsam zu verbreiten.
  • Mohammed lässt den oppositionellen Stamm der jüdischen  Banu Quraziyah, 700 Männer köpfen, bei ihrer Hinrichtung müssen diese dann noch ansehen wie ihre Frauen vergewaltigt werden und ihre Kinder auf dem Sklavenmarkt zum Kauf angepriesen sind.
  • Weitere Unerfreulichkeiten begleitete die Anhäufung von Reichtum und Landeroberungen. Dabei wurde die Zerteilung durch Kamele der Umm Qirfa besonders zelebriert, indem die Körperteile in alle vier Himmelsrichtungen gebracht wurden, um den Gegener zu zeigen was passiert wenn man sich widersetzt.

Wie gesagt, man kann noch sehr viel schreiben. Ich sehe zumindest nichts gottgewolltes in den Umgang Mohammeds mit Gottes Schöpfung.

Was ich aber besonders bemerkenswert finde, das Volk Israel ist nach diversen Stellen aus Thora, Tanach, sprich dem alten Testament das auserwählte Volk Gottes. 

Bukhari V4 B52 N177, berichtet von Abu Huraira: Der Prophet Allahs sagte: „Das jüngste Gericht wird nicht stattfinden, bis ihr mit den Juden gekämpft habt, und jeder Stein, hinter welchem sich ein Jude verbirgt, wird sagen: „Oh Muslim! Es verbirgt sich ein Jude hinter mir, also töte ihn.“

Eine derartige Äußerung sehe ich dann eher bei einem Gegner Gottes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxBaron
24.07.2016, 23:15

So ein Quatsch.

"Mohammed behauptet sich als Gesandter Gottes, hält sich dann aber nicht an die Gebote Gottes"

Hast du ein Beweis dafür ?

"Mohammed wird von den Mekkanern der Stadt verwiesen, und verdient seinen Lebensunterhalt mit Raubüberfällen auf Karawanen."

Kennst du die 2 Zeiten Mekka und Medina? Er wurde aus seiner eigenen Stadt vertrieben weil er Gottes Botschaft verkündet hat.

"Mohammed baut sich eine Armee auf, um seine Ansichten über Gott gewaltsam zu verbreiten."

Ja er baute sich eine Armee auf um gegen die zu Kämpfen die gehen ihn Kämpften, weil sie ihn aus seiner eigenen Stadt vertrieben haben.

"Mohammed lässt den oppositionellen Stamm der jüdischen Banu Quraziyah, 700 Männer köpfen, bei ihrer Hinrichtung müssen diese dann noch ansehen wie ihre Frauen vergewaltigt werden und ihre Kinder auf dem Sklavenmarkt zum Kauf angepriesen sind."

Lüge!

Die Freilassung eines Sklaven als lobenswerte Tat wird auch in der sunna thematisiert. Eine solche Tat wird dereinst hoch angerechnet:
Bukhari V3 B46 N715 berichtet von Hischam: Mein Vater sagte mir, daß Hakim bin Hizam einhundert Sklaven während der vorislamischen Epoche der Ignoranz freigelassen sowie einhundert Kamele geschlachtet und als Almosen verteilt habe. Nachdem er zum Islam übergetreten war, schlachtete er wiederum einhundert Kamele und ließ einhundert Sklaven frei. Hakim fragte dann den Propheten Allahs: „O Prophet Allahs! Was denkst du denn über einige der guten Taten, welche ich in vorislamischen Zeiten der Ignoranz erbracht habe? Werden sie wohl als rechtschaffene Taten im Jenseits anerkannt werden?“ Allahs Prophet antwortete: „Du bist dem Islam mit all deinen guten Taten beigetreten.“

Bukhari V3 B46 N693 berichtet von Abu Huraira: Der Prophet sagte, „Wer immer einen Sklaven befreit, für den wird Allah sämtliche Körperteile vom Höllenfeuer verschonen genau so, wie der Besitzer die Körperteile des Sklaven befreit hat.“ Said bin Mariana sagte, er habe diese hadith Ali bin Al-Husain erzählt worauf dieser einen Sklaven frei ließ, für welchen Abdullah bin Ja’far ihm zehntausend Dirham angeboten hatte.

Sure 5, Vers 32

(...) Wenn jemand einen Menschen tötet (...), so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so ist es, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.

Du bist ein Lügner und ein Islam Hasser mehr nicht!

1

Naja Mohammed hatte eben eine 9-Jährige Frau, das lässt sich ja nicht bestreiten, auch weil man Mohammed als historische Person eben auch besser kennt als Jesus und Mose, bei Jesus weiß man ja kaum was der so außerhalb dem was für das Christentum wichtig war.

Bei Mose weiß man nicht, ob dieser überhaupt existiert hat.

Man kann ja auch Propheten kritisieren ohne, dass man die Religion oder die Gläubigen beleidigt. 

Religionskritik und Kritik an Akteuren dieser Religionen ist fast immer angebracht, wobei Charlie Hebdo das natürlich wohlwissend überspitzt und übertreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluestyler
24.07.2016, 00:44

Das mit dem Thema ,, Mohammed hat ein 9 jähriges Mädchen geheiratet " ö.ä

Bei den Mädchen hat man früher das Alter ab der Periode gezählt. Sie war also gar nicht 9

0

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie ein Muslim in der heutigen Zeit seine Religion noch derart ernst nehmen kann, dass er sich beleidigt fühlt, wenn jemand etwas Schlechtes über den Autor des Korans sagt, egal ob es nun Allah war, oder Gabriel, oder Mohammed, oder Ubaij Ibn Ka'b, oder Ibn Mas'ud, oder Othman, oder wer auch immer, oder alle ein bisschen.

Zur Embryologie im Koran. Zunächst eine Vorbemerkung:

http://www.anti-religion.net/embryologie_koran.htm

>Der Bericht des Korans entspricht den Kenntnissen von Hippocrates und Galen (beide haben mehrere Jahrhunderte vor Mohammed gelebt). Er enthält die selben Wahrheiten, aber auch die selben Fehler. Im übrigen wissen wir nach den islamischen Quellen, dass ein Kumpel von Mohammed die griechische Medizin in Persien studiert hatte.

Was steht denn nun wirklich drin?

http://www.chj.de/Koran/Einzelsuren/Sure023.html

>Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen; dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer.

Analyse:

>Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm.

Objektiv natürlich falsch. Außerdem: Lehm enthält viel Aluminium, der menschliche Körper verträgt kein Aluminium. Der Kohlenstoff des Menschen stammt aus der Luft (von Pflanzen) und nicht aus anorganischen Carbonaten. Der Sauerstoff des Menschen stammt aus der Luft und nicht von Oxiden. u.s.w. Es handelt sich also auch metaphorisch um einen Fehler im Koran (und natürlich in Bibel und Tora).

>Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte.

Es bedarf nicht nur des Spermiums sondern auch der Eizelle. Sperma ist kein Samen, sondern nur der halbe Vorsamen. Die Eizelle wird im gesamten Koran nicht thematisiert, ganz einfach weil sie damals noch unbekannt war.

http://link.springer.com/article/10.1007/s00444-002-0379-6

> Vor 190 Jahren beschrieb Karl Ernst von Baer in Königsberg die weibliche Keimzelle und ihre Freisetzung aus dem Graaf'schen Follikel

Wir haben hier also sogleich den nächsten Fehler.

>Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen (‘alaqah);

Quatsch, dritter Fehler.

>dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen (mudhrah) …

Ist unter Berücksichtigung der poetischen Freiheit korrekt, aber damals Stand des Wissens (s.o.) oder weniger. Man stellt fest, dass Mohammed keine Nerven kannte, während diese im antiken Griechenland bekannt waren.

https://www.dasgehirn.info/entdecken/Kopf_und_Inhalt/herophil-und-erasistratos-die-entdecker-der-nerven-2098

>Geboren wurde Herophil um 330 v. Chr. in einem Stadtteil des heutigen Istanbul.

Und jetzt mal was anderes aus dem Koran zum Nachdenken:

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure72.html 8ff

>Und wir [Djinns] suchten den Himmel, doch wir fanden ihn mit starken Wächtern [Engeln] und schießenden Sternen erfüllt. Und wir pflegten auf einigen seiner Sitze zu sitzen, um zu lauschen. Wer aber jetzt lauscht, der findet einen schießenden Stern für sich auf der Lauer.

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure41.html 12

>Und er bestimmte, daß es sieben Himmel sein sollten, (und erschuf diese Himmel) in zwei (weiteren) Tagen. Und in jedem Himmel gab er die Weisung über das, was darin geschehen sollte (wa-auhaa fie kulli samaa`in amrahaa). Und den unteren Himmel versahen wir mit dem Schmuck von Lampen (masaabieh) und (bestimmten diese auch) zum Schutz (vor neugierigen Satanen). Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß.

Hinweis; Unter den 7 Himmeln verstand man damals die Umlaufbahnen von Mond, Sonne, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn. (Uranus und Neptun waren noch unbekannt.) Mohammed ordnete fälschlich die (Fix)Sterne dem untersten Himmel zu, da er nicht zwischen Sternen und Sternschnuppen (die manchmal wirklich bis auf die Erde fallen) unterscheiden konnte.

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure41.html

>10 Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten - gleichmäßig für die Suchenden. 11 Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: "Kommt ihr beide, willig oder widerwillig." Sie sprachen: "Wir kommen willig."

Mohammed übernimmt also den Fehler aus Bibel und Tora und behauptet, die Erde wäre schon fruchtbar gewesen als der Himmel noch aus Rauch oder Nebel bestand (das koranarabisch hat für beide dasselbe Wort). Erst danach entstehen laut Koran die Himmelskörper und die Erde wird weiter entwickelt.

Fehler über Fehler - und kein einziges Wunder sichtbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
26.07.2016, 14:01

Es gibt hier nur einen grossen Unterschied ,die Schöpfungsgeschichten der Genesis  in Tora und Bibel wurden und werden  nicht wortwörtlich genommen als  Naturwissenschaftlicher Entstehungs Rapport der Erde.

Deshalb ist es hier auch kein Problem das sich diese Geschichten widersprechen ...

Mal abgesehen von einigen wenigen Kreationisten die das wortwörtlich verstehen wollen .

3


Umgekehrte Frage: Warum werden Christen - unschuldigerweise - in
einigen arabischen Ländern (z.B. Pakistan, Saudi Arabien usw.) zum Tode
verurteilt, jahrelang eingekerkert und diejenigen Politiker, die sie
verteidigen, umgebracht?

https://de.wikipedia.org/wiki/Asia\_Bibi

Das ist nur ein Beispiel von vielen anderen,
dessen Verlauf ich beobachtet habe. Das sind die Gesetze des Islam, wie sie unmenschlicher nicht sein könnten. Und: Das ist nicht dem IS, sondern den islamischen Regierungen anzulasten.

Bezüglich Diffamierung Mohammeds:

Es ist zu verurteilen, wenn Menschen sich über das lustig machen, was  anderen heilig ist. Auch bei der Satire-Freiheit muss es Grenzen geben.
Das gilt aber nicht nur für Mohammed, sondern auch für Christus und die  Kirche, die oft weit über das erträgliche Maße hinaus verunglimpft werden. Was gesetzlich erlaubt sein mag, ist nicht immer auch moralisch zu rechtfertigen. Dennoch darf es niemals einen Grund geben, der Hass und Rache rechtfertigt, wie es bei dem barbarischen Vorgehen von
Islamisten geschehen ist und geschieht.

Aus christlicher Sicht kann Mohammed nicht als Prophet anerkannt werden und dies muss man auch sagen dürfen - genauso, wie Muslime Jesus Christus die Gottheit
absprechen. Wenn Jesus Christus sagt, dass er Weg, Wahrheit und Leben ist, kann nicht danach jemand kommen und ein anderes Evangelium verkünden. Der eine Gott kann sich nicht widersprechen. Deshalb ist Mohammed für Christen ein falscher Prophet - genauso wie die durch nichts zu beweisende Behauptung, dass die Bibel verfälscht worden wäre, um damit die Offenbarung Mohammeds als einzig wahre zu rechtfertigen.

DerLebenswandel von Mohammed zeigt, dass Mohammed nicht ohne weiteres mit Jesus verglichen werden kann. Vergleiche zwischen den Feldzügen und Raubüberfällen der Muslime mit den Kreuzzügen und von einzelnen
Christen(bzw. christlichen Kirchen) verübten Verbrechen sind auch nicht  zulässig. Denn die Taten späterer Christen sind nicht die Taten von Jesus. Mohammed ist nicht einfach irgendein Anhänger einer Religion, er ist der Gründer und Prophet des Islam. Zudem sind Kreuzzüge eine Folge
der islamischen Expansion. Wäre der südöstliche Mittelmeerraum in den Händen der christlichen Byzantiner geblieben, hätte es auch keine Kreuzzüge gegeben. Dasselbe gilt für die spanische Halbinsel. Wäre diese nicht auf kriegerischem Weg islamisiert worden, wäre eine Rückeroberung durch die Christen auch nicht nötig gewesen. Alles, was wir über das Leben von Mohammed wissen ist nicht dazu angetan, ihn als Träger einer Offenbarung zu sehen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
24.07.2016, 12:42

Alles, was wir über das Leben von Mohammed wissen ist nicht dazu angetan, ihn als Träger einer Offenbarung zu sehen.

Ich finde den Satz so treffend, wie gleichzeitig auch rücksichtsvoll gegenüber Andersgläubigen, dass ich ihn einfach noch einmal wiederholen wollte. :-)

LG hummel3

6
Kommentar von YellowCrescent
24.07.2016, 18:45

@ Raubkatze: vielleicht wirst du einige Stellen in deinem Kommentar überdenken, wenn du in Betracht ziehst, dass in der Frühzeit des Islam Staatengründungen zu Grunde liegen. Damit war ein "Vacuum" zu füllen. Das gilt vor allem für Hedschas, die Heimat des Propheten, sodann für das nur mit schwachen Goten-Clans belegte Spanien/Portugal, und praktisch auch für Kleinasien, in dem die nur am Bosperus mächtigen Byzantiner Schwäche zeigten, und in dem die hin- und her wandernden, bzw. oft umsiedelnden christlichen Armenier weder Größe noch Zusammenhalt erreichten.

Dass es damals weltweit rauhe/rohe Zeiten waren, steht auf einem anderen Blatt. Es ist ein Merkmal von Gesellschaften, dass sich immer wieder eine Minderheit, die ich "Killer-Typen" nennen möchte, an die Spitze drängt, oder es versucht. Den Führern die Verantwortung tragen bleibt dann manchmal nur übrig, das blutige Geschehen nachträglich zu billigen. Glaubst du, dass das Volk die wahre Bedeutung erfasst hat, wenn Normannen ihren greisen König "auf die letzte Schlittenfahrt" schickten ? Oder wenn Nordamerikaner ihrem hinfälligen großen Häuptling die "letzte Kanu-Fahrt" arrangierten ? Es gibt  noch viel mehr Beispiele.

1

Der Islam ist generell nicht gern gesehen von vielen westlichen Kulturen, was man auch nachvollziehen kann bei der momentanen Situation.

Aber sollte es dich nicht kümmern was andere von deiner Religion halten, es sei denn du willst es. Viel mehr macht es Sinn zu fragen, was du tun kannst um diese Meinung zu ändern. 

Sie ein gutes Vorbild, lebe deine Religion auf einer Art und Weise, die das Herz der Menschen in deiner Umgebung berührt. So löst du das Problem und das Bild jener Menschen in deiner Umgebung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pyrofreund3
24.07.2016, 00:20

Das ist ja leider Schwierig zu zeigen da der IS jetzt seine Kreuzüge machen muss   trotzdem Danke

2
Kommentar von hummel3
24.07.2016, 17:49

Sie ein gutes Vorbild, lebe deine Religion auf einer Art und Weise, die das Herz der Menschen in deiner Umgebung berührt.

Ein guter Vorschlag! - Nur müsste er sich dann von der Lehre des Korans teilweise distanzieren und wäre dann in den Augen Seinesgleichen  kein "guter Muslim" mehr. Ein Teufelskreis also für Muslime! Man kann nicht herauskommen, weil die Lehre selbst "krank" ist.

2

Ganz simpel:

Jede Religion hat das recht professionell verarscht zu werden. 

Und da ist es doch komplett egal, ob Christentum, Islam oder Judentum, ihr macht euch schon selbst lächerlich, die Karikaturen verdeutlichen das nochmal. Wir haben in Deutschland glücklicherweise das Recht Religionen mal ordentlich auf die Schippe zu nehmen, und das ist auch gut so. 

Ich finde es vor allem super, dass du beurteilen kannst, dass Muhammed ehrlich war. Dann bist du ja schon 1500 Jahre alt... Krass.....

Also, was soll das? Das, mein lieber ist Satirefreiheit, und nur weil ihr Muslime mit euren fundamentalistischen Ansichten damit deutlich mehr Probleme habt als die Christen, heißt das nicht, dass das Christentum nicht auch auf die Schippe genommen wird.... Hier zum Beispiel werden beide Religionen in einem auf die Schippe genommen: http://de.toonpool.com/user/463/files/beschneidung_1766995.jpg

Regen sich Christen darüber auf? Nein. Regen sich Muslime drüber auf? Oft.

Ich spreche hier über viele, es soll noch lange nicht heißen, dass alle Muslime so sind. Es gibt auch gemäßigte. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roboboy
24.07.2016, 22:12

Achso, bevor sich hier jemand beschwert, das ist von einem Außenstehenden geschrieben worden^^

0

niemand soll den Glauben eines andern 'niedermachen', sofern er logisch und inhaltlich einwandfrei dargestellt wird.

Leider war weder Jesus noch Moses muslimische Propheten. Wer auch immer sowas sagt, hat erhebliche Bildungsdefizite.

Das eigentliche Problem der Sunniten besteht auch gar nicht darin, dass und ob der Prophet ein sündiger Mensch war. Sondern die Sunniten behaupten ja vielmehr, in völliger Verkehrung der geschichtlichen Zeugnisse, Mohamed sei der vorbildlichste Mensch aller Zeiten gewesen und alles, was und wie er es tat, sei für alle Zeiten und Völker verbindlich.

Mohamed hat bekanntlich eine 6 jährige "geheiratet", er hat Karawanen ausgeraubt, Massenmorde begangen, Vergewaltigungen, Versklavungen, Ausplünderungen und Ausbeutungen gebilligt.

Nach unserem ethischen Empfinden sind das alles verwerfliche Schandtaten und nicht vorbildliche Verhaltensweisen eines sündelosen Heiligen, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von extrapilot351
24.07.2016, 16:00

wie Recht Du hast. Deshalb ist es geradezu unverständlich warum so viele trotz dieser Verhaltensweisen solch einem"Vorbild" folgen.

4

Erstens: Hast du einen Beleg, dass Charlie Hebdo Mohammed als Pädophilen bezeichnet oder karikiert hat? Mir ist solches nicht bekannt, ich schliesse aber nicht aus, dass es mir entgangen sein könnte.

Charb, der getötete Chefredakteur, sagte übrigens, Rassismus wäre es gewesen, wenn man die Muslime als einzige von der Kritik ausgespart hätte. Das hätte nämlich bedeutet, dass man die Muslime als primitive Dumpfbacken betrachtet, die keinen Funken Intelligenz und Humor besitzen und auf jede Kritik mit Gewalt antworten. Soviel zum Rassismusvorwurf an Charlie Hebdo.

Zweitens: Charlie Hebdo kritisiert ALLE Religionen, Ideologien, Institutionen, Machthaber. Unter den Religionen war sein häufigstes Ziel das Christentum, der Islam war unter den seltensten.

Drittens: Respekt muss man sich verdienen. Die von den Moslems als Mohammed überlieferte Figur (ob es ihn tatsächlich gegeben hat, sei mal dahingestellt) verdient keinen. Ich kann keinem vertrauen, der sich diesen Mohammed zum Vorbild nimmt.

Viertens: Für mich sind die toten Charlie-Hebdo-Redakteure Helden, die im Kampf für unsere Freiheit gefallen sind. Google mal den Artikel des C-H-Chefredakteurs Gerard Biard "Das Recht auf Blasphemie ist universell", da ist die Notwendigkeit ihres Handelns ausgezeichnet erklärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
28.07.2016, 08:44

@Pyrofreund3: Suchst du noch immer nach einem Beleg, dass Charlie Hebdo Mohammed als Pädophilen bezeichnet hat? Oder hast du gar nicht die Absicht, mir zu antworten, weil du weisst, dass du deine Beschuldigungen einfach so in den Raum geworfen hast und sie keinen Wahrheitsgehalt haben?

0

@ Pyrofreund: bei den Kommentaren zum Aspekt "Pädophilie" in deiner Frage lese ich viel Schmähungen, aber ich vermisse ein Mindestmaß an Gründlichkeit auf Seiten der Apologeten.

Darum hier meine Schlussfolgerung: ich bin überzeugt, dass er NICHT pädophil-in-heutiger-Bedeutung gewesen ist. Er hat im Alter viele Frauen geheiratet, und es gibt eine gute Quellenlage zu den Personen in seiner großen Familie. Bis auf eine waren alle seine Frauen "reifere Jahrgänge". Die einzige junge Frau war nach Quellenlage 17-18 Jahre alt, bei ihrer Eheschließung.

Frag' einen (oder mehrere) Spezialisten von der Polizei: ein Pädophiler würde, nachdem er Macht gewonnen hätte, sich einen Harem verschafft haben, der den Schmähungen der heutigen westlichen Welt entspäche. Dies war bei dem Propheten, nach Überlieferung, objektiv nicht der Fall !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies den sachlichen, neutralen Wikipedia-Artikel über Mohammed, über seine Kriegszüge, seinen Befehl den Männern eines ganzen jüdischen Stammes die Köpfe abzuschlagen, seine Anordnung, die Dichterin Asma bint Marwan wegen ihrer Kritik am Islam zu töten und lies über sein mindesten 12 Frauen, zum Teil "Kriegsbeute", dann hast du die Antwort. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach: Weil alles runtergemacht wird, was auch nur einen fingerbreit über das Niveau der Masse hinausragt, und dadurch auffällt.

Niemand gefällt das, der davon betroffen wird. Aber es gibt leider keine Ausnahmen. Auch nicht für einen Propheten. Im Gegenteil: Je wichtiger, desto drauf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu deiner Frage wurde hier viel geschrieben. Aber an dem "Warum" geht das meiste vorbei, ja es wird ignoriert. Das liegt daran, dass es aus dem System heraus sehr schwierig ist, auf den Kern deiner Frage einzugehen.

Hinzu kommt, dass niemand, dem es beliebt hier die Meinungs-Keule zu schwingen, erklärt was seine Beweggründe sind. Darin stimmen private Meinungs-Verbreiter mit den Medien überein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus deiner Frage spricht viel Naivität. Verfolge einmal den Lebensweg des Propheten, seine Verbrechen und inszenierten Kriege und Morde an ganzen Völkerstämmen. Dann wird dir vielleicht auch klar, dass der den "Heiligenschein", welchen ihm Muslime zuordnen, gar nicht verdient hat, oder sogar ein "falscher Prophet" war. So hat es beispielsweise schon Jesus Christus, 600 Jahre vor Mohammed, vorausgesagt.

Was ich aus Rücksichtnahme hier nur thematisch anschneide, ist nicht erfunden, sondern über historische Quellen für jeden Interessierten nachweisbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hetzer haben es mit dem Koran probiert und eigentlich den Menschen damit nur gezeigt, wie falsch sie sind. Selbst jemanden, der nicht wirklich hell ist, fâllt auf, dass das absichtlich verstellt wird.

Jetzt nimmt man eben andere Dinge, wie den Propheten, da du das nicht einfach so prüfen kannst. Die Menschen wissen nicht einmal, was 2000 war, kennen aber den Propheten so gut und wissen, was er vor 1412 Jahren um 15:21 Uhr getan hat.

"Ich bin was besseres" ist das Wunschdenken aber dann kommt immer das "was passiert mit mir, wenn die Recht haben". Nat7rlich wird das niemand zugeben aber innerlich frisst es sie sicherlich auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1988Ritter
24.07.2016, 09:21

Es ist schon bemerkenswert einen Vortrag mit "die Hetzer" zu beginnen.

Damit signalisierst Du:

  • Hör denen bloß nicht zu
  • Rede erst gar nicht mit denen
  • Die lügen so oder so

Informationen kann man übrigens prima aus den Hadithen entnehmen. Diese sind islamischen Ursprungs.

7

....vielleicht weil l es verschiedene Auffassungen über seine Lehren und seine Vorbildfunktion gibt....

Natürlich sollte es sachliche Kritik sein.. wobei humorige Darstellungen mancher Sachverhalte aber schon erlaubt sein müssen.

...eine Grenze mag da oftmals schwer zu ziehen sein, wer was als Humor... oder gleich als Beleidigung empfindet.

_______________________________________________________________

Im Zusammenhang mit  Deiner Frage...bzw... den Antworten und Kommentaren.....

.... würde ich z.B. gerne einen "IS-Terroristen" zeichnen wollen... 

....der mit Erektion ins Paradies kommt und einen verstörten Gesichtsausdruck hat....... weil er 72 Trauben vor sich sieht....

Dadurch sollte sich niemand beleidigt fühlen...

______________________________________________________________

natürlich verstehe ich, dass man als Moslem/a sehr empfindlich reagiert, wenn der über alles geliebte Mensch...

...den man mehr als seine Eltern, Kinder, Ehepartner/in usw.. zu liebt....

.. in irgendeiner Weise in Frage gestellt wird... oder gar "Scherze" gemacht werden.... bzw. Beleidigungen geäußert werden...

.( sei es in Wort, Schrift oder Bild...)

Da kann man als Vorbild schauen...WIE der Prophet mit Beleidigungen umging....

.. was evtl. schwer fallen kann....

„Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) entschied manchmal, denjenigen, die ihn beleidigt hatten, zu vergeben und manchmal befahl er, dass sie hingerichtet werden sollten, wenn dies einem größeren Zweck diente



Als ein Mann den Propheten beleidigte und der Prophet schwieg, schimpfte sogar seine Frau und sagte: „Warum hast du dir das gefallen lassen…?“ Was aber sagte der Prophet: „O Aischa! Hast du je ein schlimmes Wort aus meinem Mund gehört?

______________________________________________________________

Zusammengefasst:

Es mag unterschiedliche Gründe geben, weshalb Menschen andere Menschen "runtermachen"

... aber viel wichtiger ist, wie man selbst damit umgeht.. wenn so etwas einen selbst.. oder einen seiner "Lieben" betrifft.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum soll ich einen Menschen besser hinstellen als er ist, der den Leuten weismacht, er habe mit einem Engel geredet und ihm sei der Koran-Text offenbart worden. 

Ein Buch, in dem unglaublich grausame Dinge stehen, für die der "Prophet", nach meiner Einschätzung (da ich nicht an Allah glaube) ein Großteil der Verantwortung trägt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pyrofreund3
24.07.2016, 00:34

Im koran steht z.b. die Entwicklung des Kindes von der Befruchtung an konnte das damals einer Wissen und es gibt auch ~ 1000 jahre alte Korane in denen das steht   (von wegen nachgeschrieben) die ersten tage eines kindes beschrieben werden    und die Morderne wissenschaft weiß es erst seit ein paar jahren

0
Kommentar von bluestyler
24.07.2016, 00:47

Das ist deine Meinung, jedoch wer gibt dir das Recht, einen Propheten zu beleidigen, der für 1,5 Milliarden Menschen einer der wichtigsten Personen im Leben ist, zu beleidigen?

Die Meinungsfreiheit gibt uns z.B nicht das Recht Mutter anderer zu beleidigen.

Wer gibt dir dann das Recht unseren Propheten Mohammed, sallallahu aleyhin wa selam, zu beleidigen, wenn wir ihn mindestens genau so lieben wie unsere Mutter?

Wir beleidigen nicht Jesus etc. auch nicht, warum sollten wir? Wir Moslems lieben Jesus, Frieden sei mit ihm.

Ihr beleidigt praktisch unseren Propheten Mohammed s.a.w.s unter dem Mantel der Meinungsfreiheit.

Selbstverständlich war schlimm, was danach passiert ist. Man hätte es anders regeln können, doch wieso provoziert ihr uns?

1
Kommentar von xxPokeTrainerxx
24.07.2016, 00:51

und ihr behauptet jesus sei nicht auferstanden! das Jesus Auferstanden ist, ist einer der wichtigsten Sachen bei den Katholiken!

0
Kommentar von xxPokeTrainerxx
24.07.2016, 00:55

gut, aber Katholiken glauben daran! sie glauben Jesus ist der Sohn Gottes, das ist ja das besondere: ein Dreifaltiger Gott

0

Tja man kann nun mal  einen Jesus Christus welcher keiner Fliege was zu leiden tat in seinem Leben , und der auch die Sünder liebte , nun mal nicht mit dem Propheten M. vergleichen .

Der Koran ächtet  dazu im Gegensatz   zum NT .das  Töten ja nicht wirklich, es ist erlaubt wenn es unter den Richtlinien der Scharia passiert...

Da habt ihr nun mal eine echtes Problem denn das macht den Islam weniger zu einer Religion, als vielmehr zu einem Soziopolitischem System und da dürft ihr Euch nicht wundern wenn sich nicht alle im vorauseilendem Gehorsam dem Islam unterwerfen ,wie das Mutti Merkel und Co gerade tut .Und vom Rest der Europäer verlangt.

Dass der  Islam sich Aggressor sich hier in Europa ,dass  ja  einem  Christlichen Denken unterworfen ist  ,welches  uns immer auf seiten des Opfers  uns stellen lässt ...ist eine eine andere Strategie des Islams .

Der uns  gerne mit dem eigenen Denken erobern will.

In Dieser  Opferrolle begibt  sich der Isalm auch von Anfang an, auch so oder so ,es ist auch eine übliche Strategie seit Anfang an ,denn ihr dürft euch laut Koransuren nur verteidigen ...die Praxis des Islams  zeigt uns allerdings etwas ganz anderes auf .

Die Historische Geschichte lehrt uns  die fakten ,dass sich im Museum Tapkoi in Istanbul  Schwert M. Besichtigen  lässt ist auch eine Tatsache .

Ein Schwert Jesus Christus hat niemals existiert .

Und die Gestalten Issa und Mussa des Korans kennen wir  Christen und Juden nun mal nicht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"nur weil Moslems nicht sagen können Jesus, Moses waren ....... weil diese auch Muslimche Propheten waren"

Es würde überhaupt nichts bringen, wenn du, weil man Muhammad beleidigt, im Gegenzug - wenn du es denn theoretisch dürftest - die Heiligen der anderen Religionen beschimpfst.

Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten, Beleidigungen mit anderen Beleidigungen zu kontern, führt nicht weiter.

Was hilft, ist, dass du deinen Glauben in einer vorbildlichen Weise vorlebst. Dann werden dich andere auch respektieren. Und vielleicht hat dann der eine oder andere auch mal echtes Interesse und fragt dich, wer denn Muhammad für dich ist und was er für dich bedeutet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hüte Dich doch vor solchen Pauschalaussagen, lieber Pyrofreund:

"IMMER" wird er runtergemacht - ist doch Unsinn - die meisten Muslime finden ihn klasse!

Was das soll, lieber Pyrofreund3 (ist Dein name übrigens Programm? - ich hoffe nicht!)?

...Die Wahrheit soll an's Licht, das ist alles!

- und es geht NICHT darum, dass Mohammed pädophil gewesen wäre - War er nicht, auch wenn er eine 9jährige vergenusswurzelt hat (Er hatte offenbar Potenzprobleme, aber da konnte er ja nix für...)

- auch an Seiner Ehrlichkeit zweifeln die meisten nicht (m.W. sagte er: Ich bringe die Ungläubigen um und dann hat er's getan - also wenn das nicht ehrlich ist....?)

Nein - schau: Wenn Du eine wirklich gut fundierte Antwort auf diese Frage willst, dann frag' nicht hier auf GF!
Lies von Hamed Abdel Samad das Buch "Mohammed - eine Abrechnung" Hamed ist als Moslem und Sohn eines Imams in Ägypten aufgewachsen und erst als junger Erwachsener nach D gekommen - WENN jemand eine gute Antwort auf Deine Frage gibt, so ist es er!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pyrofreund3
24.07.2016, 22:25

Das Pyro kommt von feuerwerkskörpern und freund das ich fan davon bin es hat nichts mit bomben zu tun

0

Was möchtest Du wissen?