Veganer (keine tierischen Produkte, kein Fleisch, kein Fisch)

Umweltverschmutzung, Hunger, Armut und Ausbeutung an Mensch und Tier in der ganzen Welt, für einen Luxus der längst keiner mehr ist und eine angebliche Notwendigkeit, die heute überhaupt nicht mehr existiert, und in der Form wie Sie heute dargestellt wird, nie vorhanden war.

...zur Antwort

Wenn dein Arbeitgeber sich weigert zum Schutz der Gesundheit seiner Angestellten eine ordentliche Absaugeinrichtung zu installieren, dann sagt das viel über deinen Chef, aber auch über die Zukunft dieses Unternehmens aus.

Ich kann dir sagen, dass ich viele meiner ehemaligen, älteren Kollegen hab erkranken sehen und viele von denen sind lange vor Ihrer Zeit gestorben.

Du musst ja nicht den Beruf aufgeben, aber vielleicht solltest du einen Arbeitgeber suchen, dem mehr an seinen Mitarbeitern liegt.

...zur Antwort

Kupieren ist ein Thema wo Meinungen sich scheiden.

Eigentlich nicht, Ausnahmen bestätigen nur die Regel.

Es wird etwas abgeschnitten weil der Besitzer des Tieres das für schick
hält.  In vielen Ländern ist das inzwischen zu Recht verboten.

Ich hoffe inständig, Jedem der diese Praktik unterstützt, möge das Gleiche
am eigenen Leib widerfahren.  Das ist widerlich und pervers. Und
außerdem strafbar.

Das Kupieren der Ohren eines Dobermann fügt dem Tier langanhaltende
Schmerzen zu, die nicht auf einem vernünftigen Grund beruhen. Die
Maßnahme ist deshalb tierschutzwidrig und strafbar. Dies gilt auch dann,
wenn der Eingriff an den Ohren nicht in Deutschland, sondern im Ausland
vorgenommen wurde, wo dies noch erlaubt ist. Denn wer seinen Hund nur
deshalb kurzfristig ins Ausland bringt, um dort die Ohren kupieren zu
lassen, macht sich strafbar, weil der Hund die Schmerzen nicht nur
unmittelbar beim Eingriff hat. Diese Schmerzen dauern vielmehr noch
mehrere Wochen während der Nachbehandlung (2-4 Wochen) an. Ein
vernünftiger Grund für das Kupieren der Ohren liegt im Sinne des
Tierschutzgesetzes nicht vor
(AG Neunkirchen, Az. 19.536/93).

...zur Antwort

Vielleicht ist die Schreibrate der Platten der limitierende Faktor? Hast du ein RAID0 laufen?

...zur Antwort

Welches Spiel ist es denn?

Hast du versucht, die lokalen Dateien zu löschen und es erneut herunter zu laden?

...zur Antwort

Es gibt Menschen mit einer Sojaunverträglichkeit. In größeren Mengen ist das eh ein Produkt, dass nicht unbedingt leicht verträglich ist.

Wenn das auch in einigen Wochen nicht nachlässt, würde ich auf Soja verzichten. Es ist eh nicht besonders klug zu viel davon zu verzehren, da durch den häufigen Konsum von Soja die Bildung von Nierensteinen gefördert wird.

...zur Antwort

Ich bin seit Jahren Blutspender und hatte noch nie Probleme mit der Eisenkonzentration im Blut.

Als Erstspenderin wird dir vorher sowieso eine kleine Blutprobe entnommen und bei einer ärztlichen Besprechung festgestellt, ob du unter allen möglichen Gesichtspunkten spendentauglich bist.

Solche Präparate würde ich nur nehmen, wenn sicher eine Unterversorgung vorliegt.

...zur Antwort

Sie soll sehr teuer gewesen sein.

Sie war sehr teuer. Aber wirklich verloren hat vorallem der Osten.

Sie war vorallem sehr teuer, weil plötzlich ein realer Preis für die vielen Industrie- und Luxusartikel bezahlt werden musste, die bisher für n Appel und n Ei aus dem Osten geliefert wurden.

Zudem wurde der Großteil der immobilen Werte aus dem Maschienbausektor  für eine D-Mark an die Konkurrenz verkauft. Allein in meiner Firma waren das Werte weit über einer Milliarde DM.

Danach wurden diese Fabriken geschlossen und oft die Produktpalette in die Standorte in den alten Ländern verschoben, bestes Beispiel hierfür ist zb. Bosch. So haben die Konzerne die vorher Ostprodukte günstig eingekauft und für ein Vielfaches des Kaufpreises unter Ihrem eigenen Namen (auch hier ist Bosch wieder ein schönes Beispiel) die plötzlich vorhandene Konkurrenz für eine DMark schlucken können, und deren Maschinenpark für mehrere Millionen verkaufen können.

Das betrifft vorallem den Maschinen-, Schwermaschinen-, Schiffs- und Lokomotiv bzw. Wagonbau. Gerade letztere waren im Gegensatz zur landläufigen Meinung diesem Industriezweig in den alten Ländern deutlich überlegen und weitaus fortschrittlicher.

Das ist das eigentlich teure an der Wiedervereinigung. Denn in den neuen Ländern wurden so massiv Arbeitslose produziert. Die Rentenansprüche der ostdeutschen Angestellten und Arbeiter waren ja tatsächlich existent.  Die sind nicht ausgedacht sondern am Verhältnis der Lebenshaltungskosten umgerechnet worden.

Nur haben im Osten eben auch fast alle Frauen ein Leben lang gearbeitet, weshalb deren Rentenansprüche mit unter deutlich höher waren als zb. die von vielen Frauen in den alten Ländern, wo es regional mitunter noch eine sehr traditionelle Rollenverteilung gab.

Weiterhin wurde die Wiedervereinigung durch die hohen Schulden der DDR verteuert. Aber anstatt die Verkaufswerte der Produktionsstandorte zur Schuldentilgung aufzuwenden, wurden diese Werte in Private Hände oder an Konzerne übereignet.

Helmut Kohl hatte, um Wählerstimmen zu fangen, den teilweise recht leichtgläubigen weil in solchen Dingen unerfahrenen Bürgern der ehem. DDR blühende Landschaften und Autobahnen versprochen. Um wenigstens teilweise die Infrastruktur zu liefern die er in Aussicht gestellt hatte, hat sich die Regierung Kohl mit vollen Händen auch aus dem Rentenfond bedient und hat damit Straßen gebaut.

Das Geld, welches die Wiedervereinigung gekostet hat, ist nicht weg. Es liegt zu großen Teilen bei Bosch, Mannesmann, BASF, ABB, AEG, Siemens uvm.

...zur Antwort