Ich möchte die Antwort von Enzylexikon ergänzen.

Die Geschichte lehrt, dass der Nationalismus in der Diaspora immer größer ist als im heimatlichen Kernland. Das findet sich im Altertum z. B. bei den exilierten Juden in Mesopotamien und Ägypten, und bei den griechischen Kolonien in der Antike.

Wir finden es sogar in den USA, wenn es stimmt, dass die "Roots" dort sehr ernst genommen werden. Der violente Nationalismus der russischen Minderheit im Donbas gehört ebenfalls dazu.

Vor allem aber ist der Aufwand bekannt, den die Nationalsozialisten betrieben, die die Auslandslandsdeutschen mit Flugzeugen an die Wahlurnen karrten. Der Jubel der Deutschen in den Gebieten, die bereits im Vorfeld des Weltkrieges annektiert wurden, ist in Wochenschauen dokumentiert. Der Slogan "Heim ins Reich" wurde voll und ganz von den Auslandsdeutschen getragen und bejubelt, und innenpolitisch genutzt.

Die Gründe, die Enzylexikon m. E. richtig analysiert hat, gelten also nicht nur für die hiesigen Türken der Gegenwart, sondern es ist ein universales Phänomen. Erdogan ist keineswegs der erste und einzige der das Phänomen kennt und sich zunutze macht.

Auch Stalin und Edvard Benesch kannten diese Erscheinung, mussten sie aber als Gefahr für sich einschätzen; weshalb der eine die Wolgadeutschen umsiedelte, und der andere diejenigen, die sich zu Deutschen erklärt hatten, vertrieb. Gleiche Ängste führten nach der Reconquista in Spanien zur Vertreibung der Araber und Mozzaraber in Spanien. Nicolò Macchiavelli bezeichnet das zwar als perfide, aber erfolgreich.

Aus dieser Perspektive ist es für mich eher erfeulich, dass es hierzulande auch eine bemerkenswerte türkische Opposition gibt, die sich nicht so plump für die Rache des türkischen starken Mannes einspannen läßt, der von der EU verschmäht wurde.

...zur Antwort

Ich habe mir mal die Stellen herausgesucht, wo bei Johannes Evangelista vom Wasser und vom Geist die Rede ist.

Als erstes Johannes Baptista. Er wird gefragt, warum er denn taufe, wenn er weder Elias noch der Messias sei. Er beteuerte, dass er nur mit Wasser taufe. Jesus würde mit dem Heiligen Geist taufen. Die Antwort auf die Frage der Ermittler bleibt er letztlich schuldig.

Sodann Jesus zu Nikodemus, der nach einer Wiedergeburt fragt. Jesus verneint dies und verweist stattdessen auf eine Geburt von oben: Eine Geburt aus Wasser und Geist. (Wen's erwischt, der weiß nicht, wie ihm geschieht.)

Weiter das Gespräch mit der Samariterin. Jesus verspricht ihr lebendiges Wasser; und im weiteren Verlauf des Gespräches erklärt er, dass Gott Geist sei.

Im Kapitel 5, das Heilwasser im Teich Betzata. Ein Kranker in der Warteschlange wird statt durch das Bad im Wassers von Jesus geheilt.

Wahrend des Laubhüttenfestes predigt er öffentlich und bietet sich als lebendigesWasser an. Johannes Evangelista ergänzt (7,39): "Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten."

Der kluge Nikodemus kam nicht klar damit. Vielleicht kommst Du ja besser klar. Wenn nicht, ist es aber auch nicht schlimm :-))

...zur Antwort

Nein. Mit Cortisonsalben kannst Du dir deine Brüste nur ruinieren. Bei einer längeren Anwendung wird die Haut dünn wie Papier und verliert zunehmend ihre Widerstandsfähigkeit. Es kann zu Infektionen und entzündlichen Prozessen kommen.

Deshalb wird Cortison in einer Intervallbehandlung auf der Haut eingesetzt, d. h. nach einer Woche wird unterbrochen und zunächst mit einer wirkstofffreien Basissalbe/Basiscreme die natürliche Funktion der Haut wieder hergestellt. Nach einer weiteren Woche kann die Cortisonbehandlung fortgesetzt werden. Am Ende muss immer eine ausreichende Rückfettung stehen. Das müsste aber auch in den Gebrauchsinformationen stehen.

Für eine Straffung der Brüste eigenen sich jedenfalls Cortisonsalben so wenig wie Lockenwickler.

...zur Antwort

Kommt der Berg nicht zum Propheten, dann muss der Prophet zum Berg gehen. Nach 9 Monaten ist die erste Phase der Anmache vorbei. Wenn dir das ruhigere Fahrwasser nicht genügt, dann musst Du aktiv werden.

Oder Du guckst dir einen anderen aus, der dann wieder ein paar Monate lang um dich herum hüpft, usw.

...zur Antwort

Nimm dir eine Augenbinde mit und lass dich von einem Klassenkameraden führen. Natürlich kannst du auch die Augen während des Rundgangs ganz fest zumachen.

Ich nehme an, dass ihr in ein nahegelegenes Konzentrationslager fahrt, die es überall im Reichsgebiet gab, und nie so weit auseinander lagen. Sie sind unspektakulär. Dort gab es keine Gaskammern oder sonstige industriemäßige Mordvorrichtungen - das war im Reichsgebiet verboten. Das Speersche Konzept konnte allerdings auch auf dem Reichsgebiet praktiziert werden, und vor allem da: Die Vernichtung durch Arbeit. (Deshalb wurden die Gefangenen gegen Ende des Krieges nach Westen getrieben.)

Das ist aber den erhaltenen Lagern wohl nicht anzusehen. So wenig, wie erkennbar sein dürfte, dass eine KZ-Haft für Nichtjuden auch zeitlich begrenzt sein konnte.

...zur Antwort

Grundsätzlich ja. Prüfe aber mal, ob diese Creme einigermaßen mit Wasser und Seife abwaschen lässt, sonst hast Du eine lästige Schmiere in der Unterwäsche, die Du nur schwer wieder rauskriegst.

...zur Antwort

Ich weiß, wie schmerzhaft das sein kann. Haben sie sich denn wenigstens für den Kuchen bedankt?

Ich habe zwar keinen Kuchen agekriegt, aber wenigstens von mir: Herzlichen Glückwunsch!

:-)

...zur Antwort

Warum verfluchte der Herr Jesus die Pharisäer? Was genau ist das Wesen der Pharisäer?

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließet vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen. Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr der Witwen Häuser fresset und wendet lange Gebete vor! Darum werdet ihr desto mehr Verdammnis empfangen.

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Wasser umziehet, daß ihr einen Judengenossen macht; und wenn er's geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, zwiefältig mehr denn ihr seid!

Weh euch, verblendete Leiter, die ihr sagt: ‚Wer da schwört bei dem Tempel, das ist nichts; wer aber schwört bei dem Gold am Tempel, der ist's schuldig.‘ Ihr Narren und Blinden! Was ist größer: das Gold oder der Tempel, der das Gold heiligt? ‚Wer da schwört bei dem Altar, das ist nichts; wer aber schwört bei dem Opfer, das darauf ist, der ist's schuldig.‘ Ihr Narren und Blinden! Was ist größer: das Opfer oder der Altar, der das Opfer heiligt Darum, wer da schwört bei dem Altar, der schwört bei demselben und bei allem, was darauf ist. Und wer da schwört bei dem Tempel, der schwört bei demselben und bei dem, der darin wohnt. Und wer da schwört bei dem Himmel, der schwört bei dem Stuhl Gottes und bei dem, der darauf sitzt.

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr verzehntet die Minze, Dill und Kümmel, und laßt dahinten das Schwerste im Gesetz, nämlich das Gericht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Dies soll man tun und jenes nicht lassen. Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt!

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Du blinder Pharisäer, reinige zum ersten das Inwendige an Becher und Schüssel, auf das auch das Auswendige rein werde!

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr gleich seid wie die übertünchten Gräber, welche auswendig hübsch scheinen, aber inwendig sind sie voller Totengebeine und alles Unflats! 28 Also auch ihr: von außen scheint ihr den Menschen fromm, aber in wendig seid ihr voller Heuchelei und Untugend.“ ( Mt 23 )

...zur Frage

"Darum werdet ihr desto mehr Verdammnis empfangen."

Das ist der Vers 14 des 23. Kapitels. Er scheint umstritten zu sein, denn er wird in der Übersetzung der Herderbibel einfach übersprungen: Nach dem Vers 13 folgt der Vers 15.

So wird es aber auch im Originaltext von Nestle-Aland gemacht. Dort wird er nur nur in der Fußnote angeführt.

Damit ist zugleich fraglich, ob das ganze eine Verfluchung ist. Ich meine: Nein.

Die Pharisäer waren weder Fanatiker noch Heuchler. Vielmehr brachten sie Verständnis für menschliche Verfehlungen auf und setzten sich diesbezüglich für jeden ein; auch mit ihrem Leben. Die Einstellung zur Nächstenliebe als oberstes Gebot findet sich nicht von ungefähr ausgerechnet bei dem Pharisäer Saulus/Paulus betont wieder. Deshalb waren sie beim Volk sehr beliebt und geachtet. Diese Konkurrenz ist dem Evangelisten Matthäus - und nur ihm - ein Dorn im Auge.

Der scharfe Anpfiff "Natterngezücht" wird bei Lukas nicht dem Rabbi Jesus in den Mund gelegt, sondern dem Bußprediger Johannes dem Täufer (Lukas, 3:7). Offen bleibt für mich deshalb, ob die kompromisslose Attacke auf die einzig mögliche Form der jüdischen Frömmigkeit - nämlich die Observanzfrömmigkeit - ihren Ursprung bei Johannes oder Jesus hatte. Ich meine: Bei Johannes. Jesus griff sie auf und trug sie weiter.

Für mich ist das ein weiteres Argument, dass Jesus ein Schüler des Johannes war, und seine Lehre predigte. Beide machten sich durch ihre Direktheit denkbar unbeliebt - beide schlug man deshalb tot. Beide wurden m. E. in der Folge nicht besonders voneinander abgegrenzt.

...zur Antwort

Assur war auch nicht nur eine Landschaft, sondern auch eine Stadt am Tigris. Ansonsten sind Assyrer eine romantische Neuerfindung wie bei uns Germanen, Kelten, Hobbits und Gartenzwerge.

...zur Antwort

Das stimmt so nicht. Den Juden war nur das Betreiben von Kleingewerben erlaubt, und das war zudem von Herrschaft zu Herrschaft verschieden.

Der Grund war die mittelalterliche Ständeordnung, die den freien Wettbewerb nicht kannte und sogar unterband. So blieben den Juden nicht viele Möglichkeiten zum Bestreiten ihres Lebensunterhaltes. Der Geldverleih war eine der Möglichkeiten - von "Banken" konnte keine Rede sein; eine andere war der Viehhandel.

Die Juden mussten zwingend Geld verdienen, weil sie für ihren Schutz durch den König/Kaiser Steuern zu bezahlen hatten. Nicht zuletzt deshalb war die große Mehrheit der Juden schlicht arm. Sie wurden aber durch die wenigen Reich(er)en in ihrer jeweiligen Gemeinde unterstützt.

Die Schutzsteuer war ein einträgliches Geschäft. Der deutsche König belehnte damit Landesfürsten und reichsunmittelbar Städte. Deshalb wurde der Schutz der Juden auch sorgfältig wahrgenommen, in manchen Fällen sogar unter dem Einsatz von Leib und Leben. (In Worms gab es einen solchen Fall bei einem Pogrom. Ich glaube, der gesamte Stadtrat wurde dabei niedergemacht.)

...zur Antwort

Frag ihn doch mal ;-))

Das ist kein Scherz, denn es scheint ein zahmer Vogel zu sein. Deshalb kann er vielleicht sprechen.

Doch auch wenn dies nicht der Fall ist, kannst Du dann irgendwie sozialen Kontakt mit ihm aufnehmen.

...zur Antwort

Vielleicht einen Unterstützungsverein für gründen und mit Lichterketten auf die Not der Garagenhummeln aufmerksam machen?

...zur Antwort

Je länger eine Beziehung andauert, desto stabiler wird sie. Deshalb stellt sich die Frage, warum Du sie kaputt machen willst. Nicht die Frage, warum Du sie nicht kaputt kriegst.

...zur Antwort

Hmmmm....

Ich kann dir zwar nicht mit einer Übersetzung dienen, aber "immer" ist ziemlich lange. Da fragt sich doch jeder, wie Du das jetzt schon wissen kannst. Vielleicht wäre "unendlich" viel überzeugender - es ist größer als 'immer' aber dennoch nicht so vollmaulig ;-)

...zur Antwort

Pardon, 0.....01 - warum macht dir das Probleme?

Es ist etwas schönes, von solchen kleinen Mädchen umschwärmt zu werden. Genieße es, und geh taktvoll damit um. Halte Abstand, aber stoße ihnen nicht vor den Kopf. Sei ihnen Kavalier, aber achte auf die Grenze - es sind noch Kinder.

Nimm sie ernst; damit trainierst Du automatisch dein korrektes Verhalten als Mann und Partner. Ich meine schon, dass Du zwar auf dem richtigen Weg bist, aber ein bisschen verkniffen ;-))

...zur Antwort

Das ist wohl eine Definitionsfrage.

Unter 'Sex' verstehe ich die praktizierte Geschlechtlichkeit. Die Geschlechtlichkeit ist ein Teil unserer Persönlichkeit, Sex ist es ein Teil unseres Verhaltens.

Liebe kann nicht definiert werden. Sie ist aber vermutlich nicht in unserer Persönlichkeit angelegt, sondern in unserem Verhalten. Da treffen sich Sex und Liebe. Sie können deshalb auch nicht willkürlich auseinander dividiert werden. Wer das tut, ist ein Gaukler.

...zur Antwort